Nikolai von Michalewsky Mark Brandis - Verrat auf der Venus: Flucht in den Weltraum

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mark Brandis - Verrat auf der Venus: Flucht in den Weltraum“ von Nikolai von Michalewsky

Stöbern in Science-Fiction

Star Kid

Gute Idee, aber schwache Umsetzung!

mabuerele

Extraterrestrial - Die Ankunft

Tolle Ideen, es fehlt aber an der Umsetzung.

Ginger0303

Ready Player One

Wer PC-Spiele aus den 90ern und dystopische Zukunftsaussichten mag, wird dieses Buch lieben

AndreaSchrader

Arena

Charaktere, Handlung und Aufbau waren einfach super. Die Geschichte rund um Kali konnte mich restlos begeistern. Ein großartiges Debüt!

denise7xy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Mark Brandis - Verrat auf der Venus: Flucht in den Weltraum" von Nikolai von Michalewsky

    Mark Brandis - Verrat auf der Venus: Flucht in den Weltraum
    Jare

    Jare

    14. March 2012 um 16:10

    Toller Hörspielspaß! Fünf Monate sind vergangen, seit Mark Brandis mit der Delta VII auf der Venus gelandet ist. Von seinen Vorgesetzten wird er nun auf eine besondere Mission geschickt. Auf dem Mond soll er Kontakt mit einem Informanten aufnehmen. Ein heikles Kommando, da Genreal Gordon B.Smith, der nach einem Putsch auf der Erde nach der Weltherrschaft strebt, nicht das Schiff von Mark Brandis in die Hände fallen soll. Die zweite Folge der Mark-Brandis-Serie lässt das Herz eines jeden Hörspielfans höher schlagen. Prall gefüllte 76 Minuten, in denen jede Menge passiert und die keine Sekunde langweilig sind. Die Romanvorlage von Nikolai von Michalewsky wurde von Balthasar von Weymarn hervorragend adaptiert. Man sollte der Handlung zwar aufmerksam folgen, doch genügend Erklärungen sorgen dafür, dass man die Geschehnisse der ersten Folge nicht zwingend kennen muss. Auch die Hörspielumsetzung ist überaus gelungen. Soundeffekte und Musik passen hervorragend zur Handlung und erzeugen echtes Weltraumfeeling. Dazu tragen natürlich auch die Sprecher bei. Michael Lott (Mark Brandis), Rasmus Borowksi (Lt. Ibaka), Martin Wehrmann (Lt. Strorganow) oder Christine Mühlenhof (Bordcomputer CORA) sind bereits aus der ersten Folge bekannt. Hinzu kommen in dieser Folge u.a. Martin Kunze (Col. Larriand), Michael Westphal (Kommissar Malamud), Leon Boden (Prof. Westhoff) oder Holger Umbreit, der als Captain Robert Monnier seinen Einstand auf der Delta VII gibt. Alles mehr oder weniger unverbrauchte Hörspielstimmen, die ihren Job aber hervorragend machen und ein weiterer Indikator dafür sind, dass Mark Brandis eine überaus lohnenswerte Hörspielserie ist. Fazit: Bei „Verrat auf der Venus“ stimmt alles: Plot, Sprecher, Musik und Toneffekte machen aus der Vorlage von Nikolai von Michalewsky ein packendes SF-Hörspiel, mit der satten Spielzeit von fast 80 Minuten.

    Mehr
  • Rezension zu "Mark Brandis - Verrat auf der Venus: Flucht in den Weltraum" von Nikolai von Michalewsky

    Mark Brandis - Verrat auf der Venus: Flucht in den Weltraum
    sabisteb

    sabisteb

    25. August 2010 um 10:26

    Die Mark Brandis Hörspielereihe basiert auf den Büchern von Nikolai von Michalewsky (1931 – 2000). Der Autor veröffentlichte die Weltraumpartisanen – Reihe zwischen 1970 – 1987 in insgesamt 31 Bänden. Die Mark Brandis oder Weltraumpartisanen Reihe spielt etwa 100 Jahre in der Zukunft, das Hörspiel jedoch im 22. Jahrhundert. Mark Brandis bekommt einen neuen Kapitän: Robert Monnier. Die beiden kennen sich aus der Vergangenheit und sind sich nicht besonders sympathisch. Sie werden gleich auf eine geheime Mission nach Luna V geschickt, wo Major Bjelowski sich mit einem Informaten von der Erde treffen will, aber sie werden verraten und der Major stirbt durch Kaltes Licht. Auf der Venus wartet eine böse Überraschung auf die Crew, es hat einen Machtwechsel gegeben und Brandis beschließt nach seinem Gewissen zu handeln und lieber als Partisan zu leben und seine Frau zu verlassen als ein Leben gegen seine Prinzipien zu führen. In diesem Teil wurden einigen Handlungsstränge gegenüber der Romanvorlage, möglicherweise aus dramaturgischen Gründen, gekürzt und abgewandelt. Die Sprecher der Hauptrollen sind allesamt durchweg professionell besetzt, einige Nebenrollen (besonders ein gewisser Techniker am Anfang) jedoch lassen sehr zu wünschen übrig. Die Musik ist einem Weltraumabenteuer absolut angemessen und unterstreicht besonders die dramatischen Kampfszenen sehr gut. Eine vielschichtige, politisch und anspruchsvolle Hörspieleserie, die dieses hohe Niveau den Kultbüchern der 70er Jahre und der umsichtigen Umsetzung dieser zu verdanken hat. Die Mark Brandis Reihe wird 2008 im Wurdack-Verlag neu aufgelegt. Das Hörspiel ist eine Umsetzung des zweiten Bandes der Weltraumpartisanen Reihe der 1971 unter dem gleichen Titel erschien wie das Hörspiel erschien.

    Mehr