Nika Lubitsch

 4.1 Sterne bei 304 Bewertungen
Autor von Der 7. Tag, Das 5. Gebot und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Nika Lubitsch

Sortieren:
Buchformat:
Der 7. Tag

Der 7. Tag

 (119)
Erschienen am 12.08.2012
Das 5. Gebot

Das 5. Gebot

 (44)
Erschienen am 25.01.2013
Der 1. Mann

Der 1. Mann

 (20)
Erschienen am 26.02.2015
Der 6. Geburtstag

Der 6. Geburtstag

 (16)
Erschienen am 18.08.2016
Das 2. Gesicht

Das 2. Gesicht

 (18)
Erschienen am 13.03.2014
Mord im 4. Haus

Mord im 4. Haus

 (16)
Erschienen am 15.06.2015
Kudamm 216: Erbsünde

Kudamm 216: Erbsünde

 (15)
Erschienen am 07.11.2013
Die 12. Nacht

Die 12. Nacht

 (10)
Erschienen am 11.11.2016

Neue Rezensionen zu Nika Lubitsch

Neu
Krimines avatar

Rezension zu "Der 6. Geburtstag" von Nika Lubitsch

Chaotisches Familienleben plus verheerende Mordermittlungen
Kriminevor 5 Monaten

Nach dem Besuch im Sommercamp ihres Sohnes verunglücken Joleen und ihre vierjährigen Zwillingsmädchen schwer. Mit lebensgefährlichen Verletzungen werden sie in Krankenhaus gebracht, während die ermittelnden Beamten am Unfallort vergeblich nach Bremsspuren suchen. Grund genug die dreifache Mutter wegen versuchten Mordes an ihren Töchtern unter Anklage zu stellen, weil vermutet wird, dass sie absichtlich in die Schlucht gefahren ist. Ein schwerwiegender Verdacht, gegen den ihr Mann Robert vorgehen will. Doch als er gemeinsam mit seinem Anwalt die Ereignisse an dem verhängnisvollen Tag nachvollzieht, stößt er auf ein altes Geheimnis, das den Unfall in einem ganz anderen Licht erscheinen lässt.

„Der 6. Geburtstag“ spielt in Amerika, wo der Leser eine liebevolle Mutter kennenlernt, die gleich mit drei kleinen Kindern und dem täglichen Kampf um Spielzeug, Fernsehzeiten und Naschereien klarkommen muss. Doch egal, was auch passiert, Joleen gibt ihr Bestes und schafft es sogar trotz fieser Migräneattacken ihren Pflichten nachzukommen. Eine tolle Frau, die wunderbar lebensecht gezeichnet wurde. Schon allein deshalb ist der Leser geschockt, als diese ganz normale Mutter unter Mordverdacht gerät und ein schrecklicher Vorfall aus der Vergangenheit dazu führt, dass niemand ihr mehr glauben will. Allerdings dauert es einige Zeit, bis der geschickt konstruierte Plot seine volle Wirkung entfaltet und eine verheerende Verkettung von Umständen Schlimmes vermuten lässt. Bis dahin aber steht das chaotische Tagesgeschehen der Familie im Mittelpunkt der Handlung, was zwar nicht gerade nervenaufreibend, aber wunderbar unterhaltsam ist.

Voll gepackt mit falschen Spuren, vagen Vermutungen und immer wieder aufkommenden Zweifeln präsentiert sich der allmählich immer rasanter werdende Plot und versteht es den Leser nach anfänglich noch harmlosen Turbulenzen in den Sog verbrecherischer Machenschaften zu ziehen. Und während er geschockt über die Kaltblütigkeit einiger Figuren ist, erhält er interessante Einblicke in das amerikanische Gesundheitssystem, dessen Unzulänglichkeiten eine ganz besondere Rolle in dem fatalen Geschehen spielen.

Fazit:
Basierend auf einen wahren Fall hat Nika Lubitsch einen ergreifenden Roman geschrieben, der angereichert mit viel krimineller Energie spannende Unterhaltung verspricht.

Kommentieren0
1
Teilen
claudi-1963s avatar

Rezension zu "Der Tod trägt Schwarz: Blue Light Berlin-Krimi" von Nika Lubitsch

Der Tod eines Paters gibt der Kripo Rätsel auf
claudi-1963vor 5 Monaten

"Schwer zu erlangende Güter lassen den Menschen krumme Wege gehen." (Laotse)
Vor dem afrikanischen Gottesdienst in der St. Elisabeth Kirche in Berlin findet man Pater Ludger erschlagen in der Sakristei vor. Das Team der Mordkommission unter Claudia Westermann steht unter Druck, den nicht nur die Presse, auch die Kirche und ihr Chef wollen eine schnelle Auflösung. Doch für Claudia ist es ihr erster Fall als Leiterin, nachdem Ausscheiden von Robert W. Robinson (Double-u), den sie ganz alleine meistern muss. Die ersten Recherchen führen ausgerechnet zu einem Asylbewerber nach Wedding, dessen Fingerabdrücke man gefunden hat. Während man dieser verhaftet wurde und man den Erfolg im Blue Light dem Lokal von Doppel-u feiert, wird der afrikanische Küster ermordet und mit einer Machete enthauptet. Alles deutet weiter auf einen Täter in den afrikanischen Reihen hin, doch Doppel-u ist sich sicher, das könnte auch eine Finte sein. Trotzdem er nicht mehr für die Kripo tätig ist, hilft Doppel-u, wo er kann und auch sein Koch Denis (Cookie) lässt seine Verbindungen spielen, um dem Täter auf die Spur zu kommen. Zuletzt hilft nur noch der richtige Riecher von Spürhund Agathe, um den Täter zu überführen.

Meine Meinung:
Dies ist der zweite Fall der Autorenduos Nika Lubitsch und Michael Hellmann. Wieder gibt es ein prägnantes blaues Cover mit dem Kirchenfenster, das auf die Blue-Light Reihe hinweist. Blue-Light ist die vom ehemaligen Kommissar Robert W. Robinson umbenannte Kneipe, wo sich seine ehemaligen Kollegen bei Jazz, Essen und Getränke ihren Feierabend ausklingen lassen. Dieses Mal geht es um einen umfangreich ausgearbeitet Plot, bei dem man wieder sehr gut merkt, das Michael Hellmann selbst bei der Mordkommission tätig war. Detailliert werden hier alle Hintergründe zum Afrika Center und seiner Gemeinde in Berlin, aber auch einiges wissenswertes aus Afrika dargestellt, den der Pater war als ehemaliger Missionar in einigen Ländern Afrikas tätig. Für mich waren diese Details sehr interessant, ich kann mir aber durchaus vorstellen, dass es dem einen oder anderen zu viel wird. Interessant fand ich auch wie die Autoren die Atmosphäre dieses Gotteshaus und den Kirchgängern dem Leser nahe brachten und spüren ließen. Allerdings fehlte mir diesmal ein wenig die Spannung bei dem Fall. Die Charaktere haben mir noch besser gefallen wie bei Band eins, wahrscheinlich weil ich sie jetzt schon kannte und ich immer mehr von ihnen erfuhr. Schön fand ich das Doppel-u und auch Denis weiter mit präsent und sogar bei den Ermittlungen beteiligt sind. Großartig fand ich wieder Denis Berliner Schnauze mit dem original Berliner Dialekt, den selbst ich als Schwabe gut verstehe. Das dieser Fall dann eine totale Wendung nahm, hat mich schon ein wenig überrascht. Entsetzt hat mich das dieser Fall auf Pfarrer Dr. Alain-Florent Gandoulou aus dem Kongo beruht, den man am 22. Februar 2018 in Berlin mit einem Regenschirm erstochen hat. Ein Krimi, der uns mal wieder vor Augen hält, dass die Realität näher bei uns ist als wir glauben. Ich hoffe auf etwas mehr Spannung beim nächsten Fall und geben dem Buch 4 1/2 von 5 Sterne.

Kommentieren0
83
Teilen
claudi-1963s avatar

Rezension zu "...und aus bist du: Blue Light Berlin-Krimi" von Nika Lubitsch

Berlins Bullenkneipe Blue Light
claudi-1963vor 7 Monaten

"Diejenigen, die am lautesten fordern, der pädophile Mörder müsse auf dem Marktplatz hängen, schlagen zu Hause ihre Kinder. Sind sie viel besser?" (Klaus Zankl)
In einer Hinterhofwohnung in Berlin-Neukölln werden die Ermittler Claudia Westermann und Robert W. Robertson (Doppel-u) zum Tatort gerufen. Da ahnen die beiden Kommissare noch nicht, das dieser Fall ihr Leben für immer verändern wird. Ein Familienstreit des Ehepaar Treuwerth, endet für den Ehemann tödlich. Dabei hat der zur Hilfe eilende Sohn Denis in Notwehr auf seinen Stiefvater eingestochen, nachdem dieser seine Mutter fast totgeprügelt hat. Bevor die Polizei eingetroffen war, gelang ihm jedoch die Flucht. Während man die Mutter ins Krankenhaus bringt, verstirbt der Vater kurz danach an seiner Verletzung. Es später erfahren die Ermittler, das Denis auf der Suche nach seiner 10-jährigen Schwester Céline ist, die seit dem Nachmittag verschwunden wäre. Doch je länger Denis dauert, desto mehr Zweifel kommen in ihm, das er sie lebend wiederfindet. Aber nicht nur Denis auch die Polizei und Célines Freunde machen sich auf die Suche, nachdem verschwundenen Mädchen. Noch ahnen sie nicht, dass ein Kindermörder und Pädophiler sein Unwesen treibt. Werden sie Céline rechtzeitig finden?

Meine Meinung:
Ein geheimnisvolles Cover und ein interessanter Klappentext haben mich auf das Buch aufmerksam gemacht, den bisher kannte ich die Autorin noch nicht. Der Schreibstil ist locker, teils auch mit einer kleinen Prise Humor, die nicht fehlen darf. Eingeteilt in mehreren kleinen Kapiteln, liest sich das Buch recht flüssig. Anhand verschiedener Handlungsstränge bekomme ich als Leser nicht nur Einblick in die Ermittlungen der Polizei, sondern auch in das Tatgeschehen. Ein interessanter Plot wird untermalt mit beeindruckend Lokalkolorit Berlins, die sehr gut beschrieben werden. Gefallen hat mir auch der Berliner Dialekt, der sehr gut zu dem ganzen Milieu und Umfeld gepasst hat und der für alle verständlich ist. Den genau das macht einen Regionalkrimi aus, das man die Lebensweise und die Realität möglichst nah beschreibt, was die Autoren sehr gut widerspiegeln. Für Bestsellerautorin Nika Lubitsch war dies die erste Co-Produktion mit Michael Hellmann, der früher selbst bei der Berliner Mordkommission war. Dies merkt man dem Buch auch an, den man erfährt als Leser neben dem eigentlichen Fall, auch viel von den Grenzen und Problematiken der Polizeiarbeit. Da stirbt dann z.B. ein Polizist der Hundestaffel beim Einsatz an einem Herzinfarkt und keiner weiß richtig wie reagieren, weil der Hund nicht von seiner Seite weicht. Das eine solche Tat wie in diesem Buch beschrieben wird, auch bei den Ermittlern nicht spurlos vorübergeht, ist hier gut dargestellt. Gleichzeitig ist dies, die Geburt von Blue Light einer Bullenkneipe und einer ganz eigenen neuen Kriminalreihe. Ebenso wird die Problematik von Berlins Brennpunkt Neukölln hier sehr gut angerissen, so das ich es mir als Leser bildlich gut vorstellen konnte. Die Charaktere waren durchweg sehr sympathisch, auch wenn ich mir optisch Denis vielleicht etwas anders vorgestellt hatte.
Trotz der nicht ständig präsenten Spannung, kann ich dieses Buch nur empfehlen und gebe 5 von 5 Sterne und freue mich auf den nächsten Fall.

Kommentieren0
74
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
katja78s avatar

Lust auf spannende Unterhaltung?

Dann lernt den neuen Roman "Der 1. Mann" von Nika Lubitsch in einer gemeinsamen Leserunde kennen.


Lara und Oliver sind ein glückliches Paar – bis zu dem Tag, an dem der Arzt Lara eine niederschmetternde Diagnose stellt. Statt ihr in den dunkelsten Stunden beizustehen, wendet sich Oliver von Lara ab. Im Krankenhaus lernt Lara Simone kennen. Auch sie wurde von ihrem Mann im Stich gelassen. Die beiden Frauen schmieden einen perfiden Plan. Doch dann kommt alles ganz anders, und Lara findet sich im Zusammenhang mit drei Morden vor Gericht wieder ...




Leseprobe

Zur Autorin

Kaum konnte sie mit einem Geha-Füller ganze Worte auf Papier klecksen, stand Nika Lubitschs Berufswunsch fest: Sie wollte Schriftstellerin werden. Bis ihr erster Kriminalroman "Der 7. Tag" auf Platz 1 der Kindle-Bestsellerliste landete, dauerte es allerdings fast ein halbes Jahrhundert. Dafür hielt sich der Roman fünf Monate ganz oben in den Charts und war das bisher erfolgreichste e-book Deutschlands. Mit "Das 5. Gebot" konnte sie an diesen Erfolg anknüpfen, auch dieses Buch wurde wieder Nr. 1 der Kindle-Bestsellerliste. Ihr Florida-Thriller "Das 2. Gesicht" sprang ebenfalls innerhalb weniger Tage ganz nach oben in die e-book-Charts. Die Autorin plant ein Buch pro Jahr als klassischen Detektivroman mit dem Team vom "Kudamm 216" herauszubringen. Nika Lubitsch lebt in Berlin und in Florida, ihre Bücher werden in mehrere Sprachen übersetzt.
Lernen Sie die wundersame Welt der Nika Lubitsch kennen.
http://nikalubitsch.blog.de/ Oder besuchen Sie die Autorin auf Facebook.com/NikaLubitsch.


Wir suchen für diesen Krimi insgesamt 10 Leser, die gerne gemeinsam das Buch in einer Leserunde lesen und anschließend rezensieren möchten.

Das Buch liegt wahlweise in Print & Digital (Wunschformat) vor. Bitte schreibt bei eurer Bewerbung bei, welche Ausgabe ihr bevorzugt.

Bewerbungsfrage: Wie findet ihr die Leseprobe?

Wir sind schon sehr gespannt auf eure Eindrücke zum Buch :-)

*** Wichtig ***

Ihr solltet Minimum 2-3 Rezensionen in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Der Erhalt eines Rezensionsexemplares ist verpflichtend für die Teilnahme an der Leserunde. Dazu gehört das zeitnahe Posten in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches

Erwiesene Nichtleser werden nicht ausgewählt.


Zur Leserunde

Community-Statistik

in 321 Bibliotheken

auf 31 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

von 10 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks