Nils Krebber

 4.3 Sterne bei 4 Bewertungen

Alle Bücher von Nils Krebber

Nils KrebberKeine Helden - Piraten des Mahlstroms
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Keine Helden - Piraten des Mahlstroms
Keine Helden - Piraten des Mahlstroms
 (4)
Erschienen am 05.09.2017

Neue Rezensionen zu Nils Krebber

Neu
Lesen_im_Mondregens avatar

Rezension zu "Keine Helden - Piraten des Mahlstroms" von Nils Krebber

Spannendes Abenteuer
Lesen_im_Mondregenvor 19 Tagen

Bis jetzt habe ich nur Filme über Geschichten mit Piraten gesehen, aber ich wollte es wagen und mich überraschen lassen.

Schon von Anfang an ging es spannend zu und auch wenn ich glaubte zu wissen, was als nächstes passieren würde, wurde mir jedes Mal ein Strich durch die Rechnung gemacht. Sowas mag ich total gerne. Nicht immer vorhersehbar und auch ging es total rund hier. 
Der Schreibstil gefällt mir gut und die Beschreibungen trugen dazu bei, tolle und abenteuerliche Bilder in meinen Kopf zu zaubern.

Ich ertappte mich dabei, wie ich die Luft anhielt und mein Körper bei spannenden Szenen jeden einzelnen Muskel anspannte. Puhhh. Wirklich sehr spannend. Es wurde nie langweilig, denn es passierte immer etwas. Meistens dann, wenn ich nicht damit rechnete und auch noch so, wie es mir nie in den Sinn gekommen wäre.
Immer wieder wurden mir Überraschungen mit einem Knall geliefert und die Geschichte war total einnehmend und mitreißend. Viele Kämpfe wurden ausgetragen, Piraten kamen und gingen und dabei veränderte sich das Ziel. Säbel und Dolche wurden geschwungen, auf Planken und Relingen gesprungen, Pistolen und Kannen angefeuert und ich war immer mittendrin. 

Alle Charaktere waren toll, aber einer hatte es mir besonders angetan. Eberhart. Vieles traute ich ihm nicht zu, wie so viele andere auch, aber er war tapfer, ein sehr kluges Köpfchen und auch wenn er ein Dieb war, tat er alles für die Leute, die ihm am Herzen lagen. Der beleibte Mann hatte es sofort geschafft, dass ich ihn mochte.

Fazit: Eine Geschichte, die mich auf eine turbulente Reise mitnahm, mit vielen Überraschungen und spannenden Szenen. Ein Abenteuer über Freiheit, Lügen, Intrigen und einem großen Ziel, das ich so schnell nicht vergessen werde.

Kommentieren0
2
Teilen
AmaliaZeichnerins avatar

Rezension zu "Keine Helden - Piraten des Mahlstroms" von Nils Krebber

spannende, humorvolle High Fantasy voller Anti-Helden
AmaliaZeichnerinvor einem Monat

Als erstes ist mir an diesem Roman sein Humor aufgefallen, der durchgängig vorhanden ist, ohne dass es sich direkt um humoristische Fantasy handelt. Auch gibt es durchaus auch einiges an Tiefgang (kein Wortspiel beabsichtigt), zum Beispiel als einer der Charaktere von seiner Kindheit berichtet.

„Keine Helden“, das ist hier wirklich Programm, denn Aurelia, Eberhart und noch andere Charaktere kann man nur als Antihelden bezeichnen. Bei Eberhart ist mir außerdem positiv aufgefallen, dass er auch figurmäßig nicht in das übliche Heldenschema passt, sondern mehr als einmal mit seiner Leibesfülle zu kämpfen hat. Außerdem wird angedeutet, dass er Männer anziehender als Frauen findet. Wir haben es hier also mit einem queeren Hauptcharakter zu tun, was in Fantasy-Romanen, die nicht explizit das Label „Gay Fantasy“ tragen, eher selten zu finden ist. In einer Nebenhandlung gibt es auch eine kleine Romanze um diesen und einen weiteren Charakter, die sich aber nie in den Vordergrund drängt.

Die Handlung hat der Autor mal beschrieben als „Fluch der Karibik trifft auf Oceans Eleven“ und das passt tatsächlich sehr gut, denn was seine Antihelden hier vorhaben, ist ziemlich knifflig.


Der Weltenbau in diesem Roman liest sich interessant, ohne dass man an irgendeiner Stelle von „Infodumps“ erschlagen wird, und an einigen Stellen wird es richtig schön gruselig, zum Beispiel bei einer Geisterbeschwörung und später im Zusammenhang mit dem Mahlstrom. Auch gibt es hier einige interessante Ungeheuer, die mir in dieser Form noch nicht in anderen Phantastik-Romanen begegnet sind.

Auch der Schreibstil hat mir gut gefallen, bisweilen gibt es hier auch sehr schöne, passend gewählte Metaphern oder Vergleiche, die für Anschaulichkeit sorgen.

Auch mit der einen oder anderen überraschenden Wendung vermag dieser Roman aufzuwarten.

Am Ende deutet sich an, dass eine Fortsetzung geplant ist, denn einige Handlungsfäden dürften wohl noch weiter gesponnen werden.

Kommentieren0
1
Teilen
Frank1s avatar

Rezension zu "Keine Helden - Piraten des Mahlstroms" von Nils Krebber

Kurs Mahlstrom
Frank1vor 2 Monaten

Klappentext:

Eberhart Brettschneider ist Händler, Abenteurer und Entdecker – wenn man ihm glauben möchte.

Tatsächlich jedoch ist er einer der erfolgreichsten Betrüger Kammerbads. Gemeinsam mit seiner Partnerin Aurelia schwindelt er sich durch die Straßen seiner Heimatstadt.

Als Eberhart glaubt, den großen Coup gefunden zu haben, geraten die beiden durch eine Intrige mitten in die Suche nach dem Schatz des Schreckenskapitäns. Durch Piraterie und Hexerei werden sie bis in die Tiefen des Mahlstroms getrieben, wo Eberhart Sturmgeborene, Magier, Totenbeschwörer und die Götter selbst hereinlegen muss, um zu überleben.

Aber was soll schon passieren?

Das fantastische Debüt von Nils Krebber – eine abenteuerliche Jagd nach dem Schatz des Schreckenskapitäns.


Rezension:

Eberhard und Aurelia leben von Betrügereien. Als sie jedoch eine Gräfin betrügen wollen, dreht diese den Spieß um und ‚überzeugt‘ das Betrüger-Duo, ihr beim Heben des Schatzes des berüchtigten Schreckenskapitäns, der sich als ihr eigener Vorfahr entpuppt, zu helfen. Eberhard und Aurelia ahnen nicht, worauf sie sich einlassen und woraus dieser Schatz wirklich besteht. Erst im Laufe des Abenteuers begreifen sie, dass sie es mit jeder Menge übernatürlicher Kreaturen und Unmassen an Untoten zu tun bekommen. Die wahren Pläne der Gräfin schockieren sogar die beiden erfahrenen Betrüger.

Nils Krebbers Fantasy-Abenteuer entführt den Leser in eine mittelalterlich geprägte Fantasy-Welt. Auch wenn die einzelnen Elemente wie Nekromanten und Untote natürlich keine Neuerfindungen sind, verlässt der Autor doch die ausgetretenen Pfade, auf denen diese in anderen Büchern meist agieren. Während sowohl der Beginn der Handlung mit der Vorstellung der Protagonisten wie auch das grandiose Finale sehr interessant und (speziell letzteres) fesselnd sind, gibt es im Mittelteil des Buches leider einige Durchhänger. Hier würde eine leichte Straffung des Geschehens nichts schaden.

Nicht unerwähnt darf hier allerdings die nicht gerade glückliche Wahl des Titels bleiben. Wieso sich Autor und/oder Verlag (Amrûn) für „Kleine Helden“ entschieden haben, ist mir ein Rätsel. Bei diesem Titel denkt wohl jeder spontan an ein Kinderbuch. Selbst für ein Jugendbuch beziehungsweise ein Buch über jugendliche Protagonisten wäre er schon unpassend. Hier sind aber alle Prota- und Antagonisten Erwachsene, die das Jugendalter schon einige Jahre hinter sich gelassen haben. Auch aus der Handlung ergibt sich keine Begründung für diesen irritierenden Titel. Falls dieser als Wortspiel mit dem Begriff „Große Helden“ gemeint ist, kann man das wohl kaum als gelungen interpretieren.

Von den Schwächen im Mittelteil abgesehen, ist dem Autor ein gut lesbares Buch mit einigen neuen Ideen gelungen, das Genre-Fans durchaus gefallen kann.


Fazit:

Nicht vom irreleitenden Titel täuschen lassen! Dieses Fantasy-Abenteuer richtet sich an erwachsene Leser.


- Blich ins Buch -

Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: www.rezicenter.blog

Dem Eisenacher Rezi-Center kann man jetzt auch auf Facebook folgen.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 9 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks