Nikola Scott Zeit der Schwalben

(27)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 22 Rezensionen
(19)
(7)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zeit der Schwalben“ von Nikola Scott

Ein Sommer, der alles verändert

Es ist ein goldener Sommer im England der späten 50er Jahre: Die 16-jährige Elizabeth ist begeistert von den jungen Leuten, die sie auf dem Anwesen der Freunde ihrer Eltern in Sussex kennenlernt. Sie erlebt unbeschwerte Tage mit Ausflügen, Picknicks und Partys. Und sie verliebt sich prompt.
London, 40 Jahre später. Nach dem Unfalltod ihrer Mutter erhält Adele Harington einen mysteriösen Anruf: Ein Mann spricht von "neuen Spuren" und nennt immer wieder ein Datum. Und dann steht plötzlich eine Fremde vor der Tür und behauptet, Teil der Familie zu sein.

Berührende, melancholische Familiengeschichte auf zwei Zeitebenen über die Suche nach den eigenen Wurzeln

— schnaeppchenjaegerin

Eine Leseempfehlung für alle Fans von Romanen, in denen es in der Vergangenheit noch etwas zu entdecken gibt.

— ErbsenundKarotten

Bewegendes Familiendrama vor interessantem historischen Hintergrund.

— ConnyKathsBooks

Sehr lehrreich und interessant

— Cora19

Sehr berührend

— Amber144

Ein Buch, bei dem einem das Herz aufgeht.

— Suse33

Emotionaler Familienroman mit traurigem Happy End

— Nadine_Teuber

Eine spannende und berührende Familiengeschichte

— SarahV

Einer toller, berührender Roman ... ein Ereignis, das man keinem Mädchen wünscht!

— engineerwife

Ein sehr berührender und warmherziger Roman. Absolute Leseempfehlung!

— dermoerderistimmerdergaertner

Stöbern in Romane

Libellenschwestern

Ein wundervolles Buch. Fesselnd, erschütternd, spannend.

MimisLandbuecherei

Wie die Stille unter Wasser

Wunderschön

Sapunce

Tyll

Durchaus lesenswert. Ich halte" Die Vermessung der Welt" aber für den deutlich besseren Roman.

Stiesel

So enden wir

"The internet is for porn."

Raine

Call Me by Your Name Ruf mich bei deinem Namen

Wirklich schöne Sprache, aber auch einige sehr seltsame Szenen in meinen Augen.

Somaya

Eine bessere Zeit

Sprachlich hervorragend, dafür inhaltlich bisweilen etwas blass

Dajobama

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Melancholische Familiengeschichte auf zwei Zeitebenen über die Suche nach den eigenen Wurzeln

    Zeit der Schwalben

    schnaeppchenjaegerin

    05. March 2018 um 18:31

    Adele Haringtons Mutter Elizabeth ist gerade ein Jahr tot, als eine Frau erscheint, die behauptet, eine Tochter von Elizabeth zu sein. Phoebe ist wie Addie am 14. Februar 1960 geboren und unmittelbar nach ihrer Geburt adoptiert worden. Adele hatte nie ein inniges Verhältnis zu ihrer verschlossenen Mutter, kann sich jedoch unmöglich vorstellen, dass diese ihre Zwillingsschwester weggeben haben könnte. Bevor sie ihren Vater fragen kann, erleidet dieser einen Herzinfarkt und wird ins Krankenhaus eingeliefert. Phoebe lässt nicht locker und schließlich ist die Beweislast so erdrückend, dass Addie erkennen muss, tatsächlich 40 Jahre um ihre Seelenverwandte bracht worden zu sein und dass der Vater, bei dem sie aufgewachsen ist, nicht ihr leiblicher Vater ist. Addie und Phoebe machen sich gemeinsam auf den Weg nach Sussex, wo ihre Mutter die Jahre 1958 und 1959 als Jugendliche verbracht hat, nachdem ihre Mutter an Krebs verstorben war. Der Roman handelt im Jahr 2000 mit der Spurensuche der beiden Zwillingsschwestern und wie sie ihre eigene Herkunft und die Geschichte ihrer Mutter durch Nachforschungen und die Tagebucheinträge von Elizabeth aufdecken. In Rückblicken erfährt man, was sich Ende der 50er-Jahre ereignet hat und wie die Umstände von Elizabeths Schwangerschaft und der Geburt ihrer beiden Mädchen waren. "Zeit der Schwalben" ist eine Familiengeschichte auf zwei Zeitebenen, wobei die Gegenwart den größeren Anteil hat. Erzählt wird die Geschichte von drei Frauen und ihren Beziehungen zu ihren Müttern bzw. Töchtern und eine Suche nach der eigenen Identität. Durch Tagebucheinträge von Elizabeth erhält man einen guten Einblick in die Gefühlswelt der jungen Frau, die mit 17 Jahren von ihrem streng religiösen Vater weggeschickt wurde, als ihre Mutter im Sterben lag. Erschreckend ist zu lesen, wie mit jungen, ungewollt Schwangeren in den 50er-Jahren umgegangen wurde und was Elizabeth durchgemacht haben muss. Aber auch Adeles innere Zerrissenheit, das Gefühl von ihrer Mutter nicht richtig angenommen worden zu sein, und die distanzierte Beziehung zu ihrer jüngeren Schwester Venetia ist sehr eindringlich und nachvollziehbar erzählt. Der Roman mutet ein wenig melancholisch an und berührt, da man als Leser spürt, dass Adele ihr Leben lang unbewusst auf der Suche war. Erst am Ende, als alle Spuren zusammengeführt werden und Phoebe und Adele ihre Herkunft aufgeklärt haben, ist Addie auch für eine Beziehung zu ihrem langjährigen Freund Andrew offen und mutig genug, beruflich einen Neuanfang zu wagen. Neben der gefühlvollen Familiengeschichte und der Suche nach Wahrheit ist "Zeit der Schwalben" damit auch ein Selbstfindungsroman, der mich sowohl auf dem historischen Erzählstrang, der so traurig und brutal war, als auch auf der zeitgenössischen Ebene, auf der Addie zu ihren Wurzeln findet, berührt und bis zum Ende perfekt unterhalten hat.

    Mehr
  • Ohne Kitsch auf Spurensuche nach der Mutter

    Zeit der Schwalben

    Eva-Maria_Obermann

    27. November 2017 um 14:42

    Am Anfang steht der große Verlust der Mutter. Sie stirbt bei ihrem Unfall und ihre erwachsene, älteste Tochter Addie bleibt zerrissen zurück. Nie hat sie es Elisabeth recht machen können. Der Vater zieht sich in eine ausgewachsene Depression zurück, die jüngere Schwester versucht mit aller Macht, Kontrolle zumindest vorzuspielen und ihr bester Freund will unbedingt ein Restaurant mit Addie eröffnen. Genug für eine Krise. Doch alles gerät aus den Fugen, als eine Frau vor der Tür steht, und behauptet, Elisabeths Tochter zu sein, am gleichen Tag geboren, wie auch Addie selbst.Es ist mehr als nur eine individuelle Apokalypse, die der Roman erzählt. Der Umsturz einer Familie, in all ihren Strukturen und vor allem ihrem größten Geheimnis. Im Zentrum aber steht Addie und ihre ganz eigene Art und Weise, die Dinge zu betrachten. Der Verlust der Murrer, gefolgt vom Verlust dessen, was sie immer über Elisabeth zu wissen geglaubt hat. Es ist eine Identitätskrise, die mitschwingt. Nicht nur für Addie, sondern auch für ihre Fremdsicht auf Elisabeth. Wie prägend dieser Eindruck der eigenen Mutter ist, wird im Laufe des Romans und vor allem am Ende immer wieder klar. Addies Entscheidungen sprechen für sich.In Zeit der Schwalben erfolgt die Spurensuche über Bruchteile. Der Leser aber erfährt die volle und wahre Geschichte, indem immer wieder Zeitsprünge zurück zu Elisabeths Tagebucheinträgen führen. Zwei Erzählstimmen also, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Denn die Elisabeth der Tagebücher ist gerade mal 16, steht vor dem größten Verlust, und das im Grunde gleich zweimal. Dahinter verbirgt sich ein schonungsloser Blick auf den Umgang mit jungen, unverheirateten Schwangeren im England der fünfziger Jahre, auf Abläufe in Heimen für ledige Mütter und Krankenhäuser, aber auch ein Blick in die Moralvorstellungen jener Zeit. Es sind die Folgen dieser Verstrickungen, die Addie aus der Bahn werfen.Wenig märchenhaft ist dafür ihr Roman. Addie ist keine verkitschte, aufgeregte Frauenfigur, sondern sehr nachdenklich und introvertiert. Oft sagt sie lieber gar nichts, selbst wenn ihr etwas auf der Seele brennt. Sie sucht die Schuld immer bei sich und wird nun von einer ganz anderen Art von „Schuld“ konfrontiert. Dass sie nicht weggegeben wurde. Zeit der Schwalben versucht auch da trotz Ich-Erzählerin mehrere Perspektiven anzubieten und schafft das souverän. Komplex durchdacht und mit Feinheiten zurechtgeformt. Es waren sehr wenige Stellen, die mich irritiert haben oder zum Meckern veranlassen. Am meisten die Liebesgeschichte, die irgendwie zwischendrin geradezu aufgedrängt wird. Sie hätte für mich gerne fehlen kommen, denn das Ende des Romans ist eigentlich Addies Abschluss mit der Geschichte ihrer Mutter – und dafür braucht es keinen Mann.

    Mehr
  • Stellung der Frau in den 1950ern im Hintergrund

    Zeit der Schwalben

    Girdie

    13. November 2017 um 20:27

    „Zeit der Schwalben“ ist der Debütroman der deutschen Autorin Nikola Scott. Die Geschichte spielt in England auf zwei Zeitebenen, einerseits im Jahr 2010 und in Rückblicken zwischen 1958 und 1960. Die Mutter der sechszehnjährigen Elizabeth ist sterbenskrank, doch auf ihren Wunsch hin verbringt ihre Tochter vier Wochen im Sommer 1958 bei Freunden auf dem Anwesen Hartland in East Sussex in der Nähe des Meers. Unerwartet erlebt sie dort unvergessliche, unbeschwerte heitere Tage mit Ausflügen, sportlichen Aktivitäten und einer ersten Schwärmerei. Schwalben stehen allgemein als Symbol für Freiheit und Hoffnung. Hier auf Hartland, wo die Schwalben fliegen, fühlt Elizabeth sich losgelöst und frei von den heimischen Sorgen. Die Hoffnung darauf, dass ihre Mutter wieder gesund wird und sie ihre gemeinsamen Zukunftspläne umsetzen können, fühlt sich real und richtig an. Das sich auf dem Cover die junge Frau im Wasser spiegelt ist kein Zufall, sondern deutet auf die Beziehung von zwei Charakteren in der Geschichte hin.Adele Harington ist 40 Jahre alt und als Konditorin in einem Café angestellt. Vor einem Jahr ist ihre Mutter gestorben, ihre vier Jahre jüngere Schwester möchte als Jahresgedächtnis eine kleine Feier im elterlichen Haus gestalten. Während Adele etwas Abstand im früheren Arbeitszimmer ihrer Mutter sucht, klingelt das Telefon, sie nimmt das Gespräch entgegen und eine ihr unbekannte Person berichtet von einem eingetroffenen Brief, der nach ihrer Vorgabe jedoch wie alle Informationen nur nach Ankündigung zugestellt werden soll. Des Weiteren fällt noch ein Datum: ihr eigener Geburtstag. Doch damit ist nicht genug der seltsamen Ereignisse an diesem Tag, denn kurze Zeit später steht eine Frau vor der Haustür, die ihre Mutter sucht und vollkommen überrascht stellt Adele fest, dass es ihre eigene ist.Der Roman verbirgt einige Geheimnisse und Nikola Scott versteht es, sie erst mit und mit zu lüften. Es ist nicht nur spannend mit ihr in die Vergangenheit der Familie zu reisen, sondern auch zu verfolgen, wie Adele sich langsam aus den noch immer im Raum stehenden Ansprüchen ihrer verstorbenen Mutter an ihre Person löst. Adele ist das einzige der drei Geschwister das kein Studium beendet hat. Sie ist von Kindheit an risikoscheu und häufig fließen Tränen aus kleinstem Anlass. Erst als immer mehr Details aus der Jugend ihrer Mutter bekannt werden, kann sie deren Handlungsweise im Umgang mit ihr verstehen und darauf aufbauend ergründen, was sie selbst als Persönlichkeit ausmacht. Adele ist ein Sympathieträger. Ihre Schwester Venetia hat häufig eine andere Meinung als sie und so ergeben sich ständig Reibereien.Erschien mir Venetia schon nicht liebenswert, so empfand ich im Roman vor allem den Vater von Elizabeth als echten Unsympathen, obwohl als Entschuldigung für sein Verhalten sicher auch die Konventionen seiner Zeit zu sehen sind. Nikola Scott hat ausführlich zum Thema Frauen in Schwierigkeiten in den 1950er Jahren recherchiert. Anhand einer Begebenheit in meiner eigenen Familiengeschichte kann ich bestätigen, dass ihr eine überaus realistische Darstellung der Ereignisse gelungen ist. Sowohl Adele wie auch Elizabeth schildern die Geschichte in der Ich-Form, wobei die Autorin Tagebucheinträge von Elizabeth als Rückblick in die Vergangenheit nutzt. Auf diese Weise gelingt es ihr sehr gut, die Gefühle und Gedanken beider Personen in ihrer jeweiligen Zeit einzufangen.„Zeit der Schwalben“ ist eine berührende Familiengeschichte, die ein Beispiel aufzeigt für die Folgen der gesellschaftspolitischen Stellung der Frau in der Familie von vor fünfzig Jahren. Die Suche nach der Wahrheit hält eine gewisse Spannungskurve bis zum Schluss. Mich hat der Roman fasziniert und daher vergebe ich gerne eine Leseempfehlung.

    Mehr
  • Bewegendes Familiendrama

    Zeit der Schwalben

    ConnyKathsBooks

    12. November 2017 um 14:35

    England, Sommer 1958: Weil ihre Mutter schwer erkrankt ist, wird die 16jährige Elizabeth Holloway nach Sussex zu Bekannten geschickt, um auf deren Anwesen Hartland ein paar unbeschwerte Tage zu erleben. Zwischen Ausflügen ans Meer, grünen Hügeln mit fliegenden Schwalben und Partys beginnt ein goldener Sommer und eine glückliche Zeit für das junge Mädchen, das langsam aus ihrem Schneckenhaus herauskommt und sich Hals über Kopf verliebt. Eine Liebe mit dramatischen Folgen.London, im Jahr 2000: Noch immer trauert die Familie der 40jährigen Adele (Addie) Harington um ihre geliebte Mutter Elizabeth, die vor einem Jahr bei einem Unfall ums Leben kam. Da erhält Addie plötzlich einen mysteriösen Anruf und kurz darauf steht eine Fremde vor der Tür, die behauptet, ihre Zwillingsschwester Phoebe zu sein. Wie ist das möglich?"Zeit der Schwalben" stammt aus der Feder von Nikola Scott. In ihrem gelungenen Debüt erzählt die deutsche Autorin ein bewegendes Familiendrama und entführt uns dabei in die 1950er Jahre; in eine Zeit, wo enge Moralvorstellungen herrschten und Frauen wieder an Heim und Herd verbannt wurden.Addie und ihre plötzlich aufgetauchte Zwillingsschwester Phoebe begeben sich hier auf eine spannende Spurensuche und unternehmen eine emotionale Reise in die Vergangenheit. Alles dreht sich um den 14. Februar 1960 - ein Tag, der das Leben von gleich drei Frauen für immer verändert. Was ist damals wirklich passiert?An den Schreibstil musste ich mich allerdings erst gewöhnen und der Einstieg war etwas schwer. Doch später las sich die Geschichte immer angenehmer und die Seiten flogen nur so dahin.Das Ganze spielt auf zwei Zeitebenen, die geschickt miteinander verbunden sind. Durch die Tagebucheinträge von Elizabeth ab 1958 erfahren wir nach und nach mehr und dramatische Familiengeheimnisse werden offenbart.Addie und Elizabeth fungieren dabei als Ich -Erzählerinnen. Beide fand ich auf Anhieb sympathisch und habe mit ihnen mitgefühlt, gerade auch was den Verlust der Mutter anbelangt. Ich weiß aus persönlicher Erfahrung, wie schwer das ist.Elizabeths Schicksal hat mich dabei besonders berührt. Gefangen in ihrem streng-konservativen Elternhaus konnte ich ihre Sehnsucht nach ein wenig Glück und Liebe gut nachvollziehen - doch die Konsequenzen sind hart und tragisch. Wie sie in ihrer verzweifelten Situation behandelt wird, ist erschütternd und aus heutiger Sicht unvorstellbar. Da flossen sogar ein paar Tränen. Zum Glück sind diese Zeiten für Frauen und Mütter längst vorbei.In der Gegenwart wirbelt derweil Phoebe das Leben von Konditorin Addie mächtig durcheinander, was mich ab und zu schmunzeln ließ. Denn die ungestüme und forsche Pilotin ist das genaue Gegenteil ihrer zurückhaltenden und zögerlichen Schwester, die im Schatten ihrer beiden anderen Geschwister steht und zu ihrer Mutter Elizabeth nur ein starres Verhältnis hatte. Aber warum? Und dann ist da auch noch Addies bester Freund und Koch Andrew, der mit ihr zusammen das langerträumte Restaurant eröffnen will. Entscheidungen sind zu treffen, bald erscheint alles in neuem Licht und sowohl Addie als auch Phoebe finden ihren ganz eigenen Weg zum persönlichen Glück. Ein netter Epilog sowie informative Nachbemerkungen der Autorin runden die Geschichte schließlich gelungen ab.Insgesamt kann ich daher "Zeit der Schwalben" empfehlen. Berührende Schicksale und dramatische Familiengeheimnisse vor interessantem historischen Hintergrund - ein wunderbarer Roman, der mir nach ein paar Anfangsschwierigkeiten viele unterhaltsame Lesestunden schenkte. Das Cover finde ich übrigens auch sehr gelungen. Knappe 5 Sterne von mir.

    Mehr
  • Brisantes Tabuthema in den 50er Jahren

    Zeit der Schwalben

    Cora19

    01. November 2017 um 16:20

    Um den nahenden Tod ihrer Mutter nicht miterleben zu müssen, wird die 16-jährige Elizabeth Holloway Ende der 50er Jahre von ihrem Vater zu einer befreundeten Familie ans Meer gebracht. Dort verbringt sie einen unbeschwerten Sommer und verliebt sich zum ersten Mal. Vierzig Jahre später erfährt Adele Harington am einjährigen Todestag ihrer Mutter, dass sie eine Schwester hat. Die Suche nach der Wahrheit beginnt….Der Plot wird aus Sicht von Adele in der Ich-Form erzählt. Einzelne Kapitel werden durch die Tagebucheinträge der jungen Elizabeth ergänzt. Durch diese Einträge bekommt der Leser vermittelt, was sich tatsächlich Ende der 50er Jahre ereignete und was es mit der Schwester von Adele auf sich hat. Das Buch startet schnell mit dem Todestag der Mutter und lässt Spannung aufkommen. Die beiden Schwestern machen sich zusammen auf den Weg der Wahrheitsfindung. Wenn man die Länge in der Mitte überwunden hat, wird man ab Seite 380 für das Durchhalten belohnt und erfährt endlich die rücksichtslose Wahrheit. Elizabeth ist ein junges naives Mädchen, das eine sehr enge Bindung zu ihrer Mutter hat. Der Vater ist ein gefühlskalter Mann, der mit seiner Tochter nicht so recht etwas anzufangen weiß. Die schwere Krankheit der Mutter belastet sie sehr und man kann gut nachvollziehen, wie sie den Sommer am Meer genießt. Nach dem Tod ihrer Mutter fällt Elizabeth in ein tiefes Loch, welches der Vater nicht zu füllen vermag. Dass Elizabeth sich nach Liebe und Geborgenheit sehnt, ist nur allzu verständlich. Leider wird ihr das zum Verhängnis. Adele lebt sehr zurückgezogen und ist kein Freund von Veränderungen. Gerne verdrängt sie so manche Sache. Nachdem ihre Schwester vor der Tür steht, muss sie sich jedoch mit ihr auseinandersetzen. Im Laufe der Zeit öffnet sie sich ihr gegenüber und durchlebt im Ganzen einen Reifeprozess. Fazit: Meiner Meinung nach hätte das Buch kürzer gefasst werden können, damit der Spannungsbogen aufrecht erhalten bleibt. Dieses war mein erstes Buch aus den 50er Jahren und ich bin schockiert, wie in dieser Zeit mit dem Thema umgegangen wurde. Von daher war es sehr lehrreich und ich kann es Lesern, die Bücher, die in zwei Zeiten spielen, bevorzugen, weiterempfehlen. Ich danke Was liest du und dem Verlag für die Zurverfügungstellung des Rezensionsexemplars. 

    Mehr
  • Was hat Elizabeth ihrer Tochter vierzig Jahre lang verschwiegen?

    Zeit der Schwalben

    Nabura

    30. October 2017 um 16:02

    Adele lebt in London, arbeitet dort als Bäckerin und ist zufrieden mit ihrem Job, obwohl ihr von ihrer Mutter Elizabeth immer signalisiert wurde, dass sie wie ihre höchst erfolgreichen Geschwister mehr aus ihrem Leben machen soll. Doch nun liegt Elizabeths Unfalltod genau ein Jahr zurück. Als sich die Familie zu diesem Anlass im Elternhaus versammelt, schleicht sich Adele ins Arbeitszimmer ihrer Mutter, als das Telefon klingelt und sie einen verwirrenden Anruf annimmt: Ein Mann spricht von Nachforschungen und nennt den vierzehnten Februar – ihren Geburtstag. Kurz darauf steht eine Frau vor der Tür, die behauptet, herausgefunden zu haben, dass Elizabeth auch ihre Mutter sei. Was steckt dahinter? Adele folgt den Spuren in die Vergangenheit ihrer Mutter, bis hin zu einem Sommer, der alles verändert hat.Ich lese sehr gern Familiengeschichten mit einem lange gehüteten Geheimnis, weshalb dieses Debüt meine Neugier geweckt hat. Die ersten Seiten machen schnell Lust, tiefer in die Vergangenheit einzutauchen: Sie berichten von einem Haus, das schon viel gesehen hat und auch die Erinnerung an die erste Liebe eines Mädchens im Jahr 1958 bewahren wird. Bevor der Leser darüber mehr erfährt, springt die Geschichte gut vierzig Jahre in die Zukunft, wo sich für Adele die Ereignisse mit einem Anruf und einer angeblichen Schwester vor der Tür überschlagen.Ich konnte gut nachvollziehen, dass Adele und ihre hochschwangere Schwester Venetia abwehrend reagieren und der Frau auf ihrer Türschwelle nicht so recht glauben wollen. Doch warum sollte diese sich so etwas ausdenken? Es scheint ihr nicht ums Geld zu gehen, und sie ist tatsächlich im Besitz von Notizen Elizabeths. Nach dem ersten Schock beginnt Adele, sich damit auseinanderzusetzen, was das für ihre Familie bedeutet. Natürlich will sie auch mehr darüber erfahren, was ihre Mutter ihr verschwiegen hat. Doch die Personen, die Informationen haben könnten, wollen oder können ihr diese aus nachvollziehbaren Gründen nicht preisgeben. Das wirkte auf mich etwas konstruiert, führt aber zu einer interessanten Spurensuche, auf die Adele sich gemeinsam mit ihrer angeblichen Schwester Phoebe begibt.Adele und Phoebe sind vom Charakter her völlig unterschiedlich. Adele ist eher zurückhaltend und bedacht, sie wägt Optionen sorgfältig ab und scheut sich eher davor, etwas Neues zu beginnen. Phoebe ist hingegen ein Energiebündel, als Pilotin ist sie überall in der Welt unterwegs und will Dinge am liebsten gestern erledigt haben. Oft prescht sie aber auch zu schnell vor und verunsichert dadurch ihr Gegenüber. Die beiden können also noch einiges voneinander lernen und es war schön, sie bei ihrer gemeinsamen Suche zu begleiten.Die Nachforschungen im Jahr 2000 werden immer wieder von Rückblicken unterbrochen, in denen Elizabeth in Form ihres Tagebuchs zu Wort kommt und hauptsächlich über die Jahre 1958 bis 1960 berichtet. Man begleitet sie auf ihrem Weg nach Hartheim, wo sie den Sommer verbringen soll, weil ihre Mutter im Sterben liegt. Dort verbringt sie unbeschwerte Wochen. Doch irgendwann kommt alles ganz anders als gedacht. Die Rückblicke fügen sich gelungen in die Handlung ein und erlauben es dem Leser, tief in Elizabeths Gedanken und Gefühle einzutauchen. Neue entscheidende Informationen erhält man dabei gleichzeitig mit Adele und Phoebe, sodass der Handlungsstrang im Jahr 2000 interessant blieb und einige überraschende und auch bedrückende Momente bereit hält, während die Wahrheit stückweise ans Licht kommt. Die Seiten flogen nur so dahin in dieser rundum gelungenen Geschichte, die am Ende alle wichtigen Fragen beantwortet.„Zeit der Schwalben“ erzählt von Adele, die ein Jahr nach dem Tod ihrer Mutter damit konfrontiert wird, dass diese ihr vierzig Jahre lang etwas Entscheidendes verschwiegen hat. Die beiden Zeitebenen, auf der die Geschichte erzählt wird, sind gelungen miteinander verwoben und ich konnte mich sehr gut in die interessanten Charaktere hineinversetzen, die ein Wechselbad der Gefühle durchleben. Das Buch thematisiert ein ernstes Thema der englischen Geschichte und stimmt nachdenklich, verliert gleichzeitig aber nie eine gewisse Leichtigkeit. Ich gebe eine ganz große Leseempfehlung an jeden, der gerne in Familiengeschichten mit Geheimnissen eintaucht!

    Mehr
  • Sehr berührend

    Zeit der Schwalben

    Amber144

    26. September 2017 um 16:15

    Bei dem Buch fällt einem zuerst das wunderschöne und stimmige Cover auf. Der Titel und der Name der Autorin sind extra geprägt und hervor gehoben.Der Schreibstil hat mir sofort gefallen und fesselt den Leser an das Buch.Die Kapitel haben eine sehr gute Länge und lassen sich so schnell und gut lesen.Allerdings hatte ich meine Probleme mit dem Buch am Anfang. Woran es lag, weiß ich nicht, aber nach einigen Seiten, lief es dann auch jeden Fall besser und ich habe das Buch kaum noch aus der Hand legen können.Es gibt in dem Buch zwei Handlungsstränge, die nebeneinander immer wieder wechseln. Was das Buch auf jeden Fall spannend und interessant machen. Auch die immer wieder vorhandenen Wendungen, die die Autorin eingebaut hat, machen das Buch zu einer Überraschung.Die Figuren sind wunderbar beschrieben von der Autorin und man hat als Leser regelrecht mitgefiebert und auch stellenweise getrauert.Das Ende hat mir besonders gut gefallen und es wurden alle offenen Fragen geklärt.Verdiente 4 Sterne.

    Mehr
  • Emotionen pur

    Zeit der Schwalben

    Suse33

    24. September 2017 um 23:28

    Wie schwer doch der Einstieg in dieses Buch war... zu Beginn dachte ich stellenweise, 'Was habe ich da überhaupt gerade gelesen?'  Doch ich habe mich weitergekämpft und schlussendlich hat es sich mehr als gelohnt. Ein wirklich bezauberndes, sehr emotionales Buch. Das Cover hat mir sehr gefallen. Die kühlen Farben einerseits, die traurige Zeiten erahnen lassen und andererseits die unbeschwert wirkende Frau (Ich vermute Lizzie zu ihrer Zeit auf Hartland). Der Schreibstil war angemessen und die beiden Erzählstränge habe die Spannung erhalten. Die Kapitellänge fand ich gut gewählt. Erschütternd fand ich die Thematik, wie mit den Frauen umgegangen wurde und was sie durchmachen mussten. Besonders Lizzie, die sich stets dem Willen ihres Vaters fügen musste. Zum Glück hat sie sich schlussendlich dagegen wehren können, auch wenn  sie es ohne Unterstützung durch Graham und dessen Tante wahrscheinlich nicht geschafft hätte. Den Verlust ihrer Mutter fand ich besonders emotional. Das Gefühl sich nicht rechtzeitig verabschieden zu können, habe ich auch stets. Meine Mutter leidet genau unter derselben Krankheit und gerade diese Passagen machten mich besonders traurig. Ich bin heilfroh, dass Adele und Andrew zueinander gefunden haben, dass Phoebe jetzt eine zweite Familie hat und das unter Venetias dicker Schale, wohl doch ein Herz existiert. Danke Nicola Scott für diese tolle Erfahrung.

    Mehr
  • Emotionaler Familienroman mit traurigem Happy End

    Zeit der Schwalben

    Nadine_Teuber

    24. September 2017 um 14:12

    Es gibt Menschen, die wachsen wohlbehütet im Kreise ihrer Liebsten auf, um sich herum Vater, Mutter, Geschwister und nichts, was sie jemals infrage gestellt hätten. So geschehen Adele, der Protagonistin des Romans. Bis sie eines Tages einen Anruf bekommt, den sie nicht einordnen kann und am selben Tag eine Frau namens Phoebe auftaucht, die behauptet, zur Familie zu gehören. Nachdem die bereits verstorbene Mutter von Adele nicht mehr in der Lage ist, die aufkommenden Fragen zu beantworten, machen sich Adele und Phoebe gemeinsam auf die Suche nach den Antworten. Die eigentliche, in einem angenehmen Stil geschriebene Geschichte spielt in der heutigen Zeit mit Sicht von Adele, während die Tagebucheinträge ihrer Mutter Liz aus der Zeit vor ca. vierzig Jahren ihre ganz eigene Geschichte erzählen und so nach und nach die Hintergründe der Familie aufdecken. Das Buch ist so einfühlsam geschrieben, dass ich zu jeder Zeit das Gefühl hatte, mich mitten in der Geschichte zu befinden. Ich freute mich mit Liz, ich litt mit ihr, und auch Adeles und Phoebes Beweggründe konnte ich zu jedem Zeitpunkt gut nachvollziehen. Es gibt mehrere Wendungen, die ich so nicht hätte vorhersehen können, die mir gut gefielen, wenn ich auch völliges Unverständnis dafür aufbringen kann, wie sich Männer in der damaligen Zeit verhalten konnten (das ein oder andere Exemplar – gut dargestellt auch noch einmal im Nachwort der Autorin). Letzten Endes führte die Geschichte, die einem viel über eine Zeit verriet, in der es nicht einfach war, eine Frau zu sein, zu einem traurigen happy End und löste bei mir Kopfschütteln aus, vor allem darüber, dass diese Geschichte sich genauso hätte abgespielt haben können. Von mir kommt hier eine klare Leseempfehlung. Ich denke, dass der Roman eher Frauen anspricht, die gerne emotionale Geschichten lesen und gerne mit den Protagonisten mitfiebern. Vielen Dank für das vom Wunderlich-Verlag zur Verfügung gestellte Lese-Exemplar!

    Mehr
  • Eine spannende und berührende Familiengeschichte

    Zeit der Schwalben

    SarahV

    23. September 2017 um 22:19

    Klappentext: Es ist ein goldener Sommer im England der späten 50er Jahre: Die 16-jährige Elizabeth ist begeistert von den jungen Leuten, die sie auf dem Anwesen der Freunde ihrer Eltern in Sussex kennenlernt. Sie erlebt unbeschwerte Tage mit Ausflügen, Picknicks und Partys. Und sie verliebt sich prompt... London, 40 Jahre später. Nach dem Unfalltod ihrer Mutter erhält Adele Harington einen mysteriösen Anruf: Ein Mann spricht von "neuen Spuren" und nennt immer wieder ein Datum. Und dann steht plötzlich eine Fremde vor der Tür und behauptet, Teil der Familie zu sein... Mein Eindruck: Wie der Klappentext verspricht, birgt das Erstlingswerk von Nikola Scott eine spannende und dramatische Familiengeschichte. In "Zeit der Schwalben" schickt uns die Autorin gemeinsam mit der Protagonistin auf die Suche nach der geheimnisvollen Vergangenheit ihrer Mutter. Die Erzählung erfolgt auf zwei Zeitebenen: Neben Addies Recherchen befördern Tagebucheinträge der Mutter die Einzelheiten rund um die tragischen und herzzerreißenden Familiengeschehnisse nach und nach ans Licht. So entsteht von der ersten bis zur letzten Seite eine fesselnde Lektüre. Darüber hinaus bewegt die Hintergrund-Thematik des Romans: "Zeit der Schwalben" zeichnet das Bild einer Zeit, in der vorehelicher Sex nicht toleriert und voreheliche Kinder ein Dorn im Auge der Gesellschaft waren. Auf einfühlsame Weise widmet sich die Autorin dieser Schattenseite der 50er Jahre und schildert beispielhaft das Schicksal einer Frau, die die Folgen ihres in den Augen der damaligen Gesellschaft abweichenden Verhaltens schonungslos zu spüren bekommt. Schließlich überzeugt die Autorin mit ihrem angenehm leichten und berührenden Schreibstil, soass der Roman eine klare Leseempfehlung verdient.

    Mehr
  • Eine erschütternde Familiengeschichte

    Zeit der Schwalben

    buecherwurm1310

    23. September 2017 um 14:23

    Adele Harington trauert um ihre Mutter Elizabeth, die vor einem Jahr tödlich verunglückte. Da geht erst ein merkwürdige Anruf ein und dann steht plötzlich eine Frau vor der Türe, die behauptet, ihre Zwillingsschwester zu sein. Kann das sein? Was ist damals geschehen? Die beiden Frauen machen sich auf die Suche, um das Rätsel zu lösen. So erfahren wir nach und nach die Geschichte der jungen Elizabeth. Ihre Mutter liegt 1958 im Sterben und daher wir die Tochter den Sommer über zu Freunden nach Sussex geschickt. Dort erlebt sie unbeschwerte Tage und verliebt sich. Die beiden Zeitstränge werden abwechselnd erzählt und erst so nach und nach erschließt sich, was geschehen ist. Zunächst konnte ich nicht verstehen, wie kalt und distanziert sich Elizabeth gegenüber ihrer Tochter Adele, genannt Addie, verhalten hat. Warum hat sie die jüngere Tochter Venetia immer vorgezogen? Je mehr ich über Elizabeth erfahren hatte, umso besser konnte ich sie verstehen. Sie stand mit den Folgen ihrer Verliebtheit plötzlich alleine da und wurde von einem sehr strengen und engstirnigen Vater überfahren. Zum Glück hat sie einen wunderbaren Mann geheiratet, der ein liebevoller Vater für Addie geworden ist. Addie und Phoebe machen sich gemeinsam auf eine Reise in die Vergangenheit und es ist schön zu sehen, wie gut sie sich nach kurzer Zeit verstehen. Addies jüngere Schwester Venetia ging mir wirklich oft auf die Nerven, aber ich denke, dass sie auch mit allem, was geschehen ist, ein wenig überfordert war. Es ist schon erschreckend, wie unverheiratete, schwangere Frauen früher behandelt wurden und wie man unter dem Deckmantel der Wohltätigkeit grausame Entscheidungen über ihren Kopf hinweg getroffen hat. Moralvorstellungen und Angst vor dem Gerede der Leute waren wichtiger als die Gefühle der betroffenen Frauen. Ein sehr emotionale Geschichte, die mir gut gefallen hat.

    Mehr
  • Ein toller Roman, der unter die Haut geht

    Zeit der Schwalben

    Dandy

    20. September 2017 um 21:41

    Bei Zeit der Schwalben handelt es sich um den Debütroman der Schriftstellerin Nikola Scott. England 1958:  Die sechzehnjährige Elizabeth hat ein gutes Verhältnis zu ihrer lebenslustigen Mutter. Leider ist diese schwer erkrankt und liegt im Sterben. Ihre Eltern beschließen daher, dass Elizabeth den Sommer über bei Freunden der Familie verbringt um auf andere Gedanken zu kommen. Zuerst weigert sie sich , ihre Mutter alleine zu lassen. Ihr strenger Vater bringt sie dann doch zu der Familie und Elizabeth freundet sich langsam mit den Kindern der Familie an und erlebt eine unbeschwerte Zeit. Bis der Tod ihrer Mutter sie wieder in den Alltag zurückholt und Elizabeth von nun an mit ihrem strengen konservativen Vater alleine ist. Einige Zeit später freundet sie sich mit einem jungen Mann an. Die Beziehung zu ihm verändert ihr ganzes Leben. London 40 Jahre später: Elizabeth ist bei einem Verkehrsunfall gestorben. Adele, die Tochter von Elizabeth, bekommt einen mysteriösen Anruf:  Ein Mann spricht von neuen Spuren und von einem ganz bestimmten Datum. Wer ist dieser Mann und von welchen Spuren spricht er? Welches Geheimnis hatte ihre Mutter. Dann steht noch eine Fremde vor der Tür und behauptet Teil der Familie zu sein. Adele und die Fremde begeben sich auf Spurensuche und lüften das Geheimnis, welches ihre Mutter 40 Jahre vor Adele verheimlicht hat. Die Geschichte wird abwechselnd erzählt.  Einmal ab 1958. Liz hatte Tagebuch geführt und diese Auszüge erzählen ihre Geschichte. Von damals bis heute.  Und zweitens 40 Jahre später, wie Adele Stück für Stück Dinge aus der Vergangenheit ihrer Mutter erfährt und langsam hinter ihr Familiengeheimnis  kommt. Ich fand es großartig, wie sich diese zwei Zeitebenen miteinander verbinden.  Der Spannungsbogen bleibt von der ersten bis zur letzten Seite bestehen. Immer wenn es spannend wird, wechselt der Erzählstrang und man möchte unbedingt wissen, wie es weitergeht. Der Schreibstil ist sehr gut. Der Satzbau ist ebenfalls gut.  Die Charaktere sind sehr gut beschrieben und man lernt sie Stück für Stück kennen und verstehen. Liz, die ein distanziertes Verhältnis zu ihrer Tochter Adele hatte, oft unter Depressionen litt und ein Familiengeheimnis hatte. Adele, die immer das Gefühl hatte, dass ihre Mutter nicht stolz auf sie ist. Ich bin immer noch bestürzt, wie Frauen bis in die 1960 er Jahre behandelt wurden, die ausserehelich schwanger wurden. Dies hat mich sehr nachdenklich und traurig gemacht. Die Frauen wurden als Schande der Familie gesehen. Nikola Scott hat eine tolle, emotionsreiche, warmherzige und aufklärende Geschichte geschrieben.  Ich empfehle dieses Buch auf jeden Fall weiter.

    Mehr
  • Gefallene Mädchen ...

    Zeit der Schwalben

    engineerwife

    19. September 2017 um 17:40

    Der Grundgedanke zu diesem Roman ist ja an sich nix Neues. Er spielt auf zwei Zeitebenen, einmal in den späten 50er Jahren und einmal in der Gegenwart. Als ich zu lesen begann, dachte ich „ok, total vorhersehbar“ aber dann hat mich die Autorin doch überrascht. Wie schon im Klappentext beschrieben, taucht im Leben der Familie Harington plötzlich eine Frau auf, die behauptet die Tochter der verstorbenen Elizabeth zu sein. Sie wirbelt das Leben der Familie ganz schön durcheinander und verursacht mehr als nur einen Herzinfarkt. Ganz langsam jedoch setzt Adele sich mit der Tatsache auseinander und zusammen entdecken die verlorene gegangene Phoebe und Adele die Vergangenheit neu …Wie gesagt, was vorhersehbar erschien, entwickelt in dem Roman eine phantastische Eigendynamik. Schockierende Details aus den 50er Jahren kommen ans Licht, die den normalen Menschenverstand knapp an die Grenze bringen. Ging man so damals wirklich so mit „gefallenen Mädchen“ um? Wie schrecklich traurig! Man kann als Leser die Reaktionen mancher Menschen nach dieser Geschichte wirklich besser verstehen. Aus einem lebenslustigen Mädchen wird durch tragische Umstände eine doch eher harte, manchmal direkt gefühlskalt wirkende erwachsene Frau. Als Leserin habe ich mir die Geschichte zu Herzen genommen und wünsche mir, dass so etwas heute nicht mehr möglich ist. Ich gebe dem Buch eine klare Lesempfehlung besonders für eher trübe Tage auf der Couch ;)

    Mehr
  • Suche einer Tochter nach der Vergangenheit ihrer Mutter

    Zeit der Schwalben

    emma_vandertheque

    11. September 2017 um 11:11

    Adeles Mutter ist vor genau einem Jahr von einem Laster überfahren worden. Eins schlimmer Jahrestag für die ganze Familie, dass ihre Schwester und deren Trauerberater beschlossen haben, diesen Tag mit einem gemeinsamen „Trauer-sit in“ zu begehen macht es nicht besser. Als die Stimmung auf dem Tiefpunkt angelangt ist, klingelt es an der Tür. Eine Unbekannte mittleren Alters fragt nach der Verstorbenen – und behauptet, sie sei ihre Tochter. Doch wie kann das sein? Was ist vor vierzig Jahren passiert und hat Adele ihre sehr reservierten Mutter so wenig gekannt? Ihr geordnetes Leben gerät von jetzt auf gleich ins Wanken, sie beginnt zu hinterfragen und begibt sich gemeinsam mit der Fremden auf Spurensuche.Nikola Scott beschreibt in ihrem Erstlingsroman die Geschichte einer Tochter und ihrer Mutter aus zwei unterschiedlichen Perspektiven – einmal aus Sicht der Tochter, die vierzig Jahre nach ihrer Geburt versucht, die Geschichte ihrer Mutter zu rekonstruieren und zu verstehen und einmal aus Sicht der siebzehnjährigen Mutter, die Tagebuch führt und ihr von Schicksalsschlägen gebeuteltes Leben festhält.Ich habe das Buch gerne und rasch gelesen, es hat einen angenehmen Schreibstil, kann aber leider nicht mit den in letzter Zeit gelesenen Büchern mithalten und wird wohl auch keinen bleibenden Eindruck hinterlassen. „Nett“ beschreibt es wohl ganz gut…

    Mehr
  • Ein großartiges Debüt!

    Zeit der Schwalben

    dubh

    09. September 2017 um 23:18

    Addie Harington hatte Zeit ihres Lebens nicht das Verhältnis zu ihrer Mutter Elizabeth, das sie sich gewünscht hat. Ihre Mutter war enttäuscht, dass die älteste Tochter keine akademische Laufbahn eingeschlagen hat, sondern ihren Traum, Konditorin zu werden, in die Tat umgesetzt hat. Nun ist Elizabeth seit einem Jahr tot, doch Addie kann offensichtlich nicht einmal in ihrer Trauer neben den anderen Familienmitgliedern bestehen. Da taucht plötzlich eine fremde Frau vor der Tür von Addies Elternhaus auf - und behauptet, dass Elizabeth Harington ihre Mutter ist. Da Addie zufällig auch ein Telefonat mit einem ihr unbekannten Mann entgegen nimmt, der behauptet, dass er neuer Erkenntnisse hätte, will sie die Sache nicht einfach abtun, sondern sie beginnt, Fragen zu stellen...Was hat das Ganze mit ihrem Geburtstag, dem 14. Februar 1960, auf sich?In Rückblenden wird von Liz erzählt, die Ende der 50er Jahre von ihren Eltern für einige Wochen zu Bekannten geschickt wird. Liz' Mutter geht es gesundheitlich sehr schlecht, daher hat sie sich gewünscht, dass ihre Tochter einmal auf andere Gedanken kommen und einen unbeschwerten Sommer verbringen kann. Die anfangs zurückgenommene Liz blüht rasch auf, denn sie ist begeistert von den anderen jungen Leuten, die auf dem Anwesen anzutreffen sind, und genießt das Meer, erste Reitstunden und die für sie als Einzelkind sehr ungewöhnliche, fröhliche Gemeinschaft.Nach und nach lernt Addie immer mehr über ihre Mutter und ein Familiengeheimnis, das deren ganzes Leben belastet hat... Keine einfachen Erkenntnisse, aber zum Glück hat Addie Andrew an ihrer Seite, mit dem sie seit Kindertagen befreundet ist und der sie bestärkt, das zu tun, was ihr wichtig ist."Zeit der Schwalben" konnte mich von der ersten Seite an begeistern - sowohl was die Sprache angeht, als auch die einfühlsame Art und Weise, mit der Nikola Scott die Geschichte erzählt, denn sie lässt ihren Figuren Zeit und Raum sich zu entfalten. Sehr raffiniert verknüpft sich die Vergangenheit mit der Gegenwart, so dass sich die ganze Tragik der Geschichte erst allmählich offenlegt. Bedrückend ist so manches - wobei ich nicht sicher bin, was schlimmer ist: das was sich ereignet hat oder die Tatsache, das dies zeitlich noch gar nicht weit von uns entfernt ist...Besonders gut haben mir übrigens die Figuren Scotts gefallen, allen voran Addie, die junge Liz, George und Andrew. Wobei ich gestehen muss, dass mir diese auch besonders ans Herz gewachsenen sind, denn die anderen Figuren sind nicht schlechter gezeichnet. Die Nähe, die die Autorin ganz offensichtlich zu ihren Charakteren empfunden hat, ist geradezu spürbar, sie erzählt warmherzig und voller Gefühl von ihnen und wird dabei nicht einmal kitschig oder gar unglaubwürdig.Spannend bleibt die Geschichte übrigens auch bis zum Ende - was will man also mehr? Mir fällt nichts ein, denn für mich ist "Zeit der Schwalben" ein rundum perfektes Debüt. Chapeau!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks