Nikolas Preil Morbid: Abscheuliche Geschichten von Nikolas Preil

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Morbid: Abscheuliche Geschichten von Nikolas Preil“ von Nikolas Preil

Bizarre, seltsame und außergewöhnliche Kurzgeschichten, die bestimmt Geschmackssache sind.

— weinlachgummi
weinlachgummi
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Morbid

    Morbid: Abscheuliche Geschichten von Nikolas Preil
    weinlachgummi

    weinlachgummi

    Klappentext: Dreizehn Geschichten über wirklich unangenehme Zeitgenossen. Serienkiller, Psychopathen, Kannibalen, Nazis, Manager, ein mehr-schwänziges Monster u.v.a. Nicht alle lassen sich aufhalten, aber man kann es ja mal versuchen. Die Kurzgeschichten in diesem Buch sind wirklich nicht gewöhnlich, bei manchen Geschichten fragt man sich, wie kommt man nur auf so eine Idee. Sehr erschreckend fand ich das C´Inn wirklich schaurig. Und Eiscreme und Apfelstrudel, allein schon, Personen diese Namen zu geben und dann noch was sie mit ihren Körperflüssigkeiten bewirken können, sehr bizarr. Ich habe mich sehr gut unterhalten Gefühlt. Im Moment habe ich Schwierigkeiten mich beim lesen zu konzentrieren, meine Gedanken schweifen immer wieder ab. Aber bei dem Buch habe ich es geschafft am Ball zu bleiben. Die Geschichten sind so seltsam und interessant, dass ich so meine Gedanken ausblenden konnte. Das Buch hat mich so gefesselt das ich es in einem zug gelesen habe. Das Buch ist ab 18 Jahren, was ich auch sinnvoll finde, da an manchen Stellen sehr präzise auf Sex eingegangen wird und es auch ziemlich krank ist.

    Mehr
    • 2
    lord-byron

    lord-byron

    05. August 2014 um 16:04
  • Tolle Reihe

    Amok Snuff
    lord-byron

    lord-byron

    Joachim Ringleder ist auf dem Weg nach Hause, als er spontan beschließt eine andere Bahn zu nehmen um sich in der Videothek ein paar Aktionfilme auszuleihen. Warum auch nicht? seine Freundin besucht mal wieder übers Wochenende ihre Eltern und er kann es sich dann zu Hause so richtig gemütlich machen. Wie falsch diese Entscheidung war, merkt er ziemlich schnell, denn auf dem Weg von der Videothek nach Hause wird er verfolgt. Er kann sich gerade noch so in eine Kneipe retten aber das war so gar keine gute Idee, denn hier werden gerade Menschen abgeschlachtet. Kann Joachim entkommen, oder wird er auch ein Opfer des Clown, der seit Wochen wahllos Menschen abschlachtet? Den ersten Band der Monster, Mörder, Mutationen-Reihe "Bierbrut" fand ich einfach genial. Darum war mir auch vollkommen klar, dass ich den zweiten Teil der Reihe unbedingt lesen muss. Während bei "Bierbrut" der Ekelfaktor sehr hoch war, geht es bei "Amok Snuff" ziemlich brutal zur Sache. Es folgt Schlag auf Schlag und man hat kaum Zeit Luft zu holen. Joachim Ringleder ist ein ganz normaler Typ. Eher schon ein kleines Weichei. Und dieser Kerl stolpert von einer brutalen Situation in die nächste. Seine größte Angst ist es, dass die Typen seine Freundin Frieda in die Finger bekommen, denn scheinbar schrecken diese Kerle vor nichts zurück. Aber nicht nur Joachim und Frieda stehen im Mittelpunkt der Geschichte. Kommissar Daniels ist auch ein sehr interessanter Typ. Er bekam die Leitung des Clown-Falls übertragen und versucht herauszufinden was dahinter steckt. Ständig taucht irgendwo ein Clown in schwarzem Overall auf und töten jede Menge Menschen um sich herum. Egal ob in einem Einkaufszentrum, einer Kneipe oder sonstigen Orten. Währen die Überlebenden panisch durch die Gegend rennen, kann der Clown unerkannt entkommen. Wer steckt hinter der Maske und was ist der Sinn dieser Amokläufe? Will sich hier jemand im großen Stil rächen? Schauplatz der Geschichte ist wieder einmal Hamburg und da geht es ganz schön zur Sache. Der Autor hat sich wirklich was einfallen lassen um seine Leser zu schocken. Da werden Menschen nicht einfach nur erschossen, nein sie werden gefoltert, zerstückelt und es wird jede Art von Grausamkeit angewandt. Ab und an werden auch Ereignisse aus "Bierbrut" erwähnt. Jeder Teil ist zwar eine in sich abgeschlossene Geschichte, aber der Autor nimmt immer wieder Bezug auf die anderen Geschichten. Darum lohnt es sich, die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Das ist aber kein muss, denn man kann der Handlung auch sehr gut ohne den anderen Teilen folgen. Das Buch ist sicherlich nichts für schwache Nerven. Eigentlich leide ich immer entsetzlich mit den Opfern, aber dieses mal tat mir eigentlich nur einer so richtig leid. Wer das war, werde ich euch aber nicht verraten. Nikolas Preil schafft es wieder mich total zu überraschen. Immer wenn ich dachte ich weiß jetzt endlich wo die Reise hin geht trat eine Wendung ein, mit der ich niemals gerechnet hätte. Auch das Ende war so ganz anders als gedacht. Ich vergebe für dieses wirklich sehr brutale aber auch wahnsinnig spannende Buch 5 von 5 Punkten und eine Leseempfehlung für alle hartgesottenen Horror- und Thrillerfreunde. Man muss echt einiges ab können um das Buch zu lesen. Aber wenn man das kann wird man mit einer interessanten und außergewöhnlichen Geschichte überrascht, die unter die Haut geht. Ich freue mich jetzt schon sehr auf Teil 3 der Reihe. "Das Fremde" wird am 09.07.14 erscheinen. 1. Bierbrut 2. Amok Snuff 3. Das Fremde © Beate Senft

    Mehr
    • 15
    weinlachgummi

    weinlachgummi

    24. June 2014 um 19:28
    lord-byron schreibt Das ist im Moment das Einzige auf das ich ich konzentrieren kann

    Das kenne ich, geht mir im Moment auch so^^ Hast du schon Morbid gelesen?