Nina Stögmüller , Stefan Kahlhammer Mondnächte erzählen

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mondnächte erzählen“ von Nina Stögmüller

Märchen sind Nahrung für die Seele und bieten die Gelegenheit für eine tägliche kleine "Leseauszeit". Mit den Mondmärchen tauchen die Leserinnen und Leser in die Welt unseres himmlischen Nachbarn ein. Doch nicht nur "Seelennahrung" findet sich in diesem Buch, sondern auch jede Menge Mondwissen ist enthalten. Geschichtliche, mythologische und wissenschaftliche "Mondaspekte" machen das Buch zu einer runden Sache und laden dazu ein, mehr über den Erdtrabanten zu erfahren. Ein Lese- und Märchenbuch für Erwachsene, das auch viele Geschichten enthält, die sich wunderbar zum Vorlesen für Kinder eignen. Ein Buch das viel Erhellendes über den Mond zu berichten weiß und gleichzeitig einen liebevollen Blick nach oben erlaubt. Mit Illustrationen von Stefan Kahlhammer
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tatsachen, Mythen, Märchen

    Mondnächte erzählen
    R_Manthey

    R_Manthey

    08. December 2015 um 14:34

    Nüchtern betrachtet ist der Mond ein riesiger Gesteinsbrocken, der unseren Planeten in knapp 30 Tagen einmal umrundet. Wie er entstanden ist, welche entscheidende Rolle er beim Entstehen von Leben auf der Erde spielte und wie er dieses noch heute beeinflusst, erfährt man unter anderem beim Lesen der ersten 40 Seiten dieses Buches. Daneben geht es um Götter und Mythen, die Menschen wahrscheinlich schon immer mit dem Mond verbunden haben. Schließlich dominiert er den Nachthimmel und regt auch heute noch die Phantasie von Menschen an. Dieser Teil des Buches richtet sich an Erwachsene oder größere Kinder. Auf den restlichen etwas mehr als 120 Seiten hat die Autorin zahlreiche Märchen versammelt, die von ihr nach Themen geordnet wurden: Wie alles begann, Der Mondstaub, Der Mond und die Liebe, Was wir vom Mond lernen können, Mondweisheiten, Mutige Mondmärchen, Dunkle Mondmärchen. Am Ende des Buches befragt die Autorin als Mondmädchen den Mond zu verschiedenen Themen. Eigentlich hat Nina Stögmüller ein rundes und sehr schönes Buch verfasst. Sicher hätte es noch schöner aussehen können, wenn man anderes Papier und farbige Illustrationen benutzt hätte. Nicht ganz klar ist mir, an wen sich das Buch richtet. An Erwachsene, die gerne Märchen lesen? Vielleicht enthält es ja für alle etwas - Märchen für alle Liebhaber zusammen mit Informationen und etwas kultureller Bildung als Bonus.

    Mehr
  • Ein Buch, das viel Erhellendes über den Mond zu berichten weiß

    Mondnächte erzählen
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    15. November 2014 um 15:13

      Auch wenn es nur das ist, dass man bei nahendem Vollmond schlechter schläft, wie das vielen Menschen geht, die sonst keinerlei Affinität zu irgendwelchen Mondmythen und Legenden, zu Symbolen oder Bräuchen haben – dass der Mond nicht einfach nur ein Erdtrabant ist, dieser Erkenntnis würden viele Menschen zustimmen.   Gerade wenn Sie sich schon einmal oder öfter gefragt haben, welche Bedeutung der Mond auf bestimmte Vorgänge auf der Erde und bei den Menschen, könnte das vorliegenden  Buch aus dem Verlag Anton Pustet für Sie von großem Interesse sein. „Ein Lese- und Märchenbuch zu den vielen Gesichtern des Mondes“ hat Nina Stögmüller zusammengestellt mit vielen anschaulichen Informationen über den Mond und die Geschichten, die sich um ihn ranken.   Das Buch richtet sich zunächst an Erwachsene, aber es finden sich auch viele Mädchen und Geschichten darin, die zum Vorlesen für Kinder sehr geeignet sind.   Stefan Kahlhammer hat schöne und humorvollen Illustrationen beigesteuert zu einem Buch, das viel Erhellendes über den Mond zu berichten weiß. Damit den Lesern ein Licht aufgeht.

    Mehr