Nicole Gozdek Die Magie der Namen

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(4)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Magie der Namen“ von Nicole Gozdek

Der 16-jährige Nummer 19 träumt insgeheim davon, als Erwachsener ein Held und bedeutender Name zu werden. Die 19 hat ihm in seinem Leben bisher kein Glück gebracht. Doch als der Tag der Namensgebung endlich gekommen ist, lösen sich seine Hoffnungen in Unglauben auf. Er erhält einen Namen, den keiner zu kennen scheint. Wer ist dieser Tirasan Passario? Nur das große Namensarchiv in der Hauptstadt Himmelstor kann ihm Auskunft geben. Gemeinsam mit dem Krieger Rustan Polliander und dessen Freunden macht er sich auf in die weit entfernte Stadt. Doch die Reise entpuppt sich als gefährlicher als erwartet. Und auch sein eigener Name hält noch einige Überraschungen für Tirasan bereit.

Die Idee an sich fand ich toll, die Umsetzung leider mangelhaft.

— hi-speedsoul
hi-speedsoul

Fulminante Fantasy trifft auf symphytische Figuren. Durch Themen zum mit- und nachdenken entsteht eine Heldenreise der besonderen Art.

— ZeilenSprung
ZeilenSprung

Intelligent, fesselnd, spaßig und auch noch mit sozialkritischer Message - I love!

— BettinaR87
BettinaR87

Stöbern in Fantasy

Das Erwachen des Feuers

Nach einiger Einlesezeit Pageturner

Tauriel

Alissa im Drunterland

Für jeden Alice-Fan ein Muss! Kleines aber feines Büchlein!

alice169

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Wer inhaltlich einen typischen Moers-Roman aus Zamonien erwartet hat, wird hier leider enttäuscht werden, weshalb ich Fans dieses Buch nicht

HappySteffi

Love & Revenge 1: Zirkel der Verbannung

Was für ein Roman! Ein genialer Auftakt mit viel Spannung und großen Gefühlen, dazu besonders zum Ende viele überraschende Wendungen

Claire20

Das Erbe der Macht - Band 10: Ascheatem (Urban Fantasy)

Jetzt geht es ums Ganze: der dritte Sigilsplitter darf der Schattenfrau nicht in die Hände fallen! Wie immer: total und absolut genial!

federfantastika

Coldworth City

Sehr schöne, flüssige wenn auch etwas kurze Fantasygeschichte über Mutanten, leider hat mir das gewisse etwas gefehlt. Trz. zu empfehlen!

SophieMueller

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • [Rezension] Packend, sagenhaft und einnehmend: Die Magie der Namen von Nicole Gozdek [Hörbuch]

    Die Magie der Namen
    ZeilenSprung

    ZeilenSprung

    05. April 2016 um 14:34

     PRODUKTDETAILS:Titel: Die Magie der NamenReihe: -Autor: Nicole GozdekGehörte Sprache: DeutschGenre: Fantasy im JugendbuchbereichEmpfohlenes Lesealter: ab 14 JahrenHerausgeber: OSTERWOLDaudio (ein Verlag bei Hörbuch Hamburg HHV GmbH); Originalverlag: ivi Verlag (ein Imprint der Piper Verlag GmbH)Erscheinungstermin: 01. März 2016ISBN: 978-3-86952-309-5Format: Ungekürzte Lesung; HörbuchdownloadDauer: 520 Minuten LaufzeitSprecher: Jacob WeigertPreis: EUR 13,95Kaufen bei: Hörbuch Hamburg; Buchhandel; AmazonPRODUKTINFORMATIONEN:Kurzbeschreibung:Der 16-jährige Nummer 19 träumt insgeheim davon, als Erwachsener ein Held und bedeutender Name zu werden. Die 19 hat ihm in seinem Leben bisher kein Glück gebracht. Doch als der Tag der Namensgebung endlich gekommen ist, lösen sich seine Hoffnungen in Unglauben auf. Er erhält einen Namen, den keiner zu kennen scheint. Wer ist dieser Tirasan Passario? Nur das große Namensarchiv in der Hauptstadt Himmelstor kann ihm Auskunft geben. Gemeinsam mit dem Krieger Rustan Polliander und dessen Freunden macht er sich auf in die weit entfernte Stadt. Doch die Reise entpuppt sich als gefährlicher als erwartet. Und auch sein eigener Name hält noch einige Überraschungen für Tirasan bereit.Der Verlag über das Buch:Spannende All-Age-Fantasy a la Harry Potter - ungekürzt!Über den Autor:Nicole Gozdek wurde 1978 geboren. Nach dem Germanistik- und Romanistikstudium mit Schwerpunkt auf Literatur und einem Abstecher in die Buchbranche arbeitet sie heute als Online-Redakteurin bei einem französischen Modeunternehmen. Daneben ist sie Buchbloggerin und Autorin. Mit ihrem All-Age-Fantasyroman „Die Magie der Namen“ gewann sie 2015 den ersten #erzählesuns-Award des Piper Verlags.DIE BEWERTUNGMeinung:Fulminante Fantasy trifft auf symphytische Figuren. Durch Themen zum mit- und nachdenken entsteht eine Heldenreise der besonderen Art.Die Sprache/Der Satzbau:Nicole Gozdeks Schreibstil ist eine besondere Mischung von erzählenden Worten und dem typischen High-Fantasy Jargon. Dadurch schafft sie es eine Atmosphäre aufzubauen, welche einen in den Bann zieht. Neben knackig spannenden Szenen, lässt sie mit Vergleichen und Verbildlichungen der Umgebung, Figuren und deren Handlungen den Leser nicht auf dem Trocknen. Schnell bekommt man einen bildhaften Eindruck dessen, welche Begebenheiten in diesem Fantasy-Land vorherrschen. Und all das ohne trockene Floskeln und Allgemeinplätze. So lässt sich der Leser, beziehungsweise der Hörer schnell mitnehmen in eine Fantasy Welt, die voller Magie, voller Philosophie und voller Schönheit ist.2,0/2,0 PunktenSprecher/SprachqualitätJacob Weigert schafft es mit seiner Stimme die Sprache der Autorin wirken zu lassen. Er schafft es den Figuren Leben einzuhauchen, sodass man beim Zuhören die verschiedenen Nuancen zwischen ihnen unterscheiden kann. Denn er schafft es jeder Figur eine andere Stimm- oder Tonlage zu geben. Lässt die Figuren sich entwickeln, gibt ihnen das Werkzeug in die Hand über sich hinauszuwachsen, indem er auch mit seiner Stimme anzeigt, dass die Figuren an ihrer Reise, an ihren Aufgaben wachsen und sich entwickeln. Durch diese Sprechweise schafft es Jacob Weigert den Hörer zu fangen und ihn mit den Figuren auf eine abenteuerliche Heldenreise zu schicken.2,0/2,0 PunktenDie Figurentiefe/Die Figurenentwicklung:Wie so üblich bei einer geschriebenen Heldenreise, ist die männliche Hauptfigur am Anfang noch ein großes Klischee. Ein solches, welches neben den großen Muskelprotzen eher unterzugehen scheint. Dennoch schafft es die Autorin Nummer 19 nicht nur mit der Magie der Namen zu füllen, sondern auch mit Leben. Was am Anfang noch für ein Kopfschütteln sorgte, erweist sich durch die Kombination aus klassischer Heldenreise und philosophischen Elementen, später als tiefgehende und starke Figur. Sie wächst an seinen Aufgaben, an seiner Magie und lässt auch andere Figuren zu Wort kommen.Denn diese haben es in sich. Während, wie bei der männlichen Hauptfigur zu Beginn noch ein Klischee auf das andere trifft, ergeben sich aus diesen Figuren bald dreidimensionale Wesen. Sie haben Ecken und Kanten, Vergangenheit und Zukunft.Nicole Gozdek schafft es trotz der personellen Erzählweise von Nummer 19 die anderen Figuren miteinzubinden. Hier benutzt sie einen gekonnten Kniff, um dies zu schaffen. Und während sich nicht nur die Heldenfigur weiter und weiter entwickelt, tun dies auch die Nebenfiguren.Aus der einstigen Klischeezusammenwürflung werden Figuren, die an ihrem Schicksal hadern, sich daran erfreuen können oder aber auch mit ihren Taten bislang nicht so ganz einverstanden waren. Hier zeigt sich, dass die Autorin es perfekt schafft dank der Heldenreise Figuren zu entwickeln, welche nur so vor Lebendigkeit strotzen.1,5/2,0 PunktenDer Plot/Der Geschichtsverlauf:Keinem ist der Name von Nummer 19 bekannt, welchen er zu seiner Namensgebung bekommen hat. So macht er sich, mit einer eher wild zusammengewürfelten Gruppe auf den Weg seine Bestimmung zu erkennen und sich ins Namensregister eintragen zu lassen. Doch keiner hatte damit gerechnet, dass sie auf ihrer Reise mehr als nur ihre Bestimmung finden; denn es ist die Magie der Namen, welche zu ihnen spricht.Was zu Beginn wie eine herkömmliche Heldenreise beginnt, lässt einem schnell den Eindruck bekommen, dass unter all diesen Figuren mehr steckt, als die bekannten Attribute, mit welchen die Autorin unsere Protagonisten bedacht hat. Denn nichts ist wie es scheint. Und die Heldenreise erfüllt ihren Zweck. Sie gibt unseren Helden die Möglichkeit an den aufkommenden Gefahren, Rätseln und Geheimnissen zu wachsen. So verknüpft sie geschickt Handlung mit Verwandlung, denn keiner ist mehr derselbe, wenn sie am Ziel ihrer Reise ankommen.Durch diesen Kniff und der Tatsache, dass der Name von Nummer 19 mehr in sich birgt als man zu Beginn noch ahnte, bleibt diese Reise auf einem hohen Spannungsniveau.Immer und immer wieder werden Andeutungen gemacht, fein und als Nebenstrang getarnt. Dies ist eine interessante Mischung, denn man ahnt etwas. Etwas, dass man noch nicht fassen kann. Und erst als alle Fäden zusammenlaufen, der Höhepunkt sich in all seiner Pracht vor Augen aufbaut, wird einem das ganze Ausmaß bewusst.Durch diese geschickt gesetzten Fährten wird es einem nie langweilig den Geheimnissen der Macht zu folgen. Die Figuren auf ihrem Weg zu begleiten und sich selbst darüber zu wundern, wie viele Themen sich in ein Buch fassen lassen, ohne dass es zu überfüllt wirkt.Denn wenn Freundschaft, Verrat, Hochmut und Gier sich zu philosophischen Themen aufschwingen, ohne mit erhobenem Zeigefinger zu wedeln, bleibt man als Leser nahe dabei.Trotz all dieser wunderbaren Verknüpfungen, bleibt über das große Geheimnis und seine plötzliche Umkehr in das Gute zu sagen, dass es wirkt, als hätte man ein schnelles Ende gesucht. Plötzlich war sie da, diese Situation, aus welcher man weder als Held noch als Leser oder Hörer so schnell herauskommt. Und doch, doch schafft es der junge Held. Schnell und unkompliziert, als würde er es aus seinem Ärmel zaubern. Zwar ist dies ein bekannter Kniff, dennoch wirkt diese Handlung eher abgehackt, als verständlich. Denn wo man für unseren Held Nummer 19 noch etwas Übung gebraucht hätte, löst sich alles so plötzlich von selbst auf.1,5/2,0 PunktenDer Aufbau/Die Nachvollziehbarkeit:Da das Hauptaugenmerk auf der Heldenreise liegt, bleiben Plot und Figuren eng miteinander verwoben. So ergibt sich ein dynamisches und wechselseitiges Bild, welchem man mit angespanntem Hirn folgt. Während sich die Helden durch all ihre Aufgaben kämpfen, an ihnen wachsen und zu sich selber finden, bleibt unterschwellig ein weiterer Plot verborgen. Einer, der sich neben dem Hauptquest dahinschlängelt und dann zuschlägt, wenn die Zeit reif ist.So ergibt sich ein Gesamtbild, das mit vielen Unterfütterungen dennoch nicht überladen wirkt. Nein, ganz im Gegenteil. Die angesprochenen Themen bleiben sich treu, ergeben sich durcheinander und erzeugen somit ein rundes und nachvollziehbares Bild.2,0/2,0 PunktenFazit:Mit 9,0 von 10,0 Punkten vergebe ich all denjenigen die Leseempfehlung, für alle die, welche nicht nur gerne Heldengeschichten lesen, sondern ebenso den einen oder anderen Hieb in unsere Welt wagen. Durch diese Themen wird man als Hörer oder Leser selbst dazu aufgefordert mit zudenken, mit zu bangen und mit zu raten. Denn keines dieser Themen ist etwas, das man so einfach mit einem Wisch wegmachen kann. Keineswegs wird mit einem erhobenen Zeigefinger getadelt, dennoch aber eine Position gesetzt, bei welcher man die eine oder die andere Stellung beziehen kann.Und während man sich mit einem Helden Widerwillens auseinandersetzt, wird einem bewusst, dass es mehr als nur eine Figur gibt, welche aus sich selbst heraus zu entwickeln scheint. Denn während dieser Heldenreise wächst nicht nur Nummer 19 über sich hinaus, sondern lässt auch all den anderen Mitstreitern Platz sich zu entwickeln.

    Mehr
  • Spannend und Magisch

    Die Magie der Namen
    Kenda

    Kenda

    29. March 2016 um 17:57

    MEINE MEINUNG:Würden Sie sich jetzt auch für ein anderes Hörbuch von Nicole Gozdek interessieren? Warum oder warum nicht?Im allgemeinen würde ich mich über einen zweiten Roman von Nicole Gozdek freuen. „Die Magie der Namen“ ist für mich ein sehr gelungener, einfacher und keinesfalls übertriebener Roman. Dem man auch hervorragend lauschen kann. Ob nun als Buch oder als Hörbuch-Ausgabe, ich wünsche mir weitere Romane die an diesem Level anknüpfen.Hätten Sie das Hörbuch am liebsten in einem Rutsch durch gehört?Ich fand die Hörbuch-Ausgabe sehr spannend und hätte das Hörbuch sehr gerne in einem Rutsch gehört. Ich konnte es auch sehr schlecht pausieren da es sehr mitreißend war.Welche Figur hat Ihnen am besten gefallen? Warum?Die Charaktere waren alle sehe spannend gezeichnet. Man erfährt was aus deren Vergangenheit und auch in der Gegenwart machen sie sich gut. Ich mag Tirasan ganz gern auch wenn er stellenweise etwas sehr kindisch wirkt aber der Charakter ist ja auch erst 16 Jahre jung. Auch mag ich Rustan sehr gerne, er wiederum wirkt für sein Alter schon sehr reif was aber evtl. auch daran liegt das sein Name bekannt ist und die Vergangenheit somit auch.Wie beurteilen Sie die Sprecherleistung?Vorher habe ich bereits „Die Bestimmung – Fours Geschichte“ von Veronic Roth, gesprochen von Jacob Weigert und bin auch hier von Jacob Weigert überzeugt. Jacob Weigert spricht das Buch sehr gut und gefühlvoll, allerdings nicht übermäßig überzogen. An einigen Stellen dachte ich es sei etwas zu viel aber alles in allem ist es sehr stimmig gesprochen. Die Emotionen werden gut transportiert und erreichen mich sehr gut. So gut, das ich häufig mitfiebern konnte.Halten Sie die Hörbuch-Ausgabe für besser als das Buch?In diesem Fall ist es sehr schwer zu sagen, ich kenne nur die Hörbuch-Ausgabe. In der Regel halte ich es bei ungekürzten Fassungen nicht nötig die Buch-Ausgabe auch zu lesen in diesem Fall bin ich etwas unentschlossen. Die Hörbuch-Ausgabe hat mich überzeugt dennoch überlege ich zusätzlich die schriftliche Ausführung anzuschaffen.MEIN FAZIT:Mir gefiel die Hörbuch-Ausgabe von „Die Magie der Namen“ sehr gut. Besonders schön fand ich die Zitate nach den Kapitelüberschriften. Für Freunde der Fantasy definitiv zu empfehlen. 

    Mehr
  • tolle Geschichte mit Schwächen

    Die Magie der Namen
    Letanna

    Letanna

    14. March 2016 um 19:08

    Endlich ist es soweit, der 16-jährige Nummer 19 bekommt seinen richtigen Namen. Schon immer hat er davon geträumt, ein Krieger zu sein, aber die Namensgebung ist eine Enttäuschung für ihn. Wer ist Tirasan Passarion? Niemand scheint ihn zu kennen und so macht sich Tirasan auf den Weg nach Himmelstor zum Namensarchiven, um mehr in Erfahrung zu bringen. Die Reise ist gefährlich und überraschenderweise wird er von Rustan Polliander begleitet, einem Krieger, der ihm sein Leben schuldet. Während  der Reise stoßen noch Baro, Nelia und Allira zu ihnen und gemeinsam setzt das ungleiche Quartett die Reise fort. In Himmelsstadt erwartet Tirasan eine unglaubliche Überraschung, mit der er niemals gerechnet hat.Das Hörbuch wird von Jacob Weigert gesprochen, der seine Sache sehr gut macht. Ich habe bereits mehrere Hörbücher mit ihm gehört und auch hier passt er sehr gut.Die Welt, in der die Autorin uns hier entführt, ist wirklich sehr interessant und ungewöhnlich. Jedes Kind in diese Welt bekommt eine Nummer, statt eines Namens, denn der wahre Name offenbart sich erst bei der Namensgebung. Diese darf nicht zu früh stattfinden, denn es könnte es sein, dass die Magie des Namen seinen neuen Besitzer verstört. Die Namen werden in jeder Generation weiter getragen und so kommt es vor, dass Namen immer wieder auftauchen. Manche Namen sind sehr beliebt und jeder träumt davon, einen bekannten und einflussreichen Namen zu erhalten. Was nicht mit weiter gegeben wird, sind die Erinnerungen an die früheren Leben, aber dafür die äußere Erscheinung.Den Namen Tirasan Passario scheint niemand zu kennen und wir begleiten die 4 Freunde bei ihrer Suche nach dem Ursprung des Namens. Eine sehr abenteuerliche und gefährlich Reise beginnt.  Diese ungewöhnliche Geschichte fand ich unglaublich interessant, nur hatte ich arge Schwierigkeiten mit Tirasan. Der ist so extrem naiv und weinerlich, dass er mir teilweise einfach nur auf den Keks gegangen ist. Das hat leider mein Hörvergnügen arg geschmälert.Auch finde ich es schade, dass die Autorin eine Liebesgeschichte zwar andeutet, diese aber dann einfach so verpuffen lässt. Das Ende war für mich ehrlich gesagt sehr enttäuschend, auch wenn es wahrscheinlich die logische Vorgehensweise war, das ganze so endet zu lassen. Mir war es fast schon etwas zu kitschig.Trotz meiner Kritik hat mir das Hörbuch aber insgesamt gefalle und ich vergebe 8 von 10 Punkte.

    Mehr
  • Ich sage dir, wie du heißt,...

    Die Magie der Namen
    BettinaR87

    BettinaR87

    14. March 2016 um 17:34

    ... und du begibst dich auf eine Reise, um herauszufinden, wer du bist. So läuft das auch wirklich in der Welt von Tirasan Passario, der am Tag seiner Namensgebung vor der gesamten Schule in die absolute Vollkatastrophe reinläuft - denn niemand kennt diesen Namen!Nummer 1, Nummer 2, Nummer 3,... Nummer 17 ist ein Junge, schmächtig, mit ausgeprägtem Sinn für Gerechtigkeit. Er ist ein beliebtes Opfer für ihre verbalen Attacken und freut sich unbändig auf den großen Tag der Namensgebung! Denn dann schaut ein Magier in seine Seele, liest den Namen der Seele vor und legt damit fest, wer er ist - mehr als nur eine Nummer! Natürlich möchte er zu einem großen Krieger werden und dank der Namensmagie wäre das sogar möglich. Denn der Name legt fest, wer und was man ist in dieser verzauberten Welt. Am Tag der Namensgebung verwandeln sich die Kinder in ihre Erwachsenen-Versionen, dank der Namensmagie. Doch als Er seinen namen erhält, passiert gar nichts. N.I.C.H.T.S. Der Schick sitzt ihm tief in den Knochen, doch ihm bleibt keine Wahl: Auch er muss die Reise nach Himmelstor antreten, um dort im großen Namensverzeichnis anerkannt zu werden. Überraschenderweise heftet sich sein ehemaliger Feind und dessen ehemals bester Kumpel, sein ERZ-Feind, sich an seine Sohlen. Die ungleiche Gruppe hat einige Abenteuer zu bestehen, um endlich nach Himmelstor zu gelangen. Dort allerdings wartet das noch viel größere Abenteuer ihres Lebens!Die KritikDas Konzept ist nicht neu: Wer den wahren Namen einer Person kennt, der hat Macht über ihn. Zuletzt wurde das beispielsweise in der Buchreihe Skulduggery Pleasant thematisiert. Die Autorin spinnt den Gedanken ins Extrem weiter: Sie erbaut eine Gesellschaft, in der der Name alles bedeutet. Mit ihm fällt oder steht die gesamte Person, ganz unabhängig vom materiellen Reichtum oder Charaktereigenschaften – oder Aussehen. Die gesamte Gesellschaft ihres Buchs rotiert um die Macht der Namen – Kinder sind Nummern, obwohl auch diese Zahlen ja eigentlich Rufnamen sind. Am Tag der Namensgebung entscheidet sich innerhalb von Sekunden ihr Schicksal – welche Seele mit welchem Namen wurde wiedergeboren?Diese Abstraktion , denn eigentlich gibt es Namen ja nur, um Personen einwandfrei zu unterscheiden - der Til aus dem Clan Müller, beispielsweise. Die Bedeutung des Buchs, vielmehr eine der Bedeutungen, findet man, wenn man das Konzept auf die Realität überträgt: So egal es ist, welchen Namen man hat, so egal sollte es doch sein, woher man kommt – sei es bezüglich der Gesellschaftsschicht oder des Landes. Ob dick oder dünn, um groß oder klein. Das alles ist nicht geeignet, um den Wert einer Person einzuschätzen. Gerade in diesen Zeiten mit einer Flüchtlingskrise nach der anderen ist das eine extrem wertvolle Botschaft – die so überspitzt genau den richtigen Ton für den Vorwurf findet.Den Heldenaspekt bedient Nicole Gozdek mit ihrer eigenen Variante, die mich einerseits sehr erfreut hat, denn nicht viele trauen sich diesen Weg zu gehen. Aus Spoiler-Gründen kann ich diese Variante leider nicht ausführen. Aber die singende Blondine wird der kämpferische Held sicherlich nicht heiraten ;) Andererseits verschwindet diese Variante wieder ein bisschen in der Versenkung, wenn die Geschichte aufgelöst wird.Fazit: Auch wenn die Geschichte durch einen kindlichen Protagonist eröffnet wird, ist sie wirklich für alle Altersklassen geeignet und empfehlenswert. Das Hörbuch ist sehr gut umgesetzt und mit 520 Minuten überanstrengt sie den Zuhörer nicht und ist eigentlich viel zu schnell vorbei. Eine sehr zauberhafte Geschichte, die es fast mit den großen von Michael Ende oder Walter Moers aufnehmen könnte. Ich bin sehr gespannt!

    Mehr
  • LovelyBooks Hörbuch Challenge 2016

    Die Gestirne
    Ginevra

    Ginevra

    Ihr liebt das gesprochene Wort genauso wie das geschriebene? Und Hörbücher und Hörspiele gehören in euer Bücherregal genauso wie das gedruckte Buch? Dann seid ihr bei der LovelyBooks Hörbuch Challenge 2016 genau richtig.  Ziel der Challenge ist, das wir in diesem Jahr 15 Hörbücher/ Hörspiele hören und rezensieren. Ablauf:  1. Melde dich mit einem Sammelbeitrag zu Challenge an. Ich werde unter diesem Text eine Teilnehmerliste anlegen mit allen Teilnehmern und diese mit Eurem Sammelbeitrag verlinken. 2. Zwischen dem 06.01. und 31.12.2016 hörst zu 15 Hörbücher/Hörspiele mit einer Mindestlänge von 3 Stunden, egal aus welchem Genre oder wann erschienen. 3. Wenn du nun ein Hörbuch/Hörspiel gehört und auf LovelyBooks rezensiert hast, schreibe den Link zur Rezension hier in einem Kommentar. Es werden nur rezensierte Hörbücher und Hörspiele gezählt, deren Rezension auf LovelyBooks erschienen sind. Drei Rezensionen dürfen durch Kurzmeinungen ersetzt werden! 4. Die Unterkategorien dienen dem Austausch untereinander - Du darfst natürlich frei wählen, was Du hören möchtest! 5. Trage den Link zu Deinen Rezensionen auch in Deinen Sammelbeitrag ein. 6. Unter allen TeilnehmerInnen, die die Vorgaben erfüllt haben, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost! Ihr könnt jederzeit einsteigen und mitmachen oder euch wieder abmelden. Denn die Challenge soll vor allen Dingen eins machen: Spaß! Habt Ihr noch Fragen? Dann meldet euch! Ansonsten freue ich mich auf viele Anmeldungen. Falls Eure Links nicht funktionieren sollten, bitte melden!! Teilnehmerliste: AntekAscari0ban-aislingeachblack_horseBücherwurmBuchgespenstbuchjunkie Buchraettin ChrischiDDanni89danielamariaursulaFantworldgemischtetueteglueckGruenenteGinevraIrveJashrinKleine1984KrimielseKuhni77lenikslenisvealesebiene27Lesestunde_mit_MarieLetannalisamLuilineMelEMsChiliMissStrawberrymonerlNele75pardenPucki60robbertaSmilla507StarletStoneheavenTamileinThaliomeeWaylandWedma

    Mehr
    • 880