Nora Imlau

 4,6 Sterne bei 153 Bewertungen
Autorin von Mein Familienkompass, So viel Freude, so viel Wut und weiteren Büchern.
Autorenbild von Nora Imlau (©Dominik Asbach)

Lebenslauf von Nora Imlau

Ich bin Journalistin und Fachbuchautorin für Familienthemen. Meine Leidenschaft ist die Auseinandersetzung mit der Frage, wie Eltern die Bedürfnisse ihrer Kinder auf liebevolle Weise mit ihren eigenen unter einen Hut bekommen.

Neue Bücher

Cover des Buches Meine Grenze ist dein Halt (ISBN: 9783407867421)

Meine Grenze ist dein Halt

 (2)
Erscheint am 12.10.2022 als Taschenbuch bei Julius Beltz GmbH & Co. KG.
Cover des Buches Babybauchzeit (ISBN: 9783407867506)

Babybauchzeit

Erscheint am 12.10.2022 als Gebundenes Buch bei Julius Beltz GmbH & Co. KG.
Cover des Buches Schlaf gut, Baby! (ISBN: 9783833886966)

Schlaf gut, Baby!

 (7)
Erscheint am 03.11.2022 als Gebundenes Buch bei GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH.
Cover des Buches Ein total genialer Mummeltag (ISBN: 9783551521637)

Ein total genialer Mummeltag

 (3)
Neu erschienen am 29.08.2022 als Gebundenes Buch bei Carlsen.

Alle Bücher von Nora Imlau

Cover des Buches Mein Familienkompass (ISBN: 9783550200861)

Mein Familienkompass

 (58)
Erschienen am 31.08.2020
Cover des Buches Mein kompetentes Baby (ISBN: 9783466310678)

Mein kompetentes Baby

 (18)
Erschienen am 29.08.2016
Cover des Buches So viel Freude, so viel Wut (ISBN: 9783328105374)

So viel Freude, so viel Wut

 (18)
Erschienen am 09.08.2021
Cover des Buches Das Geheimnis zufriedener Babys (ISBN: 9783833833199)

Das Geheimnis zufriedener Babys

 (16)
Erschienen am 07.09.2013
Cover des Buches Crashkurs Baby (ISBN: 9783868202830)

Crashkurs Baby

 (7)
Erschienen am 01.10.2015
Cover des Buches Schlaf gut, Baby! (ISBN: 9783833886966)

Schlaf gut, Baby!

 (7)
Erscheint am 03.11.2022
Cover des Buches Das Geburtsbuch (ISBN: 9783407864079)

Das Geburtsbuch

 (4)
Erschienen am 29.04.2016

Neue Rezensionen zu Nora Imlau

Cover des Buches Ein total genialer Mummeltag (ISBN: 9783551521637)Kinderbuchkistes avatar

Rezension zu "Ein total genialer Mummeltag" von Nora Imlau

Wir haben Tränen gelacht. So lebensnah und realistisch
Kinderbuchkistevor einem Tag

Auf euch wartet ein kunterbuntes Lesevergnügen mit vielen Gefühlen, unterschiedlichsten Bedürfnissen, die unter einen Hut gebracht werden müssen, über Enttäuschung und Improvisation 

und einer tollen Botschaft

Hier finden sich Kinder und Eltern

 bestimmt wieder!!

...."Nur, weil wir gerade nicht haben können, was wir wollen, können wir trotzdem alle bekommen, was wir brauchen. 

Und zwar ohne schreien.".....(Zitat)

Liebe Eltern, bevor ihr anfangt zu lesen haltet schon mal ein Taschentuch bereit, ihr werdet es brauchen, denn Tränen Lachen ist hier vorprogrammiert. 
Ach ja, und wundert euch nicht, wenn euere Kinder sich wundern, wieso ihr so lacht, denn sie können vielleicht noch nicht verstehen, wie amüsant es ist eigene Lebenssituationen von außen zu betrachten.
Als Mutter von ein paar mehr Kindern als bei den Mummels entstanden beim mir im Kopf während der Geschichte immer wieder Bilder wie es bei uns in ähnlichen Situationen war/ist.

Aber nun zu den Mummels und ihrer Geschichte.
Es ist Sonntag, die ersten Morgensonnenstrahlen blinzeln durch das Fenster und das kuschelweiche Monster genießt die Ruhe, denn die kleinen Mummels schlafen noch friedlich.
Gerade als es denkt es könne noch ein wenig.....
kräht eines der Kleinen "aufstehen!" 
Ein anders verlangt nach Frühstück 
und das Kleinste ruft "Papu! Papu!" was nichts anderes heißt als Pfannkuchen, denn die gibt es immer, wenn alle Mummels frei haben.

Und wir denken: 
"Tja, zu früh gefreut kuschelweiches Mummel. 
Es wäre ja auch zu schön gewesen, wenn.... ."

Also stehen alle auf. 
Schon kurz darauf herrscht in der Mummel-Küche reges Treiben und die Mummels, die bislang noch schliefen oder in ihren Betten rumlümmelten treibt der Geruch von frischen Pfannkuchen dann auch aus den Federn.
Was für ein Gewusel. Die Mummels scheinen beim Frühstück schon bester Laune zu sein. Jeder auf seine Weise.
Doch was könnte man an diesem Tag denn noch so machen. 
Ein Ausflug wäre schön, meinen fast alle. Nur das coole Mummel, das stets seine Kopfhörer aufhat und lieber mit dem Handy im Internet surft, oder Filme streamt, als aus dem Haus zu gehen, ist nicht so begeistert.
Jeder hat andere Vorlieben, andere Bedürfnisse und die unter einen Hut zu bekommen ist nicht immer leicht. Das kennen wir und auch die Kinder, die der Geschichte lauschen und so ist das, was sie in der Geschichte erleben, fast allen vertraut.
Für die Mummels stellt sich die Frage, wohin der Ausflug gehen soll. Und wieder hat jeder seine Vorstellungen von einem schönen Ausflugsziel.
Vielleicht zum Flohmarkt, zum Schifahren, zum........
Das rosalila Mummel schlägt vor erst einmal aus dem Fenster zu gucken, um das Wetter mit in die Planung einbeziehen zu können. Ein kluger Vorschlag denn bei Sonne gibt's andere Optionen als bei Regen. Wobei man dazu sagen sollte, dass die Mummels auch Regen lieben, denn dann kann man so schön "Pfützenhüpfen". Es regnet nicht, es scheint aber auch nicht so richtig die Sonne. 
Was würdet ihr an einem Tag machen, an dem sich das Wetter nicht richtig entscheiden kann, was es will?
Also, für das kuschelweiche Mummel ist es der ideale Tag für einen Hallenbadbesuch. Der Vorschlag kommt gut an.
Ahnt ihr was jetzt kommt?
Ja es gibt ein großes Gewusel, denn jeder braucht etwas anderes damit ein Hallenbadbesuch auch wirklich schön wird. Alle suchen ihre Schwimmsachen zusammen, Taschen werden gepackt. Das kuschelweiche Mummel versucht bei allem Chaos die Übersicht zu behalte. Neben Handtüchern, Decken, Schwimmflügeln, Taucherbrille & Co. ist Verpflegung wichtig. Die Taschen füllen, und füllen sich, bis sie fast aus allen Nähten platzen, doch irgendwie findet sich auch für den letzten Rest noch ein Platz.
Bis die Taschen gepackt sind dauert es eine ganze Weile, doch wer jetzt glaubt, dass es nun losgehen könnte, der hat das Leben mit Kindern noch nicht wirklich erlebt. Ein Mummel muss aufs Klo, leider hat es mal wieder zu spät Bescheid gesagt. Also heißt es für das kuschelweiche Mummel erst einmal das gelbgetupfte Mummel abzuduschen. Dann verlangt das Minimummel nach seiner Milchflasche, einem Mummel fehlt ein Schuh und..... . Ach was rede ich ihr kennt es bestimmt alle. Wieso sollte es bei den Mummels auch anders sein wie bei uns?
Fast sieht es so aus als kämen die Mummels nie ins Hallenbad.
Doch ob ihrs glaubt oder nicht, wenig später sieht man die Mummels tatsächlich abmarschbereit. 
Halt, da war doch noch was! 
Das coole Mummel hat seine Kopfhörer vergessen, die muss es unbedingt noch holen.
Kennt ihr das, da sitzt man abfahrbereit im Auto oder steht schon an der Bushaltestelle und plötzlich fällt einem der lieben Kleinen ein, dass es noch etwas vergessen hat. Oder wir Eltern fragen uns, ob wir die Tür richtig zugezogen haben.....
Ach je.
Am Schwimmbad angekommen müssen die Mummels feststellen, dass geschlossen ist. Könnt ihr euch vorstellen was da bei den Mummels los ist?
Das grün gescheckte packt die Wut und feuert seine Schwimmbrille in die Büsche, das orangene Mummel weint und das gelbgetupfte schreit....

Armes kuschelweiches Mummel, denken wir und können so gut nachempfinden, wie es sich jetzt wohl fühlen mag. Da liegen die Nerven schon mal blank.
Nur unser kuschelweiches Mummel behält die Ruhe. Es weiß, nun muss schnell ein Plan B her.
Und tatsächlich gibt es einen Plan B schließlich ist das kuschelweiche Mummel ein wahres Improvisationstalent. Es bittet das coole Mummel im Internet zu schauen, wo es die nächste große schöne Wiese mit etwas Wasser gibt. Gut, dass einer ein Handy hat. So ganz unnütz und lästig ist so ein Handy also doch nicht. Das freut das coole Mummel und macht sich gleich auf die Suche. Das Wetter spielt mit also wird der Schwimmbadbesuch kurzerhand auf eine Wiese mit Bachlauf verlegt. 
Was sie da erleben, verrate ich euch noch nicht, nur so viel. Alle haben einen wundervollen Tag. Jedes Mummel genießt den Tag am Bach auf seine Weise. Sie spielen, essen, chillen, machen es sich so richtig gemütlich,....... .
Am Abend sitzen alle, so wie jeden Abend, zuhause gemütlich an das kuschelweiche Mummel gemummelt und rekapitulieren den Tag. 
"Was war heute nicht so schön, was war mittelschön und was war gut?"
Jeder darf etwas dazu sagen. 

Eine tolle Idee, findet ihr nicht auch?
Wer das Zurückblicken noch nicht in sein Abendritual eingebunden hat, sollte es unbedingt einmal versuchen. 
Es macht nicht nur Spaß, sondern lässt die Kleinen auch ruhiger werden. So können sie die Ereignisse des Tages noch einmal betrachten und damit abschließen.
Übrigens auf die Frage, was an diesem Tag am meisten Freude gemacht hat, hat das Minimummel eine eindeutige Antwort. 
"Papu!" Erinnert ihr euch noch was "Papu" heißt?
"Papu" heißt Pfannkuchen.

Die Geschichte, die ich hier eben mal so versucht habe zusammenzufassen, lebt von der Interaktion der Figuren, ihren unterschiedlichsten Bedürfnissen, dem turbulenten Geschehen 
von Aktion und Reaktion und ganz wichtig von der Geduld und dem Verständnis des kuschelweichen Mummels.
Die Kinder erleben Familienleben wie sie es vermutlich kennen, dass es Situationen gibt, in denen etwas nicht so klappt wie man es sich vorgestellt hat wissen sie. Enttäuschungen gibt es im Leben immer wieder. Das man auch damit umgehen kann das zeigt die Geschichte, die Erkenntnis- und ereignisreich ist, aber so lustig, dass die Kleinen den pädagogischen Stubser nicht merken.

Manch einem mag das kuschelweiche Mummel vielleicht etwas zu geduldig, zu erklärend sein. 
Ich höre auch schon den ein oder anderen Erwachsenen sagen:
" ....so reagiert man in so einer Situation nicht",
 oder 
"... das klingt sehr empatisch-pädagogisch nur nicht realistisch.  
Nie würde ich mit meinen Kindern so reden wie das große Mummel.
Ich führe hier mal auszugsweise an was zwei Muttis in der Bücherei sich aus der Geschichte herausgepickt haben um darüber zu sprechen:
"Und was machen wir jetzt?" fragt das rosalila Mummel.
"Das kommt darauf an, was wir brauchen", sagt das kuschelweiche Mummel.
"Ich zum Beispiel kriege langsam wieder Hunger."
"Ich brauch, dass wir ins Schwimmbad gehen!" schreit das grün gescheckte Mummel.".............
......"Ins Schwimmbad gehen ist nicht das, was ihr braucht", sagt das kuschelweiche Mummel.......... Ins Schwimmbad gehen ist das, was ihr euch wünscht..............
....."Ich habe mich auch darauf gefreut. Aber nur, weil wir gerade nicht haben können, was wir wollen, können wir trotzdem alle bekommen, was wir brauchen......."
Das ist nicht realistisch und ich glaube auch nicht, dass es meine Kinder verstehen würden. So redet kein Erwachsener mit einem Kind." (O-Tin zweier Muttis in der Bücherei!)

Doch wieso liebe Erwachsenen versucht ihr es nicht einmal so wie das kuschelweiche Mummel?
Ihr könnt ja andere Worte wählen. Das kuschelweiche Mummel redet so, und in der Geschichte kommt sehr schön herüber, dass es auch ein "Hä" gibt, dass man mehr erklären muss, aber am Ende jedes Mummel begreift, was das kuschelweiche Mummel vermitteln möchte.

Es geht darum den Kindern zu erklären, dass nicht alles, was man sich wünscht, was man möchte, oder vorgestellt hat genauso klappt.
Das es Dinge gibt, die man unbedingt braucht und Dinge, die man nicht unbedingt braucht, die aber schön wären.

Jedes Mummel egal wie klein, wie alt ist eine eigene Persönlichkeit mit einem eigenen Charakter, die die Illustratorin Pe Grigo ganz wundervoll in ihrer Bilderwelt visualisiert hat. Genau das macht die Geschichte so lebendig, teilweise so chaotisch- turbulent und eigentlich immer nachempfindbar. 
"Wie im echten Leben", könnten wir sagen, oder auch lebensnah und auf jeden Fall voller Erkenntnisse.
 
Das auch das Smartphone und die Kopfhörer Generation hier thematisiert werden kommt nicht bei allen Eltern so gut an. Doch mal ehrlich, unsere Kinder erleben von klein auf wie die Eltern mit dem Handy agieren. Es gehört zum heutigen Leben wohl dazu (ich habe keins!!) Daher finde ich persönlich es gut und überhaupt nicht störend, dass das Smartphone hier eine Rolle spielt. Besonders weil sehr schön herauskommt, dass es nicht so toll ist, wenn man immer man Handy hängt, es aber auch zuweilen nützlich ist, wenn man weiß damit umzugehen. Die passenden Bemerkungen gibt es in der Geschichte und geben Kindern die Möglichkeit gut zu reflektieren.

Jeder findet sich in einem der Mummels wieder, sogar die Erwachsenen.
Das macht das Buch zu einem Familien-Vorlesespaß, der durch die wundervollen, kunterbunten Illustrationen nahbar und erlebnisreich ist. Es macht Spaß in die Mummelwelt einzutauchen und immer etwas wartet, worüber wir schmunzeln können. 

In diesem Sinne wünsche ich euch viel Spaß mit Nora Imlaus Mummels.

p.s. Wenn ihr noch einen schnellen Basteltipp braucht, dann macht euch doch einfach ein paar Pompons. Augen aufgeklebt vielleicht noch mit Pfeifenreinigern Arme und Beine dran, fertig ist eure ganz individuelle Mummel.

Ach, und hier noch ein Blick ins Buch, den ihr auch auf der Mummelwelt-Seite des Carlsen Verlags einsehen könnt.



Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Meine Grenze ist dein Halt (ISBN: 9783407867421)buchfeemelanies avatar

Rezension zu "Meine Grenze ist dein Halt" von Nora Imlau

zu wenig Tipps
buchfeemelanievor 2 Tagen

Genre: Sachbuch / Ratgeber

Erwartung: Viele Tipps mit Erfahrungen in Grenzsituationen

Meine Meinung: 

Das Cover ist ansprechend und passend gestaltet. Der Schreibstil ist gut und verständlich geschrieben. 

Das Buch konnte mich aber nicht so überzeugen. Ich bin zwar Erzieherin und habe Erfahrungen, jedoch hat es mir auch allgemein zu wenig Praxisbeispiele gegeben. Hier hätte ich gerne mehr Schilderungen aus dem Alltag mit direkten Problemstrategien gehabt. 

. Hier wurden auch keine wirklich "schlimme" Grenz- Sitiationen als Beispiel behandelt. Es ging mir um zu viele banalen Dinge. 

Ein großer Minuspunkt war außerdem, dass mir zu viel drum herum um das Thema geschrieben wurde.

Ich hätte mich auch über mehr Grafiken gefreut oder anders hervorgehobene Illustrationen.

Fazit: Hat mich jetzt nicht wirklich weiter gebracht. Daher nur 3 Sterne von mir.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Meine Grenze ist dein Halt (ISBN: 9783407867421)E

Rezension zu "Meine Grenze ist dein Halt" von Nora Imlau

Liebevoll Grenzen Setzen
Elisa_Brodersen_Fiedelmannvor 2 Tagen

Der Familienratgeber " Meine Grenze ist dein Halt: Kindern liebevoll Stopp sagen" von Nora Imlau ist nicht der erste Ratgeber dieser Art. Inzwischen kann die Autorin eine Vielzahl von Ratgebern ihr Eigen nennen. In Ihrem neusten Werk geht es darum, was Eltern ganz konkret tun können, wenn die Kinder nach einer Ansage nicht kooperien wollen. Sei es die typische Situation auf dem Spielplatz. Wir frieren uns die Füße ab und wollen endlich nach Hause und uns aufwärmen und das Kind findet kein Ende. Wie löst man diese Situation? Wie nimmt man den Frust und die Wut des Kindes an und geht damit um?  Nora Imlau ist eine bekannte Stimme in der Erziehungslandschaft von Deutschland und versucht immer wieder aufzuzeigen, dass Kinder nicht mit harten Grenzen aufwachsen müssen oder unter einem autoritären Erziehungsstil. In diesem Buch gibt sie Eltern viel Hintergrundwissen, Tipps und Übungen an die Hand. Wirklich sehr informativ und mit vielen Aha- Effekten versehen.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 155 Bibliotheken

von 61 Lesern aktuell gelesen

von 4 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks