Nina Blazon Wolfszeit

(151)

Lovelybooks Bewertung

  • 208 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 6 Leser
  • 38 Rezensionen
(64)
(53)
(25)
(6)
(3)

Inhaltsangabe zu „Wolfszeit“ von Nina Blazon

Wer steckt hinter den grausamen Morden, die die Bewohner der Auvergne in Angst und Schrecken versetzen? Es heißt, eine Bestie in Wolfsgestalt treibe in der Gegend ihr Unwesen. Eine Delegation des Königs bricht auf, um sie zu töten. Mit dabei ist auch der Zeichner Thomas, dem sich schon bald ein dunkles Geheimnis offenbart: Weder ein Dämon noch ein Wolf allein kann die Morde begangen haben. Für seinen ungeheuerlichen Verdacht setzt Thomas seine große Liebe aufs Spiel - und sein Leben.

Gruselig, spannend, schön und dann noch mit einem wahren Hintergrund. UUUUh, unbedingt lesen!

— Sturmherz

Die ersten 50 Seiten war es eher nicht spannend, aber dann hat mich dieses Buch einfach in seinen Bann gezogen!

— mrsmeerlancholie

Es hat sich hingezogen, die Personen sind langweilig und die Story verwirrt sehr, ich hab nichts kapiert und kann es leider nicht empfehlen.

— Elbin

Interssante Spurensuche nach der Bestie mit überraschender Auflösung. Wieder ein gutes Buch von Nina Blazon

— Knorke

Das Buch ist sehr gut geschrieben und die Schilderungen der Bestie, einfach nur fantastisch. Das Ende gefällt mir jedoch nicht so... <3

— Leseratte2007

Die Geschichte über die Bestie des Gévaudun aus einem völlig neuen Blickwinkel. Lässt sich wunderbar lesen. Nur zu empfehlen.

— FreydisNeheleniaRainersdottir

Eine Geschichte, die nur langsam vor sich hin dümpelt. Keine Entwicklung, keine Spannung. Leider war das nichts für mich.

— MsBookpassion

Stöbern in Jugendbücher

Die Spur der Bücher

Einfach wunderbar, wieder in die Welt der Bibliomantik einzutauschen.

Gwendolyn22

Die Legende der vier Königreiche - Ungekrönt

Von Anfang an bis zum Ende hin fesselnd und spannend....

Angela_Matull

Lieber Daddy-Long-Legs

Ein zeitloser, liebenswerter Klassiker von 1912, der es zurecht in den Königskinder Verlag geschafft hat. Toll!

tomatenjohnny91

Iskari - Der Sturm naht

Für mich ein grandioses Abenteuer von Anfang bis Ende! Absolut lesenswert!!!

annso24

Chosen - Das Erwachen

Mir hat auch Teil 2 richtig gut gefallen ♥

Wildpony

Ein bisschen wie Unendlichkeit

ein mal ganz anderes Buch über Trauer, Verlust, Liebe und Zeitreisen. Es fällt einem leicht sich mit Gottie zu identifizieren

Valabe

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gévaudan ich komme

    Wolfszeit

    Sturmherz

    24. January 2017 um 11:21

    Irre, spannend, gruselig und nicht zuletzt eine Liebesgeschichte die sich perfekt in die Geschichte um die Morde in Gévaudan einbettet.
    Was verbirgt sich hinter der Bestie? Ein Mensch, ein Tier oder gar ein Dämon? Und was darf ein Mädchen im 18. Jahrhundert alles leisten?

  • Weder ein Dämon noch ein Wolf allein kann die Morde begangen haben...

    Wolfszeit

    Leseratte2007

    21. November 2016 um 15:57

    Darum geht es (Klappentext):Wer steckt hinter den grausamen Morden, die die Bewohner der Auvergne in Angst und Schrecken versetzen? Es heißt, eine Bestie in Wolfsgestalt treibe in der Gegend ihr Unwesen. Eine Delegation des Königs bricht auf, um sie zu töten. Mit dabei ist auch der Zeichner Thomas, dem sich schon bald ein dunkles Geheimnis offenbart: Weder ein Dämon noch ein Wolf allein kann die Morde begangen haben. Für seinen ungeheuerlichen Verdacht setzt Thomas seine große Liebe aufs Spiel - und sein Leben.Meine Meinung:Der Klappentext hört sich sehr vielversprechend an und Thomas ist ein wundervoller cleverer junger Mann und er hat mich sofort verzaubert. Er hat es nicht immer leicht und in der Auvergne ist er frei und kann ermitteln, aber in seiner Heimat wartet eine Zwangsheirat auf ihn und er muss sich entscheiden, was er will und was nicht. Er tut mir am Ende ziemlich leid, aber er ist einfach der mutigste Mann, den ich kenne.Das Geheimnis auf das die ganze Zeit angespielt wurde, war so überraschend und ich habe gar nicht damit gerechnet. Einfach nur toll.Das Buch hat mir insgesamt sehr gut gefallen, nur das Ende fand ich unpassend und hat mir das Buch kaputt gemacht. Trotzdem hat mir das Buch sehr gut gefallen...

    Mehr
  • Mysteriöse Bestie!

    Wolfszeit

    mrsmeerlancholie

    15. October 2016 um 16:06

    "In der französischen Provinz trauen sich die Leute im Dunkeln nicht mehr aus dem Haus. Denn draußen lauert die Bestie. Aber die schöne Isabelle hat ihren Angriff überlebt. Thomas, Gesandter des Königs, will mit ihrer Hilfe das Untier finden. Doch er verliebt sich in Isabelle und muss bald um ihr Leben fürchten." Der Klappentext versprach eine Suche nach der Bestie und eine Liebesgeschichte. Und das gab es auch! Die ersten 50-100 Seiten fand ich leider nicht ganz so spannend, es hat sich eher gezogen, aber dann! Ja dann hat mich das Buch in seinen Bann gezogen und ich wollte unbedingt wissen, wer oder was die Bestie ist. Das Ende hätte ich nie, aber auch nie so erwartet! Es wurde bis zum Schluss dann spannend! Zudem war es schön, mal in ein komplett anderes Jahrhundert einzutauchen. Der Schreibstil von Nina Blazon gefällt mir außerdem auch richtig gut. :)

    Mehr
  • Ich bin ziemlich enttäuscht!

    Wolfszeit

    Elbin

    04. October 2016 um 21:30

    Das Cover des Buches ist spannender als die komplette Geschichte, finde ich ehrlich gesagt. Ich hab schon gezweifelt, als ich den Klappentext gelesen hab, und als ich das Buch gelesen hab...Die Personen sind alle ziemlich komisch, manche tauchen plötzlich auf und spielen eine Rolle, bei der ich denke: Hä, sind die jetzt hier reingestolpert, obwohl die hier nicht hergehören. Auch manche Szenen kamen plötzlich aus dem Nichts in die Story, wo ich weder kapiert hab, worum es geht, noch, wieso die Personen in der Geschichte mitspielen. Es war durch und durch verwirrend und hat sich quälend lang hingezogen. Ich hab das Buch immer wieder aus der Hand gelegt und zwischendurch andere gelesen, aber leider wollte ich trotzdem wissen, wie es ausgeht, ich hab nämlich gehofft dass die Story noch besser wird und ich vielleicht noch ein bisschen was kapiere. Das hat mich ziemlich enttäuscht. Ich habe das Buch schon länger, und ich habe es erst einmal gelesen. So etwas ist eigentlich bei keinem meiner Bücher der Fall. Ich ziehe vor denen, die die Story verstanden haben, den Hut, immerhin habe ich es null zero verstanden, aber leider kann ich da Buch absolut nicht empfehlen.

    Mehr
  • Schön und mit Flair geschrieben

    Wolfszeit

    Dreamcatcher13

    28. September 2016 um 08:46

    Frankreich ca. 1760: Eine mysteriöse Bestie wütet in einer Provinz von Frankreich. Der König schickt eine Gesandtschaft von Jägern, die den Schrecken beenden sollen. Mit dabei ist auch Thomas, ein junger Forscher, der herausfinden will, was es wirklich mit der Bestie auf sich hat. Dabei begegnet er auch Isabelle, der Schwester des Grafen, die den Angriff der Bestie überlebt hat. Nina Blazon ermöglicht es einmal wieder, vollkommen in eine neue Welt zu tauchen: Das raue Leben der Bauern, die ständige Furcht vor der Bestie, der Versuch, herauszufinden, wie dieses Morden einem Wolf nur möglich sein kann - oder ob es nicht doch eine andere Art von Tier ist? Man fühlt sich wirklich in die Zeit zurückgesetzt und stellt selber die abwegigsten Vermutungen an, was die Bestie nun ist, und trotzdem kommt die Auflösung so unerwartet und überraschend. Thomas Auvray kann nicht nur gut zeichnen, sondern ist ein sowohl aufgeweckter als auch größtenteils rationaldenkender Mensch. Auch andere Personen, wie der bittere Bastien, die mysteriöse Belle oder die gewitzte Jeanne passen ideal in die Szenerie. Obwohl das Buch recht lang für die Handlung ist, kann man es flüssig und interessiert lesen, ab und zu ist das Geschehen auch wirklich atemnehmend. Überhaupt ist es auch schön geschrieben und mit französischen Ausdrücken gespickt.

    Mehr
  • Interessante Spurensuche nach der Bestie

    Wolfszeit

    Knorke

    24. August 2016 um 17:47

    Nina Blazon gehört ja zu meinen Lieblingsautoren. Obwohl sie doch einige Bücher veröffentlich hat und ich nun schon ein paar davon gelesen habe, fällt mir immer wieder die Vielfalt auf. Keines ihre Bücher ähnelt sich und in jedem kann man ihre Kreativität bestaunen, egal ob Fantasy oder historischer Roman. Wolfszeit klingt zu erst nach Fantasy, ist aber definitiv ein historischer Roman, der an wahren Begebenheiten angelehnt ist. In Auvergne geht eine Bestie um, die es vor allem auf Frauen und Kinder abgesehen hat. Gerüchte gehen um, die Beschreibung der Bestie geht von einem einfachen Wolf bis zu einem riesigen Monster. Oder war es vielleicht ein psychopatischer Mensch? Thomas, ein Student, sucht nach der Bestie, da ihn eine möglicherweise unentdeckte Rasse fasziniert und gerne wäre er derjenige, der sie entdeckt. Auf der Suche lernt er die Menschen der Region kennen und findet sowohl Freunde als auch Feinde und letztendlich muss er erkennen, dass es mehr gibt, als nur die Wissenschaft. Die Geschichte hat mir im großen und ganzen gut gefallen. Direkt zu Beginn werden viele Fragen aufgeworfen und zusammen mit Thomas sucht man nach logischen Erklärungen dafür. Wieso wurde die Grafentochter angegriffen, aber nicht getötet? Warum greift das Monster nur Frauen und Kinder an? Und wieso können die Jäger keine Spuren der Bestie finden? Diese und weitere Fragen sorgten dafür, dass die Geschichte dauerhaft interessant bleibt. Gleichzeitig bekommt man auch Einblicke in den französischen Adel, aber auch in das Leben der Bauern von damals. Die Figuren fand ich alle ziemlich toll. Thomas war eine richtig gute Hauptfigur. Generell war er ein rational denkender junger Mann, der immer nach logischen Erklärungen sucht, doch im Laufe der Geschichte lernt er, dass es mehr als Logik in der Welt gibt. Dazu hat er einen feinen Humor, der manche Szenen noch mal auflockern kann. Auch die anderen Figuren sind super gezeichnet und wirkten alle nicht blass oder eindimensional. Leider muss man aber auch sagen, dass das Buch relativ lang ist, aber auf den ersten 400 Seiten relativ wenig spannendes passiert. Sehr viel Zeit wird stattdessen darauf verwendet, die Figuren und die Lebensweise kennenzulernen und Thomas in verschiedene Dörfer zur Zeugenbefragung zu schicken. Auch der kleinen Liebesgeschichte wird einiges an Raum geboten, was ich ganz schön fand, es aber auch nicht dazu beiträgt, die Geschichte spannender zu machen. Erst die letzten 200 Seiten wird es dann noch mal richtig spannend und nach einem gelungenen Showdown endet das Buch recht offen. Besonders gelungen fand ich die Auflösung, was hinter der Bestie steckt. Mich hat die Autorin da wirklich auf eine falsche Fährte geschickt, hätte ich nicht gedacht. Fazit Wieder ein Buch von Nina Blazon, dass mir gefallen konnte. Obwohl die Geschichte ein paar Längen besitzt, konnte es mich doch von der ersten bis zur letzten Seite unterhalten. Vor allem die Figuren konnten mich begeistern und die Spurensuche nach der Bestie macht das Buch fast zu einem kleinen Kriminalroman. Die Auflösung hat mich dann sogar überraschen können. Lesen dürfen dieses Buch alle, die gerne historische Romane lesen oder (wie ich) einfach Fan von Nina Blazon sind, sie werden nicht enttäuscht. Wer die anderen Bücher von der Autorin nicht mochte, wird jedoch auch an diesem keine Freude finden.

