Neuer Beitrag

Lavazza

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

 

Hallo,

heute möchte ich meine erste Leserunde starten. Natürlich verlose ich wieder einige E-Books, aber möchte ich auch alte Bekannte einladen, die vor einigen Wochen schon dieses Buch gewonnen haben.

In meinem Buch geht es um Jordan die mit ihren Adoptiveltern nach Oklahoma City zieht. Wenige Tage später taucht ein Erbermittler auf und gibt Jordan ein Foto von einer alten Hütte die jetzt ihre sein soll. Neugierig begibt sich Jordan mit ihrer Familie auf den Weg nach Smithville. Dort lernt sie nicht nur neue Freunde kennen, sondern findet ein Stück von ihrer verlorenen Vergangenheit wieder.

In der Vergangenheit geht es um Sasha die im Jahre 1868 einen jungen Indianer getroffen hat. Jordan folgt Sashas Spuren und findet heraus was wirklich damals geschehen ist.

Natürlich freue ich mich über viele Teilnehmer, viele Rezensionen bei diversen Händlern und natürlich hier bei Lovelybooks....

Autor: Nina Hutzfeldt
Buch: Die Seelen der Indianer

YvonneLaros

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Mir ist gerade richtig die Luft weggeblieben, als ich diesen Aufruf entdeckt habe. Indianer sind so ein wundervolles Volk. Ich kann nicht genug von ihnen aufnehmen - Wissen, Geschichte, Seele ... Da würde ich natürlich unglaublich gerne teilnehmen!

hoonili

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ein sehr interessantes Thema in 2 Zeiten. Schon die Beschreibung gefällt mir sehr gut, dass ich gerne direkt weiterlesen möchte!
Ich bewerbe mich um ein Exemplar und rezensiere natürlich in den bekannten Buchshops wie z.B. amazon etc.

Beiträge danach
95 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

YvonneLaros

vor 4 Jahren

Kapitel 27-33
Beitrag einblenden

Jetzt startet der Neuanfang von Jordan und ihrer Familie erst so richtig, was? Und das mit dem Haus ... Wir Mädels mögen es, wenn es darum geht, ein Nest aufzubauen, oder?
In dem Fall hat es ja fast schon was Symbolisches: Jordan forscht nach dem Nest, aus dem sie herausgefallen ist und baut es dadurch wieder auf.

Andererseits ist es, als käme jetzt noch eine Geschichte zu den vielen anderen dazu, und das vermittelt dem Leser ein sehr unruhiges Gefühl. Ich merke, wie ich immer dann aus dem Lesefluss komme, sobald es in die Gegenwart geht.

Ich hoffe auf mehr Sasha-Szenen ...

YvonneLaros

vor 4 Jahren

Kapitel 34-41
Beitrag einblenden

Die schönsten Ansätze erkenne ich in den Sasha-Abschnitten - das kann ich nur immer wieder betonen.
Mir gefällt die ganze Tragik darin. Diese Geschichte der beiden rivalisierenden Brüder ... Dass sie doch eigentlich so befriedigend zu lösen wäre, wenn Black Horse sich nur in Rachel verlieben würde ... Dann kann ich mir vorstellen, dass viele Leserinnen sich zwischen Adam und Little Raven hin- und hergezogen fühlen könnten, wenn die ganzen Liebesgeschichten nur weiter ausgeführt wären ... Hätte echt fast was Jane Austen-mäßiges dann!

Dazu müssten aber auch die Figuren weiter ausgereift sein, finde ich. Deren Gefühlsregungen und Gedankengänge sind oft nicht gut nachzuvollziehen. Wie kann es sein, dass Sarah so unscheinbar auf die Tat ihrer Tochter reagiert? Genau genommen handelt es sich dabei doch um Verrat! Etwas Ähnliches ist mir übrigens auch im ... ich glaube, es war der Leseabschnitt davor ... aufgefallen: dass Angela so gelassen auf Jordans' Beuch bei John reagiert ... Das kam mir sehr unrealistich vor. Wie kommen die Männer so schnell auf einen Bären-Angriff? All das lässt sich nicht gut nachvollziehen.

Dennoch schreibst du bei den Sasha-Abschnitten geduldiger. Liebevoller, habe ich das Gefühl. Manchmal hast du da sogar den Anflug von Poesie ...
Wenn du mich fragst: setz' da an! Bei den Dingen, die dich innerhalb der Sasha-Abschnitte zur Leidenschaft antreiben!

YvonneLaros

vor 4 Jahren

Kapitel 42-45
Beitrag einblenden

Jetzt kommen die Indianer endlich auch mehr in Jordans' Leben. Das hat mich natürlich gefreut. Und auch Sashas' Geschichte ergibt in meiner Lesewahrnehmung mehr Sinn, was die Gegenwart betrifft.

Insgesamt ist mir aber noch etwas klarer geworden: was mir schmerzlich fehlt, ist Dynamik. Was so passiert, liefert ja eigentlich ein Sprungbrett dafür. Aber es wird nicht genutzt. Es wird darüber hinweg geschrieben. Das fällt mir besonders bei dem Innen- und Außenleben der Figuren auf. Da tut sich für eine Sekunde etwas, wenn eine Wendung eintritt, um dann sofort wieder zu versiegen. Ecken und Kanten bleiben auf der Strecke.

Und weitergelesen ...

YvonneLaros

vor 4 Jahren

Kapitel 46-50
Beitrag einblenden

Von der unsterblichen Liebe der Eltern dazu gezwungen, sich wieder mit dem alten Leben zu arrangieren ... Dem Wahnsinn verfallen, aus Sehnsucht nach dem neuen Leben, das viel zu früh endete ... Ich mag es, wenn es kein Happy End gibt. Und besonders das Bild vom Baum, in dem Little Ravens' Seele sitzt und mit Sasha spricht, über sie wacht, gefiel mir sehr gut.

Die Tagebucheinträge von Rachel fand ich in dieser Form unnötig. Ausschnitte hätten auch gereicht, um ihre Sicht darzustellen und letzte Fragen zu klären, finde ich. So fand ich diese Passagen leider ermüdend.

Und jetzt bin ich gespannt, was es im Epilog wohl noch zu erzählen gibt ...

YvonneLaros

vor 4 Jahren

Epilog
Beitrag einblenden

Ja. Ich kann mir vorstellen, wie wichtig es dir war, deiner Jordan ein Happy End zu schenken. Und ich gönne es dir einfach mal. ;-P

Meine Rezi wird dann noch folgen ...

YvonneLaros

vor 4 Jahren

Fazit/ Rezensionen

Gestern hab' ich's verpeilt, aber hier ist sie endlich - meine Rezi:

http://www.lovelybooks.de/autor/Nina-Hutzfeldt/Die-Seelen-der-Indianer-1070595222-w/rezension/1080851075/

Lavazza

vor 4 Jahren

Fazit/ Rezensionen
Beitrag einblenden

YvonneLaros schreibt:
Gestern hab' ich's verpeilt, aber hier ist sie endlich - meine Rezi: http://www.lovelybooks.de/autor/Nina-Hutzfeldt/Die-Seelen-der-Indianer-1070595222-w/rezension/1080851075/

Ja. Danke. Das ist lieb.

Neuer Beitrag