Nils Krebber

 4.2 Sterne bei 13 Bewertungen

Alle Bücher von Nils Krebber

Keine Helden - Piraten des Mahlstroms

Keine Helden - Piraten des Mahlstroms

 (13)
Erschienen am 05.09.2017

Neue Rezensionen zu Nils Krebber

Neu

Rezension zu "Keine Helden - Piraten des Mahlstroms" von Nils Krebber

Holla, Anker lichten!
Die_Schnurrbliothekvor 11 Tagen

Ich durfte den Debütroman Keine Helden – Piraten des Mahlstroms von Nils Krebber im Rahmen einer Leserunde genießen. Piratenabenteuer gibt es für meinen Geschmack viel zu wenige da draußen, genau wie originelle Figuren. Logisch also, dass ich nach der Lektüre des Klappentextes sofort Feuer und Flamme für Keine Helden war. Wenn auch ihr vor lauter Drachen und Elfen die Buddel Rum aufm Tisch nicht mehr seht und euch die üblichen Fantasy-Settings anöden, ist die Geschichte rund um die Crew der Wellenreiter vielleicht genau das richtige für euch!


~ Cover ~

Das Cover passt zum Inhalt wie der Tintenfischsaugnapf auf den … okay, lassen wir das. Ich habe nichts zu meckern, außer: Wenn ich einen riesigen, Schiffe verschlingenden Kraken auf dem Cover sehe, dann erwarte ich im Buch ebenfalls einen riesigen, Schiffe verschlingenden Kraken. Nein, ich bestehe sogar darauf (Hallo? Kraken sind mega cool!) Aber: Der Kraken bekam keinen Storyauftritt, leider :( Vielleicht ja in einem anderen Abenteuer der Wellenreiter-Crew?!


~ Darum geht's ~

Eberhart Brettschneider und seine Partnerin Aurelia halten sich nicht nur für ziemlich ausgebufft, sie sind es auch. In ihrer Heimatstadt drehen sie ein krummes Ding nach dem anderen – wobei sowohl Eberhart als auch Aurelia ihre jeweils eigenen Gründe dafür haben. Einen tut sie jedoch die Aussicht auf Reichtum, den sie sich wiederum von ihrem bis dato größten Coup versprechen. Doch schnell müssen die beiden merken, dass sie sich mit den falschen Kräften angelegt haben. Mir nichts, dir nichts werden sie in eine abenteuerliche Suche nach einem alten Piratenschatz verwickelt, müssen raubeinigen Gesellen und uralter Magie die Stirn bieten und gar die Tiefen des Mahlstroms herausfordern. Auf ihrem Weg treffen sie Verbündete – sowohl richtige, als auch falsche –, müssen Opfer bringen und wachsen über sich selbst hinaus.

Der Handlungsaufbau orientiert sich am klassischen Quest-Plot: Eine Heldentruppe muss rekrutiert, magische Gegenstände müssen gefunden und Prüfungen bestanden werden, bevor man am Ende dem Obermotz entgegentritt. Eine Wendung vollzieht sich etwa zur Mitte des Buches hin und die Helden sind gezwungen, mit 'personellen Veränderungen' klarzukommen. Bei mir löste dieser Einschnitt nicht ganz die Wirkung aus, die er womöglich sollte – dafür fehlte mir zu diesem Zeitpunkt die nötige Bindung zu den entsprechenden Figuren.


~ Die Figuren ~

Tja, was soll ich sagen: Das neue Jahr hat noch nicht mal richtig begonnen und ich habe schon eine Lieblings-Buchfigur für 2019 :) Eberhart Brettschneider, der Protagonist des Buches, ist ein toller Kerl: Ein Schlitzohr, Geschäftsmann, Gauner – aber mit einer Zunge aus Gold und dem Herzen am richtigen Fleck. Dass er äußerlich weder einen Schönheitspreis gewinnt, noch der heterosexuellen Norm entspricht ist ein nettes Detail, aber für mich nicht wirklich ausschlaggebend. Ich will die Figuren auf ihrem Weg begleiten und in Interaktion mit der Welt sehen und sie auf diese Weise kennenlernen – das ist dem Autor bei Eberhart wirklich super gelungen!

Die quasi 'Neben'-Protagonistin, Aurelia, ist ein wahrlich ausgefuchstes Weibsbild. Sicher, sie ist sympathisch mit ihrem frechen Mundwerk, aber mir war sie dann doch zu perfekt und ihre Entwicklung aufgrund eines Twists zur Handlungsmitte sehr schnell und erzwungen. Bei ihr hätte ich mir mehr 'show' und weniger 'tell' gewünscht – und die ein oder andere menschliche Schwäche.

Die Nebenfiguren blieben brav in ihren Rollen, konnten dort aber größtenteils überzeugen. Manche Klischees werden gebrochen, andere mit Inbrunst bedient, und so manches Mal hätte ich mir mehr Charaktertiefe gewünscht. Aber das ist für mich letztlich ein gutes Zeichen: Wenn ich mehr über die Figuren wissen möchte, hat mich die Welt definitiv gepackt ;)


~ Sprache & Stil ~

Das Buch war wirklich angenehm zu lesen. Sprache und Tonalität waren den Figuren und dem Setting angemessen; dadurch war alles sehr harmonisch und atmosphärisch. Die Beschreibungen der Schauplätze empfand ich als genau richtig – knackig genug, damit ich ein Bild vor Augen hatte, aber nicht so lang, dass es sich in Details verliert. Anders verhielt es sich mit der Beschreibung der Figuren: Hier war es mir an mancher Stelle etwas 'too much'. Sicher möchte ich wissen, wie die Figuren – insbesondere die Protagonisten – aussehen, aber das Kleid der Gräfin und jedes Fitzelchen ihrer Garderobe interessiert mich dann doch eher weniger.


~ Gesamteindruck ~

Alles in allem konnte mich Keine Helden überzeugen. Für ein Debüt liefert der Autor hier wirklich mehr als solide ab. Die Abenteuer von Eberhart und Co. waren kurzweilig, spannend und unterhaltsam; dabei herrschte immer die richtige Balance zwischen Action, Humor, Dramatik und Emotionen. Abzüge gibt es nur für das ein oder andere ausgelutschte Klischee, fehlende Charaktertiefe bei der ein oder anderen Figur und ein paar Handlungsknoten, mit denen ich nicht ganz d'accord ging. Nichtsdestotrotz: Wer mal wieder Lust hat, in See zu stechen – wohlgemerkt, ohne dabei nass zu werden und mit einer Handvoll sympathischer, teils origineller Anti-Helden im Schlepptau – der ist mit Keine Helden von Nils Krebber bestens bedient. Ich habe jedenfalls große Lust auf eine Fortsetzung und werde definitiv wieder auf der Wellenreiter anheuern!

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Keine Helden - Piraten des Mahlstroms" von Nils Krebber

Rezension
EmilyToddvor 16 Tagen

Die Geschichte war gut aber irgendwie viel es mir schwer am Ball zu bleiben. Irgendwie war es einigen Stellen so verwirrend, dass ich komplett den roten Faden verlor bzw. mit meinen Gedanken komplett abschweifte. Die Story konnte mich einfach nicht so richtig fesseln.
Der Schreibstil ist gut und sehr fantasievoll gehalten.
Die Charaktere interessant und tiefgehen gestaltet, zumindest die Hauptfiguren. Bei den Nebenfiguren muss ich zugeben, dass mich die vielen Namen noch zusätzlich verwirrten. Und leider konnte ich manchen Handlungen nicht ganz nachvollziehen.
Die Idee der Geschichte hat mir wie gesagt auch gut gefallen und eine Fortsetzung würde mich sehr interessieren.

Ich kann aber leider nur 3 Sterne vergeben.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Keine Helden - Piraten des Mahlstroms" von Nils Krebber

Vom Antihelden zum einfallsreichen, mutigen, aufgeweckten Abenteurer
0_Lavender_0vor 19 Tagen

Zum Cover:

Farblich ist das Cover dreigeteilt. Während das obere und untere Drittel von dunklen Farben dominiert wird, sticht der helle Mittelpunkt heraus - ein Segelschiff mit zahlreichen Tentakeln (?), dass von mehreren Seiten beleuchtet wird. Das Schiff scheint zu kämpfen, mit der aufgewühlten See, dem drohenden Unwetter und einer über ihr prangenden dunklen Flagge samt eigenartigem Ornament.

Die Schrift kommt deutlich zur Geltung, sodass der Widerspruch zwischen „Keine Helden“ und „Piraten“ noch mehr ins Auge sticht.

Zum Inhalt:

Zu Beginn lässt kaum etwas darauf schließen, dass Piraten in diesem Buch Bedeutung haben könnten, denn die Protagonisten sind alles andere, als seetauglich.

Eberhart Brettschneider, seines Zeichens Händler, Entdecker und Abenteurer, eigentlich ein Antiheld aufgrund seines Aussehens, entwickelt sich im Lauf der Geschichte zur wichtigsten Figur des Buches. Seine Talente sind weniger in körperlichen Fähigkeiten zu finden, doch versteht er wie kein anderer zu verhandeln, zu beobachten und zu improvisieren, Rund um ihn herum entsteht die Erzählung, die er durch seine Handlungen weiter vorantreibt.

Gemeinsam mit Aurelia, einer Frau mit außergewöhnlichen körperlichen und schauspielerischen Fähigkeiten, ergaunert er sich alles, was er zum Leben benötigt,… bis er die Gräfin del Mar kennenlernt und mit ihr und der Crew, die er in ihrem Namen zusammenstellt, auf eine Reise zum Schreckenskapitän Escobar del Mar geht, die er niemals mehr in seinem Leben vergessen sollte.

Magie, Totenbeschwörung, Hexerei und Hexenjäger sind allgegenwärtig und die Grenze zwischen Leben und Tod besteht manchmal aus weniger als einem seidenen Band.

„Keine Helden“ entwickeln sich zu klugen, tapferen Helden, die für einander einstehen, besonders als sie merken, wer Freund bzw. Feind ist.

Zum Stil:

In bildhafter, abwechslungsreicher Sprache versteht der Autor Nils Krebber die Spannung von Beginn an aufrecht zu erhalten und durch ständig fantasiereiche Wendungen immer neue Aspekte in die Erzählung zu bringen.

 

Fazit: Das Buch bietet fesselnde, vielschichtige Unterhaltung mit einer feinen Art von Humor. Bedauerlicherweise haben sich zahlreiche Fehler unterschiedlichster Ausformung eingeschlichen, was dem Lesevergnügen doch ein wenig schadet, daher vergebe ich „nur“ vier von 5 Sternen.

Kommentieren0
20
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Hallo liebe Lovelybooks-Leser*innen,

wir laden euch recht herzlich zur Leserunde zu "Keine Helden - Piraten des Mahlstroms" ein, Band 1 einer spannenden und humorvollen  Dilogie um den gerissenen Eberhart Brettschneider und seinen  Weggefährten.

Eberhart Brettschneider ist Händler, Abenteurer und Entdecker - wenn man ihm glauben möchte. 
Tatsächlich jedoch ist er einer der erfolgreichsten Betrüger Kammerbads. Gemeinsam mit seiner Partnerin Aurelia schwindelt er sich durch die Straßen seiner Heimatstadt.

Als Eberhart glaubt, den großen Coup gefunden zu haben, geraten die beiden durch eine Intrige mitten in die Suche nach dem Schatz des Schreckenskapitäns. Durch Piraterie und Hexerei werden sie bis in die Tiefen des Mahlstroms getrieben, wo Eberhart Sturmgeborene, Magier, Totenbeschwörer und die Götter selbst hereinlegen muss, um zu überleben.

Wir stellen euch zehn eBooks sowie fünf Taschenbücher zur Verfügung. Bewerben könnt ihr euch bis zum 2. Dezember 2018. Bitte nehmt nur an der Leserunde teil, wenn ihr euch aktiv daran beteiligen wollt und im Anschluss eine Rezension verfasst.

Autor Nils Krebber wird die Leserunde ebenfalls begleiten und sich euren Fragen und Anmerkungen stellen.

Ihr seid interessiert? Dann beantwortet bitte folgende Frage:

Was macht für dich einen wahren Helden aus?

Bitte gebt in eurer Bewerbung auch an, welches eBook-Format ihr benötigt (epub oder mobi) oder ob ihr ein Taschenbuch bevorzugen würdet.

Bewerben sich mehr als fünfzehn TeilnehmerInnen um die zur Verfügung gestellten Exemplare, entscheiden wir aus den eingegangenen Bewerbungen.

Euer Amrûn-Team

Zur Leserunde

Community-Statistik

in 21 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks