Nina Blazon Der dunkle Kuss der Sterne

(315)

Lovelybooks Bewertung

  • 315 Bibliotheken
  • 24 Follower
  • 11 Leser
  • 79 Rezensionen
(197)
(87)
(24)
(2)
(5)

Inhaltsangabe zu „Der dunkle Kuss der Sterne“ von Nina Blazon

Canda, eine junge Frau der obersten Kaste Ghans, wacht nach einem schrecklichen Albtraum auf und erkennt sich selbst nicht mehr im Spiegel: Es ist ihr Gesicht, das ihr entgegenblickt, aber etwas ist verloren gegangen. Ihr fehlt der Glanz, mit dem sie alle bezaubert hat. Und Tian, dem sie versprochen war, ist spurlos verschwunden … Ihre eigene Familie verstößt sie und lässt sie wegsperren, doch Canda entkommt. Und trifft ausgerechnet auf die Mégana, die Herrscherin des Landes, die ihr einen erstaunlichen Handel vorschlägt: Sie stellt Canda einen Sklaven, den geheimnisvollen Amad, zur Seite, um Tian zu suchen. Doch der Preis, den Canda dafür zahlen muss, ist hoch, und ihre Suche führt auf ungeahnte Wege …

Mal wieder eine fantastisches Buch mit tollen Wendungen von Nina Blazon die ich so nicht habe kommen sehen.

— Eliza_

Eins der besten Bücher, die ich je gelesen habe!!

— saphirbeauty

Es ist eine atemraubende Geschichte, in einer Welt mit so vielen Facetten, die mit Liebe zum Detail beschrieben wurde.

— Louisa_l

Ein kleines Meisterwerk, das einen grandiosen Plot, geniale Wendungen und eine wundervolle Liebesgeschichte vereint!

— Lena_AwkwardDangos

Dieses Buch ist etwas ganz besonderes, alles darüber ist einfach atemberaubend. Jetzt will ich jedes Buch von Nina Blazon lesen😍🖤✨

— iamMarii

Ein toller Fantasyroman mit einer komplexen Geschichte und einer unglaublich starken Protagonistin

— Azalee

Wow, einfach nur wow... Tausend und eine Nacht Geschichte, definitiv lesenswert.

— dreamcatcher_books

Ich LIEBE diese Buch. Ich habe bereits viele Bücher gelesen, viele gute. Aber dieses hier ist wirklich eines meiner absoluten Favourites!♥♥

— alive4books

Bezaubernd, romantisch und wieder unglaublich lebendig.

— sternenwort

Wieder ein wunderschönes Leseabenteuer aus der Faunblutwelt ♥

— Aleshanee

Stöbern in Jugendbücher

Lockwood & Co. - Das Grauenvolle Grab

Ein wunderbarer Abschluss, aber ich will mehr.... ;)

MadameEve1210

Nicht nur ein Liebesroman

Wieder ein wunderbarer Roman vom Emma Mills - ich musste lachen, ich hatte Tränen in den Augen, ich habe nachgedacht und mich erinnert.

Aniday

Erwachen des Lichts

Spannend, humorvoll und sexy.

jessieskleinebuecherwelt

Almost a Fairy Tale - Verwunschen

Einfach magisch gut! Das technologische Leben mit dem magischen vereint, gepaart mit etwas Romantik.

Sternchenschnuppe

Constellation - Gegen alle Sterne

Constellation ist eine sehr schöne Science Fiction Geschichte, die ich jedem Fan von wunderschönen Welten und Liebesgeschichten empfehle :)

BuecherMonde

Iskari - Der Sturm naht

klasse Cover, tolles Buch über Drachen, interessante Protagonistin

Inoc

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Fesselnd, vom ersten bis zum letzten Wort

    Der dunkle Kuss der Sterne

    Zeilenflut

    16. October 2017 um 14:24

    Mein absolutes Lieblingsbuch ist „Faunblut“ von Nina Blazon. Vor kurzen habe ich herausgefunden, dass u. a. „Der dunkle Kuss der Sterne“ ebenfalls in der Faunblut-Welt spielt. Zusammenfassung Die junge Canda ist mit vier Gaben gesegnet und soll mit Ihrem Versprochenen Tian zukünftig als Zweiheit über das Land Ghan herrschen. Doch in der Nacht vor Ihrer Hochzeit mit Tian erwacht Sie aus einem schrecklichen Albtraum. Nach dieser Nacht erkennt Sie sich selbst nicht mehr, ihre wichtigste Gabe, der Glanz wurde Ihr gestohlen und mit ihm wurde auch ihr Liebster entführt. Nachdem Sie nun nur noch drei Gaben hat, wird Sie von Ihrer Familie verstoßen. Die Mégana, die aktuelle Herrscherin des Landes bietet Canda einen Handel vor, welcher aber einen hohen Preis hat, von dem Sie nicht weiß, ob Sie ihn wirklich zahlen kann oder möchte. Die Mégana stellt Ihr den Sklaven Amad zur Seite, im Ihren Liebsten Tian zu suchen und Ihn, so wie Ihre verlorene Gabe wieder zu finden.Auf dieser Suche sieht Canda sich selbst, Ihr Land und die ganze Welt nach und nach mit anderen Augen. Einstieg:"Am Morgen vor meiner Hochzeit erwachte ich, ohne zu ahnen, dass ich tot war, obwohl mein Herz noch schlug." – S. 7 Meine Gedanken Ich bin ein großer Fan von Nina Blazon und ihren Büchern. Beim ersten Buch von Ihr – „Faunblut“ – hatte ich erst etwas Schwierigkeiten in den Lesefluss zu kommen, aber später war ich ganz gefesselt von der Geschichte. Inzwischen habe ich schon einige Bücher von Nina Blazon gelesen, und Sie hat mich noch nie enttäuscht. Als ich erfahren habe, dass „Der dunkle Kuss der Sterne“ genauso wie „Ascheherz“ in der Faunblut-Welt spielt, war es für mich ein Muss auch in diese Geschichte aus dieser grandiosen und faszinierenden Welt einzutauchen. Bei den Büchern handelt es sich aber nicht um eine Reihe, jedes Buch steht für sich. Sie spielen lediglich in derselben Welt. Der Roman wird von Canda aus der Ich-Perspektive erzählt. Von der ersten Seite an, war die Story für mich fesselnd und ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Der Schreibstil von Nina Blazon ist sehr flüssig und entführt einen sofort in eine andere, fantastische Welt voller Abenteuer und Gegensätze. Das Hauptthema liegt in der enormen Entwicklung von Canda. Zu Beginn ist Sie eine hochprivilegierte Stadt-Prinzessin aus einer der fünf höchsten Familien der, welche die zukünftige neue Herrscherin des Wüstenlandes Ghan werden soll. Sie strahlt Authorität aus und sieht selbst kaum Ähnlichkeiten zwischen sich und dem gemeinen Volk.Mit Ihrem Verlust einer Ihrer vier Gaben und nachdem Sie von Ihrer Familie verbannt wird verlässt Sie mit dem geheimnisvollen Amad zum ersten Mal in Ihrem Leben ihre Stadt. Sie macht sich auf der Suche nach ihrer Gabe und ihrem entführten Verlobten.Mit der Zeit wird Sie zu einer starken, unabhängigen jungen Frau, welche Ihre eigene Meinung hat, diese mit allen Konsequenzen vertritt und auf der Suche nach der Wahrheit ist. "Denn irgendetwas Schreckliches war mit Canda Moreno geschehen. Das, was mich ausmachte, war einfach verschwunden. Irgendetwas hatte den Glanz von meiner Haut genommen, den Klang aus meiner Stimme, die Stärke aus meinen Knochen und den Mut aus meiner Seele." – S. 26 Fazit Ich habe es keine Seite bereut mich nach Ghan entführen zu lassen und zusammen mit Canda und Amad auf diese spannende Reise zu gehen.Jeder der Fantasy Stories mit ein wenig Romantik liebt, der wird auch „Der dunkle Kuss der Sterne“ lieben! "Ich war vom Himmel gefallen wie ein verglühender Stern. Und ebenso unwiderruflich." – S. 77

    Mehr
  • Wie die Stadtprinzessin und der Sklave nach den Sternen greifen

    Der dunkle Kuss der Sterne

    Lena_AwkwardDangos

    12. September 2017 um 19:27

    Nina Blazon ist mit Abstand meine Lieblingsautorin. Somit scheint es umso schlimmer, dass dieses Buch so lange ungelesen im Regal stehen musste. >.< Es hat mich mit seinem Wüsten-Setting ein wenig an Amani und Elias & Laia erinnert, schlägt jedoch eine etwas andere Richtung ein. "Das, was mich ausmachte, war einfach verschwunden. Irgendetwas hatte den Glanz von meiner Haut genommen, den Klang aus meiner Stimme, die Stärke aus meinen Knochen und den Mut aus meiner Seele." (S. 26)♥ Inhalt ♥Canda, eine junge Frau der obersten Kaste Ghans, wacht nach einem schrecklichen Albtraum auf und erkennt sich selbst nicht mehr im Spiegel: Es ist ihr Gesicht, das ihr entgegenblickt, aber etwas ist verloren gegangen. Ihr fehlt der Glanz, mit dem sie alle bezaubert hat. Und Tian, dem sie versprochen war, ist spurlos verschwunden… Ihre eigene Familie verstößt sie und lässt sie wegsperren, doch Canda entkommt. Und trifft ausgerechnet auf die Mégana, die Herrscherin des Landes, die ihr einen erstaunlichen Handel vorschlägt: Sie stellt Canda einen Sklaven, den geheimnisvollen Amad, zur Seite, um Tian zu suchen. Doch der Preis, den Canda dafür zahlen muss, ist hoch, und ihre Suche führt auf ungeahnte Wege… Text: cbt ♥ Cover & Ausstattung ♥Die äußere Gestaltung des Buches lässt nicht unbedingt sofort darauf schließen, dass es sich um ein Buch von Nina Blazon handelt. Faunblut und Ascheherz, die in der gleichen Welt spielen, sind sehr viel heller gehalten und tragen eine ganz andere Schriftart. Dennoch finde ich den äußeren Eindruck sehr gelungen. Ihre Bücher sind eigentlich immer sehr schön gestaltet, auch wenn ich dieses hier nicht unbedingt als meinen Favoriten bezeichnen würde. Auf dem Cover ist das Gesicht einer jungen Frau abgebildet, das sich am unteren Bildrand auf einer Wasseroberfläche spiegelt. Ihre gesenkten Lider und die verträumte Atmosphäre stellen einen tollen Bezug zum Inhalt her. In der Ferne zeichnen sich die Umrisse einer Küste ab und alles wird umrahmt von kleinen Sternen, was sehr gut zum Titel passt. Der dezente Schriftzug wird vorne und auf dem Buchrücken durch eine hübsche Metallicprägung leicht hervorgehoben. Nur die Farbgebung spricht mich einfach nicht an. Das Gesicht der Frau leuchtet unnatürlich orange, während mir die Farben insgesamt einfach zu grünlich geraten sind. Meiner Meinung nach würde der Sternenhimmel in einem dunklen Blau schöner zur Geltung kommen - das ist jedoch einfach mein persönlicher Geschmack. Insgesamt wirkt das Cover recht geheimnisvoll, denn die wirkliche Bedeutung der einzelnen Bildelemente, insbesondere des Wassers, erschließt sich erst während dem Lesen. Leider gibt es im Inneren keine Karte, obwohl es sich bei einer solch komplexen Welt angeboten hätte. ♥ Umsetzung ♥Der dunkle Kuss der Sterne spielt erneut in der Welt von Faunblut, allerdings verschlägt es uns dieses Mal in einen orientalisch angehauchten Palast, eine sengend heiße Wüste und ein kleines Küstenstädtchen. Nina Blazons Fantasy-Romane haben immer ihre ganz eigene Note und die besondere Angewohnheit, dass man das außergewöhnliche Setting nicht wirklich einordnen kann - ob es sich jetzt um High Fantasy, eine Dystopie oder irgendetwas dazwischen handelt. Ich finde diesen Mix aus eigenem Weltentwurf, alten und modernen Elementen immer wieder aufs Neue genial und erfrischend. Die Charaktere leben zB in fremdartigen Palästen, alten Ruinen oder Hütten, tragen Gewänder aus längst vergangenen Zeiten, während parallel dazu technische Errungenschaften, wie der Fahrstuhl oder die Taschenlampe, existieren. Dadurch haben die Bücher einen gewissen Charme, der mir so bisher noch nie anderweitig begegnet ist. Die Geschichte nimmt ihren Anfang in Ghan, der größten und wohlhabendsten Stadt des Landes. Diese ist in Kreise aufgeteilt, die sich nach den verschiedenen Gesellschaftschichten richten. Unsere Protagonistin Canda ist eine Hohe der angesehenen Moreno-Familie, die mit vier Gaben beschenkt ist - einem Gespür für Zahlen, Orientierung und Erinnerung sowie einem speziellen "Glanz", der ihr eine besondere Ausstrahlung verleiht. Am Morgen ihrer Hochzeit, als sie eine sogenannte mächtige "Zweiheit" mit ihrem Verlobten Tian eingehen soll, erwacht sie jedoch aus einem furchtbaren Albtraum, der auch im Wachzustand nicht aufzuhören scheint: In nur einer Nacht verliert sie sowohl ihren Glanz als auch ihren Bräutigam und somit ihre soziale Stellung innerhalb der Stadtmauern. Mit dem Sklaven Amad flieht sie schließlich aus Ghan in die gefährliche Wüste vor der Stadt, um das Geheimnis um Tian und ihre verlorene Gabe zu lüften. Zu Beginn entwickelt sich alles ein wenig zu langsam für meinen Geschmack, obwohl dort auf jeden Fall eine sehr wichtige Basis für den weiteren Verlauf geschaffen wird und sich die Seiten recht schnell weglesen lassen. Zum Glück liest sich aber die zweite Hälfte viel spannender, gewohnt fantasievoll, magisch und überraschend! Genauso plötzlich, wie das Buch an Fahrt aufnimmt, ist es aber auch schon wieder vorbei, was ich etwas schade finde. Von einem auf den anderen Moment wird die Geschichte plötzlich richtig, richtig gut, denn sie bietet so viel mehr als nur die Suche nach einem verschollenen Geliebten. Nichts ist, wie es scheint, und das Verschwinden von Candas Gabe ist nur ein einzelner Mauerstein in einem viel größeren Ganzen, das erst nach und nach Form annimmt. Ich frage mich immer wieder, wo Nina Blazon bloß all die tollen Ideen hernimmt. Sie sind so unverbraucht und ihre Romane heben sich einfach deutlich von den meisten Jugendbüchern im Fantasy-Bereich ab. Insbesondere fand ich es sehr spannend zu erfahren, welche Rolle Candas Familie, die magischen Gaben, die verwirrenden Träume und die geheimnisvolle Stadt Ghan spielen. Damit konnte mich die Autorin mal wieder richtig an die Seiten fesseln. Die überaus intelligente Auflösung, die man erst nur häppchenweise und dann Schlag auf Schlag serviert bekommt, hat mich sehr überrascht, denn diese hat es wirklich in sich! Auch der typische "Blazon-Twist" kam mehr als unerwartet, wie ich es von ihren Fantasyromanen gewohnt bin. Diese Frau schafft es einfach immer wieder, mich vollkommen mit ihren Geschichten zu begeistern und ganz perplex damit zurückzulassen, wie gut durchdacht sie doch sind. Natürlich gibt es ebenfalls eine schöne Liebesgeschichte. Selbige scheint zunächst recht vorhersehbar und ist in ihrem Grundgerüst eigentlich nichts neues: Zwei Charaktere, die sich erst nicht so recht leiden können, entwickeln (auf einer Reise) langsam Gefühle füreinander. Allerdings gibt es auch hier noch einige überraschende Wendungen und Geheimnisse zu entdecken, die man so vielleicht nicht erwartet hätte. Es handelt sich weder um eine übertriebene Hassliebe noch um die clichéhafte unsterbliche Liebe auf den ersten Blick, sondern um eine zarte, echte Romanze, die sich zögerlich bemerkbar macht und dann wirklich mitzureißen weiß. ♥♥ Charaktere ♥Canda ist anfangs eine oberflächliche, selbstsüchtige "Stadtprinzessin", die zwar über ein freundliches Gemüt und einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn verfügt, jedoch in Schubladen denkt, was die Kluft zwischen Arm und Reich angeht. Da ihr fast alles genommen wird, was sie einst ausmachte, und ihr Weltbild immer mehr ins Wanken gerät, beginnt sie ihr ehemalig "perfektes" Leben zu hinterfragen und der Wahrheit auf den Grund zu gehen. Die junge Frau macht eine unglaubliche Wandlung durch, wird zu einer Überlebenden der Wüste, einer Kämpferin für ihre Liebe, einer Revolutionärin der Unterdrückten. So habe ich Canda sehr in mein Herz schließen können. Amad ist ihr geheimnisvoller Reisegefährte, der sich anfangs abweisend und herablassend gibt, aber immer wieder seine guten Seiten durchscheinen lässt. Nach und nach zeigt er Canda sein wahres Wesen - seine tiefsten Geheimnisse und Beweggründe bleiben jedoch bis kurz vor Schluss ein Rätsel... Auch Amad mochte ich sehr. Sein Charkter ist erst nicht wirklich greifbar und bekommt dann im weiteren Verlauf der Handlung immer mehr Tiefe, was ich wirklich gelungen finde. Außerdem gibt es eine Vielzahl an liebenswerten oder interessanten Nebencharakteren, die zwar nicht alle bis ins kleinste Detail ausgearbeitet sind, aber dafür bietet ein Einzelband nun einmal nicht genügend Raum. Nina Blazon schafft es dennoch, jedem von ihnen mit wenigen Worten Leben einzuhauchen. Juniper, Manoa, Kallas, Candas Verlobten Tian und die Mégana fand ich am interessantesten; diese sind am komplexesten ausgearbeitet. Um wen genau es sich bei all diesen Charakteren handelt und welche Rolle sie in der Geschichte spielen, verrate ich allerdings nicht - das sollte jeder Leser selbst herausfinden.♥ Schreibstil ♥Blazons Bücher machen genau zwei Dinge besonders: Ihre unerschöpfliche Fantasie und die Macht ihrer künstlerischen Wortwahl. Die Autorin hat einen wunderschönen, poetischen Schreibstil, der sich durch viele hübsche Metaphern und Vergleiche auszeichnet. In Der dunkle Kuss der Sterne habe ich diese aber zunächst etwas vermisst. Es war, als hätte man, im Gegensatz zu zB Ascheherz, in Sachen Schreibstil heruntergefahren - die besondere Blazon-Note fehlte mir in der ersten Hälfte, so wie vieles andere auch, was total schade ist. Gegen Ende wurde es aber langsam wieder gewohnt poetisch und metaphorisch. Keine Ahnung, was da los war, oder ob das einfach nur meinem eigenen Empfinden entspricht. Ansonsten ist der Schreibstil nämlich durchweg bildgewaltig und die Dialoge einfach wunderbar, sehr tiefsinnig und durchdacht. Außerdem sind die Namen der Kapitel wieder sehr kreativ und hübsch ausgefallen, beinahe jeder davon hätte auch einen guten Buchtitel abgegeben.♥ Fazit ♥ Ein weiteres kleines Meisterwerk, das uns die Meisterin der Phantastik da beschert hat! Fans der Faunblut-Welt werden ihren Spaß an diesem Abenteuer haben, aber man kann das Buch auch sehr gut unabhängig von den vorherigen Büchern lesen. Der dunkle Kuss der Sterne vereint einen grandiosen Plot, geniale Wendungen, einen komplexen Weltentwurf und liebenswerte Charaktere, zwischen denen eine wundervolle Liebesgeschichte entsteht. Spannend, herzzerreißend, überraschend und romantisch mit dem gewissen Etwas. Leider hat es für meinen Geschmack ein bisschen lange gebraucht, um zum eigentlichen Kern vorzudringen: Die erste Hälfte würde ich als durchschnittlich guten Fantasyroman bezeichnen, während die zweite Hälfte so unvergleichlich toll und einzigartig ist, dass sie mich einfach umgehauen hat. Man braucht also ein wenig Geduld, um sich von der Geschichte mitreißen zu lassen, doch es lohnt sich so sehr! Ohne den schleppenden Start hätte ich wohl die volle Punktzahl vergeben.4,5/5 ♥

    Mehr
    • 3
  • Ein Fantasyhighlight mit einer unglaublich starken Protagonistin

    Der dunkle Kuss der Sterne

    Azalee

    18. May 2017 um 19:47

    Schon lange habe ich kein Buch mehr von Nina Blazon gelesen und jetzt im Nachhinein frage ich mich, warum eigentlich. Bisher konnte mich jedes Buch von ihr überzeugen und auch Der dunkle Kuss der Sterne bildet da keine Ausnahme SCHREIBSTIL: Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von Canda geschrieben, wodurch man als Leser ihre Entwicklung besonders gut mitverfolgen kann. Die Welt des Buches wird sehr gut dargestellt und ich hatte - auch wegen der passenden Beschreibungen - alles bildlich vor Augen. Für den Schreibstil gebe ich 5/5 Sterne. HANDLUNG: Canda soll Tian heiraten, damit die beiden das neue Herrscherpaar werden können. An ihrem Hochzeitsmorgen wacht Canda auf. Tian ist verschwunden und mit ihm ihre wichtigste Gabe - ihr Schönheit. Canda würde alles tun, um Tian zurückzuholen, denn sie glaubt, dass er entführt wurde. Gemeinsam mit Amad muss sie ihren goldenen Käfig in Ghan verlassen und begibt sich auf eine gefährliche Reise, bei der sie viel Neues erfährt. Die Handlung des Romans ist sehr komplex, aber auch gut durchdacht. Es gibt eine Liebesgeschichte, die sich langsam entwickelt und dadurch umso glaubwürdiger wird. Teils ist die Handlung etwas langwierig und aufgrund ihrer Komplexität auch etwas verwirrend. Am Ende laufen jedoch alle Fäden zusammen und es kommt zu einer gelungenen Auflösung.Für die Handlung gebe ich 4/5 Sterne. FIGUREN: Die Figuren, auch die Nebenfiguren, sind gut ausgearbeitet. Canda ist die Prinzessin, die sich plötzlich in der Welt durchschlagen muss. Sie eine wahnsinnige Entwicklung durch, aber ohne, dass diese von jetzt auf gleich passiert. Es ist ein langsamer Prozess und genau deshalb wirkte Canda auf mich sehr authentisch. Auch ihre Handlungen waren nachvollziehbar. Amad ist der Sklave, der Canda begleiten soll. Ihn umgibt ein Geheimnis und auch seine Härte war gut dargstellt. Für die Figuren gebe ich 5/5 Sterne. FAZIT: Ein toller Fantasyroman, perfekt für alle, die eine komplexe Geschichte nicht abschreckt, sondern lockt. Der Schreibstil hilft, in die Welt Candas einzutauchen. Die Handlung ist gut durchdacht, aber auch sehr komplex.Überzeugen tun im Roman jedoch die Figuren. Nicht nur, weil sie gut ausgearbeitet sind, sondern auch weil ihre Entwicklung deutlich sichtbar ist. Insgesamt gebe ich dem Buch 5/5 Sterne.

    Mehr
    • 2
  • Wieder eine ganz tolle Geschichte aus der Faunblutwelt!

    Der dunkle Kuss der Sterne

    Aleshanee

    10. February 2017 um 08:03

    Es ist der dritte Band der Autorin der in der Faunblutwelt spielt und ich bin wie jedes Mal total begeistert, mit welcher Vielfalt und welchem Geschick sie ihre Ideen zu einer so fein gesponnenen Wirklichkeit verstrickt und dabei eine bezaubernde Atmosphäre schafft! Der Schreibstil ist wie immer wunderschön zu lesen, flüssig und mit vielen Metaphern gespickt. Dabei geht es mit einem guten Tempo voran, ohne sich in Details zu verlieren aber mit genügend Eindringlichkeit, um mich als Leser mitten hinein zu versetzen. Es hat regelrecht einen Sog entwickelt, dem ich mich kaum entziehen konnte! Die Charaktere sind zwar aus dem typischen Muster, erhalten aber ihre ganz eigenen Note und die vielen leisen Zwischentöne haben mir besonders gut gefallen. Canda verändert sich auf ihrer Reise und macht eine erstaunliche Entwicklung durch, während die anderen Figuren durch ihr prägnantes Wesen überzeugt haben. Hinter der Handlung steckt auch hier wieder eine tiefergehende Frage: nach dem Glück des Einzelnen und ob er es tatsächlich für sich gepachtet hat. Wir Menschen haben viele Gaben und erfreuen uns am Erfolg, gleich ob es um den zwischenmenschlichen, den beruflichen oder persönlichen Bereich geht. Aber darf man daran festhalten und sich über andere stellen und ihnen damit jegliche Chancen nehmen? Und wie sehr lassen wir uns davon täuschen und einschüchtern, von der Macht, dem Reichtum oder der Arroganz der vermeintlich "Besseren"? Mit offenen Augen durch die Welt zu gehen und hinter die Masken zu schauen ist nicht leicht, zeigt uns aber eine Schönheit, die reiner und ehrlicher ist als alles andere und die unser Herz berühren kann. Das alles wird raffiniert und mit vielen phantastischen Elementen in die Geschichte eingebracht, die auch einige Überraschungen und gegen Ende eine gute Portion Spannung bereit hält. Ein wunderschönes und zu Herzen gehendes Lesevergnügen! © Aleshanee Weltenwanderer Geschichten aus der Faunblutwelt 1 - Faunblut 2 - Ascheherz 3 - Der dunkle Kuss der Sterne 4 - Der Winter der schwarzen Rosen

    Mehr
    • 3
  • Eine Reise nicht nur zum Geliebten, sondern auch zu sich selbst

    Der dunkle Kuss der Sterne

    Miriam0611

    19. December 2016 um 10:49

    InhaltCanda, eine junge Frau der obersten Kaste Ghans, wacht nach einem schrecklichen Albtraum auf und erkennt sich selbst nicht mehr im Spiegel: Es ist ihr Gesicht, das ihr entgegenblickt, aber etwas ist verloren gegangen. Ihr fehlt der Glanz, mit dem sie alle bezaubert hat. Und Tian, dem sie versprochen war, ist spurlos verschwunden … Ihre eigene Familie verstößt sie und lässt sie wegsperren, doch Canda entkommt. Und trifft ausgerechnet auf die Mégana, die Herrscherin des Landes, die ihr einen erstaunlichen Handel vorschlägt: Sie stellt Canda einen Sklaven, den geheimnisvollen Amad, zur Seite, um Tian zu suchen. Doch der Preis, den Canda dafür zahlen muss, ist hoch, und ihre Suche führt auf ungeahnte Wege …MeinungZuerst hatte ich so meine Schwierigkeiten, richtig in die Story zu finden und herauszufinden, was da jetzt gerade passiert und wer wer ist, da man direkt in die Handlung geworfen wird. Trotzdem war das Buch nachher vom Schreibstil her genial, sodass ich es trotz des Umfangs in einem Rutsch gelesen habe. Nina Blazon besitzt die Fähigkeit, einen mit ihrem Schreibstil in eine fremde Welt zu versetzen. Ich hatte das Gefühl, Canda auf ihrem Weg zu begleiten und auf ihrer Reise zu dem Mädchen, dass ihre Fähigkeiten, ihren Glanz gestohlen hat, zu begleiten. Es war eine Reise, wo Canda endlich herausfand, wer sie wirklich ist, ohne die ihr gegebenen Gaben. Dass sie auch ohne diese Gaben eine bemerkenswerte und aussergewöhnliche Person sein kann. Ihre Reise durch die Welt fand ich unglaublich spannend, vor allem da alles ja in der gleichen ‚Welt‘ (jetzt gemeint als eine Art Galaxis) stattfindet, wie schon ‚Der Winter der schwarzen Rosen‘ welches mich für Nina Blazon begeistert hat. Diese Idee, in sich geschlossene Bücher zu schreiben, welche aber doch alle durch kleine Fäden miteinander verbunden sind, sodass man immer irgendwie das Gefühl hat, nach Hause zu kommen, ist keineswegs neu. Doch hat Nina Blazon einfach diese Qualität, eine sofortige Verbindung des Lesers mit den Personen herzustellen. Ich mag eigentlich nicht zu viel über die Handlung sagen (naja, vielleicht habe ich das sogar schon…) deshalb höre ich hier mit spezifischem jetzt auf. Vertraut mir einfach, wenn das Buch eines der glaubwürdigsten und am besten konstruierten Fantasy-Büchern ist, welches ich je lesen durfte. Ausserdem, wenn man ein wenig über die Geschichte nachdenkt, wird einem klar, dass das Buch auch mit heutigen Ereignissen vernetzt ist und unterschwellig auch Kritik übt. Jedenfalls verlässt Canda sowie ihre Geschichte einen erst mal nicht, sobald man das Buch fertig gelesen hat. Oft habe ich mir überlegt, dass, wenn jetzt das oder das passieren würde, Canda wohl das oder das machen würde. FazitEin wahnsinnig tolles und eindrückliches Buch, welches nicht nur für Genre-Fans geeignet ist. Absolute Leseempfehlung, das Buch sollte man einfach mal gelesen haben. Die Welt wird detailliert zum Leben erweckt und lässt einen mit Rennen vor den Biestern, die hinter Canda her sind und trauert mit ihr, wenn sie trauert.

    Mehr
  • Der dunkle Kuss der Sterne von Nina Blazon

    Der dunkle Kuss der Sterne

    nana_what_else

    02. September 2016 um 11:33

    Langsam dreht er sich zu mir um. „Wenn du fällst“, antwortete er mit einer Aufrichtigkeit, die mich völlig entwaffnete, „fange ich dich auf.“ aus: Der dunkle Kuss der Sterne von Nina Blazon, Seite 178. Textrechte: cbt Der Klappentext: Canda, eine junge Frau der obersten Kaste Ghans, wacht nach einem schrecklichen Albtraum auf und erkennt sich selbst nicht mehr im Spiegel: Es ist ihr Gesicht, das ihr entgegenblickt, aber etwas ist verloren gegangen. Ihr fehlt der Glanz, mit dem sie alle bezaubert hat. Und Tian, dem sie versprochen war, ist spurlos verschwunden … Ihre eigene Familie verstößt sie und lässt sie wegsperren, doch Canda entkommt. Und trifft ausgerechnet auf die Mégana, die Herrscherin des Landes, die ihr einen erstaunlichen Handel vorschlägt: Sie stellt Canda einen Sklaven, den geheimnisvollen Amad, zur Seite, um Tian zu suchen. Doch der Preis, den Canda dafür zahlen muss, ist hoch, und ihre Suche führt auf ungeahnte Wege … Rezension: Nina Blazon entführt uns in eine Welt, in der klare Hierarchien herrschen, denn ein strenges Ständesystem regelt das Leben in Ghan und teilt die Menschen in arm und reich, in vom Schicksal Geküsste und Verdammte. Canda hat stets nur die Sonnenseiten Ghans erlebt, bis ihr eines Tages ihre Gabe zu glänzen und zu strahlen und andere mit ihrem Lächeln zu verzaubern abhanden kommt – und mit ihr auch das Recht, in der obersten Kaste zu leben. Mit Amad macht sie sich auf die Suche nach ihrer Gabe und ihrem Verlobten Tian – der mitsamt ihrem Glanz verschwunden ist. In Amad findet sie einen schönen und gefährlichen Wegbegleiter, der in Rätseln spricht und mehr zu wissen scheint, als er preisgibt. Auf ihrer gefährlichen Reise erfährt sie nicht nur von der brutalen Geschichte Ghans und wie die Gaben zu den Menschen kamen, sondern lernt auch viel über sich selbst. Sie erfährt Liebe, Verrat und Freundschaft. Wenn man einmal durch Mauern geblickt hatte, das lernte ich an diesem Morgen, konnte man nie wieder blind sein. aus: Der dunkle Kuss der Sterne von Nina Blazon, Seite 242. Textrechte: cbt Immer wieder bin ich beeindruckt, wie genial die Welten sind, die Nina Blazon erschafft. Die Settings ihrer Fantasy-Romane sind allesamt einzigartig; auch jenes von Der dunkle Kuss der Sterne. Die Handlung entwickelt sich in angenehmem Tempo, geschickte Wendungen im Verlauf sorgen dafür, dass die Story ungemein dynamisch wirkt und das Figurenpersonal ist kunterbunt und aufregend ambivalent. Die bildgewaltige Sprache lässt vor dem inneren Auge Bilder entstehen, lässt einen voll und ganz eintauchen in die fantastische Welt von Ghan. Zwar enthält der Roman durchaus die obligate Portion Romantik, er versinkt jedoch zu keiner Zeit im Kitsch. Vielmehr überrascht er mit so manchem Schocker weitab entfernt von Romantasy und schafft so eine gelungene Mischung aus dem besten aller Genres. Zum Schluss – ihr ahnt es schon – muss ich jedoch nach all dieser Lobhudelei ein kleines ABER hinzufügen. Während die Handlung über mehrere Hundert Seiten reift und gedeiht, wird die Geschichte meiner Meinung am Ende regelrecht abgewürgt. Anstatt das Erzählte ausklingen zu lassen und dem Leser noch einen kleinen Ausblick zu gönnen, endet der Roman derart abrupt, dass man das Buch ein klein wenig verdattert und mit dem Gedanken „Da fehlt doch noch ein Kapitel?“ zuschlägt. Da keine Fortsetzung geplant ist, handelt es sich auch um keinen Cliffhanger. Persönliches Fazit: Nina Blazon gelingt es einmal mehr, eine fantastische Welt zu erschaffen, die gleichermaßen schockiert und verzaubert. Der dunkle Kuss der Sterne ist trotz des etwas unbefriedigenden Endes ein absolut lesenswerter Roman, der sich durch ein außergewöhnliches Setting und den Mut zu Neuem abhebt. Der dunkle Kuss der Sterne von Nina Blazon | cbt, 2014 | Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag, 528 Seiten | ISBN: 978-3570161555

    Mehr
    • 2
  • Fesselnd und etwas ganz Besonderes...

    Der dunkle Kuss der Sterne

    Buchharmonien

    15. August 2016 um 13:14

    'Der Kuss der dunkeln Sterne' ist super romantisch. Aber auch dramatisch, geheimnisvoll und düster. Nina Blazons Schreibstil hat mich auf der Stelle gefesselt. Ich habe richtig den Schmerz der Figuren mitempfunden und ja, ich habe geweint. Das sie gut schreibt, wusste ich ja schon von 'Faunblut', das ich mit Sicherheit nochmal lesen werde! Anfangs war mir Canda zwar nicht unsympathisch, allerdings fand ich, dass sie sich etwas zu sehr ziert. Dass sie, als sie alles verliert, so viel mehr gewinnt oder es sich eher erkämpft, hat mich sie dann doch schnell ins Herz schließen lassen. Genauso wie ihre Treue. Sie glaubt bis zum Schluss an Tians Unschuld, obwohl alle Beweise darauf hinweisen, dass er sie verlassen hat. Aber auch Mitgefühl und Verständnis lernt sie zu schätzen, denn obwohl sie als Höhere aufgewachsen ist und damit ohne jeden Kontakt zu den Menschen jenseits der Wüste, findet sie bei Fischern und sogar bei Sklaven eine besondere Verbundenheit. Amad ist dagegen fast das genaue Gegenteil. Er ist still, düster und geheimnisvoll wie sonst nur die Wenigsten. Er ist an das Leben in der Wüste, als Jäger und als Sklave gewöhnt und wirkt deshalb wohl oft abgehärtet. Und er lässt sich sehr ungern in die Karten schauen. Das Canda ihn mit der Zeit etwas aufweicht hat mich dann doch gewundert und mich aber auch gefreut. Denn auch er ist trotz aller Unterschiede und Hindernisse treu und liebevoll. Die einzige Figur, die ich hier noch näher beschreiben will ist Kallas, obwohl es noch mehr gegeben hätte. Allerdings verrate ich vielleicht etwas des Inhalts, also Vorsicht. Kallas ist Candas Glanz, also ihr vierte und verlorene Gabe. Eigentlich hatte ich beschlossen, sie nicht zu mögen, denn sie hatte ihre Geschwister in der Sklaverei und Canda ohne ihren Versprochenen zurückgelassen. Aber als dann herauskam, dass sie das alles aus Liebe tat, fand ich sie dann, obwohl sie ein bisschen selbstbezogen gehandelt hat, nicht unsympathisch. Sie legte am Schluss sogar ihre Meinung zu den Menschen ab. Wenn auch nicht ganz. Das Cover ist passend zum Titel voll mit Sternen. Es sieht so aus, als hätte man darauf eine Szene aus dem Buch abgebildet. In dieser erblickt Canda auf dem Fluss ihr Spiegelbild. Ich kann insgesamt sagen, ich bin in dieses Buch sowasvon verliebt! J. Jasmin

    Mehr
  • Hier stimmt einfach alles, ich bin begeistert!

    Der dunkle Kuss der Sterne

    steffis-und-heikes-Lesezauber

    29. June 2016 um 11:50

    Kurzbeschreibung:Canda, eine junge Frau der obersten Kaste Ghans, wacht nach einem schrecklichen Albtraum auf und erkennt sich selbst nicht mehr im Spiegel: Es ist ihr Gesicht, das ihr entgegenblickt, aber etwas ist verloren gegangen. Ihr fehlt der Glanz, mit dem sie alle bezaubert hat. Und Tian, dem sie versprochen war, ist spurlos verschwunden … Ihre eigene Familie verstößt sie und lässt sie wegsperren, doch Canda entkommt. Und trifft ausgerechnet auf die Mégana, die Herrscherin des Landes, die ihr einen erstaunlichen Handel vorschlägt: Sie stellt Canda einen Sklaven, den geheimnisvollen Amad, zur Seite, um Tian zu suchen. Doch der Preis, den Canda dafür zahlen muss, ist hoch, und ihre Suche führt auf ungeahnte Wege …Meinung:Auch wenn ich schon ein überragend gutes Buch von Nina Blazon gelesen habe, hat mich die Kurzbeschreibung hier doch eher an einen typischen Jugendfantasyroman mit Fokus auf die Liebesgeschichte erinnert.So habe ich mich mit nicht zu hohen Erwartungen ans Lesen gemacht und wurde schon sehr bald positiv überrascht. Denn Nina Blazons Roman ist wirklich alles andere als gewöhnlich und vorhersehbar.Als man anfangs Canda und die geheimnisvolle und spannende Stadt Ghan kennenlernt, entwickelt sich schon gleich eine besondere Atmosphäre. Auch wenn dabei zu Beginn noch viele Fragen offen bleiben und ich mir zunächst eine genauere Beschreibung der Gaben der Hohen und ihrer Wichtigkeit gewünscht hätte, merkt man doch gleich den Zauber, der den Roman auf den einzelnen Seiten durchwirkt.So bildhaft, lebendig und fesselnd beschrieben. Zu Beginn eher unaufdringlich, aber je weiter die Zeit voranschreitet desto spannender, stimmiger, komplexer und innovativer wird die ganze Sache. Es gibt viele Wechsel zu verschiedenen Settings und neue Ideen, mit denen man die beschriebene Welt mit all ihren Geheimnissen sehr gut vor Augen geführt bekommt und immer tiefer darin versinkt. Die Autorin hat ihrer Geschichte so viele tolle und fantasievolle Details und unerwartete, aber stimmige Wendungen hinzugefügt, sodass wirklich ein hervorstechender und eindrucksvoller Lesegenuß entstanden ist.Protagonistin Canda ist anfangs eigentlich eine typische „Reiche“, etwas hochnäsig, unnahbar und denkt, ihr gehört die Welt. Das ist nicht verwunderlich, da sie ja so aufgewachsen ist und das Machtgefälle in Ghan schon enorm ist. Aber trotzdem kann man schon da ihre Besonderheiten, ihre starke Überzeugung, ihren Mut und ihr gutes Herz erkennen. Sie entwickelt sich im Lauf der Geschichte extrem eindrucksvoll und nachvollziehbar weiter. Lernt, dass das Leben nicht so ist, wie es ihr gesagt wurde, und dass alles seinen Preis hat.Aber auch die anderen Figuren wurden von der Autorin eindrucksvoll zum Leben erweckt. Sie sind alle besonders und es gibt so viel an ihnen zu entdecken.Ein weiterer positiver Aspekt zeigt sich daran, dass die zu erwartende Liebesgeschichte auch ganz anders verläuft, wie gedacht und sie sich vor allem auch immer dezent im Hintergrund hält. Es gibt zwar immer mal wieder ein paar wohlplatzierte und sehr gefühlvolle Szenen, aber diese verdrängen nie den Haupthandlungsstrang, sondern runden ihn perfekt ab.Das Ende ist für sich abgeschlossen und sehr zufriedenstellend. Es werden fast alle offenen Fragen beantwortet und es wäre sogar noch Potential für eine Fortsetzung da, die es aber wohl nicht geben wird, da Frau Blazon ja zumeist eher Einzelbände schreibt. Dabei spielen zwar nun schon einige ihrer Geschichten in derselben Welt und dementsprechend können diese Bände auch als Reihe gelistet werden können, jedoch haben sie wohl abgesehen davon nicht so viel miteinander zu tun und sind alle unabhängig voneinander lesbar.Fazit:Ein wunderbarer Jugendfantasyroman, bei dem einfach alles stimmt. Eine spannende, komplexe und unerwartete Handlung, viele tolle, innovative und stimmige Ideen, ein extrem bildhafter und atmosphärischer Schreibstil und faszinierende Charaktere, die sich glaubhaft weiterentwickeln und die Geschichte bereichern. Ich bin begeistert und vergebe deutlich die vollen 5 Sterne und eine unbedingte Leseempfehlung.

    Mehr
    • 2
  • Große Fantasy-Kunst

    Der dunkle Kuss der Sterne

    Mahashakti

    22. May 2016 um 10:25

    Inhalt Canda, eine junge Frau der obersten Kaste Ghans, wacht nach einem schrecklichen Albtraum auf und erkennt sich selbst nicht mehr im Spiegel: Es ist ihr Gesicht, das ihr entgegenblickt, aber etwas ist verloren gegangen. Ihr fehlt der Glanz, mit dem sie alle bezaubert hat. Und Tian, dem sie versprochen war, ist spurlos verschwunden … Ihre eigene Familie verstößt sie und lässt sie wegsperren, doch Canda entkommt. Und trifft ausgerechnet auf die Mégana, die Herrscherin des Landes, die ihr einen erstaunlichen Handel vorschlägt: Sie stellt Canda einen Sklaven, den geheimnisvollen Amad, zur Seite, um Tian zu suchen. Doch der Preis, den Canda dafür zahlen muss, ist hoch, und ihre Suche führt auf ungeahnte Wege … Story Auf der Suche nach der Wahrheit... und nach sich selbst bezeichnet wohl am ehesten das, was hier passiert. Die Story ist unglaublich spannend und beinhaltet einige überraschende Wendungen. Nina Blazon versteht es einen gelungenen Spannungsbogen zu erzeugen. Es gab keine langatmigen Stellen oder lange Schwafeleien. Jedes Wort hat seinen Sinn. Die Geschichte entwickelt sich zügig und nahm mich als Leser sofort gefangen. Alle Fäden werden zum Ende hin geschickt zusammengesponnen, sodass für mich keine Fragen offen blieben. Im Nachhinein ergibt alles einen Sinn und ich muss wirklich sagen, dass die Grundidee an sich mir völlig neu war. Eine prickelnde Liebesgeschichte darf natürlich auch nicht fehlen. Da sie im Vordergrund der Handlung steht und der eigentliche Antrieb für Candas Handeln ist, denke ich, dass sich eher Leserinnen angesprochen fühlen werden. Charaktere Die Charaktere sind vielseitig und entwickeln sich im Verlauf der Geschichte auf eine nachvollziehbare und wundervolle Weise. Aus der priviligierten Canda, die nichts von der Welt kennt oder versteht, wird eine mutige junge Frau, die ihrem Herzen folgt und für die, die sie liebt einsteht. Amad bleibt größtenteils geheimnisvoll. Der Leser fragt sich lange gemeinsam mit Canda, was für ein Geheimnis er bewahrt und zweifelt, ob man ihm trauen kann oder nicht. Ist er ein Verbündeter oder verfolgt er nur seine eigenen Ziele?Im Verlauf der Geschichte lernt Canda weitere Personen kennen. Und der Leser lernt damit, gemeinsam mit Canda, die Welt kennen. Sie ist anders als Canda es in ihrer behüteten Umgebung bisher gelernt hat und birgt so manche Gefahr und viele Geheimnisse, die Canda nach und nach erfährt. Schreibstil Ich finde Nina Blazons Schreibstil wundervoll. Sie schreibt sehr bildhaft und ausschmückend. Es sind keine einfachen Sätzen, sondern eins um andere Mal sehr kunstvolle. Ein Beispiel: "Ich umklammerte den Revolver, als würde nur er mich davor bewahren, den Halt zu verlieren und zu fallen, durch das hauchdünne Glas, mitten in den mahlenden Sog schlafender Geheimnisse und Worte, die niemals geweckt werden durften." Dabei bleiben die Sätze aber immer verständlich. Fazit Ich würde das Buch jedem (weiblichen) Fantasy-Fan empfehlen. Es ist großartig geschrieben, durchweg spannend und ist ein schönes kurzweiliges Lesevergnügen. Ein großer Pluspunkt für mich: es nicht schon wieder eine Fantasy-Reihe mit x Bänden. "Der dunkle Kuss der Sterne" ist auch als "Einteiler" gelungen zu Ende gebracht.

    Mehr
  • "in ein Buch abtauchen" bekommt hier eine ganz neue Bedeutung!

    Der dunkle Kuss der Sterne

    booksbuddy

    23. February 2016 um 22:36

    Autor: Nina Blazon Verlag: cbt-Verlag Band: Einzelbuch Seiten: 528 Romantik:❤❤❤❤❤ Humor: ❤❤❤❤♡ Schreibstil: ❤❤❤❤❤ Anspruch: ❤❤❤❤❤ Überraschung: ❤❤❤❤❤ Spannung: ❤❤❤❤❤ Gesamtwertung: ❤❤❤❤❤ Ich habe gerade "der dunkle Kuss der Sterne" beendet und weiß noch gar nicht so wirklich wie es mir jetzt geht .. es fühlt sich an, als hätte ich einen Freund verloren und am liebsten würde ich gleich nochmal mit dem Buch beginnen, um wieder in die Welt eintauchen zu können!! noch nie habe ich so etwas gelesen! generell ist es leider sehr schwer das Buch zu beschreiben, aber ich kann mit ziemlicher Sicherheit sagen, das der Klappentext dem nicht im entferntesten gerecht wird!! Zum Cover: Ich liebe es! Es ist sehr mystisch gestaltet und ich finde es sagt viel über die eigentliche Geschichte aus! Es ist also toll und absolut passend gewählt! Als ich mit dem Buch angefangen habe, hätte ich es beinahe verpasst aus der Sbahn auszusteigen weil es gleich so dermaßen spannend ist! Und obwohl es relativ dick ist mit über 500 Seiten ließt es sich wahnsinnig schnell und bleibt spannend und absolut nicht vorhersehbar bis zum Schluss! Ich hätte niemals erwartet, dass die Geschichte so eine Wendung nimmt! Ich liebe die Protagonistin und ihre Entwicklung im Laufe des Buches ist imens und absolut interessant! Es fällt dem Leser also leicht, sich mit Canda auseinanderzusetzen! Generell zieht einen die Autorin mit ihrem Schreibstil förmlich in das Buch hinein! Sie schreibt teilweise über ganz alltägliche Situationen und lässt diese magisch wirken! Aber auch die Szenen zwischen den Liebenden habens in sich! Ich finde sie einfach wahnsinnig sexy aber keines falls zu extrem, also nicht in die Richtung Erotik oder so! ;) Mehrmals passierte es, dass ich ein paar Sekunden Lesepause machen musste, weil ich nichtmehr wusste, wo unten und oben ist! Und doch konnte ich nicht aufhören, wie bei einer Sucht :D:D Es war also sehr schwierig für mich während des Lesens wieder in die Realität zurück zu finden. Ich habe wirklich nach fast 10 Jahren ein neues Lieblingsbuch gefunden, auch wenn ich wirklich nicht damit gerechnet hätte! Ich will nun unbedingt mehr von dieser Autorin! ;) ich wüsste wirklich gerne, wie man auf die Idee für so eine Story kommt und bewundere ihre Fantasie wahnsinnig! Eine klare Empfehlung von meiner Seite! aber vorsicht: einmal abgetaucht, willst du so schnell nicht wieder auftauchen! ;) volle 5 von 5 möglichen Herzen! <3 Eure Carina

    Mehr
  • Ein tolles Buch, in dem mehr steckt, als erwartet

    Der dunkle Kuss der Sterne

    NeySceatcher

    07. February 2016 um 20:54

    Um was geht es?Canda, eine junge Frau der obersten Kaste Ghans, wacht nach einem schrecklichen Albtraum auf und erkennt sich selbst nicht mehr im Spiegel. Irgendetwas scheint ihr zu fehlen. Dazu kommt, dass Tian, dem sie versprochen war, spurlos verschwunden ist.… Ihre eigene Familie verstößt sie und lässt sie wegsperren, doch Canda entkommt. Und trifft ausgerechnet auf die Mégana, die Herrscherin des Landes, die ihr einen erstaunlichen Handel vorschlägt: Sie stellt Canda einen Sklaven, den geheimnisvollen Amad, zur Seite, um Tian zu suchen. Canda bezahlt jedoch einen hohen Preis dafür und schon geht ihre Reise in eine ungewisse Zukunft los. Meine Meinung dazu:Ich muss ganz ehrlich sagen, ich hatte absolut keine Erwartungen an dieses Buch. Ich liebe die Art und Weise wie Nina Blazon Geschichten erzählt oder eben zu Papier bringt. Es ist jedesmal, als ob man in eine völlig neue Welt eintauchen würde. Ich habe dieses Buch schon oft gesehen und es war immer ein hin und her zwischen kaufen und nicht kaufen. Irgendwie hat mich weder das Cover noch der Klappentext angesprochen. Ich dachte anfangs, das wäre wieder eine dieser typischen Liebesgeschichten in denen die Hauptfigur ihrem Liebsten bis ans Ende der Welt nachrennt. EIgentlich hätte ich schon da wissen sollen, dass Nina Blazon niemals eine einfache Geschichte schreibt.Das Buch gab es dann für 10 Euro zu kaufen und ich habe es dann einfach gekauft, weil ich etwas zu lesen brauchte für eine längere Zug fahrt.  Der Anfang des Buches beginnt gleich mitten in der Handlung. Canda erzählt über das Ritual in dem man zwei Menschen miteinander vereint, im Sinne einer Hochzeit. Bei ihnen Ghan ist es üblich, dass schon früh bestummen wird, mit wem man verheiratet wird oder wie hier auch genannt, eine Zweiheit bildet. Man lernt voneinander und lebt miteinander. Canda erwacht und hat irgendwie das schreckliche Gefühl, das ihrem Versprochenem etwas passiert ist. Sie eilt also aus ihrem Zimmer und irgendwie scheint etwas anders zu sein. Irgendwie fehlt ihr etwas und auch die Menschen um sie herum, scheinen sie nicht mehr zu erkennen.  Die Handlung geht dann weiter und weiter, ich will hier nicht zu viel verraten, aber auf alle Fälle wird sie von der eigenen Familie verstoßen, entkommt und wir mit dem Diener Amad auf einen Mission geschickt, die Mission ihren Versprochenen Tian zu finden.  Es dauerte eine Weile, bis ich begriff warum Canda verstoßen wurde. Der Anfang des Buches hat sich wirklich spannend gestalten und auch Amad war mehr als nur ein interessanter Begleiter. Besonders hat mir die Idee gefallen: ------Achtung Spoiler------- Wie bereits gesagt, besonders hat mir die Idee mit den Haien gefallen. Haie die sich den Menschen anpassen und deren ihre Erscheinung annehmen. Wie kommt man auf so etwas Geniales? :) -----Spoiler Ende------- Über Amad erfuhr man immer mehr und konnte langsam seine kühle Art nachvollziehen. Am Besten hat mit die Verwandlung von Canda gefallen. Anfangs war sie noch diese hochnäsige Dame und irgendwann wurde sie dann zu ihrem wahren selbst.  Die Geschichte hätte von mir 5 Sterne erhalten, wenn da nicht das Ende gewesen wäre. Zuerst einmal dauerte alles eine Weile, bis man wirklich begriff was hier los war und vor allem bis man alles verstand. Ausserdem war der Schluss irgendwie total in die länge gezogen und ich habe es mehrheitlich einfach überflogen gegen Ende. Fazit: Das Buch ist wunderbar und eines meiner Liebsten von Nina Blazon. Vielleicht hätte es 5 Sterne erhalten, wenn ich mir mehr Zeit für den Schluss genommen hätte und wirklich versucht hätte, alle Zusammenhänge zu verstehen.  

    Mehr
  • Höre nie auf nach der Wahrheit zu suchen

    Der dunkle Kuss der Sterne

    Immeline

    30. January 2016 um 08:52

    Ich habe schon ein paar Bücher von Nina gelesen und bis jetzt ist dieser mein Favorit! Es ist alles da,was ich mir von einem Fantasyabenteuer wünsche: Aktion,eine Reise ins Unbekannte,Magie,Verrat,Liebe.... und das beste: Etwas Neues! Es gibt nicht die Altbekannten Sachen wie Vampire,Dämonen oder Zauberer,nein,es geht um die Gaben die jeder "Hochgeborene" hat. Wie zb die "Gabe des Abenteurers" oder die "Gabe des Jagens". Am Morgen vor Candas Hochzeit ist ihre Gabe des Glanzes verschwunden. Mit ihr auch ihr zukünftiger Mann..... Es gibt viele Wendungen in dem Buch mit denen man erstmal gar nicht rechnet.Und das ist Klasse! Canda ist kein Mädchen das so schnell aufgibt und begibt sich auf die Suche nach ihrem Geliebten und ihrer Gabe und findet dabei heraus das alles was sie kennt und beigebracht bekommen hat,die Menschen die sie geliebt und verehrt hat,alles andere sind als das was sie immer glaubte.

    Mehr
  • Der dunkle Kuss der Sterne

    Der dunkle Kuss der Sterne

    Mayylinn

    08. January 2016 um 08:48

    Inhalt: Canda Moreno gehört zu den Mitgliedern der höchsten Kaste Ghans, einer geheimnisvollen Stadt in der Wüste. Doch als Canda am Morgen ihrer Hochzeit mit mit ihrem Versprochenen aufwacht, bemerkt sie eine Veränderung an sich. Nicht nur, dass ihr Glanz, der sie wie ein Zauber mit Schönheit, Anmut und Grazie überzogen hat, fort ist, auch die Verbindung zu ihrem geliebten Tian scheint zerrissen. In Schande gefallen, versucht Candas Familie sie wegzusperren, doch ihr gelingt die Flucht. Sie will Tian unbedingt finden, denn auch, wenn alle dies behaupten, er kann sie einfach nicht verlassen haben - oder doch? Überraschend findet sich Canda in Gegenwart der Megána, der Königin Ghans, wieder; und diese macht ihr ein einmaliges Angebot: sie wird Canda erlauben, Tian zu suchen. Hierfür stellt sie ihr den Sklaven Amad zur Seite, einen Fährtensucher. Doch die Gegenleistung, die Canda bringen muss, ist groß und könnte nicht nur ihr Leben für immer zerstören... Meine Meinung: "Der dunkle Kuss der Sterne" war mein erstes Buch von Nina Blazon, aber ganz sicher nicht mein letztes! Bereits ab der ersten Seite hatte mich die Geschichte in Beschlag genommen. Canda war mir sofort sympathisch - eine starke Persönlichkeit, die bedingungslos liebt und alles auf sich nehmen will, solange sie nur an ihr Ziel gelangt. Die Geschichte nimmt rasend schnell Fahrt auf und manchmal muss man zurück blättern, weil auf wenigen Seiten so viel passiert. Die Grundidee der Geschichte ist fantastisch und man ahnt zu Beginn kaum, wo die Reise hingeht. Im Laufe des Buches verändern sich nicht nur Canda und Amad, sondern auch die Welt, die Canda kannte und die dem Leser am Anfang zugänglich gemacht wurde. Innerhalb weniger Seiten schafft es Nina Blazon, alles in Frage zu stellen, was man sich zusammen gereimt hat - eine Meisterleistung der Autorin. Und selbst Passagen, die man im Verlauf des Romans vielleicht als wenig sinnvoll oder sogar langweilig empfunden hat, bekommen schließlich einen Sinn; nichts passiert in diesem Buch ohne Grund. Ausnahmslos alle Protagonisten sind weithin ausgearbeitete Persönlichkeiten, facettenreich und lebhaft gestaltet; es gab kaum jemanden, den ich nicht mochte. Und auch, wenn es in dem Roman um Liebe geht, ist er am keiner Stelle kitschig. Die Autorin beschreibt vielmehr die Reise eines Mädchens, das über sich selbst hinaus wächst, das beginnt zu hinterfragen, was es hingenommen hat und das die Schwarz-Weiß-Brille ablegt, die es ein ganzes Leben lang getragen ist, um zu erkennen, dass die Welt voller Farben ist.  Insgesamt muss ich dem "Dunklen Kuss der Sterne" 5 Sterne geben - das Buch ist einfach nur genial, eine Geschichte, aus der man schwer wieder auftauchen kann, ein Roman, das man kaum aus der Hand legen möchte, insbesondere gegen Ende hin.

    Mehr
  • Fantastische Liebesgeschichte in die man sich komplett hineinträumen kann

    Der dunkle Kuss der Sterne

    Shaylana

    25. November 2015 um 21:31

    Ich kann mir diesen Titel einfach nicht merken. Das Cover und der Titel erinnern mich sehr an "Der Weg der gefallenen Sterne" und deshalb hab ich das Buch erst gar nicht beachtet. Zum Glück dann doch, denn der Inhalt ist absolut lesenswert. Nina Blazon hat mit Ghan und dem Land darum, den Hohen und dem gewöhnlichem Volk eine ganz eigene Welt geschaffen. Canda verliert in der Nacht vor ihrer Hochzeit ihren Glanz, der Leser merkt erst nach und nach, was das für sie bedeutet, und ihr Verlobter Tian ist verschwunden. Von der Familie verstoßen macht sie sich unter einem Auftrag der Herrscherin von Ghan mit einem Sklaven auf die Suche nach Tian. Doch Amad ist kein gewöhnlicher Sklave. Am Anfang ist Canda eine eingebildete Hohe, die nichtsahnend von der realen Welt in diese verstoßen wird. Ein wenig blauäugig entwickelt sie sich in der Geschichte immer weiter und wird doch ein ganz toughes Mädchen, dass gut auf sich selbst aufpassen kann.  Juniper ist auch ein ganz toller Charakter. Sie sprüht vor Abenteuerlust und tut alles, um einmal aus ihrem öden Alltag zu entfliehen. Die Geschichte rund um Tian finde ich auch sehr interessant und absolut nicht vorhersehbar.  Dass in Amad Potential zu einer Liebesgeschichte steckt ist ab Lesen der Kurzbeschreibung schon klar. Dennoch finde ich seine Gestalt und die Geheimnisse, die ihn umgeben faszinierend. Ich habe die ganze Zeit mitgefiebert und war jedes mal über die neusten Enthüllungen überrascht. Lediglich beim Ende habe ich ein wenig gestutzt. Das Buch ist in kleine Teilbereiche aufgeteilt. Es gibt einen Teil IV und einen Teil VI zum Schluss. Und genau so habe ich mich gefühlt: Als habe Teil V gefehlt. Dass das alles irgendwann so kommen wird, war klar, aber ich habe das Gefühl gehabt, verpasst zu haben wie. Wahrscheinlich ist dieser Teil bewusst ausgelassen worden, um den Leser Platz zum Träumen zu lassen. Gefehlt hat es mir trotzdem. Eine fantasievolle Liebesgeschichte. Gerade die Entwicklung der Charaktere und die Idee mit den Gaben und wo sie herkommen fand ich fantastisch. Die Autorin hat einem immer mehr Rätsel mit auf den Weg gegeben und den Hunger nach Lösungen im rechten Moment gestillt.

    Mehr
  • Magische Welten und ihre Herrscherinnen

    Der dunkle Kuss der Sterne

    Nespavanje

    10. November 2015 um 17:31

    Canda, eine junge Frau aus der Wüstenstadt Ghan, wacht nach einem schrecklichen Albtraum auf und nur langsam wird ihr bewusst, dass sich etwas Wesentliches verändert hat. Sie spürt ihren zukünftigen Mann nicht mehr und muss kurz darauf feststellen, dass er tatsächlich entführt wurde. Aber noch etwas ist spurlos verschwunden: Candas 4. Gabe ist dahin und mit ihr der Glanz, mit dem sie alle in ihrem Umkreis bezaubert hat. Ohne ihren Geliebten und ohne die Gabe bricht Candas Leben auseinander, sie kann nun nicht mehr die Herrscherin Ghans werden und wird sogar in ein Verwaistenhaus verbannt. Nina Blazon schafft es von einem zum anderen Mal mich in eine märchenhafte Welt zu entführen, wobei - Der dunkle Kuss der Sterne - mich ein bisschen, zumindest was die Abfolge der Handlung anbelangt, an – Ascheherz - erinnert hat und nebenbei bemerkt, mein erster Roman von der wirklich äußerst talentierten Schriftstellerin war. Es gibt zwar hie und da ein bisschen Technologie, aber das Ganze fügt sich so geschmeidig in die Geschichte ein, und kreiert auch dadurch eine magische Welt, wie sie selten jemand noch entwerfen mag, ohne aber alles erklären zu müssen. Das Einzige was man hier vielleicht der Geschichtenerzählerin vorwerfen könnte, wäre der ein wenig lang geratene Mittelteil. Allerdings ist das erstens Geschmacksache und zweitens ein Stilelement, dem sich Blazon eben bedient und das obendrein, jedenfalls meiner Meinung nach, äußerst geschickt. Obgleich die Handlungen im Allgemeinen im Fantasy-Genre, oft ein bisschen vorhersehbar sind, lugen die Geschichten von Frau Blazon, im Dickicht der jährlichen Neuerscheinungen deutlich hervor und sind in meinem Lesezimmer, immer ein willkommener Gast. Wer nun, so wie ich, Blut geleckt hat und noch mehr von den verwunschenen und märchenhaften Geschichten lesen will, dem kann ich schlicht alle Romane von Blazon weiterempfehlen. Bisher haben noch alle ihre Geschichten, meinen Geschmack getroffen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks