Nicole Krauss

 3.9 Sterne bei 258 Bewertungen
Autorin von Die Geschichte der Liebe, Kommt ein Mann ins Zimmer und weiteren Büchern.
Nicole Krauss

Lebenslauf von Nicole Krauss

Die Poetin aus New York City: Die US-amerikanische Romanautorin Nicole Krauss wurde 1974 in eine jüdische Familie New York City geboren und wuchs auf Long Island auf. Sie studierte Literatur an der Stanford University und der University of Oxford und schrieb bereits als Teenager erste poetische Texte. 2002 veröffentlichte sie ihren Roman „Man Walks Into a Room“, der 2006 unter dem Titel „Kommt ein Mann ins Zimmer“ auch auf Deutsch erschien. Durchbruch mit einer jüdischen Familiensaga Der große Durchbruch gelang Nicole Krauss im Jahr 2004 mit dem Roman „The History of Love“ (Die Geschichte der Liebe), in der sie die Erinnerungen ihrer Großeltern verarbeitete, die jeweils in Deutschland, der Ukraine, Ungarn und Weißrussland aufwuchsen und vor dem Holocaust nach London bzw. Israel und New York auswanderten. 2016 erschien eine Verfilmung von Regisseur Radu Mihăileanu. 2011 erschien ihr drittes Buch „Great House“ (Das große Haus) für das sie mit dem Anisfield-Wolf-Award ausgezeichnet wurde, und 2017 ihr bislang letzter Roman „Forest Dark“. In Deutschland war Nicole Krauss außerdem kurze Zeit als Kolumnistin für die F.A.Z. aktiv.

Alle Bücher von Nicole Krauss

Sortieren:
Buchformat:
Die Geschichte der Liebe

Die Geschichte der Liebe

 (159)
Erschienen am 02.08.2010
Kommt ein Mann ins Zimmer

Kommt ein Mann ins Zimmer

 (36)
Erschienen am 01.12.2007
Das große Haus

Das große Haus

 (19)
Erschienen am 02.07.2012
Waldes Dunkel

Waldes Dunkel

 (6)
Erschienen am 20.02.2018
Der Park

Der Park

 (0)
Erschienen am 01.06.2013
Waldes Dunkel

Waldes Dunkel

 (0)
Erschienen am 17.09.2019
Die Geschichte der Liebe

Die Geschichte der Liebe

 (2)
Erschienen am 20.10.2005
Kommt ein Mann ins Zimmer

Kommt ein Mann ins Zimmer

 (0)
Erschienen am 22.09.2006

Neue Rezensionen zu Nicole Krauss

Neu
Velina2305s avatar

Rezension zu "Die Geschichte der Liebe" von Nicole Krauss

Ich musste nach der Hälfte aufgeben!
Velina2305vor 5 Monaten

Das war wohl nichts...


Mehrere Charaktere, die alle eins verbindet: Das Buch „Die Geschichte der Liebe“.

Oje, oje… ich muss gestehen, dass ich das Hörbuch ungefähr nach der Hälfte abgebrochen habe, also ist meine Rezension nicht ganz so aussagekräftig, oder vielleicht gerade deswegen eben doch. Ich bin erstmal schon total schlecht in das Buch reingekommen, weil ich schon den Klappentext nicht richtig verstanden habe. Irgendwann war mir dann bewusst, dass ich da einen älteren Herrn begleite, der irgendwie nicht ganz so happy in seinem Leben ist. So und gerade als ich da halbwegs reingekommen war, wechselte es plötzlich und es wurde aus der Sicht eines Mädchens erzählt und kaum hatte ich mich damit angefreundet, ging es schon wieder mit jemanden anders weiter. Ich hatte dann schon verstanden, dass es um alle Leute ging, die irgendwie etwas mit diesem Buch „Die Geschichte der Liebe“ zu tun haben, ABER das war für mich einfach keine Handlung. Es war einfach langweilig und dazu hat dann auch leider der Sprecher sehr stark beigetragen. Es wurde alles mit der gleichen Tonlage gesprochen und nicht, wie man das sonst so kennt, dass die unterschiedlichen Persönlichkeiten auch immer etwas anders gesprochen werden. Vielleicht wird dieses Buch ja noch ganz interessant und die Personen werden irgendwann immer mehr miteinander verknüpft. Nur worauf das hinauslaufen sollte, weiß ich nicht und ich bin auch der Meinung, wenn ich mich bis zur Hälfte gähnend langweile, dann habe ich auch die Berechtigung aufzugeben. Auch wenn mir das immer sehr schwer fällt und es so viele positive Stimmen über dieses Buch gibt. Vielleicht versuche ich es irgendwann noch einmal und es war momentan einfach nicht das richtige Buch zur richtigen Zeit. Jetzt wird es jedoch erst einmal weit weg gelegt.

Fazit: Als Hörbuch definitiv ungeeignet, da es langweilig erzählt wird und die Handlung an sich selbst auch schon sehr langweilig und wirr ist.

Kommentare: 1
73
Teilen
The iron butterflys avatar

Rezension zu "Waldes Dunkel" von Nicole Krauss

Geh und finde deinen eigenen Weg
The iron butterflyvor 6 Monaten

Es war eine gefühlte Ewigkeit still um Nicole Krauss geworden, daher freute es mich ungemein den Roman „Waldes Dunkel“ in der Buchhandlung zu entdecken. Kurzerhand gekauft und so bald als möglich eingetaucht in die Geschichte. Es verknüpfen sich zwei Erzählstränge, die Geschichte zweier ganz unterschiedlicher Protagonisten.
Jules Epstein, Ende 60, frisch geschieden, verteilt sein nicht unerhebliches Vermögen und macht sich nun auf nach Israel, denn sein letztes Finanzierungsprojekt, eine Stiftung zum Gedenken an seine verstorbenen Eltern, soll die Aufforstung des Mount Hebron sein. Eine staubige Einöde mit jungen Bäumchen zu versehen, weckt Hoffnung in den Naturschützern und Jules, auch wenn er selbst nie in diesem Wald unter dem grünen Blätterdach spazieren gehen wird. Wie ungeschickt ist es da, dass er durch eine Verwechselung seinen schönen Mantel samt seinem Smartphone vor dieser wichtigen Reise verliert. Eine seltsame Ruhe umgibt ihn, die jedoch nicht lange andauern soll.

Und Nicole, die Schriftstellerin, die jedes Jahr ins Hilton nach Tel Aviv fährt, um eine Auszeit zu genießen. In diesem Jahr flüchtet sie vor sich selbst, ihrem Mann und ihren Kindern. Da sind plötzlich so Situationen, die Nicole aus der Bahn werfen, denn immer wieder begegnet sie sich selbst, läuft sich auf eine paradoxe Art hinterher. Aber die ersehnte Ruhe wird auch sie nicht finden, denn wieder einmal findet Nicole sich in einer fremdbestimmten Situation.

Auf eine sehr anmutige, poetische Art interpretiert Nicole Krauss diese Suche, die Orientierungslosigkeit, die einen in jeder Lebensphase überfallen kann. Diese Frage nach dem Weg, dem richtigen Weg, dem Weg, der uns zu unserer Bestimmung führen wird. Ich bin auf ihren Wortpfaden auf sehr bewegende Stellen gestoßen, aber auch auf ganz und gar aufrüttelnde Situationen. Und so ist „Waldes Dunkel“ auf eine sehr angenehme Art überraschend anders gewesen, als ich es erwartet hätte. Dennoch vermisse ich den besonderen Charme, der in „Die Geschichte der Liebe“ versprüht wurde. Die Protagonisten Jules und Nicole werden mir nicht so lange in Erinnerung bleiben wie Leo und Alma

Kommentieren0
7
Teilen

Rezension zu "Waldes Dunkel" von Nicole Krauss

Nicole Krauss | WALDES DUNKEL
Ein LovelyBooks-Nutzervor 8 Monaten

*** Die folgende Rezension erschien erstmals auf meinem Blog www.booksterhro.wordpress.com. Schaut mal vorbei, ich freu mich auf Euren Besuch! ***

Gleich zwei unterschiedliche Geschichten sind es, die Nicole Krauss in ihrem neuen Roman erzählt. Doch auch wenn sich die beiden Protagonisten im Buch nicht treffen, haben sie doch ähnliche Intentionen, verfolgen die gleichen Ziele, ihre Leben nämlich nach schweren Niederlagen in neue Richtungen zu lenken.

Da ist zum einen Jules Epstein, ein alternder Millionär aus New York, der nach der Diagnose Krebs, die er vor allen anderen geheim hält, in seine alte Heimat Israel zurückkehrt, um dort – zum Leidwesen seiner Erben und Anwälte – sein üppiges Vermögen für wohltätige Zwecke zu verschleudern. Einer Intuition folgend fasst er den Plan, in Gedenken an seine Eltern aus hunderttausenden von Setzlingen einen Wald in die Wüste Negev zu pflanzen. Doch kaum in Israel angekommen, macht er die Bekanntschaft mit einem Rabbiner, der felsenfest davon überzeugt ist, Epstein gehöre zu den letzten lebenden Nachkommen Davids, des biblischen Königs von Juda und Israel, und stehe somit in direkter Verwandschaft mit Jesus. Auch in der Wüste wird Epstein von seinem Plan abgelenkt, denn dort wird gerade ein Film gedreht. Das Thema: David gegen Goliath.

In der zweiten Handlungsebene folgen wir einer jungen Autorin – ihr Name wird nur einmal am Rande erwähnt: Nicole –, die ebenfalls von New York nach Israel unterwegs ist. Sie allerdings flieht nicht vor dem krankheitsbedingten Ende, sondern vor ihrer Ehe, die sich in den letzten Jahren zu einem nicht enden wollenden Kampf entwickelt hat. Ihr Ziel ist das berühmte Hilton Hotel in Tel Aviv, direkt am Ufer des Mittelmeeres, wo auch Epstein untergebracht ist. In diesem Hotel, in dem sie während ihrer Kindheit jedes Jahr im Urlaub war, sucht sie nach Inspirationen für ihr neues Buch. Da kommt es ihr nicht ungelegen, dass sie von dem ehemaligen Literaturprofessor Friedman angesprochen wird, der sie auf eine interessante Theorie über ihr Jugendidol Franz Kafka aufmerksam macht. Dieser soll, so Friedman, nach seinem offiziellen Tod 1924 noch mehr als dreißig Jahre putzmunter weitergelebt haben – und zwar hier in Israel. Friedman verschafft der Schriftstellerin Zugang zu einem ominösen Koffer mit den letzten geheimen Manuskripten Kafkas mit der Bitte um Sichtung, Vollendung und Veröffentlichung. Doch ehe sie mit der Arbeit beginnen kann, wird sie krank, verliert erst den Verstand, dann das Bewusstsein und findet sich in einer abrissreifen Hütte in der Wüste Negev wieder.

Nicole Krauss (*1974), der im deutschprachigen Raum 2006 mit ihrem Familiendrama DIE GESCHICHTE EINER LIEBE der Durchbruch gelang, bleibt mit ihrem jüngsten Roman ihren Themen treu. Die Identität der heutigen Juden in der Diaspora und der Umgang mit dem religiösen und gesellschaftlichen Erbe – das sind die Triebfedern ihrer Geschichten. Allerdings hat sich Krauss seit ihren ersten Erfolgen enorm weiterentwickelt. Was die gebürtige New Yorkerin in WALDES DUNKEL alles zwischen die Zeilen schreibt, ist so vielschichtig und tiefschürfend, da ist es kein Wunder, dass sich Größen wie Philip Roth sehr beeindruckt zeigen.

In wechselnden Kapiteln folgen wir Epstein und der Autorin auf ihrer Suche nach einem Sinn, einer Aufgabe im Leben. Während die Kapitel um Epstein eher humorvoll gezeichnet sind – Jules Epstein wirkt mitunter leicht trottelig und gerät von einer Katastrophe in die nächste –, geht es bei der Schriftstellerin in aller Ernsthaftigkeit immer ums Ganze. Anders als bei Epstein, aber passend zur Figur, wählt Krauss hier die Ich-Form und schreibt sich, so scheint es, eine in langen Jahren angestaute Wut und Verzweiflung von Seele, die einer Nabelschau gleichkommt und in einem wirren Delirium gipfelt … geradezu kafkaesk – selten ist dieses überbeanspruchte Adjektiv passender.

Zu den ganz großen Momenten in WALDES DUNKEL zählt die fiktive (Nach-)Lebensgeschichte Kafkas, die im Buch dermaßen glaubwürdig geschildert und belegt wird, dass ich mich parallel erstmal belesen musste, ob da was dran ist. Auch der Schluss des Romans, der mit einem äußerst cleveren Twist aufwartet, der dem Buch nochmal ein letztes Funkeln verleiht, ist ein absolutes Highlight. Ohne diesen Trick, so befürchte ich, wäre die ganze Rätselhaftigkeit, die ganze Bedrohlichkeit, die sich über die fast vierhundert Seiten aufbaut, einfach verpufft. Am Ende lässt sich sagen: Eine fordernde, aber lohnende Lektüre.

Kommentieren0
7
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
L
Ich habe gehört, dass von Nicole Krauss bald ein neues Buch erscheint „Das große Haus“. Hat jemand von Euch das Buch vielleicht schon auf englisch (Great House) gelesen und kann mir sagen wie es ist? Ich fand ihr Buch „Die Geschichte der Liebe“ ziemlich gut, von dem Buch „Kommt ein Mann ins Zimmerr“ war ich allerdings sehr enttäuscht.
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Nicole Krauss im Netz:

Community-Statistik

in 436 Bibliotheken

auf 46 Wunschlisten

von 13 Lesern aktuell gelesen

von 8 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks