Norbert Scheuer

 4,2 Sterne bei 180 Bewertungen
Autor von Winterbienen, Überm Rauschen und weiteren Büchern.
Autorenbild von Norbert Scheuer (©Elvira Scheuer)

Lebenslauf von Norbert Scheuer

Preisgekrönt und ungeschönt: Karl Norbert Scheuer wird 1951 in Prüm, in der Westeifel, geboren. Er macht nach seinem Schulabschluss eine Ausbildung zum Elektriker und absolviert nebenbei die Abendrealschule. Im Anschluss studiert er Physikalische Technik an der Märkischen Fachhochschule und schließt diese mit einer Diplomarbeit ab. Im darauffolgenden Philosophiestudium erlangt er mit einer Arbeit über Kant den Magistergrad an der Universität Düsseldorf.

Bis 2017 war Scheuer als Systemprogrammierer bei der Deutschen Telekom tätig, heute ist er freischaffender Schriftsteller. Sein erstes Buch veröffentlich Scheuer 1994 mit der Erzählsammlung »Der Hahnenkönig«. Größeren Erfolg hat er beispielsweise mit seinem Roman »Überm Rauschen«, mit dem er bereits 2009 auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises steht. Für »Die Sprache der Vögel« wird Scheuer zudem für den Preis der Leipziger Buchmesse 2015 nominiert. 2019 steht mit »Winterbienen« erneut ein Roman Scheuers auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises. Seine Bücher verhandeln häufig ernste Themen wie den Kriegseinsatz eines Bundeswehrsanitäters oder Erfahrungen eines Imkers im Zweiten Weltkrieg.

Die Werke Scheuers sind in verschiedene Sprachen übersetzt worden, darunter Türkisch und Arabisch. Der Schriftsteller wird mehrfach ausgezeichnet, unter anderem 2010 mit dem Düsseldorfer Literaturpreis. 2014 übernimmt Scheuer zudem eine Dozentur an der Universität Bonn. Der Autor lebt heute in Keldenich in der Eifel.

Alle Bücher von Norbert Scheuer

Cover des Buches Winterbienen (ISBN: 9783406739637)

Winterbienen

 (93)
Erschienen am 26.11.2019
Cover des Buches Überm Rauschen (ISBN: 9783423140089)

Überm Rauschen

 (32)
Erschienen am 01.07.2011
Cover des Buches Peehs Liebe (ISBN: 9783423144278)

Peehs Liebe

 (11)
Erschienen am 21.08.2015
Cover des Buches Die Sprache der Vögel (ISBN: 9783596298204)

Die Sprache der Vögel

 (11)
Erschienen am 27.10.2016
Cover des Buches Mutabor (ISBN: 9783406781520)

Mutabor

 (7)
Erschienen am 14.07.2022
Cover des Buches Kall, Eifel (ISBN: 9783423139380)

Kall, Eifel

 (6)
Erschienen am 01.11.2010
Cover des Buches Flußabwärts (ISBN: 9783406622564)

Flußabwärts

 (6)
Erschienen am 26.07.2011
Cover des Buches Der Steinesammler (ISBN: 9783596036790)

Der Steinesammler

 (4)
Erschienen am 27.10.2016

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Norbert Scheuer

Cover des Buches Mutabor (ISBN: 9783406781520)
Tsubames avatar

Rezension zu "Mutabor" von Norbert Scheuer

Die Geschichte der Nina Plisson
Tsubamevor 5 Monaten

Nach "Peehs Liebe" und "Winterbienen" ist "Mutabor" inzwischen das dritte Buch, das ich von Norbert Scheuer gelesen habe. Wie bei allen seinen Büchern spielt die Geschichte in Kall in der Nordeifel, eine Gemeinde, in der sich die unterschiedlichsten Gestalten tummeln. Man trifft sogar alte Bekannte aus Vorgängerromanen wieder wie Paul Arimond, der bereits im Roman "Die Sprache der Vögel" seinen Auftritt hatte. In ihn ist die junge Nina Plisson, Hauptprotagonistin des vorliegenden Bandes, unsterblich verliebt, doch leider interessiert er sich nicht für sie - jedenfalls nicht zu Beginn.

Dann ist da noch der griechische Gastwirt Evros, der mit den verbliebenen zwei Daumen seiner Hände rätselhafte Göttergeschichten auf Bierdeckel schreibt, die Grauköpfe, die in der Cafeteria des Supermarkts täglich den neuesten Klatsch austauschen oder Ninas alte Lehrerin Sophia, die dem Mädchen das Schreiben beibringt, nachdem diese sich jahrelang nur in Klecksen (wunderbar illustriert von Norbet Scheuers Sohn Erasmus) ausdrücken konnte.

Nina kann sich nur noch dunkel an ihre Mutter erinnern und ihr Vater ist ihr gänzlich unbekannt. Keiner will ihr Näheres sagen, Schweigen umhüllt den Verbleib ihrer Mutter.

In seiner gewohnt poetischen Sprache erzählt Scheuer von Vernachlässigung, Missbrauch, Untreue, Betrug und all den dunklen Geheimnissen, von denen in Kleinstädten wie Kall nur hinter vorgehaltener Hand getuschelt  wird. Nina ist sich jedenfalls sicher, dass ihr die Grauköpfe niemals etwas erzählen werden und dass sie alles selbst herausfinden muss.

Als Leser(in) begleitet man das Mädchen auf ihrer Suche nach Antworten, rätselt wie sie über das zerkratzte Gesicht des Reiters auf dem Foto in Evros' Gaststätte oder den Verbleib der Mutter und ist am Ende des Romans um ein paar Antworten reicher.

Mir hat der Roman wieder gut gefallen, auch wenn ich manche Botschaften wie etwa die Geschichten auf den Bierdeckeln schon sehr kryptisch fand und immer noch ein paar unbeantwortete Fragen habe. Am besten ich lese das  Büchlein gleich noch einmal. Ich bin mir sicher, dass die Antworten dort irgendwo stecken müssen.


Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Mutabor (ISBN: 9783406781520)
MarcoLs avatar

Rezension zu "Mutabor" von Norbert Scheuer

Wieder ein großer, poetischer Roman des Autors!
MarcoLvor 5 Monaten

Norbert Scheuer entführt uns auch in seinem neuesten Roman wieder in das kleine Städtchen Kall in der Eifel.
Es ist ein Ort, in welchem man glauben könnte, dass ein jeder jeden kennt und absolut nichts im Geheimen liegt. Und es hat tatsächlich den Anschein, als würden die „Grauköpfe“, welche sich regelmäßig in der Cafeteria treffen, alles wissen, alles sehen, alles hören. Allerdings halten sie sich dennoch mit Informationen und Gesprächsbereitschaft bedeckt, wenn es um die Frage der Eltern von Nina geht.
Nina wächst elternlos auf. Ihr größter Wunsch ist es, mehr über ihre Eltern zu erfahren, doch ihre Suche scheint erfolglos und frustrierend zu sein. Sie kann nur mit spärlichen Fakten, was ihre Eltern anbelangt, aufwarten. Und die Grauköpfe sind stumm. Ebenso Sophia, eine pensionierte Lehrerin, welche sich Nina angenommen hat, weiß wohl mehr, aber auch ihre Lippen bleiben versiegelt. Und dabei war es Sofia, welche Nina einen Halt im Leben gab, sie aus der Einsamkeit und sozialer Verwahrlosung geholt hat. Doch auch Sofia scheint ihre Geheimnisse zu haben … und eine schleichende Demenz macht alles nicht einfacher.
So wächst Nina auf, im Ort ansässig und nirgendwo zugehörig, widerspenstig. Mehr als einmal schaffte es ihr Sozialbetreuer mit Müh' und Not, sie vor einem Heim zu bewahren.
Sie jobt bei dem Griechen Evros, dessen bekritzelte Bierdeckel mit Texten aus der Mythologie sie in ihren Bann ziehen – und so bilden sie eine Brücke zwischen Realität, Traum- und Märchenwelt. Nina hat es trotz allen Bemühungen schwer, Anschluss zu finden. Auch ihre vergebliche Liebe zu Paul Arimond verkompliziert die Sache noch mehr.
Norbert Scheuer schafft es, den Leser durch dieses Labyrinth aus vergangenen Tagen und Personen der Gegenwart zu schleusen. Seine Protagonist:Innen sind wie so oft Außenseiter, aber mehr als authentisch. Sie sind greifbar, wie auf einer Theaterbühne, und bleiben dennoch unberührbar weit entfernt, alle auf der Suche nach einer Geborgenheit und ihren Platz im Tohuwabohu des täglichen Seins.
Allein der Sprachstil voller Poesie ist ein Genuss, der einen jede Seite wie eine zarte Praline kosten lässt.
Zusätzlich zu den spannenden Seiten regen Illustrationen von Erasmus Scheuer die Fantasie der Leser:Innen an und machen das Buch zu einem ganz besonderen literarischen Werk. 

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Winterbienen (ISBN: 9783406739637)
ysmns avatar

Rezension zu "Winterbienen" von Norbert Scheuer

Absolut lesenswert!
ysmnvor 2 Jahren

Natur und Krieg. Bienen und Menschen. Leben und Tod.

All dies verwebt Norbert Scheuer auf großartige und einfühlsame Weise in seinem Roman „Winterbienen“. Er erzählt in Tagebuchform über das Leben des Imkers Egidius Arimond in der Eifel, der während des Zweiten Weltkriegs Juden in seinen Bienenstöcken bis zur belgischen Grenze schmuggelt. Das Fortschreiten des Krieges, die Frauengeschichten des Protagonisten und seine Epilepsie, die immer schlimmer wird, weil er sich keine Medikamente mehr besorgen kann und schließlich die zunehmend gefährlicher werdenden Fahrten mit den Flüchtlingen führen dazu, dass die Situation beklemmender und bedrückender wird.

Bevor die Geschichte jedoch an Rasanz zunimmt, gelingt es Scheuer, über den Krieg, der „doch immerzu anwesend [ist]; ein schrecklicher Dämon, der seit Menschengedenken existiert, versteckt in einem Winkel lauert und jederzeit unerwartet hervorkommen kann, um blindwütig die Natur und ihre Kreaturen zu schänden”, eindrücklich zu erzählen. Denn er stellt ihn dem Leben der Bienen und ihrem Rhythmus gegenüber, verbindet beides sprachlich miteinander und schafft so einen Kontrast, aber auch ein Nebeneinander.
Einerseits sind die Bienen untrennbar mit den Schrecken des Krieges verbunden und beschützen nicht nur die Flüchtlinge in den Bienenkästen, indem sie sich wie eine Traube um die Menschen legen, sondern auch die Notizen Egidius’ und eine Notration seines Medikaments, die in den Kästen der Bienen sicher aufgehoben sind. Auf einer metaphorischen Ebene lassen sich außerdem die abstürzenden Flugzeuge, die an der Front gefallenen Soldaten, von denen lediglich die Särge den Weg zurück in die Eifel finden, mit einer Krankheit vergleichen, die die Bienen ihres Orientierungssinns beraubt. Sie finden nicht mehr in den Stock zurück und sterben. Ein anderes Bild sind die Menschen im Bunker, die sich wie ein Bienenschwarm zusammenfinden: „Im hintersten Winkel des großen Bunkers in der Bahnhofstraße hängt der ganze Ort gleichsam wie eine zitternde Menschentraube zusammen.”
Andererseits aber, stehen die Bienen in ihrem Verhalten für all das, was der Krieg nicht ist. Sie arbeiten zusammen, sorgen besonders im Winter füreinander und verteilen “Wärme im Staat”, damit die Larven nicht erfrieren, während der Krieg Hass und Kälte im von menschlicher Hand geführten Staat verteilt. Der ewige Rhythmus der Bienen stellt sich dem Hass, dem Töten und der Zerstörung gegenüber. Sie bleiben vom Krieg unberührt: „Der Lärm der Angriffe scheint den Bienen nichts auszumachen; sie leben in einer anderen, wie es scheint, friedlichen Welt, sie interessiert der Krieg nicht.” Erst als Soldaten auf die Bienenstöcke schießen und diese mutwillig zerstören, hält der Krieg der Menschen selbst in der Bienenwelt Einzug.

Scheuers Roman ist wie der Tanz der Bienen, wie ihr „Sprachballett”. Er wird den Schrecken des Kriegs gerecht und schafft es gleichzeitig, dass diese nicht die Überhand gewinnen. Er bahnt sich erzählerisch einen Weg durch das Jahr 1944, indem er die Innenansichten des Protagonisten, historische Fragmente, Naturbeschreibungen der Eifellandschaft und den Rhythmus und das Leben der Bienen zu einem Gesamtbild verknüpft. Nicht zuletzt hat Scheuer Egidius Arimond mit diesem Roman ein ihm würdiges Denkmal gesetzt.

Ein absolut lesenswertes Buch!

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Norbert Scheuer wurde am 16. Dezember 1951 in Prüm (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 243 Bibliotheken

von 77 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks