Der Winter der schwarzen Rosen

von Nina Blazon 
4,2 Sterne bei262 Bewertungen
Der Winter der schwarzen Rosen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (213):
Frau-Aragorns avatar

Gut, aber es braucht lange, bis es einen erreicht.

Kritisch (13):
mrs_zeppelins avatar

Nach der Hälfte so enttäuschend, dass ich es abgebrochen habe. Schade.

Alle 262 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Winter der schwarzen Rosen"

Ausgezeichnet mit dem Seraph 2016 für das Beste Buch

In einer Festung, geschützt durch dunkle Magie, suchen die Zwillingsschwestern Tajann und Liljann Zuflucht vor ihren Verfolgern. Die Liebe der einen Schwester wird zur Obsession werden und die der anderen wird eine wahre Liebe sein. Denn mit den dunklen Mächten spielt man nicht und etwas lauert in den Mauern, etwas Unberechenbares, etwas Böses ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783570311776
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:544 Seiten
Verlag:cbt
Erscheinungsdatum:09.10.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne128
  • 4 Sterne85
  • 3 Sterne36
  • 2 Sterne7
  • 1 Stern6
  • Sortieren:
    Lennys avatar
    Lennyvor 5 Monaten
    Der Winter der schwarzen Rosen

    Die Autorin hat eine so tolle Fantasie! Ich habe etwas gebraucht, um anzukommen,  aber das passiert mir bei Frau Blazon meistens. Das Ende hat mich überrascht. Hätte es mir noch anders gewünscht. 


    Der Stern fehlt, weil ich mit dem Wechsel der Sichtweise immer wieder Probleme hatte.. wäre es ein ständiger Wechsel oder an der Rose erkennbar, dann wäre es eine Hilfe. Leider kam das auch nicht immer hin....
    Die Geschichte ist unglaublich...mit märchenhaften Einlagen! Liebe und Intrigen, Verzeihen und Kampf.....es ist durchgehend ein gutes Tempo! Klasse! 

    Kommentare: 1
    21
    Teilen
    Sandrica89s avatar
    Sandrica89vor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Düstere Geschichte zwischen zwei Schwestern, die unterschiedlicher nicht sein können und dennoch ein gemeinsames Schicksal haben.
    Die helle und die dunkle Seite des Mondes... Liljann und Tajann

    Zuerst eine Schweigesekunde für das schöne Cover. Ich finde, es passt total zu der Geschichte. Rosen, sowie schwarze Hirsche spiegeln die Geschichte wieder. Das war es, was mich dazu gebracht hat dieses Buch zu kaufen. Ich hatte schon mehrere Bücher von Nina Blazon gelesen, nur eines fand ich bis jetzt super klasse, während die anderen solala waren. Und dieses hier was mit Abstand das schlechteste Buch von der Autorin...

    Zwei Schwestern leben gemeinsam mit ihrem Vater etwas ausserhalb in einer Waldhütte. Die ältere, Liljann vanTorra ist die Erstgeborene, blond und zudem sehr schüchtern und in sich gekehrt. Sie liebt den Wald und die düsteren Geschichten, die sie immer zu hören bekommt. Tajann hingegen, die Zweitgeborene ist dunkelhaarig, voller Lebensfreude und wird von Männern nur so umworben. Und vor allem gleicht Tajann ihrer verstorbenen Mutter, als ob sie ebenfalls Zwillinge wären. Als sie alle zum Fest der Lady eingeladen werden, nützt Tajann ihr Aussehen, um an die Lady zu kommen. Denn Tajann will endlich frei sein, aber solange ihr Vater die Erstgeborene nicht freigibt, kann sie nicht weg. Also schmiedet Tajann einen schrecklichen Plan, zusammen mit der grausamen Lady, damit sie in der Zitadelle neben der Lady leben kann. Sie weiss, dass sie ihre ganze Familie verrät, doch sie kann nicht anders. vor allem nicht, seit sie Firan begegnet ist. Allerdings hat sie keine Ahnung, in wessen Arme sie zu fliehen hofft. Und als sie es erfährt versucht sie alles, um ihm aus dem Weg zu gehen, was allerdings schon lange nicht mehr möglich ist. Ist sie aber bereit, auch noch die mächtigste Lady für die Liebe zu verraten? 
    Liljann ist anders, sie kann Dinge wahrnehmen und sehen, die kein anderer kann. Dieses Geheimnis behütet sie jedoch, sonst glauben die Menschen sie sei eine Hexe. Und in ihrem Land ist alles magische verboten. Sie fühlt von Tag zu Tag, wie ihre Schwester endlich frei sein möchte, doch ihr Vater lässt sie nicht gehen. Denn ihr Schicksal wäre es, ins Grauland zu gehen und dort zu leben. Und jeder weiss, dass das Grauland gefährlich ist und nur so von wilden Kreaturen wimmelt. Auf dem Fest sieht sie zum ersten Mal die Lady, sie wirkt extrem gefährlich mit ihrer Augenklappe. Sie spürt regelrecht ihre Grausamkeit. Als alle nun zu Tanzen beginnen, schleicht sie sich weg und gelangt zu den Soldaten, die etwas ausserhalb an einem Feuer feiern dürfen. Dort trifft sie auf Volok, auf dem ersten Blick ein Wilder, doch seine Berührungen sind wie Feder. Sie glaubt sich in ihn verliebt zu haben. Denn nicht nur sie bleibt nächtelang wach und denkt an einem Mann. Irgendwann beschliesst sie sich Volok zu heiraten, damit Tajann endlich frei sein darf. Doch sie hat keine Ahnung, wen sie tatsächlich geheiratet hat. Sie flüchtet vor ihm und begibt sich alleine auf die Reise ins Grauland. Immer darauf bedacht wachsam zu sein, denn sie möchte Volok nie wieder sehen. Nicht nachdem sie seinen Schatten gesehen hat. Jedoch wird sie bald von schwarzen Hirschen angegriffen. Nur knapp überlebt sie, wäre da nicht ein mysteriöser junger Mann neben sie aufgetaucht. Irgendwas an ihm zieht sie förmlich an. Er misstraut ihr jedoch von ganzem Herzen und zeigt es ihr auch. Mit der Zeit passiert jedoch etwas und Liljann beginnt ihn besser kennenzulernen. Wenn sie nur wüsste, wen sie eigentlich vor sich hat...

    Die ganze Geschichte ist richtig düster. Man lernt jede Person einzeln kennen und kommt somit langsam in die Geschichte rein. Allerdings muss ich sagen, dass ich so überhaupt gar keinen Bezug zu den Personen hatte. Erst etwa ab der Mitte, sind mir Liljann und Naveen ans Herz gewachsen. Allerdings war die Geschichte für mich zum Teil sehr kompliziert. Plötzlich geschahen Dinge, oder plötzlich erscheint eine Person und ich konnte mir diese Szene einfach nicht vorstellen. Ich brauchte daher eine gewisse Zeit, bis ich das Buch endlich zu Ende gelesen habe. Die Geschichte an sich war extrem gut geschrieben, die unterschiedlichen Ansichten der beiden Schwestern, welche Liebe ist nun die wahre und wer ist eigentlich der Verräter. Aber es war einfach nicht mein Buch... Das Ende fand ich einfach nur blöd. Es hatte soeben begonnen richtig spannend zu werden und all die Geheimnisse wurden gelöst (obwohl ich sie nicht wirklich nachvollziehen konnte) und dann passiert tatsächlich DAS???  Nein, für mich eine klare Enttäuschung. Echt Schade, die Geschichte hatte echt Potenzial und fand es auch schön düster und zum Teil kamen wunderschöne Geschichten und Erzählungen vor, aber das Ende hat alles zerstört...

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Buchperlenblogs avatar
    Buchperlenblogvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Nach anfänglichen Schwierigkeiten ein sehr unterhaltsames Fantasy-Abenteuer!
    Unterhaltsames Fantasy-Abenteuer

    Mein Schrei erstarb in meiner Kehle, als das Schwarz sich um mich schloss und mich einfach vom Boden riss. Wieder trudelte ich, gefangen diesmal in einem Kokon aus ledriger Haut, im Beutegriff eines Wesens, so schrecklich und dunkel wie der Tod.

    (S.367)

    Inhalt

    Liljann und Tajann sind Zwillinge, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Liljann, die Ältere, ist schüchtern und zurückgezogen, während Tajann ihr Leben endlich in die Hand nehmen will. Doch das kann sie erst, wenn Liljann endlich das väterliche Haus verlassen hat. Als sie den Junglord Janeik auf dem Roten Fest kennenlernt, steht für sie fest: Liljann muss hinaus in die Welt, damit der Weg frei ist. Tajann spinnt mit Hilfe des bärengroßen Volok einen Plan, bei dem viele leiden werden - allen voran ihre Schwester.

    Rezension

    Zugegeben, anfangs hatte ich mit der Geschichte so einige Probleme. Die ersten 100 Seiten lernt man die beiden Schwestern kennen, ihre Sehnsüchte und Ängste. Abwechselnd erzählt Tajann in der Gegenwart, Liljann in der Vergangenheit ab dem Zeitpunkt, an dem sie zum Roten Fest der Lady gerufen werden. Beide lernen hier geheimnisvolle Männer kennen und man gewinnt den Eindruck, dass sie die Liebe des Lebens gefunden haben. Wenn da nicht die äußeren Umstände wären. Liljann hat bereits als Kind ihren Weg als Erstgeborene gewählt, fernab der Heimat im barbarischen Grauland. Alles in ihr sträubt sich gegen ihr Schicksal. Doch bleibt ihr nichts anderes übrig, wenn sie dem Leben ihrer Schwester nicht länger im Weg stehen will.

    Die Geschichte an sich gefiel mir zu diesem Zeitpunkt schon sehr gut, jedoch hätte ich auf den - für meinen Begriff vielen - Schmalz und Herzschmerz verzichten können. Als Liljann nun endlich mit Volok ins Grauland aufbricht und Tajann in die Burg der Lady darf, beginnt die Geschichte an Tiefe zu gewinnen. Der Verrat der Schwester sitzt tief und allgemein erzählt das Buch von sehr viel Verrat. Man weiß nie, wem man wirklich vertrauen kann und darf.

    Liljanns Geschichte ging mir persönlich näher als die ihrer Schwester, da sie lange Zeit allein mit ihren Geheimnissen ist. Doch auch Tajann konnte mich irgendwann für sich und ihre Sache einnehmen und so flogen die Seiten nur noch so dahin. Es ist eine wundervolle Mischung aus fantastischen und märchenhaften Elementen, verflochten in einer magischen Geschichte. Auch das Ende konnte mich überzeugen, denn auch wenn es die ganze Zeit so scheint: Es endet anders, als angenommen. Und das fand ich gut, denn das wog den Jugendschmalz der ersten Seiten wieder auf. Ein wenig schade ist natürlich, dass man nicht alle Fäden bis zum Ende hin verfolgen konnte, denn dank der Perspektiven der Schwestern blieben die Ereignisse außerhalb ihres Wirkens etwas blass und unscheinbar.

    Fazit

    Eine märchenhafte Reise in ein fernes Land, das irgendwo hinter unserem liegt. Eine Geschichte voller Verrat, Liebe und mit einer Prise Magie. Eine Geschichte, bei der es sich lohnt, am Ball zu bleiben.

    Bewertung im Detail

    Idee ★★★★☆ ( 4 / 5 )

    Handlung ★★★★☆ ( 4 / 5 )

    Charaktere ★★★★☆ ( 4 / 5 )

    Sprache ★★★★☆ ( 4 / 5 )

    Emotionen ★★★★☆ ( 4 / 5 )

    = 4 ★★★★

    Kommentieren0
    26
    Teilen
    DarkReaders avatar
    DarkReadervor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Das Buch hatte für mich nur eine Schwachstelle: das Ende.
    Leider kein Volltreffer für mich.

    Ich bin zum ersten Mal seit langer Zeit unschlüssig, was ich in die Rezension zu einem Buch schreiben soll, welches mir sehr gut gefallen hat - bis auf den Schluss.
    Selten war ich so unzufrieden mit dem Schluss eines Buches wie bei diesem hier.
    Mehr möchte ich dazu nicht schreiben, das wäre spoilern.
    Abgesehen davon ist es ein tolles Buch. Mystisch, spannend, mit Gefühl, überraschenden Wendungen und unvorhergesehenden Ereignissen.
    Der Schreibstil gefiel mir sehr gut, ebenso die Beschreibungen von Orten und Plätzen der Handlung. Sie waren ausführlich und bildlich, so dass ich mit meinem Kopfkino auf meine Kosten kam.
    Die handelnden Personen waren scharf gezeichnet und ich konnte mit ihnen mitfühlen. Natürlich nur mit den Guten, denn Bosheit, Verrat und Hinterlist gibt es in diesem Buch mehr als genug.
    Wer einige Stunden gute Unterhaltung und Spannung sucht, ist hier gut bedient.
    Für Romantiker nicht wirklich geeignet.

    Kommentieren0
    33
    Teilen
    Selin1414s avatar
    Selin1414vor 9 Monaten
    Rezension: Der Winter der schwarzen Rosen

    Autor: Nina Blazon
    Verlag: cbt
    Seiten: 560
    Format: Hardcover/Taschenbuch
    Preis: 16,99 € [D], 17,50 € [A]
    Reihe: Faunblutwelt #4

    Inhalt:
    Die zwei Schwestern Lilijan und Tajann, leben zusammen mit ihrem Vater in der Verbannung im Grenzland und jagen die schwarzen Hirsche für Lady Jamala. Beide warten sie auf Lilijans Freispruch, denn als Erstgeborene ist sie dazu auserkoren, neue Gebiete zu entdecken und zu erobern. Doch sie hat Angst. Ihr Weg soll sie ins gefährliche Grauland führen, wo Halbwesen und Menschenfresser ihr Unwesen treiben... Tajann dagegen kann die Freiheit kaum erwarten. Sie sehnt sich nach einem Leben bei Hofe. Als die beiden überraschender Weiße zum Fest der roten Nacht auf die alte Burg eingeladen werden, rückt Tajanns Traum in greifbare Nähe und sie trifft eine folgenschwere Entscheidung, durch die sie nicht nur ihr Herz verliert....

    Cover:
    Mein Herz geht auf....  Gold und schwarz ist zweifellos eine tolle Kombi und gegen Rosen kann ich eigentlich auch nichts sagen😂 Nein, also ich finde es sieht sehr edel aus und ist ein richtiger Hingucker!

    Meine Meinung:
    Sehr schöne Geschichte über Liebe, Magie und Verrat. Wie immer schafft es Nina Blazon mit ihrem angenehmen Schreibstil den Leser problemlos in ihre Welt abtauchen zu lassen. Liljann und Tajann sind beide für sich starke und kämpferische Protagonistinnen mit sehr unterschiedlichen Zielen. Dennoch verbindet sie die Liebe zueinander. 

    "Die gefährlichsten Feinde sind diejenigen, die dir am nächsten standen und dich einst am meisten liebten. Hass ist ohnehin stärker als Liebe. Aber am stärksten ist Hass, der aus Liebe geboren wurde."

    Im Vordergrund der Story, stehen die Ziele und Wünsche von Lilijan und Tajann, aber auch die  kalte Herrschaft von Lady Jamala, deren Ziel es ist, jegliche Magie aus ihrem Reich zu verbannen. Die Lady ist ein sehr unberechenbarer Charakter und wird klasse beschrieben. Überhaupt ist nur wenig so wie es scheint und es kommen immer wieder Überraschungen. Die Atmosphäre ist düster und sorgt für einen guten Einblick. Dank zahlreicher Mythen, die man über das Königreich erfährt, entsteht ein toller Fantasy Flair. Durch das Buch habe ich irgendwie wieder total Lust auf das Fantasy-genre bekommen, was ich in letzter Zeit eher wenig hatte. Und trotz der Länge, bin ich nie irgendwo hängen geblieben, und es war schön und flüssig zu lesen. Die Liebesgeschichten die entstehen sind richtig mitreisend und ohne kitschig zu sein einfach nur schön. Das Ende war leider ein bisschen unbefriedigend, allerdings geschickt gelöst. Wenn das Ende auch ein wenig mein Herz zum bluten gebracht hat...

    "Ungewissheit ist das stärkste Gift, das lernte ich nun. Es lähmt unsere Hoffnung und erschafft neue Gespenster." 

    Fazit:
    Ein toller Fantasyroman von einer tollen Autorin, bei dem man nichts falsch machen kann!
    Lässt sich auch großartig als eigenständiges Buch lesen! 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Jess_Nes avatar
    Jess_Nevor einem Jahr
    Magisches Highlight

    INHALT
     
    Liljann und Tajann sind Zwillingsschwestern und leben in einer Welt, in der die Nutzung  von Magie unter Strafe steht und in der die Erstgeborenen dazu bestimmt sind, die Welt zu erobern, sobald ihr Vater sie an ihrem 17. Geburtstag freigibt. Ihr Vater denkt aber gar nicht daran, seine älteste Tochter Liljann freizugeben und auch Tajann darf ihr Elternhaus als Zweitgeborene nicht verlassen, solange ihr Vater ihre Schwester nicht in die Welt entlässt. Er lässt die beiden auch nur sehr wiederwillig auf ein Fest der Herrscherin Lady Jamala, auf dem die Geschichte der Schwestern von Verrat, Intrigen, Liebe und Magie ihren Lauf nimmt…
     
    MEINE MEINUNG
     
    Der Winter der schwarzen Rosen war mein erstes Buch von Nina Blazon und wenn ich ehrlich bin, war es ein reiner Coverkauf, daher hatte ich keine besonders hohen Erwartungen. Die Geschichte hat mich darum umso mehr überrascht, sodass ich das Buch kaum aus Hand legen konnte, obwohl ich mit Tajanns Part der Geschichte bis zur Mitte des Buches Schwierigkeiten hatte. Liljanns Schwester war mir von Beginn an einfach nur unsympathisch. Sie opfert so ziemlich alles und jeden für ihr Glück und ihre Liebe, ohne sich wirklich Gedanken über die Konsequenzen zu machen.
    Nichtsdestotrotz ließ sich die Geschichte schnell und flüssig lesen und hat mich vollends in ihren Bann gezogen, sodass ich es in einer Nacht durchgelesen habe.  Ein weiteres Plus ist, dass es sich hier um einen Einzelband handelt.
     
    FAZIT

    Der Winter der schwarzen Rosen zählt mit zu meinen Jahreshighlights 2017 und erhält daher eine klare Kaufempfehlung.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Mayylinns avatar
    Mayylinnvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Langatmig und wenig spannend. Das bisher schlechteste Buch der Autorin.
    Der Winter der schwarzen Rosen von Nina Blazon

    Inhalt:

    Tajann und Liljann sind Zwillingsschwestern und doch grundverschieden. Liljann - die Ältere - ist in sich gekehrt, still, schüchtern, glaubt an magische Zeichen und Rituale. Tajann hingegen ist eine Jägerin, ein Wildfang mit aufbrausendem Temperament und wenig Verständnis für ihre stille Schwester. Eine Einladung in die Festung von Lady Jamala soll Tajanns Leben für immer ändern. Denn nur wenn Liljann endlich ihrer Bestimmung folgt und von ihrem Vater freigesprochen wird, um in eine vorbestimmte Richtung zu gehen, kann auch Tajann frei sein...



    Meine Meinung:

    Die ist mein fünftes Buch von Nina Blazon und ich hätte niemals erwartet dies zu schreiben, aber ich bin maßlos enttäuscht.
    Nicht nur, dass es ewig lange dauert, bis die Geschichte richtig losgeht, die Geschichte kommt auch nach der Hälfte nicht wirklich in Fahrt, bleibt oberflächlich und emotionslos. Ebenso fremd sind mir die Charaktere geblieben. Am Anfang gefiel mir eher Liljann mit ihrer zurückhaltenden Art. Diese nervte mich allerdings schon bald, da sie nicht wirklich zurückhaltend, sondern einfach nur feige war. Tajann war mir am Anfang zu Ich-bezogen (etwas, das sich auch im Verlauf der Geschichte nicht wirklich bessert), ist dann etwas in meinem Ansehen gestiegen, aber gerade gegen Ende wieder vollkommen abgeflacht.
    Ich weiß wirklich nicht, wie ich meine Meinung am besten zusammen fassen soll, denn das Buch hat mich wirklich viele viele Stunden gekostet, so oft habe ich es aus der Hand gelegt und tagelang nicht angefasst. Frau Blazon hat wirklich viel Potential verschenkt und für mich eine mittelmäßige Story erschaffen, mit einem Ende, das emotional hätte werden können, wenn mir die Figuren und deren Entwicklung nicht bereits ab der Hälfte des Romans vollkommen egal gewesen wären. 
    Die Vorgänger-Bücher - Faunblut, Ascheherz und insbesondere Der dunkle Kuss der Sterne - die alle in der gleichen Welt wie Der Winter der schwarzen Rosen spielen, habe ich regelrecht verschlungen. In diesen Büchern beweist Nina Blazon ihr einzigartiges Schreibtalent, ihrer Fantasie und ihr Talent den Leser absolut zu verblüffen. 
    Wer gute Fantasy lesen will, sollte sich eher an diese Bücher halten. 
    Ich vergebe also schweren Herzens nur 2 Sterne für ein Buch von Nina Blazon, wobei der zusätzliche zweite Stern den ungebrochen genialen und poetischen Schreibstil der Autorin zu verdanken ist. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    lara111s avatar
    lara111vor einem Jahr
    Perfekt für alle Fantasy Fans!

    Das Cover entspricht total meinem Geschmack. Es strahlt eine gewisse schlichte Eleganz aus und die Gestaltung passt einfach wunderbar zum Inhalt des Buches.

    Inhalt: Tajann und Liljann sind Schwestern und leben in einer magischen und düsteren Welt, die von einer machtgierigen Königin beherrscht wird. Liljann ist die Erstgeborene und muss nach ihrem siebzehnten Geburtstag wegen einer alten Tradition ihre Heimat verlassen, damit auch Tajann frei wird. Tajann und Liljann verlieben sich beide, doch nur eine Liebe ist echt. Die andere ist eine gefährliche Besessenheit. Um ihre Freiheit zu erlangen, lässt sich Tajann auf einen düsteren Pakt mit der Königin ein, der ihr Leben und das ihrer Schwester gefährdet...

    Einstieg: Dieses Buch hat mich schon eine ganze Weile interessiert und nun ist es endlich als Taschenbuch erschienen. Die vielen Seiten haben mich zuerst etwas abgeschreckt, aber man kommt schon am Anfang sehr schnell durch und nach einer kleinen Eingewöhnungsphase bin ich auch damit zurechtgekommen, dass das Buch aus der Sicht beider Schwestern geschrieben ist. Schnell ist man in dieser magischen Welt gefangen.

    Tajann ist impulsiv, leidenschaftlich, selbstbewusst, abenteuerlustig und sehnt sich in vollen Zügen nach Freiheit. Endlich möchte sie ihren Vater zurücklassen und an den königlichen Hof gehen. Man merkt ihr dabei auch an, dass sie eine skrupellose und listige Seite hat, doch sie vergisst nie ganz ihre Familie. Ihr Charakter ist wirklich wunderbar ausgearbeitet; mit Ecken und Kanten; und wirkt  daher sehr realistisch. Sie macht Fehler, was sie unheimlich menschlich macht.

    Liljann ist in vielerlei Hinsicht das Gegenteil ihrer Schwester und doch haben die beiden viel gemeinsam. Man merkt ihnen beiden an, dass sie einander lieben, auch wenn sie, wie es bei Schwestern ja auch üblich ist, oft voneinander genervt sind. Liljann ist eher zurückhaltend und man hat das Gefühl, sie lebt in ihrer eigenen Welt, denn im Gegensatz zu ihrer Schwester hat sie sich der Magie zugewandt. Sie hat eine sehr gefühlvolle Seite und weiß sich durchzukämpfen. Insgesamt ist auch sie ein wirklich gut ausgearbeiteter Charakter, den man einfach gernhaben muss.

    Auch auf die Ausarbeitung der Nebencharaktere wurde in diesem Buch viel wert gelegt, weshalb man vielen facettenreichen Personen begegnet, die man nicht sofort entschlüsseln kann. Man weiß auch nie, wem man nun vertrauen kann und wem nicht...

    Die Welt wirkt alles in allem realistisch und detailreich. Der einzige Kritikpunkt, der mir da einfällt, ist, dass der Horizont im Buch eher begrenzt ist und man über die anderen Königreiche nur wenig bis gar nichts erfährt, was ich etwas schade fand, da so das große Ganze fehlt. Sonst ist die Welt allerdings gut aufgebaut und auch die magischen Wesen, die auftreten, sind super konzipiert und alles hängt in gewisser Weise miteinander zusammen. Auch über die Geschichte hinter der Entstehung dieser Welt erfährt man in diesem Buch einiges.

    Die Story hat sich meiner Meinung nach unheimlich spannend angehört und ich war wirklich gespannt, ob das Buch meinen Erwartungen gerecht werden würde. Dadurch dass man nie weiß, wer in diesem Buch nun ein falsches Spiel spielt oder wer ernste Absichten verfolgt, wird eine gute Grundspannung erzeugt, die durch den magischen Aspekt nochmals ausgeweitet wird. Auch das ewige Spiel um Leben und Tod macht das Buch schlichtweg sehr interessant. Zwischendurch gab es dennoch auch mal ein paar Längen, was im großen und ganzen aber nicht allzu schlimm war. Der Wechsel der Perspektiven zwischen den beiden Schwestern empfand ich zunächst als etwas störend, aber man gewöhnt sich daran und die Idee dahinter ist natürlich auch super, denn so weiß man, was gerade im Leben beider passiert und was beide fühlen und denken. Der Schreibstil hat mir insgesamt sehr zugesagt, da man dem Geschehen gut folgen konnte und alles detailreich beschrieben wurde, sodass man sich ein ausführliches Bild der jeweiligen Situation machen konnte.

    Fazit:

    Ein tolles Buch für alle Fantasy Fans, das von einer gut ausgearbeiteten Welt und klasse Charakteren zeugt!

    Bewertung:

     4,5 von 5 Sternen
    Vielen Dank an den cbt Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Inkedbooknerds avatar
    Inkedbooknerdvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Anders als erwartet.Dieses Fantasie Märchen das an Schneeweisschen und Rosenrot erinnert hat mich sehr bewegt und umgehauen.Unbedingt lesen
    Der Winter der schwarzen Rosen....einfach phantastisch magisch

    Ein wunderschönes Fantasymärchen . Spannend und voller Geheimnisse. Ein muss für Fantasyfans !!!


    Ich muss eingestehen das ich anfangs etwas meine Schwierigkeiten hatte betreffend des Schreibstils. Also wurde das Buch abgebrochen und stand 1 ganzes Jahr Zuhause unbeachtet. Dann hab ich es
     erneut versucht und nach der anfänglichen schweren Hürde des einstieges, genau wie damals, habe ich mich einfach voll und ganz in der Geschichte fallen gelassen.Nun denke ich , was hat es mir so schwer gemacht ? Die Geschichte War so wunderschön, voller Liebe, Hoffnungen und Geheimnisse das ich ganz traurig War als ich das Buch beendet hatte denn die Welt die die Autorin erschaffen hat ist einfach fantastisch . 


    Es geht um die Schwestern Tajann und Liljann die bei ihrem Vater leben.Doch als sie beide in heiratsfähigem Alter sind müssen sich ihre Wege trennen.Tajann ist die rebellische und dominantere Schwester von beiden, Liljann die zartere und für mich persönlich auch liebere und symphatischere der beiden.


    Tajann lebt ohne Rücksicht vor Verluste nur um im Palast voller Reichtum zu leben.Sie verkauft ihre Schwester,  aber darauf möchte ich nicht weiter eingehen , hintergeht Liljann und ihren Vater und gelangt so in den benachbarten Palast um einer wohlhabenden Lady zu dienen.Liljann zieht mit ihrem Gemahl, einem Barbaren ins Grauland und so beginnt eine spannende Reise voller seltsamer geheimnisvoller Kreaturen und Wesen und spannender Ereignisse und überraschender Wendungen. 


    Die Kapitel werden mal aus Liljanns Sicht erzählt, in einer zarten hellen Schrift. Wenn die Schrift in schwarzer Fettschrift gestaltet ist, dominanter, dann ist Tajann dran, ihr Leben zu schildern.Das hat mir sehr gut gefallen und ist überaus passend. 


    Jeder der High  Fantasy liebt sollte dieses Buch unbedingt lesen.Auch wenn der Anfang etwas zäh ist so wird man mit einer detailreichen spannenden Geschichte belohnt die viele Überraschungen bereithält.


    Der Winter der schwarzen Rosen zählt somit mit zu meinen Lieblingsromanen im Bereich Fantasy und kann ihn jedem nur sehr empfehlen.


    Deswegen vergebe ich 


    Bewertung : 5 von 5 schwarze Rosen 

    Kommentieren0
    63
    Teilen
    Ayaneas avatar
    Ayaneavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Nina Blazon steht für wunderschöne Fantasyromane. Dieser ist nur ein neuer in der langen Liste ihrer großartigen, magischen Bücher.
    *2 Schwestern die doch nur eines wollen..*

    *2 Schwestern die doch nur eines wollen..*
     
    ....geliebt zu werden und zu lieben. Was so einfach und profan klingt, ist mal wieder so hervorragend umgesetzt, das ich mich nun nach der Lektüre einfach nur frage: wie macht das Frau Blazon nur? Solche packenden, magischen Bücher zu verfassen, die mich an der ersten Seite abholen, mich in eine magische Welt entführen um mich ganz zum Schluss behutsam wieder auf meine Couch in der Realität zurück lassen. 
     
    Der Winter der schwarzen Rosen ist in ihrer Faunwelt angesiedelt (umfasst nun 4 Bücher). Jedes dieser Bücher liest sich jedoch als Stand alone. Ich habe zum Beispiel erst in diesem Buch mitbekommen, das es mehr Bücher von Frau Blazon in dieser Welt gibt, so habe ich bisher nur noch den 3. aus dieser Fantasywelt gelesen.
     
    In diesem Roman geht es um zwei Schwestern. Liljann, die Magie sieht und selber eine Gabe hat, es aber niemanden verraten darf, da Magie geahndet wird. Sie ist sehr schüchtern und ich würde sie als "leise" und auch etwas ängstlich bezeichnen. Sie soll laut Tradition in die Welt hinaus gehen zu ihrem 17 Geburtstag wohlweislich das ihr Weg sie ins Grauland führen muss, wo schlimmeres als der Tod wartet.
     
    Ihre Schwester Tajann dagegen ist wunderschön und sprüht vor Tatendrang. Sie will endlich frei sein. Das ist sie jedoch erst, wenn Liljann sich endlich in ihr Schicksal begibt und ins Grauland zieht. Ab dann ist Tajann als Zweitgeborene in der Lage ihr Elternhaus zu verlassen. Denn sie will in die Zitadelle, wo das schöne Leben lockt und ihr Jägerinnendasein in der alten Bauernkate hinter sich lassen. 
     
    Bei einem Fest in der Zitadelle gibt ihr Lady Jamala (regiert über das Land) eine Frist. Sie soll in 4 Wochen dafür sorgen, das Liljann ihr Schicksal annimmt, damit Tajann in die Zitadelle kann. Doch kann sie das Liljann antun? Zudem auf dem Fest die Schwestern jeweils Männer kennen lernen, die ihr beider Leben auf den Kopf stellen.
     
    Das Buch wird abwechselnd aus der Sicht der zwei Schwestern erzählt, was jeweils durch eine andere Schriftart verdeutlicht wird. Man merkt aber generell noch kurzen Sätzen sofort um welche Schwester es sich handelt, denn sie könnten nicht unterschiedlicher sein. Tajann ist sehr oft recht selbstsüchtig und ich mochte Liljann und deren Kapitel viel lieber. Aber so einfach macht es dann einen Blazon doch nicht, denn man kann die Beweggründer beider immer sofort nachvollziehen und hätte wohl ähnlich gehandelt. Die Wege beider Schwestern sind unabdingbar miteinander verbunden und sie beeinflussen sich logischerweise im gesamten Verlauf der Handlung. 
     
    Es war eine wahre Freude diesen Roman zu lesen, so gefesselt war ich von den Schicksalen der beiden. Liljann versucht sich im Grauland durch zu schlagen und ihren ärgsten Feinden zu entkommen und Tajann versucht in der Zitadelle zu überleben, wo sie schnell merkt, das es nicht eitel Sonnenschein ist. 
     
    Das Ende wird von vielen nicht gemocht. Ich fand es klasse. Es lässt einen recht schwermütig zurück, weil es nicht wie in Romanen üblich 100% gut ausgeht. Einfach lesen, träumen, mitleiden, mit lieben und Lehren daraus ziehen. 
    wieder einmal ein grandioses Buch Frau Blazon. Chapeau! 

    Kommentare: 1
    51
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    K

    Hey zusammen 😊

    Dieses Buch kann ich echt jeden empfehlen der Fantasy liebt. Ich verliebte mich schon alleine beim ersten Anblick in das Buch, weil das Cover einfach wunderschön ist. Es passt einfach perfekt zum Titel. Ich hätte mir nicht mal die Inhaltsangabe durchlesen müssen, als ich es damals in der Bücherei gesehen habe, ich hätte es auch so genommen, da mich dieses Buch praktisch schon so angezogen hat hehe. Die Geschichte trifft total meinen Geschmack, etwas mehr historisch und einfach total spannend und flüssig zum Lesen. Ich habe mir das Buch damals im Winter gekauft und wollte dann nämlich andere Bücher zuerst lesen und da der Titel ja ,,der Winter der schwarzen Rosen´´ heißt, habe ich extra nochmal bis nächsten Winter gewartet, damit ich in der richtigen Stimmung bin, weil ich mir dachte es handelt hauptsächlich im Winter. Die Story war für mich anfangs echt ziemlich kompliziert, aber ich bin dann mit der Zeit reingekommen und es war dann recht flüssig zum Lesen. Auch die Liebesgeschichte darin hat mir total gut gefallen, es hat einfach irgendwie alles gepasst. Ich war dann am Ende wirklich traurig. Ich würde es glatt noch ein paarmal lesen, nur um die Geschichte darin noch besser zu verstehen. Man braucht auf jeden Fall Fantasie um dieses Buch zu lesen, ich habe mir die ganzen Feen und Figuren darin so richtig gut vorstellen können, da sie wirklich gut beschrieben waren. Wie gesagt ich habe es extra im Winter gelesen, damit meine Stimmung steigt und das hat sich total gelohnt, denn wie ich es gelesen habe, hat es draußen geschneit und es war einfach der Hammer. Ich kann es wirklich weiterempfehlen

    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks