Nora Roberts The Collector

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Collector“ von Nora Roberts

A thrilling novel of crime and passion from Nora Roberts - the world's greatest storyteller§Lila Emerson is fascinated by other people's lives. As a house-sitter, she loves looking after the glamorous homes she could never afford herself. And as a writer, she enjoys dreaming up stories for the people she sees from her window. But then one day she witnesses something only too real - the shocking murder of a young woman living across the street in New York. Now Lila is in mortal danger from an audacious, single-minded assassin who kills for profit and for pleasure.§With the police following a false lead, Lila's only hope is to team up with Ashton Archer, an artist with his own complicated reasons for getting involved. Lila wants to trust the passionate, quick-witted Ash - but is she letting her feelings blind her to his motives? Either way, she will never watch from the sidelines again... (Quelle:'Flexibler Einband/21.05.2015')

Leiser, langatmiger und doch irgendwie faszinierend, wie die Story sich entfaltet

— krachfahl
krachfahl

Stöbern in Romane

Der Vater, der vom Himmel fiel

Ein "Glücksgriff" in Buchform: Witzig, geistreich, einfach.nur.zum.Brüllen.komisch - und so wahr ;) 5 Sterne reichen hier nicht aus ;))

SigiLovesBooks

Underground Railroad

Eine tolle Heldin, die trotz aller Widrigkeiten nie aufgibt und immer wieder aufsteht, auch wenn es das Schicksal nicht gut mit ihr meint.

Thala

Swing Time

Eine sehr lange, gemächliche Erzählung, der streckenweise der Rote Faden abhanden zu kommen scheint. Interessanter Schmöker.

kalligraphin

Vintage

Überraschend gute und spannende Unterhaltung für jeden Blues- und Rock'n'Roll-Fan und alle die es noch werden wollen!

katzenminze

Die Geschichte der getrennten Wege

Fesselnd und langatmig, mal begeisterte mich der Roman, mal las ich quer. Ein gemischtes Leseerlebnis.

sunlight

Wie der Wind und das Meer

Liebesgeschichte, die auch einen Teil der deutschen Geschichte wiederspiegelt - mir fehlten die Emotionen

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ich weiß nicht, was ich von der Geschichte halten soll ...

    The Collector
    krachfahl

    krachfahl

    17. April 2017 um 19:40

    Lila hat zwei Berufe. Sie schreibt Fantasy Bücher für Jugendliche und weil sie davon nicht leben kann, ist sie Haussitterin. Während die Besitzer im Urlaub sind, kümmert sie sich um Pflanzen, Garten, Haustiere und sorgt mit ihrer Anwesenheit dafür, dass das Haus bzw. die Wohnung bewohnt aussieht und so vor Einbrechern sicher. Mit einem Fernglas beobachtet sie die Menschen in den Umliegenden Wohnungen und denkt sich zu dem was sie sieht Geschichten aus. Eines Tages beobachtet sie eine Mord. Ash Archer kann nicht glauben, dass sein Halbbruder Oliver, seine Freund ermordet haben soll. Er selbst ist an einer Überdosis Drogen gestorben. Als Ash Lila auf der Polizeistation begegnet, lädt er sie zu einem Kaffee ein, weil er verstehen möchte, was passiert ist. Und so beginnt die gemeinsame Suche nach den Antworten, die der Mord aufgeworfen hat.   Nora Roberts hat ein unheimliches Talent darin ihre Figuren in ihrem Berufsalltag agieren zu lassen, der einem direkt Lust darauf macht, den Beruf selbst zu ergreifen. Lila ist ein strukturierte, organisierter Menschen, der sich selbst immer zu helfen weiß und kleine Reparaturen mit ihrem Leatherman selbst bewerkstelligt. Ash ist Künstler und das inoffizielle Familienoberhaupt einer weitverzweigten Patchwork Familie. Er übernimmt als ältester die Verantwortung für alles und kümmert sich um die Familienangelegenheiten.   Obwohl die Geschichte viele Höhepunkte hat und einen durchaus spannenden, historischen Background über verlorene Kunstgegenstände, hat mich diesmal die Geschichte nicht wirklich fesseln können. Irgendwie plätschert sie dahin, trotz der Suche, der Rätsel, der Jagd, der Geheimnisse, der zwei Liebesgeschichten, den durchaus witzigen Dialogen und schöner Liebesszene. Schön, weil sie vor allem nicht dominant waren und auch textlich im Rahmen blieben. Vielleicht waren mir die Gespräche zu langatmig oder Lila dann doch eine Spur zu perfekt. Nein - das kann eigentlich nicht sein, weil sie ja sogar die Geliebt des Ehemanns ihrer besten Freundin war. Allerdings entstand die Freundschaft erst, nachdem sie entdeckten, das der Mann über den sie sich unterhielten ein und derselbe war.   Es ist eine durchaus unterhaltsame Geschichte. Doch es gibt einige von Nora Roberts, die mir besser gefallen.

    Mehr