    Mehr
    • 2
  • Das Geheimnis am Ende der Wolfshatz

    Wolfszeit

    FreydisNeheleniaRainersdottir

    18. June 2016 um 23:46

    Weil ich mal anfangen wollte, meinen SUB abzubauen, habe ich mich für ein Nina Blazon - Buch entschieden. Mir hat "Der Winter der schwarzen Rosen" schon so gut gefallen und außerdem liebe ich den Film "Der Pakt der Wölfe", der die selbe Thematik behandelt, wie dieses Buch, also dachte ich, da kann ich nicht viel verkehrt machen. Ich wurde auch nicht enttäuscht. Auch in dieser Geschichte steht die Bestie des Gévaudun, die im 18. Jahrhundert in dem kleinen Landstrich der Auvergne gewütet und vorzugsweise Frauen und Kinder getötet haben soll, im Mittelpunkt. Es kommen auch in dieser Geschichte die Namen der Adligen, Naturforscher und Wildhüter vor, die sich auf die Jagd nach Wölfen begaben, weil sie dem Irrtum aufsaßen, dass es sich bei der Bestie könne um einen Wolf handeln muss: d'Apcher, de Morangiés, Chastel, de Buffon, de Beauterne usw. Das war jedoch schon alles, was "Pakt der Wölfe" gleicht. Nina Blazon hat eine völlig eigene, wunderbare und packende Geschichte erzählt, die viele unerwartete Wendungen nimmt und einem vor lauter Spannung das Buch nicht mehr aus der Hand legen lässt. Im Mittelpunkt steht der junge Naturforscher Thomas, der sich während seines Aufenthaltes in die geheimnisvolle Adlige Isabelle verliebt, die nur knapp einen Überfall der Bestie überlebt hat. Nach und nach stößt er auf eine Spur, was es mit dem Menschen reißenden Wolf tatsächlich auf sich haben könnte und auf ein dunkles Familiengeheimnis, dass die d'Apchers umgibt, vorbei er sich Feinde macht. Doch was es letzten Endes wirklich mit der Bestie auf sich hat, hätte selbst Thomas nicht erwartet. Nina Blazons ganz eigene Interpretation von "Die Schöne und das Biest". Und für mich wieder das beste Beispiel dafür, dass man bei der Auswahl ihrer Büchern definitiv nichts verkehrt machen kann.

    Mehr
  • Kommt leider nicht in Gang...

    Wolfszeit

    MsBookpassion

    17. December 2015 um 06:46

    Eine Bestie treibt in einer Gegend in Frankreich ihr Unwesen. Frauen und Kinder werden angegriffen. Man findet sie grausam zugerichtet.  Doch welches Tier kann so einen Schaden anrichten? Wieso vergreift es sich vor allem an Kindern und Frauen?  Und wieso können die besten Männer des Königs diese Bestie nicht stoppen? Der Wissenschaftler und Naturforscher Thomas Auvrey will sich auf die Spuren der Bestie begeben um herauszufinden um welche Art von Tier es sich handelt, seine Jadginstinkte studieren und im Sinne der Forschung den Schauermärchen der Bauern auf den Grund gehen.  Doch schon bald merkt Thomas das diese Bestie nicht das zu sein scheint, was alle im glaubhaft machen wollen. Seine Erkenntnisse, sein vorhandenes Wissen über Tierarten und ihre Eigenschaften lässt ihn mehr und mehr im Stich und schon bald glaubt Thomas selbst nicht mehr an die natürlichen Fakten.  Eine Geschichte im Frankreich des 18. Jahrhunderts. Viele unterschiedliche Figuren und interessante Charaktere. Doch die Geschichte kommt nicht in Fahrt.  Die Figuren bleiben eindimensional und oberflächlich. Ich kann nicht auf ihren Grund schauen, kann nicht erkennen wer sie sind und was sie für eine Funktion in der Geschichte haben. Die Figuren und die Handlung verschließen sich vor mir, wie ein Buch mit sieben Siegeln. Was möchte mir die Geschichte sagen? Die Bestie, die dort ihr Unwesen treibt sorgt für Spannung. Die Fragen die Thomas aufwirft, werfen sich auch in mir auf. Doch es kommt zu keiner Lösung. Es kommt zu keinem Fortschritt. Bald jeden Tag passieren immer wieder dieselben Dinge, ohne das es einen Fortlauf in der Geschichte gibt.  Es zieht sich in die Länge, wird schwerfällig und die Spannung lässt so rapide nach, dass man versucht ist die Seiten zu überblättern, in der Hoffnung das endlich mal etwas passiert.  300 Seiten habe ich dem Buch Zeit gegeben sich mir zu öffnen, sich mir vorzustellen und mich zu überzeugen. Doch das hat es nicht geschafft.  Eine Geschichte mit vielen interessanten Ansätzen und Ideen, die ihr Potential aber vollständig auf der Strecke lassen.  Schade.  Das war leider nichts für mich. 

    Mehr
  • *Historischer Krimi Mythos, Schöne & das Biest *

    Wolfszeit

    SunnyCassiopeia

    Inhalt Eine grausame Mordserie spielt sich in Auvergne ab. Ein tödliches Biest treibt sein Unwesen und raubt Kinder und Mädchen aus deren Familien. Niemand hat das Ungeheuer jemals zu Gesicht bekommen, es ist wie ein Schatten unterwegs, geht bedacht, hoch intelligent und skupellos vor. Es läuft keinem Jäger vor die Flinte, Fallen und Köder ignoriert es.... Thomas schafft es durch eine mutige List sich als Forscher und Zeichner anzubieden und reist in den Ort des Grauens. Als Student lernt er den drastischen Unterschied zwischen Adel und einfacher Bauer kennen und bald weiß er schon nicht mehr, was ihn an den König und Versaille so fasziniert hat.... Thomas macht Zeichnungen und ermittelt auf eigener Faust und offenbart schreckliches.......Er lernt wie weit Aberglaube und Glaube geht, das es das Übersinnliche zwischen Himmel und Erde zu geben scheint, das Wölfe zu Bestien werden und die Warheit nicht immer so ist, wie sie scheint.... Meine Meinung Endlich mal wider eine Geschichte, die mich mega überrascht hat und geschafft hat, mich auf eine falsche Fährte zu führen, nein, sogar mehrere falsche Fährten ;-) Selber mit zu fiebern, sich ängstigen und sich eigene Gedanken und Eindrücke zu verschaffen, hat Spaß gemacht. Anfangs tat ich mich etwas schwer, ich kam erst ab S. 150 in Schwung....Die verschiedenen Personen und Charaktere die vorgestellt wurden und daraufhin gleich wider verschwanden, hat es mir schwer gemacht in die Geschichte zu finden....Aber danach war es unglaublich spannend, in vielerlei Richtungen...nicht nur was die Bestie betrifft..... Die Protagonisten im Buch machen eine starke Entwicklung durch und finden ihren eigenen Weg....Die Morde werden oft sehr detailiiert beschrieben, man sollte sich darauf einstellen... Ich habe das Buch einfach blind angefangen, ohne mich großartig reinzulesen, oder vorige Rezi´s zu lesen, das kann ich jeden nur empfehlen, weil man sonst zu viel erfährt und damit den Überraschungseffekt verpasst.... Fazit Eine super Leistung von Nina Blazon, wie man nicht anders von ihr gewohnt ist, klasse recherchiert und Märchenhaft umgesetzt. Historischer Krimi- Mythos, mega spannend und absolut überraschend.

    Mehr
    • 2
  • Die Bestie

    Wolfszeit

    EarthEvolution

    16. August 2014 um 20:42

    Dieses Buch ist wunderbar geschrieben. Die Geschichte verliert zudem in meinen Augen nie an Spannung bzw. hat einen sehr schönen Tonus. Und auch die Handlung ist sehr gut ausgebaut und mit entsprechender Logik untermauert. Man fühlt sich auch nicht verloren in dem Sammelsurium aus Fakten, Gefühlen der Protagonisten etc. Alles in allem eine klare Empfehlung von mir! Dieses Buch gehört mit seiner leicht gruseligem und mysteriösen Stimmung zu meinen Lieblingsbüchern.

    Mehr
  • Eher mittelmäßig...

    Wolfszeit

    DarkieTheWolf

    29. July 2014 um 16:59

    Die Zusammenfassung klang recht spannend und interessant. Allerdings empfand ich das Buch jetzt nicht als allzu spannend...ich hab bis zirka Seite 100 gelesen, vielleicht kommt die Spannung ja auch erst später. Aber das Buch weckte meine Motivation zum Weiterlesen nun nicht wirklich...da ich es nicht zu Ende gelesen habe gebe ich nur 3 Sterne.

  • Die Bestie von Gévaudan

    Wolfszeit

    odenwaldcollies

    12. June 2014 um 13:40

    Frankreich in den 1760er Jahren: im Gévaudan, einer einsamen Gegend in der Auvergne, treibt eine geheimnisvolle Bestie ihr Unwesen, bereits mehrere Menschen zählen zu ihren Opfern, hauptsächlich Frauen und Kinder. Es wird auf einen Wolf getippt, was zu einer ausgedehnten Jagd und Tötung der Wölfe führt. Der junge Thomas Auvray, Assistent des königlichen Naturforschers Comte de Buffon, glaubt jedoch aufgrund der Spuren und Zeugenberichte nicht an einen Wolf, er tippt eher auf eine Hyäne. Mit Glück schafft er es, von der Jagdgesellschaft mitgenommen zu werden, die sich auf den Weg ins Gévaudan macht – allerdings darf er nicht an der Jagd teilnehmen, sondern soll nur Zeichnungen anfertigen. Darüber unzufrieden, stellt er eigene Nachforschungen an und stößt dabei auf die schöne Isabelle, die den Angriff der Bestie überlebt hat. Die Autorin verbindet in diesem Roman geschickt historische Fakten mit Fiktion, welche ein sehr spannendes Thema behandelt, das mich als Wolfsfreund natürlich brennend interessiert hat. Die Autorin legt falsche Spuren, denen ich blindlings gefolgt bin und hielt Überraschungen bereit, mit denen ich niemals gerechnet hatte. Auch die Charaktere sind vielschichtig und vorhersehbar und haben mich manches Mal überrascht. Thomas Auvray, Schüler der königlichen Zeichenakademie, möchte am liebsten die ganze Welt bereisen und Flora und Fauna erforschen. Leider hat sein Vater, ein Handschuhfabrikant, andere Pläne mit ihm: er möchte seinen Sohn sobald wie möglich in adelige Kreise verheiraten. Da kommt es Thomas gerade recht, als er die Möglichkeit bekommt, die offiziellen Bestienjäger in die Auvergne zu begleiten, wo er Isabelle kennenlernt. Isabelle ist eine junge und freiheitsliebende Adelige, die sich nicht scheut, die Nähe zu dem „niederen“ Volk zu suchen. Besonders die Familie Chastel hat es ihr angetan. Nur knapp überlebt sie den Angriff der Bestie, leidet aber unter den Folgen dieses Angriffs. Erst die Bekanntschaft mit Thomas gibt ihr neuen Mut. Jeanne de Vaubernier ist eine der Nebenfiguren, die mir am besten gefallen hat: die Frau aus einfachen Verhältnissen hat es sich zum Ziel gesetzt, Mätresse des Königs Louis XV. zu werden und entwickelt sich zu einer echten Freundin für Thomas. Dieser historische Roman bietet alles: Spannung und Grusel, Intrigen, dunkle Geheimnisse, überraschende Freundschaften und Gefühle.

    Mehr
  • Die Bestie des Gevaudan

    Wolfszeit

    Strigoia

    05. April 2014 um 12:36

    In „Wolfszeit“ beschreibt Nina Blazon die wohl bekannteste Legende Frankreichs. Im Gévaudan streift eine Bestie durch die Wälder und greift junge Mädchen und Kinder an. Aus Kirchensicht straft Gott so die Sünder unter den Menschen und die Kinder büßen für die Sünden der Eltern. Mindestens 102 Menschen fallen der Bestie im Zeitraum von 1764 bis 1767 zum Opfer. Schlussendlich wurden zwei wolfsähnliche Tiere erlegt, danach hörte das Töten auf. Thomas Auvray lebt in Versailles das perfekte Leben, wenn man mal davon absieht, dass er dafür einfach nicht geschaffen zu sein scheint. Er hat kein Interesse an der feinen Gesellschaft und findet die Versuche seines Vaters ihn mit der bestmöglichsten Verbindung zu verheiraten, grauenvoll. Für Thomas besteht das Leben aus mehr, als nur dem Aufstreben in der Gesellschaft. Als Student mit Stipendium bei de Buffon, einem der bedeutendsten Naturforscher Frankreichs, liebt Thomas das Reisen, die Natur, vor allem die Tiere und seine größte Leidenschaft und sein größtes Talent ist das Zeichnen. Seinen Bildern haucht er Leben ein, sodass sie wirken, wie eine Fotografie. Seit er einen Artikel über die Bestie im Gévaudan gelesen hat, ist er beinahe besessen davon, herauszufinden was für ein Tier es sein könnte. Denn dass es ein Wolf ist, davon ist Auvray nicht überzeugt. Mit ein wenig Geschick schafft er es, selbst ins Gévaudan zu reisen um dort Studien durchzuführen. Dort knüpft er Freundschaften, die sich schon bald, als ziemlich kompliziert herausstellen. Doch als ihm die bezaubernde und irgendwie auch verwirrende Isabel über den Weg läuft, ändert sich alles für ihn. Aber Isabel ist eine d’Apcher und steht somit weit über ihm. Und bald fürchtet Thomas nicht nur um das Leben der Bauern, sondern auch um Isabels. Nina Blazon hat die Geschichte wirklich gut und mit viel Liebe zu den Hintergrundinformationen gestaltet. „Wolfszeit“ ist das erste Buch über „La Bête du Gévaudan“ indem ich wirklich alle Theorien gefunden habe. Das einzige was mich dieses Mal nicht wirklich überzeugt hat, war die Spannungskurve. Sonst war ich bei Büchern von der Autorin immer sofort gefesselt und mochte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, bei diesem hier, war es leider nichts so. Die Geschichte ist zwar sehr spannend und interessant, wenn es um die Bestie geht, doch zumindest die Liebesgeschichte zwischen Isabel und Thomas hat mich nicht gänzlich überzeugt. Ich denke, was auch problematisch für die Spannung war, ist dass die Geschichte doch recht vorhersehbar war. Trotzdem kann ich das Buch für eine kleine Lektüre zwischen durch sehr empfehlen. Ist vermutlich aber wirklich mal ein Buch, dass nur etwas für Jüngere ist, aufgrund der Vorhersehbarkeit.  

    Mehr
  • Tolles Buch mit historischer Grundlage

    Wolfszeit

    shadow_dragon81

    24. January 2014 um 14:40

    Frankreich im 18. Jahrhundert, eine Bestie tötet in Gévaudan, eine Gegend der Auvergne, Kinder und junge Frauen. Schon sehr viele Versuchen wurden unternommen, um die Besie zur Strecke zu bringen, ohne Erfolg. Man kann noch nicht mal sagen, um was für ein Tier es sich wirklich handelt. Es wird vermutet, dass es ein übernatürlich großer Wolf ist. Der junge Thomas, ein Student der Naturwissenschaften, wird vom König ausgesandt um zu hefen, das Untier zu finden. Thomas verliebt sich hierbei in die junge Adelige Isabell D'Apcher, welche selbst einmal nur knapp der Bestie enkommen konnte. Die Bestie wütet immer schlimmer und es stellt sich immer mehr die Frage, ob es sich hierbei wirklich um ein Tier handelt oder ob vielleicht doch etwas anderes dahinter stecken könnte. Dann wird Isabell entführt und die Jagd beginnt.... Ein Jugendroman mit einem historischen Hintergrund. Zum einen gibt es die Liebesgeschichte von Thomas und Isabell und zum anderen setzt sich der Roman mit der Bestie von Gévaudan auseinander. Eine sehr interessante Kombination in meinen Augen. Obwohl ich zum Anfang recht skeptisch war, da ich immer an an den Film "Pakt der Wölfe" denken musste. Aber warum sollt sich nicht noch jemand anders dieser historischen Grundlage bedienen? Außerdem fand ich das Cover so schön, dieses blasse Gesicht mit den schönen roten Haaren. :) Vorne im Buch ist eine Karte der Landschaft und ein Personenregister. Das Personenregister fand ich manchmal sehr hilfreich. Das Buch hat einen sehr angenehmen, einfachen Schreibstil, welcher sich sehr schnell und flüssig lesen lässt. Die Geschichte wird zum großen Teil aus der Sicht Thomas erzählt und somit erfährt man eine Menge über ihn. Er ist ein sehr vielschichtiger Charakter, welcher mir gleich symphatisch war. Auch die anderen Charaktere sind sehr schön gezeichnet und interessant. Die Geschichte ist sehr spannend erzählt und hat viele interessante Wendungen. Man rätselt bis zum Schluss, was für eine Bestie das ist oder ob Thomas und Isabell eine Chance haben..... Am Ende es Buches wird noch mal auf die historischen Grundlagen Bezug genommen, was ich auch sehr informativ fand. Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es war interessant und kurzweilig. Deshalb gebe ich eine klare Leseempfehlung. :)

    Mehr
  • SuB-Abbau-Challenge 2014 - ran an die ungelesenen Bücher!

    Daniliesing

    Achtung: Man kann jederzeit noch einsteigen! Er ist Freude und Leid zugleich, er wächst und wächst und wird dabei immer schöner, aber auch erdrückender. Die Rede ist vom SuB ( Stapel ungelesener Bücher), der sich bei immer mehr Lesern in ungeahnte Höhen ausweitet. Bei vielen ist es mittlerweile sogar so weit, dass es gar nicht mehr möglich ist, alle ungelesenen Bücher auf einen Stapel zu stapeln. Es sei denn man nimmt die Gefahr in Kauf, vom eigenen Bücherstapel erschlagen zu werden. Deshalb muss ganz dringend eine Lösung her, damit all unsere wunderbaren ungelesenen Bücher nicht länger ein trauriges Dasein in den Regalen fristen müssen: Die große LovelyBooks SuB-Abbau-Challenge 2014 Ihr möchtet etwas dagegen tun und auch mal wieder Bücher lesen, die vielleicht schon länger ungelesen im Regal stehen? Ihr braucht eine Entscheidungshilfe dabei, was ihr 2014 lesen sollt? Dann haben wir jetzt die perfekte Lösung für euch. Macht mit bei dieser Challenge, lest im kommenden Jahr 12 Bücher von eurem SuB, die jemand anderes für euch aussucht, und entdeckt so "alte" Buchschätze ganz neu! Die Regeln Meldet euch bis zum 21. Dezember 2013 für diese Challenge an! Schreibt für eure Anmeldung hier einen Kommentar mit einem Link zu einem Regal eurer ungelesenen Bücher bzw. eures SuBs hier bei LovelyBooks! Verratet außerdem, wie viele Bücher vom SuB ihr in einem Jahr schaffen möchtet (mindestens 12, gern aber auch mehr, wenn ihr euch das zutraut)! Euer SuB sollte mindestens 25 Bücher umfassen, damit auch etwas Auswahl vorhanden ist. Am 22. Dezember bekommt ihr je einen Teilnehmer von mir zugelost, für den ihr 12 (oder mehr) Bücher vom SuB aussucht, die derjenige 2014 lesen soll. Bitte postet bis spätestens 31.12. hier im Thema die Bücher, die ihr für euren SuB-Abbau-Partner ausgewählt habt. Wenn es jemand verpasst, werde ich spontan selbst die Bücher auswählen, damit jeder weiß, was er 2014 lesen kann. Ab 01.01.2014 geht es dann richtig los - die Bücher, die für euch ausgesucht wurden, können ab diesem Zeitpunkt gelesen werden. Wenn ihr ein Buch beendet habt, sagt hier Bescheid und schreibt gern auch eine Rezension oder eine Kurzmeinung auf der Buchseite zum Buch. Wir sind sicher alle neugierig, wie es euch gefallen hat :) Ihr habt die Anmeldephase verpasst? Kein Problem, schreibt einfach trotzdem hier, wenn ihr noch später einsteigen möchtet und sobald wir mehrere Nachzügler haben, verlose ich wieder neue Partner, die für euch Bücher auswählen. Unter allen Teilnehmern, die ihr Ziel von 12 (oder mehr) Büchern erreichen, verlosen wir eine schöne Überraschung, die jedoch nicht aus Büchern bestehen wird. Wir wollen den SuB ja nicht wieder in die Höhe treiben ;-) Ihr habt Fragen zum Ablauf, den Regeln etc. - dann fragt am besten direkt hier in einem Beitrag und ich antworte schnellstmöglich. Teilnehmer: AefKaey, (3) Ajana, (2) Anendien (5/15) angiana, Anneblogt, Annilane, (2) battlemaus, (5/20) Bellchen, (2/20), Birnchen (0/14) Bluebell2004,  (2) BluevanMeer, (6/12) books4life, bookscolorsandflavor, (6/16) Buchrättin, (1) Buechermaus96, (1) Büchernische (0/12) Buecherwurm1973, (1/15) Carina2302, carooolyne, Caruschia, celynn, (4/15) christiane_brokate, CitizenWeasel, Clairchendelune, Clouud, Code-between-lines, Daniliesing, (1/18) Desaris,, die_moni (0/12) Dunkelblau, (4/15) Eatacatify, (2) eighttletters, (3) elena2607, (2/12) Elfendy, (9/24) Emma.Woodhouse, Eskarina*, (1) Fanny2011, (7/18) FantasyDream, Fay1279, (5) Federchen, (1/18) fireez, franzzi, (2) frozenhighways, (4/15) Ginger1986 (1/12), grinselamm (1/12) Gruenente, (2) HarIequin, (2), Hello-Jessi (0/35) irishlady, jana_confused (7/12) janaka, Jeanne_Darc, (6/20) jess020, (1) Juliaa, Julia_Ruckhardt, justitia, (2) kabahaas, Kajaaa, (0/12) Kanujga, (5/20) Karokoenigin, (3/20) Katesbooks, KatharinaJ, (4/12) kathrineverdeen, , katrin_langbehn (0/14) Kendall, (9/20), Kirschbluetensommer (0/12) kiwi_,  Kleine1984, (4/10) Kleines91, (11/15) kolokele, (1) kornmuhme, (1) Krisse, (2) kugelblitz85, Kurousagi, LaDragonia, (6/12) LadySamira091062, LaLecture, Larischen, (4) Leochiyous, , Leopudding (0/15) LeseAlissaRatte, lesebiene27 (1/20 Leselotteliese, (1) Lesemaus85, (1) Lialotta, LibriHolly, (1/12) Lilawandel, (6/15) Lilli33, (11/18) lilliblume, (4) lisam, (11/20) Literatur, (1/20) Lizzy_Curse, Loony_Lovegood, (2) Lovely_Lila (0/12) LuluCookBakeBook, (1) Lumpadumpa (0/12) Lyiane, (3) mamenu, (1) Manja82, (4) manu2581 (5/25) mareike91, (3), maristicated (0/12) mecedora, (1) merlin78, (5/12) MiHa_LoRe, (5) Mikki, (4/12) milasun, minnimaus, (1/12) Mira123, (1) MissMisanthropie, (4/12+1) MoniUnwritten, moorlicht, Moosbeere, (4/12) Morrighan, Naddlpaddl, (2) NaGer, (1) Nancymaus, (5/12) Ninasan86, Niob, (2/12) Normal-ist-langweilig, (6/12) NussCookie, (4/13) oOVioOo, pamN, (2/15) paschsolo, (12/12) passionelibro, (3/12) Philip, Phini, problembaum, (0/12) Queenelyza, (11) Rine, (5) RinoaHeartilly, Ritja, , Robsi (0/16) Rocio, (4/20) Roxy Malon, Salzstaengel, (1) samea, Schlehenfee, (7/12) schokoloko29, (4/12) SchwarzeRose, sechmet, (2/12) Seelensplitter, (3) sKy, (8/20) Sommerleser, (4/12) Starlet, sternblut, (2) sugarlady83, (3) summi686, (5/25) Sunny Rose, Sunny87, Sunshine_Books, (5/20) supertini, (1/12) Sweetybeanie, (5/12) Synic (0/12) The iron butterfly, (3/12) Tiana_Loreen, (1/15) Tini_S, (4/12) Tintenelfe, (2) viasera, (4/15), weinlachgummi (3/12) werderaner, (3) Wiebkesmile, (1) Wildpony, World_of_tears91, xXeflihXx, (1) Yvonnes-Lesewelt, (1) Zidisbuecherwelt, Zuellig, (5)

    Mehr
    • 2011
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks