Nina Behrmann Grenzgänger

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Grenzgänger“ von Nina Behrmann

"Die spannendste Urban-Fantasy-Welt, seit es Alternativuniversen gibt."§Ihr neuer Job bei der Agentur Triskelion bringt Feline an den Rand des Wahnsinns. Mit der Wahrheit über ihre eigene Welt konfrontiert, muss sie sich damit anfreunden, dass ihre Mutter eine Hexe, ihr Boss ein Drache und ihr Ficus ein Hausgeist ist. Als wäre das nicht schon Grund genug, ein Mythologielexikon zu Rate zu ziehen, muss Feline für den Frieden zwischen Feen, Grenzgängern und anderen übersinnlichen Wesen sorgen. Doch wie, wenn ein sinnlicher Engel sie als seine Privaterlösung betrachtet, Dämonen hinter ihr her sind und ihr wieder einmal niemand die Spielregeln erklärt hat?

Stöbern in Fantasy

Vier Farben der Magie

WOW - Eine fantastische Reise

stellette_reads

Das wilde Herz des Meeres

Piratenfeeling pur gepaart mit Fantasy und Liebe. Ein toller Mix!

buechersindfreunde

Die Gabe der Könige

Wunderbar

fin_fish

Das Frostmädchen

Hat mich leider nicht überzeugen können.

fin_fish

Der Galgen von Tyburn

Dieser Band hat mir endlich mal wieder richtig Spaß gemacht und endlich erfährt man Wichtiges über den Gesichtslosen.

Ms_Violin

Der Drachenjäger - Die erste Reise ins Wolkenmeer

Ich mag die Welten die Bernd Perplies erschaffen kann, tolles Buch zum abtauchen und abschalten.

lisaA

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Grenzgänger" von Nina Behrmann

    Grenzgänger
    Oliver_Hohlstein

    Oliver_Hohlstein

    10. October 2011 um 20:29

    Feline arbeitet neuerdings für eine Agentur namens Triskelion. Diese hat sich zum Ziel gesetzt, den erst kürzlich geschlossenen Frieden zwischen den Fey (Feenwesen) und den Grenzgängern (quasi allen anderen übernatürlichen Wesen) zu erhalten. Wie immer gibt es aber Fraktionen, die diesen Frieden wieder verhindern wollen und so der Agentur das Leben schwer machen. Ein amüsanter und unterhaltsamer Fantasy-Roman ist "Grenzgänger" allemal. Zwischendurch ist der Stil ein wenig holprig, deshalb wären es fast auch nur 3 von 5 Punkten geworden. Der Schluss ist dann aber besser als erwartet. :)

    Mehr
  • Rezension zu "Grenzgänger" von Nina Behrmann

    Grenzgänger
    gina1973de

    gina1973de

    26. August 2011 um 13:11

    Kurzbeschreibung Ihr neuer Job bei der Agentur Triskelion bringt Feline an den Rand des Wahnsinns. Mit der Wahrheit über ihre eigene Welt konfrontiert, muss sie sich damit anfreunden, dass ihre Mutter eine Hexe, ihr Boss ein Drache und ihr Ficus ein Hausgeist ist. Als wäre das nicht schon Grund genug, ein Mythologielexikon zu Rate zu ziehen, muss Feline für den Frieden zwischen Feen, Grenzgängern und anderen übersinnlichen Wesen sorgen. Doch wie, wenn ein sinnlicher Engel sie als seine Privaterlösung betrachtet, Dämonen hinter ihr her sind und ihr wieder einmal niemand die Spielregeln erklärt hat? Mit meinen Worten... Triskelion – das steht auf der Karte, die Feline von ihrer Mutter bekommen hat. Feline ist derzeit arbeitslos und, auf Wunsch ihrer Mutter, auf dem Weg zu einem Vorstellungsgespräch bei eben dieser Agentur. Was sie dort tun soll und wer genau ihr Arbeitgeber ist, das weiß sie nicht… Mittler ihres Vertrauens, das ist der einzige Anhaltspunkt der noch zusätzlich auf der Karte steht. Dort angekommen trifft sie auf Kay von Fernden und Feng, ihrer potentiellen neuen Chefs. Die beiden bieten ihr eine Stelle als Assistentin an doch was es damit auf sich hat erfährt sie erst am Abend, bei einem kleinen Ausflug mit Feng… Dieser Ausflug entführt sie in eine für sie bisher unvorstellbare Welt und auch ihr Leben, wie sie es bisher kannte, wird in Frage gestellt… selbst ihre Mutter, die zwar immer schon ein wenig anders war als andere Mütter, ist nicht das, was sie bisher immer dachte... Meine Meinung Wow, dieser Roman unterscheidet sich meines Erachtens deutlich von den meisten anderen dieses Genres. Von Beginn an ist man von der Story gefesselt. Die Protagonisten sind mir alle auf Anhieb symphatisch gewesen. Zudem gibt es noch eine ganze Reihe Nebencharaktere, die der Autorin sehr gut gelungen sind. Nina Behrmanns Schreibstil ist angenehm und unkompliziert und in keinster Weise eintönig. Die Geschichte als solches wirklich "fantastisch"! Der Roman enthält Gefühle,ohne jeden Hauch von Erotik, Witz und Spannung! Jedesmal wenn ich sicher war, zu wissen, in welche Richtung sich das Buch nun entwickelt wurde ich spätestens nach 3 Seiten eines besseren belehrt und die Story nahm eine andere Wende. Bis zum Schluss war mir nicht klar, wie dieser Roman enden wird… was kann schöner sein? Der Roman ist zwar in sich abgeschlossen, dennoch hoffe ich auf eine Fortsetzung :) Mitteilung am Rande: ICH möchte bitte auch so einen Ficus :), seit Tagen sitze ich schon vor meinem eigenen und warte, aber nix passiert :( was es damit auf sich hat lest ihr besser selber …. Wer auf der Suche nach einem tollen, neuen Fantasyroman mit frischen Charakteren und abwechslungsreicher Story ist, dem kann ich dieses Buch bedenkenlos weiter empfehlen. 1982 wurde Nina Behrmann Duisburg geboren. Sie studierte an der Ruhr Universität Bochum Germanistik und Geschichte und machte dort im Juni ihren Abschluss. Derzeit ist sie hauptberuflich Schriftstellerin Triskelion-Grenzgänger ist ihr erster Ausflug ins Urban Fantasy Genre und wie ich finde, bestens gelungen. Mehrere Romane und Kurzgeschichten wurden bereits unter ihren Pseudonymen Kira Maeda und Kira Hawke veröffentlicht.

    Mehr
  • Rezension zu "Grenzgänger" von Nina Behrmann

    Grenzgänger
    Letanna

    Letanna

    17. July 2011 um 11:59

    Nachdem Feline ihren Job verloren hat, bewirbt sie sich bei der Agentur Triskelion, auf Empfehlung ihrer Mutter. Dort angekommen sieht sie sich einer Welt gegenüber, von der sie keine Ahnung hatte. Ihr Mutter ist eine Hexe, ihre neuen Chefs sind ein Fey und ein Gestaltenwandler. Dann lernt ich auch noch den geheimnisvollen Samhiel , der ein Engel ist und plötzlich befindet sie sich mitten in Ermittlungen zwischen den Feen, Grenzgänger und anderen paranormalen Wesen. Das Buch hat mir richtig gut gefallen, obwohl ich persönlich Feline manchmal etwas nervig und unlogisch fand. Es wird überwiegend aus den Perspektiven von Feline, Kay und Feng erzählt, wobei Feline in der Ich-Form erzählt wird. In der neu entdeckten Welt von Feline wimmelt es nur so von paranormalen Wesen, von deren Existenz sie die ganze Zeit nichts gewusst hat. Neben den üblichen Verdächtigen wie z. B. Vampiren, Feen, Hexen und Gestaltenwandlern, spielen auch Engel und Dämonen eine Rolle. Der Romantikanteil ist recht gering, die Autorin kommt völlig ohne erotische Szenen aus. Das Hauptaugenmerk liegt erst einmal auf der Einführung der Figuren. Die Agentur Triskelion sorgt dafür, dass der Frieden zwischen den Feen und den Grenzgängern eingehalten wird. Sie arbeiteten gerade an einem Fall, in denn alle Figuren in irgend einer Weise verstrickt sind und dessen Auflösung sehr interessant ist.

    Mehr