Nina C. Hasse Ersticktes Matt (Floodlands 1)

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 24 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 3 Leser
  • 17 Rezensionen
(17)
(8)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ersticktes Matt (Floodlands 1)“ von Nina C. Hasse

Ein Viertel ohne Hoffnung. Ein Mörder ohne Skrupel. New York, 1893. In den Floodlands, einem Elendsviertel mitten im East River, verfolgt die Polizei ein Gespenst. An jedem Tatort eine weibliche Leiche, eine Schachfigur in der Hand. Das Spiel eines Wahnsinnigen? Für Remy Lafayette, Gesichtsanalytiker und Berater beim New York Floodlands Police Department, wird die Jagd zu einer Reise in die eigene Vergangenheit, als seine ehemalige Verlobte in den Sog der Ereignisse gerät. Ein Steampunk-Krimi aus den Floodlands.

Eine verzweifelte Suche nach einem Serienmörder. Und nach der eigenen Identität. In einem trostlosen Steampunk New York.

— RyekDarkener
RyekDarkener

Spannender Steampunk-Krimi mit tollen Charakteren im New York einer vergangenen Zeit!

— wicherla
wicherla

Was für ein großartiges Debüt!

— Hotaru
Hotaru

Klare Empfehlung!

— DerUnfertigeRoman
DerUnfertigeRoman

Ein echter Geheimtipp, ich kann es nur jedem empfehlen ♥

— anell
anell

Dampfende Spannung mit Witz und Tempo!

— SarahKoenig
SarahKoenig

Sehr lesenswert. Ich hab mich in dieses Buch und seine Charaktere verliebt.

— Jen_loves_reading_books
Jen_loves_reading_books

spannender Krimi in interessanter steampunk Umgebung

— annlu
annlu

Wortgewandt, intelligent und lebhaft tauchen wir mit Remy in ein düsteres Steampunk New York ab & begleiten die spannenden Ermittlung!

— BlueSiren
BlueSiren

Ich liebe es! Tolle Charaktere, spannender Kriminalfall. Absolute Leseempfehlung 😍

— AdrienneAva
AdrienneAva

Stöbern in Krimi & Thriller

Was wir getan haben

Leider langweilig und langatmig. Habe, nachdem ich den Klappentext gelesen habe, mehr erwartet.

Buchwurm05

Todesreigen

waaaahnsinn, diese reihe!.... band 4 haut mich komplett um.... spannend von seite 1 bis 570.. ohne längen.... hammer!

LeseSprotte

Die Party

Definitiv Lesenswert.

SaSu13

Geständnisse

Psychologisch ausgereift mit innovativem formalem Aufbau! (*****)

Insider2199

Ermordung des Glücks

Ein atmosphärisch dichter Krimi.

brenda_wolf

Durst

Sehr spannender, literarischer skandinavischer Kriminalroman

Magicsunset

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein undurchsichtiger Gesichtsanalytiker auf der Suche nach sich selbst

    Ersticktes Matt (Floodlands 1)
    RyekDarkener

    RyekDarkener

    09. September 2017 um 10:10

    Das Setting der Geschichte ist ein typischer Kriminalroman, die Jagd nach einem Serienmörder, der am Tatort so gut wie keine verwertbaren Spuren hinterlässt. Auch das Mordwerkzeug, obwohl immer das gleiche, führt die Ermittler nicht weiter. Und so erzählen die handelnden Personen zuerst mehr über sich als über den Mörder, den sie suchen. Was auf den ersten Blick oft belanglos wirkt, fügt sich allerdings im Laufe der Geschichte zu einem Netzwerk, das die Geschichte trägt. Die dystopische Stimmung wird von der Kulisse der Floodlands verstärkt, einem Elendsviertel New Yorks, geschaffen durch globale Erwärmung und permanent vom Untergang bedroht. Es steht, in dieser Steampunk-Welt, stellvertretend für alle Akteure, die über den ganzen Roman hinweg mit mehr oder weniger großem Erfolg gegen den eigenen Untergang kämpfen.Die Autorin führt den Leser hauptsächlich im Körper von Remy Lafayette durch die Handlung. Der Protagonist ist ein Mann mit vielen Facetten, die er zögerlich preisgibt. Mich lässt er am Ende der Geschichte mit etlichen Fragen zurück. Das ist gewollt, denn "Ersticktes Matt" ist zwar in sich abgeschlossen, wir werden Remy aber wahrscheinlich in weiteren Texten begegnen. Auch die anderen Figuren zeigen immer nur so viel von sich selbst, wie gerade nötig ist, um die Handlung weiterzuführen. Remy ist beileibe nicht die einzige interessante Person.Die Geschichte hat viele Wendungen und führt den Leser mehr als einmal in die falsche Richtung. Erst gegen Mitte tauchen die ersten Spuren auf, die ich als solche identifizieren konnte. Danach geht es zügig zur Aufklärung des Falles. Auch hier treten der Mord und der Mörder oft zurück, um dem Leser Einblicke in das Wieso und Warum zu geben. Gelegentlich entsteht der Eindruck, als sei die ganze Geschichte wie eine Leinwand, hinter der sich, kaum erkennbar, monströse Schatten bewegen, die eine zusätzliche Geschichte erzählen.Zusammenfassend hat mir der Roman sehr gut gefallen. An manchen Stellen hätte sich die Autorin für meinen Geschmack etwas kürzer fassen können, aber der Detailreichtum ist wohl ein Charakteristikum für das Genre. Man kommt schnell in die Stimmung und die Personen hinein und kann der Geschichte bis zum Ende gut folgen. Wenn ich den Text verschlagworten müsste, würde ich an Film Noir, Steampunk, Kriminalgeschichte, gebrochene Helden denken. Und ein wenig an Regionalkrimi, wegen des fokussierten und teilweise detailliert beschriebenen örtlichen Bezuges.Der Roman ist bei Amazon erhältlich. Für mich ein gutes Beispiel, das Schriftsteller auch ohne Verlag lesenswerte Texte vorlegen. Außerdem gefällt mir die faire Preisgestaltung: 14,90 EUR für das Buch und 3,99 EUR für das E-Book. Daran können sich andere ein Beispiel nehmen. Ich habe das Buch gekauft, weil ich nicht auf DRM stehe.Wer gerne gute Krimis liest, sollte sich "Ersticktes Matt" auf jeden Fall absehen.

    Mehr
  • Was für ein großartiges Debüt!

    Ersticktes Matt (Floodlands 1)
    Hotaru

    Hotaru

    08. July 2017 um 21:06

    New York kurz vor Ende des 19. Jahrhunderts. Die Floodlands, das Elendsviertel von New York, werden von einem Serienmörder heimgesucht. Der hat es auf Frauen abgesehen und hinterlässt an jedem Tatort eine Schachfigur. Das New York Floodlands Police Department tappt im Dunkeln. Was ist das Motiv des Mörders? Remy Lafayette, Gesichtsanalytiker und ehemaliger Berater, wird zu dem Fall hinzugezogen. Und bald tiefer in das Geschehen involviert, als er jemals gedacht hätte ... Mit „Ersticktes Matt“ startet Autorin Nina C. Hasse ihre Steampunk-Krimireihe um den New Yorker Gesichtsanalytiker Remy Lafayette. Fünf Jahre hat Hasse an der Geschichte gearbeitet und man merkt es dem Roman an jeder Zeile an! Die Geschichte wird abwechselnd aus der Perspektive von Remy und Fox erzählt, einer Londoner Polizistin, die nach New York kommt, um bei den Ermittlungen zu helfen. Beide Hauptfiguren sind sehr detailliert und vielseitig gestaltet und überraschen den Leser immer wieder. Gut fand ich auch, dass jede Figur nicht nur Stärken, sondern auch individuelle Schwächen und Probleme hat, die nie schablonenhaft wirken. Auch die Nebenfiguren sind mit sehr viel Originalität und Liebe zum Detail gestaltet. Besonders gut haben mir Nathaniel, der örtliche Gangsterboss und Remys Mitbewohner gefallen. Gerade letztere haben mich begeistert. Was für eine coole und kreative Idee, ich habe so gelacht! Großartig ist auch die Welt, die Hasse in ihrem Roman erschafft. Man merkt, dass sich die Autorin intensiv mit der Zeit auseinandergesetzt hat und sich nicht zuletzt durch eigene Besuche gut in der Stadt auskennt. Die Beschreibungen sind interessant und bildhaft und lassen einen die Atmosphäre der winterlichen Stadt spüren. Der Kriminalfall um den Schachbrettmörder ist ebenfalls sehr durchdacht und es ist spannend, den Figuren bei den Ermittlungen zuzusehen. Und ich habe wirklich bis kurz vor Ende gebraucht, um den Mörder zu entlarven! Auch sprachlich ist der Roman rundum gelungen. Hier kommt der Autorin nicht zuletzt ihr Job als Lektorin zugute. Der Text ist ausgefeilt und fein formuliert, ohne jemals kompliziert zu werden. Zuletzt noch ein großes Lob an den Designer des Covers. Das ist wirklich stilvoll und muss sich nicht hinter professionellen Verlagscovern verstecken! Wenn ich am Ende etwas kritisieren müsste, dann nur, dass ich mir noch mehr Steampunk-Elemente gewünscht hätte. Aber das ist in diesem Fall wirklich Jammern auf hohem Niveau. Insgesamt ein fantastisches Debüt einer sehr talentierten Autorin. Ich freue mich auf die Fortsetzung!

    Mehr
  • Steampunk-Krimi macht Lust auf mehr

    Ersticktes Matt (Floodlands 1)
    SarahMehn

    SarahMehn

    06. April 2017 um 14:23

    "Ersticktes Matt" von Nina C. Hasse ist mein erstes Buch aus dem Steampunk-Genre.Man muss kein Kenner des Genre sein, um von diesem Buch unterhalten zu werden. Die Steampunk-Elemente sind dezent und fügen sich unaufdringlich und grandios in die Handlung ein. Ich fand es super und möchte es auch Genre-Fremden ans Herz legen, sich auf diesen Debütroman einzulassen."Ersticktes Matt" ist ein kluger Krimi mit einer gut ausgeklügelten Handlung. Ich hatte zwar eine Ahnung wer der Mörder ist, aber es schmälerte in keinster Weise den Spaß am Buch. Dafür sorgen in erster Linie die Figuren, die einen mit durch die Geschichte in den düsteren Floodlands nehmen. Sie sind so lebendig, so liebevoll ausgearbeitet, dass sie einem bis in die Nebenrollen hinein ganz nah und echt erscheinen. Nina C. Hasse hat ein unglaubliches Talent ihren Figuren Leben einzuhauchen.Ich will ganz eindeutig mehr von Remy Lafayette. Aber ich würde auch alles andere von Nina C. Hasse lesen. Sie kann es locker mit den ganz großen der Krimi-Branche aufnehmen.Ich warte geduldig auf Teil 2.

    Mehr
  • Dampfende Spannung mit Witz und Tempo!

    Ersticktes Matt (Floodlands 1)
    SarahKoenig

    SarahKoenig

    18. February 2017 um 17:35

    Cover: Das Cover ist schlicht und elegant, es passt ausgezeichnet zu der Tristess der Floodlands, zu dem Denken des Antagonisten. (Auch wer mit Schach rein gar nichts am Hut hat (so wie ich), sollte sich hier nicht beirren lassen. Es wird nachvollziehbar erklärt (danke, Nathaniel!).) Nina C. Hasses »Ersticktes Matt« entführt einen zu den Menschen in den Floodlands. Sie sehen nur selten Licht am Ende des Tunnels und so herrscht, nicht zuletzt auch aufgrund der Morde, eine düstere Stimmung. Selten wird diese unterbrochen, doch der Autorin gelingt dies vor allem durch Dialoge, Humor und sympathische Charaktere. Allein die unterschiedlichen Wesen ihrer Charaktere durch die Dialoge derart eindeutig zu gestalten, so wiedererkennbar - großartig. Der Roman hat Witz und Tempo. Nina C. Hasse gelingt es gut, den Leser in die Ermittlungen einzubinden, sodass nicht zu früh deutlich wird, wen sie sich als Täter ausgedacht hat. Jedoch: Liebhaber des Krimi könnten recht früh dahinter kommen - was aber ja nicht schlecht sein muss. Ein Stern Abzug: Ich dachte zwei Mal, dass der Roman nun zu Ende wäre. Beim ersten Mal war der daran anknüpfende Text noch halbwegs "nachvollziehbar", auch wenn ich ihn für einen runden Abschluss der Geschichte um Remy Lafayette nicht gebraucht hätte. Bei dem dann folgenden Text, nach dem für mich potentiellen zweiten Ende, empfinde ich die weiteren Ausführungen als unnötig. Fazit: Nina C. Hasse hat mir mit »Ersticktes Matt« ein mehr Verständnis für Steampunk vermittelt. Es muss nicht alles dampfen und zischen, ein paar wohl gewählte Stilelemente einzubauen genügt vollkommen. Hätte ich Simon Baker nicht bereits gemocht, spätestens jetzt würde ich ihn lieben. Der Fuchs gehört nun mit zu meinen Lieblingstieren und ich möchte auch unbedingt mal wieder jemanden in meinen Romanen umbringen. Vielen Dank für dieses Lesevergnügen!

    Mehr
  • Toller Steampunk-Krimi !!!

    Ersticktes Matt (Floodlands 1)
    Jen_loves_reading_books

    Jen_loves_reading_books

    13. February 2017 um 18:39

    Ersticktes Matt von Nina C. Hasse Steampunk-Krimi   Zum Inhalt:   Ein Viertel ohne Hoffnung.Ein Mörder ohne Skrupel. New York, 1893. In den Floodlands, einem Elendsviertel mitten im East River, verfolgt die Polizei ein Gespenst. An jedem Tatort eine weibliche Leiche, eine Schachfigur in der Hand. Das Spiel eines Wahnsinnigen? Für Remy Lafayette, Gesichtsanalytiker und Berater beim New York Floodlands Police Department, wird die Jagd zu einer Reise in die eigene Vergangenheit, als seine ehemalige Verlobte in den Sog der Ereignisse gerät.Ein Steampunk-Krimi aus den Floodlands.     Zum Cover:   Es besticht durch seine Schlichtheit. in Schwarz/weiß gehalten und am Rande mit ein paar Steampunk-typischen Elementen verziert. ich finde es sehr stilvoll.   Rezension:   Auf dieses Buch bin ich auf Instagram aufmerksam geworden. Ein Krimi und auch noch Steampunk? Meine Neugier war geweckt. Das sind zwei Dinge, die ich liebe. Also: Kurzerhand bestellt und gleich losgelegt.   Ninas Erzählstil hat mich von Anfang an gefesselt. Ich hatte keinerlei Probleme sofort in die Story abzutauchen. Sie schreibt sehr flüssig und ich flog nur so durch die Seiten.   Die Geschichte spielt Ende des 19. Jahrhunderts und ist natürlich das perfekte Setting für einen Steampunk-Krimi. Durch Ninas Beschreibung der Floodlands fühlt man sich sofort an Ort, Stelle und in die Zeit versetzt. Die Story ist spannend und sehr mysteriös erzählt, aber es ist auch genügend Humor /Sarkasmus und auch trauriges vorhanden. (Schnief ...) Es macht Spaß bei den Mordfällen mit zu rätseln und an deren Auflösung durch Lafayette und Vezer und den britischen Kollegen teilzuhaben. Die Charaktere sind liebevoll ausgearbeitet und man hat keine Probleme sich in sie hineinzuversetzen und deren Handlungsweisen nachzuvollziehen. Auch die teilweise skurilen Nebencharaktere (ich sag nur "die" Mitbewohner Lafayettes ;-) ) haben eine wunderbare Tiefe und ich hatte das Gefühl ich sehe sie vor mir und kenne sie alle persönlich.   Die typischen Steampunk-Elemente sind hier nur sehr verhalten gestreut. Es ist in  1. Linie ein Krimi, der zur vikorianischen Zeit (allerdings nicht in England. Heißt es dann immer noch viktorianisches Zeitalter ???) spielt, der ein Steampunk-Mäntelchen trägt. Es ist natürlich immer die Frage, wieviel Steampunk man in eine Geschichte hinein packen möchte. ich fand die Mischung hier, war perfekt um Steampunk-Fans zu gefallen und Krimi-Leser nicht abzuschrecken.   Fazit:   Dieses Buch hat mir richtig Spaß gemacht und war eine Riesenentdeckung für mich. Ich hoffe, es werden noch einige Teile der tollen Ermittler veröffentlicht. Bis dahin begnüge ich mich mit der Kurzgeschichte aus den Floodlands " Der Traum vom Fliegen". von Nina C. Hasse.   Empfehlung:   Ja, nicht nur für Steampunk-Fans, sonder auch für die krimi-Freunde zu empfehlen. Bloß keine Scheu. Kauft euch das Buch. Es lohnt sich.   Von mir gibt`s:   5 von 5 Sternen  

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Bücherflüsterin" von Anjali Banerjee

    Die Bücherflüsterin
    leucoryx

    leucoryx

    Leucoryx SuB-Abbau-Challenge 2017 Ich möchte gerne mit euch zusammen daran arbeiten unsere SuBs kleiner werden so lassen oder zumindestens nicht entarten zu lassen. Ich habe mir dafür ein paar Regeln ausgedacht, an die ihr halten könnt, wenn ihr wollt. Der Einstieg ist jederzeit möglich. ------------------------------------------------------------------------------- Die Regeln:1. Schreibt einen Sammelbeitrag (den ich verlinken werde):     - Anzahl der Bücher auf eurem SuB zu Beginn     - aktuelle Anzahl der Bücher     - je Monat: Höhe eures SuBs am letzten Monatstag     - Auflistung der gelesenen Bücher + Geldbeträge2. Es zählen die Bücher zum SuB, die sich bei euch Zuhause ungelesen befinden. Geliehene Bücher (z.B. Bibliotheksbücher, Wanderbücher) müssen nicht gezählt werden.3. Geldbeträge werden in einem extra Sparschwein gesammelt. Bitte legt für euch fest, ob ihr an diesen Geldbetrag erst nach Ablauf der Challenge rangehen wollt oder ob es euer (ausschließliches) Geldreservoir für neue Bücher ist.4. Geldbeträge:         1€ je gelesenes (/gehörtes) SuB-Buch ODER         2€ falls das Buch dem Monatsthema entspricht         Ende des Monats: + 3€, falls SuB <= SuB Ende des letzten Monats;   - 3€, falls SuB > SuB Ende des letzten Monats 5. Ich werde jeden Monat ein Auswahlkriterium benennen. Das soll als Hilfestellung dienen, falls ihr nicht wisst was ihr als nächstes lesen wollt.-------------------------------------------------------------------------------Teilnehmer: (Aktualisiert am 13.09.2017)Name                      |  Aktueller SuB   |  Original-SuB  |  Erspartesleucoryx                                  11                          22                      72,00€PollyMaundrell                     15                           60                     47,00€Kirschbluetensommer     181                         181                    53,00€ annlu                                       62                         100                   223,00€Nelebooks                            769                        703                   79,80€ulrikeu                                      81                          50                    19,00€Oanniki                                    27                          38                      23,00€dia78                                   1.204                     1.249                    37,00€ChattysBuecherblog             0                          20                     88,00€ Kurousagi                             346                        251                     0,00€Julie209                                    72                          76                      16,00€StefanReschke                      69                          68                     -3,00€darkshadowroses              569                        554                     1,00€

    Mehr
    • 254
  • spannender steampunk Krimi

    Ersticktes Matt (Floodlands 1)
    annlu

    annlu

    31. January 2017 um 22:26

    In gewisser Hinsicht hatte sie ja recht. Seine Methoden waren unkonventionell, manchmal nicht einmal legal. Und doch führten sie zum gewünschten Ziel – meistens jedenfalls. New York, 1893. In den Floodlands, einem Elendsviertel, wird zum dritten Mal eine ermordete Frau aufgefunden – mit einer Schachfigur in der Hand. Remy Lafayette arbeitet als Gesichtsanalytiker an der Seite von Detective Madeline Vezer. Unbedingt will er den Mörder fassen, um sein angespanntes Verhältnis zu seiner Kollegin zu überbrücken und wieder als vollwertiger Berater zu fungieren. Als auch noch seine ehemalige Verlobte in die Sache hineingezogen wird, wird es auch für Lafayette persönlich. Ein steampunk-Krimi Die Welt dieses Romans entspricht nicht unserer. Die steampunk Elemente wurden in die Geschichte geflochten, dominieren sie aber nicht. Die Maschinen, die vorkommen, werden anschaulich beschrieben. So gibt es menschenähnliche Automaten zur Kommunikation aber auch Luft- und Unterseeschiffe. Die Automaten waren für mich nicht überraschend, sondern eher für das Genre gewohntes Beiwerk. Was mich überrascht hat, waren die einleitenden Worte zur Situation in der Welt – die exzessive Kohlenutzung hat dazu geführt, dass eine Klimaerwärmung die Meeresspiegel anschwellen ließ und viele Menschen vor ihnen flüchteten. Die Floodlands sind eine Konsequenz der überfüllten Städte: ein Elendsviertel, das aus Pfahlbauten besteht und vom Meer unterspült wird. Lafayette ist derjenige, der den Großteil der Geschichte bestreitet. Er präsentiert sich als ein Ermittler mit eigenen Geheimnissen, die er erst langsam Preis gibt. So gibt es eine ungeklärte Situation zwischen ihm und Madeline, die zu seinem Austritt als Berater geführt hat. Um was es sich dabei handelt, bleibt aber lange undurchsichtig. Neben Lafayette sind es Madeline und zwei Ermittler aus dem Empire – die dem New Yorker Department zu Hilfe eilen – die einen Teil der Geschichte einnehmen. Zwischendurch werden sie von geheimnisvolleren Kapiteln um einen Jungen unterbrochen, von dem nicht klar ist, was er mit den Morden zu tun hat. Obwohl ich Lafayette und besonders seine Tätigkeit von Beginn an interessant fand, konnte ich erst langsam in die Geschichte finden. Zu Beginn waren mir die Beziehungen zwischen den einzelnen Akteuren noch zu unklar – zudem kamen die Beschreibungen der steampunk-Welt hinzu, sodass ich die Geschichte noch nicht in vollen Zügen genießen konnte. Dann jedoch wurde der Fall spannender, die Ermittlungen begannen Anhaltspunkte zu geben und für mich rückte der Krimi in den Vordergrund. Bis zum Ende kam es zu einigen interessanten Wendungen aber auch überraschend negativen Konsequenzen für die Polizisten. Lange blieb unklar, wer denn nun der Mörder ist. Fazit: Ein Krimi, den ich nicht nur auf Grund seiner steampunk Umgebung sehr interessant fand, sondern auch wegen der Charaktere, die nie ganz zu durchschauen aber trotzdem sympathisch waren.

    Mehr
  • Meisterhaft!

    Ersticktes Matt (Floodlands 1)
    BlueSiren

    BlueSiren

    31. January 2017 um 09:22

    Nina Hasse hat sich mit diesem Buch einen Platz unter meinen Lieblingsautoren erschrieben. Tolle dreidimensionale Charaktere, spannende Story, ausgeklügelter Schreibstil und ein traumhaft schönes Cover!Ausführliche Rezension auf meinem Blog In Videoform gibt es die Rezension auch:

    Mehr
  • Krimi meets Steampunk

    Ersticktes Matt (Floodlands 1)
    AdrienneAva

    AdrienneAva

    30. January 2017 um 10:33

    Das Buch:New York, 1893. In den Floodlands, einem Elendsviertel wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. In ihrer Hand hält sie eine Schachfigur. Remy Lafayette, Gesichtsanalytiker und Berater beim New York Floodlands Police Department wird zu dem Fall hinzugezogen. Als seine frühere Verlobte auftaucht, nimmt der Fall eine ungeahnte Wendung. Kann er den Schachbrettmörder aufhalten?Nina C. Hasse hat mit ihrem Debüt bewiesen, dass sie ein unglaubliches Talent für vielseitige und tiefgründige Charakterentwicklung besitzt. Ihre Protagonisten, sowie die "Nebenfiguren" sind liebevoll geschrieben und mir sehr schnell ans Herz gewachsen. Neben dem sehr spannenden Kriminalfall (bei dem ich die Lösung bis kurz vor Schluss noch nicht hatte) gelingt es ihr, von einer Welt zu erzählen, die viel Liebe fürs Detail enthält. Die Unterschiede zwischen den Floodlands und der Oberschicht sind deutlich zu spüren und verleihen dem ganzen ein Stück Realität. Die Steampunk Elemente sind nicht zu überladen, sondern sehr fein in die Geschichte eingearbeitet. Ich gebe diesem Krimi meine absolute Leseempfehlung und warte gespannt auf weitere Abendteuer von Remy Lafayette.

    Mehr
  • Ich habe Steampunk für mich entdeckt

    Ersticktes Matt (Floodlands 1)
    RickysBuchgeplauder

    RickysBuchgeplauder

    29. December 2016 um 00:01

    RezensionErsticktes MattGenre: Steampunk/ KrimiSeiten: 440Verlag: CreateSpace Independent Publishing PlatformKlappentext:New York, 1893. In den Floodlands, einem Elendsviertel mitten im East River, verfolgt die Polizei ein Gespenst. An jedem Tatort eine weibliche Leiche, eine Schachfigur in der Hand. Das Spiel eines Wahnsinnigen? Für Remy Lafayette, Gesichtsanalytiker und Berater beim New York Floodlands Police Department, wird die Jagd zu einer Reise in die eigene Vergangenheit, als seine ehemalige Verlobte in den Sog der Ereignisse gerät. Meine Meinung:Geschichte:Am Anfang konnte ich mit dem Begriff „Steampunk“ so gar nichts anfangen, aber Krimi klang schon mal gut. Steampunk ist ein Genre das wie zum Beispiel in Ersticktes Matt, Ende 1800 spielt aber trotzdem futuristische Technologien miteinander vermischt. Ich bin ziemlich gut in die Geschichte reingekommen und(man beginnt eigentlich keine Sätze mit und) war schnell gefesselt. Es ist eine spannende und gut durchdachte Geschichte. Erst so ziemlich am Ende bin ich dahinter gekommen wer denn der Mörder ist. Auch die nebenbei laufende Liebesgeschichte war sehr passend und nicht störend. Die Idee mit den damaligen computerähnlichen Maschinen fand ich echt toll. Mich hat das Genre auf alle Fälle überzeugt und ich denke, dass ich diese Reihe definitiv weiterverfolgen werde.Hier gibt es 5 von 5 Gryffindor – PunktenCharaktere:Ich finde die Charaktere sind sehr gut beschrieben. Ich hatte allerdings Schwierigkeiten mit den außergewöhnlichen Mitbewohnern von Remy. Bis ich mal kapiert habe was es mit den beiden auf sich hat. Ich finde es trotzdem sehr amüsant und muss sagen, dass es der Geschichte das gewisse etwas gegeben hat. Alles in allem sind es alles sehr außergewöhnliche Charaktere.Hier gibt es ganze 2 von 2 Hufflepuff – PunktenGänsehautmomente:Gänsehaut hatte ich jetzt eher weniger. Aber ich finde ein Krimi muss spannend sein und die Neugier wecken und nicht unbedingt große Gefühle hervorbringen. Und spannend war es allemal.Hier gibt es 1 von 2 Slytherin – PunktenAufmachung/ Design:Das Cover ist schlicht aber dennoch verspielt und passt sehr gut zu der Geschichte des Buches.Hier gibt es 1 von 1 Ravenclaw – PunktenFazit:Ich denke ich habe wieder ein Genre mehr für mich entdeckt. Die Geschichte war echt klasse und die kleinen Augenmerke auf die ganz besonderen Charaktere und die futuristischen Maschinen geben dem Ganzen eine besondere Würze. Insgesamt gibt es: 9 von 10 Buchplaudis

    Mehr
  • Ein sehr gelungener Steampunk-Krimi

    Ersticktes Matt (Floodlands 1)
    -nicole-

    -nicole-

    15. December 2016 um 18:11

    Band 1 der Floodlands-ReiheNew York im Jahre 1893: In den Floodlands, einem Armutsviertel im East River, wird eine tote junge Frau gefunden - mit einer Schachfigur in der Hand. Das New York Floodlands Police Department steht vor einem Rätsel - es ist bereits die dritte Leiche, die sie auf diese Weise finden. Auch für den Gesichtsanalytiker Jean-Remy Lafayette, der bei den Fällen als Berater hinzugezogen wurde, gibt es bis auf die Schachfiguren, die bei jedem Opfer gefunden wurden, anscheinend keine Verbindungen zwischen den Frauen. Doch als plötzlich seine ehemalige Verlobte in New York auftaucht, wird die Vergangenheit ungeahnt lebendig. Schließlich überschlagen sich die Ereignisse und für Remy zählt nur noch eins: Den Mörder zu finden..."Mit einer bizarr anmutenden Apparatur über den Augen beugte Blackburne sich über das Mädchen. Die kupfernen Okulare ließen ihn aussehen wie eine Stielaugenfliege. Dennoch, den Nutzen der Brille konnte Lafayette nicht verhehlen, sie vergrößerte Objekte um ein Vielfaches und war sehr nützlich, wenn es darum ging, Fasern oder Gewebe zu analysieren." -Seite 14, eBookAuf diesen Steampunk-Krimi bin ich über den Twitter-Hashtag #ErsticktesMatt aufmerksam geworden und war nach dem Lesen der Inhaltsangabe ziemlich gespannt auf das Buch. Das besondere hier sind die sehr gut gesetzten Steampunk-Elemente, was mir sehr gut gefallen hat. Die Story spielt im Jahre 1893 in New York - allerdings nicht in dem New York, wie wir es kennen: Das Zeitalter der mechanischen Wunderwerke hat begonnen - die Menschheit hat sich vor über hundert Jahren die Kraft der Dampfmaschine zu nutzen gemacht. Doch der damit einhergehende Energieverbrauch hatte einen dramatischen Klimawandel zur Folge, der den Meeresspiegel ansteigen ließ. Dieses zwang viele Menschen zur Flucht - eine Klimaflüchtlingswelle erreichte somit auch Amerika. So entstanden schließlich die Floodlands - eine Pfahlbausiedlung im East-River:"Die Floodlands waren ein riesiges Gebiet, das sich nahezu über die gesamte Länge des Ostufers von Manhattan erstreckte. Niemand wusste, wie viele Menschen dort lebten, es mussten zehntausende sein." - Seite 72, eBookUnd genau in diesem Viertel in dem Armut und Elend herrscht, geht ein Mörder um, der bei jedem seiner Opfer eine Schachfigur hinterlässt. Die Handlung entwickelt sich sehr gut, nach und nach werden die Fragen, die zu Beginn des Buches auftauchen, beantwortet. Neben den interessanten Maschinen und besonderen Automaten erfährt man einiges über das Schachspiel und auch, was es mit dem Begriff Ersticktes Matt auf sich hat. Dieses ist sehr interessant, passt gut und ist keineswegs überladen. Auch die verschiedenen Charaktere lernt man sehr gut kennen. Jeder von ihnen hat seine eigene, besondere Lebensgeschichte, was der Geschichte nochmal etwas spezielles gibt. Im positiven Sinne natürlich. Perfekt gestaltet ist auch das Cover. Schlicht in schwarz-weiß gehalten mit schönen Elementen am Rand und der Schachfigur in der Mitte passt es sehr gut zum Roman."Die Schachfigur stand auf dem Schreibtisch, ihr Schatten zitterte im Licht der Gaslaterne. " -Seite 48Mein Fazit: Die Kombination aus Steampunk und Krimi ist Autorin Nina C. Hasse in ihrem ersten Roman unheimlich gut gelungen. Sehr spannend und gerade mit dem etwas anderen New York außergewöhnlich. Flüssig geschrieben und mit vielen detailreichen Infos fügen sich nach und nach die einzelnen Puzzleteile zusammen. Es gibt Überraschungen, spannende Entwicklungen und ein packendes Finale. Sehr lesenswert!

    Mehr
  • Empfehlenswert und unterhaltend

    Ersticktes Matt (Floodlands 1)
    AndreasF

    AndreasF

    24. November 2016 um 17:17

    Natürlich ist die Verbindung von Steampunk und Krimi nicht neu, aber m.E. immer wieder interessant und unterhaltend. Dafür ist das vorliegende Buch ein gelungenes Beispiel, das ich gerne weiterempfehle.Bei diesem Buch, dem Debütroman von Nina C. Hasse, fällt auf, wie leicht und unaufgeregt der Steampunkhintergrund in die Geschichte eingewoben ist. Die Autorin ergeht sich nicht in ellenlangen Beschreibungen zahnrad- oder dampfkraftgetriebener Vorführstücke, nein, solche Dinge sind einfach da, werden erwähnt, gehören aber eindeutig zum Alltag der von ihr erschaffenen Welt. Sie sind deshalb weder für die handelnden Personen, noch für den Leser, besonders bestaunenswert. Dadurch wirkt diese Welt äussserst realistisch.Der Schwerpunkt dieser Geschichte liegt dagegen auf den Personen, deren Hintergrund uns im Verlauf der Handlung nahegbracht wird, sowie auf der Krimihandlung. Dabei lernt der Leser eine recht umfangreiche Truppe unterschiedlicher Charaktere kennen. Einige habe ich geradezu lieb gewonnen und hoffe, sie in einem weiteren Teil der Reihe um das Floodland Police Department wiederzusehen.Jede Steampunkwelt ist anders, und die hier beschriebene ist frei von jeglichen übernatürlichen Elementen, die sich oft in anderen Storys dieses Genre finden. Dadurch kann der Leser der Krimihandlung aus eigenen Erleben folgen und zusammen mit den Ermittlern rätseln, wer der Täter ist.Die Autorin schreibt, dass sie an diesem Roman fünf Jahre gearbeitet hat. Die Arbeit hat sich eindeutig gelohnt, ich hoffe aber, dass ich nicht fünf Jahre auf einen Nachfolger warten muss.

    Mehr
  • Steampunk New York!

    Ersticktes Matt (Floodlands 1)
    carolawolff

    carolawolff

    13. October 2016 um 16:38

    Remy Lafayette ist ein Gesichterleser. Ein Experte darin, in der Physiognomie fremder Menschen Emotionen und Beweggründe zu erkennen. Als solcher hilft er der New Yorker Polizei bei der Aufklärung von Verbrechen. Soweit so gut. Wir könnten uns gerade bei CSI befinden oder in einem aktuellen Krimi. Aber jetzt kommts: dieses New York ist das des Jahres 1893. Und das noch nicht mal historisch korrekt (soweit das überhaupt möglich ist). Dieses New York ist ein anderes, ein dampfradgetriebenes. Ein echtes Steampunk New York mit Klimawandel und Klimaflüchtlingen. Ein teilweise geflutetes New York, in dem die Schere zwischen Armut und Reichtum weit auseinanderklafft. Und es ist im Elendsviertel der Stadt, den Floodlands, wo Remy die erste Leiche untersucht. Eine junge Frau wurde erdrosselt. In ihrer Hand eine Schachfigur. Doch bei diesem ersten Opfer bleibt es nicht. Gemeinsam mit der eigenwilligen, klugen Detective Madeline Vezér sucht Remy nach dem Täter, der sehr schnell wieder zuschlägt. Und dann stellt sich heraus, dass es in England bereits zwei ähnliche Morde gegeben hat. Die rothaarige Detective Inspector Ermelyn Engels, genannt Fox, und ihr Kollege und Freund Matthew reisen an als Unterstützung aus dem Empire. Und jetzt beginnt die Jagd nach dem Schachbrettmörder erst richtig. Eine Dampfwäscherei, ein elitärer Schachclub, die Floodlands und der örtliche Gangsterboss. Dazu kupferne Okulare, das Rohrpostsystem der pneumatischen Post, mechanische Schreiber (die Notari heißen und über die Botschaften versendet werden können), die Nautilus, das schnellste Unterseeboot der Welt (ja, genau, gebaut nach dem legendären Schiff von Captain Nemo); und über allem schwebt der Engel am Brunnen der Bethesda Terrace. Hasse hat eine spannende, lebendige Welt erschaffen, die so ganz anders ist als unsere gewohnte. Dazu noch Figuren, die allesamt liebevoll gezeichnet und sehr lebendig sind, sei es nun der Held Remy Lafayette oder dessen Mitbewohner, in dessen Brust tatsächlich zwei Seelen wohnen, die sich abwechseln, dazu ein junges Schachgenie im Rollstuhl und dessen taubstumme Mutter, eine Opium konsumierende Oma und ein vorlauter Papagei. Kurzum: ein echtes Krimivergnügen an dem auch Freude hat, wer bisher mit dem Begriff Steampunk noch nichts anfangen konnte. Lesen!

    Mehr
  • Steampunk-Krimi im alternativen New York

    Ersticktes Matt (Floodlands 1)
    AndreaSchrader

    AndreaSchrader

    04. October 2016 um 18:09

    Es ist immer wieder die Frage, wie weit man Steampunk-Elemente in ein Buch einbaut. Überschwemmt man Leser damit, oder sind es eher die kleinen feinen Details?Bei "Ersticktes Matt" sind es die kleinen Details, die einen in die Floodlands ziehen und fast vergessen lassen, dass es eine alternative Version unserer Welt ist, dass es keine Pfahlbauten im East River in New York gibt, keine Unterseeboote, die von England nach Amerika fahren und dass es eigentlich Fotografie und nicht Photogramm heißt.In dieser Welt hat Nina Hasse einen Krimi geschrieben, der bis zuletzt nicht preisgab, wer jetzt der Mörder ist. Ich hatte immer wieder Ideen, dachte, die Hinweise richtig zu deuten - nur um festzustellen, dass ich doch auf einer falschen Fährte war. Erst zusammen mit dem Protagonisten Remy Lafayette kam ich auf die richtige Spur - eine überraschende, wenn auch schlüssige Auflösung der Mordfälle war das Ende des Buches.

    Mehr
  • Vielversprechender Erstling

    Ersticktes Matt (Floodlands 1)
    ElyseoDaSilva

    ElyseoDaSilva

    25. August 2016 um 08:33

    Dass Nina Hasse ihren Erstling nicht mal eben, wie man das im Selfpublishing-Bereich leider so oft findet, in 2 Monaten runtergeschrieben hat, sondern sich fünf Jahre Zeit gelassen hat, merkt man "Ersticktes Matt" an. Die Sprache ist geschmeidig, der Humor unaufdringlich und dennoch lustig, die Figuren sind durchdacht und mehrdimensional, was sie für mich interessant macht. Steam-Punk, fragte ich mich zuvor, was soll das denn sein? - und ehrlich gesagt merke ich nach der Lektüre von "Ersticktes Matt" - ist das überhaupt nicht so wichtig. Ja, die Handlung spielt in einer Welt, deren Entwicklung anders verlaufen ist, als in der unseren - und dennoch sind Orte, historische Ereignisse und Personen meist identisch. Insofern empfinde ich es als kaum mehr als ein alternatives Setting - für mich unproblematisch, aber auch nicht wirklich relevant. Großartig hingegen fand ich die Mitbewohner der Hauptfigur Remy, aber lass Dich überraschen, dazu will ich gar nicht zu viel verraten - sehr gelungene Idee jedenfalls. Allenfalls die Auflösung der Krimihandlung habe ich für mich persönlich ein bisschen zu schnell herausgehabt - das dürfte noch eine Weile länger einen Tick unklarer bleiben. Die Atmosphäre aber kann das nicht stören und insofern bekommt Nina für ihren Erstling von mir auch klar: 5 Sterne und eine Leseempfehlung!

    Mehr
  • weitere