Noam Chomsky

 4 Sterne bei 76 Bewertungen

Neue Bücher

Kampf oder Untergang!

 (1)
Neu erschienen am 02.11.2018 als Taschenbuch bei Westend.

Requiem für den amerikanischen Traum

 (3)
Erscheint am 08.02.2019 als Taschenbuch bei Ullstein Taschenbuch Verlag.

Alle Bücher von Noam Chomsky

Sortieren:
Buchformat:
Profit over People - War against People

Profit over People - War against People

 (17)
Erschienen am 01.09.2014
Wer beherrscht die Welt?

Wer beherrscht die Welt?

 (5)
Erschienen am 08.09.2017
Media Control

Media Control

 (5)
Erschienen am 01.03.2010
Requiem für den amerikanischen Traum

Requiem für den amerikanischen Traum

 (3)
Erschienen am 08.02.2019
Der gescheiterte Staat

Der gescheiterte Staat

 (4)
Erschienen am 25.08.2006
Hybris

Hybris

 (3)
Erschienen am 01.08.2006
Die Verantwortlichkeit der Intellektuellen

Die Verantwortlichkeit der Intellektuellen

 (2)
Erschienen am 03.09.2008
The Attack / Hintergründe Und Folgen

The Attack / Hintergründe Und Folgen

 (2)
Erschienen am 01.03.2002

Neue Rezensionen zu Noam Chomsky

Neu
Wedmas avatar

Rezension zu "Kampf oder Untergang!" von Noam Chomsky

Sehr lesenswert. Ein must read. Tolles Geschenk an die Leser zu Chomskys 90stem.
Wedmavor 12 Tagen

Dieses Buch habe ich mit großem Interesse gelesen und empfehle es auch gern weiter. Sowohl für Chomskys langjährige Leser als auch für Einsteiger ist es sehr gut geeignet. Es liefert klare Analysen der Gegenwart, nennt die wesentlichen Problemfelder, erklärt ihre Ursachen, nennt Fakten, zeigt Zusammenhänge auf uvm. Großes Kino.

Der Band enthält kurze Einleitung, in der Noam Chomsky vorgestellt wird, 5 Interviews mit dem meist zitierten Intellektuellen unserer Zeit:

1.      Tucson, Arizona

2.      Imperialismus, Krieg und Fluchtursachen

3.      Donald Trump und die „freie Welt“

4.      Gott, Religion und der Staat

5.      Optimismus in der Dystopie

und ein kurzes Nachwort des Autors.

Im ersten Interview besucht Emran Feroz Noam Chomsky in seinem Büro beim Linguistik-Institut der Universität Arizona in Tucson nahe der mexikanischen Grenze. Hier sprechen sie u.a. über die gegenwärtigen innenpolitischen Probleme der USA, über die Migration, die stagnierenden Reallöhne und ihre Ursachen. Chomsky kritisiert die neoliberale Politik, die sich negativ auch auf die gesellschaftlichen Entwicklungen auswirkt, da die Ungleichheit immer größer wird: Die Macht der wenigen Reichen steigt ins Unermessliche, dagegen wächst die Armee der Armen, deren Interessen keineswegs ausreichend bis gar nicht politisch vertreten sind. Über die Rolle der Intellektuellen heute spricht Chomsky ebenfalls, recht ausführlich.

Im 2ten Interview reden sie u.a. über Rassismus und ob sich die Situation unter Obama gebessert hätte. Auch in weiteren Gesprächen kritisiert Chomsky Obama aus vielerlei Gründen, u.a. weil er den Neoliberalismus und US Imperialismus vorangetrieben hat. Des Weiteren geht es auch um die Drohnenkriege, Syrienkonflikt, Flüchtlingspolitik der EU uvm. Nach dem Interview liest man ca. 3 Seiten Chomskys Gedanken zur Geflüchtetenkrise von Mai 2016.

Im 3ten Interview geht es um Trump und sein Motto „Amerika First“, was nach Chomskys Meinung de facto „me first“ bedeutet, sowie die Freihandelsabkommen wie NAFTA, TTIP, warum sie ins Leben gerufen wurden und wie sie den Mächtigen dienen sollen. Chomsky zeigt auch die Tendenzen auf, wie weitere Untergrabung der Demokratie und des Wohlfahrtstaates, auch in Europa, zugunsten der Reichen. Zum Schluss gibt es ca. 5 Seiten von Chomsky unter dem Titel „Von der Pressefreiheit in der freien Welt“ vom Januar 2017, in dem er u.a. über die Aufgaben der freien Presse spricht und sagt v.a., dass diese sich niemals unterordnet, sonst hat sie diesen Namen nicht verdient.

Im 5.ten Interview reden sie über die die gekauften US Wahlen 2016 ;über die Globalisierung und die Akteure, die von ihr profitieren wollen; auch über die Guatemala-, Kubakrise, über den Putsch in Chile in siebziger Jahren des 20 Jh. und was das alles mit dem kommunistischen Modell zu tun hatte; warum die Bezeichnung Sozialismus für die Entwicklungen in Russland nach 1917 falsch war, dennoch von beiden Seiten gebraucht wurde; warum es Humbug ist, vom „Versagen des Sozialismus“ zu sprechen uvm. Hier liest man auch Chomskys Beitrag von Dezember 2014 von ca. 6 Seiten „Wie die Jugend für den Gehorsam indoktriniert wird.“ Stark und Klartext redend wie die anderen Beiträge auch.

Chomsky fasst sich kurz, manchmal sehr kurz, aber stets bringt er es auf den Punkt und nimmt sich dabei kein Blatt vorm Mund: nennt Fakten, zeigt die Zusammenhänge auf, die einem treuen Leitmedienleser i.d.R. nicht bekannt sind. An manchen Stellen musste ich auch an das neuste Buch von Prof. Mausfeld „Warum schweigen die Lämmer?“ denken, da die messerscharfe Klarheit der Gedanken und die Übereinstimmungen der Sichtweisen offensichtlich sind.

Manchmal sagt Chomsky auch bekannte Dinge, dies aber stets unter einem anderen Blickwinkel betrachtend. Chomsky betont, dass es Themen gibt, da kann man sich nicht oft genug wiederholen. Spätestens im 3ten Interview merkt man, dass Klimawandel und die Auswirkungen des Raubkapitalismus für die nachfolgenden Generationen wichtige Themen für ihn sind. Auf einige solcher Themen kommen sie in jedem Interview zu sprechen, aber stets unter einem anderen Aspekt.

Das Buch ist auch und vor allem für Anfänger gut geeignet, denn Chomsky umfasst die Problematik griffig und prägnant zusammen. Die Anmoderation von Feroz, paar Seiten am Anfang eines jeden Interviews, hilft, sich in das jeweilige Thema hineinzudenken, da es einen kurzen, aber die Eckpunkte umfassenden Überblick gibt. Danach kommen die Fragen, die es auch in sich haben, da im Klartext verfasst worden und die Dinge unter solchen Blickwinkeln darstellen, die man vergeblich in Leitmedien sucht. So manche Frage von Feroz schien mir aber wie den Leitmedien entnommen zu sein, z.B. S. 49. Was Chomsky darauf antwortet ist sehr angemessen und entspricht den Tatsachen.

Wer also seine Meinung über das Weltgeschehen hpts. aus den Leitmedien erfährt, wird vermutlich ganz schön nach Luft schnappen. Für solche Leser kann dieses Buch zum Augenöffner werden, denn hier werden die Geschehnisse oft ohne Beschönigung dargestellt und beim Namen genannt, z.B. der illegale Drohnenkrieg der USA in Jemen und Pakistan, der Zivilisten tötet und ihre Angehörigen traumatisiert, wird auch so besprochen und auf die Folgen hingewiesen usw. Über die Machenschaften der Clinton und Bush Administrationen wie NATO Ost Erweiterung samt den Konsequenzen für alle Beteiligten wird genauso Klartext geredet.

Diejenigen, die Chomskys Werke gelesen haben, kommen auch auf ihre Kosten, da er hier die aktuellen Entwicklungen bespricht und seine Sicht der Dinge dazu erklärt.

Man kann noch viel über dieses Buch schreiben, besser, man liest es selbst.

Ein gutes Buch ist gut auf jeder Seite. Hier trifft es voll und ganz zu. Tolle Stellen markiere ich oft mit gelben Klebezetteln. Die sehr wichtigen in Orange. Auf dem Foto sieht man, dass es in diesem Buch sehr viele solcher Stellen gibt, die zahlreichen Unterstreichungen und Ausrufezeichen im Text muss man sich noch dazu denken.

Fazit: Sehr lesenswert. Ein must read. Ein würdiger Nachfolger der Werke Chomskys und ein tolles Geschenk an die Leser zu seinem 90sten.

„Noam Chomsky, geboren 1928, ist Professor emeritus für Sprachwissenschaft und Philosophie am M.I.T. Er hat die moderne Linguistik revolutioniert und zahlreiche Bestseller verfasst. Chomsky ist einer der weltweit bekanntesten linken Intellektuellen und seit jeher ein prominenter Kritiker der amerikanischen Politik wie auch des globalen Kapitalismus.“

„Emran Feroz, geboren 1991, arbeitet als freier Journalist mit Fokus auf Nahost und Zentralasien. Er berichtet regelmäßig aus und über Afghanistan und den US-amerikanischen Drohnenkrieg und hat mit "Tod per Knopfdruck" (2017) ein Buch darüber geschrieben. Feroz ist Gründer von "Drone Memorial" (www.dronememorial.com), einer virtuellen Gedenkstätte für zivile Drohnenopfer.“, so Klappentext.

Wer Info-Unterbau braucht, liest:

„Illegale Kriege“ von Daniele Ganser“,

Werke von Noam Chomsky wie „Manufacturing Consent“, „Global Discontents“,

„Lügen die Medien?“ von Jens Wernicke,

„Warum schweigen die Lämmer?“ von Rainer Mausfeld.

„Machtbeben“ von Dirk Müller.

 

Kommentieren0
28
Teilen
Tim_Tichatzkis avatar

Rezension zu "Wer beherrscht die Welt?" von Noam Chomsky

Wir sind nicht die „ Guten“
Tim_Tichatzkivor 9 Monaten

Noam Chomsky ist politisch links, und das merkt man auf fast jeder Seite dieses Buches. Das ist nicht verwerflich, da seine historische Betrachtung des amerikanischen Imperialismus auch ohne politische Färbung schockierend genug ist. Wer immer noch glaubt, wir Deutsche ständen als Bündnispartner auf der Seite der „Guten“, muss diese Haltung nach der Lektüre des Buches wenigstens überdenken, wenn nicht sogar gänzlich fahren lassen. Ich gebe trotzdem nur 4 Sterne, aus zwei Gründen: viele Sätze sind unnötig verschachtelt, zu lang und unnötig kompliziert. Vielleicht liegt es an der Übersetzung. Der zweite Grund, ist die fehlende Handlungsempfehlung für den Leser. Was kann man angesichts von soviel Boshaftigkeit unternehmen? Es bleibt die Gefahr, dass man als Leser in noch mehr Fatalismus verfällt, als vorher.

Kommentieren0
2
Teilen
Eva-Maria_Obermanns avatar

Rezension zu "Requiem für den amerikanischen Traum" von Noam Chomsky

erschreckend logisch
Eva-Maria_Obermannvor einem Jahr

Der amerikanische Traum ist uns allen ein Begriff. Vom Tellerwäscher zum Millionär. Chomsky dagegen greift in seinem Buch, das auf dem gleichnamigen Film basiert, zehn Prinzipien zu Macht und Reichtum auf. Dabei wird schnell klar, dass der amerikanische Traum dabei gar keinen Platz hat.
Es ist geradezu erschreckend, wie logisch die Prinzipien klingen, die von der Einschränkung von Demokratie, der Bestimmung von Ideologien und dem Übertragen von Lasten auf andere sprechen. Noch gruseliger wird es, wenn diese theoretischen Komplexe mit dem Amerika von heute verglichen werden. Gruselig, weil real oder zumindest realistisch. So realistisch, dass ich im stimmen Kämmerlein auch Strukturen in unserer eigenen Gesellschaft entdeckt habe, die in die gleiche Richtung tendieren.
Neben dem eigentlichen Text haben die Herausgeber zusätzlich Abschriften von Zeitzeugen eingefügt. Ein Auszug von Adam Smiths Der Wohlstand der Nationen von 1776, Ein kurzer Text von David Hume Über die ursprünglichen Prinzipien der Regierung von 1741 oder Harry S. Trumans Rede vom 30.09.1948 beispielweise. Diese ergänzen nicht nur, sondern zeigen auch radikale Brüche in historischen Verlauf und Überlegungen, die bereits früh angefangen haben. Der Ist-Zustand kommt nicht aus dem Nichts, sagen diese Texte und bieten einen interessanten Einblick, der auflockert.
Requiem für den amerikanischen Traum ist kein einfaches Buch, weil es so radikal realistisch ist, aber auch, weil es den Leser permanent fordert. Ein Sachbuch eben. Und doch ist es ein unheimlich wichtiges. Nicht nur im Kontext Amerika, sondern allgemein für alle Machtstrukturen, die mir so einfallen. Tatsächlich finde ich es als Autorin auch hochinteressant im Hinblick auf Weltenbildung und Strukturen.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Ratzifatzs avatar
In dieser Leserunde gibt es keine Bücher zu gewinnen!!!
Jeder Teilnehmer der Leserunde nimmt mit seinem eigenen Exemplar teil.

Die Gruppe "Lesekreis Philosophie" startet hiermit ihre erste Leserunde zu einem im weitesten Sinn philosophischen Buch und lädt alle Interessierten ein, gemeinsam mit uns das Buch "Wer beherrscht die Welt?" von Noam Chomsky zu lesen.

Noam Chomsky ist ein renommierter Sprachwissenschaftler, der seit Jahrzehnten neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit mit kritischen Büchern zum weltpolitischen Zeitgeschehen in Erscheinung tritt. Das in dieser Leserunde behandelte Buch dreht sich um die Rolle der USA im Hinblick auf die Weltpolitik und zeigt einmal mehr, dass Chomsky auch nach so vielen Jahren noch zu den kritischsten Geistern unserer Zeit zählt. In der ihm eigenen streitbaren Art zieht er Linien zwischen der Politik Amerikas vom 20. Jahrhundert bis heute und zeigt auf, dass die gegenwärtigen Entwicklungen, die in aller Welt für Schlagzeilen sorgen, keine zufälligen Ereignisse sind. Er vermittelt dem Leser damit eine historische Dimension des politischen Zeitgeschehens, die auch und gerade für Europäer von höchster Bedeutung ist.

In dieser Leserunde gibt es keine Bücher zu gewinnen!!!
Jeder Teilnehmer der Leserunde nimmt mit seinem eigenen Exemplar teil.

P.S. Wir würden uns über jedes neue Mitglied in der Gruppe "Lesekreis Philosophie" freuen. Kommt doch mal vorbei und erzählt etwas über Eure philosophischen Interessen. Bitte habt keine Berührungsängste: Philosophie ist keine Wissenschaft für den Elfenbeinturm.


Ratzifatzs avatar
Letzter Beitrag von  Ratzifatzvor einem Jahr
Wollte Dich nicht drängen. Lass Dir halt Zeit.
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 109 Bibliotheken

auf 12 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks