Noam Chomsky

 4,1 Sterne bei 103 Bewertungen

Lebenslauf von Noam Chomsky

Noam Chomsky, geboren 1928, ist Professor emeritus für Sprachwissenschaft und Philosophie am M.I.T. Er hat die moderne Linguistik revolutioniert und zahlreiche Bestseller verfasst. Chomsky ist einer der weltweit bekanntesten linken Intellektuellen und seit jeher ein prominenter Kritiker der amerikanischen Politik wie auch des globalen Kapitalismus.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Noam Chomsky

Cover des Buches Profit over People - War against People (ISBN: 9783492246521)

Profit over People - War against People

 (17)
Erschienen am 01.09.2014
Cover des Buches Rebellion oder Untergang! (ISBN: 9783864893148)

Rebellion oder Untergang!

 (8)
Erschienen am 25.01.2021
Cover des Buches Wer beherrscht die Welt? (ISBN: 9783548377223)

Wer beherrscht die Welt?

 (7)
Erschienen am 08.09.2017
Cover des Buches Requiem für den amerikanischen Traum (ISBN: 9783548377919)

Requiem für den amerikanischen Traum

 (5)
Erschienen am 08.02.2019
Cover des Buches Kampf oder Untergang! (ISBN: 9783864892332)

Kampf oder Untergang!

 (4)
Erschienen am 02.11.2018
Cover des Buches Media Control (ISBN: 9783492246538)

Media Control

 (5)
Erschienen am 01.03.2010
Cover des Buches Der gescheiterte Staat (ISBN: 9783888974526)

Der gescheiterte Staat

 (4)
Erschienen am 25.08.2006
Cover des Buches Hybris (ISBN: 9783492246545)

Hybris

 (3)
Erschienen am 01.08.2006

Neue Rezensionen zu Noam Chomsky

Cover des Buches Konsequenzen des Kapitalismus (ISBN: 9783864893551)Wedmas avatar

Rezension zu "Konsequenzen des Kapitalismus" von Noam Chomsky

Unbedingte Lesepflicht!
Wedmavor 3 Monaten

Ein sehr lesenswertes Werk. DAS Highlight dieses Lesesommers in der Kategorie politisches Sachbuch. Hat Seltenheitswert. Definitiv. So etwas kommt nicht alle Tage.

 Das Buch gibt grundlegende Werkzeuge in die Hand, die das adäquate Verständnis dessen, was heute in der Welt geschieht, erleichtert. Da sollte man hinhören. Im ureigenen Interesse. 

 

Sehr zugänglich erklärt. Kann jeder lesen. Sollte man in den Schulen unterrichten, zumindest in den Hochschulen. 

Solche Professoren wünschte ich mir in meinen Studentenzeiten. Erst viel später wurde klar, dass solche Hochkaräter einmalig sind. Frei nach Albert Einstein, bringen Chomsky und Waterstone komplexe Dinge einfach, griffig, mit nur wenigen Worten auf den Punkt. Das macht Spaß. Und nicht nur.

 

Das Buch kann für viele zum Augenöffner werden. In vielerlei Hinsicht. Kleiner Vorgeschmack: S. 42ff. These: Die Mainstream-Medien verkaufen ihre Leser an die Werbekunden. Das ist ihre primäre Beschäftigung und Einkommensquelle. In dem Loch, das zwischen Werbeanzeigen entsteht, werden die Nachrichten platziert, die hpts. den Werbekunden genehm sind. Wer „Lügen die Medien?“ oder „Warum schweigen die Lämmer“ und ähnliches mal gelesen hat, weiß beschied. Dennoch: so klar muss man es aber erstmal bringen. Für viele, die ihre Meinung übers Weltgeschehen aus den Mainstreammedien erfahren, eine Offenbarung.

 

Jedes Kapitel hat seine Highlights. 

 

Im Kapitel 1 liest man u.a. interessante Ausführungen zum Thema, wie öffentliche Meinung geformt wird. Ergänzend dazu kann man Propaganda von Jaques Ellul lesen, falls noch nicht geschehen. Kapitel 2 führt das Thema „Der herrschende gesunde Menschenverstand: Kapitalistischer Realismus“ weiter. Es wird an genug Stellen betont, dass nichts, was als solches mit Inbrunst der Überzeugung propagiert wird, de facto alternativlos ist. 

 

Ausführungen zu den Formen des Militarismus, das Schüren der Angst vor gefährlichen anderen, Militarismus im Inneren, was zum Aufstieg des Nationalismus, Populismus, etc. führt. Militarismus im Äußeren und die Vielfalt der Beziehungen zwischen den beiden, Beziehungen zwischen Militarismus und Akkumulation, Akkumulation durch Enteignung, was mit Gewaltausübung (auch heute noch) einhergeht, erschienen aufschlussreich wie bedenkenswert. Die Rede ist u.a. auch vom militärisch-industriellen Komplex, dazukommen noch sicherheitsindustrieller und überwachungsindustrieller Komplex. Eine ausgeklügelte Maschinerie, um bestehende Machtverhältnisse auf allen Fronten und um jeden Preis zu sichern.

 

Viele Beispiele aus der Vergangenheit. So klar vor Augen geführt, werden die gleichen Muster erkennbar, die sich seit Jahrzehnten wiederholen, z. B. Die Wirtschaftssabotage als Instrument der Druckausübung gegenüber denjenigen Ländern, die eigene Interessen zu verteidigen suchen. Wirtschaftssabotage gab es gegenüber Chile, als in den siebzigjährigen S. Allende, der unerwünschte Kandidat, durch demokratische Wahlen zur Macht kam. Die Wirtschaftssanktionen werden auch heute noch so gern verhängt. Mit ähnlichem Ziel, die eigenen Gräueltaten mit einer dicken Propagandapampe a lá „Wir sind die Guten“ (Titel des sehr lesenswerten Buches von Matthias Broeckes) überkleistert.

 

Viele tolle Zitate aus den Werken anderer Autoren findet man hier. Goldrichtige Worte, wie z.B. die von Martin Luther King am Anfang des 2. Kapitels. Auch heute noch top aktuell, wobei sie seit bereits 1967 so dastehen: „Wenn Maschinen und Computer, Gewinnmodelle und Besitzrechte als wichtiger betrachtet werden als Menschen, können wir das mächtige Dreigestirn aus Rassismus, Materialismus und Militarismus nicht besiegen.“ Oder auch das Zitat von William Blum, S. 146. Noch treffender kann man die US-Außenpolitik kaum beschreiben. Oder auch die Worte von Lukas, S. 147 zu den Ursachen von Kriegen.

 

Sehr bereichernd. Wie die Ausführungen der Autoren selbst. So werden all die Lügen offengelegt, die „den Herren der Menschheit“ helfen, ihre Herrschaft aufrechtzuerhalten und weiter auszubauen. Aussagestarke Ausführungen findet man insb. im Kapitel 3, „Kapitalismus und Militarismus“, im Kapitel 4 „Kapitalismus versus Umwelt“ oder auch im Kapitel 7 „Soziale Veränderungen“.

 

Diese Inhalte MUSS man kennen. Schon allein, um nicht dumm sterben zu müssen. Aber eigentlich ist das Ganze zu einem höheren Zweck geschrieben worden.

 

Je mehr Menschen die Dinge so begreifen, wie von beiden Autoren beschrieben, desto eher kann eine brauchbare Lösung gefunden und herbeigeführt werden, denn die Lage ist prekär genug. Wie Marv Waterstone es am Anfang des Kapitels 4 bringt: „Es ist nichts anderes als Sozialismus für die reichen und brutaler Gangsterkapitalismus für alle anderen.“ Und es sind nur hundert Sekunden vor zwölf, was sich in jedem Moment ändern kann. Bitte richtig verstehen. Es ist keine Panikmache aus Spaß an der Freud. Die Lage ist ernst. Darauf haben schon viele kluge Köpfe hingewiesen.

 

Die Lösungen, Kapitel 7 „Soziale Veränderungen“, kamen mir etwas ausbaufähig vor. Aber die Lehren, Marv Waterstone, S. 394-395 geben paar wichtige Dinge auf den Weg: „Der Glaube, der Kampf sei ohnehin vergeblich und Wandel unmöglich, ist selbst ein Faktor, der uns lähmt und schwächt. Er ist eine der mächtigsten Kräfte des vorherrschenden Common Sense, den wir verinnerlicht haben und der alles, was ihm widerspricht, ganz buchstäblich als Unsinn beurteilt. Ich denke, die Einsicht, wie fragwürdig dieses Urteil ist, ist der erste Schritt zur Veränderung.“

 

Chomsky weist auch auf die dringende Notwendigkeit der Veränderungen hin, S. 396-397, bleibt aber auch im Abstrakten. In der Hinsicht fand ich Ulrike Guérots Vorschläge „Was wir jetzt machen“ im Teil 3 ihres Werkes „Wer schweigt, stimmt zu“ doch konkreter und praxisnäher, schon weil auf Europa, Deutschland und Österreich, bezogen. Hier wurde das Ganze mit Schwerpunkt USA aufgerollt. Europa kommt weniger oft vor.

 

Zu COVID 19 gab es paar Bemerkungen, die zwar nicht von der Hand zu weisen sind und zu den Thesen des Buches prima passen, die aber letztendlich hinlänglich bekannt sind: Dass die Pandemie eklatante Mängel im Gesundheitswesen offenbart hat, die systemimmanent sind, Vielen haben sie das Leben gekostet. Und einige wenige haben von der Pandemie enorm profitiert und sagendhaft bereichert, so mit ist die Schere zwischen Arm und Reich noch weiter aufgegangen. Aufsehenerregende Zahlen und Fakten findet man u.a. auf S. 436-442.

 

Die Autoren schließen mit der Frage: „Wird die große Masse der Menschheit, die dabei nur gewinnen kann, sich erheben und damit einen neuen Kurs erzwingen?“, was gedanklich zu einem Zitat von Hume am Anfang des Buches den Kreis schließt. Chomsky schreibt: „Er finde nichts überraschender ‚als zu sehen, mit welcher Leichtigkeit die Vielen von den Wenigen regiert werden und die unausgesprochene Unterwerfung zu beobachten, mit der die Menschen ihre eigenen Wünsche und Leidenschaften zugunsten der Wünsche und Leidenschaften ihrer Herrscher aufgeben…‘“

 

Ein gutes Buch ist gut auf jeder Seite. Dieses ist hervorragend. So viel Wahres in geballter Form gibt es sehr selten. Das beeindruckt. Nachhaltig. Diese feine Ironie, insb. bei Chomsky, die seine Ausführungen durchdringt! 

 

Weiterführende Quellen findet man hinten im Buch, nach Kapiteln sortiert. Eine kennenlernenswerte Neuerscheinung „Das Virus“ von Günter Theissen, auch „Die Chronik der angekündigten Krise von Paul Schreyer sollte man ebenfalls kennen.

 

Fazit: Unbedingt lesen. Und im Bekannten/ Verwandten/Kollegenkreis diskutieren. Und endlich das Richtige tun.

 

Kommentare: 5
Teilen
Cover des Buches Media Control (ISBN: 1583225366)Werner_Knoefels avatar

Rezension zu "Media Control" von Noam Chomsky

Kaum veraltet und wissenschaftlich belegt
Werner_Knoefelvor 8 Monaten

"Alle Bürger demokratischer Gesellschaften sollten Kurse für geistige Selbstverteidigung besuchen, um sich gegen Manipulation und Kontrolle wehren zu können."  Das schrieb Chomsky lange vor Cambridge Analytica und dem Heraufdämmern der Erkenntnisse über gesellschaftliche Blasen und deren Management.

Wie wenig man der Vierten Gewalt heute noch vertrauen kann, wird gerade wieder breit diskutiert. Keineswegs kann man ganz auf sie verzichten. Chomsky legt anhand von ausgewählten Beispielen dar, wie die Manipulation funktioniert. Mit diesen Kenntnissen ist man für die allfälligen Debatten darüber einigermaßen gewappnet.

Inzwischen sind die Methoden weiter verfeinert worden, und dass das Pentagon über 27.000 Medienberater beschäftigt, wusste Chomsky bei Abfassung des Buches auch noch nicht.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Rebellion oder Untergang! (ISBN: 9783864893148)Sikals avatar

Rezension zu "Rebellion oder Untergang!" von Noam Chomsky

Eine Aufforderung zum Handeln
Sikalvor einem Jahr

Atomare Bedrohung und Klimakatastrophen stehen im Zentrum des Aufrufes von Noam Chomsky. Aber ist es wirklich so schlimm, dass es gleich ein Weltuntergangszenario braucht? Glaubt man Chomsky, braucht man dieses Szenario nicht heraufzubeschwören – wir stecken nämlich schon mitten drin. Und wenn man seine Bücher aufmerksam liest und seine gestellten Fragen auch nur ansatzweise kritisch betrachtet, stellt sich schnell heraus, dass er leider Recht hat.

 

Als linker Intellektueller bei Republikanern und in der Wirtschaft in Verruf geraten, zeigt der Autor auf, wo wir uns mit unseren Systemen auf dem Holzweg befinden. Dabei hat man niemals das Gefühl, dass seine Kritik an den Haaren herbeigezogen ist oder sich gegen Einzelne richtet. Vielmehr stehen hinter der Kritik des Autors Zahlen, Daten und Fakten, die für sich sprechen.

 

Leider ist es nicht ganz so leicht, Tatsachen, die für uns unangenehm erscheinen, unter das Volk zu bringen – mit Populismus oder durch das gezielte Streuen von Falschinformationen sind die Informationen Chomskys jedenfalls nicht vereinbar. Es geht nicht, Chomsky verstehen zu wollen, ohne sich Gedanken machen zu müssen. Gründliche Recherchen, eigenständige Gedanken und nicht zuletzt Selbstreflexion gehören zur Grundausstattung der Leser Chomskys. Ohne diese Grundausstattung wird man sich schwer tun, die Hintergründe der Fragen welche in seinen Büchern aufgeworfen werden zu verstehen.

 

Einfacher ist es, dem oftmals rechten Populismus zu folgen und einfache Lösungen zu suchen. Jedoch lädt der Autor dazu ein, in die Welt des eigenen Denkens einzusteigen. Es gibt keine Fragen, die nicht mit ein wenig Hausverstand zu hinterfragen wären. Und kaum Antworten, die sich nicht auch hinterfragen lassen. Somit übernimmt Chomsky die Aufgabe Platos in unserer Gesellschaft und wendet nichts anderes an als die Mäeutik seines antiken Vorgängers um uns selbst zum Denken anzuregen.

 

Und genau dieses selbständige Denken ist es, das die Gesellschaft zur Wende bringt – nicht das Hinterherhecheln zu einfachen Mustern, die erzeugt werden, um das Denken so einfach wie möglich zu gestalten. Nur eigenständiges, vielseitiges und offenes Denken kann die Gefahren, die unsere Gesellschaft birgt und uns an den Rand des Untergangs gebracht haben, abwehren. Noam Chomsky hilft uns Lesern dabei, dieses Denken zu erlernen und zu vervollkommnen. 5 Sterne

Kommentare: 4
Teilen

Gespräche aus der Community

In dieser Leserunde gibt es keine Bücher zu gewinnen!!!
Jeder Teilnehmer der Leserunde nimmt mit seinem eigenen Exemplar teil.

Die Gruppe "Lesekreis Philosophie" startet hiermit ihre erste Leserunde zu einem im weitesten Sinn philosophischen Buch und lädt alle Interessierten ein, gemeinsam mit uns das Buch "Wer beherrscht die Welt?" von Noam Chomsky zu lesen.

Noam Chomsky ist ein renommierter Sprachwissenschaftler, der seit Jahrzehnten neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit mit kritischen Büchern zum weltpolitischen Zeitgeschehen in Erscheinung tritt. Das in dieser Leserunde behandelte Buch dreht sich um die Rolle der USA im Hinblick auf die Weltpolitik und zeigt einmal mehr, dass Chomsky auch nach so vielen Jahren noch zu den kritischsten Geistern unserer Zeit zählt. In der ihm eigenen streitbaren Art zieht er Linien zwischen der Politik Amerikas vom 20. Jahrhundert bis heute und zeigt auf, dass die gegenwärtigen Entwicklungen, die in aller Welt für Schlagzeilen sorgen, keine zufälligen Ereignisse sind. Er vermittelt dem Leser damit eine historische Dimension des politischen Zeitgeschehens, die auch und gerade für Europäer von höchster Bedeutung ist.

In dieser Leserunde gibt es keine Bücher zu gewinnen!!!
Jeder Teilnehmer der Leserunde nimmt mit seinem eigenen Exemplar teil.

P.S. Wir würden uns über jedes neue Mitglied in der Gruppe "Lesekreis Philosophie" freuen. Kommt doch mal vorbei und erzählt etwas über Eure philosophischen Interessen. Bitte habt keine Berührungsängste: Philosophie ist keine Wissenschaft für den Elfenbeinturm.


17 BeiträgeVerlosung beendet
Ratzifatzs avatar
Letzter Beitrag von  Ratzifatzvor 5 Jahren
Wollte Dich nicht drängen. Lass Dir halt Zeit.

Community-Statistik

in 145 Bibliotheken

von 19 Lesern aktuell gelesen

von 4 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks