Nora Roberts Rückkehr nach River's End

(72)

Lovelybooks Bewertung

  • 103 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 6 Rezensionen
(31)
(21)
(19)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Rückkehr nach River's End“ von Nora Roberts

Die Vergangenheit ruht nicht Eines Nachts wird die kleine Olivia Zeugin eines blutigen Mordes und verliert auf grausame Weise ihre Eltern. Erst in der friedlichen Abgeschiedenheit von River’s End, weit entfernt vom Ort des Geschehens, verlieren die Bilder über die Jahre ihre bedrohliche Kraft. Aber Olivia muss noch einmal in ihre Vergangenheit eintauchen, denn sie kann dem Mann, der hinter dem Verbrechen steht, nicht entrinnen.

Buch fängt rasend spannend an und lässt dann nach und dann war ich irgendwie nur noch gelangweilt 🙈

— diekleineraupe27
diekleineraupe27

Sich in die Geschichte hineinzuversetzen war schwer

— Athene211
Athene211

Wunderschönes Buch

— Karatespace
Karatespace

Stöbern in Liebesromane

Und jetzt lass uns tanzen

ein anrührender, charmanter Roman, der im wahrsten Sinne des Wortes aus der Reihe tanzt

snowbell

Fair Catch: Roman (Grand-Valley 1)

Fair Catch (Grand Valley 1) ist das erste Buch was ich von der Autorin Liora Blake gelesen habe. Fair Catch ist eine wunderschöne Liebesgesc

manu710

Wer früher küsst, ist länger verliebt

Man hätte das Buch problemlos kürzen können. Zudem hat mich die wechselnde Erzähl-Perspektive von Maya zu Del irritiert.

MareikeUnfabulous

Love & Gelato

Trotz ernster Themen ist dieses Buch doch locker-leicht zu lesen und man kann die Reise durch Italien geradezu genießen.

monika_schulze

New York Diaries – Claire

Liebesgeschichte mit Auf und Abs, aber doch zum Träumen

Jana_Kl

Rosenstunden

Sommerroman leicht und flüssig

Gartenkobold

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rückkehr nach River's End

    Rückkehr nach River's End
    fraeulein_lovingbooks

    fraeulein_lovingbooks

    10. September 2016 um 22:05

    Inhalt Eines Nachts wird die kleine Olivia Zeugin eines blutigen Mordes und verliert auf grausame Weise ihre Eltern. Erst in der friedlichen Abgeschiedenheit von River’s End, weit entfernt vom Ort des Geschehens, verlieren die Bilder über die Jahre ihre bedrohliche Kraft. Aber Olivia muss noch einmal in ihre Vergangenheit eintauchen, denn sie kann dem Mann, der hinter dem Verbrechen steht, nicht entrinnen.(Quelle: Klappentext)Meine Meinung Zum Inhalt möchte ich nichts hinzufügen, da der Klappentext einen guten Einblick in die Story gibt. Livvy hat sich nach dem Mord an der Mutter zurückgezogen, was sie lange nicht merkt, doch je älter sie wird, umso stärker und selbstbewusster wird sie. Das junge Mädchen übernimmt Verantwortung auf dem „Camping“-Platz und führt einige Gruppen durch die Wälder.Noah war von Beginn an ein netter Kerl, der sich vermutlich sehr früh unbewusst in Livvy verliebt. Nur ist ihm das nicht bewusst, dafür Jahre später umso stärker. Doch er ist nicht aufrichtig und verliert sie. Doch er gibt nicht auf und versucht es wieder. Doch er muss kämpfen, was gut zu seiner Art und Weise passt. Ich mochte ihn. Wie so häufig bei Nora Roberts findet man ihr auch einen großen Umfang an Nebenpersonen, zwar nur geringfügig kleiner als gewöhnlich, aber trotzdem groß genug. Livvys Familie ist sehr besonders und ich habe mich mehr als einmal gefragt, wie Tante Jamie nach Rivers End passt. Ihren Mann David stand ich von Beginn an skeptisch gegenüber, auch wenn er stets nur das beste für die kleine (und große) Livvy wollte. Die Großeltern sind ein Traum, auch wenn sie ab und zu auch falsch handeln. Livvy ist ihr Mittelpunkt um sie dreht sich ihr Leben.                                                     Noahs Familie mochte ich aber noch ein wenig mehr, Frank ist ein klasse Vater und Polizist und Celia eine liebe Mutter, die zwar etwas verpeilt ist, aber dafür sehr hippiemäßig drauf ist. Eine sehr interessante Kombination! Der Schreibstil ein wenig langweiliger und holpriger als sonst, was bei mir nicht unbedingt zum Lesevergnügen beigetragen hat. Mir fehlte es an Spannung und unerwarteten Handlungen, außerdem wird schnell klar, das Sam seine Frau nicht getötet hat – und nur zwei andere Männer in Frage kommen. Es fehlte einfach an Überraschungen. Das Buch lag lange auf meinem SuB und ich dachte wirklich, das ich es noch nie gelesen habe. Doch nach ein paar Seiten wurde schnell klar, das ich das Buch kenne. Schon mehrfach gelesen habe, in meiner Jugend. Ich konnte mich nicht daran erinnern, was eigentlich ein schlechtes Zeichen ist, und so war es leider auch. Es gab vieles, was mir nicht gefallen hat – allen voran das Ende und die Auflösung um den Mörder, es endete abrupt…nicht nachvollziehbar und nicht zur Geschichte passend. Nora Roberts kann das viel besser, „Rückkehr nach River´s End“ ist da leider nicht ihr Meisterwerk. Ansonsten war die Geschichte in Ordnung und auch interessant zu lesen, da es größere Erzählabschnitte (abwechselnd von Livvy und Noah)  und verschiedene Jahre gab. Man wächst mit ihnen auf und lernt die Charaktere in den jeweiligen Altersstufen kennen. Aber mein ganz persönliches Highlight waren die Natur- und Tierbeschreibungen, die ich – wie ein Schwämmchen – gierig aufgesogen habe. Falls mich ein Urlaub mal in die Gegend verschlägt, werde ich mir den Wald mal genauer anschauen. Leider nur eine bedingte Leseempfehlung, falls ihr es in der Bücherei oder als Mängelexemplar seht. Neu kaufen würde ich es mir nicht.Schönstes Zitat „Bitte nicht klopfen. Wir wissen, dass Sie hier sind. Wir kümmern uns so bald wie möglich um Sie.“(Schild an der Gefängnistür, S. 180)  Sterne

    Mehr
  • Rezension zu "Rückkehr nach River's End" von Nora Roberts

    Rückkehr nach River's End
    silberfischchen68

    silberfischchen68

    10. September 2012 um 13:30

    Das erste Drittel des Buches plätscherte so vor sich hin, war nicht schlecht, aber irgendwie habe ich immer darauf gewartet, dass das Buch richtig anfängt. Und das tat es dann...und zwar richtig richtig! Nachdem Noah, der (selbstverständlich fantastisch aussehende, superintelligente und wahnsinnig einfühlsame - wir sind schließlich bei Nora Roberts) Sohn des Polizisten, der 20 Jahre zuvor den Vater der kleinen Olivia wegen Mordes an ihrer Mutter festgenommen hatte, sich - zum Leidwesen aller damals Beteiligten - in die Geschichte stürzt und alles noch einmal als Journalist, der er mittlerweile ist, aufrollt, wird die Geschichte zum Pageturner und schließlich sogar im Showdown zum Thriller. Fazit: Kommt langsam, aber dann gewaltig!

    Mehr
  • Rezension zu "Rückkehr nach River's End" von Nora Roberts

    Rückkehr nach River's End
    PrinzessinAnne

    PrinzessinAnne

    21. August 2012 um 12:03

    Worum gehts: Livvy ist vier Jahre alt, als sie mit ansehen muss wie ihr eigener Vater ihre Mutter mit einer Schere tötet. Nur weil sie sich im Schrank versteckt, findet ihr mit Drogen vollgepumpter Vater das kleine Mädchen nicht und lässt sie am Leben. Ihr einziger Halt zu dieser Zeit, ist ihre Familie. Und obwohl ihre Tante Jamie das Kind gerne in L.A. behalten würde, nehmen ihre Großeltern sie mit nach Hause, in das abgeschottete und ruhige River's End. Denn Livvys Eltern waren Hollywoodstars, und Livvy soll in Frieden aufwachsen können. Doch Jahre später wird die inzwischen Erwachsene Frau mit ihrer Vergangenheit konfrontiert, denn ihr Vater wird aus der Haft entlassen und will seine Geschichte zu Papier bringen. Meine Meinung: Nora Roberts wurde mir als Autorin von vielen Seiten aus ans Herz gelegt. Romantic Suspense war das Stichwort, mit dem jeder um sich warf, und der mir bisher noch nichts sagte: Eine romantische Geschichte verstrickt mit einem Krimi und Spannung, so dass es nicht zum Schmachtroman wird. Als begeisterte Thriller- und Krimileserin war ich also gespannt, wie mir das ganze gefallen wird. Die Story geht auch wirklich sehr spannend los, auch wenn ich nach sage und schreibe 30 (von ca. 500) Seiten wusste, wer der wirkliche Mörder ist, und wieso er tötete. Dennoch sind die Gefühle der kleinen Oliva so berührend, dass man einfach weiter lesen muss um zu erfahren, wieso dieser Mord geschehen musste, wieso die kleine Livvy das ertragen muss. Die Dialoge mit diesem kleinen vierjährigen Mädchens gingen mir unheimlich nah. Danach lernt man Livvy im Alter von 12 Jahren kennen. Sie lebt inzwischen seit 8 Jahren bei ihren Großeltern in River's End, und hat die Ereignisse dieser Nach weitesgehend verdrängt. Doch der Ermittler in diesem Fall, und seine Familie, machen Ferien im Gästehaus ihrer Großeltern und treffen dort natürlich auf Livvy. Die gesamte Szenerie ist derart wunderschön beschrieben- herrlich. Man hört förmlich das Knacken des Geäst und riecht die "grüne Luft" des Waldes. Bis hier gefiel mir das Buch wahnsinnig gut, doch mit den nächsten Seiten beginnt ein neues Kapitel in Livvys Leben, mit dem ich einfach nicht mithalten konnte. Olivia wird zu so einer unsympathischen, geradezu nervtötend launisch und zickig, dass ich ehrlich nicht verstehen kann, warum sich jemand in sie verliebt. Erst fällt sie ihm um den Hals, lässt sich von ihm mitreißen und ist hin und weg und ihm, nur um ihn im nächsten Moment super sauer und energisch von sich zu stoßen und anzuschreien. Seeeehr anstrengend die gute Frau. Alles in allem ist es mal eine nette Abwechslung zu nur Thrillern und Krimis oder reinen Liebesgeschichten. Doch zumindest dieses Buch aus dem Genre Romatic Suspense ist definitiv mehr Romantic als Suspense- eigentlich gar keine Suspense :D Dennoch war es ein schönes, kurzweiliges Buch, in dem man vor allem so wundervolle Landschaften kennenlernt, wie ich es lange nicht mehr erlebt habe in Büchern.

    Mehr
  • Rezension zu "Rückkehr nach River's End" von Nora Roberts

    Rückkehr nach River's End
    Aldona

    Aldona

    Obwohl ich das buch noch nicht einmal bis zur hälfte gelesen habe, bekommt
    es von mir die volle punktzahl !!!
    jetzt habe ich es fertig und ich bereue es nicht,normalerweise lese ich keine bücher der schriftstellerin aber dieses hat mich echt überrascht,es war spannend, es war heiß und es gab ein unerwartetes ende!!!

    • 2
  • Rezension zu "Rückkehr nach River's End" von Nora Roberts

    Rückkehr nach River's End
    jasmiin

    jasmiin

    04. May 2010 um 09:35

    Olivia muss als kleines Mädchen mit ansehen wie ihre Mutter stirbt, das prägt sie so sehr, dass sie sich kaum jemandem öffnen kann. Erst als sie Noah, den Sohne des Polizisten der sie als Kind gerettet hat, kennen lernt, merkt sie, was ihr im Leben fehlt und dekt mit ihm zusammen eine unglaubliche Geschichte auf. Super! Ein Buch das man in wenigen Stunden verschlungen hat. Man wird von Livvys Geschichte gefesselt und möchte erfahren wie es ausgeht. Der Schluss hätte etwas mehr ausgebaut sein können. Trotzdem sehr empfehlenswert.

    Mehr
  • Rezension zu "Rückkehr nach River's End" von Nora Roberts

    Rückkehr nach River's End
    luv2read

    luv2read

    06. February 2009 um 18:45

    Ein Muss für Nora Roberts Fans! Unvergleichlicher Schreibstil, Spannung, Witz und eine große Portion Liebe. Sehr gutes Buch