Nina LaCour

 4.1 Sterne bei 462 Bewertungen
Autorin von Ich werde immer da sein, wo du auch bist, Alles okay und weiteren Büchern.
Autorenbild von Nina LaCour (©Kristyn Stroble / Quelle: Carlsen)

Lebenslauf von Nina LaCour

Nina LaCour lebt mit ihrer Familie in Oakland, Kalifornien. Bevor sie sich ganz aufs Schreiben konzentrierte, arbeitete sie zunächst als Buchhändlerin und dann als Lehrerin. 2009 gewann Nina LaCour den Northern California Book Award for Children's Literature, außerdem war sie eine der Finalisten für den William C. Morris Award.

Alle Bücher von Nina LaCour

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Ich werde immer da sein, wo du auch bist (ISBN: 9783596809752)

Ich werde immer da sein, wo du auch bist

 (186)
Erschienen am 23.03.2017
Cover des Buches Alles okay (ISBN: 9783446264359)

Alles okay

 (142)
Erschienen am 19.08.2019
Cover des Buches Eine Woche, ein Ende und der Anfang von allem (ISBN: 9783551583345)

Eine Woche, ein Ende und der Anfang von allem

 (47)
Erschienen am 02.07.2015
Cover des Buches Eine Woche für die Ewigkeit (ISBN: 9783551583628)

Eine Woche für die Ewigkeit

 (39)
Erschienen am 24.03.2017
Cover des Buches We Are Okay (ISBN: 9780735232013)

We Are Okay

 (24)
Erschienen am 14.02.2017
Cover des Buches Everything Leads to You (ISBN: 9780525425885)

Everything Leads to You

 (20)
Erschienen am 15.05.2014
Cover des Buches The Disenchantments (ISBN: 9780142423912)

The Disenchantments

 (1)
Erschienen am 18.04.2013
Cover des Buches Hold Still (ISBN: 9780525556084)

Hold Still

 (1)
Erschienen am 26.02.2019

Neue Rezensionen zu Nina LaCour

Neu

Rezension zu "Alles okay" von Nina LaCour

Alles okay
Kleine8310vor einem Monat

Lesegrund: 

Dieses Buch hat meine Neugier durch die interessante Inhaltsbeschreibung geweckt und ich war sehr gespannt, wie die Autorin das Thema Trauer jugendgerecht umsetzen würde. 

Handlung: 

In dieser Geschichte geht es um die Protagonistin Marin. Marin hat alles aus ihrem alten Leben hinter sich gelassen und ist tausende Kilometer geflohen, insbesondere vor dem Verlust ihres geliebten Großvaters. Doch Marin’s Freundin Mabel beweißt Ausdauer und will sich nicht abwimmeln lassen, weshalb sie eines Tages vor ihrer Tür steht. Mit ihr kommen aber auch alle Erinnerungen zurück, an ihr Zuhause, ihren Großvater und Sommernächte am Strand. Durch Mabel’s Beharrlichkeit, steht Marin jedoch bald vor der Entscheidung weiter zu verdrängen, oder zu ihren Freunden ins Leben zurückzukehren …

Schreibstil:

Der Schreibstil von Nina LaCour ist flüssig und leicht zu lesen. Er passt sehr gut zu einem Jugendbuch. 

Charaktere: 

Die Ausarbeitung der Charaktere ist der Autorin gut gelungen. Es geht vorallem um Marin und Mabel und die beiden sind detailliert gezeichnet. Ansonsten gibt es wenige andere Charaktere, die aber auch eher am Rande vorkommen.

Spannung: 

In Sachen Spannung konnte mich Nina LaCour leider nicht ganz überzeugen. Obwohl es ein dünnes Büchlein ist, fehlte es mir an Dichte in der Story und Spannung gab es gar nicht. Insgesamt hätte ich mir doch einen etwas überzeugenderen Spannungsbogen gewünscht. 

Emotionen: 

Von den Inhalten rund um Trauer und Verluste hatte ich mir viele Emotionen erwartet, aber die hat Frau LaCour, in meinen Augen, leider nicht immer gut rübergebracht. Mir hat es gefehlt mit Marin mitfühlen zu können und so blieb die Handlung, trotz Potenzial, emotional gesehen sehr nüchtern und ein bisschen oberflächlich. 

“Alles okay” war, für mich, leider, eine eher mittelmäßige Geschichte. Besonders in punkto Emotionen hatte ich mir deutlich mehr erhofft. 

Meine Bewertung: 3 von 5

Kommentieren0
0
Teilen
E

Rezension zu "Alles okay" von Nina LaCour

Ich habe mich in dieses Buch verliebt!
EmmaCatrinavor einem Monat

Schon als ich das Cover des Buches gesehen habe, war ich ihm restlos verfallen!
Der Charakter der Hauptperson Marin ins so packend geschrieben, dass man das Buch einfach nicht zur Seite legen kann.
Man brennt darauf zu erfahren, was passiert ist. Weshalb Marin Hals über Kopf ihre Heimat verlassen hat und wieso sie den Kontakt zu ihrer besten Freundin Mabel einstellte.

