Nicole Stoye

 4.2 Sterne bei 162 Bewertungen
Autorin von Winterwelt, Frühlingserwachen und weiteren Büchern.
Nicole Stoye

Lebenslauf von Nicole Stoye

Nicole Stoye (Bulgrin) wurde 1982 in Rostock geboren und lebt zusammen mit ihrem wunderbaren Mann in der Nähe von Hamburg. Obwohl sie sich schon im frühen Alter für Mythen, alten Glauben und damit verbundenen Bräuchen begeisterte, wäre ihr nie in den Sinn gekommen, eines Tages eine eigene Geschichte zu Papier zu bringen. Mittlerweile nutzt sie jede freie Minute zum Schreiben.

Alle Bücher von Nicole Stoye

Sortieren:
Buchformat:
Winterwelt

Winterwelt

 (86)
Erschienen am 12.08.2016
Frühlingserwachen

Frühlingserwachen

 (41)
Erschienen am 01.03.2012
Sommersonnenwende

Sommersonnenwende

 (17)
Erschienen am 14.12.2013
Bittersüßer Morgentau

Bittersüßer Morgentau

 (13)
Erschienen am 03.04.2015
Traumfalter

Traumfalter

 (6)
Erschienen am 12.09.2016
Im November

Im November

 (1)
Erschienen am 12.09.2016
Weihnachtsgeschichten

Weihnachtsgeschichten

 (1)
Erschienen am 08.11.2011

Neue Rezensionen zu Nicole Stoye

Neu
Christin87s avatar

Rezension zu "Winterwelt" von Nicole Stoye

Für mich: langatmige, unnrunde Naturgeister-Fantasy
Christin87vor 2 Monaten

Baby Arrow und ihre Familie kommen eines nachts in das kleine gemütliche Dorf Elm Tree. Mit einem Fingerschnipp wird eine Ruine zum Wohnhaus und die Familie ist integriert, als wäre Sie schon immer da gewesen. Arrow wächst auf, findet Freunde und ist allseits beliebt, obwohl sie von jeher etwas umgibt, dass sie anders sein lässt.

Bis hierher ist das Buch nicht sonderlich spannend, aber man fühlt sich als Leser wohl in dieser Vorweihnachtszeit des geschätzt späten 19. / frühen 20. Jahrhunderts. Denn Hosen tragende Mädchen sind in beschriebener Zeit verpönt. Wann genau die Handlung spielt bleibt aber offen.

Wieder eines nachts, nach einer langen Party, holt Arrows Vater sie aus dem Bett und bringt sie in den verbotenen Wald. Arrow versteht überhaupt nicht was mit ihr geschieht und findet sich plötzlich an einer magischen Pforte wieder, welche sie scheinbar ins Paradies bringt. Hier gibt es Feen, Satyre, Zwerge und mystische Wesen jeglicher Art. Der einzige Vertraute ist ihr „Bruder“ mit den spitzen Ohren. Er kam sie bisher immer nur zwischen seinen langen „Reisen“ besuchen.

Problem: Auch der Leser weiß nicht warum jetzt plötzlich ohne jeden inhaltlichen Übergang das arme Mädchen von ihrem gemütlichen zu Hause in diese fremde Welt verschleppt wird. Man springt mit ihr hinein ins kalte Wasser. Aber der Funke zur Geschichte springt bis jetzt leider überhaupt noch nicht über. Man fühlt sich so wirr im Kopf wie Arrow es wahrscheinlich auch tut. Und ist im „Paradies“ gefühlsmäßig noch immer nicht da, da findet das Mädchen ein verwittertes Holztor. Sie hofft, das ist der Weg nach Hause. Doch weit gefehlt. Ratet! Richtig! Wir betreten wieder eine neue Welt.

Diese Welt besteht nur aus Winter! Nach ein paar Stunden des Herumirrens im meterhohen Schnee, bekommt Arrow einen Schlag auf den Kopf und die Handlung setzt im nächsten Kapitel zwei Jahre später wieder ein. Sie hat ihr Gedächtnis verloren und plötzlich eine Großmutter mit einem neuen Namen. In der ersten Welt heißt die Oma Anne, jetzt heißt die Oma Rose. Ich bin verwirrt. . .

Und ich blieb ein bisschen verwirrt und unorientierungslos bis zum Ende des Buches. Zwar bekommt man dann mit, dass fast alle Protagonisten eine Art Naturgeister sind. Aber man springt in jedem Kapitel weiter von "Welt" zu "Welt". Feen, Dämonen, Zwerge. Ein einzigster Rausch und gefühlt alles nur was Halbes und nix Ganzes, mit vielen unlogischen Gedankensprüngen und plötzlichen Wendungen. Kaum ist man da, ist man wieder weg.

Das Buch ist empfohlen ab 12 Jahren. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man mit 12 diesen langatmigen Wälzer durchzieht. Aber wer weiß.

Es tut mir wirklich leid, aber ich bin mit dieser Geschichte nicht im Ansatz warm geworden, habe mich zum Ende gequält und war froh, als ich auf der finalen Seite angekommen war. 

Deswegen vergebe ich auch nur 2,5 von 5 Sternen.


 

Kommentieren0
0
Teilen
SanNits avatar

Rezension zu "Lost and Found: Als ich dir begegnete" von Nicole Stoye

Lost and Found: Als ich dir begegnete
SanNitvor 4 Monaten

Schöne Geschichte. Die verschiedenen Schreibweisen fand ich super. Sehr gefühlvoll geschrieben. Die Trauer war sehr greifbar.
Ein Punkt Abzug gibt es für mich, weil ich mir am Ende noch einen Epilog erhofft habe.
So ist das Ende irgendwie noch kein Ende.

Kommentieren0
5
Teilen
SanNits avatar

Rezension zu "Sommersonnenwende" von Nicole Stoye

Sommersonnenwende
SanNitvor 4 Monaten

Schöner Abschluss der Trilogie.
Es war wieder spannend, sodass man an den Zeilen hing.
Viel Gefühl.
Die Protas sind einen ans Herz gewachsen und hat mit ihnen gelitten und geliebt .
Aber es ist Zeit Abschied zu nehmen.

Kommentieren0
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
neobookss avatar
„Aber ich bin wie eine Motte – ängstlich und allein in der Dunkelheit. Du hingegen bist das Licht, das ich nicht zu deuten weiß. Verheißt dein Schein wirklich die Sicherheit, nach der ich mich sehne, oder ist es am Ende ein Feuer, in dem wir beide verbrennen?“ Seit sie denken kann, wird die siebzehnjährige Annabell in ihren Träumen von Morgan heimgesucht. Wiederholt entführt er sie an geheimnisvolle Orte, wo er sie die Einsamkeit, mit der sie in der Realität Tag für Tag konfrontiert wird, vergessen lässt. Längst schon ist aus ihrer Freundschaft Liebe geworden – eine unwirkliche Liebe, nicht greifbarer, als ein flüchtiger Sonnenstrahl. Als sie bei einem Ferienausflug zum ersten Mal auf Lewis trifft, verschwimmen die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit. Im schwachen Schimmer der Morgendämmerung gleitet ein Boot auf wasserlosem Untergrund durch den Nebel, Bilder märchenhafter Meerjungfrauen erwachen zum Leben und junge Rosen erblühen dort, wo man sie nicht vermutet hätte. Kann Annabell ihrer eigenen Wahrnehmung noch länger trauen oder hat der geheimnisvolle Lewis, der auffällig oft ihre Nähe sucht, womöglich etwas damit zu tun? Ist er so real, wie es auf den ersten Blick scheint? Und wenn nicht, wie viel Traumgestalt steckt dann noch in Morgan? Kann aus einem Traum vielleicht doch Wirklichkeit werden? Traumfalter wurde zuvor unter dem Titel "Bittersüßer Morgentau" veröffentlicht und ist der erste von insgesamt zwei romantischen Fantasy-Romanen aus der Reihe Bittersüße Träume.



Klingt interessant? Dann spring für eines von zehn ebooks in den Lostopf! :)
Zur Leserunde
NicoleStoyes avatar

Hallo zusammen,

mein Name ist Nicole und ich bin auf der Suche nach Leser/innen für meinen neuen romantischen Fantasy-Roman „Bittersüßer Morgentau“. Für einen ersten Eindruck kommt hier schon einmal der Klappentext:


***

„Hallo Annabell.“

Der Klang seiner Stimme lässt mich zusammenzucken.

„Morgan“, flüstere ich sehnsüchtig seinen Namen, hin und her gerissen zwischen der Absicht, ihm zu widerstehen und der Furcht, er würde sich abermals zurückziehen.

„Willst du mich nicht begrüßen?“, fragt er und hebt die Hand. „Ich habe deine Lieblingsblumen mitgebracht.“

Zitternd wende ich mich von ihm ab.

„Du weißt, dass ich das nicht kann. Du bist nicht real; ich muss lernen, dich loszulassen. Ich kann nicht den Rest meines Lebens damit verbringen, einem Traum hinterher zu jagen. Es ist an der Zeit in der Wirklichkeit zu leben.“

„Aber zu träumen, ist, was dich glücklich macht.“


Seit sie denken kann, wird die siebzehnjährige Annabell in ihren Träumen von Morgan heimgesucht. Wiederholt entführt er sie an geheimnisvolle Orte, wo er sie die Einsamkeit, mit der sie in der Realität Tag für Tag konfrontiert wird, vergessen lässt. Längst schon ist aus ihrer Freundschaft Liebe geworden. Eine Liebe, die ihre Tücken aufweist und Annabell dazu veranlasst, abermals mit ihrem Schicksal zu hadern.

Als sie während eines Ferienaufenthalts in England Lewis kennenlernt, spürt sie auf Anhieb eine seltsame Vertrautheit, die sie sich nicht erklären kann. Auffällig oft sucht er ihre Nähe und lässt nichts unversucht, sie für sich zu gewinnen.

In der Hoffnung, an seiner Seite endlich ihre Träume leben zu können, versucht sie nicht länger, ihre wachsende Zuneigung zu ihm zu unterbinden. Doch auch diese Gefühle werden auf eine harte Probe gestellt, als sie erfährt, dass Lewis ein übernatürliches Wesen ist, das sich von Träumen ernährt, und Morgan ebenfalls kurz davor steht, ein solches zu werden.

Für wen wird sie sich entscheiden?


Bittersüßer Morgentau ist der erste von insgesamt zwei romantischen Fantasy-Romanen aus der Reihe Bittersüße Träume.


***


Für die Leserunde verlose ich 10 Amazon-Gutscheine für je ein eBook im Kindle-Format.

Habt ihr Interesse? Dann bewerbt euch bis einschließlich zum 14.04.2015 und erzählt in knappen Worten von euren skurrilsten Träumen.

Unter allen Teilnehmern, die aktiv an der Leserunde teilgenommen und bis einschließlich zum 10.05.2015 eine Rezension verfasst und diese auf Lovelybooks sowie Amazon veröffentlicht haben, verlose ich außerdem zwei Amazon-Gutscheine im Wert von je 50,00 Euro.

Die Leserunde wird von mir begleitet.

Teilnehmer, die keinen der Gutscheine gewonnen, das Buch aber direkt erworben haben, sind natürlich ebenfalls herzlich willkommen!

Ich freue mich auf euch! :o)


Zur Leserunde
Hallo zusammen, mein Name ist Nicole und zusammen mit Lovelybooks suche ich Testleser für die Taschenbuchausgabe meines Fantasy-Romans 'Winterwelt'. Einen kurzen Einblick in die ersten Kapitel gibt es auf www.winterwelt-fantasy.de Für aufregende, gemeinsame Lesestunden werden 25 mutige Kritiker gesucht. Ihr habt Lust euch mit anderen Lesern über das Buch auszutauschen und abschließend eine Rezension zu schreiben? Dann bewerbt euch unter "Bewerbung & Bekanntabe der Gewinner" für eines der Testleseexemplare. Verratet hierfür, warum Ihr gerade diesen Titel ansprechend findet und was Ihr Euch von 'Winterwelt' erhofft. Zeit dafür ist bis einschließlich 07.08. 2011. Die Leserunde wird von mir begleitet und startet, sobald alle Gewinner ihre Exemplare erhalten haben. Viele Grüße vom Schneeglöckchen
glasperlenraums avatar
Letzter Beitrag von  glasperlenraumvor 7 Jahren
So, jetzt auch endlich meine Rezension..... Es hat so lange gedauert, weil ich krank war und auch noch einen Rückschlag hatte und dann generell auch ziemliches Chaos bei mir eingezogen ist. Ich wollte die Rezension nicht mit vollem Kopf und irgendwie dazwischen gequetscht schreiben. Das hätte das Buch weiß Gott nicht verdient und ich wollte das Schreiben ja auch ernst nehmen. Also bevor ich mich jetzt weiter aufhalte: Es tut mir Leid! Und vielen Dank, dass ich dieses Buch lesen durfte.Darüber habe ich mich sehr gefreut. So, nun aber: Rezension: Winterwelt Nicole Bulgrins Roman „Winterwelt“ lädt seine Leserschaft auf eine Expedition in eine traumhafte Welt ein. Arrow – so lautet der bereits vielversprechende Name der Protagonistin, der wohl auch etwas außergewöhnlich klingen mag. Das jugendliche Mädchen selbst ist im Vergleich mit ihren Freunden ein wenig „anders“, womöglich sogar etwas „sonderbar“. Ein Zauber scheint über ihr und ihrer Familie zu schweben, der sie von den anderen Bewohnern ihres Heimatortes unterscheidet. In Elm Tree - so der Name des Dorfes, in dem sie lebt - hat Arrow Fuß gefasst und ein Zuhause gefunden. Mit der Geschwindigkeit eines Pfeiles dringt sie jedoch in ein neues Leben ein, als ihr Vater sie eines Nachts dazu bringt, genau jenen Wald aufzusuchen, den sie bis dato (ebenso wie andere Kinder und Jugendliche) nicht beschreiten durfte und der den Einwohnern Elm Trees unheimlich ist. Arrows Weg führt sie ferner in eine fantastische Welt, der es an Abenteuern und Wunderlichkeiten nicht mangelt. Doch sie muss auch lernen, dass Licht und Schatten nah beieinander liegen. Welch Zauber ist es, der sie und ihre Familie umgibt? Welche Gefahren und Freuden hält die neue Welt für sie bereit? Und welche Rolle spielt der verbotene Wald? So manches Geheimnis wird im Verlauf der Handlung gelüftet. Die Autorin Nicole Bulgrin lebt zusammen mit ihrem Mann in der Nähe Hamburgs. Fast schon möchte man jedoch meinen, dass sie selbst die Welt beschritten hat, in der Arrow sich bewegt. Detailreich und äußerst anschaulich beschreibt sie eine Vielzahl von Settings und Fantasiewesen und kreiert dabei eine nahezu greifbare Atmosphäre. Besonders bewegt haben mich bei diesem Buch die Einfühlsamkeit, mit der gerade Arrows Innensicht dargestellt wird und die Fähigkeit Nicole Bulgrins, Schauplätze lebendig werden zu lassen. Als etwas irritierend empfand ich jedoch zunächst die Verbindung zwischen der gewählten Zeit, in welcher der Plot spielt, und einigen verwendeten Wörtern, die im Kontrast dazu meines Geschmacks nach etwas zu neumodisch wirkten. Dies ist jedoch ein eher kleinerer Minuspunkt, der den Lesefluss auch nicht sonderlich gestört hat. Ein großer Pluspunkt ergibt sich für mich darin, dass „Winterwelt“ weit mehr bereithält, als einzig die wohl bekanntesten Fantasywesen wie z.B. Zwerge und Elfen. Ich muss sagen, dass es mir wirklich gefallen hat, wie einfallsreich Nicole Bulgrin eine Welt geschaffen hat, die in der Lage dazu ist, immer wieder mit neuen Überraschungen aufzuwarten. Der Plot ließ eine gewisse Spannung aufkommen, die mich als Leser erfasst hat und wies darüber hinaus immer wieder auch Szenen auf, die mich berührten und dazu anregten, mit den handelnden Personen und Wesen mitzufühlen. Es gab zumindest auch eine Szene, an der ich mich ein paar kleine Tränen nicht verkneifen konnte. Welche das ist, werde ich hier jedoch nicht verraten, um die Spannung nicht zu nehmen. Zur Ausstattung des Buches kann ich sagen, dass es auf den ersten Blick recht simpel wirkt. Die Umschlaggestaltung stammt von der Autorin selbst und ist in Blautönen, einem eher violetten Ton und weiß gehalten. Vielmehr ist hier meiner Ansicht nach jedoch auch nicht von Nöten, denn was könnte besser zum Titel „Winterwelt“ passen als ein dominierendes Weiß? Die Besonderheit der Umschlaggestaltung sehe ich gerade darin, dass sie Platz für Interpretationen lässt und ihre Elemente sich miteinander genauso fantasievoll verbinden, wie die Fantasie auch im Plot enthalten ist. Ansonsten lässt sich noch anmerken, dass es sich um ein Buch mit flexiblem Einband handelt, das 496 Seiten umfasst. Gerade für jene LeserInnen, die auf der Suche nach einer schön gestalteten Fantasiewelt sind, dürfte dieses Buch genau das richtige sein. Spannung hält es ebenso parat, wie auch emotionsreiche Geschehnisse – was das Komplettpaket umso besser macht. Hier ist in meinen Augen ein ansehnlicher Auftakt zu einer Trilogie entstanden und ich bin gespannt, wie es im nächsten Teil weitergehen wird.
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Nicole Stoye wurde am 01. Dezember 1982 in Rostock (Deutschland) geboren.

Nicole Stoye im Netz:

Community-Statistik

in 207 Bibliotheken

auf 32 Wunschlisten

von 8 Lesern aktuell gelesen

von 5 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks