Nora Roberts Das Schloss in Frankreich

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(2)
(1)
(2)

Inhaltsangabe zu „Das Schloss in Frankreich“ von Nora Roberts

Stöbern in Romane

Die Schlange von Essex

Der Klappentext hat dann doch nicht so viel mit dem tatsächlichen Buchinhalt zu tun. Lasst Euch da nicht verwirren!

CathyCassidy

Die Insel der Freundschaft

Ein nettes Buch über eine Insel mit besonderen Lebewesen, nämlich Ziegen, und über den Versuch der Käseherstellung.

xLifewithbooks

Die Außerirdischen

Ein äußerst kritischer Blick auf unsere Gesellschaft. Fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite!

miro76

Der verbotene Liebesbrief

Unglaublich spannend bis zur letzten Seite. Lucinda Riley in Höchstform.

bekkxx

Liebe zwischen den Zeilen

Eine Liebeserklärung ans Lesen und an die Bücher!

Sarah_Knorr

Der gefährlichste Ort der Welt

Ein sehr aktuelles Buch über junge Menschen, die dazu gehören möchten, koste es, was es wolle!

Edelstella

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Schloss in Frankreich" von Nora Roberts

    Das Schloss in Frankreich

    Niniji

    01. September 2011 um 11:18

    Waaah! Was war das denn? Ich habe noch nie so ein schmalziges Buch gelesen, geschweige denn gehört! Nora Roberts ist bestimmt nicht eine meiner Lieblingsautorinnen, aber sie schreibt durchschnittliche Romance, die man ab und an mal lesen kann. Nur dieses... mir fehlen fast die Worte... war noch nicht mal ein Romance-Buch! Es hätte statt dessen Rosamunde Pilcher alle Ehre gemacht. Denn die holde Maid war zum Ende des Buches, noch genauso unschuldig wie am Anfang. Von ein paar geraubten Küssen mal abgesehen. Dieses Buch zu hören, könnte man damit vergleichen, sich vor eine Waschmaschine zu setzten und dem Weichspülprogramm zuzusehen. Dabei muss man sehr aufpassen, nicht auf schlüpfriger Schmierseife auszurutschen - bei der Verwendung derart lieblicher Adjektive, mit denen die Autorin die Szenerien beschreibt. Der Handlungsstrang ist sowas von unrealistisch, dass ich tatsächlich mehrmals laut lachen musste. Immerhin hat mich das Buch erheitert, wenn auch auf Umwegen. Ich umreiße grob den Inhalt: Eine Frau verlässt Knall auf Fall ihren Partner in Amerika, weil ihre Großmutter (von der sie bislang nichts wusste), sie auf ihr französisches Schloß zitiert. Warum ist erstmal nicht bekannt. Dort wohnt auch der gutaussehende grimmige Graf - ihr nicht blutsverwandter Cousin (wie praktisch...). Die Gräfin (Großmutter) und der Graf können sie trotz der Einladung erstmal nicht ausstehen und lassen sie das auch spüren (Logik?), aber die Protagonistin beschließt trotzdem auf dem Schloß zu leben... Ich muss schon wieder lachen... Man mag es kaum glauben, aber sie ist sofort hin und weg vom Grafen, der allerdings reichlich unfreundlich und grob zu ihr ist, aber (welche Überraschung) sie dann doch liebt. Nebenbei wird noch erklärt, warum die Gräfin ihre nun toten Eltern verbannt hat. Eine der Lachszenen im Buch: der Graf fällt gerade, wie mit der Holzhammermethode, über sie her (das ganze soll seine dominante Art unterstreichen), als sie plötzlich ruft: "Nein! Ich war noch mit keinem Mann zusammen!". Daraufhin lässt er (immerhin) fluchend von ihr ab. Hahaha :D Die Gute ist 25 Jahre alt, wenn ich das richtig in Erinnerung habe und war vorher ein Jahr lang mit ihrem Exfreund zusammen... Ja ich weiß, die Amerikaner stehen bestimmt auf sowas, aber das war für mich einfach nur lächerlich unrealistisch. Ich frage mich wirklich, wie die Autorin es geschafft hat, sowas hirnrissiges zu schreiben und es dann auch noch von einem Verlag abgesegnet wurde! Kommen wir zum einzigen positiven Aspekt des Buchs. Die erotischen Szenen. Ein paar gab es immerhin. Auch wenn es nicht über das Küssen hinausging. Mir haben sie Gefallen und da hat man auch das Potential von Frau Roberts schlummern gesehen. Der Sprecher war nicht schlecht. Immerhin hatte er eine angenehme tiefe Stimme, die allerdings doch teilweise ins lächerliche abdriftet, bei dem ganzen schwülztigen Zeug, das er vorlesen muss. Was bei mir für spontane Heiterkeitsausbrüche sorgte. Seine Imitation eines französischen Accents trug nicht zur Besserung bei. Diesen platzierte er auch häufig vollkommen falsch. ZB. wenn gerade gar keine wörtliche Rede vorkam oder wenn ein Amerikaner sprach... Teilweise sehr verwirrend. Ausserdem gab er Showeinlagen, wie ein Türklopfen oder rascheln mit Blättern zum besten. Es hat zwar im Kontext gepasst, aber ich höre hier schließlich ein HörBUCH und kein HörSPIEL. Meine Empfehlung: Tut euch das nicht an! Es sei denn ihr nehmt es mit Humor ;)

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks