Regenbogentänzer

von Nicole Walter 
3,9 Sterne bei28 Bewertungen
Regenbogentänzer
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (18):
M

Gutes Buch über das Leben und die Probleme der Menschen.

Kritisch (3):
Eoris avatar

Gute Grundidee, aber meiner Meinung nach nicht ausreichend umgesetzt!

Alle 28 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Regenbogentänzer"

Was ist es, das das Leben lebenswert macht? Für den alten Alfons sind es seine Saalfl ugzeuge, so zart und
zerbrechlich, dass sie eigentlich nur in geschlossenen Räumen fl iegen können. Milena kann ihn gerade
noch daran hindern, sich von einer Brücke in die Isar zu stürzen, als sein Flugzeug eine Bruchlandung
erleidet und im Fluss unterzugehen droht. Dabei würde sie selbst gern springen, jetzt, wo ihre Karriere als
Tänzerin vorbei ist. Stattdessen bringt sie Alfons zurück in das Regenbogenhaus. Und lernt dort wundervolle
Menschen kennen: Menschen, die allein nicht in der Welt zurechtkommen und die doch wissen, was
das Leben lebenswert macht.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783426515501
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:352 Seiten
Verlag:Knaur Taschenbuch
Erscheinungsdatum:02.11.2015

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne10
  • 4 Sterne8
  • 3 Sterne7
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    josie28s avatar
    josie28vor 2 Jahren
    Ein sehr bewegendes Buch

    Hallo ihr lieben Mitverrückten,

    ich habe in den letzten Tagen „Regenbogentänzer“ von Nicole Walter gelesen, mit diesem Buch nehme ich an der kunterbunten Regenbogen Challenge 2017 bei Lovelybooks teil. Bei der Challenge ist jedem Monat eine Farbe zugeordnet, und für den Januar war das Thema bunt, somit kommen wir zu dem wunderschönen Cover von „Regenbogentänzer“, welches mich direkt angesprochen hat, es ist bunt, durcheinander und ich will es an dauernd streicheln und mit den Händen darüberfahren. Ein Bild findet ihr unter der Rezension auf meinem Blog http://josiesbuecherwelt.blogspot.de/2017/01/rezension-regenbogentanzer-von-nicole.html oder ihr folgt mir bei Instagram unter josiesbuecherwelt.

     

    Zum Buch Inhalt kann ich euch sagen, dass es um Milena geht, sie tanzt für ihr Leben gern und macht das Tanzen zu ihrem Beruf, doch eines Tages passiert das unausweichliche, Milena stürzt und hat schließlich als Tänzerin ausgedient. Für Milena zerbricht ihre Welt und sie fühlt sich Hilflos und alleine. Auf dem Heimweg von der Arbeitsagentur sieht sie einen Mann auf einer Brücke, der sich augenscheinlich in die Tiefe stürzen will. Milena rettet ihn und bringt ihn in das „Regenbogenhaus“. Hier wohnen Menschen die nicht alleine in der Welt zurechtkommen und die doch oft am besten wissen, was wirklich zählt. Kann Milena ihnen helfen, oder sind es die Regenbogenhausbewohner die ihr helfen?

     

    Ich muss sagen „Regenbogentänzer“ hat mich umgehauen, es ist so toll geschrieben, zuweilen etwas verwirrend und unübersichtlich, was einen aber näher an die vielschichtigen Charaktere bringt, und dann wieder so klar, offen und direkt. Ich habe jede Person ins Herz geschlossen, besonders natürlich Alphonse mit seiner immer leicht schief sitzenden Fliege und seinen Saalflugzeugen und Christopher mit seiner manchmal beängstigenden direkten Art, der aber vom ersten Augenblick diese besondere Verbindung zu Milena hat und nicht zu vergessen Phil, der mich wieder an das Gute in den Menschen glauben lässt, denn wer gibt einer völlig fremden Person schon so viel finanzielle Hilfe und neuen Mut. Die ein oder andere Träne rollte mir auch über die Wange, aber da ich niemandem zu viel verraten will schweig ich an dieser Stelle.

    Es ist mein erstes Buch von Nicole Walter, aber mit Sicherheit nicht mein letztes. Und ich weiß das ich das Buch auf jeden Fall irgendwann mal rereaden werde, da es mich so beeindruckt hat, auch darin an mir selbst zuarbeiten, und nicht mehr in Schubladen zudenken, den seien wir ehrlich die meisten von uns denken doch in Schubladen oder Klischees.

    Jetzt wünsche ich euch noch ein schönes Wochenende und ein paar Stunden für euch allein mit eurem lieblingsbuch.

    Liebe Grüße eure Josie

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Mimi_Schreiberlings avatar
    Mimi_Schreiberlingvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Gefühlvolle Geschichte über die Hochs und Tiefs des Lebens
    Gefühlvolle Geschichte über das Leben und seine Launen

    In der Geschichte geht es um Milena, die ihr ganzes Leben dem Tanzen widmete. Aus gesundheitlichen Gründen musste sie ihre Karriere als Tänzerin jedoch an den Nagel hängen und ist seit dem auf Jobsuche. Ihr ganzes Leben schein den Bach runter zu gehen. Ihr Vermieter möchte sie sogar aus dem Haus werfen. Doch dann trifft sie zufällig den etwas merkwürdigen Alphonse auf einer Brücke, von der sich gerne Selbstmörder stürzen. Sie begleitet Alphonse nach Hause, in das „Regenbogenhaus“, wo psychisch kranke Menschen leben. Als der zuständige Psychiater Phil Friedmann ihr einen Job als Tanzlehrerin anbietet, schöpft Milena neue Hoffnung. Doch diese Aufgabe gestaltet sich als schwieriger, als sie zunächst glaubt.

    Ich muss zugeben, ich habe ein paar Kapitel gebraucht, bis ich mich in die Geschichte richtig reingefunden habe. Die Autorin hat einen sehr schönen, poetischen Schreibstil, doch gerade am Anfang konnte ich Milenas schweifenden Gedanken nur schwerlich folgen. Doch mit der Zeit gewöhnte ich mich daran und von da an gefiel mir das Buch immer besser.

    Weiterlesen? Hier geht's zur kompletten Rezension: https://myna-kaltschnee.com/2016/11/17/rezension-regenbogentaenzer-von-nicole-walter/

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Lesemama1970s avatar
    Lesemama1970vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Schwieriges Thema!
    Schwieriges Thema!

    Regenbogentänzer von Nicole Walter ist 2015 bei Knaur TB erschienen.

    Das Buch wird in einer Facebook-Gruppe als Wanderbuch angeboten.
    Ich durfte es lesen. Danke dafür.

    Was ist es, das das Leben lebenswert macht? Für den alten Alfons sind es seine Saalflugzeuge, so zart und zerbrechlich, dass sie eigentlich nur in geschlossenen Räumen fliegen können. Milena kann ihn gerade noch daran hindern, sich von einer Brücke in die Isar zu stürzen, als sein Flugzeug eine Bruchlandung erleidet und im Fluss unterzugehen droht. Dabei würde sie selbst gern springen, jetzt, wo ihre Karriere als Tänzerin vorbei ist. Stattdessen bringt sie Alfons zurück in das Regenbogenhaus. Und lernt dort wundervolle Menschen kennen: Menschen, die allein nicht in der Welt zurechtkommen und die doch wissen, was das Leben lebenswert macht.

    Ich bin mir nicht sicher wie ich dieses Buch bewerten soll.
    Es ist mir nicht leicht gefallen es fertig zu lesen.
    Am Anfang ist es mir schwer gefallen in die Geschichte rein zu finden.
    Die Situation in der Milena steckt kennen sicher viele Menschen.
    Plötzlich abhängig vom Amt zu sein ist sicher nicht einfach.
    Das Thema mit Psychisch kranken Menschen ist kein leichtes.
    Einige Charaktere in diesem Buch haben mich sehr beeindruckt andere verwirrt.
    Alles in allem war dieses Buch trotzdem sehr Interessant.

    Wer diese Themen liebt ist bei diesem Buch genau richtig.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Hannah90s avatar
    Hannah90vor 2 Jahren
    Schönes Thema, Umsetzung leider nicht entsprechend

    Klappentext:
    Was ist es, das unser Leben lebenswert macht?
    Für Milena war es stets das Tanzen, das sie erfüllte und von dem sie glaubte, dass sie nie darauf verzichten könnte. Doch dann ist ihre Karriere als Tänzerin von einem Tag auf den anderen vorbei. Milena glaubt zu zerbrechen. Da sieht sie auf einer Brücke einen Mann, der sich augenscheinlich in die Tiefe stürzen will. Milena rettet ihn und bringt ihn in das "Regenbogenhaus". Hier wohnen Menschen, die allein nicht in der Welt zurechtkommen und die doch oft am besten wissen, was wirklich zählt.
    Wird Milena von ihnen lernen können, ihrem Leben wieder einen Sinn zu geben?



    Cover:

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Lesegenusss avatar
    Lesegenussvor 3 Jahren
    Wie aus dem Leben - Realistisch - doch die Umsetzung ....

    Das Cover ist wunderbar farbenfroh gestaltet. Hier sind die Farben des Regenbogens ein wahrer Eyecatcher - passend dazu der Titel. Auch der Klappentext bietet viel Raum für Spekulation.
    "Regenbogentänzer" erzählt die Geschichte von Milena, von Beruf Musical-Tänzerin. Doch nach einem Unfall und der darauffolgenden Operation war dieser Traum vorbei. Hatte sie je daran gedacht, Vorsorge für den Fall der Fälle zu treffen? Nein, es traf sie unvorbereitet bzw. sie war nicht darauf eingestellt. Der Weg zum  Arbeitsamt war vorprogrammiert. Milena hadert mit sich und der Welt. Denn was tun, wenn man nichts weiter kann bzw. erlernt hat - sich seinen Traum - das Tanzen - erfüllt hat.

    Das Buch greift aktuelle Themen auf. Was die Hauptcharaktere Milena betrifft, wieder Freude am Leben zu finden und lernen zu aktzeptieren, dass mein Leben nun einen anderen Weg gehen muss. Im "Regenbogenhaus" findet Milena eine neue Aufgabe, die zwar etwas mit dem Tanzen zu tun hat, doch deren Bewohner jeder einzelne eine eigene Persönlichkeit ist. Und man lernen muss, zu akzeptieren wie sie sind. Die Bewohner, das sind psychisch Kranke bzw. solche Menschen, die nicht mehr in der Lage sind, allein leben zu können. Es sind Menschen unterschiedlicher Charaktere als auch mit verschiedenen Problemen. Und es ist ein Buch, in dem die Realität sehr deutlich gezeigt wird.
    Der nicht ganz einfach gestaltete Aufbau der Handlung wie auch der gewöhnungsbedürftige Schreibstil in "Regenbogentänzer" stellten sich als eine Herausforderung dar.  Milenas ganzes Denken ist oft sehr hinderlich beim Lesen. Wie gesagt, es ist nicht der bisher gewohnte Stil von Nicole Walter für mich.  Über schwierige Themen zu schreiben, ist schon eine Kunst. Von der Autorin hatte ich bisher "Das Leben drehen" sowie "Wie Sonne und Mond" gelesen. Es war mir schon klar, dass es kein einfaches Buch sein wird, aber leider blieb es für mich hinter den beiden vorgenannten Büchern weit zurück.

    Ich bin mir immer noch nicht sicher, wie zufrieden ich mit "Regenbogentänzer" bin. Es ist eine Geschichte wie aus dem Leben, und dennoch hat mich die Umsetzung nicht zu 100 Prozent überzeugt.
    Vielleicht lernt man daraus, wie man in seinem Leben doch das eine oder andere evtl. besser machen könnte.
    Ich gebe letztendlich 3,5 Lesegenuss-Bücher bzw. runde auf 4 auf wegen des wirklich tollen Covers.


    Zitat S. 288
    "So viele Jahre. Ein Wimpernschlag, und sie waren vorbei. Nichts konnte nachgeholt werden. Wie gern hätte Milena auch jetzt eine Kerze angezündet und ihre Wünsche mit der Flamme dorthin geschickt, wo man die Wünsche auffing, ohne sich dabei die Finger zu verbrennen.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Monika58097s avatar
    Monika58097vor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Ein ganz starkes Buch!
    Ein ganz starkes Buch!

    Milenas Karriere als Tänzerin ist ganz plötzlich beendet, doch Tanzen ist ihr Leben, bedeutet ihr einfach alles. Sie ist verzweifelt, weiß nicht weiter. Dann entdeckt sie auf einer Brücke einen Mann, der einem kleinen Flugzeug hinterher sieht. Will er tatsächlich springen?  Es ist Alphonse und er lebt im Regenbogenhaus. Milena kümmert sich um ihn und bringt ins zurück nach Hause. Das Regenbogenhaus, ein Haus voll gestrandeter Menschen, die allein nicht zurechtkommen. Milena weiß indes nicht, wie sie ihre Miete bezahlen soll. Da macht ihr Phil, der Arzt im Regenbogenhaus, einen Vorschlag. Sie kann dort als Tanztherapeutin anfangen. Ihre finanziellen Probleme löst das nicht, aber vielleicht kann sie dort ihrem Leben einen neuen Sinn geben?

    "Regenbogentänzer" - es ist eines dieser Bücher, das man liest und das einem noch lange begleiten wird. Die Personen sind mir sofort ans Herz gewachsen. Vor allen Dingen Alphonse mit seinen wunderbar leichten Flugzeugen, die nur drinnen fliegen können, weil sie so zart und zerbrechlich sind und dessen größter Traum es ist, dass seine Flugzeuge auch einmal draußen fliegen können. Christopher mit den intensiven Augen, zu dem sich Milena sofort hingezogen fühlt und der doch ohne seine Tabletten ein ganz anderer Mensch ist. So viele verschiedene Menschen, die alle ihr Los zu tragen haben, die alleine draußen in der Welt nicht zurecht kommen und im Regenbogenhaus ein Zuhause gefunden haben und eine Gemeinschaft gebildet haben.
    Schließlich auch Milena selbst, die dort einen Job annimmt, der ihr zwar finanziell nicht viel bringen wird, der ihr aber wieder einen Sinn im Leben gibt. Milena, deren ganzes Leben auf den Tanz ausgerichtet ist. Zeiten mit Tanz, an denen ihr nichts anderes wichtiger war. Sogar ihre Familie hat sie verdrängt. 
    Und dann ist da Phil, der Arzt im Regenbogenhaus, der ihr die Chance gibt, als Tanztherapeutin zu arbeiten. Phil, der immer mit dem Fahrrad unterwegs ist, der immer wieder seine Schützlinge einsammelt, sollten sie einmal verloren gehen. 

    "Regenbogentänzer" - eine fesselnde und bewegende Geschichte. Eine leise Geschichte, wie ich sie liebe. Eine Geschichte, die den Leser begleitet, die ihn nicht los lässt, die den Leser nachdenklich macht. Ein Roman mit ganz viel Lebensgefühl. Vielschichtig, verführerisch. Einfach ein ganz starkes Buch, tiefsinnig und unterhaltsam und mit einer Leichtigkeit geschrieben, die den Leser gemeinsam mit den Bewohnern des Regenbogenhauses über den Regenbogen schreiten lässt. Bitte mehr davon!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Lese-Krissis avatar
    Lese-Krissivor 3 Jahren
    Milena und die Regenbogentänzer

    Aufmachung des Buches
    Das Cover mit den bunten Farbelementen gefällt mir sehr gut. Eine schwarze weibliche Schattengeschalt mit Regenschirm ist auf dem Buchdeckel zu erkennen. Wenn man sich das Cover näher betrachtet, erkennt man verschiedene Objekte: Herz, Schlüssel, Haus, Vogel, sogar ganz leicht eine weiße männliche Schattengestalt. Es gibt viel zu entdecken. Für mich ist die Gestaltung des Buches gut gewählt.

    Inhalt
    Milena steht vor dem beruflichen Aus. Sie ist Musicaltänzerin, muss aber wegen gesundheitlichen Problemen ihre Karriere an den Nagel hängen. Milena steht vor der Frage, wie es nun weitergehen soll. Auf dem Arbeitsamt hat sie es schwer, weil sie keine andere Ausbildung hat und somit kaum ein Job für sie zur Verfügung steht. Milena rutscht immer tiefer in ihre grüblerische Gedankenwelt hinein. Eines Tages trifft sie auf das Regenbogenhaus. Dort werden psychisch erkrankte Menschen betreut. Durch diese Leute wird in Milena etwas bewegt, sie beginnt ihre Vergangenheit zu verarbeiten und öffnet sich langsam auch wieder ihren Mitmenschen. Eine Nachbarin wird zu einer Freundin und im Regenbogenhaus möchte sie einen Tanzkurs geben. Doch manches wirkt leichter als es sein kann und dann verliert Milena auch noch ihr Herz an einen Bewohner des Regenbogenhauses. Doch der „Kaktusmann“ verträgt keine Berührungen, kann das gutgehen?

    Meine Meinung
    Das Buch „Regenbogentänzer“ von Nicole Walter stand bereits auf meiner Wunschliste als ich kurz vor Weihnachten überraschenderweise vom Knaur Verlag Post bekam. Mir wurde als „Weihnachtsgeschenk“ dieser Roman zugesendet. Ich habe mich sehr darüber gefreut und habe es nun auch gelesen.

    Ich dachte eigentlich, das Buch wäre eine leichtere und auch lustigere Lektüre. Doch die Geschichte hat viel Tiefgang und hat mich sehr berührt. Auch wenn ich etwas anderes erwartet habe, bin ich nicht enttäuscht. Für mich hat „Regenbogentänzer“ eine interessante Handlung und ich finde es gut, dass das Thema von psychisch Erkrankten behandelt und wie damit umgegangen wird. In diesem Roman lernt man die Hintergründe von Psychosen, Depressionen usw. besser kennen und den Grund, weshalb sich Menschen anders in diesem Fall verhalten. Sie werden von der Gesellschaft als Verrückt oder Unnormal eingestuft, doch niemand denkt sich wirklich mehr dabei. Was ist eigentlich Normal und was ist verrückt? Kann man das eigentlich genau festlegen? Dieses Buch regt zum Nachdenken darüber an und lässt die Welt und die Menschen mit ihren abstrakten Gedanken mal aus einem anderen Blickwinkel sehen. Mir gefällt somit, welches Thema hier behandelt wird.

    Milena kämpft mit ihrem Karriereende als Musicaldarstellerin. Aber auch andere, verdrängte Probleme steigen in ihren Gedanken immer wieder empor. Zunächst bleibt der Leser immer wieder im Unklaren. Man fängt Gedankenfetzen von Milena auf, aber man kann noch nicht viel dabei verstehen. Ich habe immer wieder mit Fragenzeichen da gesessen: Wer ist Kaja? Warum ist sie nicht mehr mit ihrer großen Liebe zusammen? Was ist mit ihrer Familie? Warum ist sie allein? Lauter Fragen, die sich erst nach und nach durch immer wiederkehrende Gedankenfetzen zusammensetzen.
    Zwar finde ich diese Erzählweise schon irgendwie interessant, doch hin und wieder haben sie mich leicht genervt. Ich war einfach dadurch etwas verwirrt. Erst spielt die Geschichte in der Gegenwart und dann springt es durch plötzlich auftretenden Gedanken in die Vergangenheit von Milena bzw. man befindet sich in ihrer Gedankenwelt. Wie gesagt bei diesem Erzählstil bin ich hin und hergerissen: Finde ich es gut oder nervend? Schwer zu sagen. Aber eine seltene und doch interessante Leseerfahrung für mich.

    Die Regenbogentänzer sind die Bewohner des Regenbogenhauses in München. Dies sind psychisch erkrankte Menschen, die dort betreut werden. Einer der Ärzte und Gründer des Hauses ist Phil Friedmann. Zunächst eher ihm gegenüber verhaltend, freundet sich Milena schließlich mit ihm an. Er ist immer für seine „Menschen“, wie er die Bewohner nennt, da und kümmert sich aufopferungsvoll um sie. Das beeindruckt Milena. Doch hin und wieder kommt es zu Reibereien zwischen den beiden.

    Ein besonderes Augenmerk muss man auch auf Christopher haben. In dem Buch lernt man ihn erst einmal als den „Kaktusmann“ kennen. Er trägt immer die „Königin der Nacht“ mit sich und redet für „normale“ Personen unverständliche Dinge. Nimmt er aber seine Medikamente, scheint er plötzlich viel klarer zu sprechen. Nur mit Berührungen hat er es schwer. Er reagiert darauf sehr aggressiv. Es wird schwer für Milena, denn sie fühlt sich irgendwie zu Christopher hingezogen. Doch für mich als Leserin stellte sich auch die Frage: Und was ist mit Phil? Irgendwie haben beide etwas an sich, meiner Meinung nach, die sie sympathisch machen. Doch kann auf Dauer überhaupt eine Beziehung zu Christopher möglich sein?

    Ein liebgewonnener Charakter ist Alphonse/Alfons/Gottlob. Er führt Milena erst zum Regenbogenhaus. Er lebt auch in seiner eigenen Welt und sieht sich mal als Saalflugzeugbauer und dann als Segelflugzeugbauer. Trotz seiner „Macke“, wirkt er fast gesund auf mich und gar nicht so „verrückt“. Vielleicht ist es ja auch so gewollt.

    Ich habe mich gefreut, dass Milena ihre Nachbarin Anna kennenlernt. Zunächst scheint es ja nicht wirklich, dass Milena an einer Freundschaft zu Anna interessiert ist. Aber im Laufe der Zeit merkt Milena doch, was wahre Freundschaft bedeuten kann.

    Gut finde ich die Gestaltung jedes Kapitels mit den kleinen Sternen. Es ist ein schöner Augenfang.

    Mein Fazit
    Ein Buch, das mich zum Nachdenken angeregt und auch hin und wieder Fragezeichen im Kopf entstehen lassen hat. Mir hat die Geschichte gut gefallen, auch wenn ich, wie erwähnt, ab und zu genervt von den Gedankenfetzen war. „Regenbogentänzer“ erhält von mir vier Sterne.

    Vielen, vielen Dank nochmal an den Knaur Verlag für die schöne Weihnachtsüberraschung.

    Kommentare: 3
    67
    Teilen
    Samy86s avatar
    Samy86vor 3 Jahren
    Eine gefühlvolle Geschichte um den wahren Sinn des Lebens!

    Inhalt:

    <<… Das Glück ist eine Reise, die mit einem Lächeln beginnt! ...>> Zitat Seite 127

    Milena ist am Ende ihrer Träume angekommen, zerplatzt wie eine Seifenblase hängt sie ihren Erinnerungen nach. Dies jedoch wäre halb so schlimm, stehe sie nicht auch zugleich vor dem finanziellen Aus, da sie seit dem Unfall der ihre Karriere je beendete, keinen Job mehr findet. Auch die Aussicht auf ein Dach über dem Kopf fängt an zu bröseln, denn hängt sie mittlerweile 3 Monatsmieten hinter her.

    Gedankenverloren schlendert sie über eine Brücke und beobachtet rein zufällig wie ein kleiner Mann seinem Flugzeug hinter her hechtet, dass geradewegs Kurs auf die Weiten der Isar nimmt. Gerade so kann sie ihn daran hintern seinem Flugzeug zu folgen, dabei wäre sie selbst dazu bereit diesen Weg einzuschlagen. Doch die Begegnung mit Alfons auf der Brücke hält für sie die Lehre ihres Lebens parat und eröffnet ihr einen ganz neuen Blick darauf, was das Leben erst lebenswert macht!

    Meine Meinung:

    Der Klapptext lässt viel Freiräume für die eigene Fantasy und dennoch hat er etwas an sich, was total neugierig macht. So gab ich mich meiner Neugier hin und muss sagen, dass mich dieses kleine Büchlein mit seinem sehr bewegenden Inhalt mehr als nur berührt hat – es brachte mich zum Nachdenken, zweifeln und öffnete selbst mir den Blick darauf, was das Leben erst lebenswert macht!

    Nicht selten tendiert man dazu Menschen auf Grund ihres Verhaltens oder Aussehens in eine Schublade zu stecken und ihnen somit keine Chance einreicht sich zu behaupten oder gar ihre Sichtweise zu präsentieren. Auch Milena war sofort in solch eine Denkweise geschlittert und betrachtete die Menschen im Regenbogenhaus eher mit Argwohn und erkennt fast zu spät, welche Botschaft diese gesellige Truppe für sie bereithält.

    Mit viel Feingefühl und Tiefgründigkeit erzählt die Autorin, die Geschichte von Milena und ihrer Begegnung mit Alfons und seinen Freunden aus dem Regenbogenhaus. Man fühlt sich sofort wohl unter ihnen und gerade der Aspekt, dass sie anders sind macht ihre Art so herzlich. Sie sehen die Dinge nicht so eng, drücken sich vielleicht nicht so aus, dass man sie direkt verstehen kann und dennoch wollen sie allesamt nur eines – nämlich als normale Menschen wie Du und Ich angesehen werden.

    Milena kam mir von Anfang an sehr verschlossen und geheimnisvoll vor. Sie jammert zwar ständig herum, weil sie keine Arbeit mehr als Tänzerin findet und wie nahe sie einem nervlichen Zusammenbruch ist, und dennoch schiebt sie jegliche Personen von sich weg, die ihr eigentlich nur wieder auf die Beine helfen wollen. Doch mir kam die Situation an sich die ganze Zeit etwas seltsam vor, hatte ich ständig das Gefühl, dass es einen ganz anderen Grund für ihr Verhalten gibt. Und mein Bauchgefühl wurde nicht getäuscht, dennoch Bedarf Milena eine ganz andere Form von Therapie und die findet sie ausgerechnet in den Bewohnern des Regenbogenhauses wieder!

    Der Schreibstil von Nicole Walter hat etwas sinnliches und sehr emotionales. Sie bindet den Leser ohne Umschweifen in ihre Handlung ein. Lässt ihn die Geschichte hautnah und selbst erleben und kurbelt damit ein Gedankenkarussell an. Oft fragte ich mich, was die Autorin dem Leser anhand der Geschichte von Milena, Alfons, Phil und Co eigentlich mitteilen will. Die Antwort darauf fand ich im Endspurt der Handlung und ich will gar nicht zu viel verraten, außer, dass man die Augen nie vor der Vergangenheit und auch den Menschen, die einen umgeben, verschließen sollte egal wie Anders sie einem erscheinen!

    Das Cover ist ein absoluter Hingucker. Verspielt und farbenfroh spiegelt es etliche Elemente der Handlung wieder und umrahmt die Hauptprotagonistin, die mit schwarzen Konturen dargestellt wird.

    Fazit:

    Verträumt, authentisch und sehr ergreifend schildert die Autorin, die Geschichte ihrer Hauptprotagonistin Milena und entführt den Leser auf eine Reise, die er so schnell nicht mehr vergessen mag. Aber vor allem beindruckte mich die Botschaft hinter der Geschichte – denn gerade die Menschen, die allein nicht in der Welt zurechtkommen, sind die, die genau wissen was das Leben lebenswert macht!

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Kittyzers avatar
    Kittyzervor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Besondere Geschichte, besondere Figuren, besonderer Stil. Darauf muss man sich einlassen!
    Außergewöhnliche Geschichte mit skurrilen Figuren

    Sie übergab Frau Lipowsky zweieinhalb Monatsmieten, weil sie noch ein wenig Geld fürs Essen und die Bank brauchte, und sagte ihrem Spiegelbild beim Zähneputzen, dass sie es liebte. Ihr Spiegelbild fand es zunächst peinlich, dann war es nur noch irgendwie verlegen, und irgendwann lachte es sie einfach aus. Ein schönes Gefühl, den Tag mit einem Lächeln zu beginnen. Und vielleicht würde ihr Spiegelbild die Liebeserklärung eines Tages sogar annehmen, und irgendwann würde es möglicherweise sogar anfangen, ihr zu glauben.
    --

    INHALT:
    Milena ist eigentlich Tänzerin - und musste ihren Traum nun aufgrund körperlicher Beschwerden aufgeben. Sie fällt in ein tiefes Loch, denn sie wird nie wieder auf einer Bühne auftreten, nie wieder ein Engagement erhalten. Auf der Suche nach einem neuen Job, bei der ihr das Arbeitsamt nicht weiterhilft, begegnet sie auf einer Brücke Alphonse, einem verwirrt scheinenden, aber freundlichen älteren Herrn. Er lebt im Regenbogenhaus für Menschen mit psychischer Störung, und als Milena ihn dorthin zurück bringt, erhält sie die Chance auf einen Teilzeitjob als Tanzlehrerin. Doch die Arbeit mit den Patienten ist gar nicht mal so einfach, und auch ihre Vergangenheit macht ihr schwer zu schaffen...

    MEINE MEINUNG:
    Nicole Walters "Regenbogentänzer" besticht von außen vor allem durch die kunterbunte Aufmachung, die sehr gut zu den vielen seltsamen wie auch liebenswerten Persönlichkeiten passt, die das Buch zu bieten hat - und ebenso zu den vielen unterschiedlichen, schönen wie traurigen, Ereignissen. Der Stil ist sehr beschreibend, teilweise auch blumig, dabei aber meistens noch im angenehmen Rahmen des Detailreichtums. An die teilweise spektakulär wirren bzw. bizarren Dialoge und auch an einige besondere Gedankengänge der Protagonistin muss man sich allerdings erst gewöhnen, weswegen der Einstieg ein wenig schwer fällt. Im Laufe der Handlung lernt man beides aber irgendwie zu mögen, weil es in genau dieser Form sehr zur Art der Geschichte passt.

    Milena ist anfangs eine relativ schwierige Protagonistin: Verbittert durch das Ende ihrer Tanz-Karriere und voreingenommen gegenüber vielen Menschen ist sie einem anfangs wenig sympathisch. Durch den Kontakt mit den Bewohnern des Regenbogenhauses beginnt sie sich jedoch zu öffnen - und auch durch ihren traurigen Hintergrund beginnt man bald, sie ins Herz zu schließen. Das ist jedoch nicht nur bei ihr der Fall: Alle Figuren haben ihre Höhen und Tiefen, viele Ecken und viele Kanten. Da ist der Psychiater Phil Friedmann, der ihr oft eine Schulter zum Anlehnen bietet und sie dann wieder unwirsch abfertigt, oder der gut aussehende Patient Christopher, der in seinen lichten Momenten großartig sein kann und dann wieder hasserfüllt und gemein, oder auch die Nachbarin Anna, die immer nur über sich selbst spricht und doch für Milena da ist. Die Persönlichkeiten sind fast alle sehr skurril, wirken im Kontext nach einer Aufwärmphase aber klasse.

    Zu großen Teilen ist Milenas Geschichte wie aus dem Leben gegriffen: Sie muss sich mit dem Arbeitsamt herumschlagen und dem aus ihrer Arbeitssituation resultierenden Geldmangel, ebenso wie mit ihrer anstrengenden Nachbarin Anna. Viele Erlebnisse meint man so oder so ähnlich schon öfter erlebt zu haben, was das Buch realistisch macht. Gleichzeitig wird dem Ganzen durch das Regenbogenhaus auch eine etwas absurdere Note verliehen - aber nur durch die Dialoge und einige Situationen, nicht nur die Bewohner, deren Leiden einfühlsam und glaubwürdig dargestellt werden. Die Autorin verbindet diese teilweise argen, traurigen Störungen jedoch immer wieder mit einigem Humor und Wortwitz, sodass es nie zu erdrückend wird.

    Ein paar Kritikpunkte gibt es jedoch auch: Manchmal ist das Hin und Her in Milenas Gedankengängen doch etwas schwierig nachzuvollziehen, und die nach 150 Seiten aufkommende Liebesgeschichte ist zwar gänzlich anders als erwartet, ergibt sich jedoch auch zu schnell. Außerdem konnte ich wenig damit angefangen, dass nach einem Gespräch oft Seiten später Sätze zu den Dialogen hinzu gedichtet werden, die man als Leser gar nicht miterlebt hat, was die Erzählung so teilweise etwas sprunghaft wirken lässt. Dafür bleibt es bis zum Ende fast durchgehend spannend, und entgegen aller Erwartungen ist der Schluss dann keine perfekte Auflösung für alle, was gut zum restlichen Buch passt - und einem die Möglichkeit bietet, die Geschichte selbst weiter zu spinnen.

    FAZIT:
    Nicole Walters Roman ist sehr besonders, sowohl vom Inhalt als auch von den Charakteren her - und braucht daher etwas Anlaufzeit. Je weiter die Seiten voranschreiten, desto lieber gewinnt man beides aber. "Regenbogentänzer" ist immer wieder ein wenig traurig, immer wieder ein bisschen erschreckend, aber oft auch schön und fröhlich. Lesenswert! 4 Punkte.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    lenisveas avatar
    lenisveavor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Schönes Cover, Buch konnte mich aber leider nicht so begeistern
    Regenbogentänzer

    Zum Inhalt:


    Was ist es, das das Leben lebenswert macht? Für den alten Alfons sind es seine Saalflugzeuge, so zart und zerbrechlich, dass sie eigentlich nur in geschlossenen Räumen fliegen können. Milena kann ihn gerade noch daran hindern, sich von einer Brücke in die Isar zu stürzen, als sein Flugzeug eine Bruchlandung erleidet und im Fluss unterzugehen droht. Dabei würde sie selbst gern springen, jetzt, wo ihre Karriere als Tänzerin vorbei ist. Stattdessen bringt sie Alfons zurück in das Regenbogenhaus. Und lernt dort wundervolle Menschen kennen: Menschen, die allein nicht in der Welt zurechtkommen und die doch wissen, was das Leben lebenswert macht.


    Meine Meinung:


    Das Cover hat mir schon einmal sehr gut gefallen, dieses farbenfrohe Design strahlt einfach Hoffnung aus, was ja auch zum Inhalt passt. 


    Ich bin gut in die Geschichte reingekommen, aber sie konnte mich nicht so wirklich packen. Auch der Schreibstil hat mir nicht so wirklich gefallen. Dieses war mein erstes Buch der Autorin, habe daher keine Vergleichsmöglichkeit.


    Man lernt Melina näher kennen, die für ihre Tanzkarriere einiges aufgegeben hatte und nach dem Aus der Karriere jetzt sozusagen vor dem Nichts steht. Dann lernt sie das Regenbogenhaus und dessen Bewohner kennen ...


    Alles in allem konnte mich die Geschichte nicht ganz so begeistern, ich würde das Buch mit 3,5 Sternen bewerten. 



    Kommentieren0
    4
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    BlueSunsets avatar

    Regenbogen-Bücher-Challenge 2016

    Hallo liebe Lesebegeisterte!

    Euch ist die Buchwelt zu trist? Kein Problem, wir helfen euch! Lest zusammen mit uns einen Regenbogen, damit das Jahr 2016 bunt und fröhlich wird!
    Ihr wollt dem Regenbogen noch einen Topf voll Gold verpassen? Das ist eine Herausforderung, aber auch die kann gemeistert werden!

    Wie auch in den vergangenen Jahren findet die Regenbogen-Challenge hier auf Lovelybooks statt. Das Besondere an dieser Challenge ist, dass wir hier nicht nur Bücher mit bestimmten Farben lesen, sondern auch die Herausforderung suchen und zusätzliche Aufgaben bearbeiten.

    Neugierig?

    Es gibt keine Anmeldefrist und ihr könnt jederzeit einsteigen! Allerdings wird nur die aktuelle Monatsaufgabe bearbeitet. 


    Ihr braucht euch nicht über das Bewerbungsformular hier anzumelden. Erstellt einfach einen Sammelbeitrag in dem zugehörigen Unterthema. 

    Die Regeln

    Jeden Monat steht eine andere Farbe im Zentrum. Lest ein Buch dessen Cover zu mehr als 2/3 aus dieser Farbe besteht.

    Es gibt zudem noch Jahresaufgaben:
    Für diese Aufgaben habt ihr das ganze Jahr Zeit. Diese Aufgaben können nur mit Büchern der Monatsfarbe gelöst werden. Pro Buch kann eine Jahresaufgabe bearbeitet werden. Jeder der 6 Aufgaben sollte EINMAL gelöst werden (mehrfach gibt keine Punkte).

    Dann gibt es auch noch die Herausforderung!
    Jeden Monat gibt es eine Herausforderung, die gelöst werden sollte. Die Aufgabe wird einen Monat vorher angekündigt, sodass ihr Zeit habt ein passendes Buch zu finden. Die Herausforderung kann nur im jeweiligen Monat erfüllt werden! Eine Besonderheit ist, dass ihr diese Aufgabe auch mit einem zusätzlichen Buch, das nicht der Monatsfarbe entspricht, lösen könnt. 


    Bitte verlinkt in eurem Sammelbeitrag auch eure Rezension oder den Lesestatus (mit Kurzmeinung). Es besteht keine Rezensionspflicht, aber ich möchte gerne einen "Nachweis" sehen, dass ihr das Buch gelesen habt. Eine Kurzmeinung reicht da. 


    Es dürfen alle Bücher gelesen werden: vom SuB, neu gekauft, ausgeliehen, eBook und auch Hörbücher. Allerdings sollten die Bücher eine Mindestlänge von 80 Seiten haben! Manga, Comic und Graphic Novels zählen nicht!

    Die Aufgaben

    Monatsfarben:

    Januar:
    Schwarz
    Februar: Braun
    März: Gelb
    April: Orange
    Mai: Rot
    Juni: Lila / Rosa / Pink
    Juli: Blau
    August: Metallic / Gold / Silbern / Glitzer
    September: Weiß
    Oktober: Türkis
    November: Grün
    Dezember: Bunt


    Jahresaufgaben (nur mit dem Buch der richtigen Farbe zu erfüllen! Und jeweils nur 1x)

    Lese ein Buch, …
    …des Genres Fantasy oder Historisch oder Krimi.
    ...des Genres Liebesroman oder Thriller oder Dystopie
    …von einem Debütautor
    …das verfilmt wurde
    …das weniger als 300 Seiten hat
    …das mehr als 500 Seiten hat.

    ► Hinweis zu "Debütautor": Hierbei beziehen wir uns auf den Autor und nicht auf das Buch. Das heißt der Autor hat zu dem Zeitpunkt, wenn ihr das Buch lest, nur dieses eine Buch veröffentlicht. Es darf sich auch nicht um ein Pseudonym eines Autors handeln, der bereits Bücher veröffentlicht hat. Sollte ein weiteres Buch des Autor bereits angekündigt sein, so kann dieser trotzdem gezählt werden, solange ihr das Buch tatsächlich vor dem Erscheinungstermin seines zweiten Buches erscheint. 


    ► Hinweis zu Verfilmungen: Es zählen alle Bücher, die bereits als Serie oder Film verfilmt wurden oder 2016 ausgestrahlt werden (also so wie z.B. "ein ganzes halbes Jahr", "Girl on the Train", "Die Bestimmung 3", ...) . Bitte das Erscheinungsdatum angeben!

    Hier werden nach und nach die Monatsaufgaben/Herausforderungen gepostet:


    Januar: Lese ein Buch mit einer Stadt oder einem Haus auf dem Cover
    Februar: Lese ein Buch mit 4 oder mehr Wörtern im Titel. Untertitel zählen auch. 

    März: Lese ein Buch mit Blumen oder Blüten auf dem Cover.
    April: Lese ein Buch, dessen Titel kursiv oder in GROßSCHRIFT ist. Mai: Lese ein Buch, dessen Handlung außerhalb Deutschlands, den USA und Großbritannien stattfindet. 

    Punkte

    Hast du ein Buch mit der Monatsfarbe gelesen? Ja =1 Punkt
    Hast du die Herausforderung erfüllt? Ja, mit dem gleichen Buch, wie die Farbe = 2 Punkte. Ja, aber ich habe ein anderes Buch dafür genommen = 1 Punkt
    Hast du eine Jahresaufgabe erfüllt? Ja = 1 Punkt
    (In manchen Monaten wird es möglich sein zusätzliche Punkte zu sammeln)
    Am Ende des Jahres wird ein/e Gewinner/in ermittelt. 


    Teilnehmer: 

    Neue Regel: Falls ihr in einem Monat die Aufgaben nicht geschafft habt, schreibt das bitte dazu. Sollte ich 2 Monate in Folge keine Änderung eures Beitrages sehen wird in dieser Liste >inaktiv< neben eurem Namen stehen und ich gucke nicht mehr in eure Listen. Solltet ihr trotzdem noch dabei sein, dann schreibt mir bitte eine PN und aktualisiert euren Beitrag. 

    WICHTIG

    Ihr habt jeweils bis zum 3. des Folgemonats Zeit eure Bücher und Links einzutragen. Anschließend mache ich die Monatsauswertung und trage die Punkte in meine Tabelle ein. Alles was noch später eingetragen wird kann erst bei der nächsten Wertung berücksichtigt werden. 

    Wichtig bei der Rezension/Lesestatus (inkl. Kurzmeinung) ist mir, dass ich sehe, dass ihr das Buch wirklich gelesen habt, zusätzlich kann ich da sehen, wann das Buch gelesen wurde. Solltet ihr also einen Monat versäumt haben, eure Links einzutragen ist das nicht so wild, solange ich sehen kann, dass das Buch trotzdem im richtigen Monat gelesen wurde. 


    STAND: Juni
    Anendien ........................ 14 
    Annlu  .............................. 24 
    ban-aislingeach  ............. 18
    BlueSunset ....................  11
    BookW0nderland .......... 23
    Buchgespenst  ............... 21 
    _Buchliebhaberin_ ......... 12 

    {INAKTIV} christarira ......12 
    ChubbChubb  ................. 16
    Code-between-lines ...... 21 
    ConnyKathsBooks ......... 19 
    czytelniczka73 ................ 23 
    {INAKTIV}DasBuchmonster .....1
    dia78 ............................... 11 
    fairybooks ...................... 11 
    Igela ................................ 16 
    {INAKTIV}janaka ..............7
    jenvo82 ........................... 17
    JuliB ................................. 21

    LadySamira091062 ....... 16
    Lesebiene27 ................... 15 
    Lisa11 .............................. 21
    {INAKTIV} littlebanshee ... 4
    Luzi92 .............................. 22
    louella2209 ..................... 21
    mabuerele ...................... 15
    {INAKTIV} MalinaIda ........8
    mareike91 ....................... 18
    marpije ............................ 23
    MissSnorkfraeulein ....... 17
    Mrs_Nanny_Ogg ............. 17
    PMelittaM ........................ 20

    QueenSize ........................ 21
    rainbowly ......................... 16
    Sansol ............................... 22
    schafswolke ..................... 17
    {INAKTIV} sternblut ..........11
    SomeBody ....................... 17
    suggar .............................. 16
    sursulapitschi ................. 18
    Tatsu ................................ 11
    Thalathiel ......................... 13
    Vucha ................................ 22
    Wolly ................................. 12

    Zur Leserunde
    Aleshanees avatar
    Es wird mal wieder Zeit für ein Gewinnspiel und da das Cover dieses Buches so frisch - fröhlich - bunt aussieht, passt es doch hervorragend zum Fasching :D

    Um das Buch zu gewinnen, müsst ihr lediglich auf meinem Blog die Gewinnspielfrage beantworten! Ausgelost wird dann auch direkt am 14. Februar :)

    Um teilzunehmen müsst ihr nicht Leser meines Blogs sein, aber ich freu mich natürlich über jeden, der mir folgt ♥

    --- Zum Gewinnspiel ---

    Zur Buchverlosung

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks