Nora Roberts Die letzte Zeugin

(125)

Lovelybooks Bewertung

  • 128 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 3 Leser
  • 30 Rezensionen
(60)
(51)
(11)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die letzte Zeugin“ von Nora Roberts

Vertraue niemandem. Es könnte tödlich sein. Abigail Lowery lebt in einer abgeschiedenen Kleinstadt im Süden der USA. Mithilfe modernster Sicherheitssysteme hat sie ihr Haus in ein wahres Fort Knox verwandelt. Sie vermeidet den Kontakt zu anderen Menschen — doch Brooks Gleason, der attraktive Polizeichef des Ortes, ist von der geheimnisvollen jungen Frau fasziniert und kommt ihr gefährlich nahe. Denn Abigail hat Angst, sich ihren Gefühlen hinzugeben — wie in jener schrecklichen Nacht vor zwölf Jahren, die ihr Leben auf dramatische Weise veränderte …

eines meiner Lieblingsbücher von ihr

— ban-aislingeach
ban-aislingeach

Leider sehr schwache Story mit zuviel Kitsch und Erotik!

— Unzertrennlich
Unzertrennlich

Entweder hasst man die Nora Roberts Bücher oder man liebt sie.

— myBooks76
myBooks76

Wieder mal ein Volltreffer!

— Frau-Aragorn
Frau-Aragorn

Spannend bis zur letzten Minute und gleichzeitig so unendlich romantisch!

— MissSternchen
MissSternchen

Super und spannend geschriebenes Buch. Bis zum Ende konnte man nicht sicher sein, wie es ausgeht. Sehr lesenswert.

— Clarissa03
Clarissa03

auch zum zweiten Mal hat es mich begeistern können - einfach fesselnd!

— ausz3it
ausz3it

Typischer "Nora Roberts" - viel Romantik mit einem Schuss Spannung

— Thommy28
Thommy28

Hochspannend vom Anfang bis zum Ende!

— jschuele
jschuele

Spannung pur! Lesenswert!

— DarkReader
DarkReader

Stöbern in Krimi & Thriller

Into the Water - Traue keinem. Auch nicht dir selbst.

Leider ziemlich enttäuschend.

reading_madness

Miss Daisy und der Tote auf dem Eis

Very, very british feeling! Gelungener Krimi!

skyprincess

In tiefen Schluchten

Leider für mich weit weg vom Krimi, dafür viel spannendes und interessante für die Hugenotten

isabellepf

Der Nebelmann

subtiler, spannender Thriller!

Mira20

Nachts am Brenner

spannend, fesselnd mit einer Reise in die Vergangenheit

Gartenkobold

Finster ist die Nacht

Sympathische Ermittlerin und ein gemütlicher Krimi

mareikealbracht

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • eines meiner Lieblingsbücher von Nora Roberts

