Neuer Beitrag

Nikolaus_Klammer

vor 3 Wochen

Alle Bewerbungen

Beinahe sechstausend Jahre sind vergangen, seit sich die hochentwickelte Kultur der Vorgänger in ihrer Hybris selbst vernichtet hat. Obwohl viele Länder der Welt dabei vollkommen zerstört wurden und die seit Jahrtausenden unbetretbaren Jenseitigen Lande im Westen bilden, sind die Vorgänger für die heutigen Völker nur mehr eine vage Erinnerung und ihr enormes technisches Wissen fast vollkommen vergessen. Allein Märchen und Sagen erzählen von ihnen.

Doch eine gewaltige Gefahr hat den entsetzlichen Untergang der Vorgänger überlebt und bedroht aufs Neue alles Leben auf der Erde. Eine Zeitenwende steht bevor.

Dies ist die Geschichte des jungen Half, eines Brautwanderers, der sein heimatliches Bauerndorf in der Provinz verlassen hat, um draußen in der großen Welt nach einer blonden Frau zu suchen, die er als Gattin nach Hause führen will. Dabei stolpert er zufällig in eine düstere Verschwörung um den von der Inquisition gejagten Meister Siebenhardt. Der abtrünnige Mönch aus dem Kirchenstaat von Italmar ist im Besitz eines Geheimnisses, das das Schicksal der Menschheit entscheiden könnte …

Den Leser erwarten 600 Buchseiten voller fantastischer Abenteuer und Spannung. Der Roman ist eine hinreißende Melange aus Science-Fiction, Fantasy, Steam-Punk und einem Bildungsroman.

Autor: Nikolaus Klammer
Buch: Brautschau / Meister Siebenhardts Geheimnis
1 Foto

Nikolaus_Klammer

vor 3 Wochen

Plauderecke

Und so beginnt der Roman:

Prolog
20 Jahre vorher

Der Tod holte auf. Gegen Mittag verwandelte sich der eisige Regen übergangs­los in ein dich­tes Schneetreiben. Erbarmungslos trieb der Sturm nun dicke, feuchte Flocken fast waagerecht vor sich her. Er schleuderte sie mit aller Gewalt den drei Fliehenden entgegen. Sie konnten keine zehn Fuß weit sehen auf ihrer schmalen und rutschigen Felsenstufe mitten im Nichts der fast senkrecht aufragenden Nord­flanke des menschenfeindli­chen Berges Gynashort.

Es grenzte an ein Wunder, dass keiner von ihnen aus­glitt und sie gemeinsam in die wolkenverhangene Tryas-Schlucht stürzten, von deren bodenlosem Ab­grund sie oft nur eine Un­achtsamkeit und ein Stolpern trennte.

Die schweigsame Sakket ging vorsichtig voran. Sie tastete sich mit der rechten Hand am glitschigen, nas­sen Felsen entlang, während sie die andere schützend vor ihr Gesicht hielt. Durch ein Seil mit ihr verbunden folgte drei Schritte dahinter Erson. Den Abschluss bil­dete Idris Henk Baldaar. Ihn hatte noch im Verbotenen Tal ein auf gut Glück abge­schossener Pfeil eines ihrer hartnäckigen Verfolger knapp unter dem rechten Schulterblatt getroffen und schwer ver­wundet. Erson hatte den Schaft zwar auf der Stelle direkt oberhalb der Wunde abgebrochen und diese dann notdürftig ver­bunden, aber es war nicht die Zeit geblieben, die mit Wi­derhaken versetzte Pfeilspitze mit dem Messer her­auszuschneiden. Er hatte auch nicht die chirurgischen Kenntnisse, solch eine Operation sauber durchzufüh­ren. Deshalb drang die Pfeilspitze mit jeder Bewegung tiefer in Idris' Fleisch und dieser gutmütige Bär von einem Mann litt gewaltige Schmerzen. Er trug sie wortlos und mit stoischer Miene.

Allerdings wurde der Schritt von Idris mit jeder Stun­de un­sicherer. Seine Begleiter und er tasteten sich des­halb immer langsamer auf der manchmal nur einen Fuß schmalen, zu­dem bröckligen Felsenstufe zwischen Himmel und Hölle weiter, von der die Gejagten hofften, dass sie ein Weg hinauf aufs Gipfelplateau und nicht nur eine weitere Sackgasse war. Sie kamen langsamer voran, als ihnen lieb war. Schließlich konnte jederzeit wieder einer ihrer Verfolger in ihrem Rücken auftau­chen; einer der blutrünstigen Barbaren des Nordens, die sich selbst so trefflich Tudasgarda, der „Tod aus dem Himmel“, nannten. Weil das Freundestrio sich heimlich in die Tabuzone ihres heiligen Berges Gynas­hort gewagt hatte und sie dabei von einem Späher er­tappt wor­den waren, jagte ein Trupp der besten Männer der Tudas­garda hinter ihnen her. Diese Elite­krieger hießen bei ihrem Volk, das ein primitives Wen­disch sprach, Kling'Arta, also „Himmelskrieger“. Sie verfolgten die drei Eindringlinge be­reits seit vier Tagen erbarmungslos durch die Wälder und über die Felsen. Und sie kamen immer näher! Manchmal meinte Erson, er könne bereits ihren keuchenden Atem in seinem Nacken spüren. Er drehte immer häufiger seinen Kopf nach hinten, versuchte, mit seinen Blicken den dichten Nebel zu durchdringen, der sich nur wenige Schritte hinter ihm und Idris wieder wie ein grauer Vorhang über den Weg schob. Der Ausblick nach vorn war der­selbe: Die Flüchtigen waren gefangen in einer Welt aus waberndem, eisigem Dampf und feuchtem Schneetrei­ben, aus der ihnen in jedem Mo­ment der Tod entgegen­treten konnte. So viele Arten zu ster­ben gab es auf dem Gynashort und nur eine, am Leben zu bleiben.

Nikolaus_Klammer

vor 3 Wochen

Plauderecke

Bisher ist dieser Roman, an dem ich viele Jahre gearbeitet habe, ein wenig zu kurz gekommen. Vielleicht ändert sich das auf diese Weise.

Hier noch ein paar Amazon-Rezensionen:

"Das erste Buch der Fantasyreihe bietet einen durchweg gelungenen und spannenden Auftakt eines tollen Abenteuers durch eine fazinierende Welt. Neugierigen ist vor allem empfohlen in den Prolog reinzulesen, der zeitlich losgelöst von der Haupthandlung spielt, aber einen sehr guten Einblick in die packende Erzählweise und der liebevollen Kreativität bietet, mit der diese Fantasywelt behutsam gebaut wurde.

Alles in allem ein echter Geheimtipp. "

"Kopfkino allererster Güte. Für alle, die Fantasygeschichten lieben, sehr zu empfehlen. Hoffe es gibt bald mehr von Meister Siebenhardt und Co zu lesen."

Beiträge danach
22 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Nikolaus_Klammer

vor 5 Tagen

Plauderecke
@opiateyouth

Ich hoffe, das Buch wird dir gefallen. Ich habe es gerade losgeschickt und es wird wohl bis zum Wochenende bei dir sein.

Eine Leserunde wird das wahrscheinlich nicht werden, denn die beiden anderen Gewinnerinnen haben sich bisher bei mir leider nicht gemeldet.

Grüße an den Inn, Nikolaus

Nikolaus_Klammer

vor 4 Tagen

Plauderecke

Hier noch zwei Landkarten zum Roman, die in der Buchausgabe etwas klein geraten und s/w sind.

2 Fotos

opiateyouth

vor 4 Tagen

Plauderecke

@Nikolaus_Klammer Ich freue mich jedenfalls schon sehr darüber und werde es bei Ankunft auch direkt beginnen, ein Feedback wird trotzdem drin sein! :-)

opiateyouth

vor 18 Stunden

Plauderecke

Das Buch kam heute an, ich habe noch ein paar Seiten in einem anderen Buch zu Lesen, danach werde ich aber direkt beginnen.

Lg :-)

Nikolaus_Klammer

vor 16 Stunden

Plauderecke
@opiateyouth

Na, da hat sich die Post ja ganz schön Zeit gelassen. Egal, jetzt ist das Buch ja da. Ich hoffe, du hast beim Lesen ebenso viel Spaß wie ich beim Schreiben hatte.
Grüße

Nikolaus_Klammer

vor 16 Stunden

Plauderecke

Vielleicht sollte ich ganz allgemein noch einmal darauf hinweisen, dass ich als Selfpublisher keinen Verlag im Rücken habe und alles selbst mache. Da bedeutet so ein Gewinnspiel einen erheblichen finanziellen und logistischen Aufwand für mich. Ich meine, ich erwarte keine Rezensionen oder Sterne bei amazon, aber wenn zwei der drei Gewinnerinnen es nicht für nötig erachten, mir ein "Hab's bekommen!" oder gar ein "Danke schön" zu übermitteln, dann tut mir das richtig weh und ich überlege mir, ob ich solch eine Aktion noch einmal mache.

Liebe Grüße an alle, die mitgemacht haben.

Nikolaus

opiateyouth

vor 16 Stunden

Plauderecke

Das tut mir ehrlich sehr leid für Sie!
Eine Bewertung und eine Rezension ist meinerseits dafür drin. Ich hoffe immer noch, dass sich die zwei anderen Gewinner noch melden, erlebe so eine Situation auf Lovelybooks heute zum ersten Mal, aber lassen Sie sich nicht unterkriegen, bisher waren die Teilnehmer hier immer korrekt, empfand ich jedenfalls so.

Neuer Beitrag