Noam Chomsky Profit over People - War against People

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(10)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Profit over People - War against People“ von Noam Chomsky

»Profit Over People« – so bezeichnet Noam Chomsky den Neoliberalismus, der den Profit über alles Menschliche stellt. Scharfsichtig kritisiert er die Logik des freien Marktes und plädiert für demokratischere Alternativen. »War Against People« ist eine Abrechnung mit den westlichen Staaten – denn sie sind die wahren Schurkenstaaten und nicht die Diktaturen der sogenannten Entwicklungsländer. Die Machtpolitik der USA missachtet die Menschenrechte und missbraucht diese zur Legitimation ihrer Gewaltanwendung.

Stöbern in Sachbuch

Nur wenn du allein kommst

Muss man lesen!

wandablue

Weihnachten kommt immer so plötzlich!

Wundervoll als Geschenk für Freunde oder sich selbst

Gwennilein

Das Café der Existenzialisten

Eine fesselnde Abhandlung über das philosophische Schaffen im 20. Jhd. perfekt eingebettet im historischen Kontext. Eine Bereicherung!

cherisimo

Hygge! Das neue Wohnglück

Zuhause einfach glücklich sein: das Buch bietet mehr als Einrichtungstipps, es vermittelt das Hygge-Gefühl in Wort & Bild...

Kamima

Sex Story

Witziges und informatives Comicbuch, welches die sexuelle Entwicklung der Menschheit nachzeichnet.

Jazebel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Fürchtet euch und folgt uns: Die Politik der Populisten" von Michael Laczynski

    Fürchtet euch und folgt uns

    Verlag_Kremayr-Scheriau

    Worum geht's? Was verbindet Frankreichs Front National mit Großbritanniens Brexit-Befürwortern, mit Polens Regierungspartei „Recht und Gerechtigkeit“, Deutschlands AfD und dem griechischen Linksbündnis Syriza? Welche Gemeinsamkeiten haben Boris Johnson, Frauke Petry, Heinz- Christian Strache und Beppe Grillo? Sie inszenieren sich als Rebellen gegen das Establishment, versprechen einfache Lösungen für komplexe Probleme – und nutzen die Sorgen ihrer Anhänger als Rohstoff für politischen Erfolg. Angst vor Fremden, Angst vor dem materiellen Abstieg, Angst vor dem gesellschaftlichen Wandel und Angst vor dem Diktat abgehobener Eliten sind die vier wichtigsten Bausteine des europäischen Populismus. Michael Laczynski, EU-Korrespondent der Tageszeitung Die Presse in Brüssel, zeigt, wie Populisten diese Ängste nutzen, um auf Stimmenfang zu gehen, wer die Menschen sind, die ihnen vertrauen, und was gegen ihre Politik unternommen werden kann. Die Reise führt von London über Paris und das Brüsseler Europaviertel bis in die Ghettos von Kopenhagen und die Vororte von Warschau. Michael Laczynski geboren 1973 in Warschau, ist Korrespondent der Tageszeitung Die Presse in Brüssel. Er studierte in Wien und Tokio, berichtete für die Austria Presse Agentur aus Japan, war Mitbegründer des Kulturmagazins Touristen und leitete das Osteuroparessort des Wirtschaftsblatts. Als Mitglied der EU-Redaktion der Presse wurde er 2015 mit dem Europa- Staatspreis der österreichischen Bundesregierung ausgezeichnet. >> Informationen zum Buch >> Leseprobe Bewerbung zur Leserunde:  Wenn ihr mehr wissen wollt, dann sagt uns, was euch an diesem Buch interessiert und auf welchen Plattformen ihr eure Rezension veröffentlichen werdet. Eine baldige Beteiligung an der Leserunde sowie das Schreiben einer Rezension sind gewünscht! Natürlich sind auch alle LeserInnen mit einem eigenen Exemplar herzlich eingeladen, an unserer Leserunde teilzunehmen. Wir freuen uns auf eure Teilnahme! > Besucht unsere Webseite! www.kremayr-scheriau.at> Folgt uns auf Facebook und Twitter und verpasst keine Neuigkeiten und Buchverlosungen mehr.

    Mehr
    • 108

    Wedma

    22. June 2017 um 13:41
    camilla1303 schreibt Hollande hatte den Franzosen versprochen, die Reichen zur Kasse zu bitten und haufenweise Arbeitsplätze zu schaffen. Die Versprechen aller sozialistischen/sozialdemokratischen Politiker, die ...

    Hollande wurde doch eher aus Protest gewählt. Klar hat er was vollmundig versprochen und insofern wie ein Populist gehandelt. Und beim Stichwort neoliberal musste ich an ein anderes Buch denken: ...

  • Rezension zu "Profit over People" von Noam Chomsky

    Profit over People - War against People

    Sokrates

    20. November 2012 um 08:33

    Ein Klassiker der Gesellschaftskritik am Neoliberalismus. Noam Chomsky geht in seinem schmalen Band systematisch vor: er beginnt bei der ideengeschichtlichen Herkunft und endet schließlich bei den klassischen Mechanismen, die allerorten zu beobachten sind. Auch wenn die Kritik am Neoliberalismus mittlerweile bereits einige Jahre dauert, hat sich dennoch im Grundsatz am Ordnungsprinzip der Welt wenig verändert. Sein Buch besitzt daher noch immer Gültigkeit.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks