Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen

von Nikolai W. Gogol 
4,0 Sterne bei44 Bewertungen
Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Petra54s avatar

mir gefällt Gogols Erzähl-Art

Kurz, lesenswert und anders. Ein Vorausblick auf Gogols eigene Zukunft.

Alle 44 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783458332138
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:196 Seiten
Verlag:Insel Verlag
Erscheinungsdatum:21.06.1993

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne12
  • 4 Sterne22
  • 3 Sterne9
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Petra54s avatar
    Petra54vor 10 Tagen
    Kurzmeinung: mir gefällt Gogols Erzähl-Art
    dieses Büchlein war für mich reiner Lese-Genuss

    „Seit Gogol ist die russische Literatur komisch“, schrieb Thomas Mann und bewunderte den „absurden und tiefsinnigen Humor“ dieses russischen Schriftstellers. Ich fand allerdings keine Stellen zum Lachen. Doch ich mag Gogels Erzählkunst, die wie bei Turgenjew wunderbare Einblicke in die so seltsame russische Seele und Lebensweise bringt.


    In der Titelgeschichte wird die Hauptperson irrsinnig und dokumentiert seinen geistigen Verfall selbst. Das ist grotesk und dennoch sehr fesselnd geschrieben.


    „Der Newski-Prospekt“ beginnt recht witzig mit detaillierten Beschreibungen der Leute, die sich zu ganz bestimmten Zeiten auf diesem Platz aufhalten, wie sie gekleidet sind, welchen gesellschaftlichen Stand sie in Petersburg um 1830 haben. Doch schnell wird auch diese Geschichte bedrückend.


    Zu bemängeln habe ich die viel zu kleine Schrift und den geringen Zeilenabstand.


    Trotzdem (oder gerade deshalb) war dieses Büchlein für mich ein wahrer Genuss.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    disadelis avatar
    disadelivor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Einzelbegebenheiten in Petersburg / Russland im 19. Jahrhundert - Lesenswert
    Petersburg um 1835

    Ein Klassiker, der einen interessanten Blick auf das Geschehen und die Ansichten in der damaligen Zeit gewährt.

    Sowohl 'Die Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen' als auch das ebenfalls enthaltene 'Der Newski-Prospekt' lassen sich gut lesen und entbehren nicht einiger amüsanter Begebenheiten und Gedanken.

    Durchaus lesenswert.

    Kommentare: 1
    14
    Teilen
    Iudass avatar
    Iudasvor 7 Jahren
    Rezension zu "Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen" von Nikolai W. Gogol

    In den Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen begleitet der Leser den Titularrat Poprischtschin auf seinem immer steiler werdenden Weg in den Irrsinn, der ihn beherrscht und den er mittels diverser Tagebucheinträge anschaulich darlegt.

    Dagegen ist die Erzählung um das in Petersburg bekannte Newski-Prospekt eine kleine Bühne der Betrachtung von Menschen, die auf diesem Prachtplatz sich die Zeit vertreiben oder sich einfach nur der Gesellschaft präsentieren wollen. Dabei wird aber den zwei Hauptpersonen schnell schmerzlich klar, dass da mehr Schein als Sein ist.

    Wenn Thomas Mann einst sagte, dass „seit Gogol die russische Literatur komisch“ sei, so herrschte entweder damals ein anderes Verständnis von Komik vor, oder die Auswahl der beiden Geschichten waren nicht wirklich komisch. Oder es liegt schlichtweg an mir.

    Die erste Erzählung um den irren Poprischtschin war sehr interessant und spannend. Besonders der Schreibstil, der sich im Laufe der Aufzeichnungen noch gravierend ändern wird, war hochspannend und unterstrich eine beklemmende Atmosphäre.
    Auch wenn anfangs die Schilderungen noch komisch waren, wenn der Titularrat völlig überzeugend von sprechenden, sich untereinander Briefe schreibenden Hunden erzählt, schlug das doch spätestens ab der Hälfte um und ich fühlte mich eher traurig, wenn ich die Berichte um seinen Irrenhausaufenthalt las, die er anfänglich für einen Königspalast und später, als man ihn quälte, um seinen Geist wieder zu „normalisieren“, für ein Inquisitionsgericht hielt. Unterstrichen wurde dies auch durch den Textcharakter, in dem die Erzählung wie Tagebucheinträge aufgebaut ist, wodurch ich als Leser Einsicht in die innere, zerrüttete Gefühlswelt des Protagonisten nehmen konnte.
    Die Geschichte ist sehr kurzweilig und wenig umfangreich, allerdings beginnt sie auch sehr abrupt ohne großartige Einleitungen. Schon am Anfang wird der Leser mit dem beginnend einsetzenden Wahnsinn konfrontiert. Es ist aber sehr fesselnd, Poprischtschin zu folgen und selbst zu rätseln, was er wohl mit seinen Äußerungen gesehen oder gemeint haben könnte und was er wirklich erlebte. Besonders gut umgesetzt fand ich, wie schon gesagt, die totale Zäsur in seinem Wahnsinn – der Punkt, an dem er von der verzerrten, aber noch halbwegs realistischen gesehenen Weltansicht in den totalen Irrsinn abgleitet.

    Soweit also eine wirklich gelungene Erzählung, die ich auch sehr gern las.
    Mit der Geschichte um das Newski-Prospekt konnte ich dagegen nicht wirklich viel beginnen. Im Vergleich zu den „Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen“ haben wir hier eher eine nüchterne, distanzierte Schilderung der mondänen Scheinwelt, die sich auf dem beliebten Boulevard, dem Newski-Prospekt in St. Petersburg, zu treffen pflegt.
    Zuerst bekommt der Leser eine minutiöse Schilderung aller auf dem Propsekt vertretenen Personenkreisen, die sich in meinen Augen doch als etwas zu gedehnt herausstellte und schlussendlich für die Geschichte, außer der Verdeutlichung einer Scheinwelt, keinen weiteren Nutzen hatte.

    Die in sich geteilten Schilderungen um die Schicksale der beiden Männer, die dieser Scheinwelt verfallen, waren da schon interessanter zu lesen und auch nachfühlbar gestaltet. Es war berührend, mit anzusehen, wie sich diese Männer, in der Hoffnung, auf das Schöne, Mondäne und Glanzvolle zu stoßen, verführen ließen und am Ende doch schmerzvoll erkennen mussten, dass sie von dem Schein der schönen Welt getäuscht wurden. Wenn man über die detaillierten und doch etwas zähen Beschreibungen hinweggekommen ist und sich in die zwei Geschichte der beiden Männer begibt, wird es spannend und auch leicht und flüssig lesbar, da man gern erfahren möchte, ob die Männer nun doch noch den Schein der schönen Welt einfangen können.

    Alles in allem ein unterhaltsames, sehr kurzweiliges Buch, das man durchaus an einem Abend durchschmökern kann. Allerdings hinterließen nur die „Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen“ wirklich einen bleibenden Eindruck bei mir, das „Newski-Prospekt“ konnte mich nicht ganz überzeugen.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Dupsis avatar
    Dupsivor 7 Jahren
    Rezension zu "Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen" von Nikolai W. Gogol

    Es geht um einen Mann aus Petersburg, der langsam aber sicher dem Wahnsinn verfällt. Alles beginnt recht harmols, er erzähklt, wie er im Department arbeitet, hat dann und wann Aussetzer. Es steigert sich zu Wahnvorstellungen von sprechenden Hunden, die sich Briefe schreiben bis hin zu dem Irrglaube, das er der König von Spanien sei. Esgeht sogar soweit, dass er glaubt in Spanien angekommen zu sein, obwohl er eigentlich in eine Irrenanstalt eingeliefert wird.

    Die zweite Geschichte beginnt mit einer ausfürlichen Beschreibung des Newski-Prospekts in Petersburg. Zwei junge Freunde folgen von dort aus schlie0lich am Abend je einer Frau, die ihr Schicksal bestimmen wird,

    Ich muss leider sagen, ich war ziemlich enttäuscht von dem Buch. Die erste Geschichte, sprich "Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen" hat mir überhaupt nicht gefallen. Ich habe mich durch die Geschichte förmlich durchquälen müssen. Die zweite Geschichte war dann etwas besser. Mir haben die ausführlichen Beschreibungen gut gefallen, die einzlenen Details, die wahrgenommen wurden.

    Deshalb bekommt das Buch von mir auch 2 Sterne und nicht nur einen, den es bekommen hätte, wenn lediglich die erste Geschichte Inhalt gewesen wäre.
    Schade.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Penelope1s avatar
    Penelope1vor 8 Jahren
    Rezension zu "Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen" von Nikolai W. Gogol

    Dieses Buch beinhaltet gleich zwei russische Erzählungen von Nikolai Gogol: 1. Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen 2. Der Newski-Prospekt.
    Während es in der ersten Erzählung um das Tagebuch des Titularrates Poprischtschin geht, dessen Wahnvorstellungen von sprechenden und schreibenden Hunden bis hin zum fortgeschrittenen Stadium des Wahnsinns geht, in welchem er sich selbst als König von Spanien sieht, handelt die zweite Erzählung vom prächtigen Newski-Prospekt in Petersburg und den Menschen, die darüber gehen. Diesen Platz kann ich mir anhand der detaillierten Beschreibungen sehr genau vorstellen, allerdings hat Gogol auch verdeutlicht, dass alles mehr Schein als Sein ist und dass vieles ganz anders aussieht als es in Wirklichkeit ist.., bildhaft dargestellt und erläutert durch zwei Männer, die zwei Frauen folgen, die ihnen auf dem Newski-Prospekt auffallen. Beide machen die unterschiedlichsten Erfahrungen und müssen feststellen, dass Schein und Realität zwei ganz unterschiedliche Dinge sind...
    Sehr eindrucksvoll geschrieben, eine Erzählung in Tagebuchform, die zweite Geschichte in der Erzählform eines aussenstehenden Betrachters. Ein Buch, das ich zwar relativ schnell gelesen hatte, dessen Inhalt aber trotzdem einen bleibenden und nachhaltigen Eindruck bei mir hinterlassen hat, der mich zum Weiterdenken anregt...

    Kommentieren0
    23
    Teilen
    StevenOmens avatar
    StevenOmenvor 8 Jahren
    Rezension zu "Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen" von Nikolai W. Gogol

    Harmlos geginnende Erzählung, in welcher der Protagonist langsam wahnsinnig wird. Zum Schluss hält er sich für den König von Spanien. Interessante Erzählperspektive, weil sie in der Ich-Form geschrieben ist.

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    Musegirl90s avatar
    Musegirl90vor 9 Jahren
    Rezension zu "Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen" von Nikolai W. Gogol

    Das Buch beinhaltet zwei Geschichten. Die erste sind die Aufzeichnungen eines Mannes in Tagebuchform, die zu Beginn noch relativ normal sind und die im Laufe der Geschichte immer verrükter und wahsinniger werden, bis sich der Mann schließlich für den König von Spanien hält und sogar eigene Datumsangaben erfindet. Die zweite Geschichte handelt über den Newski-Prospekt, einen grooßen und beliebten Platz in St. Petersburg. Es geht um die Begegnung von zwei befreundeten Männern mit zwei Frauen. Die beiden Begegnungen werden sperat verfolgt. Während der eine Mann der einen Frau folgt und sich schon fast wahnsinnig in sie verliebt und von da an immer von ihr träumt, folgt sein Freund der anderen Frau und will sie erobern.

    DIe Geschichten lassen sich sehr gut lesen und man erkennt deutlich den SChreibstil Gogols. Ich fand dieses Buch gut, als Lektüre für zwischendurch. Leider haben mich diese Geschichten nicht so fesseln können wie andere Werke von ihm.

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    Angizias avatar
    Angiziavor 9 Jahren
    Rezension zu "Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen" von Nikolai W. Gogol

    Es handelt sich hier um zwei Geschichten
    Zum einen Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen und zum anderen Der Newski Prospekt.
    Die erste fängt ziemlich normal an, Aufzeichnungen eines ganz normalen Menschen wie es scheint - in Tagebuchform. Erst später nehmen die Aufzeichnungen langsam und dann immer schneller vollkommen absurde Wendungen und nehmen allem scheinbar den roten Faden. Trotzdem sehr gut zu lesen.
    In der zweiten Geschichte, die recht schleppend anfängt, geht es um eine belebte Ecke in St.Petersburg und zwei zufällige Begegnungen dort. Die eine beispielsweise artet in einer immer heftiger werdenden Psychose des Protagonisten aus.

    Das Buch ist relativ klein und daher schnell gelesen. Es gefiel mir jedenfalls.

    Kommentieren0
    22
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Kurz, lesenswert und anders. Ein Vorausblick auf Gogols eigene Zukunft.
    Kommentieren0
    Maldorors avatar
    Maldororvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Gogol zeichnet auf grotesk humoristische Weise einzigartige Einzelschicksale von Menschen in der russischen Gesellschaft des 19. Jahrhundert
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks