Nicole Lischewski Highway 16

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Highway 16“ von Nicole Lischewski

Der Albtraum einer Mutter ist wahr geworden: Ankes Tochter ist verschwunden. Die Suche in den undurchdringlichen Weiten Kanadas erscheint aussichtslos. Auch ein indianisches Mädchen wird vermisst. Gibt es einen Zusammenhang?
Mit der Indianerin Flora folgt Anke den Spuren in die nebelverhangenen Wälder der Westküste. Ein Wettlauf um Leben und Tod beginnt.

Der Roman spielt vor realem Hintergrund: Mindestens achtzehn Frauen sind am Highway 16 verschwunden.

Locker & flüssige, Figuren in die man sich hineinversetzen kann

— Insi

Superspannender, authentisch geschriebener Mädchenmörder-Thriller

— Elwe

Stöbern in Krimi & Thriller

Mieze Undercover

Eine tolle, neue Heldin

brauneye29

Der Freund

Sehr spannend, trotz ein paar Ungereimtheiten...

Pippo121

Flugangst 7A

Etwas haarsträubende Story, aber spannend geschrieben !!

Die-Rezensentin

Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens

Literarisch und politisch. Ein anspruchsvolles, sehr besonderes Lese-Erlebnis!

Baerbel82

Die Party

Ganz kurzweilige Unterhaltung - unbedingt lesenwert!

Callso

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Locker & flüssige, Figuren in die man sich hineinversetzen kann

    Highway 16

    Insi

    30. September 2016 um 12:32

    Meine Meinung:Da es eigentlich nicht mein Genre ist, bin ich mit ein bisschen Skepsis an das Buch heran gegangen, war dann aber recht schnell positiv vom Schreibstil überrascht. Locker und flüssig schreibt Nicole Lischewski und macht mir damit den Einstieg in Geschichte und Genre leicht. Gefallen haben mir auch die Beschreibungen der Umgebung, vor allem von der Landschaft aber auch von einzelnen Szenen hatte ich oft klare Bilder vor Augen.Sowohl mit Anke als auch Flora konnte ich mich schnell anfreunden und mich gut in sie hineinversetzen, habe mit beiden gebibbert.Erzählt wird die Geschichte aus wechselnden Perspektiven: Anke, Flora, Ankes Ex-Mann Peter, Leonie, der Seargent, der Bösewicht... So zahlreich wie die Perspektiven sind auch die verschiedenen Handlungsstränge, die sich durch das Buch ziehen. Immer wieder berühren sich diese Handlungsstränge - aber nicht immer so, wie ich es beim Lesen vielleicht erwartet habe. Ständig gab es wieder ein überraschendes Element, das mich doch wieder von der vermeintlichen Lösung weggebracht hat.Der Thriller ist nicht sonderlich blutig, was mir als Nicht-Thriller-Leserin mehr als Recht ist. Dafür ist das ganze eher auf psychischer Ebene Belastend: die Ungewissheit und Selbstvorwürfe der Mütter, Peters Kampf mit sich selbst und seinem Boss, Drohungen eines Unbekannten an Anke, Leonies Situation, die kranken Gedanken des Täters.Das alles ergibt eine spannende Mischung.Ich denke also, dass es durchaus ein guter Thriller ist. Trotzdem hat dass Buch wieder gezeigt, dass es einfach nicht mein Genre ist. Ich kann dem Hineinversetzen in die kranken Gedankengänge mancher Menschen einfach nichts abgewinnen. Auch wenn es sicher realistisch ist, zumal sich insbesondere bei den Szenen aus Sicht des Täters auch der Schreibstil der Persönlichkeit der Figur angepasst hat. Irgendwie mag ich mich einfach nicht damit auseinandersetzen, dass es so kranke Menschen gibt.Leseempfehlung?Ich glaube, wenn man das Genre mag, könnte einem das Buch gefallen - aber eine "fachmännische" Meinung kann ich hierzu wirklich nicht abgeben.

    Mehr
  • Spannungsgeladener Thriller vor der Kulisse Kanadas

    Highway 16

    Line1984

    23. September 2015 um 18:20

    Meine Meinung: Auf diesen Thriller war ich sehr gespannt, allein das Cover zog mich schon fast magisch an. Der Klappentext und die Tatsache das dieser Thriller vor realen Hintergrund spielt überzeugten mich schließlich völlig. Man beginnt mit dem Lesen und ist sofort mitten im Geschehen, das Buch beginnt mit einem spannenden Prolog und ja, dieser Prolog bescherte mir die erste Gänsehaut. Diese Spannung bleibt bis zur letzten Seite erhalten. Anke die in Deutschland Journalistin ist, passiert das schlimmste was sich eine Mutter nur vorstellen kann. Ihre 17 jährige Tochter verschwindet bei einem Ausflug in der Wildnis Kanadas spurlos. Als schließlich auch die Polizei die Suche einstellt bricht für Anke eine Welt zusammen. Sie beschließt kurzer Hand auf eigene Faust nach ihrer Tochter zu suchen ohne zu ahnen in welche Gefahr sie sich begibt. Der Schreibstil der Autorin ist locker und flüssig, so habe ich dieses Buch in Rekordzeit verschlungen. Sobald ich mit dem lesen begonnen hatte konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Charaktere sind authentisch und auch realistisch gezeichnet. Besonders Anke hatte ich sofort in mein Herz geschlossen, sie ist eine unglaublich starke Frau die sich so leicht nicht unterkriegen lässt. Die Handlung ist spannungsgeladen, bewegend, emotional und grausam. Eine Mischung die mich bestens unterhalten hat! Die Kulisse Kanadas hat die Autorin Bildgewaltig beschrieben und mich sofort in den Bann des Landes gezogen. Zusammenfassend gesagt hat mich dieser Thriller überrascht und konnte mich gut unterhalten. Klare Empfehlung, besonders Thriller Leser werden hiermit bestens bedient! Fazit: Mit Highway 16 ist der Autorin ein spannungsgeladener und realistischer Thriller gelungen der mich völlig überzeugen konnte. Der tolle Schreibstil sowie die rasante Handlung fesselten mich bis zur letzten Seite. Von mir bekommt dieses Buch 5 Sterne!

    Mehr
  • Superspannender Mädchenmörder-Thriller in der kanadischen Wildnis

    Highway 16

    Elwe

    09. September 2015 um 00:30

    Anke, in Deutschland eine erfolgreiche Journalistin, gerät in die schlimmstmögliche Situation, die einer Mutter passieren kann: Ihre siebzehnjährige Tochter ist nach einem Wanderausflug in der kanadischen Wildnis verschwunden. In einer Gegend, in der sich andere Vermisstenfälle häufen - hauptsächlich von Indianerinnen, die entlang des Highway 16 vermutlich entführt wurden. Nach mehreren Wochen erfolgloser Suche schreibt die Polizei den Fall ab und auch Ankes Ex-Mann, der in Kanada als Pilot für eine Hubschrauberfirma arbeitet und sich mit dubiosen Typen eingelassen hat, gibt das Mädchen verloren. Doch Anke will nicht aufgeben, erst recht nicht, als sie auf Flora trifft, eine rotzige Indianerin, deren Tochter ebenfalls verschwunden ist, und zwar schon seit längerem. Sie tun sich zusammen, um in den einsamen Geisterbären-Wäldern entlang der Pazifik-Küste eine großangelegte neue Suche zu organisieren. Doch damit schrecken sie etwas Böses auf ... Highway 16 ist vergleichsweise unblutig für einen Thriller, der sich um einen Mädchenmassenmörder dreht, dafür aber rasend spannend, weil diese Spannung vor allem auf psychologischer Ebene erzeugt wird und man vor allem in der ersten Hälfte des Romans nie so wirklich weiß, wie was im nächsten Moment passieren wird. Die Geschichte wird aus der Sicht von mehreren Beteiligten erzählt, bei denen oft erst spät klar wird, was ihre Motivation in der Angelegenheit ist. Kunstvoll verwebt die Autorin mehrere Handlungsstränge miteinander, die zunächst nicht zwingend mit den verschwundenen Mädchen zu tun haben, sich im Verlauf des Buches aber immer stärker miteinander verquicken und Steine ins Rollen bringen, die ein ums andere Mal einen neuen Drall ins Geschehen bringen. Diese Unberechenbarkeit zieht sich wie ein roter Faden durch das Buch und macht das Lesen - wie auch das Herbeifiebern der möglichen Auflösung - zu einem durchgehend atemlosen Vergnügen. Ganz nebenbei ist der Thriller auch noch sehr atmosphärisch und sprachlich schön geschrieben. Die Autorin, die selbst im hohen Norden Kanadas lebt, schafft es, die düster-schöne, gefährliche Landschaft und die kantigen Menschen, die dort leben, glaubhaft einzufangen, in der eher für US-Autoren typischen, locker-authentischen Schreibweise. Highway 16 ist eine tolle Überraschung, ein unerwartet guter Thriller, den man, einmal angefangen, praktisch nicht mehr weglegen kann und der das Potential hat, noch eine Weile im Kopf nachzuhallen. Meine Empfehlung: Lesen!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks