Nicole Makarewicz

 4.9 Sterne bei 7 Bewertungen
Autorin von Dein Fleisch und Blut, Jede Nacht und weiteren Büchern.
Autorenbild von Nicole Makarewicz (©M. Makarewicz)

Lebenslauf von Nicole Makarewicz

Nicole Makarewicz wurde am 1.April 1976 in Wien geboren. Die Journalistin und Autorin studierte Kommunikationswissenschaft, Soziologie und Psychologie. Im Wiener Seifert Verlag erschienen 2009 ihr Roman „Tropfenweise“, 2010 ihr Erzählband „Jede Nacht“. Sie hat u.a. den „Forum Land Literaturpreis 2009“ sowie die „12. Münchner Menülesung“ gewonnen. Zudem wurden ihr das Krimistipendium Tatort Töwerland 2012 sowie Arbeitsstipendien Literatur (bm:ukk) zuerkannt. Zahlreiche Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften und Anthologien.

Alle Bücher von Nicole Makarewicz

Cover des Buches Dein Fleisch und Blut (ISBN:9783902980748)

Dein Fleisch und Blut

 (5)
Erschienen am 01.10.2018
Cover des Buches Jede Nacht (ISBN:9783902406767)

Jede Nacht

 (2)
Erschienen am 01.12.2010
Cover des Buches Tropfenweise (ISBN:9783902406620)

Tropfenweise

 (0)
Erschienen am 28.04.2009

Neue Rezensionen zu Nicole Makarewicz

Neu
S

Rezension zu "Dein Fleisch und Blut" von Nicole Makarewicz

ein wichtiges Buch
sab-mzvor einem Jahr

Nicole Makarewicz sagte mir gar nichts als Autorin, als ich das Buch „Dein Fleisch und Blut“ in die Hand nahm.
Mittlerweile, googlen geht ja schnell, weiß ich, dass sie „Am 1.April 1976 in Wien geboren, habe ich nach dem Gymnasium Publizistik, Soziologie und Psychologie studiert.“.
Ich suche immer erst nach dem Lesen welcher Mensch hinter dem Autor, der Autorin steckt, wenn ich die Autoren nicht kenne.
Bei diesem Buch erklärt sich vieles aus dem Buch, nachdem ich recherchiert habe wer Nicole Makarewicz ist.

Schon mal vorweg, ich warte auf das nächste Buch der Autorin.
„Dein Fleisch und Blut“ ist nah an der Realität, es hat mich stellenweise geschockt hinterlassen, da es so realitätsnah ist, wie schlimm Menschen sein können.

Leah Sebelia ist selbstständige Journalistin. Leah liebt ihren Beruf. Liiert ist sie mit Max.
Ihr letzter Auftrag war hart. Aussuchen kann Leah die Aufträge aber nicht, sie braucht das Geld.
Für ein Nachrichtenmagazin hat sie vor 1 Jahr eine Reportage zum Thema Pädophilie geschrieben. Sie bekam dafür einen Preis.

Leah musste für die Reportage tief in die Materie eintauchen und war entsetzt was es in dem Bereich Pädophilie und Kinderpornographie gibt und wie wenig diese Täter bestraft werden.
Sie verspürt den Drang das Thema aufzurollen, Täter zu finden und ein Buch darüber zu schreiben.

Leah wird ein Brief zugeschickt, anonym, mit Zugangsdaten und Link für ein Pädophilenforum.
Als sie dort recherchiert, wird sie mit Perversionen konfrontiert, an denen sie fast zerbricht.
Sie recherchiert immer tiefer, bekommt mehr Informationen aus der Szene und auch durch Peter Geer vom BKA, den sie seit der Recherche zur Reportage kennt.

Sie entdeckt, dass ihr Vater viel länger gelebt hat, als es aus den Erzählungen der Mutter bekannt war.
Leah wird tief verstrickt in die Welt der Pädophilie, ihre Beziehung zerbricht an den Recherchen und vieles mehr.

Diese Geschichte wirkt als sei sie wahr und weit weg von der Wahrheit ist sie sicher nicht.
Dieser Krimi ist spannend und erschütternd zugleich.
Der Autorin ist es gelungen uns Leser tief in die Gedankengänge, die Welt und Emotionen der Journalistin Leah, der Polizisten Geer und vieler der handelnden Personen, blicken zu lassen.

Mir hat es sehr gefallen wie es Nicole Makarewicz gelungen ist über einen Krimi als Medium auf ein so wichtiges Thema aufmerksam zu machen.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Dein Fleisch und Blut" von Nicole Makarewicz

Eine klare Empfehlung meinerseits!
buecher_liebe21vor einem Jahr

Das Buchcover ist recht schlicht gehalten. Es ist lediglich eine Puppe zu sehen, die auf dem Bauch liegt. Einerseits sagt dies nichts, aber andererseits auch alles über das Buch aus.

Die Geschichte beginnt mit einem kurzen Prolog, welcher eine Szene schildert, die fünf Monate vor der eigentlichen Geschichte spielt, aber bereits einen kleinen Hinweis bzw. Einblick in die Geschichte gibt.

Vorweg möchte ich sagen, dass das Buch wahrscheinlich nichts für jedermann ist, da es um Kinder geht. Genauer gesagt, um Pädophile, Männer, die sich an Kindern vergehen.

Die Journalisten Leah Sebelia schreibt ein Buch über Pädophile und Kinderpornografie, um den Leuten die Augen zu öffnen und zu verhindern, dass dieses Thema tabuisiert wird. Eine wichtige Aufgabe, die allerdings auch wirklich nicht einfach ist. Denn um dieses Buch zu schreiben, recherchiert sie sehr viel und führt Interviews mit Pädophilen, die versuchen, ihre Neigung nicht auszuleben. Das, was sie herausfindet, ist selbstverständlich ganz und gar nicht angenehm zu hören. Im Gegenteil, es ist schrecklich und dementsprechend macht sich Leah Gedanken darüber und kommt von diesem Thema nicht mehr los. Als sie dann auch noch Zugang zu einem Pädophilenforum erhält. Was sie dort alles erfährt und sieht, nimmt sie mit, stärkt aber zusätzlich ihren Entschluss, etwas dagegen tun zu müssen.
So nimmt die Geschichte ihren Lauf. Leah wird immer stärker in die Pädophileszene hineingezogen, weswegen ihr Freund Schluss macht, da er das Thema nicht mehr aushält. Gleichzeitig versucht Leah einem kleinem Mädchen zu helfen, welches in einem Video auftaucht, in dem es gerade vergewaltigt wird. Da die Polizei nur sehr langsam und mühsam ihre Arbeit tut, setzt sich Leah daran, ihr zu helfen und mehr über dieses Forum herauszufinden. Dies ist jedoch nicht ganz ungefährlich und schon bald gerät Leah in Gefahr.

Da mich dieses Thema interessiert - natürlich nicht im positiven Sinne - wurde es für mich nie langweilig. Es werden viele Dinge aufgezeigt, schreckliche Dinge, die Kindern, teilweise sogar Babys angetan werden. Es werden Szenen geschildert, die einem ans Herz gehen - im negativen Sinne - es ist also wirklich nichts für sensible Menschen. Aber genau dadurch wurde mein Interesse geweckt und glücklicherweise ist dieses Buch immer noch ein Thriller, dementsprechend gab es auch Elemente, welchen einen Thriller ausmachen. Es wurde immer wieder sehr spannend und auch gefährlich. Man bekam einen kleinen Einblick in die Sichtweise des Mörders, da ein paar Kapitel aus seiner Sichtweise geschrieben wurden. Die Spannung steigerte sich, es gab gefährliche Szenen und man bangte um die Protagonisten.

Diese wurden sehr gut ausgearbeitet und dadurch, dass nicht zu viele Charaktere in der Geschichte vorhanden waren, konnte man sie gut auseinanderhalten. Sie wurden sehr gut beschrieben, ihr Verhalten war sehr unterschiedlich. Teilweise hatte ich das Gefühl, die Protagonisten persönlich zu kennen, durch die sehr gute Ausarbeitung.
Die Hauptprotagonistin Leah war mir sehr sympathisch. Ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen, ihre Handlungen nachvollziehen und ihre Hartnäckigkeit, etwas gegen die Pädophile zu unternehmen, haben mich sehr beeindruckt und heiße ich trotz der gefährlichen Situationen, in welche sie deswegen gelangt, für bewundernswert.

Auch der Schreibstil ist sehr gut und durchaus angenehm zu lesen. Allgemein ist der Schreibstil durch immer wieder auftauchende Fremdwörter niveauvoller als der anderer Autoren. Im Zusammenhang mit der Geschichte versteht man aber jedes Fremdwort, von daher gab es kein Verständnisproblem. Die Schriftgröße ist relativ klein gehalten, wodurch wahrscheinlich auch die wenigen Seitenzahlen zustande kamen (214), doch dies gab dem Lesen des Buches keinen Einbruch. Im Gegenteil, es ließ sich wirklich sehr flüssig und vor allem auch schnell lesen. Was wiederum wahrscheinlich auch an der Dichte des Buches lag. Es gab keine langweiligen Szenen, es passierte immer etwas. Man fühlte sich in der Geschichte, so real hat diese gewirkt.

Die Geschichte ist in mehrere Kapitel eingeteilt, die meistens immer einen Tag schildern. Zwischendrin kann es aber Pausen geben, bei denen ein paar Tage übersprungen werden. Dies tut der Geschichte aber keinen Abbruch. Man nimmt dies kaum wahr.

Das einzig Negative was ich an diesem Buch zu sagen habe, ist die Polizeiarbeit. Ich bin der Meinung, die Kriminalpolizei hätte mehr tun können, wenn einerseits Leah ihnen mehr Material zum ermitteln überlassen hätte, aber auch, wenn diese einfach richtig recherchiert und verdeckt ermittelt hätten. So konnte ich die Arbeit der Polizei nicht immer ganz nachvollziehen. Es hätte bestimmt einiges verhindert werden können, hätten sie sich mehr angestrengt. So kam mir die Polizeiarbeit aber ein bisschen naiv bzw. zu wenig vor.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Dein Fleisch und Blut" von Nicole Makarewicz

Spannender Thriller
HelgasBücherparadiesvor einem Jahr

Rezension - unbezahlte Werbung 

Nicole Makarewicz

                     Dein Fleisch und Blut 

Ein kleines Mädchen sitzt reglos am  Straßenrand mit leerem Augen und erstarrtem Blick. Was ist hier passiert?

Leah möchte ein Buch über Pädophile schreiben. Als sie immer weiter in die Materie eintaucht, wendet sich sogar ihr Freund von ihr ab.
Ein geheimnisvoller Fremder lässt ihr Zugangsdaten zu gesperrten Unterforen zukommen. Der Account hat einen hohen Status und sie ladet Videos herunter, die sie
erstarren lassen und muss sich übergeben, so heftig ist das Geschehen.
Sie macht sich auf die Suche nach dem Kind, dass dort zu sehen war.
Als ein Mord geschieht, stellt sich heraus, dass das Opfer ein Pädophiler aus dem Internetforum war.
Dies bleibt nicht ein Einzelfall.  Wer nimmt Rache an den Tätern und warum involviert er Leah?
Auch im Privatleben von Leah läuft es nicht rund. Welches Geheimnis umgibt sie?

Nicole Makarewicz hat sich hier der Pädokriminalität angenommen. Das Buch lässt einen nicht kalt.  Im Gegenteil, es läuft einem eiskalt den Rücken herunter.

Gekonnt ist hier ein Thriller der anderen Art entstanden.
Er ist sehr gut konstruiert und mitreißend. Das Buch lässt bleibende und bewegende Eindrücke zurück. 

Die Spannung ist von Anfang an hoch und der Schreibstil flüssig. Der Rächer bleibt bis zum Schluss unerkannt.
Die Charaktere sind sehr gut dargestellt.Das Cover und der Titel sind passend.

Ein Buch, dass einen noch lange bewegt.

Nicole Makerwicz hat es verstanden, Einblicke in die Pädophilen Szene zu geben und trotzdem einen fesselnden Thriller daraus zu machen.

Von mir gibt es 5 verdiente Sterne.

Kommentieren0
6
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Nicole Makarewicz wurde am 01. April 1976 in Wien (Österreich) geboren.

Nicole Makarewicz im Netz:

Community-Statistik

in 10 Bibliotheken

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks