Nika Bechtel Irminar - Die Seelenleserin

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 0 Leser
  • 21 Rezensionen
(11)
(11)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Irminar - Die Seelenleserin“ von Nika Bechtel

Ein unmoralisches Spiel. Sein Macher reich und überlegen. Seine Kandidatin jung und neugierig. Gespielt wird aus nur einem Grund - der Hoffnung. Aber das zuzugeben fällt beiden Seiten gleichermaßen schwer. So reden Mike von Irminar und Mali Schmidt um ihre fantastischen Geheimnisse und wahren Gefühle herum, bis ein Zwischenfall sie in die Enge eines betörenden Kusses treibt. Sie finden ihr Glück, doch es fordert Opfer … Die uralte Magie eines Kusses, gepaart mit frischem Charme und den Wagnissen der Liebe. Über die Autorin Nika Bechtel ist 1979 in Münster/Westfalen geboren. Dort, vor nunmehr 20 Jahren nahm die Geschichte ihren Anfang und ließ Nika Bechtel nie ganz los. Was als pubertäre "Flucht" begann, gewann über die Jahre in Berlin und schlicht das Leben selbst an Reife und Facettenreichtum. Nach der Unterstützung eines professionellen Lektors erschien Ende 2013 das Taschenbuch und fand schnell Fans, die den besonderen Schreibstil schätzen - beschert er doch ein intensives Kopfkinoerlebnis. Mehr zu Nika Bechtel über Facebook Irminar Die Seelenleserin und http://nikabechtel.jimdo.com

Eine außergewöhnliche Geschichte, wie ich sie noch nie zuvor gelesen habe - ungewöhnlich & absolut lesenswert

— Meine_Magische_Buchwelt
Meine_Magische_Buchwelt

Eine etwas andere Fantasy - Liebesgeschichte, wer es besonders und anders mag, sollte hier zugreifen.

— Katrinbacher
Katrinbacher

Ein Buch, das mit seinem Schreibstil herausfordert, um gelesen zu werden.

— Mehliqa
Mehliqa

Eine wunderschöne Liebesgeschichte ohne Kitsch und mit fantastischen Elementen.

— hundeliebhaber
hundeliebhaber

Eine spannende und gefühlvolle Liebesgeschichte in die geschickt phantastische Elemente eingewoben wurde.

— Jashrin
Jashrin

Tiefgründige und wortgewaltige Geschichte, die langsam ihren gefühlsmäßigen Wert und Sog entfaltet und mit Macht am Ende einschlägt

— alice14072013
alice14072013

Sehr wortgewaltig, dafür sollte man sich definitiv Zeit nehmen. Und diese Zeit lohnt sich!

— Mina1705
Mina1705

Eine schöne emotionale Liebesgeschichte mit einem fantasievollen Hintergrund, für die man sich etwas mehr Zeit nehmen sollte!

— clary999
clary999

Eine schöne und ungewöhnliche Fantasy-Geschichte mit einer besonderen Sprache.

— VanessaC1815
VanessaC1815

Eine tiefgründige Geschichte - Fantasyfans werden auf ihre Kosten kommen!

— Lottewoess
Lottewoess

Stöbern in Fantasy

Secrets - Das Geheimnis der Feentochter

Fantastisch vom Anfang bis zum Ende. Starke Charaktere, die wissen was sie wollen.

evermore1993

Die 11 Gezeichneten: Das dritte Buch der Sterne (Die Bücher der Sterne 3)

...toller Abschluss der Reihe! Stella ist zum niederknien <3

Buch_Versum

Tochter der Träume

Eine wundervolle Fortsetzung, ich kann es kaum erwarten, bis es wieder weitergeht!

jurina

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Ein wirklich tolles Buch!!

elisawiththebooks

Die Shannara-Chroniken 3 - Das Lied der Elfen

Grandioses Buch mit allem, was das Fantasy-Herz begehrt

bibibuecherverliebt

Endless - Kein Leben ohne dich (Teil 2)

tolle Geschichte , kann man nur empfehlen

steffchen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine hoch emotionale Liebesgeschichte - außergewöhnlich und poetisch

    Irminar - Die Seelenleserin
    Meine_Magische_Buchwelt

    Meine_Magische_Buchwelt

    19. May 2017 um 18:43

    Mike von Irminar ist reich und seine hochentwickelte Genetik macht ihn überaus wertvoll – auch deshalb wähnt er sich im Recht, als er zu einem moralisch fragwürdigen Spiel einlädt. Mali Schmidt, deren persönliche Umstände sie in seine Fänge treiben, sehen die Dinge anders aus. Beide werden eines besseren belehrt und Mike dringt zu ihrer Seele vor – direkt in die Gefühlswelt einer Frau – was ein Erlebnis der besonderen Art ist. Beide wissen, dass sie füreinander geschaffen wurden, aber es sollte nie zu dieser schicksalhaften Begegnung kommen. Das Schattenvolk sucht bereits nach Mali. Mikes Familie warnt vor dem Ausbruch eines Krieges und das junge Paar flieht…Meine Meinung: Hierbei handelt es sich um eine Liebesgeschichte mit fantastischen Elementen, die sich von allem bisher gelesenen unterscheidet. Dazu trägt zum einen der außergewöhnliche Schreibstil bei, der poetisch und mit blumigen, wortgewaltigen Umschreibungen daherkommt. Aber genau das passt ganz großartig zur Geschichte. Es ist kein Buch, dass man einfach mal eben auf die Schnelle verschlingen kann – es ist eine Aufforderung, sich in eine vollkommen andere Welt zu träumen. Hier benötigt man zum Lesen seine ganze Konzentration, um mit der Handlung mitzukommen. Man muss sich auf dieses Abenteuer einlassen, denn dieses Buch entfaltet sich zu einem echten Juwel.Die Charaktere wurden sehr gut und vor allem sehr vielseitig herausgearbeitet und fügen sich ganz wunderbar in die Geschichte ein.Mali ist eine sture, junge Frau, die keineswegs auf den Mund gefallen ist und auch genau weiß, was sie will. Ich mochte sie auf Anhieb und fand es herrlich, wie sie Mike ständig Paroli bietet. Auch wenn sie verletzlich wirkte, war sie gleichzeitig auch unheimlich stark.Mike von Irminar dagegen war mir am Anfang wirklich ein Dorn im Auge und ziemlich unsympathisch. Ich konnte mich einfach nicht damit anfreunden, dass er jungfräuliche Frauen vernaschte, wie andere einen süßen Nachtisch. Doch dann tritt Mali in sein Leben und plötzlich geht eine Veränderung in ihm vor, die mir sehr gut gefallen hat. Damit konnte er schließlich einige Sympathiepunkte bei mir sammeln. Er kann sehr unbeherrscht sein und im nächsten Moment wieder absolut sanft.Die Grundidee ist etwas ganz und gar neues und aufregendes. Die Geschichte so romantisch und tragisch wie Shakespeare’s Romeo und Julia, aber auch voller Spannung und absolut fesselnd. Mit vielen Emotionen und Tiefgang, dass man selbst in einen Strudel voll widersprüchlicher Gefühle gezogen wird. Dieses Buch ist definitiv keine leichte Kost, aber dafür umso unwiderstehlicher. Das Ende bleibt irgendwie offen und ich bin sehr froh, dass ich nun direkt mit dem zweiten Band beginnen kann und nicht erst auf eine Fortsetzung warten muss.Fazit: Ein außergewöhnliches Buch, das mich gleichermaßen verwirrt wie begeistert hat. Ein Lesevergnügen der anderen Art, aber absolut lesenswert.

    Mehr
  • IRMINAR

    Irminar - Die Seelenleserin
    Katrinbacher

    Katrinbacher

    22. July 2016 um 10:34

    Meine MeinungDer Schreibstil der Autorin ist nicht ganz so einfach zu lesen, ganz ehrlich, ich habe eine ganze Weile gebraucht, bis ich mit dem Stil warm geworden bin, doch als ich drin war, entpuppte sich die Geschichte als sehr lesenswert. Da ich noch die erste Fassung des Buches habe, auch mit anderem Cover, weiß ich jetzt nicht, ob es noch mal Korrektur gelesen wurde, ich hoffe und denke mal.Es ist eine Fantasy Saga, die mit gut durchdachten Protagonisten aufwarten kann und einen, wenn man sich darauf einlässt, in unsere Welt entführen, die gleich ist und doch ganz anders, oder vielleicht doch nicht?Mali... eine Jungfrau, die eingeladen wird, sich der gehobenen Gesellschaft für ein Spiel anzuschließen, das nicht ganz den moralischen Vorstellungen von ihr entspricht, wäre da nicht das liebe Geld, das geboten wird.Mike... wohlhabend, gut aussehend und von gehobener Genetik, möchte sich gerne für eine kurze Zeit mit einem Spiel ablenken, diesmal mit veränderten Regeln, den er lässt seinen Ewigen Freund noch eine weitere Spielpartnerin aussuchen und er muss sich aus den zwei entscheiden, doch hätte er niemals mit der gerechnet, die sein Leben so aus dem nichts im Chaos versinken lässt.CoverIch habe noch das alte Cover, doch finde ich beide sehr gelungen dafür.Mein FazitEine etwas andere Fantasy - Liebesgeschichte, wer es besonders und anders mag, sollte hier zugreifen.

    Mehr
  • Ein unmoralisches Spiel?

    Irminar - Die Seelenleserin
    Mehliqa

    Mehliqa

    22. June 2016 um 17:35

    Ein unmoralisches Spiel. Sein Macher reich und überlegen. Seine Kandidatin jung und neugierig. Gespielt wird aus nur einem Grund - der Hoffnung. Aber das zuzugeben fällt beiden Seiten gleichermaßen schwer. So reden Mike von Irminar und Mali Schmidt um ihre fantastischen Geheimnisse und wahren Gefühle herum, bis ein Zwischenfall sie in die Enge eines betörenden Kusses treibt. Sie finden ihr Glück, doch es fordert Opfer … Die uralte Magie eines Kusses, gepaart mit frischem Charme und den Wagnissen der Liebe.Ich möchte der Inhaltsangabe nicht näher angehen, da viele es bereits schon getan haben. Ich hatte anfängliche Startschwierigkeiten, da der Inhalt und die Sprache teilweise sehr gewählt und herausfordernd waren für mich, weil die deutsche Sprache meine zweite Sprache ist. Nach meinem Befinden ist es kein Märchen, sondern tatsächlich eine Fantasy-Geschichte, die wunderschön erzählt worden ist. Allerdings ist es kein Buch, das zwischendurch gelesen werden möchte, sondern, tatsächlich Konzentration braucht, um die Zusammenhänge verstehen zu können. Ein Beispiel, was mir am Anfang wirklich auf die Nerven ging und ich Mali einfach nur schütteln wollte.        Mali nervte mit ihrer Jungfräulichkeit, da sie mit 20 Jahren              immer noch Jungfrau war und sie sie unbedingt los werden          wollte. Doch je mehr ich in die Geschichte hineinlas, wurde            mir klar, dass auch dies zu der Reifeprozess gehörte. Und dann diese magische Szene, diese magische Beschreibung, die Magie, die in dieser Geschichte verborgen ist. Wie zum Beispiel hier:       „Zuerst vernahm sie das rauschende Meer, eine seichte                  Wärme streichelte ihr Haut und Haare. Geborgen spürte sie          einen geliebten Menschen. Mutig öffnete sie die Augen.                  Mike. Ihr geliebter Mike. Sein Lächeln beruhigend, wie seine          glänzenden Augen.“ Meine Lieblingscharaktere sind: Mike von Irminar und Roger von Gundlar und sie bleiben es auch. Ich empfehle das Buch wärmstens, an Leser, die keine Erotik scheuen, denn in dieses Buch ist eine Portion pure Erotik enthalten. Ich bin gespannt, wie es in Band 2 mit Mike, Mali und Roger weitergeht. 

    Mehr
  • Alte, neue Schreibweise verpackt eine spannende Fantasygeschichte

    Irminar - Die Seelenleserin
    Rineth

    Rineth

    _Inhaltsangabe lasse ich aus_ Ich bin durch eine LR auf das Buch aufmerksam geworden und habe ein wenig gebraucht, um mich nun an meine Rezi zu begeben. Die Idee hinter der Story, beinahe-unsterbliche Männer mit alten Traditionen und eine seelenlesende Frau welche auf alle jene einen Sog ausübt, aber nur einem ihr Herz schenkt, ist interessant und neuartig. Was das Buch aber maßgeblich mit ausmacht, ist die Schreibweise, welche aus vergangenen Zeiten abgeleitet ist. Die Geschichte an sich spielt im hier und heute, die Protagonisten besitzen Handys und sind trotz ihrer vorherrschenden Kultiviertheit, Menschen aus dem 21. Jhd. und so kommen in den Dialogen auch gelegentlich ein paar Altagsfloskeln vor. Dies steht, man kann es ableiten, in gelegentlichem starken Kontrast zu der sehr blumigen, wortgewandten Ausdrucksweise der Autorin. Hat man sich einmal eingelesen, kam ich für meine Person gut mit dem Aufbau zurecht, auch wenn es definitiv kein nebenbei-Buch ist, ein wenig Konzentration ist definitiv von Nöten. Die Charaktere sind interessant und vielschichtig gezeichnet, mit Mali hatte ich in der ersten Hälfte gelegentlich Meinungsverschiedenheiten was ihre Sprunghaftigkeit und den Wechsel zwischen forsch und zurückhaltend anging;-). Mike ist ein Traummann, genauso wie Roger, stets mit perfekten Manieren und Absichten. Sie haben zwar auch eine etwas dunklere Seite die einmal zum Vorschein kommt, aber bei beinahe-unsterblichen bleibt dies nicht aus. Die Nebencharaktere, in welche ich Mikes ewigen Freund Roger nicht mit einbeziehe, nimmt er doch eine beinahe-Hauptrolle ein, sind mir nicht alle sehr zugänglich gewesen. Malis Schwester vermochte die Autorin in nur sehr wenigen Sätzen und Darstellungen gekonnt als Miststück vorstellen, die Schattenwesen als Antigonisten sind für mich nicht durchweg schwarz, sondern als interessanter Gegenpart ins Spiel gekommen, der noch tiefer hinterfragt werden will. Im Ganzen hat mich das Buch sehr gut unterhalten, es kann durchaus als rund und fast abgeschlossen gesehen werden, für diejenigen die sich nicht sofort auf die Folgebände stürzen können oder wollen. Für alle anderen geht es weiter mit Teil zwei, der schon erhältlich ist. Anhand meines Bewertungsschemas vergebe ich 3,9*** Sternchen, auf 4 aufgerundet.

    Mehr
    • 2
    Avirem

    Avirem

    05. June 2016 um 18:05
  • Der LovelyBooks Lesesommer 2016

    Lesesommer
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    In guter alter Tradition starten wir auch in diesem Jahr wieder in die sommerliche Jahreszeit mit unserem großen LovelyBooks Lesesommer! Ihr dürft euch dieses Mal wieder auf spannende Aufgaben und viele tolle Buchtipps freuen. Jede Woche findet ihr auf unserer Aktionsseite eine neue Verlosung mit großartigen Büchern für die Sommerzeit.Erneut möchten wir mit euch 10 Wochen lang über fesselnde Sommerlektüren diskutieren, Fotos austauschen und neue Bücher entdecken. Wir werden euch im Laufe des Lesesommers verschiedene Aufgaben stellen, die ihr bis zum 7. August in beliebiger Reihenfolge bearbeiten könnt. Für jede Aufgabe könnt ihr Punkte sammeln – bei einigen Aufgaben gibt es auch Extra-Punkte zu ergattern. Auf unserer Übersichtsseite findet ihr außerdem jede Woche neue Buchtipps und könnt sommerliche Buchpakete gewinnen!Wer bis zum Ende des Lesesommers am 7. August die meisten Punkte gesammelt hat, der gewinnt eine literarische Wochenendreise nach Verona (Anreise und 2x Übernachtung inkl. Frühstück)! Dort könnt ihr auf den literarischen Spuren von Romeo und Julia wandeln!Außerdem gibt es für die Plätze 2 - 5 je ein schönes Buchpaket mit neuem Lesestoff. Zusätzlich verlosen wir noch unter allen Teilnehmern 5 weitere Buchpakete unabhängig von der erreichten Punktezahl.Wenn ihr teilnehmen möchtet, dann meldet euch gleich hier im Thema "Ich bin dabei!" an und stellt euch gerne ein bisschen vor. Wer noch überlegt, ob er mitmachen möchte, der kann gern auch später noch einsteigen!Wenn ihr über Twitter, Instagram oder Facebook über den Lesesommer berichtet, darüber plaudert oder Fotos teilt, freuen wir uns, wenn ihr den Hashtag #LBlesesommer verwendet!Wir freuen uns auf viele sommerliche Buchtipps, sonnige Lesestunden – egal ob im Urlaub am Strand oder daheim auf dem Balkon – und natürlich aufs Lesen wundervoller Bücher!P.S.: Alle Blogger unter euch dürfen sehr gern die Grafik, die ihr hier oben im Thema findet, in ihrem Blog verwenden, falls ihr zur Aktion einen Blogbeitrag schreiben möchtet!

    Mehr
    • 4591
  • Leserunde zu "Irminar Die Seelenleserin" von Nika Bechtel

    Irminar - Die Seelenleserin
    NikaBechtel

    NikaBechtel

    Liebe Lovelybooks-Leserinnen,und falls sich ein männlicher Liebesromanleser hierher verirrt - du bist herzlich willkommen.Ich freue mich, mir endlich die Zeit zu nehmen, um hier bei Lovelybooks eine eigene Leserunde zum Auftakt meiner romantischen Saga "Irminar Die Seelenleserin" durchzuführen. Die Fortsetzung "Irminar Das Seelenwort" ist letzten November erschienen und zwei weitere Teile warten auf die Überarbeitung.Meine Saga Irminar ist eine Liebesgeschichte mit fantastischen Einflüssen. Sie zeichnet sich durch lebendige Charaktere und nicht zuletzt durch ihren poetischen Schreibstil aus. Es finden sich also verschachtelte Sätze, die den Leser zum Genießen einladen sollen.Hier der Klappentext:Mike von Irminar ist reich und seine hochentwickelte Genetik macht ihn überaus wertvoll - auch deshalb wähnt er sich im Recht, als er zu einem moralisch fragwürdigen Spiel einlädt. Mali Schmidt, deren persönliche Umstände sie in seine Fänge treiben, sieht die Dinge anders. Beide werden eines Besseren belehrt und Mike dringt zu ihrer Seele vor - direkt in die Gefühlswelt einer Frau - was ein Erlebnis der besonderen Art ist. Beide wissen, dass sie füreinander geschaffen wurden, aber es sollte nie zu dieser schicksalshaften Begegnung kommen. Das Schattenvolk sucht bereits nach ihr, Mikes Familie warnt vor dem Ausbruch eines Krieges und das junge Paar flieht. Sie stolpern über alte und neue Lebensspuren, bis sie sich schließlich doch dem überlegenen Volk stellen müssen. Mali ist jung und verliebt und vor allem bereit ihr Leben für die Liebe zu opfern. Ihr Feind jedoch fordert eines, das sie an allem zweifeln lassen wird. Ein romantisches Märchen um den Facettenreichtum von Liebe und die uralte Magie eines Kusses. Poetisch, ergreifend, erwachsen – Vintage zum Lesen.Und? Neugierig geworden?Ich verlose 13 E-Book-Exemplare und 5 Goodie-Tütchen unter allen BewerberInnen, da meine Taschenbücher momentan restlos ausverkauft sind. Achtung, meine Saga enthält erotische Szenen, auch deshalb solltet Ihr mindestens 18 Jahre alt sein und mir folgende Frage beantworten wollen:Glaubt Ihr, Küsse besitzen eine besondere Magie?Bewerbt Euch bitte bis zum 30. April 2016.Ich bin sehr gespannt und freue mich.Eure Nika BechtelPS. Ich möchte Euch zu nichts verpflichten. Ich möchte aber Nahe legen, dass im Gewinnfall eine Beteiligung mehr als gewünscht ist. In diesem Zuge verpflichte ich mich, Eure Fragen, Kommentare und Anregungen zeitnah zu "bearbeiten". Vielen Dank.

    Mehr
    • 601
    hundeliebhaber

    hundeliebhaber

    31. May 2016 um 15:30
  • Die magische Welt des Herrn von Irminar

    Irminar - Die Seelenleserin
    hundeliebhaber

    hundeliebhaber

    31. May 2016 um 10:41

    Mike von Irminar ist ein Besonderer. Seine Genetik ist hoch entwickelt und verleiht ihm heildende Kräfte. Da er noch immer die Frau seines Lebens sucht, veranstaltet er eine moralisch fragwürdige Brautschau. Hierfür lädt er junge, hübsche Jungfrauen ein, von denen ihm bisher jedoch keine passend erschien. Mali Schmidt wird aus persönlichen Gründen zur Anwärterin des Herrn von Irminar. Zunächst gibt sie sich distanziert und widerwillig, doch mit der Zeit verlieben sich die beiden ineinander, weil sie zusammengehören. Das heißt jedoch nicht, dass sie auch zusammenpassen. So werden ihnen im Verlauf der Handllung vom Schattenvolk und der Liga A Steine in den Weg gelegt, die ihre Liebe auf die Probe stellen sollen...Nika Bechtel hat mit "Irminar: Die Seelenleserin" eine wundervolle Geschichte über die Liebe erzählt. In ihr vereinen sich Romantik und Liebe neben fantastischen Elementen und Magie.So wie Mike und Malie sich langsam kennenlernen, zueinander finden und ihre Liebe wächst, wird auch der Leser langsam in die Geschichte hineingeführt. Er lernt den Handlungsort, die Protagonisten und deren persönlichen und genetischen Hintergründe kennen, nähert sich ihnen an und fühlt sich dann völlig heimisch in der Geschichte. Das Tempo des Erzählens ist relativ langsam und ruhig. Die einzelnen Hintergründe und die damit verbundenen fantastischen Elemente werden nach und nach eingebracht. Dabei werden zwar oft Begriffe oder Umstände genannt, die erst im Verlauf der Handlung klar werden, allerdings wird so erst die jeweilige Bedeutung klar.Passend zum Erzähltempo ist der Erzählstil gewählt. Nika Bechtel schreibt sehr blumig, poetisch und kreiert so selbst eine ruhige und magische Atmosphäre.Die Charaktere werden dem Leser offengelegt, sodass er die Gefühle, Handlungen und Entscheidungen zum größten Teil mitdenken kann. Und alles, was er nicht denken kann, wird in der weiteren Entwicklung deutlich oder bleibt offen zurück, ohne große Lücken zu hinterlassen.Das Buch ist sowohl inhaltlich als auch sprachlich sehr vielschichtig und benötigt aus diesem Grund eine Menge Lesezeit, da die vielen Informationen und Zusammenhänge nur im konzentrierten Lesen deutlich werden. Wer sich darauf einlässt, erlebt eine magische Liebesgeschichte, die ohne Schnulz auskommt.

    Mehr
  • Ein gelungener und spannender Auftakt

    Irminar - Die Seelenleserin
    Jashrin

    Jashrin

    30. May 2016 um 13:36

    Der überaus reiche und genetisch besondere Mike von Irminar veranstaltet eine Art Brautschau bei der sich auch Mali wiederfindet. Wenngleich sie der Einladung auch freiwillig folgte,  haben sie hauptsächlich familiäre Gründe dazu bewogen teilzunehmen. So unterschiedlich Mike und Mali auch sind, so besteht von Anfang an eine gewisse Anziehungskraft zwischen den beiden. Als sie sich genauer kennenlernen wird schnell klar, dass auch Mali mehr ist als nur die sympathische junge Frau, als due sie zunächst erscheint. Doch mit der Erkenntnis um Malis wahre Natur und der immer enger werdenden Beziehung zu Mike kommen Dinge ins Rollen, die weder die beiden noch die übrigen Beteiligten vorhersehen konnten. Sowohl das Schattenvolk, als auch die Liga A, zu der Mike an sich gehört, sehen die Verbindung der beiden kritisch. Können die beiden allen Schwierigkeiten und Vorurteilen zum Trotz dennoch glücklich werden? Nika Bechtel bringt mit „Die Seelenleserin“ den ersten von vier Bänden um Mike und Mali. Das Buch beginnt mit einer kurzen Vorstellung der wichtigsten Personen, die ich sehr speziell fand und die erstmal einige Fragezeichen hinterlassen hat, die sich aber größtenteils durch die Geschichte und das angehängte Glossar klären ließen. Die Geschichte ließ sich von Anfang an gut lesen, dennoch habe ich schon einige Seiten gebraucht um mich einzufinden. Das lag allerdings weniger am Stil, als daran, dass ich ein wenig unschlüssig war, wie ich alles einordnen soll, was das Spiel eigentlich ist und wie die Informationen aus dem Personenverzeichnis dazu passen. Dennoch ist der Schreibstil auffällig und vermutlich auch nicht jedermanns Sache. Gerade durch den Satzbau und ab und zu auch durch die Wortwahl fällt er ein wenig aus dem üblichen Rahmen. Für mich der Schreibstil nur die ersten zwei, drei Seiten ungewohnt, danach hatte ich keinerlei Schwierigkeiten damit habe mich mit ihm sehr wohl gefühlt. Auch dass er manchmal eine Art Bruch zum Inhalt darstellte fand ich eher reizvoll statt störend. Die phantastischen Elemente dominieren die Geschichte nicht, für mich fügen sie sich gut ein und ergeben insgesamt ein schön rundes Bild. Die Charaktere konnte ich mir alle gut vorstellen, manche erfüllen zwar eher Klischees, bleiben aber dennoch nicht blass. Mike und Mali lernen wir natürlich besonders gut kennen und es hat Spaß gemacht mitzuerleben, wie Mali sich von der anfangs sehr unsicheren jungen Frau, sie entschlossen war, Mike nicht zu mögen, zu einer starken Persönlichkeit entwickelt. Schnell ist nicht nur den Lesern, sondern auch den beiden Protagonisten klar, dass sie füreinander bestimmt sind und sich lieben. Daher haben mich das ständige Zögern der beiden und vor allem Malis wiederholte Selbstzweifel zwischenzeitlich etwas angestrengt. Generell hat mir die erste Hälfte des Buches besser gefallen als die zweite. Ich mochte die ersten Szenen zwischen Mike und Mali sehr gern. Die Wortgefechte waren grandios. Gut, dass Mali so schlagfertig ist. So waren alle Gespräche unterhaltsam und spannend, egal, ob zwischen Vanessa und Mali, Mali und Mike oder auch Mike und Roger. Auch die erste Szene auf dem Viererturm hat mir sehr gefallen. Die war eindringlich und voller Gefühle. Im Verlauf des Buches habe ich gerade die Wortgefechte doch hin und wieder vermisst und auch die Gefühle kamen bei mir gerade im letzten Drittel nicht immer rüber. Wie bei einem Mehrteiler zu erwarten ist das Ende offen und noch längst nicht alle Fragen geklärt. Dennoch finde ich das Ende gut gewählt und ich bin schon sehr gespannt auf die Fortsetzung. Mein Fazit: Eine spannende und gefühlvolle Liebesgeschichte in die geschickt phantastische Elemente eingewoben wurde und deren Protagonisten liebevoll und detailliert gezeichnet wurden. Zudem besticht der Roman durch seinen außergewöhnlichen Stil.

    Mehr
  • Irminar - Die Seelenleserin

    Irminar - Die Seelenleserin
    clary999

    clary999

    Eine uralte Saga! Eine Seelenleserin… Ein magischer Kuss…  „“Wieso tun Menschen Dinge, von deren Zweifelhaftigkeit sie überzeugt sind?“ … Es gab nur eine Antwort: Hoffnung“ Zitat aus dem Buch Zum Inhalt: Mike von Irminar soll sich seine zukünftige Gemahlin aussuchen. Mike ist ein begehrenswerter reicher Mann. Nur Insider wissen, dass er eine fortgeschrittene Genetik hat. Mit seinem Ewigen Freund Roger wählt er zwei Frauen aus. Mali und Vanessa… Für Mike und Roger ist die „Brautschau“ zunächst nur ein Spiel. Die erste Begegnung zwischen Mike und Mali wird ganz anders, als beide erwarten… Schon bald wird offensichtlich, dass Mali etwas Besonderes ist… Mali und Mike beginnen sich ineinander zu verlieben, aber sind sich ihrer Gefühle noch nicht sicher. Es gibt Personen, die eine Heirat verhindern wollen. Gegner sind sowohl im Schattenvolk, als auch in der Liga A, eine uralte Gesellschaft von Besonderen und deren Familien. Warum? Für Mali und Mike wird es eine Zerreißprobe… „Falls sie ihn wollte. Fall sie aus dem Spiel ihr Leben machten wollte…“ Zitat aus dem Buch Meine Meinung: Die Autorin Nika Bechtel hat einen ungewöhnlichen teilweise poetischen Schreibstil, der sich für mich fließend liest. Die Geschichte spielt in der Gegenwart in einem modernen Rechtsstaat. Die Protagonisten Mali, Mike und Roger, finde ich sympathisch, auch wenn mich Mali und Mike manchmal mit ihrem widersprüchlichen Verhalten etwas genervt haben ;) Mike, ein Besonderer, wirkte für mich im ersten Moment oberflächlich und vergnügungssüchtig, dann aber wiederum ganz anders. Er wünscht sich anscheinend wirklich die Richtige zu finden. Roger ist sehr charmant, mitfühlend und humorvoll. Mali nimmt nur widerwillig an dieser Brautschau teil. Ihre Offenheit und ihr Eigenwillen gefallen mir sehr. Sie wirkte auf mich anfangs eher wie eine freche schnippische Jugendliche und nicht wie eine Zwanzigjährige, aber später ändert sich das… Die Nebenfiguren sind gut gelungen und spielen kleinere und größere Rollen. Die Fantasy-Elemente kommen zunächst selten und nur kurz zum Vorschein. Das fand ich ein bisschen schade. Nur kleine sonderbare Ereignisse verdeutlichen, dass Mali außergewöhnliche Kräfte hat, die sie selbst noch nicht richtig begreifen kann. Ein ständiger Wechsel von Gefühlen! Mali und Mike fühlen sich stark zueinander hingezogen, auch sexuell, versuchen dennoch einen gewissen Abstand zu halten. Die Gespräche zwischen den beiden sind einfach herrlich! Gerade der Sarkasmus von Mali ist toll! Für Mike ist es neu, so für eine Frau zu empfinden. Ihr Gefühlschaos war anfangs spannend und unterhaltsam, aber irgendwann wurde es mir mit dem ständigen Näherkommen und wieder Zurückweichen zu viel. Dadurch gab es für mich einige Längen in der Geschichte. Im Handlungsverlauf erfährt man nach und nach  interessante Details über die Saga, die Seelenleserin, die Besonderen, die Schatten und dem Kreis der Vier… Mitunter war es etwas verwirrend und undurchsichtig. So richtig spannend und düster wurde es im letzten Drittel des Buches, als Beli auftaucht. Beli, der Bestimmer der Schatten, den ich gar nicht mag, der aber eine sehr wichtige Figur ist! Das Ende des ersten Bandes war traurig und berührend mit einem kleinen Fünkchen Hoffnung. Wie wird es weiter gehen? Besonders faszinierend finde ich die Saga der Seelenleserin mit ihren vielen Geheimnissen! Für mich hätten die Fantasy-Elemente gern noch mehr in den Vordergrund kommen können. Das ist aber nur meine persönliche Meinung! Andere Leser sind gerade deshalb begeistert! Die Gedanken und Gefühle von Mali, Mike und Roger sind sehr schön und ausdrucksvoll beschrieben, allerdings für mich stellenweise zu ausführlich! Eine schöne emotionale Liebesgeschichte mit einem fantasievollen Hintergrund, für die man sich etwas mehr Zeit nehmen sollte!  Leseempfehlung für Leser dieses Genre-Mix! 3,5 Sterne „Chaos begründet das Leben. Die einzige weise Macht ist die der Liebe.“ Zitat aus dem Buch

    Mehr
    • 10
  • Begegnungen, die die Seele berühren, hinterlassen Spuren, die nie ganz verwehen.

    Irminar - Die Seelenleserin
    alice14072013

    alice14072013

    „ Du hast Märchen immer geliebt. Hast deren Zauber und Tiefsinn geehrt. Dein Wunsch genauso besonders wie normal leben zu dürfen, kann hier in Erfüllung gehen. Ein Herzenswunsch. Lass es zu. In deinem Herzen wohnt der Liebe Mut, in deiner Seele der Liebe Macht und in deinem Körper der Liebe Glück. Ein neues Märchen wird geschrieben werden müssen, wenn du bleibst.“S.48 Was tust du, wenn aus einem zweifelhaften Spiel, dessen Teil du nie sein wolltest, plötzlich Ernst wird, eine Zukunft dich erwartet, die du dir nie erträumt hättest? Wenn das Märchen, an das du nie glauben wolltest für dich zur Realität wird, nimmst du dein Schicksal an? Jedes Märchen hat bekanntlich seine guten und schlechten Seiten, vereint Licht und Schatten. Hast du die Kraft und innere Stärke, dich für den richtigen Weg zu entscheiden, was auch immer er für dich bereithält? Inhalt: Mike von Irminar ist reich und seine hochentwickelte Genetik macht ihn überaus wertvoll - auch deshalb wähnt er sich im Recht, als er zu einem moralisch fragwürdigen Spiel einlädt. Mali Schmidt, deren persönliche Umstände sie in seine Fänge treiben, sieht die Dinge anders. Beide werden eines Besseren belehrt und Mike dringt zu ihrer Seele vor - direkt in die Gefühlswelt einer Frau - was ein Erlebnis der besonderen Art ist. Beide wissen, dass sie füreinander geschaffen wurden, aber es sollte nie zu dieser schicksalshaften Begegnung kommen. Das Schattenvolk sucht bereits nach ihr, Mikes Familie warnt vor dem Ausbruch eines Krieges und das junge Paar flieht. Sie stolpern über alte und neue Lebensspuren, bis sie sich schließlich doch dem überlegenen Volk stellen müssen. Mali ist jung und verliebt und vor allem bereit ihr Leben für die Liebe zu opfern. Ihr Feind jedoch fordert eines, das sie an allem zweifeln lassen wird. Meinung: „Irminar – Die Seelenleserin“ ist ein Roman, den man als Leser nicht leichtfertig beginnen sollte, um ihn mal eben zwischendurch zu lesen. Es ist eine Geschichte, auf die man sich einlassen muss, um ihre tiefere Bedeutung und tiefgründige Emotionalität zu erfassen. Sie beginnt als lockeres, fragwürdiges Spiel um eine Brautschau der besonderen Art, gespickt mit humorvollem, teils sarkastischem Schlagabtausch ihrer Protagonisten und vermittelt dem Leser das Gefühl, eine gewisse Ernsthaftigkeit zunächst vermissen zu lassen. Ein erster Eindruck, von dem man sich nicht täuschen lassen sollte. Denn genauso wenig wie die zweifelhafte Brautschau das ist, was man zunächst dahinter vermuten würde, so entfaltet sich die eigentliche Geschichte erst auf den zweiten Blick, langsam und stetig wie eine Perle, die man aus einer Muschelschale löst, zu einer tiefgründigen, berührenden und manchmal auch nachdenklich stimmenden Handlung, die sich mit den Gefühlen und den Licht- und Schattenseiten, in die einen das Leben stürzen kann, in allen erdenklichen Facetten auseinandersetzt. Leicht macht Nika Bechtel es uns nicht. Sie konfrontiert uns auf diesem Weg mit Fragen, rätselhaften Andeutungen, die uns nicht selten verwirrt zurücklassen. Manchmal erwischt man sich dabei, verzweifelt zurück zu blättern, ob man eine Erklärung überlesen hat. Nicht selten rauft man sich die Haare und flucht über das Zögern und die Gedanken und das Handeln der Protagonisten, die man nicht verstehen mag. Gerade diese Art, ihre Welt, die Hintergründe der Handlung und die charakterlichen Facetten ihrer Figuren erst nach und nach zu beleuchten und offen zu legen, hat mich oft dazu gebracht, das Buch zur Seite legen um nachzudenken und das Geschehen auf mich einwirken zu lassen. Gleichzeitig hat es aber auf mich einen besonderen Reiz ausgeübt unbedingt Antworten auf meine Fragen zu bekommen und mich immer wieder magisch zu der Geschichte zurück gezogen. Schritt für Schritt erschließt sich dem Leser die Welt, in der Nika Bechtels Geschichte spielt. Auf dem Anwesen der Familie Irminar treffen unsere Protagonisten zum ersten Mal aufeinander. Mir war zu Beginn dabei nicht bewusst, das dies alles sich im Hier und Jetzt abspielt, gewinnt man doch eher den Eindruck es handelt sich um ein Anwesen im 18. Jahrhundert, auf dem eine Brautschau im althergebrachten Stil für den Herrn des Hauses abgehalten wird. Die Frauen werden angehalten Kleider zu tragen, die Ausstattung des Hauses erinnert eher an ein Herrenhaus aus alten Zeiten, mit seinem oft antiken Mobiliar, seiner Bibliothek, alten Gemälden, einem fast schon verwunschenen Rosengarten hinter hohen Hecken und seinen Sagen. Nur langsam wird deutlich, dass die Familie Irminar eine besondere Familie ist, deren genetisch besondere männliche Mitglieder sich eine abgeschiedene Lebensweise, die die Traditionen und Werte einer früheren Zeit lebt, aus ganz speziellen Gründen in unserem modernen 21. Jahrhundert gewählt hat. Der Leser ist erstaunt, in einer späteren Phase der Geschichte plötzlich festzustellen, das immer mehr fantastische Elemente in das Geschehen einfließen und dem Gesamtbild eine ganz andere Erscheinung geben, als zunächst gedacht. Getragen wird der erste Eindruck, es handele sich um einen historischen Roman, von einem wunderbaren, sehr eigenen und nahezu poetischen Schreibstil der Autorin. Man könnte fast glauben ein wortgewandtes Werk von einem der großen Künstler des 18.Jahrhunderts vor sich liegen zu haben, an deren Erzählkunst sich Nika Bechtel mit ihren fein gewählten Worten fast mühelos anlehnt. Und doch unterscheidet sich ihre Sprache nochmals deutlich von der früheren Zeit, in dem sie auch moderne Ausdrucksweisen in ihren Stil fließen lässt, wo Modernes und Altertümliches aufeinandertreffen. Damit gewinnt ihr Schreibstil etwas besonderes, eigenes und ragt deutlich aus der breiten Masse heraus. Dies ist gewiss nicht einfach zu lesen und erfordert Konzentration gerade auf die Feinheiten und Andeutungen, die zwischen den Zeilen stehen, um alles zu verstehen. Wer sich aber darauf einlässt, wird schnell erfassen, wie wunderbar gerade diese außergewöhnliche Art des Erzählens die Entwicklung der Handlung und die fantastischen Hintergründe des Geschehens in ihrer Komplexität und all ihren Facetten unterstreicht. Ähnlich komplex und facettenreich wie die Sprache und die Welt der Geschichte erschließen sich auch die Handlung und vor allem die Charaktere dem Leser je weiter er sich mit dem Roman auseinandersetzt. Nichts ist, wie es zunächst scheint. So treffen mit Mali, einer zunächst einfachen Frau aus der modernen Welt und dem genetisch besonderen Mike von Irminar, der ein ähnliches Leben, wie das des alten Adel führt, zwei Charaktere aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein könnten und sich doch fast magisch anziehen. Beide sind mir sofort ans Herz gewachsen. Mali, eine junge, herrlich schlagfertige Frau, träumt von der Freiheit eines unabhängigen Lebens. Sie bezeichnet ihre Teilnahme an der Brautschau des Herrn von Irminar zunächst als „All inclusive Urlaub“ der sie aus ihrem einfachen Leben entführt und viele Optionen offenbart, die sie bisher nicht kannte. Sie steht dem fragwürdigen Spiel des Mike von Irminar und seinem „Ewigen Freund“ Roger von Gunlau sehr ablehnend gegenüber und nutzt jede Gelegenheit, den Herren auf erfrischend sarkastische Art die Stirn zu bieten. Doch dies ändert sich, als sie sich mehr und mehr zu dem „feinen Schnösel“, den sie in Mike sieht magisch hingezogen fühlt. Vor allem der Leser wird erkennen, dass sich hinter Mali weit mehr verbirgt, als es zunächst den Anschein hat. Je weiter wir in die Geschehnisse eintauchen, entwickelt sich Mali aus ihrer Naivität und ihren Selbstzweifeln, nicht gut genug für ein Leben im Hause Irminar zu sein, zu einer feinfühligen, weitsichtigen und tiefgründigen Frau, die sich vor allem von dem Gefühl tiefer Liebe und Verantwortung für andere verantwortungsvoll leiten lässt. „Chaos begründet das Leben. Die einzige weise Macht ist die der Liebe“ S. 314 Mike von Irminar ist für mich eine der facettenreichsten Figuren, die ich in Romanen bisher erlebt habe. Auf den ersten Blick, ein verwöhnter Reicher, der es gewohnt ist zu befehlen und sich die Frauen nach seinem Ermessen auszuwählen und wieder wegzuschicken, wird schnell deutlich, dass hinter dieser Fassade ein ganz anderer Mann steckt. Er ist in seinem Herzen einsam und auf der Suche nach der einen wahren Liebe. Als er glaubt sie in Mali entdeckt zu haben entfalten sich all seine erstaunlichen Charakterzüge, die ihn wahrlich zu einem besonderen Menschen machen, den sich jede Frau nur wünschen kann. Bedingungslose Liebe, Treue und eine absolute Selbstbeherrschung zeichnen ihn aus. Man hat immer das Gefühl er weiß genau, wie er mit seinem Gegenüber umgehen muss, um sein Ziel zu seiner Zufriedenheit zu erreichen. Und doch hat er genau wie Mali seine Ecken und Kanten, die ihn zu keinem einfachen Menschen machen. Er hat Fehler, bezwingt oft seine hervorbrechenden Triebe, die ihm auch etwas Machtvolles und manchmal bedrohliche Züge verleihen können. Vor allem aber ist er ein Mann, der sich gerade in Zeiten der Zweifel, der Schuld und der Unsicherheit distanziert und in seine eigene Gedankenwelt zurückzieht. Auch versucht er seine Besonderheit stets zu kontrollieren und lebt nach den strengen Gesetzen der Liga der Männer mit genetischen Besonderheiten. „ Es sind nicht nur unsere Gene, die uns besonders machen. Es ist das, was wir mit unserem Leben anfangen.“ S. 342 Gerade da, wo sich zwei so unterschiedliche Menschen begegnen und zueinander hingezogen fühlen und gleichzeitig mit den besonderen Regeln der Liga in Konflikt geraten, entstehen Reibungspunkte und die Gefühle begeben sich auf eine Berg- und Talfahrt, die den Leser gleichsam mitfiebern, leiden, seufzen und fluchen lassen. Dies mag auf einige langatmig, oder nervenaufreibend wirken, aber bezugnehmend auf die Hintergründe der Protagonisten und die Geschehnisse im Laufe der Handlung, war es für mich eher faszinierend zu lesen und immer begründet. Die Figuren an sich haben eine unglaubliche Gefühlstiefe, die sich uns in all ihrem Erleben erschließt. Jede noch so zarte oder gewaltige Gefühlsregung durchleben wir, als wäre es unsere eigene. Schmetterlinge im Bauch, ein Prickeln auf der Haut, ergriffen sein von Glück und tiefer Liebe, aber auch panische Angst und tiefen Schmerz, ich habe alles gefühlt, als wäre ich an ihrer Stelle. Nika Bechtel legt ihren Fokus bewusst auf die Emotionen ihrer Charaktere und lässt den Leser an jeglicher Erfahrung teilhaben, die das Leben an Freude und Schmerz bereithält. Da ihre Protagonisten mit all ihren menschlichen, fehlerhaften Zügen uns so gleichen und sich mit ähnlichen Schicksalsschlägen und Problemen auseinandersetzen, die auch wir durchlaufen, schafft die Autorin eine besondere Nähe zum Leser. Wir leiden und freuen uns immer mit jenen, mit denen wir uns identifizieren können. Manchmal werden wir dabei auch angeregt, uns mit unserem eigenen Erleben zu beschäftigen und nachzudenken. Suche nicht das Vordergründige. Erkenne, was zwischen den Zeilen geschrieben steht. Nicht selten erschließen sich Kuriositäten und merkwürdiges Handeln erst bei näherer Betrachtung. Schwierig wird es auf den Handlungsverlauf spoilerfrei einzugehen. Ich möchte hier vermeiden die überraschenden Wendungen und fantastischen Entwicklungen vorweg zu nehmen. Sicher kann ich betonen, dass es nicht bei einem denkwürdigen Spiel, unter dem Mike von Irminar und sein Freund Roger hoffen eine Braut für Mike zu finden, bleibt. Das wäre zu einfach und würde der Idee des Romans nicht gerecht. Immer mehr spielen dosiert auftretende fantastische Elemente, die alte Sage einer Seelenleserin und Bedrohungen durch die Macht des Schattenvolkes eine Rolle für die Entwicklung der Beziehung zwischen unseren Protagonisten. Sie geben der zunächst humorvollen , leichten Handlung eine Wendung, die sich von einer sich stetig aufbauenden Spannung bis zu ihrem dramatischen Höhepunkt zieht und sich zu einem Ende entwickelt, dass ich so nicht erwartet hätte. Ein Ende, dass teilweise betroffen macht, die ein oder andere Träne fließen lässt und zum Nachdenken anregt. Vor allem aber mit Hoffnung und Liebe zurücklässt und mich das Buch zufrieden schließen ließ. „Die Hoffnung ist der Regenbogen über den herabstürzenden jähen Bach des Lebens“ (Friedrich Nietzsche) Das Leben ist nicht immer rosarot und vor allem nicht einfach. Es lässt uns hoch hinaus fliegen und auch immer wieder in schmerzvolle Tiefen stürzen. Aber wenn wir unser Schicksal annehmen und unter der Fahne der Liebe kämpfen, dann hält es Geschenke für uns bereit, an denen wir wachsen und reifen können. Hoffnung ist es, was uns im Fokus auf eine glückliche Zukunft nach vorne schauen lässt. Vieles wird einfacher, wenn wir unseren Schmerz und unsere Zuneigung teilen, uns gegenseitig halten und uns bewusst machen einander zu brauchen. Mit dieser Aussage hat die Autorin eine glaubwürdige und wunderbare Geschichte erschaffen, die noch viele Fragen auf die ein oder andere Fortsetzung stehen lässt. Es ist noch lange nicht alles erklärt. Malis und Mikes Geschichte nimmt hier erst ihren Anfang. „Jede, auch diese Krise ist ein Schatz, dessen Wert man erst später erkennen kann. Ein Schatz, der sich wie schwarzes Glück vermehrt, wenn man ihn zu teilen vermag, bereit ist, davon zu geben und sich immer dessen bewusst bliebe.“ S. 401 Fazit: Mit „Irminar - Die Seelenleserin“ ist Nika Bechtel eine tiefgründige und besondere Geschichte gelungen, die ihren Sog und ihren gefühlsmäßigen Wert zunächst langsam und zwischen den Zeilen beim Lesen entwickelt, aber besonders zum Ende hin mit Macht entfaltet. Für mich war es ein Leseerlebnis, dass mich ungewohnt lang an dem Buch festgehalten hat, aber dennoch tief berühren konnte und nachdenklich über den wahren Wert der Liebe zurückließ. Ich kann nur empfehlen sich auf dieses Buch einzulassen und vor allem zu fühlen. „Ein Spiel – eine Geschichte. Was ist echt und was ist fantastisch? Leben.“ S.419

    Mehr
    • 2
    clary999

    clary999

    25. May 2016 um 19:04
  • Etwas "Besonderes"

    Irminar - Die Seelenleserin
    Mina1705

    Mina1705

    24. May 2016 um 14:08

    Inhalt:Ein unmoralisches Spiel. Sein Macher reich und überlegen. Seine Kandidatin jung und neugierig. Gespielt wird aus nur einem Grund - der Hoffnung. Aber das zuzugeben fällt beiden Seiten gleichermaßen schwer. So reden Mike von Irminar und Mali Schmidt um ihre fantastischen Geheimnisse und wahren Gefühle herum, bis ein Zwischenfall sie in die Enge eines betörenden Kusses treibt. Sie finden ihr Glück, doch es fordert Opfer … Die uralte Magie eines Kusses, gepaart mit frischem Charme und den Wagnissen der Liebe...(Quelle: LB) Mein Eindruck: Zugegeben: Ich hatte anfangs reichlich Probleme, in die Geschichte hinein zu kommen. Ich hatte kein klares Bild vor Augen, in was für einer Welt, bzw in welcher Art Gesellschaft, das Ganze spielt und das bereitete mir die meisten Schwierigkeiten, weil es mich in meinem Verständnis hemmte. Aber eigentlich ist es ganz einfach: Es spielt im Hier und Jetzt, im 21. Jahrhundert, so wie wir es kennen mit Handys und all dem modernen Krimskams. Kommt man jedoch auf Mikes herrschaftliches Anwesen, so wie Mali, als sie zum Spiel eingeladen wurde, hat man das Gefühl in der Zeit zurück zu reisen. Frauen, bzw. "Ladymaids", tragen ausschließlich Kleider, alles ist geschmückt mit altmodischen Gemälden und was besonders heraus sticht ist der Sprachstil, der an das 18. Jahrhundert erinnert. Das hat mich verwirrt, weil es nicht ausdrücklich so erzählt wurde, man plötzlich einfach mittendrin war und sich das alles erst nach und nach zusammen gesetzt hat. Auch für die Sprache brauchte ich eine kurze Eingewöhnung. Mal passte sie wunderbar, mal gab es Situationen wo sie völlig fremd und fehl am Platz wirkte. Was gut ist: Es gibt vorab eine kurze Beschreibung der Personen, die man kennen lernen wird. Auch am Ende des Buches gibt es eine Beschreibung von außergewöhnlichen Begriffen, was für die Geschichte sicherlich sehr hilfreich sein wird. Mali und Mike, die Hauptcharaktere, könnten unterschiedlicher nicht sein. Mike, der Herr von Irminar, ist stehts korrekt und hat sich und seine Gefühle unter Kontrolle, meistens jedenfalls. Mali, das junge, aufbrausende Mädchen, dass die Welt von Mike total auf den Kopf stellt. Sie war mir von Anfang an sehr sympathisch, wenn auch manchmal nervig, durch ihre Naivität. Mike ist ein echter Romantiker mit guten Manieren, der seine Mali auf Händen trägt. Leider wird das Glück der Beiden schnell überschatten und gerade Mali muss einige harte Reifeprüfungen durchleben. Doch Mike und Roger, Mike's ewiger Freund, sind stets an ihrer Seite, was ich besonders schön fand. Roger ist auch ein ganz toller Charakter, durch den der Begriff "Freundschaft" eine tragende Rolle und Bedeutung bekommt. Die Handlung wird geprägt von Malis und Mikes Gefühlen, was man an einigen Stellen vielleicht als etwas langatmig empfinden kann. Im letzten Abschnitt nimmt die Handlung aber Fahrt auf und wird sehr spannend. Und gerade das letzte Kapitel hat mich noch einmal sehr berührt. "Du siehst meine Seele und doch verlangst du von mir meine Seele vor dir in Worten auszubreiten." Für mich persönlich hätte es durchaus mehr Fantasy-Elemente geben können, mit diesen hat man sich hier noch etwas zurück gehalten. Man muss aber dazu sagen, dass es sich hier um den ersten von vier Bänden handelt. Auch die Saga der Seelenleserin wird nicht vollständig aufgeklärt, vieles bleibt ungeklärt und einige Geheimnisse rund um Mali und auch Mikes Familie bleiben offen. Das führt dazu, dass es zwischendurch etwas undurchsichtig und unübersichtlich wird. Aber die Folgebände versprechen Aufklärung. FAZIT: Eine wortgewaltige, romantische Geschichte mit kleinen, aber feinen Fantasy-Elementen, die definitiv etwas Besonderes ist und mal ein ganz außergewöhnliches Leseerlebnis bietet. Man sollte sich dafür Zeit nehmen, das ist kein Buch zum "Zwischendurch" lesen. Eine Geschichte über die Bedeutung, die Macht und der Kraft der Liebe und der Freundschaft. "Warum lächelst du?" "Weil das Leben schön ist."

    Mehr
  • Der erste Teil der Irminar-Saga rund um die Seelenleserin

    Irminar - Die Seelenleserin
    VanessaC1815

    VanessaC1815

    17. May 2016 um 18:28

    Die Seelenleserin von Nika Bechtel ist ein besonderes Buch und das aus mehreren Gründen.Als erstes fällt einem die gehobene und ungewohnte Sprache der Protagonisten auf. Vor allem die "Besonderen" erinnern von ihrer Ausdrucksweise ein bisschen an Jane Austen. Das kann zu Beginn ein bisschen verwirren, wenn man historische Bücher eher selten liest. Aber mit der Zeit und mit den anderen Protagonisten taucht man schnell in die Geschichte ein. Es ist nämlich kein Historienroman, sondern spielt in der Moderne mit diversen fantastischen Elementen.Die Geschichte hat lyrischen Tiefgang. Die Magie des Kusses, der Sprache und eine gute Portion Romantik gehören auch dazu. Gerade zu Beginn ist sie auch sehr humorvoll, was vor allem an Mali und ihrer ungestümen Art liegt. Oftmals regt sie auch zum Nachdenken an.Die Handlung ist spannend, unterhaltsam und gegen Ende dramatisch. Ich mochte die Protagonisten, ob nun einen Nebenprotagonisten wie den Herrn der Bücher oder die Hauptfiguren Mike und Mali. Jede Figur hat ihren eigenen Charakter, der sich auch in den Handlungen wiederspiegelt. Alle leben und haben eine Vergangenheit, die sie immer wieder beeinflusst.Ich habe mit den Protagonisten mitgefiebert, gelacht und gelitten. Vor allem im letzten Viertel ging es Schlag auf Schlag und es gab diverse dramatische Wendungen.Warum "nur" 4 Sterne? Ich würde auch gern 4,5 geben, aber das geht leider nicht. Den kleinen Abzug gibt es, weil ich gegen Ende Malis fröhlichen Charakter vermisst habe. Es hat seinen Grund, warum das alles so ist und bleibt nachvollziehbar. Ich hätte mir einfach nur gewünscht, dass sie etwas mehr Vertrauen in sich und ihre große Liebe hat, auch wenn es Mike ihr manchmal nicht so leicht macht. Aber das ist nur meine persönliche Meinung und ich muss auch dazu sagen, dass das Buch nicht zu meinem üblichen Lesestoff gehört.Es hat mir gefallen und ich kann es guten Gewissens weiterempfehlen. Mir fehlte einfach nur das Tüpfelchen auf dem i für die 5 Sterne. Ich bin mir sicher, dass die Autorin das mit den Folgebänden der Saga schaffen wird ;-)

    Mehr
  • Nur ein Spiel?

    Irminar - Die Seelenleserin
    Lottewoess

    Lottewoess

    15. May 2016 um 18:10

    Diese Geschichte kann man nicht verschlinge  wie Fast Food und dann vergessen. Auch ist der altmodisch anmutende Schreibstil der Autorin ungewöhnlich, aber reizvoll und passend. Für mich war es eine faszinierende Reise in eine Welt, in der ich absolut nicht leben möchte. Die Handlung ist komplex und vielschichtig. Mit der Hauptperson, dem reichen Mike von Irminar, ein genetisch "Besonderer" (er altert extrem langsam) musste ich erst "warm" werden. Er muss sich eine Frau wählen und  im Bestreben die perfekte Mutter seiner Kinder zu finden, lässt er in Abständen Jungfrauen kommen, die er testet und nach einer Nacht wieder heimschickt. Bisher schon elf an der Zahl. Hilfestellung leistet ihm sein Freund Roger, der am selben Tag geboren ist, was sie zu "Ewigen Freunden" macht. Die Zeit wird knapp und dieses Mal werden sogar zwei junge Damen eingeladen, von denen die eine -Mali - gar nicht willig ist und keinesfalls daran denkt, dem Herrn des Hauses in die Arme zu sinken. Obwohl es zwischen beiden von Anfang an knistert, gibt die Autorin beiden Zeit sich kennenzulernen. Als Mali vom Pferd fällt, entdeckt  Mike, dass er Mali mit seinem Kuss heilen kann, dies kostet ihn aber Energie. Mali ist auch nicht ohne, nach und nach kommen bei ihr ebenfalls magische Eigenschaften zum Vorschein, so ist sie zum Beispiel eine Seelenleserin, die mit einem Kuss in der Seele anderer lesen kann. Unwillkürlich ist man als Leser plötzlich mittendrin in einer Flut von Ereignissen, die einen mitreißen und auch mitleiden lassen. Wer ist gut, wer ist böse? Wer bringt wem Gefahr? Welche Verbindungen dürfen sein, welche nicht? Immer wieder kommen neue Überraschungen zum Vorschein. Was hat mich an dieser Geschichte besonders fasziniert? Die Charaktere der Figuren sind liebevoll ausgearbeitet und in dieser besonderen Welt gefangen. Frauen wird  klar eine untergeordnete Rolle zugewiesen, jedoch sind auch die Männer zahlreichen Regeln unterworfen. Die Diskussionen zwischen den Hauptfiguren sind teilweise grandios gelungen, die Handlung an sich nimmt immer wieder unerwartete Kurven, sodass es nie langweilig wird. Originell fand ich, dass die Kapitelnamen immer wieder auf das ursprüngliche Spiel hinweisen - ein ironischer Fingerzeig auf die Spiele die in unserer Zeit modern sind, wie z.B. die Partnersuche im TV, wo sich Menschen offenherzig anbieten.Die Schreibweise der Autorin ist ungewöhnlich, aber für mich gelungen. Sie hat eine Fantasywelt erschaffen, mit einem Umfeld und Regeln, die mittelalterlich erscheinen, jedoch mit den Errungenschaften der Gegenwart. Die Sprache passt wunderbar dazu. Ihre Hauptpersonen machen eine Entwicklung durch, was auch notwendig ist, wenn sie zueinanderfinden wollen.Es ist der Auftakt einer Serie. Daher bleiben Fragen offen, die vermutlich in den nächsten Bänden Aufklärung finden. Als Kritikpunkt muss ich anführen, dass manchmal Weniger mehr gewesen wäre. Es ist ein Zuviel an Ereignissen und Informationen über diese fremde Welt, die über den Leser hinwegrollen. Teilweise habe ich den Faden verloren, musste zurückblättern.Trotzdem eine klare Leseempfehlung - Fantasy-Freunde werden bei dieser Geschichte voll auf ihre Kosten kommen!

    Mehr
  • Tolles Buch

    Irminar - Die Seelenleserin
    WNatalieW

    WNatalieW

    12. May 2016 um 21:16

    Ich habe dieses tolle dennoch etwas ungewöhnlich geschriebenes Buch gelesen. Mir hat es gefallen, vielen Dank an Nika mach weiter so.

  • Mali wird zur Brautschau gebeten

    Irminar - Die Seelenleserin
    annlu

    annlu

    12. May 2016 um 16:05

    Diese Mali zwang ihn auf sagenhafte Weise, immer mehr preiszugeben und seine Worte flossen wie eine sprudelnde Quelle. Die junge Mali wird zu einer Brautschau geladen. In der Abgeschlossenheit eines großen Anwesens soll sie Mike von Irminar kennenlernen. Dieser ist allerdings mehr, als sie erwartet. Er gehört den Besonderen an, genetisch veränderten, langlebigen Menschen, mit besonderen Fähigkeiten. Da er zudem der Sohn einer mächtigen Familie ist und es wieder an der Zeit ist, für Nachkommen zu sorgen, hat sein Freund Roger von Gunlau zwei Frauen geladen. Während sich die andere auf die scheinbare Ehe freut, ist Mali der Sache gegenüber sehr sarkastisch eingestellt. Eigentlich wollte sie den Herren hassen, doch nach der ersten Begegnung kann sie das nicht mehr. Auch löst der Aufenthalt bei den Besonderen Veränderungen in ihr aus, die sie verwirren. Die Geschichte beginnt mit einer kurzen Vorstellung der Hauptcharaktere. Danach steigt sie mit einem sehr eigenen Schreibstil ein, der mich an eine andere Zeit erinnerte. In Verbindung mit der ungewöhnlichen Brautschau, deren Beteiligte Jungfrauen sein müssen und einer sehr höflichen wenn auch aufgesetzt scheinenden Sprache der Herren hatte ich immerzu das Gefühl in einem Jane Austin Roman gelandet zu sein. Der Schreibstil hat zu Beginn bei mir einige Verwirrung ausgelöst und der Einstieg war nicht ganz leicht. Erst einmal daran gewöhnt, fand ich ihn allerdings sehr ansprechend und poetisch. Die fantastischen Elemente erschließen sich erst langsam, die Gesellschaft der Besonderen mit all ihren Facetten wird erst im Laufe der Geschichte ersichtlich. Den ersten Teil des Buches dominiert die Gefühlswelt von Mali und Mike, aus deren Sicht die meisten Kapitel geschrieben sind. Dem Schreibstil treu bleibend, werden die Gefühle recht ausschweifend und mit manchmal ungewohnten Vergleichen beschrieben. Je nach meiner persönlichen Verfassung fand ich das angenehm und besonders oder anstrengend und zu langatmig. Die Beschreibung der Sexszenen ist genauso eigen, wie der restliche Schreibstil. Ich möchte nicht mal erotische Szenen dazu sagen, da sie das für mich nicht sind. Obwohl sehr viel sehr explizit angesprochen wird, ist die Vermischung der Taten mit der Gefühlswelt ein Mix, den ich so nicht kannte und der andere Gedanken in mir auslöste, als ich das von erotischen Szenen in anderen Büchern gewohnt war. Im Laufe der Geschichte treten die fantastischeren Elemente mehr hervor, wenn die ungewöhnlichen Erklärungen auch dazu geführt haben, dass ich einige Zusammenhänge nicht verstanden habe oder sie sich mir erst spät erschlossen haben. Gerade bei sehr spannenden Szenen empfand ich den Schreibstil als störend, da ich mir bei solchen mehr Klarheit und Prägnanz gewünscht hätte. Das Ende wartet wieder mit sehr tiefgehenden Gefühlen ganz andere Art auf, für die der Erzählstil sehr passend war. Es hat mich überrascht und mich etwas melancholisch, aber sehr überzeugt, zurückgelassen. Fazit: Bei dieser Geschichte muss man bereit sein, sich auf einen eigenen Schreibstil und besonders tiefgreifende Beschreibungen unterschiedlicher Gefühle einzulassen. Diese stehen deutlich im Vordergrund und verdrängen etwas die fantastischen Elemente. Die Mischung war für mich erst anstrengend, dann überzeugend, dann wiederum langatmig oder gar unpassend um am Ende in Szenen aufzugehen, die mir sehr nahe gingen. Eindeutig ein Mix, der sehr unterschiedlich auf mich gewirkt hat!

    Mehr
  • weitere