    Die letzte Zeugin
    ban-aislingeach

    ban-aislingeach

    07. August 2017 um 15:53

    Der Roman „die letzte Zeugin“ wurde von der amerikanischen Schriftstellerin Nora Roberts geschrieben. Es handelt sich dabei um eine Mischung aus Thriller und Liebesbuch. Das Buch ist am 25.03.2013 im Blanvalet Verlag (https://www.randomhouse.de/Verlag/Blanvalet/1000.rhd) erschienen und umfasst 576 Seiten. Der Roman ist in der dritten Person Singular hauptsächlich aus der Sicht von Abigail Lowery geschrieben. Einmal in ihrem Leben wollte sie richtig gegen ihre Mutter, welche ihr Leben komplett verplant hatte, rebellieren. Abigail hatte sich zwar schon eine Jeans gekauft und dies war schon eine Rebellion für die 16-Jährige, aber dies reichte ihr nicht. Eigentlich wollte sie nur shoppen gehen und mit einer ehemaligen Mitschülerin in einem angesagten Club feiern. Doch dann lässt sie sich durch diese und durch den Alkohol, welchen sie getrunken hat, davon überreden mit dieser und den beiden Männern, welche sie kennen gelernt haben, zu dem Haus des einen zu gehen. Ab diesem Zeitpunkt geht alles schief. Zwölf Jahre später lebt sie in einer Kleinstadt im Süden in einem Haus, welches durch seine Sicherheitssysteme fast schon an Fort Knox erinnert. Die Leute fragen sich wer diese einsame, unfreundliche Frau wohl ist. Diese Frage stellt sich auch der Polizeichef des Ortes, doch diesen kann sie mit ihrer unfreundlichen Art nicht verjagen. Viel zu sehr fasziniert ihn diese geheimnisvolle junge Frau. In meinen Rezis schreibe ich gerne etwas zu den Hauptcharakteren, aber bei Abigail will ich kaum etwas schreiben. Man muss sie durch dieses Buch selber kennen lernen und sich durch ihre Art nicht abschrecken lassen. Denn ihre Mutter gab ihr keine Liebe, plante ihr ganzes Leben und war doch nur stolz in manchen Momenten auf ihre Tochter. Stolz bekam Abigail als Mädchen, aber keine Liebe und sie durfte auch nicht mit jungen Leuten abhängen, ihre Mutter plante nicht nur ihren Lebensweg, ihren zukünftigen Beruf, sondern suchte ihr auch die Kontakte, die Kleidung und das richtige Essen aus. Da kann man einfach nicht so eine normale 16Jährige sein und auch später braucht sie um sich zu Recht zu finden. Doch ich muss zugeben, dass sie mir später deutlich näherstand, obwohl ich mit der Jugendlichen großes Mitleid hatte. Brooks Gleason, der Polizeichef der Kleinstadt, wuchs dagegen in einer liebevollen Familie auf. Seine Familie wuchs mir genauso schnell ans Herz wie er. Besonders die ehemalige Hippie, welche seine Mutter ist, war schon ein Traum als zukünftige Schwiegermama. Auch seinen eher ruhigen Vater und seine unterschiedlichen zwei Schwestern haben mir sehr gefallen. Da wundert es wohl kaum, dass nicht nur Brooks mein absoluter Traummann ist, sondern seine Familie auch die perfekte Schwiegerfamilie in meinen Augen ist. Er ist mutig, ehrlich, direkt und stur. Mitfühlend kann er auch sein, aber wenn Mitleid und Mitgefühl nicht angebracht ist, dann fühlt er dieses auch nicht. Obwohl er nur wegen seinem damals erkrankten Vater zurückgekommen ist, liebt er seine Heimatstadt und will diese beschützen. Dass er zudem noch gut aussieht, ist nur ein schöner Nebeneffekt. Die Nebencharaktere waren faszinierend, eine ganz tolle Mischung. Obwohl es in dem Buch viele üble, brutale Menschen gab, habe ich jedoch nur gegen die Mutter von Abigail einen gewissen Hass entwickelt. Wenn man so jemanden als alleinerziehende Mutter hat, dann braucht man keine Feinde mehr und sollte versuchen so schnell wie möglich ans andere Ende des Landes und falls dies noch nicht reicht ans andere Ende der Welt zu fliehen. Die Menschen im ersten Teil, als Abigail noch jung war, sind interessant. Faszinierend fand ich, dass sich die Menschen nicht so einfach in die Schubladen Gut und Böse haben stecken lassen. Im zweiten Teil des Buches spielen natürlich die Bewohner der Kleinstadt eine große Rolle und nicht alle sind so nett wie man es vielleicht von den Leuten im Süden der USA erwarten würde. Ich hatte Schwierigkeiten ins Buch hinein zu finden, weil Abigail so anders war und ich keinen Bezug zu ihr fand. Dass ich dennoch durchgehalten habe, freut mich sehr, denn ansonsten hätte ich ein wunderbares Buch verpasst. Auch der erste Teil des Buches hat sich wunderbar weiterentwickelt, so dass ich bald begonnen habe mit Abigail mitzufühlen. Ganz nah kam sie mir jedoch erst als Erwachsene. Nora Roberts ist sehr gut gelungen die junge Frau darzustellen und ihre Versuche so normal wie jeder andere zu sein. Anfangs fand ich das Buch holprig zu lesen, aber dann als es mich gepackt hat, habe ich es fast verschlungen. Denn ich fand es sehr interessiert. Der erste Teil des Buches nach den ersten Anlaufschwierigkeiten wurde hochinteressant und spannend erzählte. Dann im zweiten Teil lernte man Abigail zwölf Jahre später kennen und es freut mich sehr, dass man im Buch erfährt was sie in den fehlenden Jahren vom ersten bis zum zweiten Teil gemacht hat. Faszinierend fand ich es die für mich normale Welt zusammen mit ihr zu entdecken. Auch die Liebesgeschichte, welche sich eher langsam entwickelt hat, denn Brooks brauchte sehr viel Geduld mit ihr, hat mir sehr gefallen. Auch die Orte, welche im Buch genannt wurden, sind so gut beschrieben worden das man sich diese bildlich vorstellen konnte. Der Schriftstellerin ist es zudem gelungen mich ins Buch hinein zu ziehen, so dass es mir vorkam, als ob ich es live mitbekommen würde. Da es eines meiner Lieblingsbücher von Nora Roberts ist, empfehle ich es liebend gerne weiter.

    Mehr
  • Die letzte Zeugin?

    Die letzte Zeugin
    Unzertrennlich

    Unzertrennlich

    01. August 2017 um 10:29

    Schreibstil Ich hatte mal wieder Lust auf eine leichtere Lektüre und da ich gerade auf einigen Blogs wieder Bücher von Nora Roberts gesehen hatte, habe ich mich an meine Jugend zurückerinnert. Damals habe ich ihre Bücher sehr gerne gelesen, denn sie waren recht einfach und dennoch fesselnd gehalten. Die Geschichte von "Die letzte Zeugin" beginnt auch sehr spannend und fast wie ein Thriller. Leider wandelt sich das Buch nach dem Beginn komplett und es geht mit einem eher ruhigen Roman weiter, der mit jeder weiteren Seite nachlässt. Für mich wirkte das Buch leider so, als wüsste die Autorin selbst nicht direkt, in welche Richtung sie gehen möchte. Alles wirkt enorm in die Länge gezogen. Auf den gut 576 passiert nahezu nichts und es ist klar, auf welches Ende es alles hinarbeitet. Leider habe ich auch die Aussage hinter dem Buch nicht verstanden und es besaß auch keinen großen Unterhaltungswert für mich. Charaktere  - Liz - Highlight in dem Buch war die "Vorgeschichte". Liz ist 16 Jahre alt und bekommt keinerlei Freiheiten von ihrer Mutter. Kein Wunder also, dass die Sache irgendwann in einem Streit eskaliert. Die Mutter verschwinden und Liz beginnt endlich zu leben. Sie lernt ein Mädchen kennen, geht in einem Club, gerät dort aber in einen Mord, den sie nicht hätte sehen sollen ...  Ja, die Geschichte von Liz war stark und in dem Niveau, das mir von Nora Roberts in Erinnerung geblieben ist. Allerdings wandelt sich die Geschichte dann komplett ... - Abigail - Hier lernen wir nämlich Abigail kennen. Sie lebt recht abgeschieden mit Waffen und einem Hund, der sie beschützt. Wie die Verbindung zu Liz ist, sollte hier klar sein. Eigentlich hätte Abigail als Charakter echt interessant und spannend sein können. Leider ist sie recht eindimensional und fast schon naiv, was einfach nicht zu dem Bild passt, das die Autorin von ihr erzeugen wollte ... - Brooks - Brooks ist der Polizeichef der Stadt und plötzlich an Abigail interessiert. Schnell wird klar, dass er sie eigentlich nur ins Bett kriegen will, doch dann verliebt er sich natürlich unsterblich in sie.  Oh man, Brooks ging mir echt auf die Nerven, seine plötzliche Entwicklung vom Macho zum zahmen Ehemann hat sich einfach nicht richtig angefühlt. Aber Abigail brauchte für den Plot wohl einfach einen Polizisten an ihrer Seite. Meine Meinung Es ist bestimmt bereits spürbar, wie sehr mich "Die letzte Zeugin" von Nora Roberts frustriert hat. In der Hoffnung, einen leicht zu lesenden, dennoch spannenden Krimi/Roman vorzufinden, habe ich mich in dieses "Abenteuer" begeben und habe nach den ersten Seiten tatsächlich das Gefühl gehabt, wieder eine spannende Geschichte für Zwischendurch zu lesen. Dann entwickelt sich die Story jedoch in eine andere Richtung! Am Anfang ging es noch um Gangster, genauer um die russische Mafia. Nicht unbedingt meins, aber dennoch wenigstens fesselnd. Als sich der Leser von Liz jedoch "verabschieden" muss, geht es mit einer recht kitschigen und teilweise nicht nachvollziehbaren Liebesgeschichte weiter. Hier geht es vorwiegend um Erotik, um Sex und die daraus resultierende "große" Liebe, was absolut nicht mehr mein Fall war. Das Buch hat immer weiter nachgelassen. Allein die Protagonistin Abigail war mir zu naiv und nichtssagend. Ich konnte nicht mit ihr mitfühlen, obwohl die Geschichte eigentlich von ihrem Standpunkt aus echt emotional hätte sein könnte. Hinzu kam der Brooks als typischer Macho und überaus "heißer" Polizeichef und die damit verbundene Erotikschiene. Das alles war absolut nicht mehr meins. Ich habe dennoch durchgehalten, auch um herauszufinden, inwiefern die Geschichte vom Anfang noch aufgegriffen wird. Leider bleibt diese nur Nebenhandlung und recht schwach, zudem auch noch sehr vorhersehbar und viel zu schnell aufgelöst. Leider konnte ich der Story deswegen überhaupt nichts abgewinnen. Die Charaktere waren mir zu oberflächlich und die Handlung lässt sich in wenigen Worten zusammenfassen und ist eigentlich nicht der Rede wert. Echt schade! Fazit Mit "Die letzte Zeugin" von Nora Roberts habe ich mal wieder gehörig danebengegriffen. Der Anfang war echt stark, aber danach lässt die Geschichte komplett nach und entwickelt sich in eine kitschige Liebesgeschichte mit teilweise 1lächerlicher Erotik. Dieses Buch war absolut nicht mein Geschmack!

    Mehr
  • Die letzte Zeugin

    Die letzte Zeugin
    myBooks76

    myBooks76

    03. July 2017 um 11:58

    Elizabeth, die immer das tat was ihre kalte und kontrollierende Mutter von ihr wollte hat endgültig genug. Nach einem Streit mit ihre Mutter fährt sie in die Mall und trifft dort auf ihre alte Klassenkameradin Julie. Als diese heraus findet das Elizabeth Führerscheine nachmachen kann, überredet sie Elisabeth mit ihr in einem Club zu fahren. Im Club treffen sie auf Alex und seinen Cousin Ilya. Julie, die unbedingt mit Alex in dessen Haus fahren möchte überzeugt Elizabeth mit zu kommen. Was dann dort passiert, verändert Elizabeth Leben komplett.Das Buch wird in zwei Teilen erzählt.Bis zum siebten Kapitel erfahren wir, wie alles begann.Elizabeth ist damals 16 Jahre alt. Sie ist ein nicht ganz so typischer Teenager. Mit einem sehr hohen IQ wird sie von ihrer Mutter mehr oder weniger kontrolliert. Ihre Mutter, sie könnte auch ein Roboter sein, ist eine eiskalte kontrollierende Tyrannin. Sogar Roboter haben mehr Gefühle als sie.Die Geschichte entwickelt sich von einer rebellischen Teenagerphase zu einem Thriller, der Elizabeth in ihren Grundfesten erschüttert. Das sie dabei ihren eigenen etwas weltfremden Charme nicht verliert, macht sie mir umso sympathischer.Im zweiten Teil des Buches der ab Kapitel 7 erzählt wird, sind 12 Jahre vergangen. Und wir lernen Brooks kennen. ''seufz'' entschuldigt, aber Brooks ist wirklich sehr süß. Mit seinem eher phlegmatischen Charakter, hat er sich direkt in mein Herz geschlichen. Er ist ruhig und hat ein gutes Herz, das ihn auch schon mal in Schwierigkeiten bringt. Elizabeth, die sich jetzt Abigail nennt, ist nach Blickford gezogen um endlich in Ruhe ihrer Arbeit nach zu gehen. Abigail ist immer noch von den damaligen geschehen traumatisiert. Sie lebt zurückgezogen und möchte eigentlich nur noch in Ruhe gelassen werden. Dass es mit der Ruhe vorbei ist, als sie Brooks kennenlernt, muss ich euch glaube ich nicht mehr erzählen.Sie ist jetzt zwar erwachsen, ist aber immer noch genauso weltfremd wie früher. Ich mochte sie wirklich sehr gerne. Sie brachte mich mit ihrer Art, die immer alles wörtlich nimmt zum Lachen.Die anderen Protagonisten, vor allen Brooks Familie und Freunde hatten alle liebenswerte Charakter.Denen möchte man auch im echten Leben gerne begegnen. Die Geschichte ist, da es sich um ein Nora Roberts Buch handelt recht vorhersehbar. Aber das macht überhaupt nichts, denn die Autorin schafft es ihre Bücher so zu schreiben, das es immer fesselnd und spannend ist. Auch gibt es in diesem Buch wieder eine Geschichte in der anderen.Das Buch wird abwechselnd aus der Sicht von Abigail und Brooks gezählt.Der Schreistil ist wie immer leicht und flüssig zu lesen. Ich fand das Buch von der ersten Seite an fesselnd und spannend. Ich freue mich schon auf das nächste.

    Mehr
  • Abigail + Brooks

    Die letzte Zeugin
    Buechergarten

    Buechergarten

    29. June 2017 um 14:51

    INHALT: Abigail Lowery hat eines sehr früh und auf brutalste Weise erlernen müssen: Vertraue niemandem. Es könnte tödlich sein. In einer abgeschiedenen Kleinstadt, im Süden der USA, erhält sie sich ihre Sicherheit mit Hilfe von Kameras, Schlössern, Waffen und einem perfekt ausgebildeten Hund. Auch zu den wenigen Menschen, mit denen der Kontakt nicht zu vermeiden ist, hält sie Abstand und versteckt sich so vor der Welt, einer Zukunft und vor allem ihrer Vergangenheit. Denn in einer schrecklichen Nacht vor 12 Jahren hat sich für Abigail alles verändert. Für Brooks, den hiesigen Polizeichef, hat sich jedoch durch ihren Anblick vieles verändert. Er erkennt, dass hinter der abweisenden Art der jungen Frau mehr steckt und will sie aus ihrem Schneckenhaus befreien. Für ihn ist klar: Es gibt einen Unterschied zwischen überleben und leben!   EIGENE MEINUNG: „Die letzte Zeugin“ zeigt auf dem Cover einen Flusslauf – links und rechts mit Gräsern bewachsen. Im Hintergrund ist ein Haus zu sehen, im Vordergrund die Spitze eines Bootes als würde man sich darauf befinden. Dies hat für mich auch nach Beendigung des Buches nur wenig mit der Geschichte zu tun. Klar, in der Nähe von Abigails Haus – das sehr abgelegen liegt – läuft ein Fluss, aber ich habe ihn mir wenn ich ehrlich bin wesentlich anders vorgestellt und vor allem eine Stelle, die ihr sehr wichtig ist, wird auch ganz anders beschrieben. Trotzdem gefällt mir das Cover an sich durchaus. Abigails Geschichte wird in diesem Buch sowohl für ihre Vergangenheit, als auch für ihre Gegenwart erzählt. Das hat mir sehr gut gefallen! Es wurde nicht nur nachträglich erklärt, was ihr damals geschehen ist, sondern wir erleben sie wirklich als Jugendliche. Was sie damals gedacht hat, wie es dazu gekommen ist, was sie ertragen musste. Das macht es einem leichter sie als erwachsene Frau zu sehen und zu verstehen, nachdem es im Buch einen Zeitsprung in die Gegenwart gibt. Schon die junge Abigail ist mir ans Herz gewachsen! Die Erwachsene hat es mir zu Beginn etwas schwerer gemacht, aber als Brooks kam hat sie sich toll entwickelt! :) Sie arbeitet in der EDV- bzw. Sicherheitsbranche und kann programmieren. Das fand ich eine super Idee! Außerdem ist sie Hundehalterin und von was für einem Hund!! Auch Waffen spielen in diesem Buch eine Rolle. Was auch jetzt noch mein Herz berührt ist die Geschichte um ihre Mutter – mehr will ich gar nicht verraten! „Und dann kam Brooks!“ ;) Ach, er ist einfach ein toller Typ und hat mir von Anfang an gefallen! Er ist Polizist und hat Familie am Ort! Seine Mutter ist ein wundervoller Nebencharakter! Aber auch er ist cool und witzig, vor allem hartnäckig und selbstsicher. Die Grundstory dieses Romans hat mich einfach von den Socken gehauen! Was Abigail da in ihrer Jugend passiert ist, ist mir auch jetzt noch so präsent und hat mich wirklich getroffen! Unheimlich eindringlich erzählt! In Sachen Liebe war mir das Ganze gegen Ende fast ein bisschen viel, dagegen hat es mir am Showdown etwas gemangelt. Normalerweise bin ich es von Nora Roberts Romanen gewohnt, dass die „Guten“ und die „Bösen“ zum Schluss noch einmal aufeinander treffen. Dies war hier schon auch der Fall, aber weniger spannend als erhofft. Trotzdem hat mir das Ende gefallen und ich bin zufrieden ;)   FAZIT: Tolle Geschichte – sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart mit wirklich schönen Charakteren! Auch Nebencharaktere, Hund und Umgebung begeistern! ;)

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 18.08.2017: _Jassi                                           ---  73 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   208,5 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   81 Punkte Bellis-Perennis                          ---  564 Punkte Beust                                          ---   260 Punkte Bibliomania                               ---   184 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  350 Punkte ChattysBuecherblog                --- 210 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   103,5 Punkte Code-between-lines                ---  127 Punkte eilatan123                                 ---   46 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   109 Punkte Frenx51                                     ---  72,5 Punkte glanzente                                  ---   75 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   135 Punkte Hortensia13                             ---   113 Punkte Igelchen                                    ---   21 Punkte Igelmanu66                              ---  151 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    79 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   105 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   77 Punkte Katykate                                  ---   94 Punkte Kerdie                                      ---   190 Punkte Kleine1984                              ---   130 Punkte Kuhni77                                   ---   105 Punkte KymLuca                                  ---   100 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   211 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   190 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   82 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  52 Punkte mistellor                                   ---   149 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  115 Punkte Nelebooks                               ---  183 Punkte niknak                                       ----  268 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   180 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   93 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   48 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 57 PunkteSandkuchen                              ---   172 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   153 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   245 Punkte SomeBody                                ---   157,5 Punkte Sommerleser                           ---   168 Punkte StefanieFreigericht                  ---   190,5 Punkte tlow                                            ---   135 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   34 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   64 Punkte Wolly                                          ---   163 Punkte Yolande                                       --   150 Punkte

    Mehr
    • 2272
  • Spannung und Romantik perfekt verknüpft

    Die letzte Zeugin
    Frau-Aragorn

    Frau-Aragorn

    24. May 2017 um 09:51

    Auch in diesem Roman zieht Nora Roberts wieder alle Register ihres Könnens. Die Charaktere sind mit viel Geduld und Zeit herausgearbeitet und eingeführt. Der Roman nimmt schnell Spannung auf und hält sie auch.  Super Buch!

  • Spannung und was für Herz!

    Die letzte Zeugin
    MissSternchen

    MissSternchen

    08. December 2016 um 23:59

    Vertaue niemandem. Es könnte tödlich sein.  Ich bin nach wie vor total begeistert von Nora Roberts. Dieser Roman zählt zu meinen Lieblingsbüchern.  Wir lernen die zurückgezogen lebende Abigail kennen, die ihr Leben extrem kontrolliert und den Kontakt zu anderen Menschen vermeidet. Einen kann sie aber nicht abschreiben. Den Polisten Brooks. Genauer gesagt den Polizeichefs des Ortes.Eine spannende, mitreißende und doch so romantische Geschichte, die ich regelrecht verschlungen habe. Wie so oft zeichnet Roberts ihren Schreibstil mit einer detaillierten Schilderung der Geschichte der Protagonisten Abigail nah. Lässt die Leser teilhaben an dem lieblosen Leben als Teenager, als perfektes Abbild der Mutter, die das komplette Leben von Abigal kontrolliert und strukturiert. Doch an einem Tag wehrt sich Abigail. Geht all den verbotenen Dingen nach und verändert damit ihr ganzes einsames Leben von einer Minute zur nächsten. Auch 12 Jahre später, als erwachsene Frau lebt sie ein sehr kontrolliertes und einsames Leben. Der Unterschied ist, dass sie sich nun selbst dazu entschieden hat. Niemand darf erfahren wer sie ist, denn die Polizei soll sie nicht finden. Sind doch die vor zwölf Jahren begangenen Morde, die ihrerseits beobachtet wurden noch immer nicht aufgeklärt. Sie gilt als wichtige Hauptzeugin, evtl. auch Verdächtige. Doch dann tritt der wundervoll Brooks in ihr Leben und auch, wenn sie sich anfänglich dagegen wehrt, stellt er nochmal ihr komplettes Leben auf den Kopf und hilft ihr ein unbeschwertes Leben zu führen. Die Geschichte wirkt glaubhaft. Allein durch die realistischen Reaktionen der mir sofort sympathischen Hauptprotagonisten. Die Geschichte ist schlüssig. Von Anfang an ist man mitten im Geschehen dabei, man möchte im gleichen Ort leben, Brooks Familie erleben. Nicht nur ein Thriller, auch eine Liebesgeschichte und nicht nur eine Liebesgeschichte, auch ein Thriller. Sehr zu empfehlen! Die Spannung zieht sich über das ganze Buch, steigert sich gegen Ende auch noch einmal. Ich würde jedem Fan der spannenden und auch zeitgleich einfühlsamen Literatur dieses Buch empfehlen. 

    Mehr
  • Sehr lesenswert

    Die letzte Zeugin
    Clarissa03

    Clarissa03

    02. October 2016 um 20:53

    Super und spannend geschriebenes Buch. Bis zum Ende war ich nicht sicher, wie es ausgeht. Sehr lesenswert.

  • Typischer "Nora Roberts" - viel Romantik mit einem Schuss Spannung

    Die letzte Zeugin
    Thommy28

    Thommy28

    28. July 2016 um 15:21

    Einen Einblick in die Handlung gibt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Ich ergänze lediglich meine persönliche Meinung:Wer ein Buch dieser Autorin zur Hand nimmt dem ist in der Regel klar auf was er/sie sich einlässt: Eine Liebesgeschichte mit viel Romantik, einem kleinen Spritzer Erotik und (mal mehr, mal weniger) Spannung. So auch hier...!Die Handlung des Buches ist in zwei Hauptteile unterteilt; einmal in der Vergangenheit im Jahr 2000 (die ersten 120 Seiten) und anschliessend 12 Jahre später. Der Beginn ist durchaus spannend, der Spannungsbogen flacht dann aber im zweiten Teil des Buches deutlich ab. Es bleibt aber immer unterhaltsam und nimmt den Leser weiterhin mit. Schon die bekannt leichte und lockere Schreibweise der Autorin macht es dem Leser leicht über gewissen Spannungsmängel hinwegzusehen.Insgesamt ein Buch das gut unterhalten kann und dem Leser ein paar sehr entspannte Leseabende beschert.

    Mehr
  • Unbedingt lesen

    Die letzte Zeugin
    jschuele

    jschuele

    24. July 2016 um 10:16

    Dieses Buch fesselt den Leser und lässt ihn bis zum Ende schmoren. Eines der Besten von Nora Roberts!

  • Das nenne ich mal spannend!

    Die letzte Zeugin
    DarkReader

    DarkReader

    15. May 2016 um 00:55

    Ich lese N.Roberts ja schon eine geraume Weile, ich mag sie, Aber so spannend wie hier war es selten und ich fand das Buch richtig gut.Neben ihrem tollen Schreibstil und den genauen Ortsbeschreibungen fielen mir hier auch wieder besonders ihre tollen Charaktere auf. Die Hauptakteure mochte ich von Anfang an, ich habe die Protagonistin sehr für ihren Mut bewundert.Das Haus konnte ich mir vor meinem geistigen Auge gut vorstellen, ebenso den wunderschönen Garten.Und ein Protagonist hat mein Herz im Sturm erobert: der Hund!Ihn liebte ich wirklich und freute mich über jede Szene mit ihm.Ich freue mich auf die nächsten Bücher von Mrs.Roberts, einige habe ich noch und sie begleiten mich auch in den demnächst anstehenden Urlaub.

    Mehr
  • Die letzte Zeugin

    Die letzte Zeugin
    fraeulein_lovingbooks

    fraeulein_lovingbooks

    06. May 2016 um 21:18

    Inhalt Abigail Lowery lebt in einer abgeschiedenen Kleinstadt im Süden der USA. Mithilfe modernster Sicherheitssysteme hat sie ihr Haus in ein wahres Fort Knox verwandelt. Sie vermeidet den Kontakt zu anderen Menschen — doch Brooks Gleason, der attraktive Polizeichef des Ortes, ist von der geheimnisvollen jungen Frau fasziniert und kommt ihr gefährlich nahe. Denn Abigail hat Angst, sich ihren Gefühlen hinzugeben — wie in jener schrecklichen Nacht vor zwölf Jahren, die ihr Leben auf dramatische Weise veränderte …(Quelle: Bloggerportal )Meine Meinung Elizabeth Fitch ist ein junges Mädchen, das von der eigenen Mutter als Projekt angesehen wird. Sie schreibt vor, was das Kind werden soll und wie es dort am schnellsten hinkommt. Doch Elizabeth entwickelt einen eignen Kopf und als die Mutter für einen Kongress das Haus verlässt, bricht Liz aus Elizabeth aus. Sie schneidet sich die Haare, verändert die Haarfarbe und als sie in der Mall auf eine ehemalige Schulkameradin, Julie, trifft und sie dieser behilflich sein kann, möchte sie als Gegenleistung mit in einen Club genommen werden.  Julie trifft einen russischen Mann, den sie ganz nett findet und auch Liz findet Gefallen an dem Besitzer des Clubs. Zusammen mit Julie und ihrem Russen fährt sie zu seinem Haus am See – und beobachtet den Mord an ihm und Julie. Die Täter wissen das sie dort war und beginnen sie zu suchen…12 Jahre und viele Identitäten später kommt Liz als Abigail in einer Kleinstadt zur Ruhe. Sie hat sich einen guten Ruf als Sicherheitsexpertin gemacht und betätigt sich nebenbei als Hackerin. Bis der Polizeichef des Ortes, Brooks, auf sie Aufmerksam wird und sich in sie verliebt. Und sie sich in ihn – doch kann sie ihm wirklich trauen? Ich war von Beginn an ein großer Fan von Liz / Abigail – dieses Mädchen kann einem nur leid tun. Die Mutter liebt sie nicht und als es erste Schwierigkeiten gibt, lässt sie ihr Kind wie eine heiße Kartoffel fallen. Der Kontakt bricht ab – was mich wirklich gefreut hat. Schade, das es Abigail nicht zum FBI geschafft hat. Sie wäre bestimmt eine klasse Cyber-Agentin geworden. Ihr treuerste Gefährte ist ihr Hund Bert, der nur auf sie und die eintrainierten Befehle gehorcht. Er würde sie bis zu seinem Tod verteidigen oder den Gegner umbringen. Zu ihm ist Abigail wirklich menschlich und liebevoll, aber im Bezug auf Menschen ist sie einfach „untrainiert“. Sie weiß nicht, wie sie sich in gewissen Situationen verhalten soll oder was sie an bestimmten Stellen sagen soll. Aber genau das mochte ich sehr gerne a  ihr- für mich hat sie genau das so sympathisch gemacht.Brooks ist ein Familienmensch, seine Familie wohnt im selben Dorf und er besucht sie öfters. Außerdem ist er mit Leib und Seele Polizist und seinem Freund Russ ein guter Kumpel. Besonders als dieser einen ungemütlichen Vorfall ins einem Hotel, das seit Jahren in Familienbesitz ist, erlebt. Aber auch bei gewalttätigen Ehemännern, die ihren Zorn bei der eignen Frau ausleben, trifft er die richtige Entscheidung und rettet sogar noch die Ehe. Auch im Bezug auf Abigail trifft er die richtigen Entscheidungen und kommt ihr schnell nahe und lernt sie langsam an ein gemeinsames Leben an. Wirklich sehr nett zu lesen. Der Schreibstil ist flüssig und packt den Leser – ich konnte kaum aufhören zu lesen, aber ab und zu musste ich es aus der Hand legen. Schließlich war ich im Urlaub und ein wenig gebräunt möchte man schon nach Hause kommen. In vielen Rezensionen liest man den Vergleich von Abigail mit  „Bones“ – es gibt viele Gemeinsamkeiten, was mir persönlich nicht gestört hat, denn ich bin 1. Ein großes „Bones“- Fan und 2. Können sie im Bezug auf ihre Leidenschaften und ihren Beruf unterschiedlicher nicht sein. Endlich mal wieder ein gutes Buch von meiner Lieblingsautorin – ich war schon fast am Verzweifeln, weil mir ihre Bücher einfach nicht mehr so sehr zusagen. Aber zum Glück habe ich dieses Schmuckstück gefunden – genau die richtige Mischung von Krimi, einen Hauch von Thriller und einer gelungenen Liebesgeschichte. Dazu noch ein bisschen Cyber-Thema und es entsteht eine perfekte Story! Klare Lese- und Kaufempfehlung!Schönstes Zitat Gab leider keins  Sterne

    Mehr
  • Rezension: Die letzte Zeugin von Nora Roberts

    Die letzte Zeugin
    Chianti Classico

    Chianti Classico

    02. January 2016 um 09:28

    In einer Nacht vor zwölf Jahren hat sich das Leben von Abigail Lowery schlagartig geändert. Diese Nacht hat dazu geführt, dass sie jahrelang auf der Flucht gelebt hat und immer Angst um ihr Leben hatte.. "Die letzte Zeugin" ist ein Einzelband von Nora Roberts und wird aus den personalen Erzählperspektiven des Polizeichefs Brooks Gleason und Abigail Lowery erzählt. Ich habe schon früher Romane mit Krimielementen von Nora Roberts gelesen und mag es, wie sie die Liebesgeschichte und eben diese Elemente miteinander kombiniert, deshalb bin ich auch um "Die letzte Zeugin" nicht herum gekommen! Bevor die Geschichte im Jahr 2012 losgegangen ist, gab es einen Zeitsprung zurück in das Jahr 2000, wo man Elizabeth Fitch kennenlernt, ein sechzehn Jahre altes Mädchen, das unter einen kalten und bestimmenden Mutter leidet, die bereits Elizabeths gesamtes Leben durchgeplant hat und keine Widerworte hinnimmt. Ihre erste Rebellion führt zum Besuch eines Nachtclubs. Der anfänglich schöne Abend soll sich zur schrecklichsten Nacht von Elizabeths Leben entwickeln, die dafür sorgt, dass sie die nächsten zwölf Jahre um ihr Leben fürchten muss. Zwölf Jahre später lebt sie als Abigail Lowery zwar in Sicherheit, aber ihr Leben so richtig genießen kann sie nicht. Angst vor der Enttarnung ist ihr ständiger Begleiter und außer ihren Hund Bert lässt Abigail niemanden an sich heran. Doch sie hat nicht mit dem örtlichen Polizeichef Brooks Gleason gerechnet, der von der klugen und geheimnisvollen Frau sofort fasziniert ist. Und noch weniger hat Abigail mit Brooks Hartnäckigkeit gerechnet, denn der gute Brooks lässt sich auch von der größten Unfreundlichkeit nicht verjagen. Brooks und Abigail sind zwei spannende Charaktere und passen wirklich gut zueinander. Abigail ist hochintelligent, allerdings auch etwas unbeholfen was den Kontakt zu anderen Menschen angeht. Brooks dagegen liebt den Kontakt zu anderen Menschen und sie lieben ihn, denn er ist ein guter Mann und sehr charmant. Auf den ersten Blick passen die beiden vielleicht nicht wirklich zueinander, aber je mehr Zeit Abigail mit Brooks verbrachte, desto mehr öffnete sie sich und wurde zu einer ganz anderen Person. Diese Entwicklung war toll mit anzusehen. Auch die Krimielemente hat Nora Roberts super in die Geschichte eingebaut. Die Spannung steigert sich immer mehr, auch wenn mir das Ende ein wenig zu unspektakulär war. Da hätte ich einen viel größeren Knall erwartet, auch wenn das Ende eigentlich zur Geschichte gepasst hat. Nora Roberts hat einen tollen Schreibstil und so ließ sich das Buch richtig gut lesen, auch wenn es mal ein paar Längen gehabt hat. Trotzdem hat mir die Geschichte gut gefallen. Fazit: "Die letzte Zeugin" ist ein tolles Buch für Zwischendurch! Die Protagonisten Abigail und Brooks sind zwei interessante und liebenswerte Charaktere und mir hat es Spaß gemacht ihre Geschichte zu lesen. Die Krimielemente ließen das Buch spannend werden, auch wenn ich vom Finale etwas mehr erwartet hätte. Trotzdem hat mir das Buch richtig gut gefallen!

    Mehr
  • Die letzte Zeugin

    Die letzte Zeugin
    Leseratz_8

    Leseratz_8

    07. November 2015 um 15:49

    Klappentext"Vertraue niemandem. Es könnte tödlich sein. Abigail Lowery lebt in einer abgeschiedenen Kleinstadt im Süden der USA. Mithilfe modernster Sicherheitssysteme hat sie ihr Haus in ein wahres Fort Knox verwandelt. Sie vermeidet den Kontakt zu anderen Menschen — doch Brooks Gleason, der attraktive Polizeichef des Ortes, ist von der geheimnisvollen jungen Frau fasziniert und kommt ihr gefährlich nahe. Denn Abigail hat Angst, sich ihren Gefühlen hinzugeben — wie in jener schrecklichen Nacht vor zwölf Jahren, die ihr Leben auf dramatische Weise veränderte …" Vor langer Zeit habe ich mal einen Krimi von Nora Roberts Pseudonym J.D. Robb gelesen und fand ihn gar nicht so schlecht. Als mir dann "Die letzte Zeugin" in die Hände fiel, habe ich gedacht, warum eigentlich nicht... Das sie diesmal unter ihrem eigenen Namen geschrieben hat, hätte mir etwas sagen sollen...Der Anfang ist sehr, sehr gut, super spannend, toll konstruiert und ich dachte schon, wow sollte sie auch Thriller können, nun sie kann vielleicht, aber sie kann auch nicht aus ihrer Haut ;-) Es ist ein Thriller-Beginn mit einer Schmonzetten-Handlung. Das ist nicht schlimm, denn wenn Nora Roberts drauf steht, sollte man wissen worauf man sich einläßt. Aber und auch deshalb gibt es Abzug, in der Mitte hat das Buch einige Längen. Die 574 Seiten hätten locker um Fünfzig bis Achtzig gekürzt werden können und es hätte der Handlung keinen Abbruch getan. Sonst ist das Buch wirklich typisch: Eine Liebesgeschichte, nette Bewohner einer Kleinstadt, ein oder zwei Bösewichter und völlig unblutig. Fazit: Auch wenn der Titel und die ersten neunzig Seiten vielleicht einen spannenden Krimi verheißen, nicht irritieren lassen. Wo Nora Roberts drauf steht, ist Nora Roberts drin!

    Mehr
  • Kein Psychothriller

    Die letzte Zeugin
    Viktoria74

    Viktoria74

    13. August 2015 um 20:09

    Wer auf Liebesromane steht , liegt mit diesem Buch richtig. Ich hatte einen Psychothriller erwartet , aber es passiert nur am Anfang und am Ende etwas "Spannendes" . Dazwischen einfach nur Liebesschnulz

  • weitere