Stück für Stück kommt man der Wahrheit näher, als Mabel Marin im Studentenwohnheim besuchen kommt und beginnt die harte Schale ihrer besten Freundin zu durchbrechen und den weichen Kern darunter freizulegen.

Voller Poesie und Geheimnis zeigt einem das Buch das Leben eines Mädchens auf, das einem den Atem anhalten lässt und einem förmlich dazu zwingt, weiterzulesen.

Auf jeden Fall eine Empfehlung für alle, die Bücher von Anne Freytag oder Ava Reed lieben!

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Ich werde immer da sein, wo du auch bist" von Nina LaCour

“Hold still” ist eine berührende Geschichte, die den Leser nicht loslässt
buecher-fanwolfvor 3 Monaten

Das Tagebuch der besten Freundin ist tabu. Es sei denn, die Freundin hat sich das Leben genommen und das Buch unter deinem Bett versteckt. Dann musst du es lesen.

Als ihre beste Freundin sich das Leben nimmt, bricht Caitlins Welt auseinander und ihr Herz gleich mit. Warum hat sie das getan? Warum hat sie nichts gesagt? Hätte Caitlin ihr nicht helfen können? So viele Fragen, die unbeantwortet bleiben. Doch dann macht Caitlin eine Entdeckung und erfährt Dinge über ihrer Freundin, von denen sie nicht einmal geahnt hat. Fast mehr, als sie ertragen kann. Und dann kann sie endlich Abschied nehmen. (Quelle: Amazon.de)

Rezension:

Caitlins und Ingrids gemeinsame Leidenschaft ist die Fotographie und daraus hat sich eine tiefe Freundschaft zwischen den beiden Mädchen entwickelt. Aber das Caitlin nicht alles über ihre Freundin weiß, wird ihr erst bewusst, als sich Ingrid selbst umbringt.
An diesem ersten Schockmoment beginnt das Buch, in dem man die Protagonistin Caitlin bei ihrem Versuch etwas mehr als ein Jahr begleitet, ihr Leben wieder zu ordnen, sich neuen Herausforderungen zu stellen. So findet sie zum Beispiel Ingrids Tagebuch, dass Caitlin immer neue Seiten an ihrer neuen Freundin zeigt, denn dort ist viel mehr verarbeitet, als sie jemals geahnt hat. Nicht immer sind die Einträge, von denen sie kaum mehr als einen am Tag schafft, aufbauend. Manchmal wirken sie niederschmetternd auf Caitlin, die keine Chance bekommen hat, Ingrid zu helfen und so muss sie sich längere Zeit an jedem beschriebenen Tag festhalten und nachdenken.
Aber nicht nur die beste Freundin ist von dem Selbstmord erschüttert, denn schon bald merkt Caitlin, dass auch der Junge, in den Ingrid verliebt war, nicht einfach weitermachen kann. Eine gemeinsame Lehrerin der beiden Mädchen verhält sich auf einmal auffallend abweisend gegenüber der Protagonistin und Ingrids Familie möchte Caitlin erst gar nicht aufsuchen.

Auch die Fotographie gewinnt für sie eine neue Bedeutung, denn sie war immer die Verbindung zu ihrer Freundin, ein Weg Gefühle und Gedanken auszudrücken. Sie steht für Caitlins Suche nach sich selbst und nach den Antworten auf die Fragen, die Ingrids Tod stellt.
Nebenbei muss sich die Protagonistin auch noch mit ganz normalen Teenager-Problemen auseinandersetzen, wie die erste große Liebe oder der Beginn einer neuen Freundschaft. Ich muss aber anmerken, dass an dieser Stelle das Buch doch sehr an andere High-School Geschichten erinnert und wenig Neues bietet. Allerdings kommen Caitlin hier immer Zweifel, ob man sich als Hinterbliebene an neuem Glück erfreuen darf und wann man die Erinnerungen an eine vergangene Zeit loslassen kann.

Dieses Jugendbuch ist sehr gefühlsbetont in alle möglichen Richtungen, wobei es sich vor allem um Selbstfindung, Loslassen und das Aufstehen nach einem schweren Schicksalsschlag dreht. Es ist beeindruckend Caitlin durch ihr wohl schwerstes Jahr zu begleiten, mitsamt der Tiefen, die es aufbietet. Ich hätte noch gern mehr über Ingrid erfahren.

Fazit:

“Hold still” ist eine berührende Geschichte, die den Leser nicht loslässt, sondern ihn in die Gefühlswelt einer glaubwürdigen Protagonistin zieht.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks