Nora Bendzko Wolfssucht

(29)

Lovelybooks Bewertung

  • 25 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 24 Rezensionen
(18)
(10)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wolfssucht“ von Nora Bendzko

Irina musste als Kind mit ansehen, wie ihre Schwester Leonore ermordet wurde. Nur weil Skandar, der Sohn des Jägers, sie beschützte, ist Irina noch am Leben. Selbst als Erwachsene verfolgen sie die Bilder des brutalen Mordes. In ihrem Dorf fühlt sie sich ausgestoßen. Hinter ihrem Rücken nennt man sie verflucht. Allein Skandar will Irina für sich gewinnen. Als er sein Ziel nicht erreicht, schlägt seine Zuneigung in Gewalt um. Irina muss fliehen. Doch »es« lauert immer noch da draußen. Im finsteren Wald. Leonores Mörder hat Irina nicht vergessen. Ihre erneute Begegnung setzt blutige Ereignisse in Gang, die das ganze Dorf ins Verderben zu reißen drohen … Eine dunkelfantastische Novelle zur Zeit des 30-jährigen Krieges, angelehnt an das bekannte Märchen der Brüder Grimm: »Rotkäppchen«.

Geniale Märchenadaptionen. Rotkäppchen zur Zeit des 30jährigen Krieges. Düster und absolut zu empfehlen.

— Schnattchen79
Schnattchen79

Eine düstere, spannende Märchenadaption.

— Fleur_de_livres
Fleur_de_livres

düster, anders, überraschendes Ende!

— Linume
Linume

Brutale, märchenhafte und erotische Novelle angelehnt an das Grimm Märchen Rotkäppchen

— Rajet
Rajet

So hat man Rotkäppchen noch nicht gelesen!

— Gwennilein
Gwennilein

Stöbern in Science-Fiction

Zeitkurier

Da wünscht man sich, der Autor würde in der Zeit zurück reisen und das Buch neu schreiben...

StMoonlight

Scythe – Die Hüter des Todes

Was wäre wenn die Zukunft Unsterblichkeit verspricht?

RoteFee

Weltenbrand

Diese Geschichte bietet Action, Spannung, Liebe und Zusammenhalt. Die Autorin konnte mich mit ihrem Werk voll überzeugen.

Sanny

Das Schlehentor

Ein unglaublich spannendes und fesselndes Abenteuer

Vivi300

Flug 39

Insbesondere für Leser mit Interesse an Wissenschaft und Technik; Plot und Figurenzeichnung ausbaufähig

Julia_Kathrin_Matos

Solarian. Tage der Suche

Faszinierende neue Bekanntschaften

Julia_Kathrin_Matos

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Düsteres Märchen rund um Rotkäppchen

    Wolfssucht
    dia78

    dia78

    18. July 2017 um 16:01

    Das Märchen "Wolfssucht" ist das erste Galgenmärchen, welches  Nora Benzko verfasste. Es erschien 2017.Während des Krieges flieht Irina mit ihrer Familie zu ihrer Großmutter Gwen. Doch das Leben und die Wälder haben so manche böse Überraschung für sie bereit.Der Autorin gelingt es ein sehr düsteres Märchen in Anlehnung an Rotkäppchen zu verfassen. Doch obwohl Parallelitäten ersichtlich sind, ist es trotz allem ein ganz neues, anderes als das bisher bekannte.Der Schreibstil gefällt mir sehr gut, es wird eine Spannung aufgebaut, welcher man sich nicht entziehen kann. Immer wieder überlegt man, was denn noch so alles passieren kann mit Irina.Da auch einige Szenen der erotischen Spate enthalten sind, ist das Märchen eher für Leser ab 16 zu empfehlen.Auch die Aspekte des Lebens, des Zusammenhalt und der Freundschaft werden immer wieder zum großen Thema gemacht und auch wenn es um Hilfsbereitschaft geht, scheint oft zu gelten, sei dir selbst der Nächste. Jeder der Märchen, auch der etwas düsteren Art gerne liest, kann ich das Buch zu 100% empfehlen. 

    Mehr
  • Lesenswerte Rotkäppchen-Variante mit ein paar Stilblüten

    Wolfssucht
    NorbertS

    NorbertS

    15. July 2017 um 18:37

    Das Cover sieht ansprechend aus, macht neugierig auf die Geschichte. Impressum und Widmungen fände ich am Schluss besser. Gut ist schon einmal, dass ich keine Rechtschreibfehler gefunden habe, anders als in anderen von mir rezensierten Büchern. Allerdings ist der Stil der Autorin am Anfang noch ziemlich dick aufgetragen, vor allem im 3. Kapitel: Viele überflüssige Adjektive, zumal man in der Nacht wohl kaum die Farben so gut erkennen kann. Außerdem heißt es an einer Stelle: „… verdunkelte ein Knurren den Wald“ (??). Ab dem 4. Kapitel wird der Stil aber besser. Insgesamt liest sich das Buch spannend. Wenn auch das Verhalten der Hauptfigur manchmal ziemlich irrational ist, kann man der Handlung trotzdem gut folgen. Am Ende des 5. Kapitels hält die Hauptfigur einen schon etwas zu langen Monolog. Ansonsten stimmt aber der Stil. Es ist auch stimmig geschildert, wie sich ein Kind unter Wölfen entwickelt. Das Ende überrascht einen, wirkt aber konsequent. Insgesamt also eine lesenswerte Variante von Rotkäppchen und dem Wolf, vermischt mit schonungslosen Schilderungen des Dreißigjährigen Krieges.

    Mehr
  • Wolfssucht

    Wolfssucht
    Fleur_de_livres

    Fleur_de_livres

    07. July 2017 um 17:55

    Das Cover ist recht düster und zeigt eine heulenden Wolf im Hintergrund und einen angedeuteten Wald. Dieses Titelbild passte sehr gut zu dem Galgenmärchen. Das Buch ist eine Adaption des Märchens Rotkäppchen auf düstere, sehr spannende Weise. Die Handlung spielt zur Zeit des 30 jährigen Krieges und wirklich sehr realitätsnah beschrieben. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm leicht und flüssig. Das Buch lässt sich schnell lesen und ist doch spannend bis zum Ende. Die Personen sind wirklich sehr gut beschrieben und man nimmt ihnen ihre Taten und Handlungen ab. Sie wirken authentisch. Auch schafft es die Autorin mit überraschenden Wendungen die Spannung immer zu halten bzw. weiter aufzubauen. Der Krieg herrscht nicht nur in der Welt, sondern auch in Irina und den anderen Dorfbewohnern. Irinas Oma Gwen spielt nicht nur eine zentrale Rolle im Leben von Irina, sondern ist auch für die Entwicklung der Geschichte von Bedeutung. Man kann nachvollziehen, warum Gwen damals so gehandelt hat und warum sie heute so handelt. Skandar als Jäger, als erster Mann des Dorfes ist nicht gerade der Sympathieträger. Aber auch seine Rolle in der Geschichte ist so gut ausgedacht, dass man ihm seinen Charakter abnimmt – auch wenn man damit nicht wirklich einverstanden ist.  Fazit: Eine düstere, spannende Märchenadaption.

    Mehr
  • düster und anders... passt!

    Wolfssucht
    Linume

    Linume

    02. July 2017 um 14:49

    Erscheinungsdatum Erstausgabe: 25.02.2017Aktuelle Ausgabe: 25.02.2017Verlag: epubli132 SeitenZu Beginn fasziniert das Cover schon, düster und interessant zugleich! Und macht Lust auf das Buch... Der Schreibstil ist wie immer flüssig und schon während des ersten Kapitel war ich in der Geschichte drin. Ein Märchen, gepaart mit düsteren Ansätzen und gleichzeitig liebevollen Momenten. Auch dass man die Geschichte von Irina als Kind bis hin zur jungen Frau beobachten kann, fand ich interessant. Das Kapitel mit der Geschichte von Gwen, der Großmutter und das mit der Vergangenheit des Wolfes waren für mich die Highlights und runden das Buch nochmals ab. Die Wendungen, die ab und an eingebaut sind, kommen wirklich überraschend und man rechnet definitiv nicht damit! Und das macht das Ganze noch spannender. Die Charaktere sind klar beschrieben und wirken auch authentisch. Allerdings bin ich kurz am Anfang ein wenig darüber gestolpert, wie "gefühlskalt" Irina auf den Tod reagiert. Aber bei der Vorgeschichte kann man das dann auch etwas nachvollziehen. Mit dem Ende hab ich so gar nicht gerechnet, passt für mich aber zu dem Gesamtbild des Buches! FAZIT: Eine düstere Märchen-Adaption, die man in einem Rutsch durchlesen kann! Freu mich schon auf einen weiteren Band :) 

    Mehr
  • Wolfssucht - Märchenhafte Novelle

    Wolfssucht
    Rajet

    Rajet

    02. July 2017 um 14:45

    Brutale, märchenhafte und erotische Novelle angelehnt an das Grimm Märchen Rotkäppchen. Spannend und wirklichkeitsnahe Geschichte während des 30 jährigen Krieges. Schön gestaltetes Cover und inhaltlich passender Klappentext.Zum Inhalt:Irina musste als Kind mit ansehen, wie ihre Schwester Leonore ermordet wurde. Nur weil Skandar, der Sohn des Jägers, sie beschützte, ist Irina noch am Leben.Selbst als Erwachsene verfolgen sie die Bilder des brutalen Mordes. In ihrem Dorf fühlt sie sich ausgestoßen. Hinter ihrem Rücken nennt man sie verflucht. Allein Skandar will Irina für sich gewinnen. Als er sein Ziel nicht erreicht, schlägt seine Zuneigung in Gewalt um. Irina muss fliehen.Doch »es« lauert immer noch da draußen. Im finsteren Wald. Leonores Mörder hat Irina nicht vergessen.

    Mehr
  • Kurz und düster

    Wolfssucht
    lunau-fantasy

    lunau-fantasy

    02. July 2017 um 11:39

    Vielen Dank erst einmal an die Autorin für das Rezensions-Exemplar. Vorab möchte ich mit dem Cover beginnen, welches ich durchaus interessant finde, da es etwas düsteres, dämonenhaftes hat. Gemeinsam mit dem Klappentext, der sehr ansprechend klingt, freute ich mich auf den Inhalt. Ich habe zwar keine Rechtschreibfehler gefunden, aber hin und wieder den ein oder anderen Satz, der in meinen Augen merkwürdig klang. Ich denke aber, dass es hier Ansichtssache ist und dem Text im Ganzen keinen Abbruch getan hat. Das Buch ist in 5 Abschnitte gegliedert und insgesamt 14 Kapitel unterteilt. In der dritten Person geschrieben, schildert es Lebensabschnitte von Irinas Kindheit und Teenager-Alter zur Zeit des 30-jährigen Krieges, vor dem sie und ihre Familie flohen. Eine Ausnahme bietet der vierte Abschnitt, der aus der Sicht einer weiteren Person als wörtliche Rede geschrieben ist. Spannung war vorhanden, jedoch nicht auf so ausdrucksvolle Weise, wie es gekonnt hätte. Potential war jedenfalls da, aber wirklich eintauchen konnte ich nicht. Mitunter hatte ich Schwierigkeiten die wörtliche Rede der Figuren ernst zu nehmen. Ich bin mit Irina und den weiteren Charakteren der Geschichte nicht wirklich warm geworden, auch wenn die Anzahl der Personen überschaubar war. Mich hat Irinas Haltung gestört und wie sie sich ihrem Schicksal ergibt. Wie sie Nähe aufbaut ohne etwas dafür tun. Es ist für mich nicht begreiflich und schwer zu beschreiben, ohne zu Spoilern. Es gab einen roten Faden, doch wirklich überzeugend war es nicht. Mir fehlte ab und an einfach die Spannung, Beschreibung und die Möglichkeit abzutauchen. Mir fehlte die Nähe der Figuren untereinander, Konflikte, Streitereien und ein wenig Hoffnung. Das alles hätte Platz gehabt, ist das Buch mit knapp 150 Seiten doch nicht sonderlich dick. Was ich zudem gerne vorher gewusst hätte, waren die intimen Beschreibungen und Inhalte, denn so etwas lese ich leider recht ungern. Das Genre ist passend, wenn auch nicht vollends ausgeschöpft. Wenn es auch Bücher gibt die ein ähnliches Thema aufweisen. Überrascht hat mich das Ende, das hatte ich so nicht erwartet.

    Mehr
  • Düster und voller Überraschungen - ganz anders als erwartet!

    Wolfssucht
    Aleshanee

    Aleshanee

    20. May 2017 um 12:52

    Ich bin ja kein großer Fan von "kurzen" Büchern oder Novellen, aber ich probiere gerne aus und an Märchen-Adaptionen komme ich sehr schwer vorbei ...Nora Bendzko hat sich hier das Märchen "Rotkäppchen" der Gebrüder Grimm vorgenommen und hat es auf den wenigen Seiten geschafft, mich für ihre Geschichte zu begeistern! Das Schicksal von Irina ist grausam und die Szenen sind trotz oder gerade wegen der kurzen Momentaufnahmen sehr prägend: Der Krieg und die Flucht aus dem Dorf, der Abschied von den Eltern und der Tod von Leonore lassen das Mädchen auch über die Jahre nicht mehr los. Das Vergessen oder auch Verdrängen wollen ihrer Gefühle verwandeln das Mädchen in eine andere, in eine junge Frau, die zwischen den Forderungen und der Glaubensbessenheit des Dorfes steht.Es hat mich positiv überrascht, wie sehr ich in die Handlung eintauchen konnte, wie klar die Figuren skizziert waren und vor allem auch, welche überraschenden Wendungen eingebaut waren! Teilweise fast schon verstörend, aber auch sehr einfühlsam gibt es hier keine klare Linie wie im Märchen, sondern zwischen dem Dunkel und dem Licht wandeln viele Schattierungen, die man erst nach und nach erahnt. Gerade Irina, die mit ihrer Vergangenheit nie wirklich abgeschlossen hat, findet ihren Frieden auf eine scheinbar schändliche Weise, die aber gerade ihre Sehnsucht zum Ausdruck bringt, ihre Angst und ihre Gefühllosigkeit endlich hinter sich zu lassen.Der Schreibstil ist dabei sehr eindrucksvoll und lässt mit wenigen Worten die Bilder und Gefühle entstehen, die mich wie gebannt an die Seiten gefesselt haben. Genauso hat mich die trostlose Atmosphäre gefangen genommen, die die Einsamkeit von Irina unterstreicht. Es gibt nur wenige Augenblicke, die sie sehr intensiv und mit Gewalt aus dieser Isolation ausbrechen lassen und die zum großen Finale führen, das die Geschichte mit einem passenden Ende ausklingen lassen.Durch die heftigen Szenen nicht für jeden was, aber wenn man den Sinn dahinter sucht, hinterlässt es einen tiefgreifenden Eindruck!Ich werde auf jeden Fall auch das zweite "Galgenmärchen" lesen (Der Kindsräuber)© AleshaneeWeltenwanderer

    Mehr
  • Grausamkeit trifft Märchen

    Wolfssucht
    Isbel

    Isbel

    02. May 2017 um 21:03

    Nora Bendzko entführt einen mit Wolfssucht in die grausame Zeit des 30-jährigen Krieges, in der nicht nur die mordenden Soldaten eine Gefahr darstellen, sondern auch eine Bestie im Wald – und die Dorfbewohner selbst. Denn Angst, fanatischer Glaube und zurückgewiesene "Liebe" kann das schlechteste im Menschen zum Vorschein bringen wie unsere Protagonistin Irina erfahren muss. Irina tat mir die ganze Geschichte lang leid. Nicht nur, dass sie ihre Familie verlor und zusehen musste, wie eine Bestie ihre Schwester schändet und ermordet, sie wird deswegen auch noch von den Dorfbewohnern gemieden. Allein Skandar, dessen Nähe sie gar nicht will, will ihr Herz gewinnen und kann leider kein Nein akzeptieren. Aber nicht nur Skandar und das für mich grausame Verhalten der Großmutter treiben Irina in die Nähe des Abgrunds, auch die Dorfbewohner tun ihr Übriges dazu. Die Geschichte fängt schon düster mit Mord und grausamer Gewalt an, wird aber von Seite zu Seite düsterer. Nicht nur körperliche Gewalt ist in dieser Novelle zu finden, sondern auch seelische. Irinas Verhalten gegenüber der Bestie konnte ich nachvollziehen, wenn ich bedenke, dass sie die damaligen Erlebnisse nie richtig verarbeiten konnte und immer noch traumatisiert ist. Dass sie Außenseiterin im Dorf ist und keine Bezugsperson hat, spielt da sicher auch noch eine Rolle. Der Schreibstil der Autorin ist so wie ich es bei einer düsteren Neuinterpretation eines Märchens erwartet habe. Die Sprache ist klar und deutlich. Gewalttaten werden benannt und erzeugten bei mir auch ohne allzu genaue Beschreibung Bilder im Kopf. Es wird sich auf das wichtigste konzentriert und keine großen Abschweifungen vorgenommen. Trotzdem konnte ich die wichtigsten Charakterzüge der auftretenden Personen erkennen und vor allem Irinas Schmerz und Leid sowie ihre Beweggründe nachvollziehen. Zum Ende hin überraschte mich die Autorin nochmal mit der Auflösung der Geschichte, die ich so ganz sicher nicht erwartet hatte und nochmal den ganzen Schrecken der Story enthüllt, der so viel früher seinen Anfang nahm. Fazit Mit Wolfssucht zeigt uns Nora Bendzko eine düstere Novelle angelehnt an das Rotkäppchen, in der Wolf und Mädchen Opfer anderer sind und sich die Geschehnisse immer weiter zuspitzen bis es im Ende seinen grausamen Höhepunkt findet.

    Mehr
  • Wenn die Sehnsucht nach der dunklen Seite übermächtig wird

    Wolfssucht
    JuliaFraenkle

    JuliaFraenkle

    24. April 2017 um 11:21

    Mit gerade einmal sechs Jahren verliert Irina durch den Dreißigjährigen Krieg nicht nur ihre Eltern, sondern muss kurze Zeit später miterleben, wie ein grausames Wolfswesen ihre ältere Schwester Leonore schändet und ermordet. Seitdem gilt Irina im Dorf als verflucht, obwohl – oder gerade weil – sie als einziges Mädchen die Begegnung mit der Bestie überlebt hat. Auch Jahre später kann Irina den tragischen Vorfall nicht überwinden, auch nicht, als der Jägersohn Skandar um ihre Hand anhält und ihr somit eine Tür in die Gemeinschaft des Dorfes zu öffnen scheint. Doch Irina verlässt sich auf ihren Instinkt, lehnt Skandar ab und die vermeintlich gute Partie entpuppt sich als ein weiterer Albtraum: Nur knapp kann die junge Frau der versuchten Vergewaltigung des verschmähten Mannes entkommen. Sie flieht in den Wald und begegnet dort zum wiederholten Mal der Wolfsbestie. Doch was in einem qualvollen, blutigen Tod enden sollte, ist erst der Beginn eines Martyriums, dessen Jahre zurückliegende Auslöser viel tiefer reichen, als Irina jemals für möglich gehalten hätte. Rotkäppchen im düsteren Gewand Mit Wolfssucht legt Nora Bendzko nicht nur ein packendes Debüt vor, sondern auch eine emotionale und einfallsreiche Neuinterpretation des Märchenklassikers Rotkäppchen. Anders als im herkömmlichen Märchen lässt sich in dieser Novelle keine scharfe Trennlinie zwischen Gut und Böse ziehen. Vielmehr überrascht die Geschichte gegen Ende mit einer unerwarteten Entschlüsselung des Rätsels um die Herkunft der furchteinflößenden Wolfsbestie. Nora Bendzko gelingt es dabei nicht nur, den Leser zu überraschen, sondern auch zum Nachdenken anzuregen, ob das Böse nicht seit jeher ein von der Gesellschaft selbsterschaffenes Problem ist, welchem weder mit Waffengewalt noch mit falsch verstandenem Gottvertrauen beizukommen ist. Eindringlich in Wort und Bild Doch nicht nur inhaltlich, auch sprachlich erinnert Nora Bendzkos Debüt an ein modernes Mädchen. Die Sprache ist eher einfach gehalten, aber stets eindringlich und direkt, sodass leicht Bilder im Kopf des Lesers entstehen. Da die Novelle einige Horror-Elemente beinhaltet, sind es nicht immer schöne Bilder. Doch gerade die explizit geschilderten Szenen zwischen Schmerz, Angst und Lust lassen den Leser atemlos vor Spannung zurück, ohne dabei effektheischend zu wirken.  Eine Reise in innere Abgründe Besonders die Hauptfigur Irina, welche der Leser als kleines Mädchen kennenlernt und sie bis ins Erwachsenenalter begleitet, wirkt von Anfang an glaubhaft, ohne dass die Autorin das Seelenleben der jungen Frau bis ins Detail ausbreitet. An der Seite Irinas taucht der Leser ein in düstere Albträume und noch dunklere Sehnsüchte. In das Innere einer jungen Frau, die sich zunächst nach Erlösung sehnt (ganz gleich, wie diese aussehen mag) und eben jenes Seelenheil dann in den Fängen der Bestie zu finden scheint. Solange, bis die Wahrheit über den Wolfsmann ans Licht kommt und Irina erkennen muss, dass nicht nur sie selbst gerettet werden muss.  Fazit Bereits der Titel Wolfssucht lässt ein düsteres Geschehen vermuten und gerade Fans der dunklen Phantastik dürften von Nora Bendzkos Novelle nicht enttäuscht werden. Der Autorin gelingt es vom ersten Moment an, Spannung aufzubauen und diese über die rund 120 Seiten nahezu konstant zu halten, sodass Wolfssucht insgesamt ein eindringliches Leseerlebnis bietet. Diese Rezension wurde für Zauberwelten-Online verfasst und erschien dort am 13.06.2016.

    Mehr
  • So hat man Rotkäppchen noch nicht gelesen!

    Wolfssucht
    Gwennilein

    Gwennilein

    17. April 2017 um 14:58

    Geheimnisvoll und düster, aber dennoch wunderschön, so empfand ich diese andere Interpretation des Märchens Rotkäppchen, welches definitiv nur als Idee herhielt und sonst nicht mehr viel mit dem Ursprung gemein hat. Spannend, mit unvorhersehbaren Wendungen und in einem Rutsch dahin gelesen.

  • Wolfssucht

    Wolfssucht
    Booky-72

    Booky-72

    14. August 2016 um 10:24

    Hier ist das Cover ein Hingucker. Es stimmt ein auf eine düstere Geschichte über Krieg, Verfolgung und den schlimmen Schrecken, den die kleine Irina mit ihrer Familie erleiden muss. Sie verliert ihre Eltern und muss mit ansehen, wie ihre Schwester furchtbar missbraucht und getötet wird. Wird sie nun allein diese Schrecken durchstehen? Rotkäppchen – neu interpretiert und das auch richtig gut. Man hat stückweise die Beziehung zum eigentlichen Märchen und dann ganz neue spannende Handlungen. Thriller, Horror und Fantasy wurden hier perfekt gemischt, der Schreibstil ist super und lässt es flüssig angehen. Und doch ist es nur an hartgesottene Leser zu empfehlen, denn es enthält durchaus erotische und grausame Szenen. Gern würde ich weitere in der Art umgesetzte Märchen der Autorin lesen und gebe 4 Sterne.

    Mehr
  • Rezension "Wolfssucht" von Nora Bendzko

    Wolfssucht
    MaiValentine

    MaiValentine

    30. June 2016 um 20:19

    Wolfssucht von Nora BendzkoInhalt:Verflucht. So nennen die Dorfbewohner Irina. Verflucht seit dem Tag, da sie ihre Familie an den Krieg verlor. Und ihre Schwester an den Mörder, den sie den »Wolfsmann« nennt: Ein Wesen zwischen Mensch und Tier, auf stetiger Jagd in den Wäldern.Irina wollte ihn nur vergessen … und muss sich ihm stellen, als sie vor der Zwangsheirat aus ihrem Dorf flieht. Ihre Wiederbegegnung löst blutige Ereignisse aus, die alle ins Verderben zu stürzen drohen …Fakten:Diese Märchen-Adaption ist 2016 im CreateSpace Independent Publishing Verlag erschienen. Das Buch hat 124 Seiten und ist in 5 Teile und insgesamt 14 Kapitel unterteilt. Es ist aus der normalen Erzählersicht geschrieben und die Protagonisten sind: Irina, Großmutter, Skandar und Wolf. Es ist das erste Buch der Autorin und ein Einzelband. Meine Meinung:Erst einmal muss ich sagen, dass ich das Cover sehr ansprechend und sehr schön gestaltet finde. Es verrät nichts vom Inhalt, erweckt dennoch neugier. Ich mochte ab dem ersten Satz den Schreibstil, er war einfach zu lesen und beschrieb die verschiedenen Situationen ganz gut. Ich war sehr überrascht von Irinas Verhalten, als sie sich so gut gegen Skandar gewehrt hat und wie erwachsen sie teilweise war. Dieses Buch hatte viele Wendungen mit den ich nicht gerechnet hätte. Die Idee hinter der Geschichte und auch die Umsetzung haben mir sehr gefallen und ich war sehr traurig, als ich merkte wie sich das Buch dem Ende zuneigte. Außerdem fand ich das Ende sehr traurig...aber sehr gut gemacht. Ich würde mich über weitere solche Bücher der Autorin. Dieses Buch kann ich jedem Fanatsy-Liebhaber und/oder Märchen-Liebhaber empfehlen.

    Mehr
    • 2
  • Wie viel Krieg kann ein Mensch ertragen?

    Wolfssucht
    Avalaia

    Avalaia

    24. June 2016 um 22:36

    "Doch schweig ich noch von dem, was ärger als der Tod, Was grimmer als die Pest, und Glut und Hungersnot, Dass nun der Seelen Schatz so vielen abgezwungen."- Andreas Gryphius: Tränen des Vaterlandes, Anno 1636(S. 7) Irina ist sechs Jahre alt, als ihre Familie aus ihrem Heimatdorf fliehen muss, weil der (30-jährige) Krieg nun auch dort angelangt ist - mit all seinem Schrecken. Zu viert schaffen sie es ins nächste Dorf, wo Irinas Großmutter lebt, bei der sie zunächst auch unterkommen. Gerade in trügerischer Sicherheit angekommen, brechen Inas Eltern erneut auf, um die Schwester der Mutter zu warnen, die im Nachbarsdorf lebt. Ina und ihre Schwester Leonore bleiben bei der Großmutter zurück - zumindest so lange, bis Irina klar ist, dass ihre Mutter und ihr Vater niemals wiederkehren werden. Aus Wut, Trauer und Verzweiflung rennt Ina fort, hinaus aus dem Dorf, hinein in den dunklen Wald. Leonore folgt ihr, um sie zurück zu holen - und bezahlt dafür mit dem Tod. Ein düsterer Wolfsmann fällt Inas Schwester an, missbraucht und tötet sie, alles in Inas beisein. Und hier fängt das Unheil an, seinen düsteren Weg zu gehen - und Irina lernt, dass es so viel mehr Arten von Krieg gibt als den der Waffen... Nicht nur inhaltlich als Neuinterpretation von Rotkäppchen, sondern auch sprachlich gesehen kann diese Novelle überzeugen. Das ganze Werk lässt sich gut und flüssig lesen und das Einbauen von neuen, nicht so abgedroschenen Metaphern erzeugt eine bildliche Atmosphäre. Warum also der Stern Abzug? Alles in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen. Allerdings habe ich doch so einen Kritikpunkt, der es mir einfach nicht möglich macht, mit gutem Gewissen den fünften Stern zu geben.Und zwar - na klar, es ist eine Novelle, aber trotzdem - waren mir ab und zu die (Zeit-)Sprünge zu hart bzw ruppig und so ging für mich leider einiges an Atmosphäre verloren. Es lässt sich echt schwer beschreiben, aber irgendwie fehlte mir so dieses letzte Bisschen "Geschichte", um vollends einzutauchen. So konnte ich zwar Irinas Gefühle nachvollziehen, aber keine wirkliche Bindung zu ihr Aufbauen. Wäre da jetzt vielleicht ein oder zwei Kapitel mehr gewesen, um Ina "kennenzulernen", hätte zumindest ich mit ihr gelitten, anstatt nur ihre Handlung nachzuvollziehen. Aber abgesehen davon ist das Buch wirklich zu empfehlen! So wie hier habe ich Rotkäppchen zuvor noch nirgends gesehen und auch die unerwarteten Wendungen finde ich sehr gelungen. Kaum ein Buch hat mich doch so oft überrascht wie dieses hier. Auch den Schreibstil fand ich wirklich toll und innovativ. Von mir also 4,5 von 5 Sternen!

    Mehr
  • Famos!

    Wolfssucht
    fraumea

    fraumea

    18. June 2016 um 12:03

    Was eine famose Adaption des Märchens Rotkäppchen. Alles da: Oma, Wolf, Jäger und natürlich Rotkäppchen. Selbst eindeutig wiedererkennbare, bekannte Märchenfragmente habe ich entdecken können. Allerdings kunstvoll dekonstruiert. Nicht verkitscht oder irgendwie gewollt nah am Original lang gehangelt. Überhaupt nicht! Rotkäppchen bleibt erkennbar, in einer gewagten neuen Version! Spannend bis zuletzt, nervenzerberstend spannend sogar und -herrjee- auch verboten wordgewaltig erotisch Alles scharf gezeichnete Charktere, die in der Persönlichkeit erlebbar und nachfühlbar sind. Ehrlich: wow. Davon möchte ich klar mehr lesen! Bitte Nora Bendzko...nimm Dir unbedingt auch die anderen klassischen Märchen vor und verleih ihnen Deine peppige, mutige, kunstvolle Handschrift. Famos!

    Mehr
  • So habt ihr Rotkäppchen noch nicht erlebt

    Wolfssucht
    Insomnia1106

    Insomnia1106

    12. June 2016 um 21:47

    "Wolfssucht" von Nora Bendzko kann auch durch seine wenigen Seiten absolut überzeugen. Das liegt vorallem an der Erzählweise von der Autorin. Sie schreibt wahnsinnig detailreich und kann die düstere und beklemmende Stimmung in dem Buch von der ersten Seite an bishin zur letzten Seite stets aufrecht halten. Ich habe das Buch fast an einem Stück durchgelesen, denn es ist so flüssig zu lesen das man es am liebsten verschlingen würde. Wolfssucht erzählt eine ganz andere Geschichte von Rotkäppchen, die man so noch gar nicht kennt oder vermutet. Das Buch hat es definitiv in sich und man leidet die ganze Zeit mit Irina, dem Mädchen das in einer kurzen Zeit wahnsinnig viele Rückschläge durchstehen musste, und die alles andere als Glück in ihrem Leben hat. Irina ist eindeutig die beste Person in diesem Buch, sie ist sehr facettenreich beschrieben und wächst von einem Kind zu einer starken und mutigen Persönlichkeit heran. Mehr verrate ich nicht, aber ich kann eines sagen, nämlich dass das Buch wahnsinnig packend und emotional ist. Gerade das Ende habe ich so gar nicht erwartet und es hat mich im positiven Sinne mehr als überrascht. Ich kann das Buch absolut weiterempfehlen und freue mich auf weitere Werke der Autorin.

    Mehr
  • weitere