Neuer Beitrag

NilsMohl

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Vorableserunde

STADTRANDRITTER



Ein Roman über Verlust, Eifersucht, Träume und Enttäuschungen.
Ein Roman über das Erwachsenwerden.
Ein Roman.

Und ein 690-Seiten-Klotz.



Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Stadtrandritter ist soeben in den Druck gegangen. Und Rowohlt spendiert
für 25 Testleser sozusagen die ersten Bücher, die dann ausgeliefert
werden. Auf Wunsch auch E-Books (epubs). 10 der Leseexemplare sind für Blogger reserviert – wenn ihr also Blogger seid und euch bewerbt, dann also bitte euren Bloglink nicht vergessen.

Meine Frage:

  • Angenommen, du würdest einen Roman mit dem Titel "Stadtrandritter" schreiben, was dürfte nicht fehlen?

Zugbrücke runter, Helm auf und durch:  Die Antwort ist die Bewerbung. Bis zum 21.9. um 20 Uhr ist Zeit – und am 22.9. ermittelt die Glücksfee, wer sich bald über Post freuen darf.

Ich bin gespannt!

Herzlich

Nils Mohl



__

Buchtrailer:

Hier anschauen.


Klappentext:


- Ein Ausflug in deinen Kopf, das wäre, glaube ich, ein Abenteuer!

"Mädchen trifft Junge wieder. Traum wird Wirklichkeit wird Alptraum. Am Stadtrand, dort, wo die Hochhäuser stehen. Ein Fest wirft seine Schatten voraus, und der Herbst kommt. Laub fällt. Regen, Regen, Regen. Und am Ende gerät die Zeit aus dem Takt, steht die Kirche in Flammen. Ein Kurzschluss? Brandstiftung? Die Folge all der Kreuzzüge, die im Namen von Eifersucht, Trauer, Rache und Überzeugung geführt wurden? Die Frage, die bleibt: Was, wenn sich alle bisherigen Gewissheiten in Rauch auflösen. Woran überhaupt glauben? Mohls neuer Roman, der für sich
stehende zweite Teil seiner Liebe-Glaube- Hoffnung-Trilogie, ist ein
atemberaubendes, genresprengendes Epos, das dem mehrfach preisgekrönten Vorgänger „Es war einmal Indianerland“ in nichts nachsteht."


Nils Mohl, geboren 1971, lebt und arbeitet in Hamburg. Für seinen letzten Roman «Es war einmal Indianerland» wurde er u. a. mit dem Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis und letztes Jahr mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet.

__

Mehr über das Buch hier.

Oder auf Facebook hier.

Mehr über die Entstehung des Romans und den Autor hier.

Autor: Nils Mohl
Buch: Stadtrandritter

MrsAmy

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Der Klappentext macht mich ziemlich neugierig und auch die Seitenzahl schreckt mich nicht. Zuerst: ich bin kein Blogger. Ja was dürfte bei einem Buch mit diesem Titel nicht fehlen: ganz klar der Stadtrandritter. Ein Protagonist, der kämpft, und sich auch von anderen unterscheidet. Doch für was kämpft er? Für die Liebe? Gegen Vorurteile? Was ist er für ein Mensch? Und will er raus? Raus aus seinem Leben am Stadtrand, raus aus den Hochhäusern? Hinein in ein anderes Leben. Ein Ritter muss auf die Reise gehen, muss verfehlen, muss zeigen, dass er verstanden hat, um am Ende als ein anderer wiederzukommen - so wollten es die mittelalterlichen Autoren. Und heute?

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Lieber Herr Mohl,

ich bin sehr gespannt auf Ihr neues Buch. Das Setting ist schon sehr ansprechend. Einmal das Getto, dass die meisten wohl nur aus den zahlreichen Medienberichten kennent. Auf der anderen Seite eine klassische Rittergeschichte. Ich bin jetzt nicht der ganz große Leser, aber ich liebe „Don Quijote“. Das Buch gilt als der erste richtige Roman und viele sagen, dass es auch der Beste ist. Das ist ein ganz schönes Pfund. Ich erwarte einen wilden Stilmix aus Versatzstücken dieser beiden Genres. Wenn es ganz ideal läuft, könnte dabei so was, wie ein Quentin Tarantino Film herauskommen. In Ihrem letzten Buch „Indianerland“ haben Sie ja diesen Twist schon angewendet und hinbekommen. Jetzt will ich mehr davon!

Also, wenn ich einen Roman mit den Titel „Stadtrandritter“ schreiben würde, müssten mindestens fünf Anspielungen auf „Don Quijote“ enthalten sein (Die dicke des Buches sehe ich schon als Ihre erste an). Außerdem würde der Klassiker „Greensleeves“ irgendwo gespielt werden, weil das coolste ist, was es aus dem Mittelalter bis in die Gegenwart geschafft hat. Für die Action würde es einen „Ritter“ auf einem komplett verchromten Motorrad geben.

Ich bin sehr gespannt auf Ihre Einfälle und erwarte einen Roman, der mit so starken Bildern, gespickt ist, dass man die Verfilmung auf der ganz großen Leinwand bereits im Kopf hat.

Beiträge danach
199 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Sonnenwind

vor 4 Jahren

Zurückgespult: FAZIT UND REZENSION

LarsGunmann schreibt:
Naja, was wäre denn der Herr der Ringe, wenn Sauron ein ganz netter wäre...

Den Herrn der Ringe kenne ich nicht. Ich mag kein Fantasy. Also kann ich nichts dazu sagen.

Pixibuch

vor 4 Jahren

Âventiure VII-IX
Beitrag einblenden

Hey Nils,
leider ist das Buch nun zu Ende. Schade. Ich bin gespannt, wie das Dreiergespann Merle-Domino-Silvester weiter miteinander auskommt. Ganz ehrlich, Domino verzichtet auf Sil bestimmt nicht. Was mit Kondor geschah ging mir eben echt unter die Haut. Er war ein krimineller Typ. Auch der Tod seines Bruder hat ihn runtergezogen. Aber das er sterben mußte? Dass Lümmel am Ende doch Tod ist? Hängt da Kondor mit drin?
Was Du da mit der Folterung und dem Hundekot geschrieben hast, oberkrass. Sil ist ein starker Typ. Eines steht fest: Ich werde Dich als Autor im Auge behalten. Schreibe mir, wenn Du ein neues Buch hast. Auf Wunsch gebe ich Dir meine private e-mail-adresse. AUf jeden Fall lese ich auch den Vorgängerband.
Tschüß, bis bald

In den nächsten Tagen schreibe ich meine (selbtverständlich) positive Rezi

LarsGunmann

vor 4 Jahren

Zurückgespult: FAZIT UND REZENSION
@Sonnenwind

Dann Hannibal Lecter als Vegetarier?

Ich fürchte, ich kann dir nicht ganz folgen, verzeih also, wenn ich etwas weiter aushole. Nicht nur in der Fantasy, sondern in Geschichten allgemein gibt es neben den Protagonisten auch Antagonisten, die Gegenspieler der Hauptfiguren. In Stadtrandritter ist das meiner Meinung nach nicht nur Brand III, sondern auch Pfarrer Kamp.

Ein Antagonist muss nicht sofort als solch einer erkennbar sein, außerdem muss er nicht nur schlechte Seiten haben. Genau wie die Protagonisten nicht nur gute Seiten haben dürfen. Wie im echten Leben halt, jeder hat seine guten und schlechten Eigenschaften, auch Pfarrer. Natürlich bildet Literatur die Wirklichkeit nicht 1:1 ab, denn wenn ich z.B. über meinen Alltag schreiben würde, dann bekäme ich sicher eine Klage wegen unlauterem Wettbewerb von der Pharmaindustrie.

Oder geht es dir speziell nur darum, wie der Pastor in Stadtrandritter dargestellt wird? Du schreibst in deiner Rezension:

"Der Pfarrer raucht (S. 348 u.a.), trinkt (S. 273 u.a.), benimmt sich auf sexueller Ebene völlig daneben (S. 258 und vor allem am Schluß) - aber erdreistet sich trotzdem, sich als Vertreter Gottes auf Erden betrachten zu lassen. Seine Predigten sind leer, die Gute Botschaft kommt nicht vor. Dieser Mann hat offensichtlich überhaupt keine Ahnung vom Inhalt des Evangeliums."

D.h. du vertrittst die Ansicht: Es kann nicht sein, was nicht sein darf? Verzeih, wenn ich dich da falsch verstanden habe.
Ich denke gegen die Wirklichkeit ist Pfarrer Kamp völlig harmlos. Hast du "Borgia" oder "Die Borgias" gesehen? Da steckt zwar auch Fiktion drin, aber das ganze basiert auf realen Ereignissen.

NilsMohl

vor 4 Jahren

Âventiure VII-IX
@Pixibuch

Das freut mich! Viel Spaß mit Indianerland. Und soweit ich das jetzt schon absehen kann: Es gibt ein Wiedersehen zumindest mit Domino. In den "Astronauten", dem dritten Teil der Trilogie. Angekündigt für Herbst 2015.

Und wenn ich schon einen Werbeblock hier schalte: Dazwischen gibt es noch ein kleines Büchlein im nächsten Herbst. Die Facebookseite ist der beste Newsticker, würde ich sagen:

facebook.de/nilsmohl

Und wenn du (oder sonst jemand mag): Es gibt dort auch eine Aktion, bei der man sich ein Lesezeichen aus Jenfeld kommen lassen kann:

https://www.facebook.com/media/set/?set=a.570095166379741.1073741837.167114610011134&type=3

Aber ich schicke auch gerne Mails, wenn ein neues Buch erscheint:

post@nilsmohl.de

PetitaPapallona

vor 4 Jahren

Zurückgespult: FAZIT UND REZENSION

So, hier kommt dann auch endlich meine Rezension. Tut mir Leid das es so lange gedauert hat.
Auf Lovelybooks:
http://www.lovelybooks.de/autor/Nils-Mohl/Stadtrandritter-1056026238-w/rezension/1068344134/
Und auf meinem Blog:
http://illusionistruth.blogspot.ch/2013/12/rezension-stadtrandritter.html

NilsMohl

vor 4 Jahren

Zurückgespult: FAZIT UND REZENSION
@PetitaPapallona

Na, es ist doch schön für mich, immer wieder in Abständen mit Lob gebauchpinselt zu werden … Vielen Dank!

NilsMohl

vor 4 Jahren

Alle sind herzlich eingeladen: www.nilsmohl.de/deinclip

Neuer Beitrag