Savior in RED

von Nio Black 
4,0 Sterne bei2 Bewertungen
Savior in RED
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Savior in RED"

Hass, Verachtung und Demütigung bestimmen das Leben von Liv, seit sie den grausamen Tod ihrer Mutter in jener Nacht mitansehen musste. Als Waise wächst sie bei ihrer herrischen Tante auf, und im Laufe der Jahre wird aus dem fröhlichen, kleinen Mädchen eine junge Frau, die gegen die Ungerechtigkeiten dieser Welt mit einer gehörigen Portion Sarkasmus und messerscharfen Dolchen vorgeht.
Sie führt ein Leben in Einsamkeit, denn Gefühle spielen in ihrer Welt keine Rolle. Bis sie in eine Situation gerät, aus der sie ausgerechnet von einem Mann befreit wird. Einem Mann, der sich im Vergleich zu den anderen von ihrer scharfen Zunge nicht beeindrucken lässt.
Kann Mason ihre Mauern durchbrechen, bevor es zu spät ist und sie sich in ihren Rachegelüsten verliert?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B07CY63JZ2
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:358 Seiten
Verlag:
Erscheinungsdatum:18.05.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    dorothea84s avatar
    dorothea84vor 3 Monaten
    Aschenpuutel und Nikita

    Liv hat in ihrer Vergangenheit viel erlebt. Sie hat mit ansehen müssen wie ihre Mutter umgebracht wurde. Ihre Sarkasmus und messerscharfe Dolche beschützen sie von der Welt. Sie macht Jagd auf Männer die kein NEIN akzeptieren. Doch dann wird sie von Mason gerettet und er schaut hinter ihrer Maske.

    Ein Mix aus Aschenputtel und Nikita. :) Beide sind mir beim Lesen eingefallen. Liv lässt sich von ihrer Familie sehr viel gefallen. Das obwohl sie so gut mit den Dolchen umgehen kann. Das erste Treffen zwischen Mason und Liv ist köstlich. Das zweite noch besser und ehrlich gesagt was ich nicht ob ich lache, weinen oder schreien soll. Die Wortgefechte sind einfach der Hammer. Obwohl die Geschichte sehr düster ist. Gibt es kaum erotische Szenen, dafür viele Emotionen. Liv ist einfach faszinierend und fesselt einen an die Geschichte. Einfach weil sie nicht die typische weiblich Hauptrolle hat, ist die Geschichte etwas besonders. Auch das Ende ist nicht gerade das übliche. Das Buch ist für alle die sich beim Lesen gerne mal überraschen lassen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Luna0501s avatar
    Luna0501vor 5 Monaten
    Ein gutes Debut

    Der Klappentext von "Savoir in Red" zeigt einem schon, was auf den Leser zu kommt. Eine junge Frau, die sich nach Rache verzehrt und dabei auf einen Mann trifft, der ganz anders als alle anderen ist, und doch habe ich etwas mehr erwartet.

    Liv musste erleben, wie schon in jungen Jahren ihre liebsten Menschen zu Tode kamen. Dass das eine 4-Jährige stark prägt ist eine logische Konsequenz. Und doch kann sich die mittlerweile 22 - Jährige nicht so ganz entscheiden. Ihre Faszination für den Feuerwehrmann Mason erschien mir leider nicht immer so authentisch. Ich tat mich zeitweise wirklich schwer, da die erste Hälfte des Buches sich quasi nur damit beschäftigt, ob sie ihn an sich ran lassen kann oder eben nicht. Dazu kommt der Kampf mit den Erinnerungen und ihre momentane Wohnsituation, die wirklich ziemlich heftig ist.

    Mason ist ein besonderer Mann. Das wird durch seine Ausstrahlung auch dem Leser sofort klar, da er wirklich ein richtiger Held ist, und so oberflächlich betrachtet mag ich ihn auch echt. Er nimmt einen Platz im Buch ein, bei dem man zur Ruhe kommt und sich wohl fühlt. Mason bringt immer so ein Gefühl von Sicherheit in die Szenen mit. Aber leider kann ich auch so ein oder zwei Handlungen nicht ganz nachvollziehen und es lässt ihn in einem schlechteren Licht da stehen, als er eigentlich verdient hätte.

    Und dann sind da diese Reaktionen von Liv auf Männer. Auf der einen Seite verstehe ich sie wirklich, weil es sehr böse, verachtenswerte Menschen sind. Und auf der anderen Seite werden eben alle Männer im Buch wie räudige Tiere dargestellt. Und obwohl sie Mason noch überhaupt nicht kennt, ist er anders für sie?! Es ist ok, dass man in Büchern im Prinzip als Autor ja machen kann, was man möchte, aber da Liv sonst so panisch ist, wirkt sie einfach nicht echt. Es ist schwierig zu erklären ohne euch zu spoilern, daher werde ich nicht mehr dazu sagen. Ich habe mir bloß oft gewünscht, dass man die Reaktionen glaubwürdiger darstellt und nicht so aus der Luft gegriffen träumerisch, was den männlichen Protagonisten angeht und dazu im Gegensatz alle anderen Kerle.

    Die Handlung von "Savoir in Red" hat mich nur teilweise überzeugt. Positiv sind die Wendungen, Morde und der Aufbau an und für sich. Die Spannung steigert sich von Kapitel zu Kapitel, und auch emotional konnte mich Nio Black wirklich erreichen. Also gerade das letzte Drittel ist eine Achterbahn der Gefühle und ich konnte den Schmerz von Livianna wirklich nach empfinden. Genau wie die Bindung zu Mason. Da fühlt man das Knistern und wie sich eine Vertrautheit aufbaut.

    Auf der anderen Seite fehlt es aber wirklich noch an Details. Die Familienbande von Liv hätten meiner Meinung nach intensiver aufgeklärt werden können. Ich empfand die Nebendarsteller so blass. Sie wurden nur so angerissen und keiner bekam eine wirkliche Tiefe, bei der man sich hätte mehr unter der Person vorstellen können.

    Auch waren die Vorgehensweisen manchmal nicht so richtig durch dacht. Es geht von Details, wie das eine Person Schuhe auszieht und ohne sie in einen Club spaziert bis hin zu fehlenden Erklärungen für eine Situation oder einen Ortswechsel, und das sich die Protagonistin darüber dann nicht einmal wundert. Mir fehlten einfach teilweise die Gedankengänge dahinter oder überhaupt eine Erklärung für eine Tat eines Charakters.

    Erzählt wurde die meiste Zeit aus der Sicht von Liv. Dazu kamen noch ein paar Kapiteln aus der Sicht von Mason und ein paar Einblicke in eine dritte Person.

    Ich denke, als Debut der Autorin, ist es ein solides Werk, dass sich recht flüssig und angenehm lesen lässt, aber noch Potenzial nach oben hat. An und für sich schreibt Nio Black schon sehr fesselnd und auch leicht. Ihr Wortwahl ist gewandt und abwechslungsreich, so dass Wiederholungen selten vor kommen. Ich habe das Buch schnell durchlesen können.
    Hier und da könnte man etwas tiefer in die Personen eindringen um die Taten besser verstehen zu können. Ob Opa, Mörder, Feuerwehrmann oder nur der Mann aus dem Fahrstuhl. Es sind so viele offene Fragen geblieben, bei denen ich mich einfach nach Feinheiten sehne.

    Trotz ein paar Längen hat es mich ganz gut unterhalten  und ich würde wieder zu einem Buch der Autorin greifen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks