Neue Rezensionen zu Nina Massek

Neu
Katzyjas avatar

Bewertung

Wer sich dieses Buch zur Hand nimmt, sollte nicht damit rechnen das es einem Tipps gibt wie man aus manch einer Elternkrise herauskommt. Dieses Buch dient eher dem Zweck die Erziehung ein bisschen mit Humor zu nehmen, es geht doch irgendwie allen Eltern gleich. Beim Lesen sollte man sich dabei selber nicht zu ernst nehmen und sich den lustigen Aspekten des Familienalltags öffnen. Ich konnte viele Parallelen zu uns finden, auch wenn ich in manchen Situationen natürlich nicht so lustig reagiere sondern eher genervt bin und auch mal schimpfe. Viele Wahrheiten sind ebenfalls vertreten. Auch ich muss sagen das es sich doch widerspricht dem Kind das schnucken zu verbieten wenn man 5 Minuten später selber hinter der Süßigkeitenschranktür die Nase in die Zuckerberge gräbt, ja wie gesagt viel Humor und wahrheiten die einem selber erst bewusst werden wenn man die Situationen aus anderer Perspektive betrachtet. 
Dieses Buch ist eine schöne Abwechselung, gerade dann wenn der Tag mal wieder etwas stressig war und man etwas braucht was einem wieder runterbringt und auch ein lächeln ins Gesicht zaubert. Nach einem Kapitel sieht die Welt dann schon nicht mehr so schlimm aus und man kann doch über die ein oder andere Situation lachen. In meinem Augen die ideale Lektüre um sich selber zu beruhigen und einem wieder klarzumachen das es anderen auch ab und an über den Kopf wächst immer perfekt sein zu wollen.

Kommentieren0
1
Teilen
Kellerbandewordpresscoms avatar

Rezension zu "Eine Mama am Rande des Nervenzusammenbruchs: 20 wunderbare Flunkereien, die Eltern das Leben erleichtern" von Nina Massek

Seid ihr auch am Rande des Nervenzusammenbruchs, liebe Mamas?
Kellerbandewordpresscomvor 2 Jahren

Sollten wir unseren Kindern immer die Wahrheit sagen? Ihnen Werte wie Aufrichtigkeit und Korrektheit mit auf den Weg geben? Nun ja … eigentlich schon. Aber manchmal ist die Wahrheit einfach nicht die beste Option. Die Tochter erwischt uns beim Sex. Der vorlaute Schulfreund des Sohnes kommt jeden Tag zu Besuch. Um sich aus solch schwierigen Situationen zu befreien, lügen wir schon einmal. Und haben dann ein schlechtes Gewissen. Das muss nicht sein, denn Flunkern ist die Basis jeder erfolgreichen Erziehung! Diskussionen mit Dreijährigen, die Sandalen im Winter anziehen wollen? Verhandlungen mit Siebenjährigen, die sich täglich ein neues Haustier wünschen? Viel zu anstregend. Also Schluss damit, perfekt sein zu wollen. Manchmal heiligt der Zweck eben doch das Mittel …

Nina Massek, geb. 1974, studierte Neuere deutsche Literatur und Medien sowie Amerikanistik in Marburg. Danach war sie zehn Jahre lang im Bereich PR und Kommunikation tätig. Seit vier Jahren betreibt sie den erfolgreichen Blog »Frau Mutter«. Zusammen mit ihrer Familie lebt sie in Berlin.

Meine Buchbewertung:

Am Anfang steht die Autorin zu Recherchezwecke in einer Schulklasse und hinterfragt das Lügen der Eltern. Dabei kommt sie selbst in eine verzwickte Lage.

An der Supermarktkasse jubelt sie verbal Akohol in die dortigen Schokodinos um das Theater der Kinder zu vermeiden.

Wie reagiert da wohl die Kassiererin?

Und wie reagieren Eltern wenn sie auf frischer Tat beim Sex erwischt werden?

Auch einige Tipps gegen Tierhaltung in der Familie hat das Buch parat.

Allerdings sind das keine Ratschläge oder gar ein Ratgeber von Nina, sondern einfach eine humorvolle Erzählung ihrer Flunkereien. Das macht die Autorin sehr sympathisch.

Spielfreunde der Kinder sagen einem als Erwachsener nicht immer zu. Das stimmt. Aber wie lange muss man als Mutter dem Treiben zuschauen bevor man eingreift?

Oder in wie weit ist man für deren Essgewohnheiten verantwortlich?

Kennst du eigentlich die Busenfee? Ich kannte sie zuvor noch nicht.

Meiner Meinung nach sind die meisten Flunkereien übertrieben dargestellt. Richtige Fettnäpfchen, die zur Nachahmung von mir nicht empfohlen werden.

Vorbildfunktion ade.

„Werte kann man nicht lehren, sondern nur vorleben.“

Viktor Frankel:
(Österreichischer Psychiater und Autor)

Aber wir können nicht immer Engelchen als Vorbilder sein. Auch mal etwas zu beschönigen oder (Not)Lügen um eine Situation nicht eskalieren zu lassen ist als Eltern doch nirmal.

Wie normal das ist zeigt meine Sammlung #schlechtesVorbild in dem Artikel schildere ich Situationen, in denen die gute Vorbildfunktion scheitert. Mir haben viele andere Mütter und Blogger ebenso ihre Erlebnisse mitgeteilt.

Auch du kannst gern die Sammlung mit deinen Erfahrungen als Vorbildfunktion im verlinkten Artikel ergänzen.

Fazit:

20 sehr lustige Lügengeschichten, deren Wahrheitsgehalt man nicht unbedingt auf eine Waagschale legen sollte.

Vielen Dank an den Goldmann Verlag und Lovelybooks für den Gewinn des Rezesionsexemplars.

Mehr Buchtipps bekommst du im Blog kellerbande.wordpress.com

Kommentieren0
6
Teilen
coffee2gos avatar

Kurze Inhaltszusammenfassung:

Nina Massek beschreibt in 20 Kapiteln, die auch gerne durcheinander oder einzeln gelesen werden können, ihre Erfahrungen mit „Notlügen“ mit ihren eigenen und ihr bekannten Kindern. Die Themen reichen von Haustieren, Spielplatz, Einkaufen mit Kindern bis zu Urlaub und Autoritätspersonen. Nina Massek gibt keine Ratschläge, sondern berichtet aus ihrem Alltag und manchmal sind die Geschichten auch mit einem Augenzwinkern zu lesen und nicht ganz ernst gemeint.

 

Meine Meinung zum Buch:

Mir gefällt an dem Buch die lockere Schreibweise der Autorin und auch, dass sie sich selbst nicht immer zu ernst nimmt. In manchen Situationen hat man das Gefühl, dass man sich mit Nina Massek bei einem lockeren Tratsch im Café befindet und sie aus ihrem ganz normalen Chaosfamilienalltag mit kleinen Kindern berichtet. Bei manchen Themen musste ich schmunzeln und konnte mich auch selbst gut wiedererkennen, z.B. bei den Bügelperlen, die überall im Haus wiederauftauchen, nur nicht da wo sie sein sollten oder auch wenn es um das gerechte Aufteilen von Diskutieren über Nahrungsmitteln geht, obwohl eigentlich immer genügend davon vorhanden ist. So wurde bei uns auch schon diskutiert, warum ein Kind ein größeres Pausenbrot mitbekommt und nachgemessen (ok, wirklich 1 cm), so viel Zeit muss sein, auch wenn man schon spät dran ist und dann hat man Erklärungsbedarf. Sehr gut kenne ich auch die Frage, wann wir endlich da sind, obwohl wir erst losgefahren sind, aber dafür ist uns leider auch noch kein Geheimrezept eingefallen. Die Kleiderfrage sehe ich hingegen ziemlich entspannt, da mache ich mir keinen Stress, was Kinder für den Kindergarten anziehen möchten, da kann es auch gerne ein Sommerkleid im Winter, dann halt mit dicken Strumpfhosen und T-shirts darunter sein. Was mir nicht so gefallen hat, ist, wenn man als Elternteil offensichtlich lügt, z.B. wenn man beim Naschen erwischt, dann sollte man das auch zugeben, denn Kinder merken das und wir wünschen uns ja auch von ihnen, dass sie ehrlich sind, auch wenn es unangenehm ist, was es zu erzählen gibt. Und als Elternteil darf ich auch einmal etwas nicht wissen und das zugeben oder die Kinder auf später vertrösten oder wir sehen gemeinsam nach, einfach eine Geschichte zu erfinden, finde ich nicht gut. Ich glaube aber, dass Nina Massek ein bisschen überspitzt formuliert hat und manche Gespräche in allen Familien mit Kindern auf ähnliche Weise geführt werden und vorkommen, nur alle erzählen dies nicht so frei und ehrlich.

 

Titel und Cover:

Auch wenn der Untertitel „20 wunderbare Flunkereien, die Eltern das Leben erleichtern“ einen Ratgeber-Charakter hat, so ist das Buch definitiv kein Ratgeber. Das Cover finde ich recht unscheinbar gestaltet, es könnte durchaus mehr Farbe oder und Grafik vertragen. Ich weiß nicht, ob mir das Buch in einer Buchhandlung aufgefallen wäre, glaube aber, eher nicht.

 

Mein Fazit:

Nachdem ich in letzter Zeit einige Bücher und Blogs zu diesem Thema gelesen habe, muss ich sagen, dass mir „Eine Mama am Rande des Nervenzusammenbruchs“ im Großen und Ganzen ziemlich gut gefallen hat.

Kommentieren0
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Community-Statistik

in 15 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks