Norbert Blüm Ehrliche Arbeit

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ehrliche Arbeit“ von Norbert Blüm

Der Finanzkapitalismus ist ein Angriff auf ehrliche Arbeit! Eine Streitschrift - Der homo oeconomicus ist eine Karikatur des homo sapiens »Wer nur in Geldkategorien denkt, ist kein Unternehmer, sondern eher ein Unterlasser. Er lässt die Chancen ungenutzt, die sich daraus ergeben, dass der Mensch nicht ein ständig von Vorteilssuche getriebener Homo oeconomicus ist.« Norbert Blüm im manager magazin, 6/2006 Geld regiert die Welt, Geld ruiniert die Arbeit. Arbeit und Einkommen werden entkoppelt, Realwirtschaft und Finanzwirtschaft trennen sich. Unternehmen werden reduziert auf eine Geldgröße und gemessen an ihrem Augenblickswert (cash flow). Der arbeitende Mensch scheint in diesem Szenario nur noch eine lästige Größe zu sein, die auf Dauer eliminiert werden muss.

Stöbern in Sachbuch

Das geflügelte Nilpferd

Ein lesenswertes, unterhaltsames Sachbuch, das für einige Denkanstöße sorgen kann

milkysilvermoon

Mix dich schlank

aufgrund des ausschweifenden Abschnittes zum Thema Low Carb, ein zuviel an unbekannten Produkten und Einsatz von Zuckeraustauschstoffen bin

Gudrun67

Die Zeichen des Todes

Eine Mischung zwischen Sachbuch und Krimi! Spannend !!!

Die-Rezensentin

Leben lernen - ein Leben lang

Hilfreiches Buch über die Philosophie des Lebens und die Suche nach dem eigenen Glück. Sehr lesenswert!

dieschmitt

Sex Story

Ein tolles informatives Buch

Ginger1986

No Mommy's Perfect

Angenehm witzige Abwechslung vom, hohen Erwartungsdruck geplagten, Alltag einer Mama.

JosefineS

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ehrliche Arbeit" von Norbert Blüm

    Ehrliche Arbeit

    WinfriedStanzick

    11. April 2011 um 12:21

    Viele haben sich geäußert zur Finanzkrise und zu der unendlichen Gier des Finanzkapitalismus. Viele Milliarden an Steuergeldern sind geflossen, nicht nur in Deutschland, um die durch massive Spekulationen vor dem Konkurs stehenden Banken zu retten. Und was machen sie, kaum sind sie wieder aus dem Schneider? Sie machen gerade so weiter, die regelrecht unmoralischen Gehälter und Boni der Manager und Investmentbanker sind höher als je zuvor. Und auch die Anleger verhalten sich so, als sei nichts geschehen. In einer Rezension im März 2009 schrieb ich zu dem Buch „Der amerikanische Virus“ des FAZ-Journalisten Rainer Hank, damals eine der ersten Veröffentlichungen zum Crash: „Gegen den übereinstimmenden Konsens aller am Diskurs Beteiligten, dass es die Gier der Investmentbanker und der Hedgefonds war, die die Weltwirtschaft in den Abgrund getrieben hat, formuliert Rainer Hank im vorliegenden Buch eine überfällige Gegenstimme zu jener auf allen Kanälen formulierten Empörungsrhetorik, die immer außer acht lässt, dass es eben auch die sogenannten kleinen Leute waren, die sich mit billigen Krediten gerne verführen ließen, und mit dem Run auf die große Rendite für ihre Spareinlagen zu der Gesamtgier nicht unwesentlich beigetragen haben.“ Norbert Blüm, dem man in der Rezeption auch dieses Buches wieder den uralten Vorwurf machen wird, er habe gesagt, die Renten seien sicher und so Millionen von alten Leuten in die Irre geführt, versucht in „Ehrliche Arbeit“ eine schonungslose Kritik und einen „Angriff auf den Finanzkapitalismus und seine Raffgier“ zu formulieren. Nach einer schon oft so oder anders gelesene Analyse der Lage unter der Überschrift „Geld regiert die Welt“ kommt er in seinem zentralen Teil des Buches, „Ehrliche Arbeit“, zu seinen Kernthesen, indem er den arbeitenden Menschen, seine Bedürfnisse und seine Würde in den Blick nimmt. Dabei identifiziert er die ehrliche Arbeit als ein „Vehikel der Selbsterfahrung des Menschen“, die zu einem sinnvollen Leben dazugehört. „Aus dem Zwiespalt zwischen Elend der Armut und Hybris der Technokratie wird sie uns möglicherweise retten. Denn einerseits bewahrt sie uns durch Existenzsicherung vor dem tierischen Überlebenskampf, andererseits rettet sie und durch ihre existenzielle Schwer davor, und ins unkörperliche Mühelosigkeit aufzulösen.“ Norbert Blüm ist geprägt durch die christliche Soziallehre und hat allen „liberalen“ Moden widerstanden. Hier spricht ein überzeugter Christ und Sozialpolitiker alter Schule und legt eine kluge Analyse der modernen Wirtschaftswelt vor und er wagt auch Prognosen darüber, wie ein tragfähiges Zukunftskonzept aussehen muss. Man muss nicht mit allem übereinstimmen, was er sagt, aber wenn es keine klare, von einer christlichen Position her formulierte Sozialethik auch für die Arbeitswelt mehr gibt, dann hat der Finanzkapitalismus endgültig gesiegt. Auf Kosten der Menschen und ihrer Würde, auf Kosten der Natur und ihrer Zukunft, auf Kosten des Lebens schlechthin

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks