Nina Blazon Feuerrot

(95)

Lovelybooks Bewertung

  • 112 Bibliotheken
  • 11 Follower
  • 4 Leser
  • 58 Rezensionen
(60)
(29)
(4)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Feuerrot“ von Nina Blazon

Ein mysteriöser Gast kommt ins Haus des Ravensburger Kaufmannes Humpis. Schon am ersten Tag flirtet Lucio mit der schönen Magd Magdalene. Doch er ist ihr nicht geheuer, in seinen Bernsteinaugen lodert ein gefährliches Feuer. Ihre Ahnung soll sie nicht täuschen: Als sie nicht auf Lucios Verführungskünste hereinfällt, nennt er sie eine Hexe. In Zeiten der Inquisition kommt dies einem Todesurteil gleich ...

Absolut lesenswert. Feuerrot bietet Infos über das Leben im 15 Jhd, , eine packende Story und tolle Charaktere. Und viele Intrigen!

— AuroraRed

Ein wirklich gut geschriebener Roman, für den die Autorin viel recherchiert hat.

— Bloodst0ne

ein schönes Buch,spannend geschrieben!

— Goldammer

Spannend und detailreich beschrieben, weckt Interesse an historischen Geschehnissen und liest sich auch als erwachsener Leser fesselnd

— Buchraettin

Sehr interessantes Buch zu einem sehr interessanten Thema.

— -Paeja-

Unglaublich dieses Buch! Sehr gute Recherche und spannend geschrieben. Meisterliche Intrigen, aber unendlicher Mut von den Protagonisten.

— Sandrica89

Ein Buch, das echt mitgerissen hat.

— EnysBooks

Bald kommt ne Rezi ;)

— EnysBooks

Eine Geschichte die das Leben im 15. Jahrhundert schrieb. Durch die Autorin gut recherchiert und spannend erzählt.

— Susas_Leseecke

Packend von Anfang bis Ende. Sehr gute Recherche und nicht nur eine wunderbare Geschichte, sondern auch wirklich informativ.

— xTraumtaenzerinx

Stöbern in Jugendbücher

Illuminae

Wird dem Hype absolut gerecht!

merle88

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Gelungene Fortsetzung

ConnyKathsBooks

Let's disco

Eine tolle Geschichte um Freundschaft und andersein

leniks

The Hate U Give

Was für ein tolles Buch!

froschprinzessin

Lieber Daddy-Long-Legs

Zeitlos, liebenswert und einfach wunderschön!

die_tanja_

Pasta mista - Fünf Zutaten für die Liebe

Das Buch macht süchtig! Es geht ihr um erste Liebe, Freundschaft, Familie alle Patchwork und vielem mehr.

Lesezirkel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Dieses Buch hat mich verhext!

    Feuerrot

    bookish_autumn

    02. October 2017 um 15:24

    Nina Blazons »Feuerrot« ist eine gelungene Kombination aus Jugendbuch und historischer Roman. Das Buch spielt im Jahre 1484 in Ravensburg, Deutschland während der Hexenverfolgung.Die große Schrift empfand ich als äußerst angenehm. Um Bücher, die Schriftgröße 10 oder weniger haben, mache ich mittlerweile einen Bogen - davon bekomme ich nur Kopfweh.Besonders gut haben mir die "Zitate" am Anfang jedes Kapitels gefallen.Den Glossar fand ich äußerst hilfreich auch wenn mir Wörter wie Armesünderglocke oder Schinderkarren gefehlt haben.Lucio spricht zeitweise italienisch, jedoch wird nicht alles was er sagt ins Deutsche übersetzt. Da ich der italienischen Sprache nicht mächtig bin, musste ich immer wieder das Buch aus der Hand legen um im Wörterbuch nachzuschlagen.Mir hat das Buch bis auf die oben genannten Kleinigkeiten, unheimlich gut gefallen. Ich war sofort in der Geschichte drinnen und es war durchgehen spannend. Ich habe jede Seite des Buches genossen.Dies war mein erstes Buch der Autorin aber sicherlich nicht mein letztes. Absolute Leseempfehlung!

    Mehr
  • Super Recherche, gelungene Charaktere

    Feuerrot

    melanie_reichert

    16. May 2017 um 07:23

    Mit „Feuerrot“ legt die Autorin einen gut recherchierten historischen Roman zu Zeiten der Hexenverfolgung vor, der außerdem noch durch authentische Charaktere und eine interessante Hintergrundstory überzeugen konnte. Wir bekommen diese emotionale Story aus Sicht eines allwissenden Erzählers berichtet. Das hat den Vorteil, dass wir zu jeder Zeit direkt am Geschehen dran sind, denn nicht nur der Ort wechselt des Öfteren, sondern auch die Perspektive zwischen den Personen. Was ebenfalls erwähnenswert ist, sind die tollen Kapitelüberschriften. Hier sind verschiedene Zitate und Buch- bzw. Briefausschnitte angeführt, die zum jeweiligen Geschehen passen. Der Schreibstil ist der Sprache des 15ten Jahrhunderts angepasst und wie von Nina Blazon gewohnt trotzdem spannend gehalten. Madda ist wohl die Person, die mitten im Geschehen steht, aber eigentlich würde ich von drei Pratagonisten sprechen: Madda, Elisabeth und Beno. Das Schicksal der drei ist unweigerlich miteinander verwoben und ich fand es super, wie die Autorin die Fäden hier gezogen hat. Wenn einer ein wenig in den Hintergrund trat, dann tat er das nur, um einem anderen die Bühne zu räumen. Gerade Madda beweist eine unglaubliche Stärke, während Beno und Elisabeth eine starke Wandlung durchlaufen. Die Veränderungen wurden glaubhaft dargestellt, sodass die Authentizität der Charaktere durchgängig gewahrt wurde. Auch bei den Nebencharakteren hat Frau Blazon einen tollen Job erledigt, denn sie fügen sich perfekt ins Geschehen und bereichern die Geschichte, obwohl sie teilweise Stereotypen sind. Manche von ihnen haben nur einen kurzen Gastauftritt und wirken trotzdem lebendig. Dabei versieht die Autorin ihre Charaktere mit kleinen Makeln oder einer schwierigen Vergangenheit, um sie realer bzw. echter zu machen. Der einzige kleine Kritikpunkt geht an die Spannungskurve. Der Einstieg ist mir leicht gefallen und auch das Ende ist sehr, sehr spannend gestaltet, sodass ich das Buch kaum noch aus der Hand legen konnte. Allerdings waren in der Mitte ein paar Längen zu verzeichnen, von denen ich mir gewünscht hätte, dass man die Handlung dort etwas gestrafft hätte, damit der Leser besser am Ball bleiben kann. Die Story an sich und auch die Hintergrundfakten sind stimmig und super recherchiert. Am Ende des Buchs gibt es auch ein Glossar, in dem man verschiedene Fachbegriffe zum Thema Mittelalter oder Hexenverfolgung nachlesen kann. Auch das Nachwort der Autorin ist sehr hilfreich, um die Geschichte als solche einordnen zu können. Die Liebesgeschichte ist dezent und fügt sich gut in das Gesamtgeschehen ein. Eine Anmerkung noch: Wer sich scheuen sollte, weil er Angst vor blutiger Folter hat, der kann aufatmen, denn auf diese Details wird hier verzichtet. Insgesamt eine emotionale und vor allem authentische Geschichte, die uns auf eine Reise in die Vergangenheit mitnimmt. Trotz der kleinen Längen in der Mitte eine spannende Story, die ich sehr gerne gelesen habe. Eine klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • Feuerrot

    Feuerrot

    Lenny

    20. April 2017 um 22:28

    Auch diesmal hat mich die Autorin eingefangen. Es geht um Hexen und Hexenverbrennung.  Wenn jemand ein ganzes Dorf aufhetzt,  dann sehen die Leute, was sie sehen wollen! Spannend.


    Eine tolle Kulisse und tolle Kleidung, Personen und Ereignisse! 

  • Konnte mich leider nicht so packen

    Feuerrot

    Steffi_the_bookworm

    04. December 2016 um 11:05

    3.5Auch wenn mich das Thema regelmäßig zur Weißglut treibt, lese ich sehr gerne Bücher, die in der Zeit der Hexenprozesse spielt. Daher war ich sehr gespannt auf Feuerrot.Der Einstieg in das Buch ist mir irgendwie nicht so gelungen. Es mir schwer gefallen in die Geschichte einzusteigen und es hat mich leider nicht so gefangen genommen. In der zweiten Hälfte ist es dann deutlich spannender geworden und ich wesentlich schneller durch das Buch gekommen, aber so komplett gepackt hat es mich leider bis zum Ende nicht.Die Charaktere waren durchaus interessant und teilweise auch sehr vielschichtig. Ebenso interessant ich wie reale und fiktive Personen in der Geschichte verknüpft wurden. Dennoch konnte ich einfach nicht so richtig mitfieber. Hier hat mir leider was gefehlt.Die Autorin hat einen sehr angenehmen Schreibstil. Die Beschreibungen sind sehr gelungen und auch die Einbindung historischer Fakten hat mir gut gefallen.

    Mehr
  • Spannendes historisches Jugendbuch, schon ein All Age Buch

    Feuerrot

    Buchraettin

    14. November 2016 um 09:15

    Es ist die Zeit von Inquisition, Hexenverfolgung, Verdächtigungen vor allem gegen Frauen. Die Geschichte spielt im 15. Jahrhundert in Ravensburg. Hier arbeitet die junge Frau Magdalena als Magd bei einer Kaufmannsfamilie. Nicht nur ein Gast aus Italien bringt Unruhe in ihr Leben.  Die Stadt hat einen Inquisitor eingeladen. Es ist zwar ein Jugendbuch, aber der Stil war sehr anschaulich und detailreich, so ich als erwachsener Leser auch richtig in die Geschichte eintauchen konnte. Es war eine Art Zeitreise per Kopfkinoabenteuer. Die Zeit der Hexenverfolgung in Deutschland. Andeutungen, Verdächtigungen, die vor allem Frauen ins Unglück stürzten. Als Leser bin ich an der Seite von Magdalena und tauche ein in dieses historische Abenteuer, das wirklich fesselnd zu lesen ist. Es ist schon gruselig zu lesen, wie grausam die Methoden waren gegen die Frauen, auch wenn es nur angedeutet wird. Ein Buch, das berührt, das schockiert und das einen Leser sehr nachdenklich macht. Gut gefallen hat mir auch das Inhaltsverzeichnis zu Beginn des Buches, das mir gleich einen guten Überblick bietet. Bei den einzelnen Kapitelüberschriften findet sich immer eine Art Spruch unter dem Titel. Gebete, Ratschläge, Briefe. Das macht neugierig auf die Geschichten. Die Schrift im Buch ist recht groß obwohl es ein sehr dickes Buch ist, lässt es sich sehr schnell lesen. Wer sich zusätzlich für Geschichte interessiert, findet noch ein paar weiterführende Details am Ende in Form des Nachwortes. Hier wird kurz aus Heinrich Kramer und sein Buch eingegangen. Auch die Auslöser der Hexenverfolgung werden angesprochen.  Was mir hier auch gut gefallen hat, die Autorin erklärt inwieweit sie Passagen aus diesem Buch verwendet und abgewandelt in der Geschichte hat einfließen lassen. Ebenso welche Figuren realen Vorbildern zu Grunde liegen. Was ist hier als Ergänzung noch toll gefunden hätte, wäre eine Stadtkarte des damaligen Ravensburgers.  Abgerundet wird das Buch durch ein Glossar, in dem einige Begriffe genauer erläutert werden.  Ein spannendes historisches Jugendbuch aus einer dunklen Zeit in Deutschland. Spannend und detailreich beschrieben, weckt Interesse an historischen Geschehnissen und liest sich auch als erwachsener Leser wirkliche fesselnd.

    Mehr
    • 4
  • Die Hexen sind unter uns... oder doch nicht!?

    Feuerrot

    Sandrica89

    07. November 2016 um 03:38

    Dieses Buch war echt unglaublich. Nina Blazon konnte wieder eine unglaubliche Welt erschaffen. Voller Intrigen, Spannung, Verrat, Mut und Liebe.Der Leser lernt gleich die Welt von Madda und Co. kennen. Es baut sich Schritt für Schritt alles auf, man konnte sich die Welt und Menschen sehr genau vorstellen. Etwas verwirrend waren doch manche Beziehungen bei gewissen Leuten, aber man konnte sich mit der Zeit einen Überblick verschaffen. Die Sprache war nicht genau wie in dessen Zeit geschrieben, dennoch merkte man, dass man sich nicht mehr in der heutigen Zeit befindet. Der Schreibstil war auch leicht und flüssig, innert 2 Tagen habe ich dieses Buch zu Ende gelesen.Madda und Elizabeth fand ich so schön beschrieben, ebenfalls Beno und Martin. Diese Protagonisten habe ich gleich ins Herz geschlossen. Ebenfalls die Familie von Madda. Allerdings hatte ich etwas gegen die Familie von Beno, ich hab mich so oft aufgeregt wegen deren Meinung, vor allem von der Barbara. Aber es kam ja schliesslich noch schlimmer, als dieser Italiener in die Stadt kam. Sein Getue hat mich so gestört, es war so übertrieben, aber in der damaligen Zeit war das einfach die blanke Verführung. Diese beiden Mädchen mussten das schliesslich am eigenen Leibe erfahren. Diesen Bengel hätte ich am liebsten Grün und Blau verprügelt. Wenigstens konnten sie sich bald besinnen und öffneten die Augen für die Wahrheit und deren wahren Gefühlen. Trotzdem war es für beide zu spät, aber Dank den grossen Mut deren Familien und Lieben, konnten sie doch noch alle irgendwie retten.Ich fand es so schön, wie Beno immer noch zu Elisabeth stand, egal, was ihr zugestossen war. Und Martin, wie er alles daran gesetzt hat, seine Madda wieder zu bekommen.Man konnte die Geschichte immer sehr gut verfolgen, da es sehr gut beschrieben wurde und die Situationen nicht all zu schnell verliefen.Dier Kramer war mir von Anfang an Dorn im Auge. Sobald er den Mund aufgemacht hat, hätte ich ihm am liebsten Feuer in den Rachen gekippt. Wie er alles zu seinen Gunsten gedreht hat, einfach widerlich. Gott sei Dank hatte Beno sich nicht täuschen lassen, war kurz davor auszurasten, als er kurz an alles zweifelte. Aber er ist schlau und konnte rechtzeitig sehen, wer der wahre Dämon ist.Alles in allem ein gelungenes Buch mit mehr oder weniger einem Happy End. Die Autorin hat auch hier gezeigt, was es heisst, Vorurteile zu haben und seine Position auszunutzen. Das lässt einen doch etwas grübeln, denn es ist nicht selbstverständlich, dass andere für dich kämpfen und die Unschuld beweisen. Auf dieser Welt gibt es so viel Skrupel, dass jeder dich Verraten kann und das Gegenteil aussagen, obwohl er dich eigentlich genau kennt. Nur wird er blind, sobald er etwas für sich selber bekommen kann. Sei es Macht, Geld, oder einfach nur aus purem Neid. Man darf die wahren Freunde, Familie und die Liebe niemals unterschätzen. Sie sind es schlussendlich, die uns retten!

    Mehr
  • Ein Buch, das echt mitgerissen hat.

    Feuerrot

    EnysBooks

    30. October 2016 um 19:39

    So, in diesem Buch geht es um die Magd Madda, die in einem reichen Herrenhaus arbeiten darf. Eines Tages begegnet sie Lucio, einem edlen Italiener, der sofort mit Sprüchen anfängt. Anders, als erwünscht, kommt er ihr zunehmend suspekt und auch "not geil" vor. Es scheint immer heftiger und plötzlich wird sie auch noch als Hexe bezeichnet, was damals ein Todesurteil war.Doch nicht nur sie kommt in den Geschmack seiner fiesen und hinterlistigen Tricks.Zu aller erst das Cover:Das Cover ist für mich ein wenig verwirrend, da das Haar richtig rot ist und im Buch nur Elisabeth mal als Rot-blond bezeichnet wird. Das passt dann irgendwie gar nicht. Trotzdem war es nicht gerade unansprechend und so ist es in meinem Bücherregal gelandet.Der Schreibstil ist einer, der nicht so flüssig zu lesen ist, wie sonstige Bücher, die ich bevorzuge. Die Charaktere wurden unzureichend beschrieben und oft sind einige Motive nicht ganz klar, wie ich fand. Ebenfalls war es verwirrend, da es auf der Rückseite so klang, als ob Madda die Hauptperson sei, und dann kam doch eher die Elisabeth vor. Ich hatte lange um da einen überblick zu bekommen, zumal ich irgendwo auch noch ein Chaos mit all den Spitznamen hatte. Ansonsten ist die Geschichte spannend geschrieben und in den letzten achtzig Seiten kommt es dann auch zu einem bombastischen Finale, dass jedes Herz höher schlägen lässt. Alle Handlungen waren durchaus realistisch und auch nachvollziehbar und deswegen war es doch ein wieder nicht schlecht gelungenes Werk von der Nina Blazon. Was mich, wie so oft in letzter Zeit genervt hat, war der nicht ganz optimale Schluss. Das hat dann leider den Aussschlag für den Punkteabzug gegeben.Fazit:Für alle, die ein realistisches Buch im Historischen Style mögen, so ist Feuerrot für sie genau richtig. Für mich jedoch, dasFantasy-Fan-Girl, war es einfach ZU realistisch. Auf jedenfall hat es aber eine Abwechslung zugeführt und ich weiss jetzt mehr über mein Lese-Verhalten.

    Mehr
  • Achtung Hexenjäger! Feurig gut

    Feuerrot

    Lesemietze

    24. September 2016 um 21:41

    Wieder einmal ein sehr tolles Buch von der Autorin. Nina Blazon gehört für zu einer meiner Lieblingsautorinnen.Sie schafft es immer wieder mich mit ihren Schreib- & Sprachstill in ihre Welt zu ziehen.Man begleitet mehrer Personen durch die Hexenjagd. Die Magd Magdalene, die Patrizier Elisabeth und Beno, sind dabei die Hauptcharaktere des Buches. Der Anfang ist unbeschwert und einfach und man findet sich leicht in die Geschichte ein. Als sowohl der reiche Kaufmannssohn aus Spanien Lucio sowie der Dominikaner Mönch und Hexenjäger Heinrich Kramer in Ravensburg eintreffen, ist das Leben in Ravensburg um einiges bedrohlicher für die Bewohner. Nina Blazon schafft es mit guter historischer Recherche, wahren Fakten und fiktiven Ausbau eine sehr mitreißende Geschichte zu schreiben. Man merkt richtig wie die Angst um sich greift in der Stadt und das Frauen in diesen Zeiten es sehr schwer hatten. Wer genug Geld zur Verfügung hatte konnte seine Frau wieder rauskaufen aber wer bettelarm war hat sein Leben verwirkt. Ein falsches Wort, ein falscher Blick oder wenn man sich mit den falschen Leuten eingelassen hat konnte einen angelastet werden. Es ist gerade zu beängstigen wie leicht sich Leute haben manipulieren lassen und wie schnell sie in jemanden etwas Böses gesehen haben.Es ist schon der totale Wahnsinn wie Frauen zu einen „Geständnis“ gedrängt wurden. Durch geschickt ausgelegte Worte oder durch Folter, wobei die Autorin hier nicht zu sehr ins Detail gegangen ist.Die Charaktere haben mir alle sehr gut gefallen, egal wenn sie dabei verkörpert haben. Die Entwicklung von Benno hat mir währenddessen sehr gut gefallen, er hat für mich den Größten charakterlichen Sprung dabei gemacht.Das Buch ist einfach nur lesenswert!

    Mehr
  • Eine Geschichte die das Leben im 15. Jahrhundert schrieb. Spannend und authentisch erzählt.

    Feuerrot

    Susas_Leseecke

    23. September 2016 um 10:25

    Die Autorin Nina Blazon entwickelt sich zu einer meiner Lieblingsautorinnen. Bereits das sechste Buch aus ihrer Feder habe ich nun verschlungen und ich bin positiv überrascht. Überrascht, weil ich bisher lediglich ihre Fantasy Romane gelesen habe, dieses hier ist ein historischer Roman. Mir gefallen die detaillierten Beschreibungen der Schauplätze, die Wahl der sympathischen Protagonisten die die Autorin immer wieder auf ein Neues findet und der flüssige Schreibstil. Für den Roman Feuerrot hat die Autorin sich viel Zeit für die Recherche genommen und wahre überlieferte Fakten und Geschehnisse verarbeitet. Natürlich hat sie auch ihre persönlich Note und eigene Magie einfließen lassen. Geschrieben ist die Geschichte gleich dreierlei in der Erzählform, aus der Sicht von Magdalene, Elisabeth und Beno. Das Buch führt durch 30 Kapitel jeweils mit einem Zitat aus alter Zeit beginnend. Der Schutzumschlag ist sehr schön gestaltet und funkelt und flirrt bei Lichteinfall. Hexenverfolgungen hat es auch in Deutschland wirklich gegeben. Eine schlimme und sehr schreckliche Zeit. Heute kaum vorstellbar, aber im 15. Jahrhundert leider sehr real und bis ins 18. Jahrhundert ein ungeheuerliches Phänomen. Dies ist auch das Hauptthema in dieser Geschichte. Alltagszauber und Schutzmagie vor bösen Dämonen waren zur damaligen Zeit fast normal, doch heilende Kräuter und Tränke ließen vermuten, dass das Böse im Spiel wäre. Auch Frauen die sich verweigerten wurden schnell angeschwärzt und angeprangert. Magdalene und einige weiter Frauen in Ravensburg müssen sich verantworten. Vor der Kirche, den Menschen in ihrem Umfeld und dem hohen Gericht. Das Herz kommt nicht zu kurz und so dürfen wir teilhaben am Beginn einer zarten Liebe, an einer Liebe von Kindertagen an und an einer wunderbaren Zwischenmenschlichkeit in Ravensburg. Sehr interessant und informativ ist aber auch, die Recherche über die damaligen Geschehnisse die in diesen Roman wunderbar einfließen. Den Insitoris Heinrich Kramer hat es wirklich gegeben und auch sein Handbuch, von dem immer wieder die Rede ist und welches er in der Geschichte schreibt, hat es gegeben bzw. gibt es dieses heute noch. Sein erster Hexenprozess war in Ravensburg. Es wird Euch bei Interesse nicht schwerfallen, selbst zu recherchieren. Die Geschichte ist spannend geschrieben und zieht den Leser so sehr in den Bann, dass man an der einen Stelle in der Geschichte ein gutes Gefühl hat, dass alles gut werden wird, an anderer Stelle ist man nur noch wütend und fassungslos. Nur schwer mag man sich vorstellen, was damals in den Menschen vorging. Nur eines hat mich an diesem Roman gestört. Der Klappentext verrät mir zu viel. Denn erst im letzten Drittel des Buches kommt es zu den beschriebenen Szenarios. Bis dahin wartet man direkt, dass gleich gleich gleich etwas passiert. Nicht unbedingt zum Nachteil, denn es ist umso spannender zu raten, ob es gleich soweit ist. Aber schon leicht gemein den Leser so an der Nase herumzuführen. Persönliches Fazit Eine Geschichte die das Leben im 15. Jahrhundert schrieb. Durch die Autorin gut recherchiert und spannend erzählt. Hexenverfolgen darf sich wie so vieles in der Geschichte unserer Welt nicht wiederholen. Lest dieses Buch und urteilt selbst, lasst euch von der Magie und dem Schreibstil von Nina Blazon einfangen. Mein Fazit ist, ein gelungenes Buch und lesenswertes Buch einer großartigen Autorin. © Rezension: 2016, Susa

    Mehr
  • Ein gelungenes historisches Jugendbuch das mich enorm gefesselt hat

    Feuerrot

    aly53

    14. August 2016 um 22:27

    Für mich ist es das erste Buch der Autorin und besonders die Thematik der Hexenverfolgung hatte es mir angetan.Der Schreibstil der Autorin hat es mir gleich leicht gemacht in das Buch hineinzufinden. Denn es liest sich wirklich schön leicht und flüssig.Magdalene war mir gleich sympathisch, es hat mir Spaß gemacht im Laufe des Geschehen immer mehr über sie zu erfahren.Aber auch Elisabeth und Beno mochte ich sehr gern. Was vielleicht daran liegt, daß alle drei sehr emotional waren. Was sie mir einfach viel nähergebracht hat.Man erfährt viel über die einzelnen Personen und ihren Alltag. Einfach was sie zu bewältigen hatten. Was sie antrieb, was sie bewegte, einfach was sie für Menschen waren.Aber auch über die damalige Zeit erfährt man einiges, was wirklich interessant war.Als die Grundthematik der Hexenverfolgung begann, war ich wie gefesselt. Es war unheimlich spannend und interessant und ich war einfach nicht mehr von dem Buch wegzubekommen.Es hat mich wirklich schockiert und entsetzt, was es für Wendungen einnahm. Mir wurde tatsächlich richtig Angst und Bange.Dabei spürt man die Emotionen sehr intensiv.Man spürt Verzweiflung, Wut, Trauer und vor allem möchte man in das Geschehen eingreifen.Bei manchen Szenen war ich wirklich unglaublich wütend, es hat mir Tränen in die Augen getrieben, bei dem was hier geschah. Man kann es kaum in Worte fassen.Man wollte so gern helfen und konnte es nicht.Ich hab so gebangt, gehofft und gezittert.Es hat nicht nur den Charakteren alles abverlangt, sondern auch mir.Dabei mussten sie sehr viel Stärke und Mut aufbringen.Aber dieses Buch hat mich nicht nur in den Abgrund getrieben, es hat mich auch Liebe und Freundschaft erfahren lassen, was mir wirklich sehr gut gefallen hat.Die Grundthematik hat mir sehr gut gefallen und diese wurde auch sehr nachvollziehbar eingewoben.Hierbei hat mir auch besonders das Nachwort und das Glossar gefallen, da man da vieles noch einmal erklärt bekommt.Schlussendlich ist es ein gelungenes Werk, mit gut ausgebauten Wendungen, die mich doch auch sprachlos und fassungslos gemacht haben.Aber man erhält noch so viel mehr als nur den Blick auf die Hexenverfolgung. Es geht hier um menschliche Gefühle, einfach wie sie sind. Dadurch sind sie sehr lebendig und genau das macht sie auch so echt.Aber auch die Abgründigkeit in diesem Buch wird sehr gut hervorgehoben, dabei bekommt man das nackte Grauen und auch das Leid sowie die Qualen zu spüren.Ich hab es sehr genossen und in mein Herz geschlossen.Hierbei erfahren wir die Perspektive von Elisabeth, Beno und Magdalene, was ihnen mehr Raum und Tiefe schenkt.Die Nebencharaktere sind gut gezeichnet, ausdrucksstark und nehmen völlig für sich ein.Ihre Handlungen und Gedankengänge waren stets gut nachvollziehbar gestaltet.Die einzelnen Kapitel sind normal gehalten, die Überschriften haben mir sehr gut gefallen.Der Schreibstil ist leicht verständlich und fließend, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.Die Spannung war die ganze Zeit über sehr gut spürbar, ich konnte das Buch nicht eine Minute zur Seite legen, weil es einfach sehr fesselnd war.Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.Fazit:Ein gelungenes historisches Jugendbuch das mich enorm gefesselt und in den emotionalen Abgrund gestoßen hat.Ich war fassungslos, schockiert und teilweise mit meinen Kräften am Ende, aber gleichzeitig hat man auch sehr viele positive Emotionen erfahren, die alles auch etwas aufgelockert haben.Eine klare Leseempfehlung.ich vergebe 5 von 5 Punkten.

    Mehr
  • Solide recherchiert, glaubhaft und mitreißend!

    Feuerrot

    AliceDreamchild

    20. July 2016 um 11:56

    Es gibt Bücher, bei denen weiß man schon nach der ersten Seite, dass sie einen begeistern werden. Feuerrot war für mich so ein Buch. Ich weiß gar nicht, wovon ich als erstes schwärmen soll. Von den lebhaft gezeichneten, sympathischen Hauptcharakteren? Der hervorragenden historischen Recherche? Der absolut überzeugenden Darstellung des mittelalterlichen Lebens?Ich schwärme einfach von allem :)Die Hauptfigur Magdalene hat mich sofort überzeugt. Ich fand sie absolut sympathisch und habe entsprechend mitgefiebert. Ans Herz gegangen ist mir die Schilderung des Hexenwahns, insbesondere des Inquisitors. Man sitzt so hilflos und wütend davor - aber die Menschen damals waren so absolut überzeugt von ihrem Wahn. Das ging absolut unter die Haut.Ich fand auch alle Ereignisse sehr glaubhaft und logisch. Natürlich könnte man zweifeln, ob Herren und Bedienstete damals wirklich eine so einge freundschaftliche Beziehung gehabt hätten. Die Norm mag es nicht gewesen sein, aber es gab sicher auch solche Fälle wie hier geschildert. Und ich fand, dass das jeweilige Verhalten sehr gut zu den Charakteren passte. Zudem ist dies einer der am besten recherchierten Mittelalter-Romane, die ich seit langem gelesen habe. Leider führt der Hype um solche Bücher dazu, dass manche Geschichten auf den Markt kommen, die ihr Hintergrundwissen lediglich auf Mittelaltermärkten gesammelt zu haben scheinen. Allerdings bin ich solide Recherche und sorgfältigen Aufbau von Nina Blazons Büchern gewohnt. ihre Romane sind jedes Mal wieder ein Genuss. "Feuerrot" ist da keine Ausnahme. Absolute Leseempfehlung! Ein Bonuspunkt außerdem für das schöne Cover! Ich musste es immer wieder in die Hand nehmen und bestaunen. Wow! Meine dreijährige Tochter war ebenfalls fasziniert und hat abends immer gefragt: "Liest du wieder das schöne Buch, Mama?"

    Mehr
  • Der Beginn der Hexenjagd

    Feuerrot

    FreydisNeheleniaRainersdottir

    11. July 2016 um 00:15

    Magdalene, die Tochter des Schmieds arbeitet im Dienste der Kaufmannsfamilie Humpis. Als sie an einem stürmischen Nachmittag ihre totkranke Schwester besuchen will, wird sie fast von dem italienischen Kaufmannssohn Lucio über den Haufen geritten, den die Humpis als Gast erwarten. Magdalene weiß es noch nicht, aber bereits ab diesem Zeitpunkt ist ihr Leben in Gefahr, denn im selben Augenblick betritt Heinrich Kramer, ein vom Papst gesegneter Hexenjäger durch das Ravensburger Stadttor und sieht die beinahe über den Haufen gerittene Magdalene in einem desolaten Zustand. Ein Wind kommt auf und Haare und Ruck flattern unordentlich im Wind. Für Kramer steht es fest, Magdalene ist eine Hexe, er muss es ihr nur noch irgendwie beweisen. Und als Madda Lucios Annäherungsversuche überdeutlich zurückweist und Lucio Madda aus Rache als Hexenküchejäger anschwärzt, hat Kramer endlich, was er braucht, sie als Hexe aufs Schaffott zu bringen. Außerdem braucht Kramer noch ein paar Fallbeispiele für sein Buch Malleus malificarum, was später das Standardwerk der Hexenjäger und der Inquisition werden sollte: der sogenannte Hexenhammer. Da kommt ihm Madda gerade recht. Wie schon bei allen Nina Blazon Büchern, die ich gelesen habe, war auch dieses wieder sehr schön zu lesen. Man kommt schnell in die Geschichte hinein, fiebert mit den Protagonisten mit und mag es nicht mehr aus der Hand legen. Nina Blazon schreibt neben ihren Fantasyromanen wirklich gute historische Jugendbücher, die getrost auch Erwachsene lesen können.

    Mehr
  • Eine gelungene Mischung aus historischem Roman und Jugendbuch, die mich sehr positiv überrascht hat!

    Feuerrot

    BuechersuechtigesHerz

    29. June 2016 um 12:02

    Im Jahre 1484: Magdalene arbeitet als Magd im Haus der wohlhabenden Humpis. Als Lucio auftaucht, ein Gast der Humpis, muss Magdalene ihn sich vom Hals halten, denn er flirtet haltlos mit ihr. Gleichzeitig verfällt Elisabeth aus dem Hause Humpis ihm und das Chaos nimmt seinen Lauf. Als dann die Inquisition in der Stadt Einzug hält, die angeblich von Hexen und Dämonen befallen ist, ist niemand mehr vor der Anklage als Hexe sicher... Das Cover sieht richtig toll aus, und es glitzert auch noch golden. Das Motiv ist wirklich gelungen und passt sehr gut zum Buch. Ich war erst etwas skeptisch was die Geschichte angeht. Ich mag eigentlich keine historischen Romane und Geschichten die weit in der Vergangenheit spielen - ich bin ja doch eher der Sci-Fi und Dystopie Fan. Aber Nina Blazons Bücher sind wundervoll und so wollte ich es mal versuchen. Der Einstieg gelang mir ganz leicht, ich war positiv überrascht. Keine langen, langweiligen und schwere Ausführungen. Nina Blazon schreibt mit der Leichtigkeit eines Jugendbuches und verpackt darin aber ohne die Geschichte zu jugendlich zu erzählen einen historischen Roman. Vorweg gesagt möchte ich den Rat einer anderen Bloggerin weitergeben - lest nicht den Klappentext des Buches. Dort wird viel zu viel verraten, sodass man wirlich 80% des Buches beim Lesen auf das wartet was im Klappentext angekündigt wurde. Ich konnte mich schnell in die Welt der Vergangenheit einfinden und mochte die Protagonistin Madda (Magdalene) von Anfang an. Klar und locker wird alls beschrieben, ohne dabei die Gefühle der Figuren zu vergessen. Auch wenn eine ganze Menge Nebenpersonen auftauchen, spielen die doch immer wieder eine Rolle und werden deutlich charakterisiert, sodass es zu keiner Zeit schwer war sie auseinander zu halten. Während sich die Geschichte hauptsächlich um Madda dreht, haben einige andere aber auch größere Rollen, wie zum Beispiel Elisabeth und Benno. Das brachte gelungene Abwechslung ein, dass der Fokus zwischendurch auch mal verlagert wurde. Im Laufe des Buches passiert zwar nicht wirklich viel spannendes, die Geschichte schleicht eher so gemütlich vor sich hin, aber dennoch kam bei mir keine Langeweile auf. Im Gegenteil, ich wollte jederzeit weiterlesen, weil mich die Welt und die Figuren sehr fasziniert haben. Im letzten Viertel dann, dem Ende entgegen, gibt es dann doch noch ein sehr spannendes Finale, bei dem ich gar nicht schnell genug mit dem Lesen hinterher kam. Nina Blazon beschreibt dann im Anhang auch noch was nun aus dem Buch auf wahren Fakten beruht und was dazu erfunden wurde. Das hat mir auch sehr gut gefallen. ich bin jetzt deutlich offener für historisches und finde sogar mehr und mehr gefallen an Geschichten aus der Vergangenheit. Eine gelungene Mischung aus historischem Roman und Jugendbuch, die mich sehr positiv überrascht hat! Am liebsten würde ich direkt mehr davon lesen. Rockt mein Herz mit 5 von 5 Punkten!

    Mehr
  • super

    Feuerrot

    Sogan

    14. June 2016 um 14:17

    Ein mysteriöser Gast kommt ins Haus des Ravensburger Kaufmannes Humpis. Schon am ersten Tag flirtet Lucio mit der schönen Magd Magdalene. Doch er ist ihr nicht geheuer, in seinen Bernsteinaugen lodert ein gefährliches Feuer. Ihre Ahnung soll sie nicht täuschen: Als sie nicht auf Lucios Verführungskünste hereinfällt, nennt er sie eine Hexe. In Zeiten der Inquisition kommt dies einem Todesurteil gleich ...@Ravensburger VerlagNina Blazon hat mit diesem Buch gezeigt, dass sie Schreibtalent hat. Der Erzählstil hat mir gefallen. Es ist die feine leichte Art zu schreiben und gleichzeitig leicht verständlich und packend auch noch. Die Story spielt Ende des 15. Jhr. Auch wenn das Thema schwer ist und in sich hat, hat Nina alles gut und leicht erzählt. Auch die Perspektivenwahl ist ihr gelungen. Das hat die Story so realistischer gemacht.Elizabeth und Madda spielen in der Story eine Rolle. Die sind sehr wichtig und nehmen eine große Bedeutung der Story ein. Und aus den Perspektiven von Elizabeth und Madda erzählt Nina die Story. Beide Protas sind nett und individuell und verhalten sich auch individuell. Später ändern sie ihr Charakter (positiv). Durch all ihre Erlebnisse wird nochmal in der Story für Spannung gesorgt. Es passieren einige Ereignisse, wodurch die Story noch spannender wird. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen.Das Ende hat mir auch gefallen. Es ist realistisch. Etwas hätte ich mir noch gewünscht, aber so ist es auch gut. Die Story ist nicht nur spannend, sondern auch mitreizend wenn es schon um das Thema Hexenverbrennung geht. Die Story ist auch stark und emotional. Außerdem enthält sie noch historischen Hintergrund mit reichlichen Informationen, die ich interessant fand.Ein gutes Buch von Nina Blazon kombiniert mit Geschichte und Liebe. Es ist total spannend und packend. Ich konnte es nicht aus der Hand legen. Grandios!

    Mehr
  • Nina Blazon - Feuerrot

    Feuerrot

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    07. June 2016 um 13:09

    Kurzbeschreibung: Ein mysteriöser Gast kommt ins Haus des Ravensburger Kaufmannes Humpis. Schon am ersten Tag flirtet Lucio mit der schönen Magd Magdalene. Doch er ist ihr nicht geheuer, in seinen Bernsteinaugen lodert ein gefährliches Feuer. Ihre Ahnung soll sie nicht täuschen: Als sie nicht auf Lucios Verführungskünste hereinfällt, nennt er sie eine Hexe. In Zeiten der Inquisition kommt dies einem Todesurteil gleich... *Quelle*Zur Autorin: Nina Blazon studierte Germanistik und Slavistik. Seit 2003 schreibt sie Kinder- und Jugendbücher in den Genres Fantasy, Historischer Roman und Krimi.Meinung: Ravensburg 1484: Die junge Schmiedstochter Magdalene Weißhaar, genannt Madda, arbeitet als Dienstmagd im Hause der reichen Patrizierfamilie Humpis. Durch verheerende Hagelstürme droht eine Missernte, die vor allem die armen Leute in der Unterstadt Ravensburgs hart trifft und Aberglaube hervorruft. Dies macht sich der soeben in die Stadt gekommene Inquisitor Heinrich Kramer zunutze, der gerade an seinem Werk "Hexenhammer" arbeitet.Kramer schürt durch seine Predigten Hass und Misstrauen unter den Ravensburgern, die sich bald gegenseitig verdächtigen und denunzieren, mit dem Teufel im Bunde zu sein. Madda muss dies am eigenen Leib erfahren, als Lucio, der Sohn einer befreundeten italienischen Kaufmannsfamilie der Humpis', in die Stadt kommt und sie umschmeichelt, sie aber nicht auf seine eindeutigen Angebote eingeht. Auch Beno Humpis, der Enkel des Kaufmanns, hat es nicht leicht. Er fällt anfangs auf die Reden Kramers hinein und verdächtigt sogar Elisabeth, in die er seit einiger Zeit verliebt ist, der Hexerei...Mit Feuerrot hat Nina Blazon einen mitreißenden historischen Roman erdacht, der zwar vor allem die jugendliche Zielgruppe ab 12 Jahren ansprechen soll, aber auch sehr gut von Erwachsenen gelesen werden kann.Sympathische Protagonisten, die ihre eigenen Ecken und Kanten aufweisen, lassen den Leser mitfiebern. Vor allem Madda ist eine starke Persönlichkeit, die sich nichts vorschreiben lässt und ihren eigenen Weg geht. Beno Humpis, der junge Kaufmann, zeigt sich anfangs als sehr traditionsbewusst und verfällt dem Inquisitor Heinrich Kramer und seinen Reden und Ansichten. Doch später besinnt er sich und wird zum heimlichen Helden der Geschichte.Auch die Nebenfiguren wie Elisabeth Gebert, Lucio Malaspani und Heinrich Kramer sind interessante Persönlichkeiten. Vor allem Kramer, der hier als Bösewicht der Geschichte auftritt und historisch belegt ist, bringt jede Menge Spannung in die Handlung. Aber auch Lucio ist nicht der, als der er sich ausgibt und Elisabeth fällt in ihrer anfänglichen Naivität auf die schönen Worte des Italieners hinein, ganz im Gegensatz zu Madda.Sehr anschaulich schildert Nina Blazon die Zeiten der Inquisition, des damit verbundenen Aberglaubens an Hexen und die damit einhergehende Denunziation von Nachbarn und vermeintlichen Freunden. Noch nicht aufgeklärt, denkt die Bevölkerung bei Unwettern, die die Ernte vernichten, sofort an Hexenwerk, was von Heinrich Kramer geschickt durch seine Predigten und angeblichen Beweise angefacht wird. Somit landen unschuldige Frauen im Gefängnisturm, werden gefoltert, bis sie keinen anderen Ausweg mehr sehen, die unhaltbaren Vorwürfe gegen sie zu bestätigen und schließlich auf dem Scheiterhaufen enden.Feuerrot konnte mich durch seine spannende Handlung durchweg begeistern, wobei diese durch 3 verschiedene Perspektiven von Madda, Beno und Elisabeth erzählt wird. Auch das Ende ist in sich schlüssig und ohne offene Fragen. Zwar sind die Hauptfiguren wie Madda und Beno fiktiv, doch finden sich zahlreiche historisch belegte Nebenfiguren in die Geschichte mit ein. Im Anhang des Buchs findet der Leser außerdem ein erläuterndes Nachwort von Nina Blazon über die Thematik und ebenso ein Glossar mit Schlagwörtern, die im Roman Erwähnung finden.Fazit: Feuerrot ist ein spannender historischer Roman, der nicht nur die jugendliche Zielgruppe, sondern auch erwachsene Leser anspricht. Die Zeit der Hexenverfolgung wurde von Nina Blazon mitreißend umgesetzt und mit fiktiven sowie historisch belegten Personen verwoben. Unbedingte Empfehlung für Leser des Genres und Neulinge, die sich einmal in historischen Romanen versuchen möchten.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks