Neuer Beitrag

NiklasPeinecke

vor 5 Jahren

Anmeldung/Freiexemplare

Willkommen zu meiner ersten Leserunde hier auf Lovelybooks! Ich würde mich freuen, wenn ihr mit mir meine Kurzgeschichtensammlung Rache ist eine schwere Schaufel lesen wollt.

Gesammelt habe ich darin die meisten meiner seit 2005 erschienenen Kurzgeschichten und Erzählungen. Das meiste ist Science-Fiction, aber es ist auch eine Elfpunk-Geschichte dabei (Elfpunk ist ein seltsames Subgenre, das mal von Michael Swanwick erfunden wurde und ein paar Merkmale von Cyberpunk und Fantasy vereint - so ähnlich wie Shadowrun) und zwei lange Steampunk-Erzählungen. Viele der Geschichten wurden für den einen oder anderen SF-Preis nominiert, oder ich habe sie eingefügt, weil sie bei Lesungen immer gut ankamen. Es gibt lustige und ernste Geschichten, es geht natürlich am Rande immer auch um Technik, aber eigentlich habe ich festgestellt, dass ich sehr oft über Liebe schreibe - das hätte ich vor ein paar Jahren nie gedacht.

Ich muss noch sagen, dass ich hier neu bin, also habt Nachsicht mit mir, wenn ich irgendwas falsch mache.

So weit ich das verstanden habe, gibt es erstmal eine Anmelderunde. Ich kann für die ersten 15 Teilnehmer ein Leseexemplar verschenken. Nennt mir dazu einfach hier im "Anmelden"-Thema euer erstes SF-Buch, das ihr gelesen habt (und wie es euch gefallen hat)! Da es mein Buch bisher nur als E-Book gibt, müsst ihr mir am besten gleich mitteilen, ob ihr ein Mobi (für Kindle) oder ein ePub (für alle anderen Reader) möchtet.

Start der Anmeldung und vergabe der Freiexemplare ist ab sofort bis zum 19. Februar.
Anfangen mit der eigentlichen Leserunde wollte ich am 20. Februar, also ist noch ein wenig Zeit.

Über das Buch informieren könnt ihr euch bei Amazon oder Beam E-Books, wo es auch Leseproben dazu gibt. Die erste Kurzgeschichte als Leseprobe gibt es zum Beispiel hier. Mehr Infos zu mir findet ihr in meinem Blog Semantomorph.

Autor: Niklas Peinecke
Buch: Rache ist eine schwere Schaufel
1 Foto

NiklasPeinecke

vor 5 Jahren

Leseprobe

Als Leseprobe könnt ihr online die Geschichte "Ding und Tank-Mädchen" lesen, und zwar zum Beispiel hier: http://www.beam-ebooks.de/ebook/42857/2

Auch wenn ihr an der Leserunde vielleicht nicht teilnehmen wollt, würde ich mich über Rückmeldungen dazu natürlich freuen.

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 5 Jahren

Hallo, hätte großes Interesse. Da ich erstens Sci Fan bin, mich aber auch die Steampunk Geschichten interessieren. Leider gibt es in dem Genre nicht viel (lesenswertes).
Elfpunk klingt auch ganz lustig, vor allem wenn du es ein wenig mit Shadowrun vergleichst.
Mein erstes Sci Fi Buch. Herrje...muss irgendwas mit Star Wars gewesen sein . War nicht so prickelnd aber immerhin das SW Universum.
Hab einen normalen ebook Reader +ipad.

Gruß

Beiträge danach
41 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

NiklasPeinecke

vor 5 Jahren

Die Geschichten
Beitrag einblenden

janaka schreibt:
Das Ende kam sehr überraschend und es blieben bei mir noch einige Fragen offen. Hat Sebastian Kappold getötet? Ist er ein Spion? Und wie geht es nun weiter? Du kannst mir doch nicht nur so kleine Happen hinwerfen. ;-) Nun habe ich auch deinen Text zu dieser Story gelesen, musste erstmal ein Wort googlen und nun weiß ich, das ich auch die Fortsetzung bald lesen werde. *freu*

Hat Sebastian Kappold getötet? Schwierige Frage. Kappold hatte zweifelsfrei einen Herzinfarkt, außerdem hat Sebastian ihm "das Herz gebrochen". Aber Kappold hat Sebastian durchschaut, und vielleicht ist er mit seinen Plänen einverstanden, weil er ihn liebt. Das sind Fragen, die man nur beantworten kann, wenn man sich ganz tief in die Figuren hineinfühlt, und ich will hier nichts vorgeben.

Ja, die "Happen" ... so ist das immer mit Kurzgeschichten, das ist das Schöne und Schmerzliche daran. Bezüglich der "Fortsetzung": Sie spielt gute 200 Jahre später, also erwarte keine wiederkehrenden Charaktere.

janaka

vor 5 Jahren

Die Geschichten
Beitrag einblenden

NiklasPeinecke schreibt:
Hat Sebastian Kappold getötet? Schwierige Frage. Kappold hatte zweifelsfrei einen Herzinfarkt, außerdem hat Sebastian ihm "das Herz gebrochen". Aber Kappold hat Sebastian durchschaut, und vielleicht ist er mit seinen Plänen einverstanden, weil er ihn liebt. Das sind Fragen, die man nur beantworten kann, wenn man sich ganz tief in die Figuren hineinfühlt, und ich will hier nichts vorgeben.

Dann war mein Gefühl nicht ganz so falsch, ich konnte es nur irgendwie nicht in Wort ausdrücken. ;-)

janaka

vor 5 Jahren

Die Geschichten
Beitrag einblenden

NiklasPeinecke schreibt:
"Unter den Regenbogendrähten" ist schlicht eine Fortsetzung zu "Die Ernte fällt heut' aus". Ich wollte in dieses Universum zurückkehren, und es sollte eine Geschichte zum Thema "Weltuntergänge" werden - ob ich danach noch jemals weitere Fortsetzungen schreiben kann ist fraglich. Die Story selbst ist stark von Charles Stross' "Glashaus" beeinflusst; ich denke, das sollte offenkundig sein, auch, wenn es nicht beabsichtigt war.

Dies ist die Fortsetzung von "Die Ernte fällt heut' aus", die Menschen sind auf der Flucht vor dem Krill. Auf dem Lazarettschiff A-Stern befinden sich 1800 Flüchtlinge. Von denen sind aber nur noch 18 Mitglieder wach, die anderen als Kryos in die Datenbank gespeichert. Melde und Dos versuchen alle zur Erde zu bringen, sei es als Mensch, als Speichereinheit oder als Androide. Aber irgendetwas ist an Bord, was Energie verbraucht.
Die Geschichte liest sich gut und aber das Ende macht mich traurig.
Das Krill hat doch gesiegt, es gab kein Entrinnen.

janaka

vor 5 Jahren

Die Geschichten
Beitrag einblenden

NiklasPeinecke schreibt:
"300 PS intravenös" habe ich im Zug geschrieben, und zwar auf dem Rückweg von meiner ersten Lesung überhaupt in der Honey Hair Bar in Bochum 2005. Auf der Hinfahrt las ich "Simulacra" von Philipp K. Dick, auf der Rückfahrt ließ mich ein Detail von Dicks Welt - die mobile Werbung - nicht mehr los. Die Geschichte ist in Harald Giersches "Prototypen" erschienen. Ursprünglich war eine andere Geschichte dafür vorgesehen, mit der Harald aber nicht ganz glücklich war, daher bot ich ihm diese, thematisch besser passende an. Sie wurde sogar für den Kurd Laßwitz Preis nominiert, was mich selbst erstaunt hat, weil sie ja doch recht kurz ist.

Bei dieser Geschichte sieht man, was Werbung mit unser Welt im übertriebenen Sinne anstellen kann. Die Geschichte fand ich sehr lustig aber auch erschrecken zugleich.

janaka

vor 5 Jahren

Beitrag einblenden

NiklasPeinecke schreibt:
Ich schließe diese Leserunde für mich mit "Asaker von Asgard" ab. Damals war auf Kurzgeschichten.de das Thema des Monats "Steampunk" angesagt - lange bevor der eigentliche Hype losging. Für mich war Steampunk damals hauptsächlich durch Gibsons und Sterlings "Die Differenzmaschine" definiert, auch wenn ich noch ein paar weitere Bücher und Filme, wie etwa Ruckers "Hohlwelt" kannte. So etwas wollte ich schreiben, allerdings mit einer spezifisch deutschen Ausrichtung. Wie sollte das gelingen, ohne in Nationalismus abzudriften (eine Gefahr, der auch der "englische" Steampunk konstant ausgesetzt ist)? Ich habe also meinen Konflikt als Autor in den Dialogen der Protagonisten thematisiert, was ein schöner Trick ist, um über solche Hürden hinwegzukommen. Was wollte ich noch darinhaben? Raumfahrt, oh ja, das Jahr 1910 als technologische Basis, den Mars, Kolonien und - natürlich - gigantische Eisenbahnen! Danach lag die Geschichte jahrelang herum. Die Leser liebten sie, aber kein Herausgeber wollte sie, weil sie zu lang oder thematisch nicht "Science Fiction" genug war. Schließlich erbarmte sich Stefan Holzhauer, nach immerhin sechs Jahren. So, das war's von meiner Seite! Mir hat es Spaß gemacht, aber ich freue mich natürlich über weitere Kommentare.

Das ist wieder eine Geschichte, die ich sehr gerne gelesen habe. Du bist deinem tollen Schreibstil treu geblieben und hast mir wunderschöne Bilder in den Kopf gezaubert. Die riesengroße Bahnhofshalle mit dem Pagodendach sehe ich direkt vor mir und auch die großen Dampfloks. Die Sache mit dem großen Baum und dem kohärenten Lichtstrahlen war gut beschrieben worden. Ab und zu hatte ich ein paar Schwierigkeiten mit den Fremdwörtern, die du benutzt, aber insgesamt ist dies ein tolle Geschichte.

janaka

vor 5 Jahren

Mein Fazit

Dein Schreibstil mag ich sehr, einige Geschichten haben mir echt gut gefallen.
Leider bin ich nicht so der Science-Fiction-Typ, trotzdem bin ich froh, dass ich dieses Buch lesen durfte. Ich mache mir noch ein paar Gedanken und dann folgt eine Rezi.
Danke für die nette Begleitung. :-)

janaka

vor 5 Jahren

Mein Fazit

So, nun endlich habe ich auch meine Rezension fertig. ;-)
http://www.lovelybooks.de/autor/Niklas-Peinecke/Rache-ist-eine-schwere-Schaufel-1017443804-w/rezension/1040297773/

Bei amazon habe ich sie auch gepostet.
http://www.amazon.de/review/R36Y6C2GLF5Z1L/ref=cm_cr_rdp_perm

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks