Nina Andres Früchte im Glas

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Früchte im Glas“ von Nina Andres

Feine Früchte mit Liebe verarbeiten. Wer den Geschmack des Sommers das ganze Jahr genießen möchte, hat mit diesem Buch die passenden Rezepten für Konfitüre, Kompott und Likör. Die Autorin verrät überlieferte Familienrezepte und neue Kreationen, gibt Tipps und führt uns durch den üppigen Garten ihrer Kindheit.

Stöbern in Sachbuch

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Geschmack von Sommer

    Früchte im Glas
    Havers

    Havers

    10. September 2014 um 18:44

    Mögen Sie fruchtige Drinks und selbstgemachte Marmelade auf dem Frühstücksbrötchen? Dann sollten Sie sich das Rezeptbuch „Früchte im Glas“ von Nina Andres einmal genauer anschauen. Der Untertitel lautet zwar „Marmelade, Kompott, Saft, Limonade & Likör“, aber in dem abschließenden Kapitel erklärt die Autorin auch sehr anschaulich die Herstellung von pikanten Chutneys, Relishs und Saucen, bei deren Zubereitung unterschiedliche Früchte benötigt werden. Fast jedes Rezept wird mit einer Doppelseite vorgestellt – einerseits die Zutaten plus Zubereitung, andrerseits eine ansprechende Fotografie des zu erwartenden Endprodukts. Die Einteilung des Kochbuchs ist klassisch - geordnet nach den bereits im Titel aufgeführten Untergruppen, wobei das Schwergewicht auf Konfitüre, Gelee und Kompott liegt. Teilweise sind die Rezepte so, wie sie routinierte Hobbyköche bereits kennen und erwarten, dann gibt es aber auch sehr viele Kombinationen aus Früchten, Gewürzen oder Hochprozentigem, dem man auf den ersten Blick nicht ansieht, dass sich daraus ein wohlschmeckender Brotaufstrich komponieren lässt. Hier sind meine Favoriten eindeutig die „Pfirsichkonfitüre mit Whisky“ und das Johannisbeer-Rotwein-Gelee“. Die Zubereitung der Fruchtsirupe folgt bekannten Mustern, wobei ich hier kritisch anmerken möchte, dass hier im Verhältnis zur benötigten Fruchtmenge eindeutig zu viel Zucker verwendet wird. Für die Haltbarkeit mag das wohl notwendig sein, aber wenn für ein Ergebnis von 2 x 700 Milliliter Saft 1 kg Zucker verwendet wird, würde ich das meinen Kindern auch ausreichend verdünnt nicht zu trinken geben. Die Kombinationen aus Früchten und Alkohol sind gelungen und animieren dazu, diese auf Vorrat für den späteren Einsatz, natürlich in Verbindung mit den entsprechenden Desserts, herzustellen und einzulagern. Der „Amaretto-Kirsch-Topf“ beispielsweise verlangt meiner Meinung nach geradezu nach einer Begleitung aus Vanillecreme. Gefehlt haben mir in dieser Rubrik allerdings Rezepte für Liköre, deren Basis gesammelte Wildfrüchte (wie beispielsweise Schlehen oder grüne Walnüsse) sind. Aber vielleicht lässt sich das ja in einer späteren Auflage noch hinzufügen.

    Mehr