Nur du und ich und über uns die Sterne

von Nina Schiffer 
3,9 Sterne bei14 Bewertungen
Nur du und ich und über uns die Sterne
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (10):
annsophiemues avatar

Authentisch und mal was anderes!

Kritisch (1):
sabrinchens avatar

Tolles Thema schlecht umgesetzt. Es hat mich null unterhalten und einen erhobenen Zeigefinger zu Toleranz gabs gratis dazu.

Alle 14 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Nur du und ich und über uns die Sterne"

Eigentlich liebt Mia ihren Freund Jonas. Nach einem Jahr ist das Bauchkribbeln zwar weg, aber das ist doch ganz normal, oder? Mia ist sich sicher, das kriegen sie wieder hin. Wenn nur die Neue nicht wäre, Luca, und ihre strahlend grünen Augen. Als Luca auf einer Party ein Mädchen küsst und dadurch die halbe Schule gegen sich aufbringt, muss Mia eine Entscheidung treffen: Soll alles so bleiben, wie es ist? Oder soll sie endlich zu ihrer Meinung stehen – und zu ihren Gefühlen …

Von Nina Schiffer sind bei Forever erschienen:
Deine Worte in meinem HerzenNur du und ich und über uns die Sterne

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783958189607
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:256 Seiten
Verlag:Forever
Erscheinungsdatum:06.04.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne6
  • 3 Sterne3
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    annsophiemues avatar
    annsophiemuevor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Authentisch und mal was anderes!
    Authentisch und mal etwas anderes

    Mia ist mit Jonas zusammen. Doch als Luca in ihre Klasse kommt, verändert sich alles. Mia entwickelt Gefühle. Für ein Mädchen. Luca sorgt mit ihrer offenen Art in der Klasse für eine Menge Zündstoff und stellt so auch Mia vor eine schwere Entscheidung. Soll sie zu ihren Gefühlen und somit auch zu Luca stehen oder mit dem Strom der Masse schwimmen?

    Mir hat das Buch unglaublich gut gefallen. Das Cover ist sehr modern und passt somit einerseits zur Zielgruppe, andererseits auch zu der sehr aktuellen Thematik. Nina Schiffers Schreibstil ist angenehm zu lesen, nicht zu blumig und vor allem die Dialoge sind sehr authentisch und geben einem das Gefühl, neben dem Geschehen zu stehen. 
    Zur Handlung: Die Autorin legt ihren Schwerpunkt ganz klar auf Mias Gefühle und verzichtet auf unnötige Handlungsstränge. Man kann sich wunderbar in Mias Gedankengänge zu ihrer neuen homosexuellen Seite hineinversetzen, denn jeder war schon einmal verliebt: Egal ob ins andere oder gleiche Geschlecht. Gleichzeitig zeigt sie die Spaltung in der Gesellschaft auf, indem sie Mias Eltern und auch Klassenkameraden als intolerant gegenüber Homosexualität darstellt. Man fiebert mit Mia und Luca mit, ob sie ihr eigenes Interesse durchsetzen können.
    In meinen Augen ist dieses Buch eine angenehme Abwechslung zu Beziehungsgeschichten, wie man größtenteils kennt und zeigt dem Leser eindeutig, dass Verliebtsein für jeden das Gleiche ist, egal ob man sich ins gleiche oder andere Geschlecht verliebt.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    szebrabookss avatar
    szebrabooksvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Eine süße Geschichte mit einem wichtigen Thema
    Zum Dahinschmelzen

    In "Nur du und ich und über uns die Sterne" geht es um Mia, die seit einem Jahr mir Jonas zusammen ist, aber immer öfter merkt, dass sich ihre Gefühle bezüglich ihm verändert haben. Sie spielt immer wieder mit dem Gedanken die Beziehung zu beenden, tut es aber nicht, da sie denkt, dass es nur eine Phase ist, die gerade nicht so gut läuft. Aber als Luca mit ihren strahlend grünen Augen auftaucht, ist Mia hin und weg. Die neue Schülerin sorgt auch gleich bei der ersten Party für einen Skandal, denn sie küsst eine Klassenkameradin von Mia und wird somit zum Gesprächsthema Nummer eins. Während langsam Gras über die Sache wächst fühlt sich Mia immer mehr zu Luca hingezogen, aber da ist immer noch Jonas und eigentlich will Mia ihm nicht weh tun. Aber, was tun, wenn die Gefühle nun doch stärker werden?

    Wer zueinander findet und wie Mia sich entscheidet kann man sich selbst schon denken, aber es lohnt sich trotzdem das Buch zu lesen. Denn in meinen Augen war es mehr als eine Liebesgeschichte. Hierzu muss auch gesagt sein, dass dieses Buch der spontanste Buchkauf war, den ich jemals hatte! Irgendwie hab ich es entdeckt und den Klappentext gelesen, und im nächsten Moment hatte ich es schon gekauft. Ich konnte es ehrlich gesagt auch nicht erwarten das Buch anzufangen, weil es mir dieses Genre in letzter Zeit sehr angetan hat. Ich wurde auch nicht enttäuscht, denn während dem Lesen wollte ich das Buch nicht weg legen, sondern immer weiter lesen. Die Seiten sind dahin geflogen und schon war ich am Ende angelangt. Es ist zwar von der Länge her ziemlich kurz, aber es ist für die zu erzählende Geschichte die perfekte Länge und das Preis-Leistungsverhältnis ist auch mehr als in Ordnung.
    Die Storyline ist eigentlich nichts neues, denn man kennt die Bücher bereits in Mengen, in denen die Protagonisten ihren alten Freund für jemand anders verlässt, aber es kommt immer darauf an wie diese Geschichte verpackt ist. Mir hat diese Verpackung sehr gut gefallen, denn obwohl man als Leser vermuten konnte welchen Verlauf das Buch so haben würde, waren auch immer die Überraschungen parat, die mir sehr gut gefallen haben. Wie hier mit dem Thema Outing umgegangen wird, fand ich auch super. Es war sehr realistisch, dass nicht gleich alles akzeptiert wird und dass Lucas Kuss mit dem anderen Mädchen zum Skandal an der Schule wird. Denn seien wir mal ehrlich: es gibt immer noch sehr viele Menschen in unserer Gesellschaft, die der Meinung sind, dass gleichgeschlechtliche Liebe verboten gehört. Es war schön die Aspekte zu sehen, mit denen homosexuelle Personen zu kämpfen haben.
    Apropos kämpfen: das tut die Protagonistin auch. Sie kämpft einerseits mit sich selbst und ihren Gefühlen und auf der anderen Seite ist es ihr Umfeld. Mia war mir von Anfang an sympathisch, da man sich sehr gut in sie hinein versetzen konnte und auch das Gefühl hatte sie zu sein. Ich habe mich auch gut mit ihr identifizieren können, weil es auch Momente gibt, in denen ich mich nicht getraut habe aufzustehen und etwas zu tun. Denn in dieser Situation befindet sich Mia, als einige Personen aus der Klasse auf Luca aufgrund ihrer Sexualität herum hacken. Ich fand, dass sie ihre einzigartigen Eigenschaften hatte, aber auch gleichzeitig einen Großteil unserer Gesellschaft repräsentiert hat, weil sie eben in manchen Situationen nur der stumme Betrachter ist und somit den Mobber unterstützt. Aber an ihr hat mir auch gefallen, dass sie die einzige war, die so offen auf Luca zugegangen. Und wenn ich schon mal bei Luca bin: ihre Stärke ist bewundernswert. Man denkt als Leser, dass sie einen harte Nuss ist, aber mit der Zeit findet man heraus, dass darunter auch nur ein weicher Kern steckt. So war es übrigens auch mit einer anderen Person, die in dem Buch auftaucht. Zuerst hat man eine schlechte Meinung über diese Person, aber das ändert sich auch mit der Zeit. Das zeigt uns wieder, dass man Menschen nicht nur nach einer Tat beurteilen sollte.
    Die Nachrichten, die das Buch übermittelt sind in meinen Augen echt schön, aber im Fokus steht in meinen Augen, dass man nicht so schnell über jemanden urteilen sollte, vor allem, wenn man die Person nicht so gut kennt. Und natürlich auch der LGBT Faktor. Dass gleichgeschlechtliche Liebe genauso Liebe ist, wie ungleichgeschlechtliche Liebe. Und auch das Thema Mobbing wird angeschnitten. Dass man nicht stumm zusehen sollte, sondern auch selbst etwas dagegen unternehmen sollte, denn mit stumm anhören, hört es nicht auf.
    Nina Schiffers Schreibstil war sehr angenehm zu lesen, jedoch muss ich sagen, dass man gemerkt hat, dass sie noch sehr jung ist. Gerade an der Wortwahl hat man es erkannt, aber das hat mich nicht weiter gestört, denn es war auch Vielfalt mit dabei.
    Den Titel finde ich schön, da er zu der Geschichte passt. Zum Cover muss ich sagen, dass ich es schön finde die zwei Mädchen in ihrer Vertrautheit darauf zu sehen. Es ist mal etwas anderes als die Cover anderer Gay Romance Bücher, in denen es um Mädchen geht.
    Und bevor ich es vergesse: die Widmung und der letzte Abschnitt waren einfach wunderschön! Vor allem finde ich die Verknüpfung des letzten Abschnitts mit dem Titel einfach super!

    Mein Fazit: Das Buch ist definitiv gelungen und ich kann es nur empfehlen. Vor allem an Personen, denen "Den Mund voll ungesagter Dinge" von Anne Freytag auch gut gefallen hat. Und egal, ob jung oder alt - es ist auf jeden Fall eine Geschichte zum dahin schmelzen, die auch ihre ernsten Seiten hat.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Nika488s avatar
    Nika488vor 3 Monaten
    Geniales Buch


    #Rezension #Rezensionsexemplar #NetGalleyDE 

    Nina Schiffer - Autorin - Nur du und ich und über uns die Sterne

    Klappentext:

    Es ist egal, was die anderen sagen: Mia muss auf ihr Herz hören.

    Eigentlich liebt Mia ihren Freund Jonas. Nach einem Jahr ist das Bauchkribbeln zwar weg, aber das ist doch ganz normal, oder? Mia ist sich sicher, das kriegen sie wieder hin. Wenn nur die Neue nicht wäre, Luca, und ihre strahlend grünen Augen. Als Luca auf einer Party ein Mädchen küsst und dadurch die halbe Schule gegen sich aufbringt, muss Mia eine Entscheidung treffen: Soll alles so bleiben, wie es ist? Oder soll sie endlich zu ihrer Meinung stehen – und zu ihren Gefühlen …
    ___
    Mein Fazit!!

    Vielen lieben Dank an NetGalley Deutschland und Forever by Ullstein für das kostenlose Leseexemplar. 

    Nina ich ziehe meinen Hut vor dir . Dieses Buch ist der Wahnsinn. 
    Seite um Seite flog  dahin und ich wusste gar nicht wohin mit meinen Gefühlen.
    Du hast die Thematik so was von authentisch, realistisch und bei den Haaren gepackt. Danke dafür.  
    Ich bin dankbar für solche Autoren, wie du es bist, die uns auf den weg gibt das egal wen du liebst, egal was dich bedrückt in deinem Leben es immer Menschen gibt die zu dir stehen, dich nicht allein lassen.
    Es werden hier Thema wie bulemie,  Trauer, liebe,freundschaft, homosexualität, bisexualität und familienprobleme angesprochen. Ich konnte mich in jede Situation rein versetzen und finde es schlimm, das in unserer Gesellschaft oft die Toleranz fehlt. Genau dies hat hier auch ein Sprachrohr gefunden. Danke!!
    Der Schreibstil ist so gut und das Cover total ansprechend gestaltet.
    Mia, sowie Luca sind mir sehr ans Herz gewachsen. 
    Ich werde definitiv weitere Bücher von Nina lesen und freue mich schon darauf. 

    Von Herzen 5 von 5 Sterne und eine klare #Leseempfehlung!!!
    __
    #NinaSchiffer #NurDuUndIchUndÜberUnsDieSterne #Büchereule #bücherliebe #leseverrückt #liebsteshobby #leseratte #leseliebe #lesewahnsinn #buchblog #buchbloggerin #bücherliebhaberin #lesenistliebe #derrealitätentfliehen #bücherjunkie #bücherwurm #ohnebücherohnemich #lesewurm #meineleidenschaft #lesesucht #lesesüchtig #büchersüchtig #liebeistliebe #loveislove 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Marysol14s avatar
    Marysol14vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: [4/5] Total süß und lesenswert, trotz unrealistischer Verhaltensweisen mancher Charaktere.
    Zuckersüß

    Total süßes und lesenswertes Jugendbuch über die Liebe, gesellschaftlichen Konformitätsdruck und all´ die anderen Probleme, denen man sich als Teenager ausgesetzt sieht. Lediglich die Verhaltensweisen mancher Charaktere - so wünschenswert sie auch wären - sind unrealistisch.

     

    Zur vollständigen Rezension: https://marys-buecherwelten.blogspot.com/2018/05/nur-du-und-ich-und-uber-uns-die-sterne.html


    Während ich in letzter Zeit mit den 0815-Liebesgeschichten in Fantasytitel und Jugendbüchern nicht mehr klarkomme bzw. häufig enttäuscht bis entnervt von ihnen bin, lese ich gezielt solche Bücher, von denen ich mir eine einzigartige und berührende Liebesgeschichte erhoffe, gerne auch gleichgeschlechtliche, nach dem mir die No return- Dilogie so gut gefallen hat. Und so wollte ich diesen Titel unbedingt lesen.

    Die Vorfreude war also groß - der Lesespaß dann auch! Nina Schiffer hat einen sehr angenehmen, jugendlich leichten und humorvollen Schreibstil, durch den ich das Gefühl hatte, die Geschichte wirklich aus Mias Perspektive zu erleben. Ihre Gefühle gegenüber ihren Eltern, ihre alltäglichen (Schul-) Erlebnisse, ihre Emotionen... Ich bin nur so durch die Seiten geflogen und konnte das Buch auch kaum aus der Hand legen.

    Und hach, ist die Liebesgeschichte süüüüüüüüüß! Genauso zart, berührend und voller Zweifel habe ich sie mir erhofft. Und vor allem: Ohne größere Dramen und Missverständnissen zwischen den Liebenden, sondern eher "Wir gegen den Rest der Welt". Für ein Jugendbuch setzt sich die Geschichte auch, wie ich finde, gelungen mit vielen Problemen auseinander - Homophobie, Mobbing, Ängsten und Befürchtungen, Zweifeln und gesellschaftlichem Anpassungsdruck... Und obwohl die Autorin mit Mias Eltern zwei ziemlich krasse Beispiele für unfassbar engstirniges Verhalten gesetzt hat, hatte ich nicht das Gefühl, dass mir hier mit erhobenem Zeigefinger Toleranz gepredigt wird. Einfach ein Buch, in dem es um die Probleme von Jugendlichen mit sich selbst, gleichaltrigen und der Welt um sie herum geht.

    Gut gefallen hat mir auch das offene Ende (auch wenn die Autorin damit das Schreiben eines Coming out geschickt umgangen hat!). Mal kein Jugendbuch, das damit endet, dass sich zwei für den Rest ihres Lebens gefunden haben und Hand in Hand in den Sonnenuntergang reiten. Nein, ein Happy End - aber nur fürs Erste.

    "Kritisieren" kann ich an dieser Geschichte nur eines - sie war streckenweise zu "kuschelig". Was meine ich damit? Die Figuren waren zu lieb. So sehr ich davon begeistert bin, dass die obligatorische Oberzicke nicht einfach nur um der Gemeinheit Willen doof ist, sondern auch ihre Lasten mit sich herumschleppt und einen vielschichtigeren Charakter hat, als gedacht - ihre Einsicht in Kombination mit Jonas´ verständnisvoller Rücksichtnahme und Lucas Traumeltern... Das war mir zu konfliktarm. Nicht in dem Sinne, dass ich mehr Drama gebraucht hätte, sondern dass mir diese quasi-perfekte Situation zu unrealistisch war. Gerade Jonas´ beeindruckend erwachsenes Verhalten kann ich mir im echten Leben nicht von einem 17- oder 18-Jährigem vorstellen. Letzendlich war es aber auch genau diese fluffige Harmonie, die dieses Buch so herzerwärmend machte und mich mit einem Lächeln im Gesicht und Sonnenschein im Herzen zurückließ.


    Kommentieren0
    3
    Teilen
    MissBilles avatar
    MissBillevor 7 Monaten
    Neue Geschichte

    Das Cover ist einfach gehalten. Und hier fehlt mir persönlich irgendwie ein Eyecatcher. Hat mich nicht ganz überzeugt.
    Der Klappentext macht Lust auf mehr.
    Mia liebt ihren Freund Jonas, auch ohne Kribbeln. Aber dann gibt es noch Luca. Die Neue, die ihr Leben durcheinander wirbelt. Wie wird sich ihr Herz entscheiden?
    Die Protagonisten sind sympathisch und liebevoll. Ich glaube bei diesen könnte man sich vorstellen, sie ebenfalls in seinem Freundeskreis zu haben.
    Der Schreibstil der Autorin ist modern, leicht und flüssig zu lesen. Ich habe mich anfangs schwer getan ins Buch zu kommen. Aber dies wurde im Laufe der Geschichte besser. Vielleicht lag es auch daran, dass ich ein solches Buch noch nicht gelesen habe.
    Die Szenen und Schauplätze wurden so beschrieben, dass man sie sich bildlich vorstellen konnte.
    Die Geschichte ist tiefgründig, neu und vielleicht für manche provokant. Aber sie hat Drama, Romantik und Liebe. Dass was wir alle lesen wollen!
    Die Gefühle und Emotionen des Lesers werden auch angesprochen. Fühlen und lieben war hier leicht.
    Kann es euch gerne weiterempfehlen!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Mysterylamas avatar
    Mysterylamavor 7 Monaten
    Schöner Jugendroman mit tollem Soundtrack

    In "Nur du und ich und über uns die Sterne" von Nina Schiffer geht es um die 17-Jährige Mia, die in ihrer Beziehung mit Freund Jonas nicht mehr wirklich glücklich ist. Als dann mitten im Schuljahr eine neue Schülerin in die Klasse kommt, Luca, mit den schönen grünen Augen, die nach Außen so stark zu sein scheint, bringt das Mias Gefühle schnell durcheinander. Schon bald wissen die beiden Mädchen: Für ihr Glück müssen sie kämpfen.


    Das Buch ist sehr jugendlich und leicht geschrieben. Da die Protagonistinnen noch Schülerinnen sind, spielt die Schule in ihrem Leben und im Buch als Handlungsort eine wichtige Rolle; Partys, das Umfeld im Klassenverband, ein Referat, das einiges enthüllt, .... . Das hat mir gut gefallen, weil ich es sehr authentisch fand. 

    Mia ist ein typischer Teenager; sie zieht sich gern in ihr Zimmer zurück, um Musik zu hören, verbringt Zeit mit ihrer besten (und sehr sympathischen) Freundin Melissa, zofft sich ab und zu mit ihren Eltern. Sie ist ein sehr verständnisvoller, offener Charakter, ist mitfühlend und versucht sich immer wieder in alle Personen in ihrem Umfeld hineinzuversetzen. 

    Luca ist die neue in der Schule und fasziniert sie Mia zu Anfang mit ihren schönen blauen Augen, so kommen doch im weiteren Verlauf immer mehr Eigenschaften an ihr durch, die sie so liebenswert machen. Nach Außen hin wirkt Luca sehr tough, sie kämpft mit Leib und Seele für das, was ihr wichtig ist, aber hinter der harten Schale steckt auch ein sensibles Mädchen, an dem der Gegenwind, mit dem sie an ihrer neuen Schule nach dem Outing konfrontiert wird, nicht spurlos vorbeizieht. 

    Im Gegensatz zu Mia weiß Luca schon sehr lange, dass sie auf Mädchen steht und findet dabei auch Rückhalt in ihrer Familie. 

    Ich fand es hier sehr interessant, einen Charakter (Mia) zu haben, der erst langsam realisiert, dass er bi ist und sich dann erst einmal mit der Situation zurecht finden muss. 

    Gut gefallen hat es mir auch, dass das Buch nach und nach deutlich macht, dass jeder sein Päckchen zu tragen hat und dass der äußere Schein oft trügt. 

    Teilweise fand ich die Aussagen/Gedanken der einzelnen Personen etwas ähnlich; so haben sie oft ähnliche (schöne) sprachliche Bilder benutzt, was dazu geführt hat, dass ich ab und an nachlesen musste, ob es nicht doch Mia ist, die gerade gesprochen hat. 

    Auch Mias Verhalten ihren Eltern gegenüber fand ich teilweise sehr trotzig und bevormundend - als ob sie es auch darauf angelegt hat, einen Streit zu provozieren, damit nicht alles so "perfekt" ist, wie ihre Mutter es gerne hätte. Wobei das Verhalten der Eltern natürlich auch nicht richtig war! 

    Rückhalt findet sie aber zum Glück in ihren tollen Freunden und in Luca, mit der die Chemie einfach stimmt.

    Alles in allem hat mir "Nur du und ich und über uns die Sterne" sehr gut gefallen, es war eine runde Geschichte, die mit einer Thematik begeistert, die so im Bereich der Jugendliteratur noch viel mehr thematisiert und repräsentiert werden könnte. Und die Botschaft des Buches ist deutlich: Liebe ist Liebe! Und das ist auch gut so :-D

    Ich gebe 4,5 Sterne und freue mich auf weitere Bücher der Autorin :-)

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Lina_s avatar
    Lina_vor 7 Monaten
    Tolles Thema, mäßige Umsetzung

    (3,5 Sterne)

    Als ich das Cover und den Klappentext dieses Buches gesehen habe war ich sofort begeistert, denn ich bin ein großer Fan von Büchern mit LGBTQ+ Charakteren und meiner Meinung nach gibt es davon viel zu wenig.

    Was den Inhalt und die Handlung angeht wurden meine Erwartungen auch vollkommen erfüllt. Der Roman beschäftigt sich mit dem Thema des Andersseins, wobei natürlich die LGBT-Community und Diskriminierung gegen diese im Vordergrund stehen, doch auch andere Themen, wie Bulimie werden angesprochen und meiner Meinung nach sehr respektvoll behandelt.

    Was den Schreibstil angeht, war ich jedoch zugegebenermaßen nicht ganz überzeugt. Der Roman ist sehr Jugendlich und einfach gehalten, was verständlich ist, wenn man bedenkt, dass die Autorin selbst erst 17 Jahre alt ist. Dennoch war es meiner Meinung nach gerade am Anfang etwas störend, bevor man sich dann mit der Zeit mehr oder weniger daran gewöhnt hat.
    Auch konnte ich einige Gedankengänge der Protagonistin Mia nicht immer ganz nachvollziehen und sie wirkten zwischenzeitlich eher als kämen sie von einer 10 anstatt von einer 17 Jährigen.
    Des Weiteren benutzt die Autorin viele Metaphern und Vergleiche, die leider oft etwas ungelenk erscheinen und nicht immer ganz zu dem Geschehen passen.

    Alles in Allem kann ich sagen, dass “Nur du und ich und über uns die Sterne” mit ein Roman ist, der mit aktueller und wichtiger Thematik überzeugt und durchaus zu empfehlen ist, wenn man bereit ist über den nicht immer einwandfreien Schreibstil hinwegzusehen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Swiftie922s avatar
    Swiftie922vor 7 Monaten
    Eine besondere Geschichte

    MEINE MEINUNG:  

    In „Nur du und ich und über uns die Sterne“ geht es um Mia, die ihren Freund Jonas liebt, doch seit einem Jahr scheint ihr Bauchkribbeln weg. Sie hofft,das sich alles wieder regelt. Als dann eine neue Luca in die Klasse wechselt, wird sie durcheinandergewirbelt. Welche Entscheidung muss Mia treffen??

    Mia ist eigentlich glücklich in ihrer Beziehung mit Jonas, doch seit einem Jahr scheinen keine Schmetterlinge mehr da zu sein. Sie hofft, dass es sich wieder normalisiert, doch was macht das Schicksal?

    Jonas ist Mias Freund und beide scheinen eigentlich glücklich miteinander. Doch was ist, wenn die Beziehung nur noch eintönig ist?

    Luca ist die neue in der Klasse von Mia und scheint, wie ein Wirbelwind durch die Klasse fegt und mit ihren Aktionen bald bekannt wird, indem sie zum Beispiel ein Mädchen küsst...

    Der Schreibstil ist angenehm flüssig und wird am meisten aus der Perspektive von Mia erzählt. Der Leser kann sie so noch näher kennen lernen und ihre Gedanken und Gefühle erfahren während der Handlung erfahren. Die Nebenfiguren wie ihre Clique um ihre beste Freundin sind authentisch und passen ebenso in die Geschichte.

    Die Spannung und Handlung hat mich direkt bei der ersten Begegnung zwischen Luca und Mia in die Geschichte gezogen. Ihre Beziehung zu ihrem Freund Jonas scheint schon lange nicht mehr so zu sein wie am Anfang. Als Luca neu in die Klasse kommt, wirbelt sie alles durcheinander. Mia hofft, dass sie eine Freundschaft mit Luca aufbauen kann und nähert sich ihr an. Auf einer Party küsst Luca eine Klassenkameradin und wird sofort das Gesprächsthema der Klasse. Immer mehr kristallisiert sich, dass nicht alle in der Gesellschaft sei es ihre Klasse oder auch ihre Eltern offen sind, dass man beide Geschlechter lieben kann. Mia steht vor einer Entscheidung und muss sich entscheiden, was sie nun machen will. Kann sie zu ihren Gefühlen stehen?
    Die Autorin hat mich mit ihrer Geschichte mit jeder Seite mehr mitgenommen und man will einfach wissen, wie es ausgeht.

    Das Cover ist sehr schön gestaltet und die zwei Frauen passen perfekt zusammen und machen neugierig auf die Geschichte.

    Fazit:

    Mit „Nur du und ich und über uns die Sterne“ schafft die Autorin eine besondere Liebesgeschichte, die zeigt, dass es egal ist, welches Geschlecht man liebt und man nicht aufgeben darf.

    Ich bin gespannt, was als Nächstes kommen wird von ihr.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    K
    Kunterbuntegruneweltvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Jugendbuch, wie es sie viel zu selten gibt. Leider teilweise sehr unrealistisch geschrieben.
    Gute Idee, eher mangelhafte Umsetzung

    Am Anfang, als ich das Cover und den Klappentext gesehen habe, war ich begeistert. Endlich mal ein Jugendroman in dem das Thema LGBTQ+ nicht nur bei irgendwelchen Nebencharakteren eine Rolle spielt. Trotzdem konnte mich "Nur du und ich und über uns die Sterne" in dieser Hinsicht nicht wirklich überzeugen.
    Die Charaktere sind alle ungefähr in meinem Alter, benehmen sich dafür aber ziemlich merkwürdig. Welche Jugendliche würde denn bitte das Rumliegen mit ihrem Freund im Garten von dessen Oma, als ihr einziges Hobby beschreiben? Bei einigen anderen Punkten kam Mia ebenfalls ziemlich kindisch rüber, so als wäre sie 6 und nicht 16.

    Auch Mias plötzlich neuentdeckte Bisexualität kam irgendwie nicht glaubwürdig rüber. Klar, besonders in dem Alter entwickelt sich vieles, und man macht neue Erfahrungen. Aber das sie sich auf einmal wie aus dem Nichts in ein Mädchen verliebt, dass sie nicht kennt und das zufällig lesbisch ist, war dann doch irgendwie zu plötzlich.
    Die Wahrscheinlichkeit, dass sie die Tatsache, dass sie auch auf Frauen steht, vorher nie wahrgenommen hat und plötzlich Lucas Augen alles verändert haben, ist dann doch verschwindend gering. Als Leserin, die sich selbst als bisexuell identifiziert, hätte ich mir da ein bisschen mehr Glaubwürdigkeit gewünscht.

    Ein großes Thema in dem Buch ist Homophobie und wie man damit umgehen sollte mit einer queeren* Person befreundet zu sein. Mia drückt es ganz passend aus, immerhin macht es theoretisch keinen Unterschied, ob man mit einem hetero Jungen oder einem lesbischem Mädchen befreundet ist. In der Realität wird aber doch häufig ein Unterschied gemacht, und Menschen reagieren auf Outings oft negativ. Diesen Aspekt greift der Roman sehr gut auf und es hat mir sehr gut gefallen, dass auch das Thema der Eltern, die die Sexualität ihres Kindes nicht akzeptieren, aufgegriffen wurde. Der typische Satz "es ist nur eine Phase" wurde wiederholt aufgegriffen, und auch das "wir ignorieren das einfach, dann wird sich das schon von alleine regeln".

    Im Gegensatz zu Mia fand ich Luca deutlich sympathischer und echter. Sie ist ein Mensch, der auch die ein oder andere Macke hat und bei dem nicht immer alles perfekt ist. Aber sie setzt sich ein für die Dinge, die ihr wichtig sind, und auch mit dem ganzen Hass, der ihr entgegengebracht wird, geht sie bewundernswert um. Statt sich völlig fertig machen zu lassen, zieht sie Kraft aus ihrer Freundschaft zu Mia, und setzt sich zur Wehr.

    Insgesamt konnte mich "Nur du und ich und über uns die Sterne" nicht wirklich überzeugen, da ich dem Roman vieles nicht abgekauft habe. Trotzdem setzt er sich mit einer wichtigen Thematik auseinander, mit der sich auch Jugendliche schon beschäftigen sollten.

    *für alle denen das Wort nichts sagt: queer bedeutet wörtlich "von der Norm abweichend" wenn ein Mensch queer ist, meint man damit, dass dieser nicht hetero ist und / oder sich nicht mit seinem biologischen Geschlecht identifiziert.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Anni-chans avatar
    Anni-chanvor 7 Monaten
    Das Leben ist ein Regenbogen!

    Cover

    Bei dem Cover bin ich ehrlich etwas zwiegespalten. Einerseits mag ich die Schlichtheit der Farben. Es ist in Schwarz-weiß-hellblau gehalten und zeigt die beiden Protagonistinnen – Mia und Luca -, wie sie sich umarmen. Positiv ist auf jeden Fall, dass mir das Cover eindeutig verrät, dass das Buch eine lesbische Liebesgeschichte in den Fokus rückt – so ist es mir überhaupt erst ins Auge gestochen -, allerdings stört mich auch etwas an dem Cover. Ich kann gar nicht so genau benennen, was es ist, aber es ist da und stört mich. Die Anordnung des Titels finde ich etwas gewöhnungsbedürftig, zumal ich den Titel für das Buch nicht sonderlich passend finde, da es keinen richtigen Bezug zu den Sternen gibt, von denen die Rede ist.

    Meinung

    Ihr wisst ja, Lesbian Romance ist total meins und eigentlich bin ich in dem Genre auch immer super informiert. Dachte ich. Aber ich habe mich getäuscht, denn dieses Schätzchen hat sich unter meinem Radar vorbeigemogelt. Ich bin froh, dass ich es zufällig auf dem Blog von Manjas Buchregal entdeckt habe, denn sonst wäre mir diese Geschichte sicherlich entgangen.

    Es ist mein erstes Buch von Nina Schiffer – bei der ich erstmal über das Alter erstaunt war. Süße 17 Jahre zählt die Autorin! -, aber ich bin sicher, dass es nicht das letzte sein wird. Sie hat einen sehr jugendlichen Schreibstil, was es leicht macht, die Protagonistin, die sich im gleichen Alter wie die Autorin befindet, zu verstehen. Die Gedankengänge von Mia sind bildhaft beschrieben – auch wenn sie ab und an banal erscheinen, wie z. B. wenn sie über ihre Lehrer nachdenkt. Ab und an kommt es allerdings vor, dass der Lesefluss durch lange Ping-Pong-Dialoge etwas gestört wird, weil man zwangsläufig irgendwann den Faden verliert, oder durch sich wiederholende Gedankengänge. Aber das sind nur Kleinigkeiten, über die ich gerne hinwegsehe, weil das Buch ebenso die aufkeimenden Gefühle sehr gut bildhaft darstellt.

    Das Buch dreht sich um Mia, die seit einem Jahr mit ihrem Freund zusammen ist und aus einer Bilderbuchfamilie stammt. Eigentlich ist ihr Leben ziemlich perfekt, aber dann kommt die Neue in die Klasse: Luca. Luca, die sich innerhalb kurzer Zeit in der Schule als lesbisch outet und deren grüne Augen Mia auf der Stelle faszinieren.

    Ich glaube, mehr muss ich zu der Handlung gar nicht sagen. (Falls ihr mehr wissen wollt, es gibt auch noch den Klappentext weiter oben. 😉 ) Ich finde die Handlung in dem Sinne nicht schlecht. Tatsächlich mag ich Coming-Out-Storys sehr, sehr gerne, aber was ich kurz erwähnen muss: Die Grundsituation erinnert mich an „SAMe Love“ von Nadine Roth (Rezi). Ich möchte beide Bücher im Folgenden nicht miteinander vergleichen, doch es gibt tatsächlich einige Paralleln. Nur um es mal erwähnt zu haben.

    Okay, wie finde ich „Nur du und ich und über uns die Sterne“ denn nun? Ich bin auf jeden Fall positiv überrascht. Meist ist es so, dass einer der Protagonisten die selbstbewusste Rolle einnimmt und der/die andere eher ein graues Mäuschen ist, Angst hat und an den eigenen Gefühlen verzweifelt. So ist es hier auch. Aber anders. Neben Luca, die hier den selbstbewussten, offenen Part übernimmt, steht Mia. Aber anstatt sich zu verstecken und zu verzweifeln, kann Mia austeilen, aber so richtig! Und sie kann zu sich stehen. Und das macht sie – auch wenn sie sich selbst nicht so sieht – zu einer extrem mutigen, jungen Frau. Und das wiederum hat sie für mich wahnsinnig sympathisch gemacht. Luca mag ich auch – sie ist ebenfalls super, was es betrifft, jemandem die Meinung zu geigen! Go, Luca! -, och dadurch, dass Mia die Ich-Erzählerin ist, steckt man bei ihr einfach mehr drin.

    Das Buch beschäftigt sich sehr stark mit Diskrimierung und Missständen in Bezug auf die LGBTQ-Community, aber anstatt es wirklich zum einzigen Thema zu machen, hat die Autorin dafür gesorgt, dass man auch die „Antagonistin“, die Luca das Leben schwert macht, im Verlauf des Buches in einem anderen Licht sehen kann. Dass Perfektion ein Trugschluss ist und jeder sein Päckchen zu tragen hat. An dieser Stelle war ich wirklich sehr positiv überrascht.

    Das Ende finde ich sehr gut gewählt. Obwohl ich gerne noch mehr von Mia und Luca gelesen hätte, um zu erfahren, wie es mit ihnen weitergeht, hat sich die Autorin den perfekten Moment ausgesucht, um einen Cut zu setzen und den Rest unserer Fantasie zu überlassen. So kann man das Buch mit einem Lächeln auf den Lippen schließen.

    Fazit

    „Nur du und ich und über uns die Sterne“ ist ein Coming-Out-Roman, der trotz kleinerer Schwächen überzeugen konnte. Eine Geschichte für zwischendurch, weil man einfach nur so durch die Seiten fliegt, und einfach fürs Herz. Alles in allem verdient die Geschichte von Mia und Luca von mir vier Sterne.

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks