Selbstportrait mit einer Toten

von Norbert Gstrein 
4,0 Sterne bei1 Bewertungen
Selbstportrait mit einer Toten
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Selbstportrait mit einer Toten"

Ein Schriftsteller und eine Ärztin. Mann und Frau. Fünf Tage, fünf Kapitel, Montag bis Freitag. Es ist wie eine Versuchsanordnung. Er spricht, und sie ist zum Zuhören gezwungen, eine Zeugin, die erst als Erzählerin seiner Monologe zu Wort kommt.§Fünf Tage ununterbrochenen Regens, in denen er ihre Anläufe, ihm beizubringen, dass eine ihrer Patientinnen sich umgebracht hat, wieder und wieder abwürgt. Fünf Tage, die darin gipfeln, dass kartonweiße seine Bücher geliefert werden, die er aufgekauft hat, damit sie nicht verramscht werden können.§Dabei läuft er zu einer Tirade auf, die sich gegen alles und jeden richtet, gegen den Literaturbetrieb, gegen Schriftstellerkollegen und Kritiker und nicht zuletzt gegen ihn selbst. Es entsteht eine in weit ausschwingenden Sätzen gehaltene, ironische Bestandsaufnahme seiner verfahrenen Situation, die auch zum Entwurf einer Poetik wird und das Psychogramm eines Einzelgängers sichtbar macht.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783518455173
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:109 Seiten
Verlag:Suhrkamp
Erscheinungsdatum:01.08.2003

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Hypermotis avatar
    Hypermotivor 11 Jahren
    Rezension zu "Selbstportrait mit einer Toten" von Norbert Gstrein

    Ein sehr kurzer aber eindringlicher und einfühlsamer roman, der die Verzweiflung einer Frau beschreibt, die eine Woche mit ihrem Ehemann, einem mäßig guten Schriftsteller schildert. Er denkt nur an sich und den heißt begehrten aber nicht erhaltenen Literaturpreis und ihre probleme (Sie ist Ärztin und eine ihrer Patientinnen hat sich umgebracht) interessieren ihn nahezu überhaupt nicht. Defätismus, Verzweiflujg und die Frage was sie an diesem mann einmal geliebt hat, bestimmen das Dasein dieser Frau.Die Liebe ist vergangen, genau wie alle andere, was ihr Leben einmal lebenswert gemacht haben.

    Kommentieren0
    3
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks