Totenbraut

von Nina Blazon 
4,0 Sterne bei767 Bewertungen
Totenbraut
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (543):
M

Ein unglaublich tolles Buch mit vielen unerwarteten Wendungen

Kritisch (55):
Luucy_Kuestenkinds avatar

Pure Enttäuschung, obwohl ich Blazon lesen liebe...

Alle 767 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Totenbraut"

1731, in den Wäldern Serbiens: Für eine Handvoll Gold wird die junge Jasna von ihrem Vater an einen reichen Gutsbesitzer verkauft. Dieser verheirat sie mit seinem Sohn Danilo. Schnell stellt die junge Braut fest, dass ein schrecklicher Fluch auf der Familie lastet. Gibt es in Danilos Familie wirklich einen Vampir, wie im Dorf gemunkelt wird?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783473543915
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:448 Seiten
Verlag:Ravensburger Buchverlag
Erscheinungsdatum:01.01.2013
Das aktuelle Hörbuch ist am 24.08.2009 bei Silberfisch erschienen.

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne256
  • 4 Sterne287
  • 3 Sterne169
  • 2 Sterne40
  • 1 Stern15
  • Sortieren:
    LisasPhantasiaBookss avatar
    LisasPhantasiaBooksvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein gut recherchiertes, strukturiertes und unglaublich authentisches Buch mit vielen unerwarteten Wendungen!
    Totenbraut - Ein verfluchtes Leben

    Totenbraut von Nina Blazon
    Klappentext:
    Serbien im Jahr 1731: Für eine Handvoll Gold wird Jasna von ihrem Vater an einen reichen Gutsherren verkauft. Der rätselhafte Fremde nimmt das Mädchen mit auf seinem Hof an der Grenze zum Osmanischen Reich. Dort wird Jasna mit seinem Sohn Danilo verheiratet. Schnell stellt die junge Braut fest, dass ein schrecklicher Fluch auf der Familie lastet. Als im Dorf ein rätselhaftes Sterben beginnt, verhärtet sich der Verdacht, dass dort ein untoter Vampir sein Unwesen treibt. Während sich die mysteriösen Vorkommnisse häufen, gerät Jasna in den Bann des geheimnisvollen Dusan.
    Das Cover:
    Das Cover ist recht mysteriös und geheimnisvoll gestaltet, was sehr zum Inhalt des Buches passt! Allgemein finde ich es aber auch sehr hübsch, dass der Hintergrund schwarz/weiß gehalten ist, während die Frau farblich hervorgehoben ist. Auch die Art des Schriftzuges gefällt mir. Er ist silber und schimmert . Nimmt man den Schutzumschlag ab, so hält man ein dunkelgraues, leicht glitzerndes Buch in den Händen. Also kurz gesagt: Die Cover - Gestaltung ist durchaus gelungen! 4/5 Sterne. 
    Der Schreibstil:
    Dieses Buch ist in der "Ich-Form" geschrieben, was ich eigentlich nicht so gerne lese, aber bei diesen Buch ist mir das gar nicht so negativ aufgefallen, wie bei anderen Büchern. Nina Blazon hat es geschafft, die "Ich-Form" mit einen einfachen, dennoch packenden Schreibstil, für mich wieder schmackhaft zu machen. 5/5 Sterne.
    Die Charaktere:
    Nina Blazon hat nicht nur tolle Charaktere erschaffen, sie hat sie auch zum Leben erweckt. Sie wirkten alle, "gute" sowie "böse" Charaktere, authentisch. Niemand ist perfekt. Jeder hat seine eigene Macke, seine eigenen unausgesprochenen Geheimnisse. Jasna hat mir sehr gefallen. Endlich mal eine jüngere Protagonistin, die nicht nervig, naiv oder übertrieben unreif dargestellt wurde. Aber auch Charaktere wie Dusan hab ich von Anfang an gemocht. 5/5 Sterne. 
    Die Geschichte:
    Erst dachte ich, mich würde ein typisches "Teenie-Buch" über Vampire a la`Twilight erwarten. Doch ich wurde positiv überrascht. Dieses Buch ist ganz anders, als erwartet. Kein Vampir-Teenie-Kram, sondern ein gut recherchiertes, strukturiertes und unglaublich authentisches Buch mit so vielen unerwarteten Wendungen, dass ich kaum aus den Staunen raus kam. Achtung, Suchtgefahr! 5/5 Sterne. 
    Mein Fazit:
    "Totenbraut" von Nina Blazon ist ein sehr schöner historischer - Fantasy - Roman, der mich von der ersten Seite, bis zur letzten, in seinen Bann gezogen hat. Es wird definitiv nicht mein letztes Buch der Autorin sein.
    Ich empfehle es wirklich jeden! Insgesamt bekommt das Buch 5 von 5 Sterne von mir. 

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Nespavanjes avatar
    Nespavanjevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Totenbraut ist ein wunderbarer Schauerroman mit einer gehörigen Portion Aberglaube! Sehr stimmig, sehr gut!
    Schauerroman und Aberglaube

    Ein Fremder klopfte mitten in der Nacht an die Türe von Jasnas Zuhause. Der Räuber Lazar Kosac treibt in der Gegend sein Unwesen und seitdem meiden viele Reisende den Weg über die Fruška Gora. Deswegen schrecken auch alle Familienmitglieder hoch. Der Fremde stellt sich tatsächlich als Reisender vor, der eine Unterkunft für eine Nacht sucht und eine Braut für seinen Sohn Danilo. Noch ehe Jasna begreift was ihr passiert, wird sie auserwählt und muss Abschied von ihren Schwestern nehmen. Ihr neues Zuhause ist ein Pferdegut nahe der türkischen Grenze, auf dem allerdings ein Fluch zu liegen scheint...

    In den letzten Jahren hat sich die Spreu vom Weizen getrennt und Nina Blazon ist, nebst dem meisterlichen Romancier Neil Gaiman, einer meiner liebsten Schriftstellerinnen. Es gibt von ihr kaum einen Roman, den ich nicht in höchsten Tönen lobe, und auch Totenbraut - ist so ein Schmankerl der Jugendliteratur, dass ich nur wärmstens empfehlen kann.

    Man merkt Frau Blazon die Liebe zum Detail an, sie hat es geschafft einen in sich sehr stimmigen und schauerlichen Roman zu schreiben. Als Leser fühlt man sich sofort in die Vergangenheit zurückversetzt, spielt dieser Roman ja im 18. Jahrhundert. Eine Rolle spielt da natürlich die sehr glaubhafte und abergläubische Heldin der Geschichte: Jasna! Hier gibt sie dem Alltags-Mystizismus, der sich teilweise bis in die heutige Zeit gehalten hat, eine Stimme. Dabei wirkt die Erzählung sehr ruhig und unaufgeregt und ist nichts Neues, wenn mann so wie Meinewenigkeit, bereits einige Romane von Frau Blazon gelesen hat. Es ist ein stilistisches Element, dass die Schriftstellerin gerne benützt. Wem nun diese Mischung aus Historie und Fiktion gut gefallen hat, dem sei auch Wolfszeit wärmstens empfohlen. Es spielt ebenfalls zur selben Zeit wie dieser, allerdings nicht in Serbien, sondern in Frankreich, genauer gesagt in Gévaudan, und beruht auf wahren Begebenheiten.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Aleshanees avatar
    Aleshaneevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: 4.5 Sterne Tolle Atmosphäre zwischen Wahrheit und dem Aberglauben im historischen Serbien, und einer Protagonistin, die nicht lockerlässt!
    Eine ganz besondere Atmosphäre!

    4.5 Sterne für eine bezwingende Atmosphäre zwischen Wahrheit und Aberglauben im historischen Serbien ...

    Nein, das ist kein typischer, romantisch-kitschiger, jugendlich-klischeehafter Vampirroman!
    Man taucht hier ab in eine völlig andere Welt, wie ich es von der Autorin gewohnt bin; hier allerdings im zutiefst abergläubischen 18. Jahrhundert in Serbien.

    Es ist ein ruhiger, bedächtiger Schreibstil, der unmerklich ein zartes Netz spinnt, mit dem er mich als Leserin total gefangen genommen hat. Die ganze Atmosphäre ist geprägt von den Menschen und ihrem damaligen Mythen, Riten und dem harschen Umgang, unter dem vor allem die Frauen zu leiden hatten. Die wenigen Rechte der Frauen wurden noch mehr unterdrückt durch die vielen Bräuche und Sitten, zu denen noch die befremdlich wirkenden Riten zur Bekämpfung des Bösen hinzukamen. Weit verbreitet auch der Glaube an die strigoi, die Vampire, die Wiedergänger, die aus dem Grabe aufstehen und sich vom Blut ernähren, aber auch Krankheiten oder schlimme Unwetter hervorrufen können.

    Die Autorin hat hier anscheinend tief gegraben und es wirkt sehr authentisch wenn sie beschreibt, wie den Toten die Füße zusammengebunden werden, damit sie nicht aufstehen können, Steine aufs Grab gelegt werden, damit niemand heraussteigen kann oder Mohnsamen gestreut werden, falls aller Vorsicht zum Trotz der wieder auferstandene Leichnam erstmal mit dem Zählen der Samen beschäftigt ist, bevor er sich an der Dorfgemeinschaft rächen kann.

    Die Geschichte wird aus der Sicht von Jasna erzählt, die von ihrem strengen und versoffenen Vater an einen reichen Gutsbesitzer verkauft wird. Sie hatte es noch nie leicht im Leben und obwohl sie sehr ihrem Los zu beißen hat, lässt sie sich nicht unterkriegen. Ein sehr sympathisches Mädchen, das versucht, das Beste aus ihrer Lage zu machen, doch nie hätte sie geahnt, was sie nun erwartet. Sie kommt relativ schnell dahinter, dass auf dem Gut etwas nicht stimmt und dass sie von den Dorfbewohner als "Zugereiste" keine Hilfe zu erwarten hat.
    Es erwarten sie einige böse Überraschungen, aber auch eine schicksalshafte Fügung, als sie den undurchsichtigen Duschan trifft, einen fahrenden Holzfäller, mit dem sich eine verquere Verbindung entwickelt.

    Auch wenn hier viele Hinweise auf Vampire und Blutsauger vorhanden sind, geschieht das hauptsächlich im Hintergrund und erzeugt eine sehr faszinierende Atmosphäre, die zwar nicht gruselig ist, aber doch eine ganz besondere Stimmung hervorruft, die mich völlig in diese Zeit und das Leben von Jasna versetzt hat.

    Fazit

    Eine ganz besondere, ruhige und doch fesselnde Geschichte über einen sehr unaufdringlich unheimlichen Schauplatz im historischen Serbien, mit vielen Wurzeln des Aberglaubens und den bekannten Vampirgeschichten.

    © Aleshanee
    Weltenwanderer

    Kommentare: 2
    16
    Teilen
    Yoyomauss avatar
    Yoyomausvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Spannend schön für Zwischendurch
    Spannend schön für Zwischendurch

    Zum Inhalt:
    1731, in den Wäldern Serbiens: Für eine Handvoll Gold wird die junge Jasna von ihrem Vater an einen reichen Gutsbesitzer verkauft. Dieser verheirat sie mit seinem Sohn Danilo. Schnell stellt die junge Braut fest, dass ein schrecklicher Fluch auf der Familie lastet. Gibt es in Danilos Familie wirklich einen Vampir, wie im Dorf gemunkelt wird?

    Jasna lebt mit ihrer Familie - ihr Vater und ihre jüngeren Geschwister - in recht armen Verhältnissen. Als eines Tages ein wohlhabender Reisender vorbei kommt und ihre Schwester als Braut für seinen Sohn will, springt Jasna in die Bresche und ehe sie sich versieht ist sie die Braut des unbekannten Jünglings und ihr Vater ist um ein paar Taler reicher. Jasna macht sich mit dem Reisenden auf den Weg zu seinem Dorf. Dort wird sie mit dem jungen Danilo verheiratet, der mit der Wahl seiner Braut nicht einverstanden scheint. Während Jasna im Dorf ab dem ersten Tag angefeindet wird, muss sie immer mehr erkennen, dass scheinbar ein Fluch auf der Familie ihres Gatten liegt. Angeblich soll ein Vampir sein Unwesen auf dem Gehöft treiben und das Dorf in Angst und Schrecken versetzen. Mit der Zeit deckt Jasna immer mehr Geheimnisse der Familie auf. Und während sie sich nach und nach in einen Mann aus dem Dorf verliebt, muss sie erkennen, dass auch ihr Gatte nicht unbedingt zu der treuen Sorte gehört...

    Die Geschichte um Jasna war spannend, schockierend, aber leider teilweise sehr undurchsichtig, besonders zum Schluß hin. Der Beginn der Geschichte wird für den Leser von einem recht negativen Gefühl begleitet. Da ist die arme Jasna, die von ihrem eigenen Vater verkauft wird, damit diese einen fremden Mann irgendwo im nirgendwo heiratet. Das Mädchen ist einfach nur zu bedauern und die Gefühle, die die Autorin hier vermittelt sind sehr beklemmend. Besonders auch, als Jasna ihren Mann ehelicht und das Dorf sie allgemein zu meiden scheint. Das arme Mädchen weiß gar nicht was los ist. Sie versucht das beste aus ihrer Situation zu machen, verrent sich dabei aber selbst in eine ziemlich heikle Geschichte mit einem der Männer aus dem Dorf. Trotzdem ist der Leser schockiert, als sie das Geheimnis um ihren Ehemann Danilo aufdeckt. Der junge Kerl, genauso zu einer Hochzeit mit Jasna gezwungen, hat doch Augen für eine andere, was für Jasna wie ein Schlag ins Gesicht ist. Und dann ist da noch das gruselige Geheimnis um den Vampir, der auf der Burg sein Unwesen treibt. Die Idee dazu finde ich nicht schlecht und eigentlich ist sie sehr gut ausgearbeitet. Doch zum Ende hin wird die Geschichte in meinen Augen sehr schwammig und besonders die Szene mit der Schwester von Jasna war für mich nicht nachvollziehbar.  Weil das Ende für mich Fragen offen lässt, kann ich der Geschichte leider keine volle Sternenzahl geben. Trotzdem macht die Geschichte Spaß und ist durchaus für Zwischendurch geeignet. Wer hier die ganz große Liebe oder ein übergroßes Vampirdrama erwartet, der sollte die Finger davon lassen. Ein Vampir kommt darin vor, ja, aber nicht so, wie wir ihn aus den normalen Romanen kennen. Hier handelt es sich mehr um einen Fluch, als um eine gemachte Gestalt. Trotzdem weist diese Parallelen zu den gängigen Vampirgeschichten auf. 


    Empfehlen möchte ich die Geschichte allen, die gern neue Ideen lesen und etwas fernab der typischen, romantischen, neuzeitlichen Vampirgeschichten suchen. Wenn ihr euch auf die Geschichte einlasst, kommt ihr durchaus auf eure Kosten. Für andere ist das Ende vielleicht nicht so undurchsichtig für mich. Ich bin ein Freund gut abgeschlossener und erklärter Geschichten. Das fehlt mir hier leider ein bisschen.

    Kommentare: 2
    19
    Teilen
    katie1984s avatar
    katie1984vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Werwölfe, Vampire, Hexen, Geister und mittendrin der Teufel. All das bietet Totenbraut. Nur nicht so wie man es erwartet! Wundervoll!
    Es ist nicht Alles so, wie es scheint...! Gelungener History,Crime, Thrill´ Mix!

    Bevor ich mich mit Worten überschlage, möchte ich gerne erwähnen, dass ich bei diesem Buch den Klappentext vollkommen ausreichend finde und alles was mir noch wichtig erscheint, in meine Beurteilung einfließt.

    Nina Blazon ist eine bekannte Autorin. Der Name wird oft erwähnt, gehört und überall sieht man ihre Bücher. Auch ich habe Einige hier und trotzdem sind sie über lange Zeit, im übertragenen Sinne, eingestaubt.

    Nun endlich hatte ich mich ihrem Roman Totenbraut gewidmet und es nicht bereut!
    Ihre Haupfigur Jasna erzählt von ihrem tristen Leben mit fünf Schwestern, ihre sechste starb bei einem Unglück und schon von der ersten Zeile an war ich fasziniert vom Erzählstil der Autorin, der erstmal mit vielen befremdlichen Begriffen um sich warf, aber direkt unter die Haut kroch.
    In dieser Zeit war vieles anders und das wurde dementsprechend authentisch wiedergegeben

    Jasna hat keine Wahl, als ihr unglücklicher Vater sie, Hals über Kopf, an einen reichen Gutsherren, für dessen Sohn als Braut verkauft und nein, sie hatte wirklich keine andere Wahl, wie es in so vielen anderen Geschichten schon eher der Fall ist.

    "Bisher hatte ich geglaubt, einen Platz in der Welt zu haben." Zitat S. 80

    Sie musste sich ihrem Schicksal ergeben, auch wenn sie versuchte auszubrechen. Und hier hat mich die Figur erst richtig gefangen, denn sie spricht und handelt in den meisten Fällen nach ihrem Willen, obwohl das in dieser Zeit untypisch und sogar gefährlich ist.

    Das der Gutsherr Jovan nicht wirklich der ist für den er sich ausgibt war mir auch schnell klar. Ich dachte an Vampire, Untote, die aus den Gräbern auferstehen, aber von einem Vampirroman ist dieses Buch weit entfernt. Zum Glück! Ich kann sie nicht mehr lesen. =)

    Nein, diese Geschichte erzielt seine Spannung und düster dichte Atmosphäre einzig und allein durch den Aberglauben und Brauchtum dieser Zeit, der zu finsteren Annahmen führt, wenn auch nur ein Rad in Bewegung gesetzt wird.

    Jasna lebt einsam und als Fremde auf dem Gut mit drei Türmen. Im Dorf werden viele Geschichten um die verfluchte Familie erzählt, die sie zu einer unfreiwilligen Ausgestoßenen machen.

    Ihr angetrauter Mann ist für sie ein rätselhafter und nicht liebenswürdiger Mensch. Und als seltsame Dinge passieren, steckt sie nicht den Kopf in den Sand, sondern versucht hinter die Geheimnisse ihrer angeheirateten Sippschaft zu kommen.

    "Ich hatte immer geglaubt, dass Macht nach Triumph und Sieg schmeckt, aber nun erfuhr ich, dass sie bitter und schal war." Zitat S. 285

    Wie sich die Geschichte dann weiter entwickelt ist einfach grandios. Eine Mischung aus History,Crime und Thrill' hat mich dieses Buch fast in einem Rutsch durchlesen lassen und dabei wurde die ganze Handlung vom Beginn bis zum Schluss genial durchdacht.

    Der Schreibstil und die bildliche Erzählweise gingen unter die Haut und die Betrachtungsweise von damaligen Krankheiten war erstaunlich und gut recheriert.
    Dazu gibt es im Nachwort sogar Hinweise und geschichtliche Belege zu den derzeitigen Gepflogenheiten, die mich fasziniert haben.

    Werwölfe, Vampire, Hexen, Geister. All das bietet Totenbraut. Nur nicht so wie man es erwartet!
    Irrglaube und das Krankheiten Teufelswerk sind, sind die Ursprünge für intrigante Hetzjagten, die aus Hass, Rachegelüsten und Neid entstanden.
    Im Mittelpunkt die willensstarke Jasna, die durch ihren Wahrheitsdrang immer tiefer in ein Netz aus Lügen, Habgier und Geheimnisse verstrickt wird und (am Ende) um ihr Leben und die Freiheit kämpfen muss.

    FAZIT/BEWERTUNG:

    Totenbraut von Nina Blazon wirkt erstmal unscheinbar, aber birgt ein kleines Wunderwerk, das mich mit seinen unterschiedlichen Einflüssen und einem melancholisch düsteren Erzählstil völlig in der Hand hatte und aus der komplexen Entwicklung am Ende ein grandios durchdachtes Ganzes bildet.
    Für mich hat sich dieses Buch zu einem Pageturner entwickelt und für großes Kopfkino gesorgt, das ich so schnell nicht vergessen werde.
    Lesetipp!

    5 von 5

    @Katies fantastische Bücherwelt

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    FreydisNeheleniaRainersdottirs avatar
    FreydisNeheleniaRainersdottirvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein spannender, historischer Roman, veredelt mit einer großen Prise Aberglauben und jeder Menge Mystery.
    Vampire in Medveđa?

    Jasna wird von Ihrem Vater an einen Kaufmann verschachert, der eine Frau für seinen Sohn sucht. Schweren Herzens muss sie ihre geliebten Schwestern verlassen und wird von Ihrem künftigen Schwiegervater nach Medveđa gebracht. Aber nicht nur, dass ihr Ehemann ihr aus dem Weg geht, auf dem Hof der Vukovic' scheint es nicht mit rechten Dingen zuzugehen. Die nächste Enttäuschung erwartet Jasna im Dorf, als sie an einem Sonntag zur Kirche gehen will, denn dort ist sie alles andere als willkommen. Die abergläubische Dorfgemeinschaft wirft ihr an den Kopf, in eine Familie von Vampiren eingeheiratet zu haben. Was steckt hinter den Vorwürfen? Jasna kommt dem Familiengeheimnis mehr und mehr auf die Spur. 

    Wie alle Nina Blazon - Bücher, die ich bis jetzt gelesen habe, ist auch dieses wieder sehr gut geschrieben und weckt in einem das Verlangen, es so lange nicht mehr aus der Hand zu legen, bis man allen Geheimnissen auf die Spur gekommen ist. Ein absolutes Lese Vergnügen. 

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Luucy_Kuestenkinds avatar
    Luucy_Kuestenkindvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Pure Enttäuschung, obwohl ich Blazon lesen liebe...
    Warum?

    Ich war immer begeistert von Nina Blazon, doch Totenbraut konnte mich gar nicht überzeugen und meine Erwartungen wurden schon nach wenigen Seiten enttäuscht.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Redrose91s avatar
    Redrose91vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Top Geschichte! :-)
    Ein Vampirroman gepaart mit Geschichte und Brauchtum.

    Die 16. Jährige Jasna wird an einem jungen Mann verheiratet den sie nicht will. Als sie auf dessen Hof kommt merkt sie bald das es dort ganz und gar nicht mit rechten Dingen zugeht.

    Das Buch habe ich schon mehrmals gelesen da es eines meiner Lieblingsbücher ist. Ich liebe Bücher die auf einen geschichtlichen Hintergrund basieren und für den Brauchtum anderer Länder interessierte ich mich schon immer. Nina Blazon schafft es immer wieder, geschickt Legenden eines Landes in eine Geschichte zu verpacken. :-)

    Kommentare: 2
    15
    Teilen
    Bea1002s avatar
    Bea1002vor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Eine schaurig schöne Geschichte über die düsteren Geheimnisse einer Familie, eine Mordserie und eine Wahrheit jenseits der Vorstellungskraft
    Klare Leseempfehlung für Fans der Düsternis!

    Klappentext
    Serbien im Jahr 1731. Jasna muss einen Mann heiraten, den sie nicht liebt, den sie nicht einmal kennt. In der Fremde, weit weg von den geliebten Schwestern, erwartet sie ein trostloses Leben. Ihr neues Zuhause ist eine Burgruine am Rande eines Dorfes. Dessen Bewohner meiden Jasnas neue Familie. Als es zu einer Reihe von mysteriösen Todesfällen kommt, macht sich die junge Frau auf Spurensuche und stößt dabei auf einen uralten Fluch, der zahlreiche Menschenleben gekostet hat.

    Inhalt

    Jasna ist eine von sieben Töchtern und wird eines Tages plötzlich aus ihrer gewohnten Umgebung gerissen, da ihr Vater sie an den Gutsherren Jovan verkauft, der eines Nachts unverhofft vor ihrer Tür stand.
    Jasna hat keine andere Wahl, als sich dem Willen ihres Vater zu beugen und mit Jovan in dessen ferne Heimat zu reisen, wo sie noch am Ankunftstag mit Jovans Sohn Danilo vermählt wird. Auch wenn sie alles andere als glücklich über diese Entwicklung ihres Lebens ist, versucht Jasna sich so gut es nur geht damit zu arrangieren. Doch schnell bemerkt sie, dass auf dem Hof nicht alles so zu sein scheint, wie man ihr versucht weiszumachen. Die Türme bergen ein dunkles Geheimnis, von dem jeder zu wissen scheint, aber keiner auch nur im geringsten daran interessiert ist, Jasna einzuweihen. Das junge Mädchen muss sich allein auf die Suche nach der Wahrheit machen und stößt dabei auf ein dunkles Geheimnis ihrer neuen Familie, das den Tod für sie bereit hält...

    Meine Meinung
    Ich war von Anfang an von der Geschichte gefesselt. Zu keiner Zeit empfand ich die Story als langweilig, da permanent irgendetwas geschah, eine neue Figur auf den Plan trat oder es ein neues Geheimnis aufzudecken galt. Bis zum Ende wusste ich nicht, worauf die Geschichte hinauslaufen würde und verschlang die 438 in drei Tagen.
    Es wurden einige Mythen und Bräuche der damaligen Zeit aufgegriffen und in der Story verarbeitet. So orientierte sich Blazon nach eigenen Angaben an einer Todesfallserie in Pomoravlje im Winter 1731. Auch habe ich noch nie ein solch informatives Nachwort wie in diesem Buch gelesen.
    Aber ACHTUNG: Dieses sollte erst nach Beendigung der Geschichte gelesen werden, da sonst akute Spoiler-Gefahr besteht!
    Ich bin begeistert von dem düsteren Setting, welches die Autorin geschaffen hat. Ich spürte regelrecht die serbische Kälte durch die Kleidung sickern, während Jasna auf ihrem Pferd durch die Finsternis der Wälder ritt. Einfach fantastisch!

    Fazit
    Eine schaurig schöne Geschichte über die düsteren Geheimnisse einer Familie, eine Mordserie, bei der der Schuldige von Anfang an festzustehen scheint und eine Wahrheit, die jenseits der Vorstellungskraft liegt.

    ★★★★★ Volle 5 von 5 Sternen gibt es von mir und eine klare Leseempfehlung für Fans der Düsternis!

    Bea

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    diekleineraupe27s avatar
    diekleineraupe27vor 3 Jahren
    Erwartungen nicht ganz getroffen

    Ich habe von Nina Blazon Ascheherz und Die Blutbraut gelesen und beide Bücher fand ich um einiges besser. In diesem Buch hat es die Autorin nicht geschafft mich in ihre Welt eintauchen zu lassen. Es ist aber grundsätzlich eine Spannende Geschichte um die Junge Jasna die unfreiwillig verheiratet wird und nun die dunkle Geschichte ihres Ehemannes Danilo kennen lernen wird. Denn so wie ich immer sage: alles was im leben passiert oder was einem zustösst hat einen Grund und den hatte die Hochzeit zwischen den beiden auch!

    Kommentieren0
    7
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    muchobookloves avatar



    Hallo ihr Lieben!

    Wer kennt nicht die berühmte blaue Ecke mit der weißen Schrift? Vielen ist Ravensburger bestimmt durch die Spiele, Puzzles und Bücher aus Kindertagen bekannt. Die Ravensburger Taschenbücher sind für Millionen von Jugendlichen der Zugang zur Literatur – durch das Lesen in der Schule oder erste selbstgekaufte Bücher. Die Geschichten sollen die Leser bewegen, aufklären und gleichzeitig unterhalten. 

    Seit 1963 gibt es das beliebte Taschenbuchprogramm und mittlerweile blickt Ravensburger auf über 2700 Titel und über 900 Autoren zurück. In diesem Jahr feiert der Verlag also ein großes Jubiläum: 50 Jahre Ravensburger Taschenbücher. Gemeinsam mit Ravensburger haben wir mehrere tolle Aktionen geplant.

    Heute geht es mit der ersten Aktion von Ravensburger los: 



    Ravensburger hat zum Jubiläum zwanzig Meilensteine des Programms als Sonderedition zum Aktionspreis von 5 Euro herausgebracht. Das finden wir eine tolle Idee und eine super Möglichkeit die beliebten Titel als neues Lesefutter zu entdecken! 

    Aus diesem interessanten Programm haben wir 5 Bücher ausgewählt über die ihr bis zum 22. Mai 2013 abstimmen könnt! Das könnt ihr machen, in dem ihr unter diesem Thema kommentiert, zu welchem der Bücher es eine Leserunde geben soll und warum. Unter allen Leseratten, die abstimmen, werden 10 Buchpakete von Ravensburger verlost, in denen die drei Bücher enthalten sind, für die am häufigsten abgestimmt wurde. 

    Die Welle - Morton Rhue:
    Faschistoides Denken und Handeln ist immer noch und überall vorhanden. Ein Lehrer beweist es seinen Schülern in einem aufsehenerregenden Experiment, da sie es sich selbst nicht vorstellen können, wie so ein System funktioniert. Die Schüler teilen sich schnell in Opfer und Täter, bis die Situation schließlich eskaliert. 

    Der Drachenfisch - Pearl S. Buck:
    Lan-may weiß, dass Drachenfische Glück bringen. Deswegen freut sie sich, als sie einen Drachenfisch aus grünem Stein aus dem Fluss angelt. Das Glück lässt tatsächlich nicht lange auf sich warten: Lan-may trifft Alice und hat endlich eine Freundin.

    Charlie Bone und das Geheimnis der sprechenden Bilder - Jenny Nimmo:
    Charlie Bone ist ein ganz normaler Junge. Zumindest glaubt er das, bis eines Tages ein Foto zu ihm spricht. Grandma Bone freut sich: Ihr Enkel Charlie ist im Besitz einer magischen Gabe! Sie schickt ihn auf die Bloor-Akademie, eine Schule für sonderbegabte Kinder. Hier begegnet Charlie seinen neuen Freunden, Olivia und Fidelio, seinem ärgsten Widersacher, dem zwielichtigen Sohn des Direktors, und einem sehr großen Geheimnis...

    Als Hitler das rosa Kaninchen stahl - Judith Kerr:
    Berlin, 1933: Die Nazis stehen kurz vor ihrem entscheidenden Wahlsieg. In letzter Minute reist Anna mit ihrer Familie in die Schweiz. Doch ihr Vater, ein bekannter jüdischer Journalist, kann dort ebenso wenig Fuß fassen wie ein halbes Jahr später in Paris.

    Zebraland - Marlene Röder:
    Ein tragisches Unglück. Keine Zeugen. Ein Schweigegelübde, das für vier Freunde zur Zerreißprobe wird. Angst und Schuldgefühle wiegen immer schwerer - verkehren Vertrauen in Misstrauen und Liebe in Hass...

    Hier findet ihr auch nochmal alle 20 Meilensteine der Ravensburger Taschenbücher in einer Buchliste, wo ihr gerne für eure Lieblinge abstimmen könnt!

    Ich wünsche euch viel Spaß bei der Aktion und wir sind schon gespannt, welches Buch es werden wird! :-)

    Zum Thema
    LeseJulias avatar

    Hallo...
    da mein SuB wächst und die Kaufwut mich gepackt hat ;) - egal, ihr kennt das mit den Büchern, die man lesen will und dann verstauben :)

    Hier also Totenbraut als Wanderbuch. Cover ist anders, ist Ausgabe vom Ravensburger verlag. und ein Taschenbuch.
    Kurzregeln:
    Jeder hat 2 Wochen Zeit zum Lesen und kümmert sich bitte selbst um die Adresse der Nachfolger. Kommt mal was zwischen, bitte melden.
    Verschwindet das Buch, teilen sich Sender&Empfänger die Neuanschaffung.
    Bitte geht sorgsam damit um, da ich es im Anschluss selbst noch lesen mag. Aber ich denke das versteht sich von selbst!

    ich biete es 10 leuten an:
    1. pichen1992  
    2. mone80  
    3. Bellchen

    4. MerlinundPaula

    5. Lillie-Sophie .
    6. flaschengeist1962
    7. Punxie

    8. laura18x
    9. Stevie-Rae <- BUCH IST HIER seit dem 15.08.
    10. sissy84

    Zurück zu mir!
    Viel Spaß beim Lesen ;)

    LeseJulias avatar
    Letzter Beitrag von  LeseJuliavor 6 Jahren
    Kann geschlossen werden...
    Zum Thema
    Ajanas avatar
    Ab dem 15.09. wollen wir das Buch Totenbraut von Nina Blazon lesen. Vielleicht finden sich ja noch ein paar Teilnehmer, die Lust haben, mit uns zu lesen =)

    Der Inhalt:
    1731, in den Wäldern Serbiens: Für eine Handvoll Gold wird die junge Jasna von ihrem Vater an einen reichen Gutsbesitzer verkauft. Dieser verheirat sie mit seinem Sohn Danilo. Schnell stellt die junge Braut fest, dass ein schrecklicher Fluch auf der Familie lastet. Gibt es in Danilos Familie wirklich einen Vampir, wie im Dorf gemunkelt wird?

    Teilnehmer:

    Ajana
    kornmuhme
    jimmygirl26
    vormi
    something
    Solifera - vielleicht


    Ich hoffe, die Einteilung von dem Buch ist so ok. Seitenzahlen sind ja immer doof, falls es eine andere Edition ist.

    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks