FAYRA - Das Herz der Phönixtochter

von Nina Blazon und Gerda Raidt
4,2 Sterne bei72 Bewertungen
FAYRA - Das Herz der Phönixtochter
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Nati89s avatar

Ist eigentlich ein Kinderbuch aber für Erwachsene auch zu empfehlen!!!

anke3006s avatar

absolut begeistert :-)

Alle 72 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "FAYRA - Das Herz der Phönixtochter"

Das Erbe der Phönixdrachen
Die 12-jährige Anna-Fee hat mit ihren Eltern vor Kurzem eine schicke Wohnung in einem alten Herrenhaus bezogen. Im verwunschenen Garten des Anwesens begegnet sie nach einer Sturmnacht einem rätselhaften Mädchen. Fayra wurde von einem durchtriebenen Jäger aus einer Parallelwelt hierher gelockt, denn als Tochter eines von Phönixdrachen abstammenden Königs besitzt sie begehrte magische Kräfte. In einem Wettlauf gegen die Zeit suchen die Mädchen nach einem Feuertor, das Fayra wieder nach Hause und in Sicherheit bringt …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783570164938
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:464 Seiten
Verlag:cbj
Erscheinungsdatum:09.10.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne31
  • 4 Sterne27
  • 3 Sterne13
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Buchfreundin70s avatar
    Buchfreundin70vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Nina Blazon weiß was ihre Leser lieben!
    Nina Blazon weiß was ihre Leser lieben!


    Inhalt 

    Anna-Fee ist mit ihren Eltern in ein neues Zuhause umgezogen. Sie wohnen nun in einem alten Herrenhaus. Bisher sind sie die Einzige Familie, die dort eingezogen ist. Zu dem alten Haus gehört ein alter Park, in dem bereits Fees Mutter als kleines Mädchen gespielt hat. Merkwürdige Dinge gehen in dem Haus vor. Mr. Danes, der Hausmeister ist ein griesgrämiger Mann, der sämtliche Flure und Türen in dem Gebäude streng bewacht. Das macht Anna-Fee und ihre beste Freundin Nelly nur noch neugieriger. Gemeinsam wollen sie herausfinden, was es mit dem Haus und Mr. Danes auf sich hat.
    Nach einer Sturmnacht finden die beiden ein geheimnisvolles Mädchen. Sie behauptet aus einer anderen Welt zu stammen und die Tochter eines Phoenixdrachen zu sein. Und da befinden sich die Mädchen auch schon in einem großen Abenteuer! Fayra, so heißt das Mädchen wird verfolgt und ihre Verfolger wollen ihren Tod. Sie muss schnellstens wieder zurück in ihre Welt. Und das Tor zu ihrer Welt ist irgendwo im Haus versteckt.Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt...

    Meine Meinung zu diesem Buch:

    Ein großartiges und mitreißendes Buch von Nina Blazon!
    Nach diesem Buch wusste ich wieder, warum ich die Bücher von Nina Blazon so mag! Sie schafft es immer wieder, Figuren aus der realen Welt mit Figuren aus märchenhaften oder phantastischen Welten zum Leben zu erwecken. Man ist mitten drin in der Geschichte und fiebert mit den Protagonisten mit. Nina schreibt so wunderbar, dass man sich wünscht, die Geschichte möge nicht enden.
    Auch hier hat sie mit Anna-Fee und Nelly zwei absolut liebenswerte Charaktere geschaffen, mit denen sich der Leser sofort anfreundet. Fee ist eigentlich eher ruhig und zurückhaltent und geht nicht gerne irgendwelche Wagnisse ein. Im Gegensatz zu ihrer Freundin Nelly. Die ist sehr einfallsreich und mutig. Aber Fee wächst über sich hinaus. Es gibt ein paar Situationen, in denen Nelly ihr nicht helfen kann und Fee alleine entscheiden muss, was das Beste für Fayra ist.
    Und auch Fayra ist ein besonderer Charakter. Anfangs ist sie Fee und Nelly gegenüber noch etwas vorsichtig. Aber sie muss erkennen, dass die beiden ihr wirklich helfen wollen und nicht alle Menschen gleich sind.
    Dieses wunderbare Buch kann ich wirklich nur jedem ans Herz legen.
    Von mir also eine klare Leseempfehlung!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    TuffyDropss avatar
    TuffyDropsvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Viele schöne Aspekte, aber doch eher für ein jüngeres Publikum, da die Protagonistin erst 12 Jahre alt ist
    Eher etwas für jüngere Leser

    Klappentext:
    Die 12-jährige Anna-Fee hat mit ihren Eltern vor Kurzem eine schicke Wohnung in einem alten Herrenhaus bezogen. Im verwunschenen Garten des Anwesens begegnet sie nach einer Sturmnacht einem rätselhaften Mädchen. Fayra wurde von einem durchtriebenen Jäger aus einer Parallelwelt hierher gelockt, denn als Tochter eines von Phönixdrachen abstammenden Königs besitzt sie begehrte magische Kräfte. In einem Wettlauf gegen die Zeit suchen die Mädchen nach einem Feuertor, das Fayra wieder nach Hause und in Sicherheit bringt...


    Am Anfang fiel es mir ziemlich schwer in die Geschichte rein zu finden, da zunächst nicht viel passiert ist und die Seiten nur schleppend vorbei gingen. Ab dem Moment als Fayra aufgetaucht ist, wurde es dann interessanter und man konnte nach und nach die mystische Welt von ihr entdecken, die mit ihren verschiedenen Clans sehr umfangreich und spannend ist. Allerdings konnte der Spannungsbogen meiner Meinung nach nicht so richtig oben gehalten werden, denn ich habe irgendwann die Geschichte aus den Augen verloren, sodass es sich bis zum Ende wieder sehr gezogen hat. Irgendetwas hat mir gefehlt, aber ich kann leider nicht richtig benennen was genau es war.

    Anna-Fee und Nelly waren mir trotz ihrem jungen Alter sehr sympathisch. Die Art und Weise wie sie gesprochen haben, hat für mich gut zu ihnen gepasst und man merkt, dass es in der Geschichte sehr um ihre Freundschaft und ihr Vertrauen geht. Im Laufe der Geschichte durchlebt Anna-Fee eine schöne Entwicklung. Zu Beginn ist sie sehr ängstlich und wird ständig von Panikattacken geplagt, später wird sie selbstbewusster und stellt sich ihren Ängsten.

    Der Schreibstil ist sehr locker und angenehm, so wie man es schon aus anderen Büchern von Nina Blazon kennt. Sie hat wieder einmal eine spannende Fantasywelt erschaffen, von der man eigentlich noch viel mehr lesen möchte. Die Erwähnung der verschiedenen Clans war für mich sehr interessant, aber ist meiner Meinung nach am Ende irgendwie doch zu kurz gekommen und ich hätte mir gwünscht man hätte noch mehr spannenden Momente in Fayras Welt miterlebt.


    Fazit:
    Trotz vieler interessanter Aspekte, konnte mich die Geschichte leider nicht komplett überzeugen, da ich mich die meiste Zeit zu alt (29 Jahre) für das Abenteuer gefühlt habe.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Nati89s avatar
    Nati89vor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Ist eigentlich ein Kinderbuch aber für Erwachsene auch zu empfehlen!!!
    Fayra

    Das Erbe der Phönixdrachen

    Die 12-jährige Anna-Fee hat mit ihren Eltern vor Kurzem eine schicke Wohnung in einem alten Herrenhaus bezogen. Im verwunschenen Garten des Anwesens begegnet sie nach einer Sturmnacht einem rätselhaften Mädchen. Fayra wurde von einem durchtriebenen Jäger aus einer Parallelwelt hierher gelockt, denn als Tochter eines von Phönixdrachen abstammenden Königs besitzt sie begehrte magische Kräfte. In einem Wettlauf gegen die Zeit suchen die Mädchen nach einem Feuertor, das Fayra wieder nach Hause und in Sicherheit bringt ...



    Das Cover fand ich sehr hübsch mit den glitzernden Blätter und das grüne dazu einfach nur sehr hübsch.

    Zu der Gesichte: gut ausgedacht aber nicht Grad sehr gut ausgeführt, bei manchen szenen kam es mir sehr unrealistisch rüber, ich denk die meisten die das Buch gelessen haben wissen was ich meine :D 

    Bei den Charaktere würden gut beschrieben und auch gut umgesetzt 

    Warum ich dem buch nur 3,5 Sterne geben habe, am Anfang war die Geschichte sehr spannend das ich kaum das Buch weg legen konnte, aber nach und nach nahm sich die Spannung ab das es mich eher gelangweilt hat. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    DeliDs avatar
    DeliDvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Wer träumen möchte sollte dieses Buch jetzt sofort aufschlagen und sich auf eine wunderschöne Reise begeben!
    Fayra

    Inhalt: Die 12-jährige Anna-Fee hat mit ihren Eltern vor Kurzem eine schicke Wohnung in einem alten Herrenhaus bezogen. Im verwunschenen Garten des Anwesens begegnet sie nach einer Sturmnacht einem rätselhaften Mädchen. Fayra wurde von einem durchtriebenen Jäger aus einer Parallelwelt hierher gelockt, denn als Tochter eines von Phönixdrachen abstammenden Königs besitzt sie begehrte magische Kräfte. In einem Wettlauf gegen die Zeit suchen die Mädchen nach einem Feuertor, das Fayra wieder nach Hause und in Sicherheit bringt …


    Protagonisten: Man erhält einen guten Zugang zu den Gefühlswelten.

    Meinung: Das Buch ist sehr spannend und schön geschrieben, an manchen Stellen schwindet die Spannung leider, aber findet auch ihren Weg wieder zurück. Jedoch hat dies keine großen Auswirkungen, da man die ganze Zeit über wissen möchte wie es weiter geht. Man kann den weiteren Verlauf der Handlung an manchen Stellen schon vor raussehen es werden jedoch immer weitere Geheimnisse aufgedeckt, so dass man immer mehr in die Handlung eintaucht.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    buchstabenverliebts avatar
    buchstabenverliebtvor 5 Monaten
    Leider nicht mein Fall....

    Inhalt

    Das Erbe der Phönixdrachen
    Die 12-jährige Anna-Fee hat mit ihren Eltern vor Kurzem eine schicke Wohnung in einem alten Herrenhaus bezogen. Im verwunschenen Garten des Anwesens begegnet sie nach einer Sturmnacht einem rätselhaften Mädchen. Fayra wurde von einem durchtriebenen Jäger aus einer Parallelwelt hierher gelockt, denn als Tochter eines von Phönixdrachen abstammenden Königs besitzt sie begehrte magische Kräfte. In einem Wettlauf gegen die Zeit suchen die Mädchen nach einem Feuertor, das Fayra wieder nach Hause und in Sicherheit bringt …

     

    Meine Meinung

    Nina Blazon fängt ihre Geschichte sehr geheimnisvoll an. Der Schreibstil der Autorin gefiel mir wirklich gut, da er mich von Anfang an gefangen genommen hat.

    Der Hauptcharakter Anna-Fee entspricht einer typischen Anti-Heldin, welche sehr glaubhaft beschrieben wurde. Leider empfand ich sie anfänglich nur als Naiv und nervig. Das hat mich regelrecht gestört. Je weiter ich das Buch las, umso mehr wandelt und entwickelt sich Anna-Fee, denn sie kämpft gegen ihre Ängste an. Das gefiel mir!
    Jedoch fand ich Nelly, ihre beste Freundin, einfach nur megamäßig gut. Sie nimmt nie ein Blatt vor den Mund, sagt, was sie denkt – das machte sie mir richtig symphytisch.
    Mit der Dritten aus dem Trio, Fayra, wurde ich leider überhaupt nicht warm. Sie war für mich nicht greifbar und gegenüber den beiden anderen Mädchen überheblich und herablassend. Dennoch waren auch Themen wie Freundschaft, Mut und Vertrauen gut  miteinander verbunden.

    In der Story war Fayra anfänglich die Mysteriöse und mit und mit entglitt mir leider die Handlung etwas. Die Geschichte entwickelte sich in eine andere Richtung, als ich zu Anfang annahm und um ehrlich zu sein, hat sie mir nach und nach nicht mehr sonderlich gefallen. Es konnte mich nicht mehr mitreißen und packen, näheres erläutere ich besser nicht, sonst würde ich sehr spoilern. Hinzu kommt, dass die Geschichte sich in die Länge gezogen hat, obwohl man bestimmt ein wenig hätte kürzen können.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Belladonnas avatar
    Belladonnavor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Eine schöne Fantasygeschichte die nicht nur junge Leser zum träumen einlädt.
    Meine Rezension zu "Fayra - Das Herz der Phönixtochter"

    Beschreibung

    Das neue Zuhause der 12-jährigen Anna-Fee ist ein wahrer Prachtbau, nämlich ein richtiges Herrenhaus mit einem märchenhaften Garten und das Anwesen selbst steckt voller Geheimnisse. Während einer stürmischen Nacht erlebt Anna-Fee etwas unglaubliches das nur einem Traum entsprungen sein kann. Doch kurz darauf trifft sie auf das mysteriöse Mädchen Fayra die von Jägern aus einer Parallelwelt hervorgelockt wurde und es stellt sich heraus, dass Anna-Fees Träume wahr sind.

    Die Jäger haben es auf das Herz der Phönixtochter Fayra abgesehen und die Zeit für eine Rückkehr wird immer knapper, denn Fayras Kräfte schwinden zusehend in Anna-Fees Welt. Zusammen mit ihrer besten Freundin Nelly versucht Anna-Fee Zugang zu der Parallelwelt zu finden um dem magischen Mädchen zu helfen.

    Meine Meinung

    Nina Blazon konnte mich durch ihren bild- und lebhaften Schreibstil schon mit ihren Jugendromanen in wundervolle Welten voller Magie und zauberhafter Kreaturen entführen und mich restlos begeistern. Deshalb war ich nun sehr gespannt auf ihren aktuellen Roman “Fayra – Das Herz der Phönixtochter” den Sie für Kinder ab 10 Jahren verfasst hat und darauf, ob dieser mich genauso zu überzeugen vermag wie ihre Jugendliteratur.

    Das minimalistisch gehaltene Cover in herbstlichen Farben hat mich auf den ersten Blick angesprochen. Vor allem die glänzenden Federn in den leuchtend organgen Farben sind ein toller Blickfang und bilden einen schönen Kontrast zu dem gedeckten Grün des Hintergrunds! Außerdem passen die abgebildeten Federn wunderbar zu dem magischen Phönixmädchen Fayra.

    Obwohl die Geschichte von der zwölfjährigen Anna-Fee an ein merkbar jüngeres Zielpublikum gerichtet ist, hat Nina Blazon ein gelungenes Gebilde aus leicht verständlicher und dennoch fesselnder sowie überraschender Handlung gesponnen, das auch für Erwachsene das Tor zu einer fantasievollen Welt aufstößt. Das Setting des Altenglischen Herrenhauses wird durch die schwarz/weiß Illustrationen von Gerda Raidt unterstrichen so das man sich den Ort der Ereignisse noch besser vorstellen kann.

    Im Mittelpunkt der Handlung steht das junge und äußerst ängstliche Mädchen Anna-Fee die gerade durch ihre Schwächen das Herz des Lesers im Sturm erobert. Bis zum Ende der Geschichte durchlebt sie allerdings eine regelrechte Wandlung von der Raupe zum Schmetterling. Eine passende Dynamik ergibt sich durch ihre beste Freundin Nelly die eine wahre Abenteurerin ist und mit ihrem Tatendrang Anna-Fee aus ihrem Schneckenhaus herauslockt. Über die Phönixtochter Fayra erfährt man leider nicht so viel, denn die Geschichte wird aus Anna-Fees Perspektive erzählt und diese muss zuerst herausfinden was es mit der magischen Parallelwelt auf sich hat und wem sie überhaupt vertrauen kann. Sehr gut gefallen haben mir auch die fein gezeichneten Nebenrollen, angefangen bei Anna-Fees Eltern über den garstigen Hausmeister bis hin zum Mopsgoblin.

    Auch wenn dies für ein Kinderbuch wohl zu weit gegriffen ist, hätte es mir ausgesprochen gut gefallen auch ein paar Kapitel aus Sicht der Phönixtochter zu lesen um etwas mehr über sie zu erfahren und sie somit auch besser verstehen zu können. So bleibt die Figur, deren Titel das Buch trägt, leider etwas blass im Gegensatz zu den agierenden Protagonisten.

    “Fayra – Das Herz der Phönixtochter” konnte mich leider nicht vollkommen überzeugen und dennoch möchte ich das Buch sehr gerne weiterempfehlen da nicht nur die phantasievolle Geschichte zu beeindrucken vermag, sondern auch eine starke Botschaft über das Band der Freundschaft vermittelt wird.

    Fazit

    Eine schöne Fantasygeschichte die nicht nur junge Leser zum träumen einlädt.

    ---------------------------------------------------------

    © Bellas Wonderworld; Rezension vom 08.04.2018

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    AnnaSalvatores avatar
    AnnaSalvatorevor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Ein wunderbarer fantastischer Roman, der zum Träumen und Mitfiebern einlädt
    Ein wunderbarer fantastischer Roman, der zum Träumen und Mitfiebern einlädt

    GANZE REZENSION: https://annasalvatoresbuchblog.blogspot.de/2018/03/fantasy-fans-aufgepasst-fayra-das-herz.html

    MEINUNG
    Also, fangen wir mal an.
    Die Story und das Setting sind super. Die Autorin hat wieder eine originelle Geschichte erschaffen, und das Setting mit dieser verwunschenen Villa hat mir unheimlich gut gefallen.
    Die Spannung ist recht konstant, es gibt viele unterschiedliche Szenen und der Showdown am Ende kann sich sehen lassen. Das Ende fand ich persönlich wirklich gut.
    Auch neue Entwicklungen konnten gut überraschen, nur Wenige waren etwas vorhersehbar.

    Die Charaktere haben mich wirklich überzeugt. Fee ist, gerade da das Buch auch an Jüngere gerichtet ist (laut Verlag ab 10 Jahren), eine tolle Protagonistin, da sie auch Schwächen an sich zu lässt bzw. mit sich hadert, der Freundschaft vertraut und trotzdem eigenständig denkt und handelt. 
    Aber auch die Nebencharaktere, wie Fees Eltern, ihre beste Freundin Nelly und Fayra an sich, können sich sehen lassen. Zudem gibt es noch weitere, facettenreiche Charaktere. Eine wahre Palette an Figuren.

    Das Einzige, womit ich nicht 100%ig zufrieden bin, ist der Schreibstil. Teilweise waren mir Vorgänge bzw. Szenen zu undeutlich beschrieben, und ich fragte mich, woher denn jetzt z. B. der Typ kam oder warum auf einmal die Mutter im Zimmer war. Dies kam vor allem bei spannenden (Kampf-) Szenen zum Tragen. 
    Das Andere ist, dass die Sätze und das Vokabular teilweise, aber wirklich nur teilweise, etwas komplex waren, wenn ich jetzt an die Zielgruppe denke. Dennoch konnte auch der Schreibstil bis auf diese zwei Sachen bei mir punkten.  


    FAZIT
    Ein wunderbarer fantastischer Roman, der zum Träumen und Mitfiebern einlädt. Bis auf Kleinigkeiten am Schreibstil bin ich äußerst zufrieden, und empfehle ihn euch gerne weiter.

    - Wirklich gute 4 von 5 Feenfaltern -



    Vielen lieben Dank an den cbt Verlag für das Rezensionsexemplar!

    © Anna Salvatore's Bücherreich

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    LieLus avatar
    LieLuvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Alles in allem ist das Buch nicht schlecht, konnte mich jedoch nicht völlig überzeugen.
    Fayra – Das Herz der Phönixtochter (Nina Blazon)

    Erschienen:

    9. Oktober 2017

    Seitenzahl: 464

    Verlag: cbj Verlag

    Hardcover: 16,99 €

    ISBN: 978-3570164938

    Die Autorin

    Nina Blazon studierte Germanistik und Slavistik. Seit 2003 schreibt sie Kinder- und Jugendbücher in den Genres Fantasy, Historischer Roman und Krimi. Alle Infos zu den Kinder- und Jugendbüchern finden sich auf der Seite www.ninablazon.de, die Seite für die Erwachsenen-Belletristik ist www.ninablazon.com. Alles in allem ist das Buch nicht schlecht, konnte mich jedoch nicht völlig überzeugen. Seit Oktober 2017 ist ihr neuestes Fantasybuch für Leser ab ca. 12 Jahren erhältlich: "Fayra - Das Herz der Phönixtochter". Diesmal geht es nicht nach Venedig wie in "Laqua", nicht nach Island wie in "Silfur" oder nach Dänemark wie in "Lillesang", sondern in ein viktorianisches Herrenhaus (englisch: "Mansion"), das inmitten eines märchenhaften, verwilderten Parks steht. Und was wäre, wenn Märchen gar keine Erfindungen wären, sondern wenn es irgendwann, irgendwo tatsächlich einmal Drachen und sprechende Wölfe, verzauberte Spiegel und Spukschlösser gegeben hätte?

    Fayra – Das Herz der Phönixtochter

    Anna-Fee, deren Name Programm zu sein scheint, ist mit ihren Eltern vor Kurzem in eine neue Altbauwohnung gezogen, die nicht nur hohe Decken, sondern auch einen verwunschenen Park zu haben scheint. Das alte Herrenhaus, in welchem sich die Wohnung befindet, macht Anna-Fee Angst und sie kann sich einfach nicht wohl fühlen. Als sie in einer Sturmnacht zusammen mit ihrer besten Freundin dann noch ein rätselhaftes junges Mädchen findet, scheinen Anna-Fees Albträume wahr zu werden. Das Mädchen stellt sich als Fayra vor und wurde von einem Jäger aus einer Parallelwelt in Anna-Fees Gegenwart katapultiert. Denn Fayras Geheimnis ist gut gehütet, sie hat als Tochter eines Phönixdrachen begehrte magische Kräfte. In einem Wettlauf gegen die Zeit suchen die Mädchen nach einem Feuertor, das Fayra wieder nach Hauser und somit auch in Sicherheit bringt. Doch das ist gar nicht so einfach.

    Fazit

    Dieses Buch ist mir vor allem durch sein interessantes Cover ins Auge gestochen. Auch die Protagonistin Anna-Fee fand ich sehr ansprechend und kam sehr gut in das Buch hinein. Das Mädchen erlebt sehr viel und fühlt sich in ihrer neuen Wohnung nicht besonders wohl. Ihre beste Freundin Nelly konnte sich ebenfalls schnell in mein Herz stehlen und als dann noch Fayra ins Spiel kam, schien die Geschichte ins Laufen zu kommen. Die Werte Freundschaft und Vertrauen stehen hier im Mittelpunkt, was man unter den Freundinnen sicher auch sehr merkt. Schade fand ich, dass das Vertrauen zu ihren Eltern Anna-Fee eher nicht gegeben war, denn sie verrät weder etwas über Fayra, noch wie wenig Lust sie auf die neue Wohnung hat. Sicher, um ihre Eltern nicht zu verletzen, allerdings können diese ihr in ihrer Traurigkeit auch nicht wirklich helfen.

    Der Schreib- und Erzählstil des Romans ist locker, leicht und man kam sehr gut in die Geschichte hinein. Das gefiel mir sehr gut, denn auch nach einer Weile aus der Hand legen, konnte man einfach in die Geschichte wieder einsteigen. Allerdings entglitt mir das Buch im Lauf des Lesens irgendwie. Ich kann nicht genau sagen, woran es lag, aber ich verlor immer mehr das Interesse am Fortgang der Geschichte und begann mich durch die einzelnen Seiten zu quälen. Auf der einen Seite ging mir Fayra ein kleinwenig auf die Nerven, auf der anderen Seite schien die Geschichte nicht wirklich voran zu gehen.

    Einige Kritikpunkte lassen sich auch seitens der Altersempfehlung sehen. Während ich 28 bin und mich über Düsternis freue, ist es für Mädchen ab einem Alter von 10 Jahren doch ein wenig zu düster und dunkel. Das finde ich schade.

    Alles in allem ist das Buch nicht schlecht, konnte mich jedoch nicht völlig überzeugen.

     

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    saras_bookwonderlands avatar
    saras_bookwonderlandvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Super tolle Fantasystory. Packend von der ersten bis zur letzten Seite. Dieses Buch ist definitiv nicht nur ein Kinderbuch!
    Dieses Buch hat mich positiv überrascht!

    INHALT:

    Das Erbe der Phönixdrachen

    Die 12-jährige Anna-Fee hat mit ihren Eltern vor Kurzem eine schicke Wohnung in einem alten Herrenhaus bezogen. Im verwunschenen Garten des Anwesens begegnet sie nach einer Sturmnacht einem rätselhaften Mädchen. Fayra wurde von einem durchtriebenen Jäger aus einer Parallelwelt hierher gelockt, denn als Tochter eines von Phönixdrachen abstammenden Königs besitzt sie begehrte magische Kräfte. In einem Wettlauf gegen die Zeit suchen die Mädchen nach einem Feuertor, das Fayra wieder nach Hause und in Sicherheit bringt …


    Quelle: Randomhouse


    COVER:

    Das Cover zeigt viele rot-bunte Federn, die eine Anspielung auf die Phönixtochter sind. Im Gesamten wirkt das Cover eher schlicht und auch der Schriftzug des Titels ist nicht besonders auffällig. Ich finde allerdings, dass die wunderschönen Federn sehr herausstechen. Mir persönlich gefällt das Cover wirklich gut.


    MEINE MEINUNG:

    Fayra war für mich das erste Buch der Autorin Nina Blazon. Dass dieses ein Kinderbuch sein sollte, hat mich eher weniger gestört. Umso überraschter war ich also über diese unfassbar spannende und fesselnde Geschichte, die auch erwachsenen Fantasyfans durchaus gefallen dürfte.

    Anna-Fee, die aber immer nur Fee genannt wird, und ihre Eltern sind erst vor kurzem in ein altes Herrenhaus gezogen. Fee hat gleich das Gefühl, dass es nicht so ganz stimmt. Und das liegt nicht nur am alten Hausmeister Mister Danes. Sie sieht Leute, hört Stimmen und wird eines Nachts sogar von einer Steinfigur ausgeknockt. Als sie dann auch noch mit ihrer besten Freundin Nelly ein Mädchen im verbotenen Park des Herrenhauses findet, ist das Chaos perfekt. Das Mädchen, Fayra, muss nämlich schnellmöglich zurück in ihre Welt. Und das am besten unbemerkt. Für die drei beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, in der sie sich beweisen und den einen oder anderen Kampf gegen die Harpyien bestehen müssen.

    Das Buch ist aus der Sicht von Anna-Fee geschrieben und der Schreibstil war grandios packend. Ich mochte aber vor allem auch die Art und Weise, wie die Autorin Dinge beschrieben hat. Ob es jetzt um Fayras Welt ging, die Magie im Allgemeinen oder um das Herrenhaus. Dank der detaillierten Beschreibungen konnte ich mir alles bildlich vorstellen. Im Buch ist übrigens eine Zeichnung des Herrenhauses und der Parkanlage zu finden, die mir wirklich geholfen hat, die Plänen von Fee und Nelly zu verfolgen.

    Die Geschichte scheint auf den ersten Blick etwas skurril, entpuppt sich aber mit der Zeit als eine packende Fantasystory der ersten Klasse. Ich mochte das Zusammenspiel der beiden Welten und Gut gegen Böse sehr. Man hatte wirklich das Gefühl, dass die Autorin sich ihre Handlung gut überlegt hat. Trotz der vielen Fantasymomente wirkte die Story nämlich stets schlüssig und wurde nie langweilig. Mit der Zeit hat der Handlungsverlauf ordentlich an Fahrt aufgenommen und ich bin in eine Art Sog geraten und konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Stellenweise war es sogar etwas gruselig und die nächtlichen Aktionen der Charaktere haben mir die eine oder andere Gänsehaut verpasst. Überrascht haben mich auch die unvorhergesehenen Wendungen. Denn obwohl man das Ende an sich erahnen kann, habe ich mit den vielen Einzelheiten und Enthüllungen in letzter Sekunde definitiv nicht gerechnet.

    Die Protagonisten haben mir gut gefallen.
    Fee ist bodenständig und eigentlich ein kleiner Schisser. Nelly ist dagegen die Mutigere der beiden und bietet Fee oft Halt. In Kombination haben die beiden ein super Team abgegeben, dem ich gerne durch die Geschichte gefolgt bin.
    Aber auch die vielen Nebencharakteren passten meiner Meinung nach perfekt ins Gesamtbild. Ob es nun Fees besorgte Eltern waren, Izzy und ihre Freunde oder die bösen Gegenspieler. Alle hatten in der Geschichte ihren Platz und haben für ein tolles Leseerlebnis gesorgt.


    BEWERTUNG:

    Alles in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich würde es sogar älteren Lesern ans Herz legen, die Lust auf eine Fantasygeschichte voller Nervenkitzel haben.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    cosisbookworlds avatar
    cosisbookworldvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Der Anfang war langweilig, das Ende gradios!
    Es konnte mich leider erst ab der Hälfte überzeugen..

    Vielen Dank an den cbt Verlag und an das Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar!


    Grundinformationen:
    Autor/in: Nina Blazon
    Illustrationen: Gerda Raid
    Preis: Hardcover: 16,99 EUR
    Seiten: 464 Seiten
    Verlag: cbt Verlag
    ISBN: 978-3-570-16493-8
    Erschienen: 09.10.2017
    Genre: Fantasy, ab 10 Jahren(laut Verlag)


    Darum gehts:
    Die 12-jährige Anna-Fee hat mit ihren Eltern vor Kurzem eine schicke Wohnung in einem alten Herrenhaus  bezogen. Im verwunschenen Garten des Anwesens begegnet sie nach einer Sturmnacht einem rätselhaften Mädchen. Fayra wurde von einem durchtriebenen Jäger aus einer Parallelwelt hierher gelockt, denn als Tochter eines von Phönixdrachen abstammenden Königs besitzt sie begehrte magische Kräfte. In einem Wettlauf gegen die Zeit suchen die Mädchen nach einem Feuertor, das Fayra wieder nach Hause und in Sicherheit bringt …


    Meine Meinung:
    Ich muss sagen, dass das Buch am Anfang einfach nur langweilig war. Es hat sich gezogen und es passierte nicht wirklich was. Doch dann irgendwann hatte man das Gefühl, ein Schalter wurde umgelegt, denn es wurde spannend, fesselnd und interessant. Und diese Spannung hat sich dann über den Rest des Buches hingzogen.

    Aber erstemal zum Cover. Ich finde es passt sehr gut zum Buch. Die roten "Flammen" oder was auch immer das sein soll^^, passen sehr gut zu dem grünen Hintergrund und dann noch diese Gold-roten Ornamente, die schimmern, sind einfach wunderschön. Das Cover ist einfach wunderschön.

    Der Inhalt wurde meiner Meinung nach nicht optimal umgesetzt, doch zum Ende hin wurde es, wie oben schon erwähnt, immer besser. Ich finde man hätte am Anfang so ein bisschen was rauskürzen können, doch im Endeffekt war das Buch gut. Der Schreibstil hat mir auch im Laufe des Buches immer besser gefallen und er ist sehr flüssig, was für mich wahrscheinlich der Grund war, dass ich auch nach den ersten 50 Seiten noch Motivation hatte. Die letzten circa 150 Seiten waren die spannendsten.

    Die Charaktere waren ein Punkt, der mir sehr gut am Buch gefallen hat, da es wirklich bunt durchgemischt war. Man hatte zum einen die Charaktere aus "unserer Welt" und dann noch die ganzen, wie zum Beispiel Fayra und ihre Familie aus der parallel Welt, die mir auch echt gut gefallen hat.

    Ebenfalls waren manche Charaktere echt gut getarnt, sodass man manche Wendungen am Ende garnicht erwartet hat. Vorallem Junis war ein Charakter, den ich sehr gerne mochte. Und Fayras kleinen Bruder Lír mag ich auch unfassbar gerne. Er war einfach ein so süßer Charakter.

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks