Noemi Jordan Tal der Tausendnebel

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(1)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tal der Tausendnebel“ von Noemi Jordan

Die Saga der Haifischfrau§Durch die Begegnung mit einem Hawaiianer verwebt sich das Leben der Münchnerin Maja auf geheimnisvolle Weise mit dem Schicksal einer Deutschen, die 1893 nach Hawaii auswanderte. Elisa findet eine neue Heimat, die zerrissen ist vom verzweifelten Kampf der polynesischen Einwohner für den Fortbestand ihrer eigenen Kultur. Ihre Liebe zu Kelii führt sie tief in die spirituelle Welt der Hawaiianer und schlägt eine heilende Brücke über die Zeiten und gegensätzlichen Welten... Eine fesselnde Familiensaga, die auf den historischen Fakten rund um Lili uokulani, der letzten Königin von Hawaii, beruht.§"Erzähl mir von der Haifischfrau."§"Komm mit mir zu den Ahnen..."

Wunderschön zu lesen

— milchkaffee
milchkaffee

Südseefeeling verbunden mit zwei Liebesgeschichten in unterschiedlichen Jahrhunderten

— Schnuck59
Schnuck59

Stöbern in Romane

Der Frauenchor von Chilbury

Ein sehr unterhaltsamer, warmherziger und informativer Briefroman!

takabayashi

Swing Time

Interessantes Thema schwach umgesetzt

Leseprinzessin1991

Heimkehren

Beeindruckender Roman über das Leben zweier ghanaischer Familien, die untrennbar mit der Sklaverei und ihren Folgen verbunden sind.

Xirxe

Als die Träume in den Himmel stiegen

Man vermutet zunächst ein Happy End, liest aber immer mehr die tragische Geschichte eines jungen Mädchens.

Loooora

Das Mädchen aus Brooklyn

Guillaume Musso versteht es wie kein anderer Autor Genres verschmelzen zu lassen.

Almilozi

Der Sandmaler

Leider wieder viel zu aktuell.

Faltine

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hawai, hawai

    Tal der Tausendnebel
    milchkaffee

    milchkaffee

    28. June 2015 um 08:31

    Dieser Roman erzählt, zweier Leben von Frauen, aus unterschiedlichen Jahrhunderten in Hawai. Die Handlungsstränge werden sehr gut miteinander verknüpft, so das ich gut dem 'Wechsel innerhalb der Geschichte gut  folgen konnte. AlsLeserinhabe ich auch sehr viel über das Land und die Geschichte von Hawai erfahren. Der Sprachstil ist gut lesbar und sehr mitreißend. An manchen Stellen etwas langatmig, darum nur vier Sterne.

    Mehr
  • Leserunde zu "Tal der Tausendnebel" von Noemi Jordan

    Tal der Tausendnebel
    nicole_houwer

    nicole_houwer

    Nach einer längeren Hawaii-Pause bin ich mitten im Endspurt zum dritten - und vorerst letzten Band meiner Hawaii-Trilogie. Die Saga der Haifischfrau erzählt auf zwei Zeitebenen in insgesamt drei Bänden. Ursprünglich erschien der erste Band beim Piperverlag in der Taschenbuchfassung unter dem Titel: Tal der Tausend Nebel (verkürzt, in der Sprache vereinfacht für das breite love & landscape Lesepublikum). Ihr findet reichlich Rezensionen. Nach Ostern erscheint die ursprüngliche Originalfassung (600 Seiten / circa 16 Stunden) als Hörbuch, gelesen von der Schauspielerin und Sprecherin Irina Wanka. Es gibt noch einige Hardcover-Exemplare, der Rest der Erstauflage war nach dem Erscheinungstermin am 6. März leider schnell vergriffen. Jedoch habe ich hier noch zehn Exemplare! Ich würde mich freuen, wenn ihr mitlesen oder nach Ostern auch meine ersten Testhörer werden würdet?  Sehr gerne können auch Leser der Taschenbuchfassung mitmachen. Ihre Meinung würde mich besonders interessieren. Eure N.  

    Mehr
    • 51
  • Berauschende Tausend-Nebel-Pflanze

    Tal der Tausendnebel
    Schnuck59

    Schnuck59

    02. June 2015 um 17:55

    „Tal der Tausendnebel“ von Noemi Jordan handelt von den Schicksalen zweier Frauen, in unterschiedlichen Jahrhunderten, die miteinander verwoben sind. Ab 1893 geht es um Elisa, die mit ihrer Mutter von Hamburg nach Hawaii auswandert und von Kelii bei einem Haiangriff gerettet wird. 2010 lernt Maja, die auch etwas hawaiianisches Blut hat, in Nizza den Hawaiianer Keanu kennen. Die Geschichten beider Paare werden abwechselnd erzählt und deren Verbindung wird nach und nach deutlich. Die Tausend-Nebel-Pflanze mit ihrer berauschenden Wirkung ermöglicht den beiden Frauen in Kontakt zu treten. Sie haben gemeinsame Gefühle und Gedanken, sind selbstbewusst und stark. Es gibt auch Ähnlichkeiten in ihrem Leben und ihren Liebesbeziehungen. Durch Noemi Jordan erfährt man, gut eingebettet in die Handlung, etwas über Hawaii bezogen auf die Missionare, die Monarchie und die Zuckerindustrie. Die flüssige Erzählweise macht das Buch interessant und spannend. Es spielen Romantik und Liebe, aber auch Streit und Rache eine Rolle. Dieser empfehlenswerte Roman hat Südseefeeling mit zwei Liebesgeschichten und bringt dem Leser Hawaii und die Lebensweise der Einheimischen näher.

    Mehr
  • Exotisches Hawaii

    Tal der Tausendnebel
    buecherwurm1310

    buecherwurm1310

    21. May 2015 um 09:47

    1893:Nach dem Tod ihres Vaters reist die 19jährige Elisa Vogel mit ihrer Mutter nach Hawaii, um doch bei Verwandten auf einer Zuckerrohrplantage zu leben. Ihre Ankunft steht unter keinem guten Stern. Nur dank der Hilfe des Hawaiianers Kelii kann sie eine Hai-Atttacke überleben. Doch sie ist gezeichnet und die geplante Hochzeit findet nicht statt. Sie hat eine starke Verbindung zu Kelii, doch ihr ehemaliger Verlobter rächt sich fürchterlich. 2010: Die junge Deutsche Maja trifft an der Cote d’Azur den Hawaiianer Keanu. Sie fühlt sich zu ihm hingezogen. Aber noch immer darf es keine Verbindung zwischen einem Hawaiianer und einer Weißen geben. Diese beiden Handlungsstränge werden abwechselnd erzählt und erst so nach und nach wird deutlich, wie die Geschichte von Elisa mit der Geschichte von Maja verbunden ist. Die exotische Insel Kauai wird sehr schön beschrieben, so dass man sich mein Lesen eingefangen und verzaubert fühlt. Auch das Leben und die Rituale der Einheimischen werden gut und ausreichend dargestellt. Da auch die geschichtlichen und politischen Hintergründe gut beschrieben sind – auch mit ihren Schattenseiten – bekommt man einen guten Eindruck der Verhältnisse auf der Insel. Aber viel interessanter und schöner ist die Mystik, die man fasziniert zur Kenntnis nimmt. Der ruhige Schreistil war gut und flüssig zu lesen und hat mir gefallen. Die Geschichte ist sowohl emotional als auch spannend. Sehr gut konnte ich mich in beide Protagonistinnen hineinversetzen. Elisa wurde von ihrem Vater umfassend gebildet, so dass sie sich zu jedem Thema auch eine eigene Meinung bildet und die auch ausspricht. Das ist sehr ungewöhnlich für eine junge Frau jener Zeit und sie eckt damit an. Mutig macht sie sich mit ihrer neuen Heimat vertraut, offen für alles, was sich ihr dort bietet. Aber auch Maja ist stark und selbstbewusst. Sie möchte eine Leben führen, das ihren Vorstellungen entspricht. Kelii und Keanu, die männlichen Protagonisten, sind sympathische starke Männer. Eine Liebesgeschichte mit geschichtlichem Hintergrund in exotischer Atmosphäre.

    Mehr
  • Die Sage der Haifischfrau

    Tal der Tausendnebel
    esposa1969

    esposa1969

    09. May 2015 um 17:35

    Buchbeschreibung: Die Saga der Haifischfrau Durch die geheimnisvolle Begegnung mit einem Hawaiianer verwebt sich das Leben der Lehrerin Maja mit dem Schicksal einer Frau, die 1893 nach Kauai auswanderte und dort als Haifischfrau die Insellegende prägte. Hawaii 1893: Die junge Malerin Elisa Vogel erlebt mit ihrer Mutter die strapaziöse Schiffspassage in den Pazifik als sinnliches Abenteuer. Auf der Insel Kauai soll sie einen Kolonialherrn heiraten, um die Zuckerrohrplantage ihrer Familie zu retten. Beim Übersetzen von der Bremen III mit einem Wa a nach Hanalei Bay passiert das Unvorstellbare: Elisa fällt über Bord und wird von einem Hai angegriffen. Der Hawaiianer Kelii rettet sie aus der Tiefe. Fortan körperlich gezeichnet, verzweifelt die Künstlerin am Leben, bis Kelii sie in die geheimnisvolle Welt der Kahuna einführt. Verbotener Weise taucht Elisa mit Kelii immer tiefer in die Magie der Tausendnebel ein, bis sich der Kolonialherr, den sie heiraten sollte, grausam an ihr rächt. »Erzähl mir von der Haifischfrau.« »Komm mit mir zu den Ahnen...« Leseeindrücke: Mit dem historischen Roman "Tal der Tausendnebel" von der Autorin Noemi Jordan liegt uns der erste Band der Trilogie 'Die Saga der Haifischfrau' vor. Die Autorin entführt uns in eine vergangene Zeit an einen traumhaften Ort….  Hawaii anno 1893. Aber zuerst beginnt der Roman in unserer heutigen Zeit 2010. Maja bittet ihren Freund Keanu ihr die Geschichte von der Haifischfrau zu erzählen und so folgen wir den beiden zu ihren Ahnen und erfahren die Geschichte der Haifischfrau: Wie man bereits dem Buchklappentext entnehmen konnte, bekommen wir die Überfahrt der neunzehnjährigen Malerin Elisa Vogel, die auf der Insel Kauai einen Kolonialherrn heiraten soll, und ihrer Mutter Clementia Vogel, geschildert. Die Haifischflosse haben alle schon längst neben den Kanus bemerkt, und als Elisa dann eine Strickleiter erklimmen soll, obwohl sie um ihre Schwindelgefühle weiß, muss sie an den Matrosen denken, der etwa drei Wochen zuvor von einer Windboe ins Wasser gerissen wurde und von einem Hai zerfleischt wurde. Dann passiert das Unglück und auch sie fällt von dem Kanu ins Wasser, hört den Namen Maja rufen, der nicht ihr eigener ist und in dem Moment beißt der Hai schon zu und bohrt seine Zähne tief in ihren linken Oberschenkel. Das Wasser färbt sich rot ….  Sie wird von dem Hawaiianer Kelii  aus der Tiefe des Meeres gerettet und aus dieser tiefen Freundschaft wird Liebe, aber diese Liebe darf keine einfachen Wege gehen. So müssen beide um diese Liebe kämpfen…. Denn Liebe hat keinen Wunsch, außer sich zu erfüllen... Dieser Roman ist angenehm vorstellbar beschrieben, ich hatte während des Lesens jede Szene klar vor Augen, die Überfahrt, den Haiangriff, den Hawaiischen Lokalkolorit…. Der Roman zog mich von Beginn der Handlung an direkt in seinen Bann. Auch die Karten vorne und hinten im Buch, sowie das Glossar Hawaiis - Deutsch lassen einen in diese Zeit und in Hawaii eintauchen. Auch die Charaktere werden sehr detailliert und gut vorstellbar gezeichnet. Wunderbar auch die Verbindung zwischen Maja aus der heutigen Zeit und Elisa aus der damaligen Zeit, die miteinander in Raum und Zeit verschmelzen. Sehr schön auch das eingebundene Textillesezeichen, denn die knapp über 600 Seiten lassen sich natürlich nicht in einem Rutsch lesen, insofern war dieses Lesezeichen sehr hilfreich. Die Schrift ist angenehm augenfreundlich groß verfasst. Das Cover wirkt wunderschön romantisch mit dem Tal und dem Nebel und der großen Hibiskusblüte am Rand. Treffender kann man ein Cover kaum wählen. Insgesamt hat mich dieser Roman verzaubert, gerade die landschaftliche Beschreibungen und der starke Charakter Elisas, der mich freudig auf das zweite Band warten lässt… © esposa1969

    Mehr