Norbert Lammert Credo

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Credo“ von Norbert Lammert

Immer wieder haben Menschen versucht, ihre Glaubens-Erfahrungen und -Erkenntnisse festzuhalten und an andere weiterzugeben. Bundestagspräsident Norbert Lammert hat in diesem außergewöhnlichen Band Texte bekannter Autoren, christlicher Mystiker und Theologen zusammengestellt. §Der Künstler Andreas Felger setzt sich seit fünf Jahrzehnten mit biblischen und liturgischen Texten künstlerisch auseinander. 2011 entstand in großformatigen Ölbildern der 19-teilige Credo-Zyklus, der im Frühjahr 2013 im Ulmer Münster erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wird. In diesem hervorragend ausgestatteten Band gehen Bilder und Texte eine besondere Symbiose ein.

Stöbern in Sachbuch

Green Bonanza

Spannende Rezepte, Gestaltung durchwachsen

rainbowly

Die Stadt des Affengottes

Aufregender Trip in den Urwald von Honduras. An manchen Stellen etwas zu trocken, aber insgesamt ein interessante Erfahrung.

AberRush

Nur wenn du allein kommst

Volle Leseempfehlung. Sehr beeindruckende Geschichte.

Sikal

LeFloid: Wie geht eigentlich Demokratie? #FragFloid

Großartiges Buch für Jung und Alt zur Erklärung unserer Politik in verständlichen und interessant verpackten Worten!

SmettgirlSimi

Vegetarisch mit Liebe

Jeanine Donofrio beweist mit diesem Kochbuch, dass ein gutes Gericht nicht tausend Zutaten bedarf, um unglaublich lecker zu sein!

buecherherzrausch

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Credo

    Credo
    KleinerVampir

    KleinerVampir

    20. July 2013 um 16:52

    Buchinhalt: Anlässlich der Ausstellung „Credo“ im Ulmer Münster, die von 19. Mai bis 15. September 2013 zu sehen ist, entstand der Bildband „Credo“ unter der Herausgeberschaft von Prof. Dr. Norbert Lammert, dem derzeitigen Bundestagspräsidenten. Zentraler Punkt in Ausstellung wie Bildband ist einerseits das Glaubensbekenntnis als zentrales Gebet der Christenheit und andererseits der aus 19 Ölbildern bestehende Credo-Zyklus des Künstlers Andreas Felger, der sich bereits seit Jahrzehnten mit biblischen und liturgischen Texten künstlerisch auseinandersetzt. Mit einem Vorwort des Herausgebers begibt sich der Leser auf eine Reise, die vor über 2000 Jahren begann und auch heute nichts von ihrer Bedeutung verloren hat. Zwischen den ansprechenden und inspirierenden Bildern laden Texte bekannter und auch weniger bekannter Theologen, Autoren und Mystikern, wie Franz von Assisi, Hildegard von Bingen oder Martin Luther, aber auch Werner Heisenberg oder Isaac Newton zum Nachdenken und Verweilen ein. Entlang des bekannten Textes des Glaubensbekenntnisses reihen sich Glaubenserfahrungen, Hoffnungen und Wünsche, ausgedrückt durch wenige Sätze oder ganze Statements; vereinen sich frühere Zeit mit Moderne in einem einzigartigen Werk, das den Leser immer wieder einlädt, nachzudenken und inne zu halten. Persönlicher Eindruck: Für mich war „Credo“ insofern eine Premiere, als dass ich bislang noch keinen derartigen Bildband mit den Augen des Rezensenten betrachtet hatte. Was würde andere Leser interessieren? Wie kann man in Worten vermitteln, was der Künstler in seinen Bildern darstellt und wie man diese persönlich empfindet? Jeder wird ein solches Werk anders empfinden. Für mich waren sowohl Wort als auch Kunst in Bezug auf den theologischen Text wunderbar verknüpft, Texte, Essays und Gedichtform regten das Nachdenken und Verweilen bei den einzelnen Bildern an, auf der Suche nach dem Gelesenen im Gesehenen. Licht und Schatten, Farbe und Form sprachen mich in den modernen, in harmonischen Farben so unterschiedlichen und doch unverkennbar zusammen gehörenden Bildern sehr an und ließen mich die bekannten Worte des Credos ganz neu erleben. Hierbei spielten sowohl die Denker vergangener Zeiten als auch die Interpretation moderner Zeitgenossen eine tragende Rolle und man erfährt 2000 Jahre Kirchengeschichte und individuelle Eindrücke immer wieder neu. Um auch der äußeren Erscheinung Rechnung zu tragen – schließlich halte ich einen Bildband in den Händen – sollte die hochwertige Verarbeitung, Farbbrillanz und das sehr ansprechende Cover auf jeden Fall Erwähnung finden. Alles in Allem ein mehr als gelungenes Zusammenspiel von Wort und Bild, von Kunst und Text, das jeder Leser individuell erfahren und erleben kann. Hinweis zur Ausstellung: http://www.af-kulturstiftung.de/uploads/aktuell/Flyer_Ulm_credo_web.pdf

    Mehr