Best of Schule

von Niki Glattauer 
3,7 Sterne bei20 Bewertungen
Best of Schule
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (12):
Sikals avatar

Eine Zusammenfassung über das mehr schlecht als recht funktionierende österreichische Schulsystem.

Kritisch (2):
Keris avatar

War nicht wirklich meins.

Alle 20 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Best of Schule"

NMS, AHS, Elite-, Gesamt-, Baum- oder gar keine Schule? Alle reden über das, was draufstehen soll, Niki Glattauer sagt, was drin ist. Der Bestsellerautor schildert auf humorvolle Weise das nicht immer lustige Leben hinter geschlossenen Klassentüren. Er bricht eine Lanze für die Lehrerinnen (Männer mitgemeint) und legt den Kreidefinger in die Wunden des Systems.
– Jessica, nimm deine Deutschsachen heraus!
– Das Wörterbuch auch? Ich hab das Wörterbuch nämlich zu Hause vergessen.
– Du hast dein Wörterbuch nach Hause mitgenommen? Das freut mich! Für welche Aufgabe hast du es denn gebraucht?
– Aufgabe?
– Ich meine, wofür hast du es gebraucht?
– Nicht ich. Mein Bruder. Fürs Fliegenklatschen. Er sagt, dafür braucht man
ein Buch. Und selber hat er keines mehr.
– Willst du mir damit sagen, dass dein Bruder keine eigenen Bücher hat?
– Schon, aber es ist ihm aus dem Fenster gefallen. Leider war es dann hin.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783218010412
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:224 Seiten
Verlag:Kremayr & Scheriau
Erscheinungsdatum:01.09.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne5
  • 4 Sterne7
  • 3 Sterne6
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    coala_bookss avatar
    coala_booksvor 2 Jahren
    Auf unterhaltsame Weise aufklärend und hoffentlich mit Wirkung


    Wer ist heutzutage nicht mehr verwirrt, wenn er an das Schulsystem denkt. Ob nun in Deutschland oder Österreich oder andere Länder – das System ist komplex und nahezu undurschaubar. Der Autor nimmt das bei in seinem Buch das Schulsystem in Österreich unter die Lupe und deckt Missstände auf. Dies geschieht allerdings auf höchst amüsante Weise, die mit jeder Menge Sarkasmus daherkommt – einfach nur herrlich. Die Botschaft kommt in dieser Form meiner Meinung nach noch viel besser an, da das doch etwas anstrengende Thema nicht so trocken daherkommt, sondern locker und unterhaltsam präsentiert und dadurch hoffentlich noch mehr gelesen und überdacht wird. Denn es ist definitiv notwendig.

    Der Schreibstil ist locker, leicht und amüsant. Kurze und prägnante Kapitel erleichtern das Lesen und durch die Abwechslung vieler unterschiedlicher Formen wie tollen Schüler-Lehrer-Dialogen, Kolumnen, Essays und Interviews kommt hier definitiv keine Langeweile auf, sodass das Buch wahrlich schneller gelesen wird, als zunächst angenommen. Man merkt, dass trotz der komödiantischen Ausmachung jede Menge Substanz und Recherche in dem Buch steckt. Das Buch schafft es daher nicht nur zu unterhalten, sondern vor allen auch zum Nachdenken anzuregen und hoffentlich auch zur Diskussion und zum Austausch. Denn Missstände erkannt ist nur der erste Schritt zur Lösung. Das Buch berichtet zwar über das Schulsystem Österreichs, vieles kann meiner Meinung nach jedoch auch für andere Schulsysteme gesehen werden, besonders in Deutschland.

    Ein wirklich fundiertes und aufklärendes Buch zum österreichischen Schulsystem, welches Missstände aufdeckt und hoffentlich als Denkanstoß genutzt wird. Dabei kommt es jedoch auf höchst unterhaltsame Weise und mit jeder Menge Witz und Charme daher, sodass gute Unterhaltung auch bei diesem Thema sichergestellt ist, denn es sollte jeden etwas angehen, ob nun selbst im Moment betroffen oder nicht.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Keris avatar
    Kerivor 2 Jahren
    Kurzmeinung: War nicht wirklich meins.
    Rezension zu dem Buch „Best of Schule“

    Autor: Niki Glattauer

    Verlag: Kremayr & Scheriau

    Inhalt: Der Bestsellerautor Niki Glattauer schildert in diesem Buch auf humorvolle Weise das nicht immer lustige Leben hinter geschlossenen Klassentüren.

    Meine Meinung: Das Cover ist passend zu dem Thema aber es hat mir trotzdem nicht ganz zugesagt. Für manche Wörter im Buch gibt es Erklärungen was positiv ist, aber gleichzeitig ist es negativ das man dafür nach ganz hinten blättern muss. Es ist etwas komplizierter geschrieben und handelt hauptsächlich von ernsteren Themen. Zwischendurch gibt es kleine Geschichten aus der Schule die meist recht witzig sind. Nach einer Zeit fangen die ganzen Abkürzungen und Fachbegriffe an zu nerven und es wird bei manchen Themen sehr weit ausgeholt.

    Fazit: Ich denke dieses Buch kann österreichischen Lehrern gut gefallen aber für den „normalen“ Bürger ist es dann vielleicht doch nicht so passend. Man sollte sich für dieses Thema schon sehr interessieren, damit das Buch einen gut gefällt. Insgesamt hat mich dieses Buch nicht besonders mitgenommen.

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    Sikals avatar
    Sikalvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Eine Zusammenfassung über das mehr schlecht als recht funktionierende österreichische Schulsystem.
    Best of Glattauer?

    Der österreichische Autor Niki Glattauer, selbst Lehrer sowie auch Vater zweier schulpflichtiger Kinder, plaudert aus dem Nähkästchen. Durch seine journalistische Vorerfahrung ist er geübt darin, Dinge auf den Punkt zu bringen, oft mit einer gehörigen Prise Sarkasmus. Ich kenne bereits einige Bücher von ihm (Leider hat Lukas … Band 1 und 2, Der engagierte Lehrer und seine Feinde) und war gespannt auf sein neuestes Werk zum immer noch desolaten – pardon reformerschöpften – österreichischen Schulsystem.

    Als langjähriger Lehrer ist Glattauer mit den Sitten und Gebräuchen der Schule bestens vertraut, seine Episoden aus dem Schulalltag locken zwar ein Schmunzeln hervor – sind bei genauerer Betrachtung, ganz Glattauer „Zum Weinen lustig, zum Lachen traurig.“ Ich muss gestehen, dass der Großteil des Buches wirklich traurig stimmt – und das hat keinesfalls mit den schriftstellerischen Qualitäten eines Herrn Glattauer zu tun…

    Dass bestimmte Schulsprengel mit dem hohen Anteil nicht-deutsch-als-Muttersprache-sprechender-Schüler zu kämpfen haben, ist allgemein bekannt. Wahrlich nicht lustig, doch hier stößt man nicht nur auf das Unverständnis der Politik, sondern auch der Gesellschaft. Oder warum sollen die doch alle mal in Pause deitsch sprechen, wenn es ja auch mich türkisch-bosnisch-serbisch-deutschem Kauderwelsch geht? Dass Lehrkräfte überfordert sind und letztendlich den geringsten Aufwand betreiben, um selbst nicht aufgeben zu müssen, ist nur zu verständlich. Da bleibt kein Nerv mehr für Talentförderung und Individualisierung!

    Besonders schlimm finde ich, dass es im 21. Jahrhundert immer noch „dazugehört“ von Bildungsvererbung zu sprechen, dass Kinder ohne bildungsnahe Eltern kaum Chancen auf eine gute Ausbildung haben, dass Kinder nicht ganz selbstverständlich Kinder sein dürfen und ein Recht darauf haben, ihre Talente auszuleben.

    Ob eine Gesamtschule hier die Lösung wäre? Laut Glattauer ja – und wenn man seine Argumente liest, erscheinen diese plausibel. So ganz überzeugen konnte er mich nun doch nicht, vielmehr würde ich ein Modulsystem im Schulwesen bevorzugen (analog den Oberstufen im Gymnasium), um hier den Kindern einen breiten Pool anzulegen, aus dem die Schülerinnen und Schüler schöpfen dürfen. Und hier darf es keinen Unterschied machen, ob Gymnasium, Hauptschule, NMS usw.
    Auf jeden Fall möchte ich mich Glattauers Meinung zur Ganztagesschule anschließen. Mein Sohn ist in einer Ganztagesschule und es war für alle Beteiligten (mich eingeschlossen) die richtige Entscheidung (wenn auch keine leichte).

    Dass Glattauer etwas zu sagen hat, ist unbestritten. Seine Aspekte sollen zum Nachdenken – und hoffentlich auch Handeln – anregen, um aus einem hoffnungslos überforderten Lehrerteam, motivierte und engagierte Lebensbegleiter und letztendlich hoffnungslos desinteressierten und abwesenden Schülerinnen bzw. Schülern begeisterte und einbringende Jugendliche zu machen. Hier ist die Politik gefordert, um endlich Stellung zu beziehen und Handlungen zu setzen.

    Für Glattauer-Neulinge absolute Leseempfehlung, für Kenner gibt es hier nichts Neues zu entdecken.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Nelebookss avatar
    Nelebooksvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Interessant und regt zum Nachdenken an, konnte mich aber nicht komplett begeistern!
    Best of Schule

    Allgemein: Die Schriftart auf dem Cover gefällt mir gut. Das Cover selbst passt zum Thema. Der Schreibstil ist angenehm.

    Meinung: Da ich in Deutschland zur Schule gegangen bin und das Buch über Österreich berichtet, ist es interessant, Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu finden. Auch regt es zum nachdenken an und was man selbst eigentlich vom Schulsystem erwartet und wie es besser wäre. Natürlich ist vieles anders als in Deutschland und somit schwerer verständlich. Eine gute Abwechslung sind die Erfahrungen des Autors aus dem Schulalltag (Dialoge etc.), was aber auch erschreckend ist, dass dies anscheinend wirklich so auftritt. Stellenweise hat es sich etwas gezogen, auch da es mich als Deutsche eigentlich nicht betrifft und ich es daher recht distanziert gelesen habe. Interessant fand ich als ehemalige Schülern aber auch die Sichtweise eines Lehrers mal näher gebracht zu bekommen.

    Fazit: Für alle, die Lehrer sind oder Österreicher oder welche, die sich für das österreichische Schulsystem interessieren ist es auf alle Fälle zu empfehlen.

    (c) Nelebooks

    Kommentieren0
    100
    Teilen
    CindyABs avatar
    CindyABvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Interessante & lustige Schul(einblicke)
    Best of Schule

    Der Autor verweist in den vorliegenden Buch auf die Mißstände in den Schulen (Österreich) denen laut seiner Sicht dringend mit neuen Reformen entgegen gewirkt werden sollte.

    Hierbei erfährt man allerhand politisches,/schulisches Hinterwissen, was allerdings schwerer nachvollziehbar ist wenn mann nich in Österreich zu hause ist bzw. sich mit den Gegebenheiten auskennt.

    Bei einigen Mißständen findet man sich durchaus wieder, die in D ganz ähnlich zu sein scheinen.

    Aufgelockert wird das ganze durch Schuldialoge und Erfahrungen die der Autor gesammelt hat, hier kommt man doch desöfteren zum Schmunzeln.

    Der Schreibstil ist unterhaltsam eine gute Mischung aus Fakten und Unterhaltung. An manchen Stellen etwas langatmig.

    Ein interessanter Bericht über die aktuelle Schulsituation in Österreich.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    camilla1303s avatar
    camilla1303vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Worst of Schule - das österreichische Schulsystem
    Worst of Schule - das österreichische Schulsystem

    Passend zum Schulanfang hat der Autor Niki Glattauer ein neues Buch zum Thema Schule veröffentlicht. Niki Glattauer lebt als Lehrer und Buchautor in Wien, hat selbst zwei schulpflichtige Kinder und kennt somit beide Seiten der Misere, die der Lehrer und die der Eltern.

    „NMS, AHS, Elite-, Gesamt-, Baum- oder gar keine Schule? Alle reden über das, was draufstehen soll, Niki Glattauer sagt, was drin ist. Der Bestsellerautor schildert auf humorvolle Weise das nicht immer lustige Leben hinter geschlossenen Klassentüren. Er bricht eine Lanze für die Lehrerinnen (Männer mitgemeint) und legt den Kreidefinger in die Wunden des Systems. – Jessica, nimm deine Deutschsachen heraus! – Das Wörterbuch auch? Ich hab das Wörterbuch nämlich zu Hause vergessen. – Du hast dein Wörterbuch nach Hause mitgenommen? Das freut mich! Für welche Aufgabe hast du es denn gebraucht? – Aufgabe? – Ich meine, wofür hast du es gebraucht? – Nicht ich. Mein Bruder. Fürs Fliegenklatschen. Er sagt, dafür braucht man ein Buch. Und selber hat er keines mehr. – Willst du mir damit sagen, dass dein Bruder keine eigenen Bücher hat? – Schon, aber es ist ihm aus dem Fenster gefallen. Leider war es dann hin.“, so die Inhaltsangabe zum Buch „Best of Schule – Zum Weinen lustig, zum Lachen traurig“.

    Und ich finde schon, dass allein die Inhaltsangabe den Untertitel des Buches trifft. Man weiß nicht, ob es sich bei der Schülerin Jessica und ihren fliegen-klatschenden Bruder ohne Bücher um überspitzte Satire handelt und man lachen soll, oder ob man als Mutter von zwei Kindern, die noch nicht im schulpflichtigen Alter sind, Angst vor der Schule haben soll und diese Beschreibung eines Lehrers, für bare Münze halten kann. Wenn zweiteres zutrifft, wäre mir eher zum Weinen zumute.

    Das Buch behandelt ein ernstes Thema, das Bildungssystem in Österreich, das leider trotz der vielen Reformen im Schulsystem, noch immer nicht das Beste ist. In den Schulen tummeln sich von den Eltern überforderte und kaum geförderte Kinder, Kinder die nicht einmal ihre Muttersprache beherrschen und welche, die eine andere Muttersprache als Deutsch haben. Dem Lehrer gegenüber fehlt Respekt, dem Unterricht gegenüber das Interesse. Wen wundert es also noch, dass Österreich zu den Schlusslichtern bei der PISA-Studie gehört, eine Thematik, die Niki Glattauer nicht nur einmal im Buch aufgreift.

    Die Anekdoten aus dem eigenen Schulalltag heitern das Buch zwar immer wieder auf, aber die Dialoge zwischen Lehrern und Schüler sind, obwohl komisch, traurig und erschreckend.

    Ich kann das Buch vor allem anderen Lehrern empfehlen oder Lesern, die mit dem österreichischen Schulsystem vertraut sind und darüber lachen können. „Best of Schule – Zum Weinen lustig, zum Lachen traurig“ ist ein Buch, welches die Defizite im österreichischen Schulsystem aufzeigt und viele Lösungsansätze vorschlägt, die wahrscheinlich so auch in der nächsten Schulreform nicht umgesetzt werden.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    histerikers avatar
    histerikervor 2 Jahren
    Schule in Österreich

    Inhalt:
    NMS, AHS, Elite-, Gesamt-, Baum- oder gar keine Schule? Alle reden über das, was draufstehen soll, Niki Glattauer sagt, was drin ist. Der Bestsellerautor schildert auf humorvolle Weise das nicht immer lustige Leben hinter geschlossenen Klassentüren. Er bricht eine Lanze für die Lehrerinnen (Männer mitgemeint) und legt den Kreidefinger in die Wunden des Systems.

    Bewertung:
    Ich bin selber mit dem Schulsystem von Innen vertraut, auch wenn in Norddeutschland. Daher sind mir viele der Situationen bekannt und ich kann mich damit identifizieren. Einige Punkte haben mich aber schon überrascht, z.B. Situation in einigen Bezirken in Wien. Ich finde es aber wichtig, dass darüber offen gesprochen wird.
    Vor allem die allgemeine Situation in der Schule mit Reformen/Nicht Reformen wurde sehr plastisch dargestellt und kann wahrscheinlich auf viele Schulsystem angewandt werden. Manche Schlussfolgerung vom Autor stimmt nicht mit meiner Meinung überein, manchmal kann ich es aber nachvollziehen und an einigen Stellen hat es mich zum Nachdenken gebracht.
    Einige Stellen fand ich etwas langatmig und teilweise zu lang, so dass ich das Buch nicht uneingeschränkt empfehlen kann.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    testmauss avatar
    testmausvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Leider konnte das Buch mich nicht überzeugen
    Falsche Vorstellung vom Klappentext

    Ich hatte mich auf dieses Buch sehr gefreut, da ich selbst Kinder im Schulalter habe und ich mich selbst nach an meine Schulzeit erinnern kann, wenigstens so teilweise. 

    Die Beobachtungen welche man machen kann, kenn ich ja nur aus der Schüler- bzw Elternsicht, daher habe ich mich sehr gefreut auch mal die Lehrersicht auf humorvolle Art und Weise kennen zu lernen. 

    Während ich im ersten Teil noch hin und wieder gelacht habe, habe ich mich durch den Rest nur noch durch gequält. 

    Das Thema "PISA" aber auch das Thema "Religionsunterricht" wird so lange durch gekaut, das es gar nicht mehr lustig war.

    Kommentare: 2
    19
    Teilen
    annlus avatar
    annluvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: interessant, informativ und humorvoll
    Schule einmal anders betrachtet

    Best of Schule ist eine Kombination aus Kommentaren und Überlegungen zu vielen Themen, die den Alltag in der (österreichischen) Schule prägen. Der Autor ist selbst Lehrer an einer Wiener Schule und beschäftigt sich hier nicht nur mit seinen Erlebnissen rund um Kollegen, Schüler und Eltern – die er als lustige, eingeschobene Fallbeispiele nennt – sondern auch mit dem was dahintersteckt – der Bildungspolitik. Von nicht stattfindenden Schulreformen über Elternarbeit und PISA Studie wirft er sein Augenmerk auf alles, was seiner Meinung nach den heutigen Stand der Schule in Österreich ausmacht. Dabei beginnt er seine Kapitel – die meist einen recht provokativen Titel tragen – mit manchmal recht trockenen Erklärungen. Aber gerade sie sind es, die mir gezeigt haben, mit wie viel Hingabe die Recherchen zum Thema durchgeführt wurden. So wird zitiert, Interviews mit unterschiedlichen, teils echten, teils Möchtegern- Experten wiedergegeben und immer auch wieder alte mit neuen Situationen verglichen. Der informative Stil geht immer wieder in einen humorvollen, manchmal sarkastischen Teil über, der – meiner Ansicht nach – sehr oft die Missstände besser aufgezeigt hat als der theoretische Teil mit dem der Autor seine Kapitel einführt. So wurden sie lockerer und leichter zu lesen. Die Beispiele aus der Praxis entsprachen nicht wirklich meinem Erfahrungsbereich und ich habe mich oft gefragt, was Fiktion ist und was Realität, sie waren es aber – zusammen mit Auszügen aus Artikeln von Gewerkschaftern und unterschiedlichen Schulbotschaftern, die mich sehr interessiert haben.

    Manche der Diskussionen und Themen waren zwar sehr Österreich-bezogen und wiesen von daher auch die entsprechenden Persönlichkeiten und Namengebungen auf, mit denen ich nicht immer etwas anfangen konnte, dennoch kamen mir viele der Probleme, die (vermeintlich) dahinterstecken sehr bekannt vor. Sie scheinen wohl länderübergreifend auf alle Schulentwicklungen zuzutreffen.

    Fazit: Der Autor vertritt bestimmte Meinungen zum Thema Schule, mit denen er auch nicht hinter dem Berg hält. Viele Entscheidungen der Politik kritisiert er (wohl zu Recht). Dies ist sein Versuch, darauf aufmerksam zu machen – und das in einer humorvollen Art und Weise.

    Wenn ich auch nicht in allen Punkten mit ihm übereinstimmte, so fand ich das Buch dennoch interessant, informativ und doch immer wieder lustig. Wer mit dem Bereich Schule zu tun hat (und wer hat das als eigentlich nicht?) dem kann ich es empfehlen.

    Kommentieren0
    20
    Teilen
    Zwillingsmama2015s avatar
    Zwillingsmama2015vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Schule und Reformen - egal ob Österreich oder Deutschland - die Zustände scheinen ähnlich zu sein....
    Reformen, Reförmchen - alles nichts gebracht....

    Der Lehrer, Autor und Kolumnist Niki Glattauer hat schon einige Bücher über gescheiterte Schulreformen und die Bildungs-Misere in Österreich geschrieben - "Best of Schule" sei erst einmal sein letztes Buch, bis sich grundlegend was ändert....

    Sein vorerst letztes Buch ist somit mein erstes Buch von ihm und ich muss sagen, dass ich komplett begeistert bin von seinem Schreibstil und seiner Art einem die Missstände in den österreichen Schulen näher zu bringen - nämlich mit Humor (oft ist es vermutlich auch eine Art von Galgenhumor) und Sarkasmus. Aber anders geht es manchmal auch einfach nicht.

    Wer schon einige Vorgängerbücher von Herrn Glattauer kennt, wird schon zu beginn darauf hingewiesen, dass ihm das ein oder andere bekannt vorkommen könnte, denn es ist ja nun mal ein "Best of". Fpür mich war wie gesagt alles neu und ich muss sagen, dass man das Buch schwerlich aus der Hand legen kann, wenn man einmal angefangen hat.

    Das pasiert zum einen durch den wirklich angenehmen Schreibstil (und auch die angenehme Kapitellänge), als auch diurch den wirklich abwechslungsreichen Aufbau in Form von Essays, Schüler-Lehrer-Dialogen, eigenen Erfahrungsberichten, Kolumen und Interviews. Langeweile kommt hier definitiv nicht auf.

    Ich wünsche Herrn Glattauer, dass endlich jemand der Zuständigen seine Forderungen hört und diese vielleciht überdenkt - denn wer kann sich besser über schlechte Umstände äußern als Schüler, Lehrer und Eltern.

    Und ich muss sagen, dass ich Deutschland und seine Schul-Reförmchen auch hier wiederfinden - wenn auch etwas anders, denke ich, dass es oft um die gleichen Probleme geht.

    Ein wirklich gutes, beeindruckendes Buch, dass einem die Augen mit Humor zu öffnen vermag!

    Kommentieren0
    9
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Verlag_Kremayr-Scheriaus avatar

    Worum geht's?


    NMS, AHS, Elite-, Gesamt-, Baum- oder gar keine Schule? Alle reden über das, was draufstehen soll, Niki Glattauer sagt, was drin ist. Der Bestsellerautor schildert auf humorvolle Weise das nicht immer lustige Leben hinter geschlossenen Klassentüren. Er bricht eine Lanze für die Lehrerinnen (Männer mitgemeint) und legt den Kreidefinger in die Wunden des Systems.



    – Jessica, nimm deine Deutschsachen heraus!

    – Das Wörterbuch auch? Ich hab das Wörterbuch nämlich zu Hause vergessen.

    – Du hast dein Wörterbuch nach Hause mitgenommen? Das freut mich! Für welche Aufgabe hast du es denn gebraucht?

    – Aufgabe?

    – Ich meine, wofür hast du es gebraucht?

    – Nicht ich. Mein Bruder. Fürs Fliegenklatschen. Er sagt, dafür braucht man

    ein Buch. Und selber hat er keines mehr.

    – Willst du mir damit sagen, dass dein Bruder keine eigenen Bücher hat?

    – Schon, aber es ist ihm aus dem Fenster gefallen. Leider war es dann hin.


    Niki Glattauer
    lebt als Lehrer und Buchautor in Wien und ist Vater zweier Schulkinder. Seine Bücher stehen regelmäßig monatelang auf den Bestsellerlisten, „Mitteilungsheft: Leider hat Lukas …“ wurde mit dem österreichischen „Buchliebling 2014“ prämiert.

    >> Informationen zum Buch


    Bewerbung zur Leserunde: 

    ACHTUNG: Das Buch ist sehr "österreichisch", daher sind vor allem ÖsterreicherInnen besonders dazu eingeladen, sich zu bewerben!

    Wenn ihr mehr wissen wollt, dann sagt uns, was euch an diesem Buch interessiert und auf welchen Plattformen ihr eure Rezension veröffentlichen werdet. Eine baldige Beteiligung an der Leserunde sowie das Schreiben einer Rezension sind gewünscht!

    Natürlich sind auch alle LeserInnen mit einem eigenen Exemplar herzlich eingeladen, an unserer Leserunde teilzunehmen.

    Wir freuen uns auf eure Teilnahme! 

    > Besucht unsere Webseite! www.kremayr-scheriau.at
    > Folgt uns auf Facebook und Twitter und verpasst keine Neuigkeiten und Buchverlosungen mehr.

    Keris avatar
    Letzter Beitrag von  Kerivor 2 Jahren
    Ja das stimmt. Die Dialoge waren meiner Ansicht das Beste.
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks