Neuer Beitrag

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Hallo Liebe Krimi und Thriller-Freunde!


Nicolette Bohn hat bei uns im Sieben Verlag diesen Monat einen interessanten Schreibratgeber veröffentlicht.
Diesen wollen wir euch nicht vorenthalten.



Frei nach dem Motto „Das Leben schreibt immer noch die besten Geschichten“ wird in diesem Schreibratgeber der Versuch unternommen, reale Täterfiguren Tathergänge, Motive und Tatorte so darzustellen, dass Autoren von Spannungsliteratur daraus Anregungen zur dramaturgischen Gestaltung eigener Krimi- und Thrillerideen entnehmen können und um diese so spannend, aber gleichzeitig auch so realitätsgetreu wie möglich an die Leser zu vermitteln.




Hannibal Lector, Jack the Ripper und Norman Bates haben Krimi- und Thrillergeschichte geschrieben und erzeugen bei Generationen von Lesern immer aufs Neue ein Gänsehautgefühl. Es sind Figuren, die man nicht mehr vergisst, die sich ihren Lesern einprägen. Doch welche Vorbilder hatten sie in der Realität und – sind diese Figuren in dieser Form tatsächlich vorstellbar oder wurde hier die Realität zugunsten von Spannungseffekten verfremdet und übersteigert? An welchen Aspekten tatsächlicher Mördertypen können sich Thriller- und Krimiautoren orientieren, um ihren Kunstfiguren den „Odem des Lebens“ einzuhauchen ohne dabei die Realität völlig aus den Augen zu verlieren?




Zur Autorin


Schon in der Kindheit war Nicolette Bohn von Büchern und vom Lesen so fasziniert, dass sie im Alter von sieben Jahren bereits ein Berufsziel benennen konnte: Ich werde einmal Schriftstellerin. Inzwischen – mehr als drei Jahrzehnte später – ist dieser Traum Wirklichkeit geworden. Das erste veröffentlichte Buch trägt den Titel „Plötzlich war es kein Spiel mehr ...“ und ist im Patmos Verlag Düsseldorf erschienen. Der Roman, der sich an jugendliche Leser ab 12 Jahren richtet, wurde mit dem „Jugendfriedenspreis für Nachwuchsautoren“ ausgezeichnet und in mehrere Sprachen übersetzt. Hochmotiviert durch diesen Erfolg absolvierte Nicolette Bohn nach dem Abitur ein Studium der Germanistik, Sprachwissenschaft und Medienpädagogik an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf, promovierte zum Dr. phil im Fachbereich „Kinder- und Jugendliteratur“ und konzentrierte sich – neben ihrer universitären Ausbildung – vor allem auf den Bereich des kreativen Schreibens. Nach einem Stipendiatenjahr an der Drehbuchwerkstatt der Filmhochschule München und weiteren Buchveröffentlichungen, ist Nicolette Bohn gegenwärtig als freiberufliche Buchautorin, Drehbuchautorin und als Studienleiterin an Deutschlands größter Autorenschule, Schule des Schreibens, tätig.
Nicolette Bohn beschäftigt sich – neben dem Schreiben von Kinder- und Jugendbüchern und Drehbüchern – mit der Dokumentation wahrer Kriminalfälle. Hier stellt sie vor allem die Frage nach der Psyche der Täter und wie es zu dieser Situation kommen konnte. http://www.ngo-online.de/2010/09/4/die-pragung-der-morder/ Auf diese Erkenntnisse, die Nicolette Bohn im Verlauf ihrer schriftstellerischen Arbeit in diesem Bereich gewonnen hat, baut auch der Schreibratgeber „Realistische Mörder in Krimis und Thrillern“ auf, der sich an Krimi- und Thrillerautoren richtet.



Also ist weiss nicht wie sich das für euch anhört, aber ich bin nun selbst neugierig geworden.
Wenn ihr diesen Ratgeber nun gerne in der Leserunde lesen und rezensieren möchtet, dann bewerbt euch bis zum 18.7.2013 für eines der 6 Rezensionsexemplaren zur Leserunde.
(3x Print & 3x E-Book im Wunschformat)
Bitte gebt bei der Bewerbung an ob ihr einen Reader habt.


Frage:
Ich würde sehr gerne von euch wissen, welche bekannte Krimi/Thriller Figur euch am besten im Gedächnis geblieben ist.


Gerne könnt ihr auch hier weiter in unserem Programm stöbern 
Sieben Verlag

Ich freu mich drauf, euch hier in der Leserunde zu sehen :-)

                                                                      Eure Katja

Autor: Nicolette Bohn
Buch: Realistische Mörder in Krimis und Thrillern

Teewurst

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Auch mir haben sich eher die Filmmörder als die Buchmörder eingebrannt. Um Norman Bates kommt wohl keiner herum, genauso wenig wie um Hannibal Lector, EDIT: äh, Lecter (danke Pageturner ;-)). Ich muss auch sofort an "Natural Born Killers" denken - umstritten, aber irgendwie doch faszinierend. Jack Torrence aus "Shining" hat mich noch beeindruckt, auch wenn es Geister sind, die die Abgründe seiner Seele offenlegen - aber im Wahn hat vielleicht mancher das Gefühl, es seien andere, die sein Handeln bestimmten. Zu guter Letzt ist da noch "Serial Mom", der Film ist zwar eher Satire als Krimi oder Thriller, aber mir gefällt die Hauptfigur einfach: Nach außen ist Bethany eine perfekte Ehefrau, Mutter und Nachbarin, in Wahrheit ermordet sie die, die sich in ihren Augen nicht richtig benehmen, zum Beispiel, weil sie ihre Tochter betrügen, ihren Sohn beleidigen oder sich im Auto nicht anschnallen.
Würde das Buch sehr gerne lesen! Habe keinen Reader.

Talitha

vor 4 Jahren

Hmm, das sind viele: Hannibal Lector (heimlich als Jugendliche mit einer Freundin geguckt und dann nachts Angst gehabt gg), Halloween (da hats mich sogar im Filmanalyse-Kurs noch gegruselt), Norman Bates ist auch ganz oben mit auf der Liste (die Hitchcock-Mörder sind allgemein sehr interessant) und dann noch Dexter.

Ich würde auch gerne mitlesen, am besten mit Print-Buch, da ich auch keinen Reader habe und das Lesen am PC sehr anstrengt.

Beiträge danach
64 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Pageturner

vor 4 Jahren

Teil B
@miss_mesmerized

Stimme Dir voll und ganz zu und verzichte hier darauf, Teile nocheinmal zu wiederholen.

Pageturner

vor 4 Jahren

Teil B
Beitrag einblenden

Auch dieser Teil hatte für mich wenig von einem Schreibratgeber. Er kommt in der Summe der Dinge eher wie eine Zusammenfassung von Merkmalen von Mördertypen und Krimis daher und bietet mir nicht wirklich dass, was ich mir als Schreiberling erwarte. Am meisten nerven einfach die ständigen Wiederholungen, sein es die gelben bluttriefenden Zähne des Kannibalen, oder aber auch die ewig gleichen Aufzählungen wie alten Gast- oder Landhaus etc. Auch das Kapitel „Fiktive Mördertypen“ + „Backstory der Täterfigur“ ist aus meiner Sicht ebenfalls nur eine erneute Zusammenfassung des Teil A. Für die Gestaltung der eigenen Täter war mir die Auflistung einfach zu maskulin-lastig. Sicher gibt es auch viele spannende Frauenfiguren, die nur darauf warten, erschaffen zu werden.

Mir fehlt eine klare Struktur, da viele Kapitel für mich auseinandergerissen erscheinen, um dann mit einem weiteren Rattenschwanz später wieder aufzutauchen. Die oftmals kurzen Abschnitte zu irgendwelchen Themen wirken wie eine krampfhafte Textverlängerung, so auch der tabellarische Überblick über die Tätereigenschaften. Noch immer mutet dieses Buch wie die Prüfungsarbeit eines Studenten an, obwohl ich mir eine solche Arbeit differenzierter vorstelle. Wo sind die Fazits bei all den Aufzählungen.

Einzig was an einen Ratgeber heranreicht sind die Mördertypen und ihre Eigenschaften + deren Charaktereigenschaften mit Bedeutung für den Plot. Dieser Abschnitt hat mir ganz gut gefallen, und das ist, was ich in ausgearbeiteter Form erwartet hatte. Die Interviews haben meines Erachtens keine weiteren Einblicke ergeben.

Pageturner

vor 4 Jahren

Teil C
Beitrag einblenden

Auch hier fällt es mir schwer, ein Urteil zu fällen. Diese Textbeispiele oder Interviewauszüge mögen die eine oder andere Textstelle noch einmal unterstreichen, jedoch wäre das Buch auch ohne sie ausgekommen. Am meisten hatte ich mich auf den Abschnitt zu Hannibal Lecter gefreut, doch auch hier wird eigentlich nur der Film in Kurzfassung wiedergegeben. Immerhin lernt der Leser, dass es sich bei den beschriebenen Tätern um Mischtypen der Mördersparte handelt, wem es vorher noch nicht klar war, der wird hier vielleicht ein wenig aufhorchen.

Alles in allem hatte dieses Buch für mich nur grenzwertigen Unterhaltungswert. Einen Schreibratgeber stelle ich mir definitiv anders vor, mir ist, als hätte ich mit dieser Lektüre gerade einmal an der Oberfläche gekratzt, aber ein wirklicher Einblick blieb mir verwehrt. Schade. Sicherlich bietet der Stoff Potential für mehr, wenn er denn eine erneute Überarbeitung findet. Ein bisschen irritiert mich, dass die Autorin als Studienleiterin an Deutschlands größter Autorenschule, Schule des Schreibens, tätig ist. Nach diesem Buch würde ich mir dort wenig Hilfe erwarten. Aber es mögen zwei Paar Schuhe sein, ein eigenes Werk zu vollenden oder andererseits hilfreich einem jungen Schreibtalent Hilfestellung zu bieten.

Pageturner

vor 4 Jahren

Fazit/Rezension

Ich bedanke mich für die Möglichkeit der Teilnahme, wenn mich das Buch leider auch nicht ganz überzeugen konnte. Mein Dank geht ebenfalls an den Sieben-Verlag, der die Leseexemplare zur Verfügung stellte. Meine Rezension findet sich wie folgt:
http://www.lovelybooks.de/autor/Nicolette-Bohn/Realistische-M%C3%B6rder-in-Krimis-und-Thrillern-1048743693-w/rezension/1050580774/
http://www.amazon.de/review/R1WUTWA7N9I6UJ/ref=cm_cr_pr_perm?ie=UTF8&ASIN=3864431506&linkCode=&nodeID=&tag=

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 4 Jahren

Beitrag einblenden

Die Autorin des Buches.....

Autor: Nicolette Bohn
Buch: Realistische Mörder in Krimis und Thrillern

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 4 Jahren

Hallo liebe Lesende,

ich finde die Diskussion um meinen Schreibratgeber sehr spannend. Es ist wirklich interessant zu lesen wie viele und unterschiedliche Meinungen zu meinem aktuellen Buch zustande kommen. Vielleicht hätte ich tatsächlich anstelle des Begriffs "Schreibratgeber" den Begriff "Handbuch" wählen sollen. Das Buch, das mir als Vorbild für mein Vorhaben gedient hat, ist das Buch "Von Arsen bis Zielfahndung" http://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_ss_i_0_9?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85Z%C3%95%C3%91&url=search-alias%3Daps&field-keywords=von%20arsen%20bis%20zielfahndung&sprefix=Von+Arsen%2Caps%2C232&rh=i%3Aaps%2Ck%3Avon%20arsen%20bis%20zielfahndung
Das Handbuch (und die Autoren nennen Ihr Werk sicher mit gutem Grund "Handbuch") hat mich sehr angesprochen und auch meinen Schreibschülern überaus gute Dienste leisten können. Darin enthalten sind nicht so sehr konkrete Tipps für das Krimischreiben, sondern vielmehr Denkanstöße für szenisches Gestalten. Stürmt ein Kommissar einfach so in die Wohnung wie wir es aus dem Sonntagabendkrimi kennen? Was macht er in der Realität im Vorfeld, bevor er die Wohnung der Verdächtigen betritt? Welche Rechte und Pflichten haben Ermittler in der Realität? Und wie werden Mörder belehrt? Was passiert mit einer Leiche, wenn sie von einem Rechtsmediziner begutachtet wird? Oder anders gefragt: Wie sieht so eine Leiche aus, wenn sie einfach nur tot ist und im Wald liegt? Nein, nein, ich kenne die Autoren nicht und möchte auch nicht für das Buch werben. Es war das Buch, das mir persönlich für mein eigenes Projekt sozusagen "Pate" gestanden hat. Denn manchmal geht es gar nicht so sehr um die Frage: Wie können wir konkret diese Szene so schreiben, dass die Leser vor Spannung umfallen - die Schule des Schreibens empfiehlt ausgewählte Bücher in ihrer Bibliothek und es gibt ganz viele Schreibratgeber, die überaus hilfreich und erfolgreich sind. Was weniger auf dem Markt existiert sind Bücher, die Krimi- und Thrillerautoren zeigen, welche realen Vorgänge zu beachten sind. Was sind das eigentlich für Menschen, die zum Mörder werden? Sind diese einfach nur böse? Abgrundtief schlecht? Meine Schreibschüler wenden sich nicht selten an die Beratungsabteilung der Polizei bevor sie mit dem Schreiben loslegen, doch diese speziellen Abteilungen bei der Polizei, die Autoren helfen können, werden leider in letzter Zeit immer mehr "eingestampft". Da ist oft guter Rat teuer, wo kann man sich über die Realität informieren? Aus langjähriger Erfahrung als Dozentin für kreatives Schreiben weiß ich, dass hier oft zu wenig Material existiert. Das war meine ursprüngliche Idee, mein Plan, einmal in so einer Richtung zu arbeiten. Und so ist auch das Buch entstanden. Ja, vielleicht würde hier tatsächlich der Begriff "Handbuch" besser zu meinem Projekt passen.

Der Cozy-Krimi ist übrigens im Buch auf Seite 93 erklärt unter der Rubrik "Whodunit".

Ich bedanke mich sehr bei allen, die hier diskutieren und wünsche noch eine spannende Leserunde -

Ihre

Nicolette Bohn

micluvsds

vor 4 Jahren

Fazit/Rezension
Beitrag einblenden

Vielen Dank, dass ich mitlesen dürfte. Hier meine Rezension:
http://www.lovelybooks.de/autor/Nicolette-Bohn/Realistische-M%C3%B6rder-in-Krimis-und-Thrillern-1048743693-w/rezension/1050751866/
Leider war das Buch für mich nicht wirklich überzeugend, aber ich wünsche der Autorin und dem Verlag damit viel Erfolg!

Neuer Beitrag