Norbert Landa , Tim Warnes Meins! Nein, meins!

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(4)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Meins! Nein, meins!“ von Norbert Landa

Bär und Hase sind die besten Freunde, die man sich vorstellen kann. Eines Tages finden sie ein wundervoll funkelndes Glitzerding. Was kann das nur sein? „Sieh mal, Hase! Ein Bild von mir und meinen flauschigen Bährenohren!“, ruft Bär. – „Nein!“, ruft Hase. „Das ist doch ein Bild von mir!“ Der eine zieht und der andere zerrt. Und schon gibt es ein entzwei gerissenes Glitzerding und einen großen Hasen-Bären-Streit …Diese liebevoll erzählte Geschichte zeigt Kindern, wie schön es ist, sich wieder zu versöhnen.

Stöbern in Kinderbücher

Henriette und der Traumdieb

Zwei Geschwister reisen durch düstere Traumwelten und ein Ende zum Schmunzeln bleiben eingängig hängen.

susiuni

Antonia rettet die Welt - Schildkrötenküsse

Eine interessante Geschichte, die aber leider nicht an den 1. Band heran kommt.

Uwes-Leselounge

Kalle Komet

All-Fred, Kalle Komet, Paulchen Panda, Marsmallows und vieles mehr werden Kinderherzen höher schlagen lassen!

Mrs. Dalloway

Beatrice die Furchtlose

Lustig und spannend mit einer ungewöhnlichen Heldin.

Jashrin

Wer fragt schon einen Kater?

Urkomisch, liebenswert und absolut mitreißend. Ein wunderbares und fesselndes Katerabenteuer. Auch für große Leser!

saras_bookwonderland

Die Doppel-Kekse - Chaos hoch zwei mit Papagei

Eine schöne Geschichte mit den Zwillingen Lea und Lucie und ihrem coolen Papagei Punkt-um. Nicht nur für Mädchen geeignet. ;)

Sancro82

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Vom teilen und versöhnen

    Meins! Nein, meins!
    Tanzmaus

    Tanzmaus

    03. September 2013 um 11:02

    Hase und Bär sind sehr gute Freunde, wohnen zusammen, ergänzen sich im Alltag und unternehmen viel gemeinsam. Doch dann finden sie eines Tages ein seltsames Glitzerding. Jeder, der sich das Teil ansieht, entdeckt sein Spiegelbild und möchte es natürlich dann für sich haben. Immerhin ist es ja SEIN Bild. So entbrennt ein Streit, der schließlich dazu führt, dass das Glitzerding zerreißt und die beiden zerstritten ihres Weges gehen. Doch bald schon merken sie, dass ihnen der andere irgendwie fehlt... Das Buch wird für Kinder ab 3 Jahren empfohlen. Ich habe es meiner Kleinen schon mit ihren 26 Monaten vorgelesen. Die Bilder sind sehr schön und der Text ist einfach und nicht sehr umfangreich. Thema ist ganz klar, der Streit um ein Ding. Jeder möchte es haben, am Ende geht es kaputt und die vormals besten Freunde haben sich entzweit. Das kommt immer mal wieder im Alltag vor (und nicht nur bei Kindern). Kinder können mit diesem Buch lernen, dass Besitz nicht alles ist und Freundschaft wichtig ist. Für ganz kleine Kinder, wie meine Kleine, ist diese Lehre noch nicht ganz verständlich. Dennoch hat sie ihren Spaß an dem Zeichnungen und an der Geschichte selbst. Das Glitzerding ist auch im Buch glitzernd und man kann sogar schwach sich selbst erkennen. Die Lehre am Ende und den Schluss fand ich sehr gelungen. Auch mit hat das Buch als Erwachsene gut gefallen. Ein zeitloses Thema, bildhaft umgesetzt und den Kindern spielerisch nahe gebracht. Meine Empfehlung für Kinder ab 2 Jahren.

    Mehr
  • Rezension zu "Meins! Nein, meins!" von Norbert Landa

    Meins! Nein, meins!
    Bri

    Bri

    22. September 2010 um 20:59

    Hase und Bär sind die dicksten Freunde, bis sie ein merkwürdiges Glitzerding finden, das jeder für sich haben will, weil er denkt , dass sein eigenes Abbild darauf zu sehen ist. Im Streit um das Glitzerdings zerreißen sie es und gehen wütend auseinander. Später tut ihnen das sehr leid, denn sie vermissen einander schrecklich und sowohl Hase als auch Bär wollen das Glitzerding gar nicht mehr haben, sondern dem jeweils anderen schenken. Gemeinsam entdecken sie, dass sie beide darauf zu sehen sind, wenn sie die beiden Teile aneinander halten. Wie schön ist es doch gemeinsam etwas zu tun und einen guten Freund zu haben. Seit wir dieses Buch haben, müssen wir es Leonard mit der Aufforderung "Mama, lies!" immer wieder vorlesen. Mindestens dreimal vor dem Schlafen gehen. Die Geschichte ist einfach und ihr Ziel klar. Die Zeichnungen sind wunderschön und die Ausstattung des Buches sehr liebevoll. Allerdings sind die Seiten für einen Zweijährigen noch etwas schwer umzublättern, tut sich schon manchmal der Vorleser schwer gg. Leonard liebt es und wir sind froh, dass das Buch gänzlich ohne den erhobenen Zeigefinger auskommt. Wieder einmal ein Lieblingsstück von uns allen.

    Mehr