Nina Ohlandt Nebeltod

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 29 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 19 Rezensionen
(11)
(12)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nebeltod“ von Nina Ohlandt

Die kälteste Seite der Nordsee Ein grauer Novembertag in Nordfriesland. Hauptkommissar John Benthien von der Flensburger Kripo bearbeitet einen bizarren Fall: Bei Niebüll wurde ein Mann auf die Gleise gefesselt und vom Zug überrollt. Wenig später erhält die Polizei ein Foto des Opfers mit der Aufschrift SCHULDIG. Ein Racheakt, vermutet Benthien. Die Ermittlungen führen ihn auf die Insel Föhr, in eine exzentrische Künstlerkommune. Dort schlägt der Mörder erneut zu. Wer steckt hinter den Morden? Ist es einer der Künstler? Privat hat Benthien ebenfalls Sorgen: In seinem Haus auf Sylt scheint ein Geist umzugehen. Der dritte Fall für den beliebten norddeutschen Hauptkommissar John Benthien

Interssanter Nordsee Krimi mit brutalen Morden und spannend bis zur letzten Seite.

— claudi-1963
claudi-1963

3. Fall für John Benthien und sein Team. Grausame Morde innerhalb kürzester Zeit erfordern höchste Ermittlerqualitäten.

— Mistermario
Mistermario

Realistischer Nordseekrimi und glaubhafte Story

— Rees
Rees

Toller Schauplatz, eine spannende Handlung, authentische Personen, kurz: ein toller Friesenkrimi

— fredhel
fredhel

Ein richtig guter Kriminalroman

— Lilofee
Lilofee

Dieser Krimi beinhaltet alles, was ein guter Krimi braucht

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Intensive Ermittlungsarbeit mit John Benthien und sein Team

— heidi_59
heidi_59

Ein Krimi, der es in sich hat: Viele schillernde Charaktere mit seltsamen Beziehungsgeflechten & gleich mehrere, sehr unterschiedliche Fälle

— BookHook
BookHook

Nimmt langsam an Fahrt auf, ist aber sehr spannend und mit einem interessanten, brisanten Thema verbunden

— Ladybella911
Ladybella911

Spannender Krimi mit sozialkritischen Themen. Mehr als " nur " ein Regionalkrimi!

— sunlight
sunlight

Stöbern in Krimi & Thriller

Kreuzschnitt

Verbrechen in Vergangenheit und Gegenwart

mareikealbracht

Wildfutter

Bayrische Krimikomödie um Wildsau und Tiger

vronika22

Fiona

Ein spannender Krimi mit einer interessanten Ermittlerin, die für viele Überraschungen sorgt.

twentytwo

Durst

Durst, das klingt nach Blut trinken Durst nach Blut, oder Durst nach mehr Morde, oder Durst nach mehr Polizeitarbeit.

Schlafmurmel

Todesreigen

Teil 4 der Serie um den skurilen Ermittler Maarten S. Sneijder und seine Kollegin Sabine Nemez. Spannend. Selbstmorde bei hohen BKA-Beamten.

makama

Wildeule

Wieder unterhaltsam, aber für mich etwas schwächer als Kaninchenherz und Fuchskind

lenisvea

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sehr spannend!

    Nebeltod
    Hermine96

    Hermine96

    20. September 2017 um 20:31

    Der Nordsee-Krimi "Nebeltod" von Nina Ohlandt handelt von verschiedenen Fällen, die von dem Hauptkommissar John Benthien und seinem Team zu lösen sind. Zum einen wird auf den Geländewagen eines Gutherren geschossen, wobei nicht klar ist, wer das Ziel des Anschlags war. In der Nähe von Niebüll wird ein Mann auf einer Matratze auf die Gleise gefesselt. Zusätzlich wird an die Kommissare ein Foto des ermordeten Mannes geschickt, worauf steht "SCHULDIG". Nachdem noch weitere Todesfälle beleuchtet werden und weitere Fotos der Opfer auftauchen, ist für die Ermittler klar, dass es sich hierbei um einen Serientäter handeln könnte. In dem Buch wird jeder Schritt der Ermittlungen erläutert und genau beschrieben. Einerseits finde ich das sehr ansprechend, da dadurch Spannung aufgebaut wird. Andererseits jedoch ist es hier teils sehr langwierig. Ebenso finde ich es störend, dass hierbei sehr oft von einem Fall zum anderen gesprungen wird. Da dies ziemlich oft vorkommt, ist es schwierig, den Geschichten zu folgen bzw. ist es schwierig, die genannten Personen den dazugehörigen Fällen zuzuordnen. Die verschiedenen Fälle finde ich inhaltlich jedoch richtig gut. Man ist als Leser auf jeden Fall gespannt, wie und ob die Fälle zusammenhängen und wie sich die jeweiligen Fälle entwickeln. Zusammenfassend würde ich sagen, dass ich das Buch auf jeden Fall empfehlen würde. Jedoch muss man sich beim Lesen schon auf die die Geschichten konzentrieren, damit man die Fälle nicht durcheinander schmeißt.

    Mehr
  • Brutale Morde überschatten die Nordseeregion

    Nebeltod
    claudi-1963

    claudi-1963

    14. June 2017 um 14:02

    "Wenn alle Tiere, die umsonst gelitten haben, im gleichen Moment schreien würden, würde eine unglaubliche Katastrophe die Welt verwüsten, und die wenigen überlebenden Menschen würden taub und im Wahnsinn umherirren." (Oscar Grazioli)An einem grauen Novembertag bekommt es die Flensburger Kripo gleich mit drei Fällen zu tun. Einen Anschlag auf ein Auto von Gut Retzow, getötete und verstümmelte Pferde, bei dem auch die Besitzerin verletzt wurde und ein Mord, wo ein Mann auf den Gleisen gefesselt vom Zug überrollt wurde. Als die Polizei dann wenig später ein Foto mit dem noch lebenden Opfer auf dem Gleis und großen Buchstaben SCHULDIG bekommt, wissen sie hier scheint sich jemand rächen zu wollen. Der tote Timo Jankewitz lebte auf einem Künstlerhof der Insel Föhr, zusammen mit seinem Cousin Peter Ricklefs und noch anderen Künstlern. Doch der Täter schlägt erneut zu und ausgerechnet auf dem Künstlerhof ermordet er Peter Ricklefs bestialisch mit Flusssäure. Aber dies sollte noch nicht das letzte Opfer sein. Haben die ganzen Morde etwas mit dem Künstlerhof zu tun? Wer hatte ein Interesse Jankewitz und Ricklefs zu töten und dies auch noch so brutal? Für John Benthien keine leichte Aufgabe, zumal er noch einen unliebsamen Gast in seinem Haus auf Sylt vermutet, bei dem er nicht weiß, ob er ihm gefährlich werden könnte.Meine Meinung:Für mich war dies das zweite Buch von der Autorin Nina Ohlandt. Der ausführliche und bis ins Detail erarbeitete Schreibstil, macht es einem leicht sich die Gegebenheiten vorzustellen. Man hat bei Nina Ohlandts Büchern das Gefühl, das man sofort dabei ist im Geschehen und mitten in den Szenen sitzen würde. Das mag sicher nicht jedermanns Sache zu sein, weil dadurch der Roman sehr in die Länge gezogen wird, aber so ab und zu mag ich solche Krimis sehr gerne. Auch hat sie sehr liebevoll vor jedem Kapitel ein Zitat gestellt, was meistens einen Bezug zu dem jeweiligen Kapitel hatte. Das große und sehr eigenwillige Ermittlerteam fand ich auch, bis auf wenige Ausnahmen, sehr sympathisch. Bei diesem Krimi hab ich gerätselt bis zum Schluss wer der Täter sein könnte und war am Ende dann wirklich überrascht gewesen. Ich hatte bei der ganzen Darstellung dieser Polizeiarbeit das Gefühl, das es realistisch sein könnte. Das Cover mit der Möwe dagegen ist jetzt eher einfach und schlicht gehalten. Ich freue mich nun gleich auf den nächsten Fall und bin gespannt, was da auf das Team zukommt und gebe diesem Krimi hier 5 von 5 Sterne.

    Mehr
  • Spannung an der Küste

    Nebeltod
    Booky-72

    Booky-72

    20. February 2017 um 13:18

    Der dritte Fall für Kommissar John Benthien und sein Team, für mich der erste, aber ich kam mit den Charakteren sofort gut klar und brauchte keine Vorkenntnisse. Drei komplizierte Fälle gibt es gleichzeitig und die Ermittlungen sind schwierig. Grausame Tode und jeweils die Information des Täters: „Schuldig“ Da stellt sich natürlich die Frage, ob die Morde in irgendeinem Zusammenhang stehen könnten. Spannung für mich perfekt und ebenso gut wie der Schreibstil. Für mich war hier das Mitermitteln ziemlich aufregend, auch wenn ich ebenso wie der Kommissar nicht richtig vorankam. Einzig die Zitate vor jedem Kapitel hatten nicht unbedingt immer den Bezug zum Inhalt und waren daher für mich nicht so notwendig. Einen kleinen Kick bekommt das Ganze allerdings noch durch die merkwürdigen Vorgänge im Ferienhaus des Kommissars, die Rätsel aufgeben. Vier sehr gute Sterne gebe ich diesem Fall und freue mich auf weitere Ermittlungen.

    Mehr
  • Nebeltod

    Nebeltod
    Rees

    Rees

    04. February 2017 um 13:24

    Nebeltod von der Autorin Nina Ohlandt,  ist der dritte Kriminalroman um Kommissar John Benthien von der Flensburger Krippo. Obwohl ich die ersten beiden Bände nicht gelesen habe, kam ich gut zurecht , auch ohne die Vorgeschichten. Gleich drei Fälle gibt es zu ermitteln ; einen Anschlag auf den Gutsbesitzer Beowolf von Retzow, der nicht tödlich ausging, aber die falschen erwischt hat, nämlich seine beiden Töchter Clara und Armgard. Vier grausame Morde nach einem sehr seltsamen Muster,  mit Fotos von den Opfern  und der Botschaft " Schuldig !" Und schreckliche Tierverstümmelungen , die nur von einem Irren verübt werden können. Hängen diese drei Fälle irgendwie zusammen oder sind sie nur rein zufällig fast  zur selben Zeit verübt worden? Benthien und seine Kollegen ermitteln in alle Richtungen und kommen lange Zeit nicht wirklich voran. Auch der Leser tappt im Dunkeln und wird bis zum Schluss in die Irre geführt. Ich fand es sehr realistisch dargestellt und auch die Ermittler sind keine Übermenschen die immer gleich den richtigen Riecher haben. Von daher  hat mir dieser Nordsee-Krimi gefallen, auch wenn er zeitweise etwas langweilig wurde und nicht wirklich Spannung aufkam. Die Fälle sind glaubhaft und die Auflösung stimmig!

    Mehr
    • 2
  • Buchverlosung zu "Nebeltod" von Nina Ohlandt

    Nebeltod
    NinaOhlandt

    NinaOhlandt

    Liebe Krimifreunde, ich verlose hier 20 signierte Bücher meines Ermittlerkrimis „Nebeltod“.   Was gehört zur dunklen Jahreszeit, zu langen Abenden, Schnee, einer heißen Schokolade, zu Kuschelstunden auf dem Sofa? Richtig, ein spannender Krimi! Einen solchen möchte ich euch hier anbieten. Vielleicht habt ihr Lust, meinen Kommissar John Benthien und sein Team bei einem ihrer schwersten Fälle zu begleiten?   Und darum geht es: An einem grauen Novembertag in Nordfriesland wird ein Mann vom Zug überrollt ... jemand hat ihn ihn an die Gleise gefesselt. Wenig später erhält die Polizei ein Foto des Opfers am Tatort mit der Aufschrift SCHULDIG. Was hat dieser Mann getan, um so grausam bestraft zu werden, fragt sich Benthien. Die Ermittlungen führen ihn auf die Nordseeinsel Föhr, in eine exzentrische, aber liebenswerte Künstlerkommune. Dort schlägt der Mörder erneut zu. Für das Flensburger Team kommt es zu einem Wettlauf mit der Zeit, denn der Mörder scheint eine lange Liste abzuarbeiten ... Die Frage ist: bedroht er auch Benthien? In seinem alten Kapitänshaus auf Sylt gehen seltsame Dinge vor sich ...   Nebeltod ist der dritte Band meiner Benthien-Krimireihe, aber er kann auch ohne jede Vorkenntnis gelesen werden. Falls ihr neugierig geworden seid, bewerbt euch doch gerne für eins von 20 signierten Büchern!  Euer Losglück könnt ihr noch bis zum 1. Dezember versuchen, dann geht das Buch sofort auf die Reise.   Meine Frage zum Gewinnspiel: Lest ihr gern Geschichten mit psychologischem Hintergrund oder bevorzugt ihr Krimis mit viel Action?    Ich würde mich freuen, wenn ihr eure Bucheindrücke mit anderen Lesern auf LB und/oder Amazon teilen würdet!   Viel Glück und eine mörderisch schöne Adventszeit wünscht euch Nina Ohlandt    

    Mehr
    • 194
  • Künstler

    Nebeltod
    fredhel

    fredhel

    03. February 2017 um 20:45

    In "Nebeltod" von Nina Ohlandt ermittelt Hauptkommissar John Benthien von der Flensburger Kripo zum dritten Mal für die Krimileser, für mich ist es die erste Begegnung mit ihm. Ich bin angenehm überrascht: der Schauplatz auf den nordfriesischen Inseln und rund um Flensburg kommt authentisch rüber, und Benthien mit seinen Kollegen ist eine durchweg sympathische Truppe, in der jeder einzelne zählt und durch seine spezielle Eigenart punkten kann. Nur der neue Kollege aus Hannover entpuppt sich als unerwarteter Bremsklotz. Er ist nicht teamfähig, nicht kollegial, nicht einsichtig, sondern einfach nur ein sturer Kerl. Mal schauen, ob Frau Ohlandt und Kommissar Benthien ihn in den nächsten Folgen gebändigt kriegen. Die Handlung splittet sich in mehrere Stränge auf. Ein gewaltsamer Mord, ein Pferderipper und ein Schuss auf einen Geländewagen, diese drei Verbrechen werden unter den Mitarbeitern aufgeteilt. Als Leser kann man alle Spuren mitverfolgen. Die Menschen werden sehr lebendig dargestellt. Man verteilt sofort Sympathiepunkte und spekuliert, wer zu den Bösen gehört. Hier macht das Lesen einfach auf jeder Seite Spass. Es wird nicht langweilig, obwohl es ein recht umfangreicher Roman ist. Besonders gut gefallen haben mir die geheimnisvollen Vorgänge in Johns Ferienhaus. Auch wenn das Rätsel gelöst ist, bin ich gespannt, ob in den nächsten Folgen nochmals darauf eingegangen wird.  Ein spannendes Buch mit mehreren Handlungssträngen, die sinnvoll ineinander greifen, erhält von mir grundsätzlich die volle Punktzahl und wird weiterempfohlen.

    Mehr
  • Mörderische Nordsee

    Nebeltod
    Lilofee

    Lilofee

    01. February 2017 um 15:25

    Nebeltod von Nina Ohlandt erschienen 2016 im BasteiLübbe Verlag Der dritte Fall mit Hauptkommissar John Benthin von der Flensburger Kripo. Ich habe die ersten beiden Bände nicht gelesen. Es war kein Problem für mich mit den Hauptcharakteren warm zu werden. Die Ermittler werden sehr realistisch dargestellt. Der Schreibstil ist sehr flüssig und liest sich sehr angenehm. Es fällt schwer das Buch aus der Hand zulegen. Nina Ohlandt beschreibt die Gegend der Handlung sehr gut. Die Schilderungen geben einem das Gefühl direkt vor Ort zu sein. Die winterliche Atmosphäre kommt sehr stimmig rüber. Besonders schön finde ich das jedes Kapitel mit einem Zitat über Tiere beginnt. Der Fall selber ist sehr spannend und der Spannungsbogen bleibt bis zum völlig überraschenden Ende erhalten. Ein richtig guter Kriminalroman. Eine Leseempfehlung

    Mehr
  • Nebeltod

    Nebeltod
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. January 2017 um 09:05

    Dieser Krimi beginnt gleich grausam. Ein Mann wurde auf die Gleise gefesselt und vom Zug überrollt. Wenig später erhält die Polizei ein Foto des Opfers mit der Aufschrift SCHULDIG. Hauptkommissar John Benthien geht von einem Racheakt aus. Die weiteren Ermittlungen führen ihn auf die Insel Föhr, in eine exzentrische Künstlerkommune. Das Opfer wurde schnell identifiziert, in der Künstlerkommune wurde er bis jetzt jedoch noch gar nicht vermisst. Dann geschieht ein weiterer Vorfall, es wurde auf einen Geländewagen mit zwei Frauen geschossen, die auf dem Weg zum Tierarzt waren mit ihrem Kater. Die beiden Frauen überleben, nur leider stirbt der Kater. Es geschieht ein weiterer Mord, es werden zwei Pferde getötet und deren Besitzerin bewusstlos aufgefunden. Das Team um John Benthien läuft auf Hochtouren und versucht, alles zu bewältigen. Auch privat hat Benthien Sorgen: In seinem Haus auf Sylt scheint ein Geist umzugehen. Es geschehen merkwürdige Dinge und er selbst zweifelt teilweise schon am eigenen Verstand. Da er privat somit nicht unbelastet ist, weiß er nicht, wo ihm der Kopf steht. Dies ist mein erster Krimi von Nina Ohlandt, jedoch schon der dritte Fall für Hauptkommissar John Benthien, dennoch hatte ich keinerlei Probleme, mich gleich in der Geschichte zurechtzufinden. Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen, flüssig, klar, bild- und detailreich kann man in diesen Krimi abtauchen. Nina Ohlandt versteht es, den Leser auf falsche Fährten zu locken und in entspannter Art alle Erkenntnisse der überaus vielen verschiedenen Handlungsstränge gekonnt am Ende zusammenzufügen. Dieser Fall spielt an der Nordsee und auf Föhr. Bildhaft beschreibt die Autorin die Umgebung, so dass man sich als Leser ein klares Bild machen kann. Es tauchen viele Charaktere auf, doch ich hatte jederzeit bestens den Überblick behalten können. Die Protagonisten sind authentisch dargestellt, John Benthien war mir sehr sympathisch genau wie sein Kollege Tommy Fitzen, der immer einen lustigen Spruch auf den Lippen hatte. Die privaten Gegebenheiten wurden gut dosiert und interessant beschrieben, so dass man sich ein gutes Gesamtbild machen konnte. Fazit: Ein überaus spannender und interessanter Krimi, hervorragender Schreibstil, falsche Fährten und viele verschiedene Handlungsstränge, alles was ein wirklich guter Krimi braucht, beinhaltet „Nebeltod" für mich. 5 von 5 Sternen, absolute Leseempfehlung.

    Mehr
    • 2
  • "Morden im hohen Norden"

    Nebeltod
    heidi_59

    heidi_59

    23. January 2017 um 19:02

    Nebeltod Nina Ohlandt -= Inhaltsangabe =- Die kälteste Seite der Nordsee . Ein grauer Novembertag in Nordfriesland. Hauptkommissar John Benthien von der Flensburger Kripo bearbeitet einen bizarren Fall: Bei Niebüll wurde ein Mann auf die Gleise gefesselt und vom Zug überrollt. Wenig später erhält die Polizei ein Foto des Opfers mit der Aufschrift SCHULDIG. Ein Racheakt, vermutet Benthien. Die Ermittlungen führen ihn auf die Insel Föhr, in eine exzentrische Künstlerkommune. Dort schlägt der Mörder erneut zu. Wer steckt hinter den Morden? Ist es einer der Künstler? Privat hat Benthien ebenfalls Sorgen: In seinem Haus auf Sylt scheint ein Geist umzugehen. Der dritte Fall für den beliebten norddeutschen Hauptkommissar John Benthien . -= Leseeindrücke =- Gleich zu Beginn des Krimis werde ich Zeugin eines grausamen Mordfall. Ein Mann, der an eine Matratze gefesselt ist , wird auf die Gleise gelegt und vom Zug überrollt. Ein Fall für den Flensburger Hauptkommissar John Benthien und sein langjähriges , eingespieltes Team . Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren, die Identität des brutal ermordeten Opfers ist nach kurzer Zeit bekannt und führt die Kriminalbeamten auf die Insel Föhr , zu den Bewohnern einer abgelegenen , exentrischen Künstlerkommune . Hier hatte man das Opfer bis zu dem Zeitpunkt noch gar nicht vermisst. Schließlich kann hier jeder Bewohner kommen und gehen , wie es ihm gefällt ! Ein weiteres Verbrechen wird der Polizei gemeldet . Jemand hat auf ein Auto geschossen , in dem zwei Frauen saßen, die mit ihrem kranken Kater auf dem Weg zum Tierarzt waren . Zum Glück ist niemand zu Schaden gekommen , nur ein Blechschaden, und der Kater ist tot. Als wäre nicht schon genug Arbeit für John Benthien und sein Team zu erledigen ,werden sie auch noch zu einem fürchterlichen Mord , dem zwei Pferde zum Opfer gefallen sind und deren Besitzerin bewusstlos geschlagen wurde , gerufen . Das Ermittlerteam kommt kaum zum Luft holen und arbeitet fast bis zum Umfallen . Langwierige Polizeiarbeit , mit ihren vielen Facetten und Stadien der Ermittlungen , die oft irgendwo als Luftblase zerplatzen oder von den anonymen Hinweisen leben, und sich dann irgendwann als Hauptgewinn zur Klärung der Beweisaufnahme herausstellen . So wie hier die Fotos , die wenige Minuten vor dem Tod des Opfers gemacht und mit der Aufschrift : "SCHULDIG" , anonym an die Kriminalpolizei gesendet wurde . Das Procedere zur Aufklärung bei einem Mordfall , ist niemals das gleiche oder einfach so 0815 abzuspulen . Nein , jeder Fall hat seine eigene Art und Weise , ganz individuell, genau wie sein Opfer . Je weiter die Ermittler in den Fällen vordringen , umso mehr stellt sich der Verdacht auf einen Serientäter , der sein Unwesen nicht erst seit gestern in Nordfriesland treibt . Eine große Herausforderung für John Benthien und sein Ermittler Team, das auch privat nicht ganz unbelastet ist . Die Jagd auf den Täter ist eröffnet . Wer wird gewinnen? -= Fazit =- “ Nebeltod “ ist der dritte Band , der Serie um den Flensburger Hauptkommissar John Benthien und mein erster Krimi der Autorin Nina Ohlandt . Der spannende Krimi spielt sich an der Küste und auf den Inseln von Nordfriesland ab . Nina Ohlandt versteht es richtig gut die Atmosphäre von Nordfriesland , in der dunklen , kalten und ungemütlichen Zeit des Spätherbst, lebendig werden zu lassen. Wabernde Nebel , die über die Marschlandschaft kriechen und die Dünenlandschaft hinter einem grauen Vorhang verschwinden lassen. Ein atmosphärisch dichter Schreibstil begleitet die gut ausgearbeiteten und authentisch wirkenden Protagonisten bei ihren akribisch angelegten Ermittlungen. Sehr schön wird hier dargestellt, wie aufwendig und zeitraubend es sein kann, bis ausreichend Beweise zur Überführung der Täter vorhanden sind . Ein Katz und Mausspiel mit ungewissen Ausgang, bis zu dem entscheidenden Moment, wenn das letzte fehlende Puzzle Teil von den Ermittlern gefunden und an der richtigen Stelle eingefügt wird . Mit Ruhe und Gelassenheit spinnt die Autorin ihre Fäden , verwirrt den Leser und führt ihn mit Absicht auf die falsche Spur, mitten in den dicksten Nebel rein . Gekonnt behält sie den Überblick und löst geschickt das Knäul der verbundenen Fäden auf, bis nur noch ein einziger roter Faden zum Ziel führt und alles aufgeklärt ist . Mir hat der Krimi gut gefallen , er ließ sich gut und flüssig lesen. Ich hätte mir manchmal etwas weniger ausführliche Ermittlungen gewünscht , weil so die Spannung für mich teilweise etwas verloren gegangen ist . Aber so ist es im wirklichen Leben bei der Polizeiarbeit wohl auch . Nur eine akribische Recherche bringt die nötigen Beweise ans Licht. Von mir gibt es 4 Sterne John Benthien und sein Team , kann ich jedem empfehlen, der gerne einen ruhigen und gut ausgearbeiteten Krimi liest ! Buchdetails Erscheinungsdatum Erstausgabe : 11.03.2016 Aktuelle Ausgabe : 11.03.2016 Verlag : Bastei Lübbe ISBN: 9783404173181 Flexibler Einband 512 Seiten Sprache: Deutsch @heidi_59

    Mehr
    • 3
  • Ein Krimi, der für mich keine Wünsche offen lässt

    Nebeltod
    BookHook

    BookHook

    23. January 2017 um 13:52

    Meine Meinung:„Nebeltod“ ist nach „Küstenmorde“ (1) und „Möwenschrei“ (2) der dritte Band der deutschen Autorin Nina Ohlandt um den Hauptkommissar John Benthien. Obgleich ich die beiden Vorgänger-Bände (noch) nicht kenne, hatte ich keinerlei Schwierigkeiten, in die Geschichte hineinzufinden. Ebenso fiel es mir vergleichsweise leicht, mich im Kreis der nicht gerade wenigen Charaktere zurechtzufinden. Dies liegt sicherlich sowohl an den eher außergewöhnlichen und sehr einprägsamen Namen der Charaktere (z.B. Beowulf, Armgard, Thyra oder auch Lester Smythe-Fluege) als auch an deren - für meinen Geschmack - sehr individueller und anschaulicher „Ausarbeitung“. Der Protagonist John Benthien war mir dabei von Beginn an durch und durch sympathisch, auch wenn mein persönlicher Liebling Benthiens bester Freund und Kollege Tommy Fitzen war, der niemals um einen humorvollen Spruch oder eine abstruse Idee verlegen ist (ich sage nur: Fotoshooting auf dem Plumpsklo). Aber „Nebeltod“ weiß nicht nur durch den bunten Strauß an Charakteren zu überzeugen, auch die Story hat es in sich. Nina Ohlandt beschäftigt ihre Ermittler nicht nur mit einem Fall, sondern gleich mit mehreren, höchst unterschiedlichen Delikten verschiedener Schweregrade. Relativ zu Beginn bekommen es die Ermittler mit Schüssen auf einen Geländewagen, einem schweren Fall von Tierquälerei sowie einem grausamen Mord zu tun. Doch auch das ist bei Weitem nicht genug, denn es wird im Verlauf der Ermittlungen noch mehr aufzuklären geben. Dabei kämpfen die Polizisten an diversen Fronten und mit ihren ganz unterschiedlichen Methoden, was zu koordinieren eine besondere Aufgabe darstellt. Neben all dem beruflichen Stress kommt es für John Benthien aber noch dicker: Denn in seinem Haus auf Sylt geschehen merkwürdige Dinge, die er sich selbst nicht erklären kann und die ihn streckenweise schon paranoid wirken lassen, wie beispielsweise als er morgens mit Filmriss und ohne Schlafanzug erwacht…Zwischendurch hatte ich echte Sorgen, dass es der Autorin nicht gelingen könnte, die Vielzahl ihrer Handlungsstränge zusammenzuführen, zumal im Verlauf des Buches durchaus noch neue hinzukommen. Doch so „vertrackt“ und höchst unterschiedlich die Fälle auch sind, am Ende fügt sich alles nahtlos zusammen und gipfelte in einer für mich sehr überraschenden Auflösung, die ich auch nicht im Ansatz vorhergesehen hatte. Genau das macht einen guten Krimi für mich aus. Last but not least gefällt mir der Schreibstil der Autorin gut. Er ist unkompliziert, frisch, nordisch und bei den Beschreibungen der Szenen stellenweise sogar schon fast lyrisch („Der Novembernebel stieg aus den Wiesen, lag schwer auf den Marschen und bildete geisterhafte Gespinste um jedes Baumgerippe.“ - S. 10).FAZIT:Ein Krimi, der es in sich hat: Viele schillernde Charaktere mit seltsamen Beziehungsgeflechten und gleich mehrere, sehr unterschiedliche Fälle. Super!

    Mehr
  • "Nord" "Nord" "Mord"

    Nebeltod
    Ladybella911

    Ladybella911

    09. January 2017 um 14:34

    Inhaltsangabe:Die kälteste Seite der Nordsee Ein grauer Novembertag in Nordfriesland. Hauptkommissar John Benthien von der Flensburger Kripo bearbeitet einen bizarren Fall: Bei Niebüll wurde ein Mann auf die Gleise gefesselt und vom Zug überrollt. Wenig später erhält die Polizei ein Foto des Opfers mit der Aufschrift SCHULDIG. Ein Racheakt, vermutet Benthien. Die Ermittlungen führen ihn auf die Insel Föhr, in eine exzentrische Künstlerkommune. Dort schlägt der Mörder erneut zu. Wer steckt hinter den Morden? Ist es einer der Künstler? Privat hat Benthien ebenfalls Sorgen: In seinem Haus auf Sylt scheint ein Geist umzugehen. Der dritte Fall für den beliebten norddeutschen Hauptkommissar John Benthien Dies ist mein erster Krimi von Nina Ohlandt aus der Reihe mit dem sympathischen Ermittler John Benthien, wird aber definitiv nicht mein letzter sein. Anschaulich und beeindruckend beschrieben ist die vielseitige Landschaft in welcher sich das ganze Geschehen abspielt und hat mir direkt Laune gemacht einmal dorthin eine Reise zu unternehmen. Zugegeben, der Einstieg in die Geschichte war ein wenig gewöhnungs-bedürftig, denn es gibt gleich drei Fälle zu lösen, also mehrere Handlungsstränge mit entsprechend vielen Personen, aber wenn man sich einmal eingelesen hat, möchte man das Buch nicht mehr weg legen. Da es sich um Fälle mit teilweise sehr auseinanderliegenden Tatorten handelt, muss Benthien sein Team leider aufstocken und aufteilen, was nicht immer förderlich für die bisher so reibungslose und kollegiale Zusammenarbeit ist. Die Autorin legt sehr viel Wert auf detailreiche Beschreibungen, was manchmal den Lesefluss stört und man hätte sich ab und an etwas mehr Tempo gewünscht. Sehr interessant fand ich ihre akribischen Recherchen und Ausführungen bezüglich der Arbeitsweise der Polizei, im speziellen der eines Ermittlerteams, hier gewinnt man einen sehr guten Einblick in deren tägliche und oftmals sehr frustrierende Arbeitswelt. Der Leser verfolgt zusammen mit dem Ermittlerteam viele verheißungsvolle Spuren, die allerdings sehr oft im Sande verlaufen und kann sich durch die liebevoll und genaue Beschreibung der verschiedenen Charaktere sehr gut in sie und ihre Stimmungslage hineinversetzen. Man lebt und erlebt mit, freut sich über gute Ergebnisse und ist enttäuscht wenn sich wieder einmal alles in Nichts auflöst. Diese Ermittlungsarbeit hat mir gut gefallen, die verschiedenen Handlungsstränge werden stimmig gelöst, mit einem für den Leser dann doch sehr überraschenden Ende. Für Leser, die sich ein ruhigeres Tempo wünschen, aber einen spannenden Roman lieben.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931
    kubine

    kubine

    07. January 2017 um 17:53
  • Ein gut gelungener dritter Fall zu einem wichtigen Thema.

    Nebeltod
    Wedma

    Wedma

    29. December 2016 um 17:35

    Klappentext beschreibt die Ausgangssituation recht treffend: „Ein grauer Novembertag in Nordfriesland. Hauptkommissar John Benthien von der Flensburger Kripo bearbeitet einen bizarren Fall: Bei Niebüll wurde ein Mann auf die Gleise gefesselt und vom Zug überrollt. Wenig später erhält die Polizei ein Foto des Opfers mit der Aufschrift SCHULDIG. Ein Racheakt, vermutet Benthien. Die Ermittlungen führen ihn auf die Insel Föhr, in eine exzentrische Künstlerkommune. Dort schlägt der Mörder erneut zu. Wer steckt hinter den Morden? Ist es einer der Künstler? Privat hat Benthien ebenfalls Sorgen: In seinem Haus auf Sylt scheint ein Geist umzugehen. Der dritte Fall für den beliebten norddeutschen Hauptkommissar John Benthien.“ Nebeltod hat auf mich einen guten Eindruck gemacht. Es ist ein Krimi mit ruhiger Spannung, bei dem Umgang mit Tieren und Tiermissbrauch stark im Vordergrund stehen. Die sorgsam ausgewählten Zitate fand ich sehr schön. Sie und der Fall insg. haben mich zum Nachdenken gebracht. Diese philosophische Auseinandersetzung mit dem Thema hat mir sehr gut gefallen. Die Handlung spielt im November in Nordfriesland und endet am 1.Dezember. Schön atmosphärisch ist der Hintergrund der Geschichte. Die Naturbeschreibungen sind bei Nina Ohland wie immer lebendig und zum Greifen nah. Man fühlt sich an die Küste versetzt und mitten drin im Geschehen. Nach dem Toten auf den Gleisen kommen später auch weitere Opfer hinzu, einige aus der Künstlerkommune. Dort schaut sich Benthien ausführlicher um. Man lernt die Künstler kennen und diejenigen, die mit den Opfern zu tun hatten. Interessante Lebensgeschichten und mitunter tragische Schicksale sind Lohn für die Ausdauer, die man hier mitbringen muss. Die Spannung speist sich hpts. aus den Figuren, ihren Vorgeschichten und möglichen Beweggründen der infrage kommenden Täter. Fast jeder ist zunächst verdächtig, bloß nicht die Personen, die hinter diesen Aktionen tatsächlich stecken. Der Fall fußt auf einer Familientragödie und wird zum Schluss bis ins Detail erklärt. Ich mochte den dritten Fall, wie auch all die früheren Benthien Fälle. Dieser Fall hat ein wichtiges Thema, das  Autorin Nina Ohland richtig erkannt und einfühlsam wie gekonnt im „Nebeltod“ ausgearbeitet hat. Es gibt (Gottseidank) keine Folterszenen. Es wird aber über die missbrauchten Pferde, Hunde und Katzen im Laufe der Ermittlungen en Detail gesprochen. Es gibt auch weitere Entwicklungen bei jeder Figur, die Jon nahe steht. Jons Vater hat nun ein Ziel vor Augen und will einen Krimi schreiben. Jon ist willens, ihm dabei zu helfen. Jon denkt verstärkt an Lily und sie an ihn, wobei sie Juri Rabanus auch attraktiv findet. Das Team hat einen neuen Kollegen bekommen, der sich nicht besonders gut anstellt, weder bei Kollegen noch bei den Ermittlungen. Die Staatsanwältin ist mit dem Weihnachtsmenu zum Schluss beschäftigt, das sie selbst zubereiten will. Und die verrückte Stalkerin Jablonski, die man aus dem zweiten Fall kennt, ist auch da, wenn auch nur schemenhaft im Hintergrund, und sorgt für gruselige Momente. Im Februar 2017 erscheint der nächste Benthien-Fall „Sturmläuten“. Ich bin jetzt schon darauf gespannt. Ich vergebe hier gerne vier Sterne und eine Empfehlung für die Leser, die gerne Familiengeschichten mit kriminellen Elementen vor atmosphärischer Nordsee-Kulisse lesen und/oder sich fürs Thema Umgang mit Tieren/Tiermissbrauch interessieren.

    Mehr
  • Der Nebel hat die Spannung getötet :-(

    Nebeltod
    katikatharinenhof

    katikatharinenhof

    18. December 2016 um 10:27

    Ich hatte mir unheimlich viel von diesem Buch erhofft- ich liebe normalerweise Krimis, die an der See spielen.Was ich bekam, waren unnötige Beschreibungen, Nebengeschichten, die zum Hauptplot nichts beigetragen haben und das ganze in die Länge zogen und das Buch langweilig machten :-(Die Ermittler  mussten gleich drei Fälle lösen, erschienen mir damit überfordert und so kam bei mir auch keine Spannung auf.Ich war kurz davor, das Buch zur Seite zu legen und nicht zu Ende zu lesen...und dann kam der Schluss. Völlig aus dem Nichts löst sich plötzlich alles auf, zwar schlüssig, doch in meinen Augen viel zu schnell.Da hätte mich mir von den ausufernden Beschreibungen zu Beginn ein wenig mehr am Ende gewünscht.Schade :-(

    Mehr
  • Spannend bis zum Ende

    Nebeltod
    kessi

    kessi

    14. December 2016 um 19:44

    " Nebeltod" ist ein  Nordsee-Krimi (Hauptkommissar John Benthien, Band 3) von Nina Ohlandt.Auch wenn es der dritte Band ist, ist es ein in sich abgeschlossener Krimi.Zum Inhalt:" Schuldig " das ist die Aufschrift auf einem Foto, welches die Polizei  bekommt.Auf dem Foto ist die männliche Leiche die bei Niebül auf auf den Gleisen gefesselt war und von einem Zug überfahren wurde. Diesen Fall hat kurze Zeit zuvor der Hauptkommissar Johan Benthien von der Flensburger Kripo übernommen. Es ist ein recht seltsamer Fall. Denn es geschehen weitere Morde, und immer kurz davor erhält die Polizei Fotos von den Menschen die umgebracht werden. Ist es ein Serienmörder, sind es vielleicht sogar mehrere oder handelt es sich hierbei um einen Racheakt?Nun heißt es für  Kommisar Benthien auf der Insel Föhr seine Ermittlingen aufzunehmen. Doch es soll sich als sehr erschwerend erweisen, denn es ist eine wetterwendische Gemeinde auf der Insel. Es scheint als wenn jeder etwas weiß, es aber nicht Preis gibt. So als wenn die ganze Wahrheit unterm Tisch gekehrt wird.Wer ist der Täter und wird er entlarvt werden?Meine Meinung:Dies ist mein erster Krimi der Autorin Nina Ohlandt gewesen. Und ich wurde nicht enttäuscht.Ich hatte einen guten Einstieg und hab sofort den Lesefluss gefunden.Sehr gewissenhaft und genau wird in den einzelnen Kapiteln alles beschrieben. Dadurch ist es sehr umfangreich, was mich persönlich nicht stört, denn ansonsten hätte man ziemlich schnell zum Ende gefunden.Es scheint fast unmöglich und aussichtslos den Täter zu stellen. Das hat mich zu vielen Spekulationen angeregt, so wurde ich ebenfalls zum Ermittler.Auch das der Leser einen Einblick in das Leben des Ermittler,  ausserhalb der Polizeiarbeit bekommt, hat mir gut gefallen.Fazit:Es ist ein spannungsgeladener Krimi, wobei die Spannung nach und nach gesteigert wird. Das bewirkt, daß Buch nicht mehr aus der Hand legen zu wollen. Der Schreibstil ist klar und verständlich . Darüber hinaus erfährt man wie das  alltägliche Wirken von Kriminologen  abläuft. Dies ermöglicht dem Leser einen guten Einblick in das Leben von Polizisten mit all seinen Frustration, Erfolgserlebnissen und auch den Stress den so einen Job mit sich bringt, zu bekommen.Die Kapitelanfänge beginnen mit einem jeweiligen Zitat, diese erschließen sich im Nachhinein mit dem Geschehene. Gut gewählt.Und nicht unwichtig zu erwähnen, am Ende führt alles zu einem großen Ganzen .  Absolut überraschend und nicht vorhersehbar .Ein wirklich gelungener Krimi. Auf jeden Fall werden ich mir Band 1und 2 noch kaufen

    Mehr
  • weitere