Cold Reset: Erinnern ist tödlich (German Edition)

von Noah Alexander 
4,1 Sterne bei9 Bewertungen
Cold Reset: Erinnern ist tödlich (German Edition)
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (8):
Engel1974s avatar

actionreich und spannend, genauer über manche Szene darf man aber nicht nachdenken, dann wird es unrealistisch

Kritisch (1):
Sigismunds avatar

Anspruchslos und viele Klischess

Alle 9 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Cold Reset: Erinnern ist tödlich (German Edition)"

Er hat vergessen, wer er ist. Er weiß nicht, wie er in das Auto kam, das mit ihm im Fluss versinkt. Mit knapper Not befreit er sich aus dem Wagen und rettet sich ans Ufer. Da vibriert das Handy in seiner Tasche. Eine SMS. Drei Worte: "Lauf, Ben, lauf!" Plötzlich Rufe, Schüsse, Kugeln schlagen neben ihm ein. Ben rennt los, flieht vor seinen Verfolgern. Wer will ihn töten? Warum? Bens Flucht führt ihn quer durch Europa. Doch seine Verfolger sind ihm stets einen Schritt voraus. Ihm ist bald klar: Er muss sich erinnern, um zu überleben. Was er nicht weiß: Das Schicksal der Menschheit liegt in seinen Händen. Ein rasanter Action-Thriller, der seinen Lesern den Atem nimmt.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783732537419
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:362 Seiten
Verlag:beTHRILLED by Bastei Entertainment
Erscheinungsdatum:14.03.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Engel1974s avatar
    Engel1974vor 8 Monaten
    Kurzmeinung: actionreich und spannend, genauer über manche Szene darf man aber nicht nachdenken, dann wird es unrealistisch
    actionreich und spannend, dennoch sehr unrealistisch

    „Colt Reset Erinnern ist tödlich“ von Noah Alexander ist ein ganz besonderer Thriller. Ganz Besonders in dem Sinn, das sich hinter dem Pseudonym Alexander fünf Autoren verbergen. Diese sind Markus Stromiedel, Sabine Klewe, Martin Conrath, Ralf Pingel und Anette Strohmeyer. Unter der Leitung von Markus Stromiedel nahmen sie gemeinsam an einem Projekt teil. Gemeinsam, fünf Wochen lang, gesperrt in einen Konferenzraum sollten sie ein spannendes Buch schreiben. Jeder von ihnen hatte die Aufgabe einen Teil des Thrillers zu übernehmen. Ein ziemlich ungewöhnliches, aber interessantes Projekt.

    Um was geht es im Thriller?

    Nach einem Autounfall im Fluss, kann sich Ben zwar noch rechtzeitig retten, erinnern kann er sich allerdings an Nichts. Auf seinem Handy findet er aber die Botschaft „Lauf!“. Und das muss er auch, denn mysteriöse, schwerbewaffnete Männern lauern schon in der Nähe auf ihn. Diese haben es auf ihn abgesehen und scheuen auch nicht davor zurück auf ihn zu schießen.

    Vorerst gelingt ihm die Flucht, wobei eine albtraumhafte  Suche nach seinen Erinnerungen, immer die Männer im Nacken, quer durch Europa folgt. Stück für Stück kommen seine Erinnerungen hoch, dennoch scheint sein Gegner regelrecht übermächtig zu sein, denn Jene die Ben helfen finden schnell den Tod.

    Meinung:

    „Cold Reset Erinnern ist Tödlich“ ist ein Thriller voller Action und Spannung. Allerdings darf man nicht jede Szene realistisch betrachten, denn dann wirkt doch so einiges an den Haaren herbeigezogen.

    Was mich am meisten gestört hat waren die vielen Toten und das ständige Auftreten der Verfolger. Ihnen kaum entkommen, waren sie wenig später auch schon wieder da. Es kam mir fast so vor, wenn die Autoren nicht weiter wussten, musste es entweder Tote geben oder die Verfolger auf den Plan treten.

    Ebenfalls sehr gewöhnungsbedürftig ist der Schreibstil, bestehend aus vielen abgehackten Sätzen, erinnert er mich an einen „Stichpunktzettel“.

    Wer allerdings über diese Kritikpunkte hinwegsehen kann und dabei über so manche Szene einfach nicht nachdenkt, der wird von einem rasanten, spannenden Thriller unterhalten werden, der kaum Zeit zum Luft holen lässt.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    SaintGermains avatar
    SaintGermainvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Temporeicher, spannender Thriller von 5 Autoren, den ich nur weiterempfehlen kann.
    Gefährliche Gene

    Ben erwacht in einem Fluss und kann sich an nichts mehr erinnern. Er wird verfolgt und jemand versucht ihm über SMS zu helfen.

    Der Autor "Noah Alexander" ist ein Pseudonym. Dahinter steht ein Buchprojekt. 5 Autoren sollten in 5 Wochen zusammen ein Buch schreiben. 

    Was sich sehr abenteuerlich anhört - und eigentlich (so denkt man sich) nicht wirklich funktionieren kann - wurde hier sehr gut gemacht.

    Im ganzen Buch merkt man nicht, dass der Autor gewechselt hat; der Stil bleibt gleich.

    Natürlich ist das Thema Amnesie der Hauptperson nichts Neues (z.B. Noah von Sebastian Fitzek etc.), trotzdem konnte mich dieses Buch aufgrund der Spannung überzeugen, denn es erzählt doch eine ganz neue Geschichte.

    Sehr gut gemacht sind auch die relativ kurzen Kapiteln, die meist mit einem Cliffhanger enden.

    Das Tempo in diesem Thriller ist sehr hoch, allerdings müssen ziemlich oft auch Zufälle weiterhelfen, was das ganze etwas unglaubwürdig erscheinen lässt.

    Auch die Frage nach dem Boss von Kessler wurde für mich nicht geklärt. Deshalb gibt´s auch einen Abzug bei der Bewertung.

    Fazit: Temporeicher, spannender Thriller von 5 Autoren, den ich nur weiterempfehlen kann. 4,5 Sterne

    Kommentieren0
    40
    Teilen
    Sigismunds avatar
    Sigismundvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Anspruchslos und viele Klischess
    Literarisch absolut anspruchslos

    ABGEBROCHEN - Habe mal wieder einen aktuellen, im März veröffentlichten eBook-Roman abgebrochen: "Cold Reset", Thriller von Noah Alexander, einem Pseudonym für fünf Autoren, die diesen Thriller in nur fünf Wochen geschrieben haben. So fällt auch mein Urteil nach den ersten Kapiteln aus: Schnell zusammengeschustert, viele Klischees, literarisch absolut anspruchslos, Stakkato-Sätze, abgehackt. Kann ich nicht empfehlen! Im November soll der Roman als Print-Ausgabe erscheinen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Silkchen2909s avatar
    Silkchen2909vor einem Jahr
    Atemloser Thriller eines spannenden Projekts fünfer Autoren

    Lauf, Ben, Lauf. Das sind die Worte, die Protagonist Ben auf seinem Handy liest, als er nach einer wilden Verfolgung durch Fremde, das erste Mal zur Ruhe kommt. Leider kann er nur mutmaßen, dass er wirklich Ben ist, denn sein Gedächtnis hat er komplett verloren. Und so irrt Ben durch Berlin, immer auf der Flucht vor geheimnisvollen Fremden. Diese Fremden jagen ihn nicht nur durch die Bundeshauptstadt, sondern durch ganz Europa. Es ist eine atemlose Flucht, aber immerhin kommt Ben nach und nach dahinter, was passiert ist. Doch diese Erkenntnisse machen Bens Leben nur schwerer als alles andere.

     

    Ich fand das Projekt, das hinter dem Buch steckt sehr interessant: Fünf Autoren schließen sich in den Räumen des Bastei Lübbe Verlags ein, entwickeln innerhalb von fünf Wochen die Geschichte zu „Cold Reset“ und schreiben sie nieder.

     

    Herausgekommen ist dabei eine spannende  Geschichte, die sehr schnell erzählt wird. Es gibt weder für den Protagonisten, noch für die Leser eine Verschnaufpause. Das macht die Lektüre kurzweilig, manchmal aber ein wenig anstrengend. Die eine oder andere Ruhepause hätte nicht nur Ben gut getan. Ich wollte unbedingt wissen, wie Ben in das vorliegende Schlamassel geraten ist, daher habe ich mich vom Buch treiben lassen und weiter gelesen. Die Auflösung hat meinen Horizont im Detail überschritten, das war ein wenig schade und außerdem fand ich, ohne zuviel verraten zu wollen, den Liebesaspekt  der Geschichte zuviel.

     

    Insgesamt finde ich, dass das Experiment, das der Verlag gemacht hat, durchaus gelungen ist, das Buch hat mich gepackt und die Autoren haben sich sehr erfolgreich auf einen Stil geeinigt – ich konnte keinen Unterschied in der Schreibe erkennen. Es war wie aus einem Guss.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    MoniUnwrittens avatar
    MoniUnwrittenvor einem Jahr
    Schon jetzt ein Highlight

    Während seiner rasanten Flucht begegnet Ben unterschiedlichen Leuten. Nicht alle sind ihm natürlich positiv gesinnt, aber zu meiner Überraschung haben sich doch einige Helfer gefunden, die ihm seine Geschichte glauben und nicht an seinen guten Eigenschaften zweifeln. Immerhin könnte er alles mögliche getan haben. Dann ist da natürlich noch der Unbekannte, der ihm am Anfang mehrere SMS schreibt, um ihn zum sogenannten Safe House zu lotsen. Danach hören wir von ihm lange nichts mehr, bis am Ende schließlich alles aufgeklärt wird. Diese SMS haben mir das größte Rätsel aufgegeben.
    Von Anfang an ist die Geschichte sehr spannend und sie kommt auch zwischendurch nicht zur Ruhe. Immer, wenn man meint, Ben wäre jetzt ein Stück weiter, tauchen entweder neue Probleme auf oder die Verfolger stehen mal wieder vor der Tür. Die scheinen nämlich über Mittel und Wege zu verfügen, ihn überall aufzuspüren. Bis zum Schluss ist nicht sicher, wer diese Geschichte überleben wird. Auch die Zusammenhänge zwischen den Figuren und Ereignissen ergeben sich nicht immer sofort. Dafür hatte ich zunehmend mehr Fragen und musste auf manche Antworten sehr lange warten. Zwar wird am Ende alles erklärt, aber hier hätte man ruhig noch ein paar Worte mehr verlieren können. Da sind die Geschehnisse dann doch ziemlich knapp zusammengefasst.
    Der Schreibstil war für die Geschichte passend. Die Kapitel sind kurz, enden aber fast immer mit einem Cliffhanger, sodass man das Gefühl hat, schnell voranzukommen, aber nicht aufhören kann zu lesen. Auch die Sätze sind kurz und leicht verständlich. Dadurch ließ sich das Buch locker lesen und ich bin nicht hängengeblieben, was mich aus der spannenden Atmosphäre herausgerissen hätte.
    Ben war eine faszinierende Hauptfigur. Da er sich an gar nichts erinnern kann, aber immer aus seiner Sicht erzählt wird, kann der Leser gemeinsam mit ihm das Geheimnis Stück für Stück aufdecken. Es passieren aber eben auch viele Dinge, die erstmal nicht verständlich sind. Ich konnte mich nicht mit Ben identifizieren wie mit anderen Protagonisten, weil anfangs nicht viel von ihm da war. Je länger er unterwegs ist, desto mehr entwickelt er jedoch eine Persönlichkeit, auch ohne seine Vergangenheit zu kennen. Das fand ich unglaublich interessant, schließlich hat er keine Ahnung, was für ein Mensch er früher war. Er ist wie das Meer; die Oberfläche erscheint gleichmäßig und man kann nicht sehen, welche Untiefen sich darunter verbergen. Ganz tief unten ist es so dunkel, dass er nicht mal selbst weiß, was sich dort verbirgt. Und wenn etwas daraus hervorkommt, dann sind alle überrascht.
    Vielleicht verbirgt sich hinter all der Action eine tiefere Botschaft. Für mich geht es in diesem Buch auch um die Suche nach sich selbst, nach dem, was mich wirklich ausmacht, und um die Kraft zur Veränderung, die uns oft fehlt. Manchmal müssen wir etwas altes hinter uns lassen, um das Leben zu führen, mit dem wir glücklich sein können. Manchmal brauchen wir Hilfe von außen, um uns selbst zu erkennen und im richtigen Licht zu sehen. Und manchmal müssen wir Fehler eingestehen, damit es weitergehen kann.
    Die Autoren haben auch eine kleine Romanze eingebaut, die sich wunderbar in das Gesamtgebilde einfügt. Sie baut sich langsam auf und als die Protagonisten sich ihrer bewusst werden, ist die Liebe schon so stark, dass sie auch alles weitere überwinden kann. Ich fand es erfrischend, dass die Beziehung hier eher pragmatisch angegangen wurde und es kein langes hin und her gab. Sie tritt wenn nötig hinter die Haupthandlung zurück und lenkt auf leise Art das Handeln der Figuren.
    Ein bisschen naturwissenschaftlich wird es, wenn man erfährt, wie Ben Gedächtnis gelöscht wurde und was er jetzt tun soll. Dabei haben sich die Autoren auf die Grundlagen beschränkt, diese aber verständlich erklärt. So geht die Spannung nicht verloren und man kann auch ohne besondere Kenntnisse nachvollziehen, worum es geht. Gleichzeitig erscheint alles fundiert und glaubwürdig.

    Fazit:
    Unheimlich spannender Thriller von einer Jagd quer durch Europa und der verzweifelten Suche nach der Wahrheit. Für mich aber ein Buch, das man nur einmal lesen kann, weil man danach das Geheimnis kennt. Die vielen unbeantworteten Fragen sind es, die zum Weiterlesen animieren.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Uschistestwelts avatar
    Uschistestweltvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Eine spannende Story, die eigentlich ein beängstigendes Thema behandelt
    Viel Spannung, keine Zeit zum Durchatmen

    Von der ersten Sekunde an ist diese Story voller Spannung, Action und Rätsel. Gemeinsam mit Ben reist der Leser quer durch Europa und versucht rauszufinden, wer er ist nachdem sein Gedächtnis gelöscht wurde und warum die Männer in schwar im Folgen und versuchen ihn zu töten.
    Die Geschichte ist sehr spannend geschrieben. Das das Buch eigentlich von fünf Autoren geschrieben wurde, merkt man an keiner Stelle.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    kingofmusics avatar
    kingofmusicvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Meine Güte, was für ein Actionreißer. Etwas häufiger Auftritt von Gevatter Zufall, aber sonst - Daumen hoch!!!
    Actionreißer

    Meine Güte – was für ein Brett wird hier aufgefahren :-). Als ich vor einigen Tagen bei Netgalley auf der Suche nach einem neuen E-Book zum lesen und rezensieren war, blieb mein Blick automatisch an „Cold Reset – Erinnern ist tödlich“ von Noah Alexander hängen. Kurze Zeit später war das Buch auf meinem Reader geladen und schon der Beginn war ungewöhnlich. Es folgte nämlich zunächst ein etwas längeres Vorwort von einem der fünf Autoren, die sich hinter Noah Alexander verbergen, in dem der Entstehungsprozess dieses Thrillers erläutert wurde. Äußerst interessant das Konzept des Writer-Rooms…

    Nach dem Vorwort war ich also extrem gespannt, was sich 5 (mir völlig unbekannte) Autorinnen und Autoren über Wochen ausgedacht und ausklamüsert haben. Und schon war man mittendrin…
    Der Beginn löst sofort Gänsehaut und Actionfeeling aus und eh man sich versieht, hat man schon die ersten Kapitel gelesen. Das ganze kommt sehr filmmäßig daher (kein Wunder – einer der Autoren ist Drehbuchautor *g*). Es würde mich also nicht wundern, wenn „Cold Reset“ irgendwann in den Kinos zu sehen wäre – es wäre einer der Filme, die ich mir glatt angucken würde!

    Die Story entwickelt sich rasant und wenn man ein Haar in der Suppe finden und somit etwas Kritik üben will, kann man sagen, dass Gevatter Zufall ein bisschen zu oft einen Auftritt hat und nicht jeder sachliche Fehler (an einer Stelle steht, es sind 5 Stunden vergangen, das nächste Kapitel geht aber zeitmäßig schon nach 4 Stunden wieder los) beim Korrektorat ausgemerzt wurde. Aber hey, das sind Peanuts und sie haben meinen Lesefluss nicht gestört.
    Nach etwa 2/3 des Buches ist man dann kurzfristig wieder am Anfang angelangt und man steuert auf das gnadenlos actionreiche und schlüssige Ende zu. Hierbei wird noch mal alles aufgefahren, was das Action- und Thrillerherz begehrt und auch die Liebe hat ihren Auftritt am Ende.

    Der Plot der Story ist durchaus interessant und bietet Gänsehautfaktor, wenn man das, was hier passiert und (fast passiert wäre), gedanklich weiterspinnt und in die Realität umsetzen würde. Es zeigt, dass es letzten Endes doch immer nur um Macht, Geld und eigene Interessen geht und das Leben anderer Menschen völlig egal ist…

    Fazit: starker Thriller!!!

    Kommentare: 1
    48
    Teilen
    lauravonedens avatar
    lauravonedenvor 2 Jahren
    Actionlastig

    Noah Alexander ist ein Pseudonym hinter dem fünf deutsche Autoren stehen - Martin Conrath, Sabine Klewe, Ralf Pingel, Anette Strohmeyer und Markus Stromiedel. Bevor die Geschichte startet, bekommt man einen sehr interessanten Einblick in die Entstehung des Buches. Das war wirklich sehr informativ und man hat erfahren wie ein Buch überhaupt entsteht und vor allem wie alles abläuft, wenn eben ganze fünf Autoren die Story schreiben, woraus nochmal ganz andere Herausforderungen enstehen.

    Hätte man eben dieses Vorwort nicht gehabt, hätte ich persönlich nicht gemerkt, dass die Geschichte nicht aus der Feder eines Autoren stammt. Die Kapitel waren sehr stimmig, der Lesefluss war nie gestört und die Sprache deutete auch niemals darauf hin, dass hier mehrere Leute geschrieben haben.

    Als Leser wird man unmittelbar in die Geschichte geschmissen und man ist genauso ahnungslos wie der Protagonist selbst. Wir decken also nach und nach die Geschichte mit ihm zusammen auf. Hin und wieder versucht man eine falsche Fährte zu streuen, allerdings ist irgendwann zum Ende dann doch ziemlich klar wie alles enden wird. Einige Aspekte fand ich sehr unrealistisch, allerdings fehlt mir auch vielfach das besondere Fachwissen, um das genau beurteilen zu können. Für mich als Laie war es einfach stellenweise abstrus.

    Nichtsdestotrotz hat mich die Geschichte wirklich von Anfang bis Ende in seinen Bann gezogen. Die Autoren haben hier wirklich ein sehr spannendes und packendes Werk abgeliefert.

    *Rezensionsexemplar

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Seehase1977s avatar
    Seehase1977vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Temporeich und actiongeladen. Hochspannender und interessanter Plot, der stellenweise konstruiert und unrealistisch wirkt. Lesenswert!
    Cold Reset - Erinnern ist tödlich

    Zum Inhalt:
    Er sitzt in einem Auto, dass droht im Fluss zu versinken. Mit letzter Kraft schafft er es, sich rechtzeitig aus dem Wagen zu befreien, kann sich ans nahe Ufer retten. Er weiß weder wer er ist, noch wie er in das Auto kam. Er hat alles vergessen. Plötzlich peitschen Schüsse, Kugeln schlagen neben ihm ein, instinktiv flieht er. Da spürt er eine Vibration in seiner Hosentasche, ein Handy! Und eine SMS mit den drei Worten: Lauf, Ben, lauf! Und Ben läuft, seine Flucht führt in quer durch Europa, er kommt kaum zur Ruhe, seine Verfolger sind ihm stets dicht auf den Fersen. Doch warum will ihn jemand töten, weswegen ist er auf der Flucht. Ben weiß, wenn er überleben und verstehen will, muss er sich erinnern…

    Der Thriller „Cold Reset – Erinnern ist tödlich“ von Noah Alexander hat mich aufgrund des Spannung versprechenden Klappentextes angesprochen. Es fängt gleich interessant an, nämlich mit einem Vorwort. Denn was ich nicht wusste ist, dass hinter dem Pseudonym Noah Alexander fünf erfolgreiche deutschsprachige Autoren stehen, die da sind: Martin Conrath, Sabine Klewe, Ralf Pingel, Anette Strohmeyer und Markus Stromiedel. In einem sogenannten Writers-Room haben die fünf gemeinsam die Idee zu diesem Thriller entwickelt und ihn schließlich in relativ kurzer Zeit zu Papier gebracht und vollendet. Von einem Writers-Room hatte ich vorher noch nie gehört, umso neugieriger war ich auf das, was mich erwartet. Die eigentliche Story startet dann rasant und actionreich. Der Leser lernt den Protagonisten Ben kennen, der augenscheinlich sein Gedächtnis verloren hat, nicht weiß wer und was er ist und vor allem keine Ahnung hat, warum jemand ihn umbringen will und ihn durch ganz Europa gnadenlos jagt. Die Kapitel, angefangen von Bens Flucht bis hin zu einem schlüssigen Ende und der Aufklärung bezüglich Bens Gedächtnisverlust, sind kurz, knapp und absolut temporeich. Man kommt vor lauter Action kaum dazu, Atem zu holen. Und da liegt auch ein kleines bisschen die Crux an der Sache. Was dem armen Ben so alles widerfährt, wie oft er nur knapp dem Tod entrinnt und doch alles erstaunlich gut wegsteckt, wirkt an manchen Stellen etwas konstruiert und unglaubwürdig. Dennoch habe ich das Buch in kurzer Zeit verschlungen und die Idee, die im Plot umgesetzt wurde, hat mir gut gefallen. Nur so viel, das Schicksal der Menschheit liegt in Bens Händen, ob positiv oder negativ wird nicht verraten. Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Mir wäre nicht aufgefallen, dass mehrere Autoren an diesem Buch mitgewirkt haben. 

    „Cold Reset – Erinnern ist tödlich“ von Noah Alexander ist ein actiongeladener, hochspannender und temporeicher Thriller, der dem Leser kaum Luft zum Atmen lässt. Stellenweise liest er sich wie ein Drehbuch für einen Action-Film und wirkt auch hin und wieder etwas überzogen und konstruiert. Dennoch habe ich mich sehr gut unterhalten gefühlt und das Buch innerhalb kürzester Zeit verschlungen. Allen Fans von Action-Thrillern und allen die es werden möchten, kann ich das Buch absolut empfehlen.

    Kommentieren0
    125
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks