Töchter des Windes

von Nora Roberts 
4,2 Sterne bei173 Bewertungen
Töchter des Windes
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

JoJonsons avatar

eine schöne Fortsetzung zu Teil eins, der mir nur deshalb besser gefallen hat, weil ich Maggies Charakter so liebe

L

Gefühlvolle Geschichte, grandiose Kulisse, charmante Charakter

Alle 173 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Töchter des Windes"

Drei Schwestern, untrennbar verbunden durch das Schicksal …
Als die eisigen Winterstürme über Irland hinwegtosen, quartiert sich überraschend ein Gast in der kleinen Pension von Brianna Concannon ein. Grayson Thane, ein berühmter amerikanischer Schriftsteller, will den Winter in absoluter Ruhe verbringen. Doch ein Blick auf seine schöne Gastgeberin und Grayson weiß: Manchmal muss das Eis der Einsamkeit brechen, damit ein ganz besonderes Feuer entflammen kann. Und auch Briannas Leben gerät völlig aus den Fugen, als sie Grayson das erste Mal in die Augen sieht …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783442384136
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:480 Seiten
Verlag:Blanvalet
Erscheinungsdatum:15.12.2014
Das aktuelle Hörbuch ist am 15.12.2014 bei Random House Audio erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne71
  • 4 Sterne73
  • 3 Sterne25
  • 2 Sterne4
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    JoJonsons avatar
    JoJonsonvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: eine schöne Fortsetzung zu Teil eins, der mir nur deshalb besser gefallen hat, weil ich Maggies Charakter so liebe
    Das sanfte Verlieben

    Inhalt:

    Als die eisigen Winterstürme über Irland hinwegtosen, quartiert sich überraschend ein Gast in der kleinen Pension von Brianna Concannon ein. Grayson Thane, ein berühmter amerikanischer Schriftsteller, will den Winter in absoluter Ruhe verbringen. Doch ein Blick auf seine schöne Gastgeberin und Grayson weiß: Manchmal muss das Eis der Einsamkeit brechen, damit ein ganz besonderes Feuer entflammen kann. Und auch Briannas Leben gerät völlig aus den Fugen, als sie Grayson das erste Mal in die Augen sieht …

    Meine Meinung:

    Das Buch kann es durchaus mit Teil 1 aufnehmen, gerade wegen des interessanten Charakters des Schriftstellers Gray. Er ist Maggie aus Teil eins in vielerlei Hinsicht ähnlich - unabhängig, wild feurig und auch er redet sich gern ein, nichts und niemanden zu brauchen. Brianna ist mir immer etwas zu brav und kühl, was vermutlich ein schöner Kontrast zu Maggie sein soll, aber damit ist sie mir fremd und etwas gestellt und zu perfekt. Sie scheint nie überzureagieren, immer die richtigen Entscheidungen zu treffen. Immer denkt sie an andere, hält alles ordentlich, sieht perfekt aus, obendrein ist sie auch noch Jungfrau. Etwas viel des guten.
    Dennoch konnte mich der Roman ähnlich wie der erste Teil fesseln, was wieder vorallem daran lag, wie schön die Landschaft Irlands beschrieben war, genauso wie die Gastfreundschaft der Iren.
    Der Konflikt zu Briannas Mutter kommt hier etwas zu kurz. Sie scheint zu niemandem außer zu Gray eine wirkliche Beziehung zu haben, wirkliche Gefühle mit allen Facetten.

    Fazit

    Ein tolles Buch für lange kalte Sonntage, doch dasa gewisse Etwas aus Teil eins fehlte mir hier.

    Kommentieren0
    35
    Teilen
    fraeulein_lovingbookss avatar
    fraeulein_lovingbooksvor einem Jahr
    Töchter des Windes

    Inhalt

    Als die eisigen Winterstürme über Irland hinwegtosen, quartiert sich überraschend ein Gast in der kleinen Pension von Brianna Concannon ein. Grayson Thane, ein berühmter amerikanischer Schriftsteller, will den Winter in absoluter Ruhe verbringen. Doch ein Blick auf seine schöne Gastgeberin und Grayson weiß: Manchmal muss das Eis der Einsamkeit brechen, damit ein ganz besonderes Feuer entflammen kann. Und auch Briannas Leben gerät völlig aus den Fugen, als sie Grayson das erste Mal in die Augen sieht …
    (Quelle: Amazon )

     

    Meine Meinung

    Brianna ist die jüngere Schwester von Maggie und lebt ihren Traum als Chefin eines kleinen B&B-Cottage, das sie mit vollem Herzblut leitet. Sie möchte ihren Gästen einen unvergesslichen Aufenthalt bieten und verwöhnt sie gerne mit guten Essen.
    Bis der Schriftsteller Grayson sich als Dauergast für einen Monat einmietet – einerseits freut sie sich über das Geld, was dadurch eingenommen wird, aber anderseits ist ein ruhiger Winter ohne Gäste auch mal ganz nett.
    Brianna fand ich im ersten Band schon nicht sonderlich sympathisch, weil sie mir zu sehr als langweiliges Hausmütterchen dargestellt wurde. Die Mutter benutzt sie als Fußabtreter, verletzt sie immer wieder und Brianna verzeiht alles sofort wieder. Diese Eigenschaft zieht sich durch die gesamte Geschichte – sogar als bei ihr eingebrochen wird und sie den Täter im Verlauf der Geschichte finden, hat sie Mitleid mit dem Mann und lässt ihn ungeschoren davon kommen – und bietet ihm und seiner Frau wieder ein Dach über den Kopf, als diese überraschend wieder vor der Tür stehen. Kein Mensch, der alle seine Sinne beisammen hat, würde das machen und das nervte mich sehr.

    Grayson ist Schriftsteller und versucht in Irland seinen neuen Krimiroman zu schreiben. Er freut sich auf die Ruhe und das gute Essen, das er sich nebenbei noch in die Gastgeberin verliebt, konnte er nicht ahnen.
    Leider wurde ich auch mit Grayson nicht wirklich warm, mir persönlich war er zu lieb und nett gestaltet. Er ist perfekt für die mütterliche Brianna und scheint keine Ecken oder Kanten zu haben…und genau das macht ihn zu einem todlangweiligen Charakter.

    Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann.
    Erzählt wird hauptsächlich aus der Sicht von Brianna und Grayson, was einen guten Einblick in die jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt gibt. Maggie, Rogan, Shannon und Lottie und Maeve kommen ebenfalls in einigen Kapiteln zu Wort.

    Der erste Band der Irland-Trilogie hat mir sehr gut gefallen und ich habe mich auf „Töchter des Windes“ gefreut, auch wegen dem Wiedersehen mit Rogan und Maggie – die zwei bleiben einfach mein Lieblingspaar der Reihe. Sie waren mein kleiner Lichtblick beim Lesen der ansonsten langweiligen und langatmigen Geschichte.
    Leider merkt man dem Buch seine 480 Seiten an, jede kleine Handlung wird in die Länge gezogen und ein, zwei kleine Überraschungen werden eingefügt, damit man noch mehr erzählen kann. Für mich hätte die Hälfte der Seiten genügt, um diese Handlung interessant zu schreiben. Natürlich weiß man von Beginn an, wie das Buch enden wird, so war es auch beim ersten Band, aber dort hat es mich nicht gestört, weil die Geschichte Spannung und Tempo hatte. Hier ist davon nichts zu spüren und ich musste mich immer ermutigen um weiterzulesen.

    Von mir gibt´s nur eine Leseempfehlung, falls euch das Buch in der Bücherei über den Weg läuft – noch einmal kaufen würde ich es mir aber nicht.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Frau-Aragorns avatar
    Frau-Aragornvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Dieses Buch macht einfach glücklich!
    Teil zwei der Reihe ist schöner als der erste

    Wir erleben eine weitere Geschichte um die Schwestern Maggie und Brianna. Dieses Mal steht die ruhige, sympathische Brie im Vordergrund.  Mit ihr und dem männlichen Hauptcharakter Grayson erschafft Nora Roberts zwei der sympathischsten Figuren ihrer Welt.  Nimmt man dann noch die Beschreibung der wunderschönen Heimat von Brianna dazu hat man den Stoff für einen wunderschönen kurzweiligen Roman,  der einem fast vorkommt wie ein kleiner Urlaub in Irland 

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    peedees avatar
    peedeevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Hat mir noch besser als Band 1 gefallen - deshalb 4,5 Sterne aufgerundet auf 5
    Die liebevolle Brianna

    Irland-Trilogie, Band 2: Brianna „Brie“ Concannon liebt es, die Gäste ihrer kleinen Pension zu umsorgen und ihnen einen schönen Aufenthalt zu ermöglichen. Der amerikanische Schriftsteller Grayson „Gray“ Thane will eine Weile in ihrer Pension bleiben, um an seinem neusten Buch zu arbeiten. Er will einfach nur seine Ruhe – doch dann fühlt er sich vom ersten Moment an von Brie angezogen…

    Erster Eindruck: Eine Naturlandschaft auf dem Cover bei Sonnenuntergang – sehr schön.

    Ein paar Monate nach Ende des ersten Bandes beginnt das vorliegende Buch. Maggie, Bries Schwester, ist mittlerweile verheiratet und schwanger. Und noch eine weitere Hochzeit steht ins Haus: Christine Sweeney, die Grossmutter von Rogan, tritt vor den Altar! Das hat mir so gefallen, denn es zeigt doch, dass die Liebe auch vor dem Alter keinen Halt macht.

    Brie gefällt mir; sie ist ruhig, sehr liebevoll und grossmütig, stellt die Bedürfnisse anderer über die eigenen, was nicht immer von Vorteil ist. Sie ist ein ganz anderer Typ Mensch als ihre ältere Schwester Maggie, die so eigensinnig und impulsiv ist. Brie war vor über zehn Jahren in Rory verliebt, wurde aber kurzum von ihm sitzengelassen – nun erfährt sie endlich, wieso er ging. Mutter Maeve ist natürlich auch wieder dabei – ein wirklich, wirklich schwieriger Charakter. Lottie, ihre Gesellschafterin/Haushälterin, ist eine patente Frau und weiss, wie sie mit ihr umgehen muss.
    Gray ist ein Freigeist, mit geheimnisvoller Vergangenheit, stets auf Reisen. So ist sein Leben – keine Verantwortung für andere, aber dadurch auch keine Liebe? Oder hat er einfach Angst und will sich dieser nicht stellen?

    Als Brie auf dem Dachboden aufräumt, findet sie Briefe an ihren verstorbenen Vater Tom, und zwar von einer Amanda, die ihm mitteilte, dass sie sein Kind erwarte! Tom war zeitlebens in der Ehe mit Maeve unglücklich, blieb aber aus Pflichtbewusstsein. Brie und Maggie sind geschockt, wollen aber versuchen, herauszufinden, was aus Amanda geworden ist, denn vielleicht haben sie ja ein Halbgeschwister…

    Dieser Band hat mir noch besser als Band 1 gefallen, da mir Brie als Person einfach viel sympathischer als Maggie war. Ich vergebe 4,5 Sterne, die ich somit auf 5 Sterne aufrunde. Ich bin gespannt auf den Abschluss der Trilogie.

    Kommentieren0
    20
    Teilen
    DarkReaders avatar
    DarkReadervor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Schönes Buch, kann man empfehlen.
    Ein guter 2.Teil der Trilogie.

    Auch der zweite Teil dieser Trilogie konnte mich überzeugen und das Lesen hat Spaß gemacht. Ich konnte mich fallenlassen in die Handlung und mich mit den liebenswerten Charakteren freuen, traurig sein, leben und lieben.
    Wunderschöne Landschaftsbeschreibungen brachten mein Kopfkino in Gang, kein Wunder, bei Roberts tollem Schreibstil.
    Auch, dass die Protagonisten aus Teil 1 wieder mit dabei waren, hat mir überaus gut gefallen.
    Nun bin ich gespannt auf Teil 3, den ich heute noch beginnen werde.

    Noch ein Wort zum Cover: einfach Klasse!

    Kommentieren0
    35
    Teilen
    Lesewurm87s avatar
    Lesewurm87vor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Liebenswerte Handlung an einen faszinierenden Ort!
    Liebenswerte Personen mit ergreifende Handlung

    Gray, amerikanischer Schriftsteller, macht eine Reise durch Irland um Ideen für sein neues Buch zu sammeln. Als er in einer stürmischen Nacht, in der Pension von Brianna ankommt, glaubt er seinen Augen kaum. Vor ihm steht eine atemraubende Schönheit mit einem Wolfshund.Dieser Anblick lässt ihn nicht mehr in Ruhe. Gray ist völlig vernarrt in die Landschaft und seine schöne Wirtin. Doch sein abreise Termin kommt immer näher, was soll er nur machen?


    Liebenswerte Personen mit ergreifende Handlung, auf jeden fall Lesenswert

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    BookW0nderlands avatar
    BookW0nderlandvor 3 Jahren
    Wunderschönes und romantisches Leseerlebnis

    Dieses Buch spielt einige Zeit, nach dem ersten; Maggie ist nun mit Rogan verheiratet und erwartet ihr erstes Kind.
    Brianna ist immer ruhig und immer beherrscht und wird von ihrer Schwester auchdie heilige Brianna genannt. Sie liebt ihre kleine Pension, fühlt sich aber nicht wirklich glücklich, denn sie weiß, dass ihr etwas fehlt. Sie ist verträumter und häuslicher, als Maggie. Aber dadurch ist auch jedes Buch etwas besonderes: Kein Charakter gleicht einem anderen.
    Grayson Thane ist Schriftsteller und reist immer von Buch zu Buch durch die Welt. Für sein neues Buch quartiert sich Gray in Briannas Pension ein. Er lässt sich von seiner Umgebung, von Irland und auch von Brie zu seinem neuen Thriller inspirieren. Er ist ein Mann ohne richtige Vergangenheit und seiner Meinung nach auch ohne eine wirkliche Zukunft.
    Zwischen den beiden entwickeln sich Gefühle, auch wenn Grayson einige Zeit braucht, um sich dessen bewusst zu werden. Ich fand die Andeutung, dass beide vielleicht schon vor Jahrhunderten gelebt haben und ein Paar gewesen sein könnten, einfach wunderbar und es passte perfekt.
    In dem Buch geht es aber nicht nur um die aufkeimende Liebe zweier Menschen, sondern auch um das Geheimnis von Tom Concannan, den Vater von Maggie und Brie. Brie entdeckt ein paar Briefe und erfährt, dass sie noch eine weitere Schwester hat. Über die ganze Geschichte hindurch, versucht ein Privatdetektiv sie zu finden.
    Auch in diesem zweiten Band habe ich mich gefragt, wie man als Mutter so lieblos und boshaft sein kann. Anstatt sich einfach für ihre beiden Töchter zu freuen, ist sie den beiden gegenüber wirklich verletzend. Vorallem Brie verletzt sie mit ihrem jetzigen Verhalten und auch mit dem was sie in der Vergangenheit getan hat, sehr. Ich fand durch die Mutter passte der englische Originaltitel auch perfekt, etwas eiskalteres als Maeve hab ich selten gesehen.
    Dieses Buch hat mich noch mehr gefesselt, als das erste der Reihe und ich konnte es kaum aus der Hand legen. Ich fand es einfach wunderschön. Man hatte das Gefühl, man befände sich gerade in Irland, denn Nora Roberts hat eine Art und Weise den Leser gefangen zu nehmen und ihn zu entführen.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    LaDragonias avatar
    LaDragoniavor 3 Jahren
    Rezension zu "Töchter des Windes" von Nora Roberts

    Klappentext:

    Wenn die wilden Winterstürme über die Hügel des westlichen Irland hinwegtoben, bleiben die Einheimischen gern unter sich. Und die Touristen ziehen es ohnehin vor, den Inselfrühling abzuwarten. So ist auch das kleine behagliche Bed-and-Breakfast von Brianna Concannon um die Winterzeit wie ausgestorben. Aber das ist Brianna geraderecht. Sie mag es, wenn das Haus ruhig und friedvoll ist und der eisige Wind vor ihren Fenstern tobt. Doch in diesem Jahr ist alles anders, denn Brianna erwartet einen ungewöhnlichen Gast: den berühmten Krimiautor Grayson Thane. Thane ist ein Getriebener – ein ruheloser Weltenbummler mit einer Vergangenheit, die er lieber vergessen würde. In das einsame Haus in Kilmilhil will er sich zurückziehen, um alleine zu sein. Doch beim ersten Blick auf die zurückhaltende Pensionsbesitzerin ist klar, manchmal wird aus dem Eis der Einsamkeit ein ganz besonderes Feuer …

     

    Meine Meinung:

    „Töchter des Windes“ ist ein gelungener zweiter Teil der Irland-Trilogie von der amerikanischen Autorin Nora Roberts. Wie bereits im ersten Teil, beschreibt sie mit ihren Worten die wunderbare Landschaft und die Menschen Irland so wunderbar, das ich als Leser das Gefühl hatte, wirklich mitten im Geschehen zu stehen.

    Die Charaktere sind wieder einfach wunderschön gezeichnet. Besonders gut hat mir persönlich gefallen, dass viele der Persönlichkeiten aus Teil 1 auch hier wieder auftauchen.

    Alles in allem ein wirklich gelungener zweiter Band einer tollen Trilogie, der absolut Lust auf den abschließenden dritten Teil macht.  

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Dunkelkusss avatar
    Dunkelkussvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Wieder ein unausstehlicher Macho an der Seite einer wunderbaren Frau! :(
    Roberts kann wohl keine 'netten' Männer....

    Inhalt: Brianna führt jetzt ihr kleines B&B im Westen Irlands. Geprägt durch die kalte Ausnutzung ihrer Mutter ist Brie beherrscht und unnahbar. Aber dann kommt über Winter der Autor Grayson Thane bei ihr unter und bringt ihr Leben durcheinander...

    Cover: Das neue Cover von blanvalet ist wirklich gut und malerisch gelungen. Auch deshalb hab ich es gekauft.

    Meinung: Nach einem bereits durchwachsenen ersten Band der "Irland-Trilogie" von Nora Roberts ist auch der zweite Band sehr gewöhnungsbedürftig. Wieder ist der Mann bindungsunwillig, Brianna aber unschuldig, kühl und immer darauf bedacht, niemanden an sie heranzulassen.
    Grayson Thane war mir genauso zuwider wieder Rogan Sweeney, ich konnte beide Männer der Trilogie bisher nicht besonders leiden.
    Und auch diesesmal trägt sich die Dramaturgie eher durch die herrische, psychisch kranke Mutter, die den beiden Schwestern das Leben zur Hölle macht. Die Romanze ist lieblos und wirkt eher unnötig. Hat die Geschichte doch genug damit zu tun, das Familiendrama auszubauen.

    Was ich sagen will: Familiendrama in irischer Kulisse alleine hätte mich zu fünf Sternen verleitet, aber die Romanze, die einfach nicht gut rüber kommt, zwei Sterne Abzug.
    Ich hoffe jetzt noch auf "Töchter der See", in der die dritte Schwester über den großen Teich nach Irland kommt...

    Kommentieren0
    18
    Teilen
    jenny_wens avatar
    jenny_wenvor 6 Jahren
    Rezension zu "Töchter des Windes" von Nora Roberts

    Mein Fazit:

    Dies ist der zweite Teil der Irland-Trilogie von Nora Roberts.

    In diesem Buch dröselt es sich ein wenig auf, warum Maeve so schlecht auf ihre Töchter zu sprechen ist. Und auch wenn sie in diesem Buch etwas mehr Gefühl zeigt, so mag ich diesen Charakter nach wie vor nicht. Ohne viel zu verraten, es kommt einiges ans Tageslicht, was für mich persönlich ein absolutes No-Go ist. Aber ich denke, hier sollte man das Buch wirklich einfach selber lesen.

    Grayson Thane, der Schriftsteller, ist mir auch nicht wirklich geheuer rüber gekommen, auch das dröselt sich im Laufe des Buches auf, warum er so ist, wie er ist.

    Brianna hingegen hat mir sehr gut gefallen. Sie weiß, wie sie sich zur Wehr zu setzen hat, und wie sie einem Mann ohne viele Worte die kalte Schulter zeigen kann. Sie ist tough, stark und hat ihren eigenen Willen. Sie weiß, was sie will und sie arbeitet hart für ihre Ziele.

    Es gibt viele Aufs und Abs in diesem Buch, und ich würde behaupten, das man vieles hätte kürzer fassen können. Anderes widerum ist ein wenig zu kurz gekommen.
    Doch was mich am meisten gestört hat, das sich das Buch so elendig in die Länge gezogen hat.
    Ich bin andere Bücher der Autorin gewöhnt, die sehr viel mehr Spannung in sich haben. Aber dieser Anstieg bis auf die Spitze des Höhepunktes der Geschichte zieht sich zu sehr.
    Schade, sehr schade, denn ich dachte, das es etwas mehr her geben würde, als der erste Band.
    Ich kann diesem Buch leider nicht mehr als 3 Sterne vergeben, die Geschichte war mir persönlich viel zu vorausschauend und lahm insziniert.

    Kommentieren0
    7
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks